Tanzania
Temeke Municipal Council

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
10 travelers at this place
  • Day14

    Von Sansibar nach Dar Es Salaam

    February 28, 2020 in Tanzania ⋅ ☁️ 32 °C

    Um 10 holt uns unser Taxifahrer ab und es geht zur Fähre. Um halb 3 kommen wir in Dar Es Salaam an und werden mal wieder von Taxifahrern überrannt. Wir setzen uns in ein Café in die Stadt und essen Lunch. Anschließend machen wir uns zu Fuß auf zur local Ferry und fahren ins nirgendwo zu Elaine, bei der wir die Nacht verbringen werden.
    Elaine und ihre zwei Töchter wohnen „in the middle of nowhere“ in einem sehr großen grünen Haus. Leider bedeutet das auch viele Tiere, vor allem Insekten. Wir fühlen uns nicht unwillkommen, aber auch nicht so richtig wohl. Wir quatschen den Abend mit Elaine und ihren zwei Töchtern, aber so richtige Sympathie kommt trotzdem nicht auf. Nachts erschwitzen wir nicht nur, sondern sind belästigt durch Insekten und vom extrem lauten Ventilator. Die Nacht ist vorbei, bevor sie so richtig angefangen hat.
    Read more

  • Day127

    Human Dreams Children's Village

    January 9, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 31 °C

    Wir waren des gewöhnlichen Reisens etwas überdrüssig und sehnten uns nach einer sinnvollen Tätigkeit und einem routinierten Tagesablauf. Deshalb meldeten wir uns an unserem letzten Abend auf Sansibar bei Workaway an, einer App, über die man sich weltweit auf Stellen als Volontäre in den verschiedensten Bereichen bewerben kann. Dieses Mal wollten wir gerne mit Kindern arbeiten. Ein Profil war schnell erstellt und die ersten vielversprechenden Jobs gefunden. Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, so kurzfristig einen Freiwilligendienst zu ergattern, bewarben wir uns direkt auf zwei Stellen. Wir hatten Glück: Das Human Dreams Children's Village meldete sich nahezu postwendend zurück und bot uns an, direkt am nächsten Tag dort anzufangen. Leider konnte man uns aus organisatorischen Gründen nur maximal sechs Tage Arbeit in dem Heim für mehrfachachwerstbehinderte Kinder anbieten, aber das machte uns nicht viel aus. Wir waren froh, dass es überhaupt so spontan klappte.

    Voller Vorfreude machten wir uns auf nach Kigamboni, einem eigenständigen Distrikt in der Nähe von Dar Es Salaam. Nicole, die Gründerin des Kinderheims, hatte uns netterweise vorab eine ausführliche Anreisebeschreibung zugemailt inklusive der angemessenen Preise für die verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel. Zunächst überquerten wir per zehnminütiger Fährfahrt ein Stück Meer, dann marschierten wir bei sengender Hitze durch das Zentrum Kigambonis, bis wir einen Busbahnhof erreichten. Von dort nahmen wir ein Dalladalla. Hier wurde uns nach dem Bezahlen der Tickets sogar Wechselgeld ausgehändigt, was nach unserer Erfahrung auf Sansibar eine angenehme Überraschung war. Zu guter Letzt schwangen wir uns zum ersten Mal während dieser Reise auf ein Motorradtaxi. Allerdings quetschen wir uns im Gegensatz zu unserem Abenteuer in Vietnam Anfang 2017 nicht samt unserem Gepäck zu dritt auf ein Motorrad, sondern verteilten uns brav auf zwei Gefährte. So ging es lehmige, unebene Straßen entlang, Kinder liefen hinter uns her und winkten uns aufgeregt zu. Hier und da überquerten Ziegen, Kühe, Hühner oder streunende Hunde die Fahrbahn. Links und rechts von uns war alles saftig grün. Bananenstauden und andere tropische Gewächse erhoben sich überall aus der roten Erde. Wir waren fast ein wenig traurig, als wir kurz vor Sonnenuntergang am großen Eingangstor des Human Dreams Children's Village ankamen und die Tour somit endete.

