United States
Loop

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
94 travelers at this place
  • Day40

    Chicago Tag 1

    August 20 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    Bis jetzt habe ich nur Gutes von Chicago gehört und war gespannt, ob sich dies bewahrheiten würde. Ich fühlte eine grosse Erleichterung, dass ich schon nur mein Handy und Kreditkarte ohne gross nachzudenken einpacken konnte, da die Stadt als sicher gilt (ausser im Süden, dort gibts regelmässig Schiessereien). Entspannt schlenderten wir am Lake Michigan entlang ins Stadtzentrum. Kilometerlang gibt es einen Strandweg für Fussgänger*innen und Velofahrer*innen, teils gibt es auch sandige Abschnitte, wo sich die Leute sonnen, baden oder Beachvolleyball spielen. Überall gibt es öffentliche Toiletten und Wasserspender, das fand ich super toll. Im Zentrum ragt ein Hochhaus nach dem anderen in die Höhe und mitten drin schlängelt sich ein Fluss durch. Am Fluss entlang gibt es den Riverwalk, welcher ebenfalls ziemlich lang ist. Dort reihen sich die Bars aneinander und man hat die Möglichkeit, Kayaktouren zu machen. Wir waren im Ganzen 7-8 Stunden zu Fuss unterwegs, ohne dass es jemals eintönig wurde. Mir gefällt diese Stadt unheimlich gut, die Atmosphäre ist entspannt und obwohl es eine Grossstadt ist, ist der Stress weit entfernt.Read more

    Nadine Keller

    Oh dr Bueb lächlet sogar ume mau ufeme Föteli 😍

     
  • Day41

    Chicago Tag 2

    August 21 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

    Gemütlich starteten wir in unseren zweiten Tag in Chicago und buchten erstmal unsere Weiterreise. Da die Hotels hier so teuer sind, quartierten wir uns in ein Hostel ein, welches ein bisschen vom Zentrum entfernt war- ein paar Kilometer zu Fuss mehr oder weniger macht ja kaum was aus. Wir genossen den Fussmarsch zur Shoppingmeile, wo ich kleinere Besorgungen machte ☺️ Danach besuchten wir den stadtbekannten Navypier, welcher vollgepackt mit Leuten war, welche ihr Wochenende draussen geniessen wollten. Da uns der Riverwalk so gefallen hat, liefen wir diesen auch nochmals ab. Falls ich in einer amerikanischen Stadt leben müsste, wäre Chicago sicher in der engeren Wahl. Übrigens wird Chicago auch "windy city" genannt- vom starken Wind blieben wir aber verschont, er sorgte lediglich dafür, dass das Gewitter schnell vorbeizog.Read more

    Madlen Balsiger

    Chicago muess sehr schön si. Hani scho meh ghört😍

     
  • Day39

    México City- Chicago

    August 19 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Um in die USA reisen zu können, mussten wir vorher noch einen Antigentest machen. Diesen liessen wir in einem Hinterzimmer einer Apotheke in México City von einem Arzt durchführen. Da wir diesem Test nicht unbedingt trauen, hatten wir dementsprechend Angst, dass er positiv ausfallen wird... Laut dem Arzt seien 28% der Teste positiv, eine Wahrscheinlichkeit, welche uns nicht unbedingt beruhigte. Glücklicherweise waren beide Ergebnisse negativ und wir gingen angespannt zum Flughafen, denn das nächste Problem folgte schon gleich: die Einreise in die USA. Übrigens schauten die Flughafenmitarbeitende den Covidtest kaum an. Die Einreise in die USA wollten sie uns zuerst verweigern, da wir anscheinend ein suspektes Paar abgeben🤔 2 Stunden haben wir im Hinterzimmer der Grenzpolizei von Chicago verbracht. Zuerst mussten wir unseren Kontostand zeigen, da sie Angst haben, dass wir in den USA Arbeit suchen wollen (wer will das schon), da ich momentan arbeitslos bin und Simon ein Jahr beurlaubt ist. Danach versuchten sie, etwas Illegales in unserem Gepäck zu finden (gabs auch nicht) und zuletzt hatten sie ein Problem damit, dass wir keine konkreten Reisepläne haben und nur 2 Nächte gebucht haben. Simons negative Einstellung gegenüber diesem Land hat nicht unbedingt zur Beruhigung der Situation beigetragen, daher musste ich mich ins Zeug legen. Nach einem filmreifen Manipulationsauftritt meinerseits durften wir dann endlich mit unseren gestempelten Pässen den Flughafen verlassen, obwohl uns die Lust bereits vergangen ist...aber wie wir alle wissen, ist die Flughafenpolizei der USA nicht für ihre willkommende Atmosphäre bekannt.Read more

