Sri Lanka
Kandian Forest

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
53 travelers at this place
  • Day171

    Kandy

    December 10, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 27 °C

    🇬🇧🇱🇰
    Yesterday we arrived in the city of Kandy. Kandy is surrounded by many mountains and in its center is the nice Kandy lake.
    Today we visited the Temple of the Sacred Tooth Relic and walked around Kandy lake.
    A nice easy day in Sri Lanka.

    🇩🇪
    Gestern sind wir in Kandy, einer Königstadt mit dem höchsten buddhistischen Heiligtum, angekommen. Umgeben ist die Stadt von Bergen und immZentrum liegt der Kandy Lake.
    Heute haben wir den berühmten Zahntempel besucht und sind einmal um den Kandy See gelaufen.
    Ein netter entspannter Tag in Sri Lanka.
    Read more

  • Day13

    Kandy

    February 4, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 28 °C

    Für den Nachmittag hatte Kanthana für uns den Besuch einer traditionellen Tanzveranstaltung geplant. Da bis dahin noch Zeit war, gingen wir zum in der City gelegenen See, an dessen anderem Ufer der Zahntempel steht. Den wollen wir heute Abend besuchen.
    Kandy ist seit 1988 Unesco Weltkulturerbe, eines von insgesamt sechs in Sri Lanka und zwei Unesco Weltnaturerbe.
    https://srilankaneo.de/individualreisen/beliebte-reiseziele/beliebte-reisezieleunesco-welterbe-srilanka/
    Was uns hier in Sri Lanka besonders auffällt, dass die buddhistischenTempel von außen völlig anders aussehen, als in Thailand, Laos, Kambodscha oder auch Myanmar.
    Read more

  • Day8

    Kandy 2. Tag

    December 9, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 23 °C

    Programm für heute sind 3 Tempel und eine Teefabrik. Wobei die Teefabrik sehr interessant war,so noch nicht gesehen. Gegen 15.00 Uhr wieder im Hotel. Gabi besucht noch den Botanischen Garten und ich erkunde ein wenig die Stadt.Read more

  • Day11

    Sri Lanka, Perle des indischen Ozeans

    February 16, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 29 °C

    Nach wenigen Stunden Schlaf im Hostel ging es für mich um 5 Uhr morgens von Bangkok an den Flughafen DMK. Nach einem kurzen Gesundheitscheck (Corona Virus lässt grüßen) ging es für mich in den Flieger nach Colombo, Sri Lanka.

    Nach etwa 3.5 Flugstunden erwartete mich schließlich die Perle des indischen Ozeans. Vom Flughafen ging es für mich nun mit dem Bus zur Hauptstadt Colombo und von dort weiter nach Kandy. Die Zugfahren in Sri Lanka sind auf jedenfall ein Abenteuer. Der Zug war vollgestopft mit Menschen und die etwa 35 Grad im Wagon machten die Sache nicht angenehmer. Allerdings entschädigt die Landschaft für so einiges und auch mein erstes einheimisches Essen ( String Hopper) erhielt ich noch während der Zugfahrt. Nach vielen Pausen auf der Strecke und etwa 4.5h Fahrt (2.5h planmäßig) kam ich endlich in Kandy an und lernte meinen Gastgeber Jam kennen, der mir für meinen weiteren Aufenthalt viele wertvolle Tipps gab.
    Read more

  • Day6

    Zahntempel Dalada Maligawa

    November 17, 2019 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 23 °C

    Der Tempel war hell erleuchtet. Beim Eintreten, gab es Sicherheitskontrollen, da es in den 80ziger Jahren einen Bombenanschlag vor dem Tempel gab. Die Lautstärke, das Bunte, die Gerüche, haben uns sehr beeindruckt. Die Opferzeremonie war sehr beeindruckend und befremdlich. Wir könnten nach etwas warten kurz den Schrein besichtigen, indem der Zahn Buddhas aufbewahrt wird.Read more

  • Day4

    Colombo -> Kandy

    January 12, 2020 in Sri Lanka ⋅ 🌙 19 °C

    Here are some quick highlights:

    The hotel we stayed in celebrated its 3rd Birthday and we got to take part in the tasty breakfast buffet they laid out while a Buddhist monk led prayers nearby. We got an awkward picture standing next to their birthday cake that Lena won’t let me share which shows off my terrible tan lines, something so noticeable a local used them yesterday as evidence I was new in town.

    While we ate, a truck drove past blasting For Elise by Beethoven and turned out to be an ice cream truck but instead of ice cream it was baked goods.

    On the way to the train station, our cab narrowly avoided several accidents which I’m coming to think is a high risk form of entertainment and is actually exciting if you have a fatalism complex.

    We’ve read a couple of times that Kandy is not the most exciting place (more on that later this week I would guess) but that the train ride there makes it worth it. I have to say that after the ride, I’d probably agree. It was beautiful and the views were incredible. The train cars were hot but the fans inside rotated 360° and the trains doors were left open which allowed Lena and me to take turns walking past a bunch of locals to lean out, take pictures and enjoy the view up close. People didn’t mind me getting up to head to the doors at first but by the time we got to Kandy, I’m sure the majority of our train car was hoping I would stick my head out as we entered a tunnel or a least hit a large bump and fling me from the train.

