United States
Loop

Here you’ll find travel reports about Loop. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

58 travelers at this place:

  • Day44

    Chicago, Tag 2

    July 5, 2017 in the United States

    Ede (Chevy Impala) nach zehn Tagen und fast 2.500 Meilen abgegeben und danach Lunch mit Manny (Barkeeper von gestern).
    Bootstour durch das Stadtzentrum (architectual Tour). Sehr beeindruckend, selbst der Trump Tower, bis auf den Schriftzug mitten drauf natürlich...
    Achso, das hatte ich fast vergessen: wir wohnen im Stadtteil Pilsen. Passt ganz gut, denke ich:-)

  • Day10

    Windy City

    July 8, 2017 in the United States

    After a long night on the train with very little sleep we rolled into Chicago just after 10am having travelled through yet another timezone.

    Thankfully I managed to wake up for the Sunrise over Lake Erie which was very special and the stretch into Chicago itself was also very scenic.

    We beelined for the hostel in desperate hope of an early check in for if not sleep, at least showers and laundry facilities! Our room wasn't ready but 2 out of 3 ain't bad. Feeling refreshed and laundered, Kate and I ventured out into the city towards Millennium Park in search of the infamous 'bean'. It was harder to find that you'd think but we eventually got there and took all the required reflective selfies (see below). Despite a breeze, it was very hot with few shaded areas and by mid afternoon I was starting to hit a wall. I decided the best thing was to go and check in and attempt to get some sleep.

    We're in a 10 bed female dorm in the HI Hostel just off Millennium Park. The facilities are all very clean, beds comfortable with plenty of sockets etc by your bed and lockers. Having done the rounds of hostels in Europe with Louise in 2014, I'd put it in the 4* category. I completely forgot to bring a padlock with me so had to purchase one from the front desk. Annoyingly it's a rotary combination lock which I've always been pants at operating so don't be surprised if you hear I've locked myself out of all my belongings!

    I woke up just before 7 to find Kate on her way back to the hostel and ready to go eat. Perfect. There were two must-dos for food in Chicago according to Kate. One was pizza - obviously, the other Panda Express. As there was a Panda Express right opposite the hostel, we opted for the latter tonight. It was a solid choice and we will doubtless find another in California if we can.

    After dinner, Kate persuaded me to join her on a little bike ride around the lakeside. She had spent her afternoon doing just that on Chicago's answer to the 'Boris Bike' and had a 24 hour pass for 9.99. Not a bad deal. You get 30 minutes for free and then you need to re-park the bike at a suitable station and take out another. I'm not great on bikes but it was actually a real delight. It helped that most of the journey was completely flat! We are intending to use them again tomorrow. We cycled to the planetarium where we watched the fireworks being let off at the pier and then cycled back to Millennium Park. It was about then that Kate finally hit her exhaustion wall so we walked back to the hostel and crashed. I got chatting to our of our fellow dorm mates who happens to be from Herefordshire and whose boyfriend lives in Cam! What are the chances?! Just shows how small the world is.

    I'll leave you with this random fact. There are conflicting stories as to why Chicago is so-called the Windy City. My preferred choice is this one: it is the effects of the tall buildings which engineers and architects apparently did not foresee that the wind is sucked down into the streets. Walk past the Masonic Temple or the Auditorium any day even though it may be perfectly calm elsewhere, and you will meet with a lively breeze at the base of the building that will compel you to put your hand to your hat. Having worn my hat today, I can testify to this.

    Goodnight
    Read more

  • Day35

    Up in the clouds.

    August 30, 2017 in the United States

    What with a good forecast today and a more dubious one tomorrow it seemed prudent to try and do the stuff that benefits from clear skies. That meant a trip up the Sears Tower - formerly the tallest building in the world. Warnings of 30 min queues were unfounded though I think I'd preferred that to being stuck in a lift with a pair of toffs - so wanted to punch them. The views as expected were great - apparently 4 states can be seen on a clear day & when you know where to look. The sky ledge was fun - a glass ledge suspending you 103 floors above Chicago. Some of the stunts people were pulling - handstands & all I could muster - sitting down. As you made your way down you passed through 3 different tat shops - it wasn't as if they'd got enough out of you already.Read more

  • Day4

    Amazing Architecture

    October 1 in the United States

    We walked to the city centre and bought tickets for Wendella’s Original Chicago Architecture Boat Tour. Luckily there was a boat leaving in 10 minutes. The 75 minute tour went to all three branches of the Chicago River. Tickets were pricey at $35 but we all felt it was an interesting and worthwhile, one-time experience.