    Madlen Balsiger

    Kenne mer.......isch müehsam🤣

    Hannelore Huber

    spare mir jedes wort!!

     
  • Day298

    Willis Tower

    June 24 in the United States ⋅ ☁️ 21 °C

    Ich bin nicht mit zu großen Erwartungen nach Chicago gekommen. Aber ziemlich schnell musste ich heute bemerken, wie wunderschön diese Stadt ist. Nach einen Frühstück bei “Dunkin’ Donut”, gingen wir zuerst zum “Willis Tower”, welcher Amerikas zweithöchstes Gebäude darstellt. Für 30 Dollar kauften wir uns ein Ticket und hoch ging es. Wir bekamen einen tollen Überblick über die ganze Stadt, machten viele Fotos und bestaunten die Umgebung. Wieder unten angekommen, wurden wir von dem im Wetterbericht angekündigten Regen schon erwartet. Wir verbrachten die Wartezeit bei Starbucks, bevor wir uns dann schließlich doch in den Regen wagten.Read more

  • Day1

    Chicago

    October 17, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 10 °C

    Endlich geschafft. Timon hat mich morgens um 6h15 bis Hamburg Harburg gebracht. Von dort aus war es mit der S-Bahn deutlich entspannter und schneller als mit dem Auto durch den Berufsverkehr. Mit den Flügen hat alles pünktlich geklappt. Auch gar nicht so schlecht mit der langen Wartezeit in London. Der Transit von einem Terminal zum anderen braucht seine Zeit und ich musste ja auch noch ein 2. Mal durch die Sicherheitskontrollen. Die riesige Wartehalle ist so etwas von wuselig. Aber auch das Warten ging vorbei und der Flug über den Teich kam mir gar nicht so lang vor. Wir haben mit Rückenwind sogar fast eine ganze Stunde eingespart. Dann noch mit dem Shuttleservice zum Terminal 2 und von dort mit der Blue Line für 5,- $ in 40 Minuten nach Downtown in the Loop, wo mich Ann-Sophie vom Bshnhof abgeholt hat. Das Hotel liegt mitten in the Loop nur 2 Blocks vom Willis Tower, dem höchsten Wolkenkratzer entfernt. Für mich schon 2h nachts sind wir dann noch bei Pizano's deep dish Pizza und handmade lobster tortellini essen gegangen, bevor wir todmüde ins Bett gefallen sind.Read more