    We got to Kandy, a hilly town, and I said let’s walk to our hotel. Lena said let’s get a Tuk Tuk. I said let’s walk. I don’t think Lena will let me forget walking in a hilly town with large backpacks and little clue where we were going. Maybe that contributed to us sleeping the next four hours after getting to our new hotel. That and jet lag.

    We had pizza for dinner. On our second night. On a continent famous for amazing food. Why you ask? Because it was the closest restaurant we could find.

    Unsure Highlights des Tages:

    Das Hotel, in dem wir übernachteten, feierte sein 3. Jubiläum und wir durften an dem leckeren Frühstücksbuffet teilnehmen, das sie ausrichteten, während ein buddhistischer Mönch betete. Der Hotelbesitzer wollte unbedingt ein Bild von uns neben deren Geburtstagstorte machen, das so furchtbar ist, das wir dies besser nicht mit euch teilen. Es betont nicht nur wie weiß ich (noch) bin, sondern auch Mikes T-Shirt Bräunungsstreifen, die anscheinend sehr auffällig sind, da ein Einheimischer sie gestern als Beweis nutzte, dass er neu in der Stadt ist.

    Während wir frühstückten, fuhr ein kleiner Lastwagen am Hotel vorbei und spielte besonders laut Beethovens Für Elise. Es stellte sich heraus, dass es ein Eiswagen war, der aber anstelle von Eis frische Backwaren verkaufte.

    Bei unserer Recherche sind wir mehrmals darauf gestoßen, dass Kandy nicht der aufregendste Ort sein soll (dazu bald mehr), aber dass die Zugfahrt dorthin empfehlenswert ist. Und nach der Fahrt können wir dem nur zustimmen. Es war wunderschön und die Aussicht in die grüne Natur war unglaublich. In den Waggons war es ziemlich heiß, aber die Ventilatoren im Inneren drehten sich um 360 ° und es gab keine Türen, sodass Mike und ich uns abwechselnd an ein paar Einheimischen vorbeidrückten, um Fotos aus der nicht vorhandenen Tür zu machen und die Aussicht aus nächster Nähe zu genießen. Mike: „Anfangs hatten die Leute nichts dagegen, dass ich aufstand, um zu den Türen zu gelangen, aber als wir in Kandy ankamen, hoffte mit großer Wahrscheinlichkeit die Mehrheit unseres Wagens, dass er seinen Kopf herausstreckt, wenn wir in einen Tunnel einfahren oder zumindest dass der Zug stark ruckelt und er aus dem Zug geschleudert wird.“

    Wir kamen in Kandy an, einer hügeligen Stadt, und Mike meinte, wir könnten zu unserem Hotel laufen. Ich schlug vor, (bei 30 Grad und 20 Kilo auf dem Weg Rücken) ein Tuk Tuk zu nehmen. Mike:“ Ich glaube nicht, dass Lena mich jemals vergessen lässt, in einer hügeligen Stadt mit großen Rucksäcken und wenig Ahnung, wohin wir müssen, einen Spaziergang zu machen.“ Vielleicht hat das dazu beigetragen, dass wir die nächsten vier Stunden nach unserer Ankunft in unserem neuen Hotel geschlafen haben. Das und Jetlag!

    Zum Abendessen hatten wir Pizza. An unserem zweiten Abend. Auf einem Kontinent, der für hervorragendes Essen bekannt ist. Warum? Weil es das einzige Restaurant in der Nähe unseres Hotels war.
    Read more

  • Day4

    Ein Spaziergang um den Kandy Lake

    March 27, 2019 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 33 °C

    Um einen gemütlichen Gang um den Kandy Lake machen zu können, verabschiedeten wir uns vorerst von unserem Tuk Tuk Fahrer.

    Der Spaziergang um den Kandy Lake gilt als eines der "Must Do's" in Kandy.
    Auch wir genossen den Spaziergang und die vielen Tiere die in und am See leben, von Waranen über Schildkröten und Geckos, bis hin zu vielen verschiedenen Vogel- und Fischarten.
    Read more

  • Day2

    Kandy

    January 29, 2018 in Sri Lanka

    Nach ca. 4 Stunden wunderschöner Zugfahrt sind wir in Kandy angekommen.
    Kandy liegt im Hochland von Sri Lanka und das merkte man gleich am Temperaturunterschied. Aus dem Bahnhof rausgelaufen kamen uns sofort ein paar nette Tuktuk-Fahrer entgegen, mit denen wir uns dann auf den Weg zum Hostel machten.

