Switzerland
Nyon District

Here you’ll find travel reports about Nyon District. Discover travel destinations in Switzerland of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day32

    First Week In Switzerland!

    December 6 in Switzerland

    November 29

    Today was a bit relaxed. Both Emilie and I were feeling under the weather so we stayed in for the most part. We took a nice trip to a small french town of Divonne to shop for a birthday gift for her mom. Then we got some bread and baked goods at the bakery. Mmm. That afternoon Emilie, her mom, and I all went for a nice walk around the countryside which was beautiful and then had a night in.

    November 30

    Today Emilie and I went to a little mall for lunch in Chevannes de Boris. I was very nervous, but at 4pm my CPA exam results came out and BOOM I passed! So I'm one major step closer to becoming a CPA! Whoop whoop!

    After sending out messages and making sure all my friends passed too, Emilie and I went to the Christmas market in Coppet. It was nice and quaint. We had mulled wine, tried out some chocolate delicacies and even had some nice homemade honeys!

    In the evening it was her mom's birthday celebrations. Emilie's brother Max joined us, as well as her best friend. The five of us had a great time with some beer and champagne. Emilie's mom got lots of great gifts from her kids which was cute.

    December 1

    Today Emilie's mom and I went back to the mall. I bought myself a nice fountain pen to keep me occupied, along with a notebook for my french verbs that I am learning on DuoLingo. Later on Emilie and I went for a walk. It was a beautiful sunset!

    After dinner the three of us went out for drinks at this lounge that had live music. Unfortunately it was pretty shit, but we made the best of it!

    December 2

    Today it rained all day and we decided to have a day of rest. I did lots of duolingo and watched a few Ted talks. Emilie and I watched Fantastic Beasts on Netflix and we had a nice thai curry for supper. Finally we all watched Eat Pray Love together. I had never seen it, but it was pretty good!

    December 3

    Emilie seems to keep getting worse so we had another quiet day in. Emilie's mom and I went to Divonne Lake for a 45 minute walk in the morning. It was nice to get some fresh air after a full day of rain yesterday.

    December 4

    Today Emilie finally kind of felt like herself so we ventured out to Schilliger. We visited a garden centre and had muffins and tea :)

    December 5

    We finally ventured into Geneva today! We got to see Jet D'eau which is this massive fountain in the middle of Lake Geneva.We checked out the old town and the shopping street for a bit. By 3pm we were both feeling a bit exhausted so we took the train home and I had a lonnnnnng nap.

    In the evening we had a nice steak dinner and lots of wine. Yum. We stayed up chatting with Emilie's mom quite late into the evening before calling it a night :)

    December 6

    Today we slept in until 1130. It was a slow day because the weather was pretty rough. Around 3:00 Emilie and I went for a nice walk in the countryside. Later on we went to check in on the neighbors cat that her mom is looking after for the next couple of days. He was friendly enough and we got to have a few traditional French chocolates that the neighbor had stocked.

    Tonight we went to Emilies friend Laura's house for dinner with her boyfriend Antoine. They prepared a nice appetizer platter type dinner and Antoine and I had nice Belgian beer. We had just met, but we got along very well. He reminded me of a few other friends I've made from the northern France/Belgium region so his humour and demeanor felt very familiar.

    Tomorrow we are heading to Paris!

    T+E <3
    Read more

  • Day24

    November 27

    Today Emilie and I didn't have much of a plan. We went for breakfast a little bit late. Then we wanted to do a bus tour, but it was really expensive, for very little and my haggling skills didn't work this time, so we opted out. Instead we did this hike to the best lookout in Lisbon. Given I am still quite sick, and the roads and stairs were extremely steep, it was a bad idea.... haha. But the view at the top was AMAZING. The city from above is really something beautiful.

    After that we headed out and had a late lunch/snack before heading back to the flat for a nap. We went back to Officina De Duque for one last night. I had a tomato rice base with meagre fish. Again DELICIOUS. I also had a chestnut mousse for dessert which was so good! It was a great way to cap off Portugal!

    November 28

    Today we woke up at 7 to catch our flight. The metro was down so we ended up taking a taxi to the airport which ended up being a lot cheaper than expected! Unfortunately due to fog our flight was delayed and ultimately CANCELLED!

    We were supposed to be in Geneva by 240pm, but they rerouted us through Zurich on a later flight so we didnt get into Geneva until almost 10pm! We were just thankful that we still got back on the same day and didn't have to worry about finding additional accomodations in Lisbon!

    Emilie's mom picked us up from the airport with perfect timing. It was a quick ride back to her condo just outside Geneva, probably about equal distance from Saskatoon to Warman. She had prepared a nice pumpkin soup with some bread and then we got ready for bed after a LONG day in the airports. And with that the next leg of our trip begins!