    Häufig werden in Tansania schwerkranke oder behinderte Kinder von ihren Angehörigen aufgrund von Aberglauben und Scham vor der Gesellschaft versteckt. Teils werden sie in Kartons gehalten ohne ein einziges Mal das Tageslicht zu erblicken. Das im Juli 2015 eröffnete Human Dreams Children's Village bietet eben diesen kleinen Menschen ein besseres und vor allem liebevolles Zuhause. Auch nimmt es vollpflegebedürftige Kinder auf, die wegen finanzieller Nöte von ihren Familien nicht ausreichend versorgt werden können. Zudem finden dort jene Zuflucht, auf deren spezielle Bedürfnisse in gewöhnlichen, oftmals überfüllten Kinderheimen nicht eingegangen werden kann und sie deshalb grobe Vernachlässigung erfahren müssen. Das Human Dreams Children's Village besteht aus fünf Häusern, die jeweils Platz für bis zu sechs Kinder bieten. Außerdem befindet sich auf dem Gelände ein Rehazentrum, welches die nötige therapeutische und medizinische Behandlung für die kleinen Bewohner des Dorfes gewährleistet. Auch gibt es eine Sonderschulklasse, die auf die besonderen schulischen Ansprüche der Kinder eingeht.

    Mit breitem Lächeln auf den Gesichtern wurden wir von den Mitarbeitern des Kinderheims willkommen geheißen. Freundlich wies man uns den Weg zu unserer Unterkunft, wo wir von Nicole und einer Langzeitvoluntärin namens Tatjana ebenso lieb begrüßt wurden. Tatjana war uns mit ihrer quirligen und vor allem witzigen Art sofort sympathisch. Sie erklärte uns die Regeln des Dorfes und skizzierte uns den groben Tagesablauf.

    Um 7:15 Uhr begann unsere Arbeit. Es waren nur drei Kinderhäuser belegt, auf die Tatjana und wir beide uns aufteilten. Am frühen Morgen unterstützten wir die Pflegekräfte dabei, die Kinder aus ihren Pyjamas zu schälen und sie für den Tag anzukleiden. Das Windeln wechseln war uns aus hygienischen Gründen untersagt und den ausgebildeten Festangestellten vorbehalten.

    Waren alle Kinder angezogen, halfen wir sie zu füttern. Das wurde teilweise zu einer großen mentalen Herausforderung. Einige der kleinen Bewohner hatten aufgrund ihrer Behinderungen Schwierigkeiten den feinen Brei zu schlucken. Deshalb würgten sie oft, übergaben sich manchmal, weinten und wimmerten gelegentlich. Es war herzzerreißend und ging einem ganz schön an die Substanz. Zu wissen, dass die Kost lebensnotwendig war, half uns jedoch geduldig einen Löffel nach dem anderen in die Münder zu befördern, auch wenn es einem hin und wieder wie eine halbe Ewigkeit vorkam, bis die Teller leer waren. Wenn die Kinder satt waren, frühstückten wir gemeinsam mit den Erzieherinnen und Pflegerinnen in den uns zugeteilten Häusern. Meistens gab es Chapati und Tee. Das frischgebackene in Ostafrika weit verbreitete Brot, welches seinen Ursprung in Pakistan hat, schmeckte uns ausgezeichnet.

    Anschließend setzten wir uns zu den Kleinen, sangen ihnen Lieder vor, tanzten für sie, spielten mit ihnen oder nahmen sie einfach in den Arm und übersäten sie mit Küsschen. Oft wurde das mit Freudenschreien und lautem Kinderlachen belohnt. Um 10:00 Uhr gab es für die Zwerge je einen Becher Milch, bevor wir uns gegen 10:30 Uhr in die erste Pause verabschiedeten.

    Um 12:30 Uhr begaben wir uns zum Mittagessen, das wir in der Regel mit Nicole, Tatjana und gegebenenfalls Besuchern des Kinderdorfs gemeinsam einnahmen. Die Küche war abwechslungsreich und versorgte uns unter anderem mit typisch tansanischen Gerichten wie zum Beispiel Ugali (Maisbrei) oder Chipsi Mayai (in Spiegeleiern gebratene Pommes).

