United States
Mariposa

Here you’ll find travel reports about Mariposa. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

20 travelers at this place:

  • Day20

    20. Tag - Back to the nature

    October 31 in the United States

    Nachdem wir heute ausgeschlafen haben fuhren wir eine Stunde weiter in einen etwas größeren Ort in dem wir bei Denny's gefrühstückt haben.
    Pappsatt und bereit für den Tag ging es weiter Richtung Yosemite Nationalpark.
    Der Highway 120, der Tiogapass, ist laut Internet ab November gesperrt und wenn man Google glauben wollte war er das auch schon.
    Da wir erst den 31.10. haben und der Pass nach Aussage des Hotels auf sein sollten, fuhren wir trotzdem in die Richtung. Das Risiko, noch einen riesigen Umweg fahren zu müssen nahmen wir somit in Kauf.
    Und endlich kam ein Schild "Tiogapass open".
    Somit bestand unsere Fahrtzeit heute aus nur 4 1/2 Stunden und nicht aus über 7 Stunden.
    Durch den Nationalpark fuhren wir entlang der Berge, der Bäume, die sich im Herbst schön verfärben und an einigen Seen vorbei. An manchen Stellen kam ein Schild "Bären kreuzen", aber unser Wunsch einen echten Bären zu sehen wurde noch nicht erfüllt.
    Unser Hotel für die nächsten Tage ist eine sehr urige Unterkunft, die ins Bild der Natur hier passt.
    Gleichzeitig werden wir hier auch vom Netz genommen, da Wlan 9 Euro für 12 Stunden kosten soll. So werden wir die nächsten 3 Tage ohne Handyabhängigkeit genießen können.
    Am Abend fuhren wir in den nächsten etwas größeren Ort Mariposa, 40 Minuten entfernt.
    Dort liefen viele verkleidete Kinder mit ihren teilweise auch verkleideten Eltern durch die Straßen und feierten Halloween. Ein sehr schönes Bild hier in Amerika. Sogar in Hotels, Tankstellen und Shops konnten die Kinder Süßigkeiten ergattern.
    Um noch einmal Wlan nutzen zu können gab es heute Abend Burger von Burgerking zum Abendessen bevor es zurück in unser Hotel geht.
    Read more

  • Day1

    Yosemite Nationalpark

    March 25 in the United States

    Heute startete wir mit einem gemütlichen Frühstück im Hotel in den Tag! Anschließend hieß es „Check out“ und ab in die Post Street! Dort nahmen wir unseren Van in Empfang und machten und zum ersten Mal selbst auf den Weg durch die Straßen von San Francisco! Erster Stop führte uns in die Kindheit zurück! Alamond Square mit den Häusern im Victoria Stil, welche durch die beliebte Serie Full House bekannt wurden. Anschließend trauten wir uns über die steilste Straße der Welt, die Lombard Street! Nach einer erlebnisreichen Fahrt wurde das Auto geparkt und wir erkundeten den Pier 39 zu dem gestern keine Zeit mehr war. Die beeindruckende Kulisse war atemberaubend, das Getümmel der Menschen, die Seellöwen, der Blick auf die Golden Gate Bridge, und für den Adrenalinkick das 7D Erlebnis, bei dem es uns allen die Sprache verschlug :D weiter ging es mit dem Auto und dann endlich hautnah über die Golden Gate Bridge. Von den Hügeln in Sausalito hatte man wohl den besten Aussichtspunkt des Tages. Die Golden Gate Bridge mit der Skyline von San Francsico dahinter beeindruckt mit Sicherheit so ziemlich jeden! Diesen wunderbaren Tag Liesen wir im Cliffhouse bei einem tollen Ambiente, einem wunderschönen Blick aufs Meer und dem Sonnenuntergang ausklingen. Voll von tausenden Eindrücken machten wir uns anschließend auf den Weg ins Hotel Best Western Yosemite Way Station in Mariposa! Und dann gabs nur noch ein GUTE NACHT:)Read more

  • Day2

    Yosemite Nationalpark

    March 26 in the United States

    Der heutige Tag führte und gleich nach dem Frühstück in den berühmten Yosemite Nationalpark. Das Navi wollte uns den Weg verkürzen und führte uns in die amerikanische „Pampa“. :D glücklich darüber, dass wir Weder hängen geblieben noch einen Platten hatten, drehten wir um und machten uns auf der offiziellen Straße auf den Weg. Schon die Anfahrt brachte uns zum staunen. Leider war der Mariposa Grove mit den berühmten Mammutbäumen geschlossen, jedoch machte dies der Park mit seiner tollen Atmosphäre und der gigantischen Landschaft wieder gut! Der strahlende Sonnenschein war den ganzen Tag unser Begleiter! :) bei einer typisch amerikanischen Pizza ließen wir den tollen Tag ausklingen.Read more