    T+E <3

    PS Here on out I think my blog posts will be limited to once or twice a week as the pace will be significantly slower now that we are settled back in Switzerland with Emilie's mom!
    Read more

  • Day10

    Frühstück in Nyon/Genfer See

    September 28, 2016 in Switzerland

    Am Morgen ist alles ruhig um uns herum. Ab acht Uhr sind die ersten Herrchen und Frauchen mit ihren Hunden unterwegs und Olli steckt den Kopf als erstes aus dem Auto. Fabi tut sich noch etwas schwer aber nach einer Tasse Kaffee im Bett geht's nun auch leichter.

    Da uns das Brot fürs Frühstück fehlt machen wir uns auf nach Nyon. Laut Navi erwartet uns dort eine Auswahl an Coop, Migros und Denner. Ausserdem ist das Ufer zum Genfer See nicht weit. In der Stadt haben wir erstmal Schwierigkeiten einen Parkplatz zu finden. Als wir dann einen gefunden haben geht's direkt zu Migros und dann durch die Altstadt Richtung See. Als wir zufällig an dem Schloss Nyon vorbei kommen verweilen wir da. Einfach weil es so schön ist. Gegessen wird im Schnelldurchlauf, da unsere Parkzeit nur eine halbe Stunde beträgt.

    Nach einem Frühstück mit einzigartiger Aussicht, über den in leichten Nebel gehüllten, Genfer See überlegen wir uns was unser nächstes Ziel ist. Genf eine Grossstadt in der uns Trubel und Verkehr erwartet oder ins Jura, wo wir ein bißchen wandern oder biken können. Wir entscheiden uns für 2teres.
    Read more

  • Day10

    La Dôle

    September 28, 2016 in Switzerland

    Wir folgen der Empfehlung von der freundlichen Frau am Vorabend und fahren zum La Dôle. Einem kugelähnlichen Gebäude. Ich vermute eine militärische Luftraumüberwachung dahinter, was sich jedoch später noch aufklärt.

    Am oberen Ende der in Serpentinen gelegten Strasse kommen wir an einer Berghütte an und parken Kirby direkt auf dem Stellplatz davor. Wir rüsten uns für den Aufstieg und nehmen Obst und eine Jacke mit nach oben. Mehr braucht es für den mit einer 3/4h angegebenen Aufstieg nicht.

    Unterwegs treffen wir einen Wanderer welcher recht gut deutsch spricht und wir fragen ihn was das für ein Gebäude ist. Er erklärt dass es eine Luftraumüberwachung für den Flughafen Genf sei.

    Desweiteren erkundigen wir uns über den markant herausragenden Berg in der Bergkette hinter dem Genfer See. Dies ist der Mont Blanc (4807m hoch). Ein wirklich schöner Anblick, dieses schneebedeckte Massiv.
    Oben angekommen machen wir eine kurze Rast und genießen die wärmenden Strahlen der Sonne und den einzigartigen Blick über die Alpen.

    Auf dem Rückweg überlegen wir uns einfach nicht mehr weiter zu fahren und hier zu schlafen. Unsere Überlegung ist es, in Zukunft morgens zu fahren und dann den Nachmittag noch etwas zu unternehmen, wenn wir dann angekommen sind. Der Tag ist sonst immer so schnell rum bis man mal gefrühstückt hat und bis man dann am nächsten Ort ankommt.

    Zurück bei Kirby fragen wir den Hüttenwirt, (da keiner Englisch oder Deutsch spricht, mit Händen und Füßen) ob es in Ordnung ist, wenn wir hier im Auto schlafen. Kein Problem.

    Wir freuen uns schon auf unser heutiges Abendessen. Es gibt Kartoffeln mit Kräuterquark und Gurkensalat. Ich glaube ich habe mich seit über zehn Jahren nicht mehr so auf Kartoffeln und Quark gefreut. Es war wirklich richtig lecker. Wir glauben dass die Kartoffeln aus Gabis (Fabis Mum) Schnellkochtopf besser schmecken als im Wasser gekochte. Ausserdem geht's viel schneller und mit weniger Wasser.

    An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für das sehr nützliche Geschenk.

    Heute gibt's zum Abendessen auch den Blansinger Wolfer - Spätburgunder Weissherbst vom Weingut Straub. Ebenso ein guter Tropfen wie unser Essen.

    Fabi übt noch ein bisschen Hula Hoop und Olli beweist sich eher als unbegabt.
    Mit der untergehenden Sonne kommt sogleich auch die Kälte und es sind gerade noch 10 Grad Außentemperatur. Nun heissts uns warme Bett kuscheln :)
    Read more

  • Day9

    Begegnung mit Domino

    September 27, 2016 in Switzerland

    Heute Abend sind wir nun auf einem Parkplatz vor einem Friedhof, in der Nähe von Genf gelandet. Vor uns blicken wir auf die, nennen wir es mal, Hügel, des Jura Nationalparks. Nach der Fahrt sind wir beide etwas geschlaucht und nicht mehr so unternehmungslustig.