    Gesättigt gingen wir im Anschluss in unsere Häuser, wo wir den Kindern ihr Mittagessen servierten und sie danach für ein ausgiebiges Schläfchen in ihre Betten legten. Ruckzuck war es Zeit für Pause Nummer zwei, welche erst um 16:00 Uhr endete. Dann war es unsere Aufgabe, hungrige Mäuler mit leckerem Fruchtbrei zu stopfen. War das vollbracht, trugen wir alle Kinder aus den Häusern heraus und ließen die Sonnenstrahlen ihre Näschen kitzeln. Es war schön, gemeinsam mit den Bewohnern und dem Personal draußen auf einer gemütlichen Wiese im Innenhof zu sitzen, sich zu unterhalten und zu sehen, wie die Kinder sich an der frischen Luft erfreuten.

    Im Austausch mit unseren Kollegen, erfuhren wir viel über die traurigen Einzelschicksale der Kinder. Ein Massai-Mädchen war beispielsweise aufgrund seiner körperlichen und geistigen Einschränkungen von seinem Stamm verstoßen worden. Wann immer seine Mutter das Dorf verließ um zu arbeiten, war die Kleine kaum oder gar nicht gefüttert worden. Nachdem der Mama des Kleinkinder zudem von Familienangehörigen mehrfach nahegelegt worden war, das Mädchen zu vergiften, hatte die Mutter ihre Tochter schweren Herzens ins Kinderdorf gebracht. Diese und andere Geschichten machen deutlich, wie wichtig das Human Dreams Children's Village ist.

    Zwischen 18:00 Uhr und 20:00 Uhr gab es sowohl für uns als auch für die Kinder Abendessen. Ging es mit dem Füttern schnell voran, halfen wir anschließend dabei, den Kleinen die Schlafanzüge anzuziehen und sie ins Bett zu bringen.

    So manch einen Feierabend verbrachten wir mit Tatjana, die gerne witzige Anekdoten aus ihrem Leben zum Besten gab und uns somit lauthals zum Lachen brachte. In der kurzen Zeit, in der wir dort waren, haben wir sie sehr in unser Herz geschlossen und freuen uns nach wie vor in Kontakt mit ihr zu stehen.

    Unser Höhepunkt der knappen Woche, die wir im Kinderdorf verbrachten, war ein Ausflug zum Strand von Dar Es Salaam mit Tatjana und zwei Kindern. Die Kleinen in einem Tragesack vor unsere Brust geschnallt und mit Proviant im Gepäck, machten wir uns in einem Bajaji (Dreiradfahrzeug) auf den Weg ans Meer. Dort war es wunderbar: Die Kinder quietschten vor Vergnügen, als wir ihre Füße durch das Wasser streifen ließen. Zwar konnten sie wegen ihrer stark eingeschränkten Motorik weder schwimmen noch durch den Sand krabbeln, jedoch strahlten beide von einem Ohr zum anderen. Sie spürten, dass es ein besonderer Tag war und das machte auch uns sehr glücklich.

    Mehr Informationen über das Kinderdorf in Tansania oder Nicoles andere Projekte findet ihr unter www.humandreams.org.

    Wer gerne etwas spenden möchte:
    Human Dreams e. V.
    IBAN: DE15 6145 0050 1000 5347 33
    BIC: OASPDE6AXX
    Kreissparkasse Ostalb
    Read more

    Solveig Cahais

    eine weitere eindrucksvolle Erfahrung! :-)

    5/8/19Reply
    Marion Pellny

    hallo ihr zwei , schön von euch wieder tolle Berichte zu lesen...diese Erfahrung mit den Kindern , behalte ihr für immer im Gedächtnis, sie geben so viel zurück

    5/9/19Reply
    Noémie Ju

    Das Leben/Erleben steht euch sehr gut, ihr seht glücklich und gesund aus. Danke, dass ihr uns ein bißchen mitnehmt 🤩😍...

    5/10/19Reply
    5 more comments
     
  • Day134

    Brightserian Kindergarten

    January 16, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 30 °C

    Das zweite Projekt, auf das wir uns an unserem letzten Abend auf Sansibar via Workaway beworben hatten, befand sich ebenfalls in Kigamboni. Samuel und seine Frau Lightness würden für ihren Kindergarten jede Unterstützung gebrauchen können, stand in der Beschreibung. Für vier bis fünf Stunden Arbeit pro Tag könne man bei dem tansanischen Ehepaar und deren zwei Söhnen wohnen und würde mit traditionellem Essen verköstigt. Während unserer Zeit im Human Dreams Children's Village hatten wir auf Samuels Zusage hin vereinbart dort im direkten Anschluss hinzufahren.