  • Day2

    High in the sky

    August 15, 2017 in the United States

    Die erst Nacht war dank Jetlag um 5 Uhr vorbei. Nach meinem traditionellen Urlaubs-Toast-Nutella-Frühstück war meine erste Station heute der Willis Tower. Es war ein guter Trick hier direkt morgens um 9 Uhr hinzugehen, es war nämlich nicht viel los.
    Auf dem Weg dorthin wollte ich mein Oregon GPS nutzen. Keine Chance. Durch die ganzen Hochhäuser gibts kein vernünftiges GPS Signal. Muss ich wohl old-school mäßig mit Karte navigieren. Das wird lustig.
    Der Blick vom Willis Tower ist einfach nur atemberaubend. Mit dem Aufzug geht es in knapp einer Minuten in den 103. Stock. Gut 400m hoch. Das ist doppelt so hoch wie der Main Tower in Frankfurt.
    Die Glaskästen, die aussehen, als ob man sie ans Gebäude dran geklebt hat, kosten jedes mal Überwindung darein zu gehen. Unter mir ging es dann 400m nach unten. Unfassbar. Und weil ich so früh war und nicht viel los war konnte ich das alles noch besser genießen.
    Nach dem Willis Tower ging es dann für mich an der Chicago Riverfront entlang Richtung Lake Michigan. Ursprünglich floss der Chicago River mal in den Lake Michigan. Weil die Jungs hier aber auch schon in der Vergangenheit den Fluss zugemüllt haben, wurde dadurch auch der See zugemüllt. Damit das nicht mehr so ist, man aber weiterhin Müll machen wollte, hat man einfach mal so nebenbei die Fließrichtung des Flusses umgedreht. Wie auch immer sowas geht. War wahrscheinlich einfacher als weniger Müll zu machen. Jetzt fließt der ganze Müll halt nach St. Louis.
    Weiter ging es dann zum Navy Pier, so eine Art Kirmes mit Riesenrad und so. Total abgefahren. Von oben in dem Rad hatte ich nen coolen Blick auf Skyline und See. Der ist so riesig, das könnte auch ein Meer sein.
    Des Rest des Nachmittags hab ich dann am Strand verbracht. Bisschen in der Sonne relaxt und gefaulenzt. Ich bin ja den ganzen Morgen rumgeirrt. Durfte ich das ja auch mal.
    Im Millennium Park war heute eine öffentliche Probe von diversen Klassikorchestern. Rock n Roll wäre mir zwar lieber gewesen, aber ich kann ja nicht alles haben. Schön war zu sehen wie der Dirigent das Orchester immer zwischendurch zusammen geschissen hat. Fast wie damals der HPM bei uns. Nur hatte der hier längere Arme...
    Ich hatte mich dann irgendwann auf die Wiese in dem Park gesetzt um mein 24 Fluid Ounces Pabst Blue Ribbon Bier zu trinken und da war noch nicht viel los. Aber irgendwie wurden es immer mehr Menschen, die auf die Wiese kamen. Und das lag nicht nur am Alkohol. Weltklasse. Kurz nicht hingeguckt, Wiese voll.
    Read more

  • Day4

    Das etwas andere Chicago

    December 7, 2017 in the United States

    Heute ist mein letzter Tag in dieser Stadt. Ein wenig macht das auch immer sentimental, da ich wohl kaum jeden Ort, der mir gefallen hat, noch mal besuchen werde.
    Da ich mir gestern Abend ein fürstliches Mahl gegönnt hatte, habe ich heute auf das Frühstück verzichtet und schön ausgeschlafen. Ich habe ja am Abend einen aufregenden Trip vor mir, mit wahrscheinlich nicht ganz so viel Schlaf.
    Bis dahin habe ich aber noch den ganzen Tag Zeit für diese Stadt.
    Ich habe mir mal eine andere Seite von Chicago angesehen.
    Nördlich des Zentrums befindet sich das Stadtviertel Old Town. Ursprünglich war dieser Stadtteil die Heimat vieler deutscher Bauern, später entstand hier ein ärmliches Wohnviertel mit kleinen Häusern und engen Straßen. Heute sind die meisten dieser Häuser saniert und das Viertel ist inzwischen eine beliebte Wohngegend . Man findet hier noch historische Häuser aus der Zeit vor dem Stadtbrand 1871.
    Man hat das Gefühl, man ist in irgendeiner Kleinstadt. Reihenhäuschen, schicke Garagenkomplexe, Spielplätze. Muttis warten auf den Schulbus, der die Kleinen zurückbringt. Es ist total still. Wenn nicht ab und an mal die Wolkenkratzer sichtbar wären, würde man nicht glauben, noch in Chicago zu sein.
    Auf dem Weg nach Old Town bin ich über die Holy Name Cathedral gestolpert. Da es heute sehr kalt ist, habe ich die Kirche zum aufwärmen genutzt. Und was für ein Schmuckstück. Von Außen der Kontrast, diese relativ kleine Kirche zwischen den Wolkenkratzern und auch innen ganz toll. Eine Decke komplett aus Holz, ein recht schlichter Altar und eine tolle Orgel. Und letztere war gerade in Aktion. Von einem Konzert habe ich nichts gelesen, wahrscheinlich hat der Organist nur geübt. Es saßen ca. 10 Leute in der Kirche und haben gelauscht, da habe ich mich erstmal dazugesellt. Ein wenig Kultur umsonst.
    Auf dem Rückweg habe ich mir noch die Harold Washington Library angesehen. Ist die größte, der Öffentlichkeit zugängliche Bibliothek der Welt. Mit mehr als zwei Millionen Bänden besitzt sie nicht nur die größte, sondern auch eindrucksvollste Sammlung weltweit. Man sieht nicht alle Bücher, das Gebäude ist recht imposant und gut besucht, aber sonst recht unspektakulär.
    Ich habe mich dann auf den Weg gemacht, meinen Backpack im Hotel abzuholen, um mich, etwas aufgeregt, ob alles klappt, in ein nächstes Abenteuer zu stürzen...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Chicago Loop, Loop, شیکاگو لوپ, הלופ, 시카고 루프, The Loop, Чикаго-Луп, 卢普区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now