  • Day16

    Mariposa [Samstag, 13.08, Tag 15]

    August 14, 2016 in the United States

    Nach einer glücklicherweise nicht ganz so heißen Nacht, sind wir in Richtung Yosemite Nationalpark gefahren. Unterwegs haben wir einen Zwischenstopp beim Mono Lake gemacht. Der kristallklare Salzsee hat im Laufe der Zeit meterhohe, wunderschöne Kalksteinskulpturen ausgebildet. Nach einem kurzen Stopp am idyllischen Ufer des Sees sind wir schließlich die letzten 20 Kilometer zum Yosemite Nationalpark, der als Kletterparadis bekannt ist, gefahren. Die Landschaft dort erinnert ein bisschen an die Alpen, überall gibt es Berge mit Seen und Flüssen dazwischen und Wiesen und Wälder so weit das Auge reicht.
    Am Eingang zu dem schönen Tal hat uns jedoch erstmal ein kilometerlanger Stau vor dem Kassenhäuschen erwartet. Als wir endlich durch den Eingang gekommen waren, hörte die Fülle an Menschen allerdings nicht auf. Nirgends war ein freier Parkplatz zu entdecken und alles war voller Menschen. Bei einem Picknick neben einem gemächlich plätschernden Fluss haben wir allerdings acht Hirsche und Rehe entdeckt. Trotz vielen Menschen haben sich die Tiere nicht stören lassen.
    Bei unserem weiteren Weg in die Nationalparkmitte haben wir nur zwei kurze Zwischenstopps gemacht, um ein paar Fotos zu schießen, da es einfach viel zu voll war. Unterwegs haben wir außerdem zwei Campingplätze angefahren, um nach einer Übernachtungsmöglichkeit im Park zu suchen, diese waren jedoch restlos überfüllt. Kurz bevor wir dann am späten Nachmittag das Zentrum erreicht haben, von dem wir am nächten Tag eine Wanderung zum höchsten Wasserfall der Usa machen wollten, hieß es plötzlich, dass es einen 2-stündigen Stau dorthin gäbe. Da haben wir beschlossen, dass wir den zwar wunderschönen, aber viel zu vollen Nationalpark wieder verlassen.
    Die anschließende Campingplatzsuche hat sich als sehr schwierig herausgestellt. Der erste Campingplatz, an dem wir vorbeikamen, war total überteuert, deshalb haben wir entschieden weiter zu fahren. Doch bei den darauffolgenden Campingplätzen hatte es nirgends einen Platz für uns. Nach einer zweistündigen Suche haben wir dann endlich einen zwar direkt an der Hauptstraße gelegenen Campingplatz, der aber ansonsten recht schön war, gefunden und haben dort dann unser Zelt aufgeschlagen.
    Read more

  • Day17

    Mariposa- Yosemite

    September 27, 2017 in the United States

    Aus Furnace Creek bei schönstem Wetter abgefahren durchs Death Valley in die Berge, war ganz schön hoch und kurvig, Frühstück in Lone Pine, in diesem Ort wurden über 400 Filme gedreht u.a. Django und Gladiator.
    Weiter hoch in den Yosemite Park , bis zu 3000 m hoch und ersten Schnee gesichtet und Tina hst ihn angefasst ! Im Park eine kleine Wanderung zu einem Wasserfall gemacht , anstrengend aber schön , den Half Dome gesichtet , Capitan irgendwie verpasst. Ankunft in Mariposa um 19:30 Hotel Miners Inn, essen bei Burger King, Absacker in einer Bar am Hotel, Lage Sascha.Read more

  • Day11

    it's time for cabrio :)

    May 17, 2016 in the United States

    750.000 Einwohner vermutlich eher mehr, eine Westöstliche Diva - 43 Hügel, eine Stadt mir hoch rangierenden Stadtkulturen und Straßenleben in diversen ethnischen Vierteln. San Francisco hat mit eine Palette von Plätzen, Parks, Perspektiven, Cafe, Eckkneipen Yuppies und Hippies, Obdachlose, Banker und Spaßvögeln, Obdachlose , Straßen Artisten und vielen Touristen, Restaurants , Shops und vielem mehr echt viel zu bieten. Doch it was time to say good bye. Man sagt von SFO ihr einziger Nachteil sei, dass man sich schwer von ihr trennen kann.
    Es war eine schöne Zeit hier, doch wir haben noch viel zu erkunden, also haben wir unseren bereits liebgewonnen Jeep am Flughafen gegen ein sexy Cabrio getauscht, um mit ihm unsere Reise fortzusetzen. Am Flughafen angekommen haben wir die Autos getauscht. Wir mussten etwas warten, da nicht genügend Mustangs vorrätig waren, doch das warten hat sich gelohnt , seht und entscheidet unten selbst.