    Die öffentlichen Verkehrsmittel mittlerweile sehr lieben gelernt, machten wir uns mit dem Dalladalla auf den Weg. Da wir ohne tansanische Simkarte von unterwegs nicht aufs Internet zugreifen konnten, verließen wir uns wie schon oft zuvor auf die bewährte App MAPS.ME, einem offline Routenplaner. So würden wir mit Hilfe des GPS genau wissen, wo wir aus dem Kleinbus aussteigen müssten. Bestens vorbereitet also - denkste! Nur ca. 400 Meter von der gekennzeichneten Adresse entfernt, hüpften wir aus dem Transportmittel und näherten uns dem gesetzten Fähnchen auf unserer Offlinekarte. Ein Kindergarten oder irgendetwas was darauf hindeuten könnte kam jedoch nicht in Sicht. Die wenigen Menschen, die uns begegneten, konnten so gut wie kein Englisch sprechen. Mit Händen und Füßen versuchten wir zu verdeutlichen, was wir suchten. Ein Mann schien uns schließlich helfen zu können. Er bedeutete uns ihm zu folgen. Eine ganze Weile lang führte er uns zielstrebig über die staubigen Straßen des Dorfes. Nebenbei sei erwähnt, dass wir uns ausgerechnet zur heißesten Zeit des Tages auf die Suche gemacht hatten, es auf dem Festland natürlich genauso schwülwarm war, wie auf Sansibar und wir weiterhin knie- und schulterbedeckte Kleidung trugen. Endlich wies der freundliche Fremde auf ein Haus, zu dem er uns die letzten Meter alleine laufen ließ. Vollkommen enttäuscht stellte sich kurz darauf heraus, dass es sich dabei nur um ein leerstehendes Gebäude handelte. Wo war nur der Kindergarten? Unsere Energie neigte sich dem Ende zu. Die pralle Mittagshitze und unsere schweren Backpacks auf den Rücken hatten uns ganz schön zugesetzt. Schweißgebadet und mit schmerzenden Schultern kehrten wir zur Hauptstraße zurück und ließen uns erschöpft im Schatten eines Strauches auf sandigem Boden nieder. Kaum hatten wir die Rucksäcke abgeschnallt, hielt ein Motorradfahrer neben uns an und erkundigte sich in verständlichem Englisch, ob er uns behilflich sein könne. Und tatsächlich, das konnte er. Er selbst war nämlich kein anderer als Samuel - unser Gastvater für die kommende Woche. Nur durch Zufall sei er die Straße entlang gekommen, da er noch Erledigungen zu tun hatte. Welch' ein Glück! Erleichtert folgten wir ihm zu seinem Haus, das nur fünf Gehminuten entfernt war.

    Während Samuel in seiner Art zwar sehr freundlich aber etwas reserviert war, begrüßte uns seine Ehefrau Lightness mit viel Herzlichkeit. Die beiden Söhne Bee und Laisse (drei und sechs Jahre alt) verzückten uns sofort mit ihrer lebhaften Art.

    Nachdem uns das durchaus geräumige Haus und der auf dem Grundstück gelegene Kindergarten gezeigt wurde, musste Christina erstmal das stille Örtchen aufsuchen. Schon über dem Loch im Boden hockend, registrierte sie gerade noch rechtzeitig, dass nichts zum Abwischen vorhanden war. Die Hose wieder hochgezogen fragte sie den Gastvater vorsichtig, ob die Familie Toilettenpapier benutzen würde. "Yessss... we do.... but not so much.", war die Antwort. Der Gebrauch schien tatsächlich ausgesprochen selten vorzukommen, da im ganzen Haus kein einziges Blatt aufzutreiben war.

    Flott begaben wir uns zu einem nahegelegenen Straßenlädchen. Erneut wurden wir damit konfrontiert, dass Englisch zwar Amtssprache in Tansania ist, es aber in den Dörfern von der Bevölkerung weder gesprochen noch verstanden wird. Auf die Frage nach der heiligen weißen Rolle wurden uns erst verschiedene Getränke, dann diverses zu Essen entgegengehalten. Eine Gruppe Jugendlicher, die am Laden versammelt stand, amüsiert sich köstlich darüber, wie wir immer wieder verzweifelt den Kopf schüttelten. Um nicht Gesprächsthema des gesamten Dorfes zu werden, verzichteten wir erstmal auf eine pantomimische Darstellung des gesuchten Produktes und versuchten unser Glück in weiteren Läden, was letztendlich zum Erfolg führte.

