Ukraine
Odessa

Here you’ll find travel reports about Odessa. Discover travel destinations in Ukraine of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

7 travelers at this place:

  • Day37

    Odessa

    September 1 in Ukraine

    Hangovers, a developing sore throat and a long, bumpy and hot bus trip made the trip to Odessa an arduous one, but eventually we were deposited into the heaving mass of humanity at Odessa’s bus station and market. After the relative sedateness of Transnistria this was quite a shock to the system, but we both fell in love with the place almost immediately. It was immediately thriving, gritty and exciting, and as we walked toward our accomodation closer to the city centre it progressively became grander and more beautiful. Much grander than I was expecting, giving hints of what must have been a truely fantastic and luxurious city back in its heyday in the beginning of the 20th century.

    Of course, as with most of Eastern Europe, the 20th century has not been the kindest, but Odessa is now on the up again due to it today being the largest port in Ukraine and domestic seaside destination, following Russia’s recent annexation of Sebastopol and Crimea. It is a vibrant, safe, cosmopolitan city of tree-lined streets, gardens and parks with multiple museums, a grand concert hall, a period-defining opera house, outdoor cafés, restaurants, bars and colourful street culture. It is a city to stroll through, relax in and explore. The people are friendly, the food is wonderful and international, the architecture stunning and the ambiance decidedly romantic.

    I could write an entire blog about the food in Ukraine, but suffice to say I have never had such technically proficient and high class food for so cheap in my life. Every meal has been to a standard that defies the dirt cheap prices, we have consistently eaten like kings at south East Asian prices.

    We spent the first evening wandering down to the sea front, drinking in a wine bar and having an incredibly decadent meal at a restaurant recommended by the wine bar’s owner, before grabbing an early night. Overnight, my throat only got worse and what I originally thought was a cold, I was pretty convinced was actually tonsillitis. Luckily (or irresponsibly) Ukraine is one of the very few places in the world where you can buy antibiotics over the counter (which probably explains the fact that there are pharmacists on literally every street corner, doing a roaring grey market trade), so following a consultation and recommended dosage from Dr Google, I procured a course of penicillin for $1 and tried to push through. We originally planned on taking a walking tour, but the guide was nowhere to be seen at the designated meeting point so instead we took ourselves to the markets for a wander. After this, I was fading fast so it was decided to dose of sea air was in order and so headed to the beach, hired sun lounges and lay in the sun, swan and drank cocktails while enjoying the decidedly Ukrainian beach ambiance and clientele.

    We had also read about the Odessa Catacombs a labyrinth of old lime stone quarries that extend for an unknown number of km’s beneath the city (estimates range from 1700 to 2500 kms). the catacombs are still being mapped and explored by professionals and amateurs alike. One such explorer is Valentine, our guide, who has been exploring the catacombs for 40 years, collecting thousands of artefacts, including the skeleton of a ww2 partisan, who’d been shot in the leg and who’s body was surrounded by empty medicine vials, providing a grim tableau to one of the Catacombs most violent and important history’s, as the base for partisans, and hiding place for Jews, during the Nazi occupation. Taking a tour with Valentine was a great decision. He was a wealth of knowledge concerning the catacombs and also spent much of the tour debunking numerous myths and old wives tales that are told to tourists on more commercial tours, including pointing out a cross that is one of the most instagrammed spots in the catacombs, complete with a romanticised story of it being hundreds of years old. Valentine knows better, seeing as he was there as a teenager drinking and smoking as his friends decided to carve the cross as a joke. It was a great tour though, giving us a small sense of the vastness and wildness that abounds underground.

    On our final evening Sophia was keen on seeing a show at the extremely grand Opera House. It so happened that there was a Ballet performance of Sleeping Beauty and the Prima Ballerina was Australian, so it was too perfect to pass up. Sticking with my pledge to always say yes to dubious ideas while travelling, I was happy to tag along to be able to see inside the building and for the experience, and I am very glad I did as the building has to be one of the grandest I have ever been inside. We sat in the Balcony’s for the outrageous cost of $18 per seat.

    It was a great cultural experience, but can’t say I’m any more convinced about the high arts than before I went. It did, however, reinforce my belief that humans are funny and continually confounding creatures.. No self respecting adult would dress up in their finest clothes and go for a big night out to the latest Disney animated fairytale, but mime the same fairytale via interpretive dance in gaudy costumes to classical music and suddenly it’s considered high art worthy of contemptuous high society.
    Read more

  • Day92

    An der ukrainischen Grenze wurden wir das erste Mal richtig kontrolliert. Es dauerte ca. eine halbe Stunde bis wir die drei verschiedenen Schalter durchlaufen hatten und die Hälfte unser Taschen gefilzt waren.