  • Day3

    Ganz im Zeichen der Wolkenkratzer

    October 19, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach dem langen Marsch gestern haben wir heute keine Lust auf lange Asphaltwanderungen. Da unser Hotel direkt im Loop liegt, können wir alles gut und schnell erreichen. Wir entschließen uns zu einer Architekturtour auf dem Wasser. Da können wir in der Sonne sitzen und uns wird noch was Interessantes erzählt.
    Nach dem Frühstück in einem kleinen Cafe machen wir uns also auf zum Chicago River. Heute schieben wir uns durch die Massen. Chicago scheint nicht nur bei Ausländern zum Sightseeing beliebt zu sein. Wir flüchten also aufs Wasser und erfahren viel über die verschiedenen Baustile. Auch wie man es schafft, in einem Bürogebäude mit 4 Ecken 16 Eckbüros für die wichtigen Leute zu schaffen. Warum hab eigentlich ich noch keins 😅?
    Anschließend wärmen wir uns im Nutella Cafe auf - ich werde hier noch einen Zuckerschock bekommen 🥴 - bevor wir für einen kurzen Break ins Hotel zurückkehren. Für heute Nachmittag steht nämlich noch ein weiterer Punkt auf unserer bucketlist - das Skydeck.
    Der Willis Tower, zweithöchstes Gebäude Amerikas, liegt nur 2 Blocks entfernt, wir wappnen uns für lange Wartezeiten. Aber es geht. Nach ca, einer Stunde werden wir aus den Tiefen des Gebäudes in nur 61 Sekunden in den 103. Stock katapultiert zu einer atemberaubenden Aussicht. Hier oben ist es eigentlich ganz leer, genügend Platz an den Fenstern ... bis wir um die 2. Ecke biegen 😱. Für ein Upgrade von 25$ auf 75$ (pro Person wohlgemerkt 🤑) könnten wir die Wartezeit von 1 Stunde auf 10-15 Minuten verkürzen. Denn hier geht es zu den 4 Ledge, den gläsernen Balkonen, in denen man sozusagen frei im Himmel schwebt. Aber wir bleiben eisern!
    Ann-Sophie hat sich gut vorbereitet: Outfit, Posen überlegt. Man hat 60 Sekunden Zeit, bevor man wieder vertrieben wird. Nach 1 Stunde sind wir dran. Inzwischen dämmert es schon ein bisschen, also genau richtig. Und dann geht es ganz schnell. Im Eifer des Gefechts bleibt gar keine Zeit für Höhenangst bei Ann-Sophie und auch ich bin beim Fotografieren ohne es zu merken auf dem gläsernen Boden. Da kann es also auch ein Foto von mir geben. Und dann heißt es auch schon "ladies take your last pictures" . Danach genießen wir noch ein paar Minuten die Abenddämmerung, bevor es wieder hinab geht.
    Eigentlich wollten wir in einer der vielen Foodhall essen, eine ist ganz in der Nähe, sie hat jetzt aber schon geschlossen. Da uns nach dem vielen Anstehen die Beine Schmerzen, entschließen wir uns für das Restaurant im Hotel. Es stellt sich als ein sehr netter Pub im englischen Stil mit gutem erschwinglichen Essen raus. Svhon der Name allein ist nett The Elephant Castle. Und der Weg ins Bett ist danach nicht weit...
    Read more

  • Day2

    The Loop und anderes

    October 18, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 11 °C

    Nach 15,54 km und 24.145 Schritten sind wir um 19h30 gerade eben erschlagen aufs Bett gefallen. Es war eine ausgiebige Sightseeing- und Shoppingtour, die wir hinter uns haben. Ich weiß gar nicht, welche Fotos ich von den über 70 auswählen soll. Die Stadt ist einfach faszinierend, sie gefällt uns im Moment noch besser als New York.
    Zwischendurch sind wir sogar fast eine halbe Stunde Fahrrad gefahren (mit in den Schritten drinnen), um vom Millenium Park zum Navy Pier zu kommen. Zum Glück, denn zu Fuß wäre es doch recht weit gewesen. Nach dem Shoppen im Water Tower Center und auf der Magnificent Mile habe ich mir gesagt, dass wir einmal im Hotel angekommen dieses nicht mehr verlassen. Und nach der deep dish Pizza von gestern stand Lobster auf meiner bucketlist. Wären wir Ende August gemeinsam geflogen, wären wir gerade rechtzeitig zum Lobster Festival gekommen. Das müssen wir jetzt schnellstens nachholen. Also kurz nach Adressen gegoogelt und geschaut, was auf unserem Weg liegt. Und das Brown Bag Seafood Co. war die ideale Wahl. Einigermaßen erschwinglich lobster role mit Blick über den Millenium Park hinweg auf den langsam aufziehenden Sonnenuntergang. Und danach waren wir wieder so gestärkt, dass wir noch die "bean" besucht haben. Mit der entsprechenden Beleuchtung so dunkel, dass die Menschenmengen verschwinden.
    Jetzt sind wir am Überlegen, ob wir uns dazu durchringen können, nochmal auszugehen. Aber nein - wir lassen heute wohl nur noch die Eindrücke sacken. Das reicht für heute🤗
    Read more