    Im Kindergarten waren wir unter der Woche von 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr beschäftigt. Während wir vor Arbeitsbeginn noch unser Frühstück verspeisten, trudelten die ersten Kinder bereits ein. Insgesamt kamen täglich rund 30 Jungs und Mädchen im Alter von drei bis sechs Jahren aus der Nachbarschaft dorthin. Orlando und Mary waren zur Beaufsichtigung der Kinder fest angestellt.

    Zum Einstieg in den Tag wurden meist Lieder gesungen, zu denen sich rhythmisch bewegt wurde. Anschließend fand eine Unterrichtseinheit statt, wofür die Gruppe in zwei geteilt wurde. Die Älteren wurden im Klassenraum beschult, der neben Tischen und Stühlen auch mit einem Lehrerpult und einer Tafel ausgestattet war. Die Wände waren liebevoll mit verschiedenen Lernmotiven bemalt. Für die jüngeren Kinder gab es draußen Plastikstühle im Miniaturformat, so dass sich der Garten im Nu in ein Klassenzimmer verwandeln ließ. Nach etwa eineinhalb Stunden durfte sich ausgetobt werden. Zwei Schaukeln, eine Wippe und zwei kaputte Fußbälle war alles, was das Grundstück zum Spielen bereithielt. Kein Wunder, dass wir als Klettergrüst sehr willkommen waren. Die Hälfte der Kinder tummelte sich auf und um uns herum. Die Rabauken wollten hochgehoben werden, uns einfach nur anfassen oder unsere Haare frisieren. Bevor es für die Kleinen nach Hause ging, gab es für jeden noch einen Becher gefüllt mit leckerem Maisbrei.

    Die ersten Tage assistierten wir beim Unterrichten, wurden aber schnell gefragt, ob wir auch selber etwas vorbereiten möchten. Natürlich wollten wir, aber die große Frage war was und vor allem wie! Sämtliche Unterrichtsinhalte mussten nämlich sehr anschaulich dargestellt werden und ohne viele Worte verständlich sein, da weder die Kinder noch die beiden "Lehrer" der englischen Sprache besonders mächtig waren. Wir überlegten uns, mit Hilfe von Bildern englische Begriffe zu vermitteln.

    Fleißig erstellten wir selbstbemalte Plakate, die verschiedene Früchte zeigten. Neben den Lernbildern, bereiteten wir auch Malvorlagen vor. Da wir keinen Kopierer zur Verfügung hatten, wurde jedes Stück per Hand angefertigt. Nach dutzenden gezeichneten Umrissen von Papayas, Bananen, Wassermelonen und co. lernten wir den uns gewohnten Zugang zu technischen Geräten richtig zu schätzen. Während des Malens studierten wir einen Fruchtsong ein, den wir mit den Kindern singen wollten, damit die gelernten Vokabeln besser verinnerlicht werden. Um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, kauften wir das aufgemalte Obst in natura, das wir gemeinsam mit den Kindern verspeisen wollten. Mit dieser in der Theorie für uns sehr abgerundeten Unterrichtseinheit, waren wir auf den nächsten Tag sehr gespannt.

    Um nicht zu viel Veränderung auf einmal einzubringen, behielten wir die Methode des vorherrschenden Frontalunterrichts bei. Mit viel Enthusiasmus der Schüler waren die Vokabeln schnell gelernt. Auch das Ausmalen und das Vernaschen der Früchte stieß auf große Begeisterung. Die Tatsache, dass wir viele Fragen der Kinder nicht verstehen konnten und bei Streitereien untereinander auf Grund der Sprachbarriere nur schlecht vermitteln konnten, empfanden wir allerdings als unbefriedigend. Alles in allem konnten wir nach Kindergartenschluss aber erschöpft auf einen gelungenen Vormittag zurückblicken.

    Außerhalb der Kindergartenzeiten erhielten wir die Gelegenheit, in den Alltag der tansanischen Familie einzutauchen. Gerne halfen wir bei der Zubereitung der traditionellen Gerichte und lernten dabei zum Beispiel Kokosmilch selber herzustellen.