    Roni wirkte wie eine verschlafene Kleinstadt. Wir fanden ein Cafe, wo eine Männergruppe nach ihrem sonntäglichen Fußballspiel Bier trank. Wir konnten bei ihnen Geld tauschen (was wir am Ende aber zurück bekamen), um etwas zu kaufen und verstanden uns auf Anhieb. (Einer konnte zum Glück Englisch ;)). Es war schon ein wenig unangenehm die Freundlichkeit abzulehnen. Es gelang uns nicht Bier, Pepsi, eine Schokolade und ein Rücklicht (vom Polizeichef Vladimir) auszuschlagen.

    Ein Grenzübergang (den einer einer der Fußballspieler mit plant/baut) von der Ukraine nach Rumänien wird es zum Frühjahr nächsten Jahres fertiggestellt, so dass wir wie geplant zurück nach Rumänien fahren.
    Read more

  • Day45

    Odesa, Ukraine

    August 6 in Ukraine

    Obwohl der Bus durch Transnistrien gefahren ist, waren wir sehr flott in Odessa. Statt der veranschlagen 6 Stunden waren es nur 4 im "Marshrutka" (sprich: meist ausgemusterter Sprinter ohne Stoßdämpfer oder Anschnallgurte), da der findige Fahrer unter lauter Fluchen und Hupen an dem Grenzstau vorbeigefahren ist, per Handschlag die Zöllner begrüßt hat und ich prompt meinen Pass mit mehreren Stempeln zurück hatte 👍🏻
    Transnistrien ist offiziell Teil Moldawiens, hat sich jedoch so halb abgespalten als autonome Region Russlands, sprich mit Rubel als Währung und Putin als Held. Wie eine Zeitreise in die 80er der Sowjetunion.

    Schwieriger ist schon, dass kaum jemand hier in Odessa Englisch (oder Deutsch, Französisch oder Spanisch) spricht. So stoppte mein Bus irgendwo in Odesa und ich wollte aussteigen, als ich merkte dass die meisten Leute sitzen geblieben waren. Auf Nachfragen wo der nächste Stop wäre und zeigen der Karte auf dem Handy gab es nur Stirnrunzeln und Geschrei. Wir stoppten dann noch beim Hauptbahnhof an der Bushaltestelle. Da die Ukraine nicht in der EU ist und öffentliches Wifi eher unüblich ist war es mir leider nicht möglich herauszufinden wie ich zu meiner Camping Datscha kommen sollte. 6km bei über 30 Grad waren seit der Grenzüberquerung nach Rumänien heute keine Option. Also bin ich so lange um den Bahnhof spaziert bis ich ein ungeschütztes WiFi gefunden hatte (und Geldautomat) um erfreut festzustellen dass Uber hier möglich ist. Sprich für schmale 3 Euro wurde ich Richtung Süden zu den Stränden gefahren. Da meine "Datscha" - eigentlich eine Art Campingplatz mit Pressspanbuden - direkt am Strand ist gibt es auch nur stundenweise Strom und kein Internet. Außerdem musste ich trotz Uber Taxi die letzten knapp 2 Kilometer den Hang runter Richtung Strand laufen und die Datscha suchen, da diese weder bei Google noch maps.me verzeichnet war und Autos nicht in das Gebiet einfahren können. Da wären wir wieder beim Sprachproblem bzw fehlendem Internet 😂 Andererseits hat es mich mal wieder gefreut mit Händen und Füssen Scharade zu spielen um sich verständigen zu müssen.
    Egal, Odesa ist das Ziel sonnenhungriger Ukrainer, insbesondere da die Crim ja nicht mehr bereisbar ist. Ich bin bisher der einzige Westeuropäer hier. Der Rest kommt aus der Ukraine, Weißrussland, Moldova oder Polen 😂
    Kulturschock: oh ja, total. Mal was anderes. Aber auch anstrengend, da mich nix kyrillisch. In den anderen Ländern konnte man sich das meiste herleiten oder es gab die Möglichkeit mit Englisch durchzukommen. Erziehungstechnisch hagelt es hier es auch durchaus häufiger mal Backpfeifen und es wird auch mal etwas lauter. 🤔 Ist man so gar nicht mehr gewohnt...
    Viele neue Eindrücke also. Auch wenn die meiste Zeit aus o.g. Gründen in eigener Gesellschaft verbringen muss 🤷‍♂️ Die Stadt habe ich auch kurz besichtigt. Besonders ist die potemkinische Treppe. Sie ergibt eine optische Illusion. Im Grunde folgt auf ca 30 Stufen immer eine Art Plattform, dann wieder 30 Stufen. Schaut man von unten im richtigen Winkel hoch sieht man durchgängig nur Stufen. Von oben wiederum sieht man nur die Plattformen und keine einzige Stufe 😉 Ein paar schöne alte Boulevards und Restaurants gibt's natürlich auch. Aber der Star ist der Strand und die kilometerlange Promenade ohne Verkehr für Jogger, Radfahrer und Inliner. Die Leute sind total sportbegeistert aber abends auch dem Feuerwasser nicht ganz abgeneigt. Gut zu sehen an der riesigen Auswahl in jedem Supermarkt oder Kiosk 😎 Für Donnerstag habe ich ein Busticket nach Kiev (7 bis 8 Stunden). Mein vielleicht vorerst letzter Stop. Ringe gerade mit mir selbst ob ich auf dem Landweg über Polen zurück komme (plus eine gute Woche) oder ob ich von Kiev zurück fliege. Wird wie immer spontan entschieden 😉
    Nach 2 Tagen habe ich durch Zufall erfahren dass hier russisch und nicht ukrainisch gesprochen wird. So viel zu meiner Sprachbegabung. 😂 Aber es gefällt mir mit jedem Tag besser. Morgen früh nochmal an den Strand, am Mittag geht dann der Bus nach Kiev (7 Stunden). Die vielleicht vorerst letzte Station?! 🤔
    Mal sehen...
    Read more