    Auch hier ist der Straßenverkehr unglaublich chaotisch und im Tuktuk kommt es einem vor als ob man jede Sekunde einen Unfall baut, aber zum Glück hatten die Fahrer alles im Griff. Das 3. Hostel, welches der Fahrer uns gezeigt hat, haben wir dann gebucht :)

    Nach kurzem Frischmachen sind wir dann zu Fuß losgezogen um etwas zu Essen. Dabei haben wir den berühmten Kandy-Lake umrundet und uns einen Eindruck von Kandy verschafft. Nach 1,5 Stunden Erkundungstour haben wir uns für ein kleines Lokal entschieden. Es gab dann Curry, gebratenen Reis, Grillplatte und eine einheimische Gemüsepfanne, lecker wars.
    Danach zogen wir weiter mit dem Ziel uns am Bahnhof über unseren morgigen Zug zu informieren, aber wir wurden von einem netten Sri Lanker abgepasst, der uns unbedingt den einheimischen Markt zeigen wollte. Am Anfang dachten wir er wollte Geld für diese Tour aber so war es nicht. Nachdem er uns den Markt zeigte wünschte er uns noch einen schönen Tag und ging. Einfach nur nett die Menschen hier :) Am Markt probierten wir jede Menge exotischer Früchte und kauften für umgerechnet 2 Euro eine Tüte voll mit süßen Früchten.

    Danach ging es dann zu unserem eigentlichen Ziel, dem Bahnhof. Dort angekommen waren wir ein bisschen irritiert von der Karte und der Anzeigetafel. Aber schon wieder war sofort ein netter Sri Lanker da. Er erklärte uns alles und wir erfuhren noch gute Tipps für unsere nächsten Ziele, und auch er wollte mal wieder kein Geld von uns. Bisschen gewöhnungsbedürftig ist es, dass die Menschen hier andauernd ihren Kopf schütteln während sie mit dir sprechen, das zeigt aber nur ihre Aufmerksamkeit dir gegenüber.

    Nach dem Gespräch machten wir uns zu Fuß auf den Weg, am KandyLake vorbei, zu unserem Hostel.
    Read more

  • Day124

    Kandy

    February 9, 2018 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 24 °C

    Morgens um 8:30 Uhr nehme ich den Zug von Colombo nach Kandy. Ich habe noch ein Ticket mit reserviertem Sitzplatz in der zweiten Klasse bekommen. Ein französischer Backpacker aus meinem Hostel hatte am Vorabend kein Glück mehr. Das bedeutet für ihn dritte Klasse, ohne Sitzgarantie. Während bei mir im Abteil noch Sitze frei sind, müssen in der dritten Klasse Leute die dreistündige Fahrt über stehen. Später erfahre ich, dass man die Sitzplätze kurz vorher nur über den Schwarzmarkt erhält.
    Nach kurzer Fahrt kommt man ins Grüne und Hügelige.

    In Kandy nehme ich ein TukTuk zum „The Best Hostel“, ein weiteres Wohnhaus, das auf den ersten Blick kein Hostel erahnen lässt. Hier treffe ich auf Pradeep und seinen Welpen Sida. Er hilft mir einen Reiseplan zu machen. Wie so oft auf meiner Reise, bin ich auch in Sri Lanka völlig planlos angekommen. Allerdings stellt sich hier heraus, dass etwas Planung eine Menge unnötiger Reisezeit sparen kann - ähnlich wie in Myanmar.

    Danach versuche ich vergeblich Zugtickets zu reservieren und schlendere um den Kandy Lake. Die Flora hier erinnert mich manchmal an Afrika. Siehe gefächerten Baum.

    Am nächsten Tag steht Sightseeing in der Stadt an. Ich gucke mir den „Temple of the Tooth“ an, wo angeblich ein Zahn von Buddha hinter verschlossenen, goldenen Türen aufbewahrt wird. Danach gucke ich mir noch ein Museum über Buddhismus, die St. Paul‘s Cathedral und eine Buddha Statue auf einem Berg an, von der man eine tolle Aussicht über Kandy hat.

    Kandy gefällt mir deutlich besser als Colombo.
    Read more

    Susanne und Frank

    Die Briten haben überall auf der Welt Spuren hinterlassen! Hier in Neuseeland nicht nur in den Bauwerken, auch die unzähligen Kriegerdenkmäler sind auf sie zurückzuführen. Die sind mir irgendwie zu viel...(S)

    2/10/18Reply
    Susanne und Frank

    Mehr Backpacker als Einheimische?

    2/10/18Reply
    Birthe Lehmann

    Das war bei Ankunft in Kandy. In touristischen Orten steigen besonders viele Touris ein und aus. Ansonsten würde ich nämlich sagen mehr Einheimische.

    2/11/18Reply
    Birthe Lehmann

    Die Architektur ist ja schön, aber ich weiß was du meinst.

    2/11/18Reply
     
  • Day7

    Thilanka hotel in Kandy

    April 20, 2017 in Sri Lanka ⋅ 🌙 15 °C

    Today we went to a gem factory and museum, I ended up buying a elephant pendant with moonstone and a white sapphire in it with the band included, which is lovely! Faye went back to try persuade her fiancé to get an emerald 😂😂 a few people bought some bits! Not photos though as it was prohibited! But it was amazing seeing how they cut the stones and learn how they find them in Sri Lanka! We then we to the botanical gardens which were absolutely amazing, so glad we went! Now just having a relaxed afternoon before the tea plantation and a 5 hour train journey 😫( but the bus is taking our bags so at least we don't have to carry them!!!!)Read more

You might also know this place by the following names:

Kandian Forest