    Viel Zeit verbrachten wir mit den Söhnen. An einem Wochenende machten wir mit ihnen und dem Nachbarsmädchen Cersei einen Tagesausflug zu unserem bekannten Strandabschnitt, da Tatjana an diesem Tag auch dort sein würde.

    Im Meer dauerte es nicht lange, bis die Kinder ihre anfängliche Vorsicht über Bord warfen und sich dann immer wieder voller Übermut in die Wellen stürzten. Stundenlang plantschten wir glücklich lachend im erfrischenden Nass oder tauschten im Schatten des Sonnenschirms Geschichten mit unserer Freundin Tatjana vom Human Dreams Children's Village aus. Als sich der sehr gelungene Strandtag dem Ende zuneigte, ging es vor der Heimreise noch schnell unter die Dusche. Im Waschraum angekommen, teilte uns Cersei mit auf Toilette zu müssen. Da wir in Tansania bereits viel mit Kindern zu tun gehabt hatten, war uns diese Vokabel mittlerweile schon sehr geläufig. Da wir beide nicht vollständig angekleidet waren, schlug Christina der Kleinen der Einfachheit halber vor, in die Dusche zu pieseln. Cersei schien nicht direkt zu verstehen, weshalb Christina ihre Aussage veranschaulichte, indem sie sich (selbstverständlich ohne zu pinkeln) über den Abfluss hockte. Etwas verdattert tat Cersei es ihr nach. Als sie sich wieder aufrichtete und dabei ein riesiger Kackhaufen zum Vorschein kam, war uns klar, warum das dreijährige Mädchen anfänglich etwas gezögert hatte. Unsere Suhaelikenntnisse waren wohl doch noch etwas ausbaufähig. Lachend beseitigten wir das kleine Malheur.

    Als wir am Abend nach Hause kamen, erzählte uns Samuel, dass in der Nachbarschaft eine Hochzeit gefeiert wurde, zu der wir - wie auch jeder andere Dorfbewohner - herzlich eingeladen seien. Anstatt ins Bett zu schlüpfen, warfen wir uns in unser schickstes Outfit und wohnten der Feierlichkeit bei. Als einzige weißen Gäste, waren wir die Attraktion schlechthin. Es dauerte keine 15 Minuten bis wir in den Armen des Brautpaares gemeinsam das Tanzbein schwungen und damit sehr zum Amusement der Gesellschaft beitrugen.
    Read more

  • Day93

    South Beach Dar es Salaam 1

    August 1, 2016 in Tanzania ⋅ ☀️ 26 °C

    Jäger und Sammler
    Man kann unseren Jungs ja keine Vorwürfe machen, wenn sie ihrem Instinkt folgend alles sammeln, was ihnen vor die Füsse gerät. Entsprechend platzen ihre Rucksäcke bald aus allen Nähten. Von Schlangehaut über grosse Samenkapseln, Wurzeln, Quarze und Zebrazähne ist allerlei Kurioses dabei. Bei Schildkrötenpanzer, Pavianschädel oder sogar der riesigen Rippe einer Giraffe sagten wir aber entschieden nein. Bei der toten Muräne, welche Levin heimlich vom Strand in sein Zimmer mitnahm, gabs zum Glück wenig Widerstand, denn diese stank selbst ihm dann doch zu fest.

    Wir genossen nur wenige Kilometer südlich von Dar es Salaam den Indischen Ozean und holten uns zum ersten Mal seit unserer Reise einen afrikanischen Sonnenbrand.
    Wir machten Bekanntschaft mit allerlei Tieren, darunter eine 30-köpfige Bande herziger Äffchen, mit denen wir zwei Tage lang wohl oder Übel unsere Terasse inklusiv Zvieri teilten.
    Read more

    4 locher's

    Ansturm auf die Fähre

    8/1/16Reply
    4 locher's

    Surprise! Ein ausgedienter Migros-Lieferwagen versucht in Afrika sein neues Glück.

    8/1/16Reply
    Gregory Frey

    Herzige Tiere! <3

    8/3/16Reply
     
  • Day20

    KCC - Freizeitprogramm - wow!