  • Day3

    Oděsa den první

    August 19, 2017 in Ukraine

    Po noci strávené ve vlaku v lehátkovém kupé jsme ráno vystoupili v Oděse. První kroky vedly opět na snídani. Po vydatné snídani jsme se šli podívat na místní trh. Dá se tu sehnat vše od ponožek přes bundy, ovoce, zeleninu, maso a ryby asi úplně vše. Místní řezníci bourají maso přímo před očima zákazníků. Ovoce je za směšné nízké ceny oproti tomu u nás.

    Po té, co jsme měli dost davů jsme se vydali směrem k moři. Nejprve jsme dojeli do přístavu, kde byly obrovské lodě a nákladní jeřáby. Přímo proti přístavu jsou i Potěmkinovy schody známé z filmu Křižník Potěmkin.

    Po výborném obědě jsme šli hledat pláž. Museli jsme popojet tramvají. Místní doprava už má lepší léta za sebou. A v tramvaji bylo tak narváno, že nejlíp to vystihuje povídka Šimka a Grossmanna Moje jízda tramvají. More jsme nakonec našli. Bylo teplé, ale ne úplně čisté, plavaly tam hodně řasy. Ale vykoupali jsme se 😊

    Poté, co jsme vyzvedli zavazadla z úschovny jsme se došli ubytovat. Hostel je pěkný, čistý a blízko nádraží. Večeři jsme vyřešili pizzou, ale nic moc dobrého to nebylo... Zítra chci opět na typickou ukrajinskou stravu - tu umí zdejší podstatně lépe 😊
    Read more

  • Day4

    Oděsa a okolí

    August 20, 2017 in Ukraine

    Dnes jsme ráno vyjeli vlakem asi 60 km od Oděsi. Tam je rozlehlá pevnost Bilhorod-Dnistrovskyi. Jedná se o pevnost že 13.-14. století. První pevnost tu stála už ve 4. století.

    Po prohlídce jsme se ještě dojeli maršrutkou vykoupat k moři. Moře bylo krásně teplé, ale bylo v něm hodně řas. Bylo to poslední koupání v moři, protože zítra z Oděsi večer odjíždíme a nechce se nám být nastolený jak slanečci. Přece jen batohy musíme dát do úschovny.Read more

You might also know this place by the following names:

Odes’ka Oblast’, Odes'ka Oblast', Oblast Odessa, Odessa, Адэская вобласць, Одеска област, Província dOdessa, Odesa provinco, Óblast de Odesa, Odessa oblast, Odessan alue, Oblast d'Odessa, Oblast' di Odessa, Odesos sritis, Obwód odeski, Oblast de Odesa, Odesa, Одесская область, Одеська Область, 敖德萨州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now