    Am Friedhof befindet sich ein Wildtiergehege mit ein paar Rotwildtieren. Wir schauen da noch vorbei um die imposanten Hirsche mit ihren riesigen Geweihen zu bestaunen. Ein Hirsch, ein junger, ist besonders auffällig. Er kapselt sich von der Gruppe ab und fühlt sich stark zum Menschen hingezogen. Lässt sich sogar an Nase und am Maul streicheln.

    Eine Frau die neben uns steht fragt ob wir französisch verstehen. Wir sagen verlegen "un peu". Sie switcht auf Englisch um und erklärt uns warum der eine Hirsch sich so verhält. Sie entschuldigt sich immer wieder für ihr Englisch, obwohl sie sich sehr gut ausdrücken kann.

    Der Hirsch ist als Jungtier im Jura gefunden worden und bei einer Familie aufgewachsen, da das Muttertier nicht gefunden wurde. Somit hat sich das Tier stark an den Menschen gewöhnt und fühlt sich mehr zum Menschen hingezogen als zum Artgenossen. Leider.

    Weiterhin erzählt sie voller Euphorie wie schön das Jura ist und wir sollen es uns unbedingt anschauen.

    Morgen werden wir uns ein Bild davon machen ;) gute Nacht.
    Read more

  • Day9

    Weinlese bei Claudia und Markus

    September 27, 2016 in Switzerland

    Heute Morgen um 0730 Uhr ging der Wecker und wir taten uns mit dem Aufstehen etwas schwer. So gegen acht Uhr sind wir dann mal aus dem Bus gekrochen und haben uns sogleich für den Tag gerüstet.
    Brote für unseren Einsatz in den Reben, lange Hosen, festes Schuhwerk und Regenkleidung sind gepackt und nebenbei wird noch ein Kaffee geschlürft. Schon geht's los. Alle sind schon abfahrbereit. Für uns bleiben noch 2 Plätze im Transporter auf der Ladefläche. Auf dem Dorf, kein Thema.

    Angekommen auf dem Weinberg, geht's auch gleich ans Eingemachte. Bepackt mit Eimer und Schere stürmen alle voller Arbeitsdrang in die Reben. Nach einer kurzen Anleitung wissen auch wir was zu tun ist. Fuule Druube (bad. Dialekt: faule Trauben) aussortieren und den Rest in den Eimer. Super einfach. Bekommen wir hin.
    Eine Reihe nach der anderen wird beschnitten und die Zeit vergeht wie im Fluge. Die anderen Helfer sind größtenteils Senioren und sind an unserem Vorhaben sehr interessiert und ermutigen uns dass wir das absolut richtig machen. Man kommt ins Gespräch über Reisen und das Handwerk des Winzers. Ein Job der es in sich hat.
    Nach den ersten Reihen gibt's ne kleine Pause mit Kaffee und selbst gebackenen Rhabarberkuchen. Die Sonne kommt so langsam durch und zeigt sich nun doch von der guten Seite.

    Um ein Uhr mittags sind wir schon fertig und die Ausbeute ist laut Claudia richtig gut. Wir haben 2 Traktoranhänger voll Trauben geerntet und machen uns zurück auf den Winzerhof. Dort angekommen duftet es bereits nach Essen und wir bekommen überraschenderweise noch ein leckeres warmes Mittagessen. Es gibt Kartoffelsalat und Buureworscht (Bauernwurst; gebrühte Wurst) mit Beilagensalat. Danach noch einen Kaffee und Kekse. Wunderbar. Nach getaner Arbeit etwas warmes im Bauch. Was will man mehr.

    Für Claudia und Markus ist die Arbeit noch nicht beendet. Die Trauben werden so frisch gleich weiter verarbeitet. Über Pressen, Filter und Rührer wird der Traubensaft abgefüllt und anschließend gelagert. Bis er zum vollmundigen Wein gereift ist.

    Das war wirklich ein interessanter Einblick.

    Nach der Dusche packen wir unsere 7 Sachen.
    Als Andenken suchen wir uns noch einen Wein aus der Weinkarte aus. Als wir fahren wollen und uns verabschieden, möchten wir Claudia das Geld für alles geben und sie meint zu uns: "Das passt schon" und lehnt ab. Sie möchte das Geld nicht haben und bedankt sich für unseren Einsatz.

    Auch wir sind über den Einblick in die Kunst des Weinherstellens sehr dankbar. Uns hat es auf dem Hof mit den beiden lieben Hunden bei Claudia und Markus richtig gut gefallen. Vielleicht kommt man wieder einmal bei Ihnen vorbei.

    Ach übrigens haben wir zum ersten Mal unseren Kühlschrank mit Gas betrieben. Bisher hat sich dies als zuverlässigste Energiequelle für unterwegs bewiesen. Beim Anschluss über die 12 Volt Anlage ist die 2.-Batterie über Nacht immer leer gesaugt gewesen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nyon District, District de Nyon

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now