    September 3, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 30 °C

    Am Nachmittag von 16:30-18:30 waren wir zu Besuch im Kigamboni Community Center. Hierher kommen die Kinder, Jugendliche nach der Schule. Sehr beeindruckend was die jungen Leute da alles können, aber vor allem mit welcher Energie und Begeisterung. Habe ein paar Jungs verschiedene Jongliertricks gezeigt. Die waren super begeistert und wollten immer wieder neue Sachen sehen und hörten meinen Erklärung genau zu. Ganz anders bei uns in der Schule in Deutschland, jedenfalls bei mir, wo man immer wieder neu motivieren muss. Am Ende waren sie total rührend und dankbar für die Inspirationen. Das wäre früher total mein Ding gewesen: Tanz, Akrobatik, Musik, Jonglage, ...Hier sind viele Kinder total wissbegierig und versuchen ihre Fremdsprachenkenntnisse von früheren Voluntären anzuwenden und zu verbessern. Wir waren also sehr beeindruckt, die Tänzer, Musiker, Akrobaten... da hätten wir nochlange zugucken und staunen können. Vielleicht kommen wir irgendwann mal wieder hierher zurück, schön wärs bestimmt -

    morgen gehts mit dem Zug nach Mbeya an die tanzanianische-malawische Grenze.
    Read more

    Sehr cooles Bild. Erinnert mich an eine besondere Zeit vor 20 Jahren. Jonglieren verlernt man offenbar nicht. Liebe Grüße von Niko

    9/3/18Reply
    ConfettiEnVoyage

    Daran habe ich auch sofort gedacht. Das KCC wäre genau unser Ding gewesen!

    9/4/18Reply
    Laura Muller

    Trop bien...

    9/6/18Reply
    3 more comments
     
  • Day18

    KCC - Kigamboni Community Centre

    September 1, 2018 in Tanzania

    Ein Junge am Strand hatte uns von einer Vorführung erzählt, die im Viertel nur 30 Gehminuten von uns entfernt stattfinden sollte. Wir waren etwas misstrauisch, aber dann waren wir auch neugierig. Am späten nachmittag machten wir uns auf zum KCC, wo das lag hatten wir uns über google maps zeigen lassen. Und dann empfing uns auch schon Abdi, der Junge vom Strand, der so gut Englisch sprechen konnte. Die Vorführung hatte schon gestartet und viele Kinder, Jugendliche und Mütter schauten begeistert bei traditionellen und modernen Tänzen, Theater, Akrobatik und Musik. Das gefiel uns total gut. Am Ende erklärte uns dann ein Jugendlicher über das KCC auf. Es wurde 2007 von vier jugenen Männern in Kigamboni als eine Art Kulturzentrum gegründet, um Kindern und Familien Bildung zu vermitteln und sinnvolle kreative Angebote zu schaffen, besonders für die Straßenkinder. Immer wieder kommen auch Freiwillige aus aller Welt um für eine kurze oder längere Zeit mitzuwirken und ihre Fähigkeiten zu teilen und/oder weiterzugeben. Ein tolles Projekt, welches sehr gut zu funktionieren scheint. Von Leuten vor Ort ins Leben gerufen ohne staatlich finanzielle Unterstützung. Seit ein paar Jahren gibt es sogar ein angeschlossenes Heim für ca. 20 Straßenkinder. Am Montag sind wir eingeladen, um den Kindern ein bisschen Jonglage beizubringen. Wir freuen uns darauf - schade, dass wir das KCC erst so spät entdeckt haben.
    Für mehr Informationen über das community center schau hier: www.kccdar.com
    Read more

  • Day17

    Unter Palmen am Meer

    August 31, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    Es gefällt uns sehr gut hier: wir haben Zeit um das Meer mit seinen Gezeiten zu erleben, die Fischer auf ihren Booten zu beobachten, die Frauen, die bei Ebbe Algen einsammeln... Zeit zum Lesen, Film gucken, wenn das Internet funktioniert... oder einfach nichts tun.
    Sonia holt gerade Chips von einem Strandverkäufer - selbst gemacht - lecker, ein Highlight an jedem Tag :)
    Manchmal denken wir das wir noch was großartiges unternehmen sollten, bevor es am Dienstag mit dem Zug weitergeht. Vielleicht doch noch nach Zansibar?! Aber hier ist es großartig - wir bleiben einfach.
    Read more

    Laura Muller

    Je crois que ce hamac m’appelle... non?

    9/6/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

Temeke, Temeke Municipal Council