  • Day44

    Chicago, Tag 2

    July 5, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Ede (Chevy Impala) nach zehn Tagen und fast 2.500 Meilen abgegeben und danach Lunch mit Manny (Barkeeper von gestern).
    Bootstour durch das Stadtzentrum (architectual Tour). Sehr beeindruckend, selbst der Trump Tower, bis auf den Schriftzug mitten drauf natürlich...
    Achso, das hatte ich fast vergessen: wir wohnen im Stadtteil Pilsen. Passt ganz gut, denke ich:-)
    Read more

  • Day4

    Das etwas andere Chicago

    December 7, 2017 in the United States ⋅ 🌙 -5 °C

    Heute ist mein letzter Tag in dieser Stadt. Ein wenig macht das auch immer sentimental, da ich wohl kaum jeden Ort, der mir gefallen hat, noch mal besuchen werde.
    Da ich mir gestern Abend ein fürstliches Mahl gegönnt hatte, habe ich heute auf das Frühstück verzichtet und schön ausgeschlafen. Ich habe ja am Abend einen aufregenden Trip vor mir, mit wahrscheinlich nicht ganz so viel Schlaf.
    Bis dahin habe ich aber noch den ganzen Tag Zeit für diese Stadt.
    Ich habe mir mal eine andere Seite von Chicago angesehen.
    Nördlich des Zentrums befindet sich das Stadtviertel Old Town. Ursprünglich war dieser Stadtteil die Heimat vieler deutscher Bauern, später entstand hier ein ärmliches Wohnviertel mit kleinen Häusern und engen Straßen. Heute sind die meisten dieser Häuser saniert und das Viertel ist inzwischen eine beliebte Wohngegend . Man findet hier noch historische Häuser aus der Zeit vor dem Stadtbrand 1871.
    Man hat das Gefühl, man ist in irgendeiner Kleinstadt. Reihenhäuschen, schicke Garagenkomplexe, Spielplätze. Muttis warten auf den Schulbus, der die Kleinen zurückbringt. Es ist total still. Wenn nicht ab und an mal die Wolkenkratzer sichtbar wären, würde man nicht glauben, noch in Chicago zu sein.
    Auf dem Weg nach Old Town bin ich über die Holy Name Cathedral gestolpert. Da es heute sehr kalt ist, habe ich die Kirche zum aufwärmen genutzt. Und was für ein Schmuckstück. Von Außen der Kontrast, diese relativ kleine Kirche zwischen den Wolkenkratzern und auch innen ganz toll. Eine Decke komplett aus Holz, ein recht schlichter Altar und eine tolle Orgel. Und letztere war gerade in Aktion. Von einem Konzert habe ich nichts gelesen, wahrscheinlich hat der Organist nur geübt. Es saßen ca. 10 Leute in der Kirche und haben gelauscht, da habe ich mich erstmal dazugesellt. Ein wenig Kultur umsonst.
    Auf dem Rückweg habe ich mir noch die Harold Washington Library angesehen. Ist die größte, der Öffentlichkeit zugängliche Bibliothek der Welt. Mit mehr als zwei Millionen Bänden besitzt sie nicht nur die größte, sondern auch eindrucksvollste Sammlung weltweit. Man sieht nicht alle Bücher, das Gebäude ist recht imposant und gut besucht, aber sonst recht unspektakulär.
    Ich habe mich dann auf den Weg gemacht, meinen Backpack im Hotel abzuholen, um mich, etwas aufgeregt, ob alles klappt, in ein nächstes Abenteuer zu stürzen...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Chicago Loop, Loop, شیکاگو لوپ, הלופ, 시카고 루프, The Loop, Чикаго-Луп, 卢普区