    Unser erstes Ziel war Stanford. Dario und ich haben erstmal das Verdeckt runtergefahren, die Musik laut gedreht die Klimasitze getestet und unser Zielort eingegeben. Die Freude an dem Fahrzeug kann man uns immer noch im Gesicht ablesen. Ein Wahnsinn !

    Bei 31 Grad und keiner Wolke am Himmel, haben wir also die Ärmel hochgekrempelt und sind nach Stanford gefahren. Dabei gab's natürlich eine hübsche T- Shirt Bräune.
    Stanford ist kein Ort an dem man studieren sollte und das meine ich nicht wegen den 80.000€ Beitragsgebühren , sondern wegen der unglaublichen Schönheit. Palmen, Brunnen, Cafes, Rosengärten , ja sogar eine Kirche hat diese Uni. Wirkte sehr paradiesisch , schon fast einladend um Urlaub zu machen. Wer will denn hier lernen , wenn man solche Bedingungen hat? Es wirkte viel mehr wie ein Hotel am Mittelmeer als eine Universität.
    Nach dem wir glaubten hier schon was besonderes gesehen zu haben, sind wir weiter zum Headquarter von Google im Silicon Valley. Unerlaubt haben wir uns einen Parkplatz ergattert und unerlaubt haben wir uns die coolen Bikes von Google genommen, um eine Runde um den Campus zu drehen. Einen Frisör, einen koreanischen Sushiladen, eine Eisdiele , viele Liegestühle und noch mehr gab es bei Google für die Mitarbeiter - es wirkte ebenso wenig nach Arbeit wie Stanford nach Uni.

    Nächster Stop, ganz wichtig, Sonnencreme kaufen, die Sonne hatte keine Gnade. Natürlich mussten wir in einen Walmart halten. Dario war ganz aufgeregt und musste Regal für Regal durchlaufen, um auch jeden Artikel genau untersuchen zu können.
    Der Einkauf wurde letzten Endes logischerweise mehr als nur eine Sonnencreme.
    Aber Hauptsache mein Brüderchen ist glücklich geworden :)

    Auf dem Weg nach Mariposa bzw zum Yosimite National Park haben wir das gute Wetter , das Cabrio und gute Musik auf unserer Seite gehabt.
    Dies war unter anderem ein Stimmungsmacher

    https://youtu.be/US1uxrXsH-Q

    Die Straßen in den USA sind echt verwirrend. 7 Spuren Autobahn in eine Richtung, 4 way stops, den riesen amerikanischen Trucks und rechts überholen ist erlaubt. Sogar das Navi ist verwirrt gewesen.
    Aber wir haben es gemeistert :)

    Kurz vor Yosimite fing der Sonnenuntergang über den Weiden an und wir mussten ein paar Stops einlegen, um zu genießen !
    Endlich in unserem Hotel angekommen sind wir natürlich gleich essen gegangen diesmal etwas besser als sonst, wie ich finde hat es sicher aber gelohnt. wofür hat man schließlich Urlaub. ^^
    Aber für evtl nachfragen, es war kein Sternerestaurant.

    Heute gibt's endlich mal eigene Betten für uns - nicht dass wir uns nicht gerne Eins teilen, aber das ist auch mal wieder schön !

    p.S. ja wir lesen eure Kommentare und freuen uns auch darüber :)

    Übrigens ist es echt ärgerlich ein Auto mit so viel PS zu haben und offiziell nicht mehr als 120 km/h fahren zu dürfen :(
    Read more

  • Day2

    San Francisco

    May 15, 2016 in the United States

    Sunday morning we were a bit slow getting going, had breakfast at the local shopping area in a 'superfoods' cafe: frozen acai with nuts and dried and fresh fruit.

    Then BART into SF, took the best part of an hour to Powell station, and the train was noisy. In town we watched a Michael Jackson impersonator. Then we took the cable car a few km up and down hills to the top of the last hill. Here the cross road was so steep it zig zagged down between flower beds. Then we walked up to Fisherman's Wharf, which is more an area than a wharf. From there we turned left and walked along the foreshore path towards the Golden Gate Bridge. There were nice views, exercise areas, people kite- and wind-surfing, others bike riding to (and across) the bridge. We came across the very impressive Palace of Fine Arts, site of the "xxxxxxxxxxxxx world fair.

    Luci stayed at Chrissy Field while I walked on to the Golden Gate Bridge, where I scaled a small cliff to try and find a good vantage point. What I found were 'don't pass here' signs, and a post with someone's puffy jacket (with heavy things in the pockets that I didn't investigate). Curiously in the car park they charged parking only on weekends. We walked over a hill to see more sights of the bridge. It was getting dark, and we couldn't find the bus back to Fisherman's Wharf, but with a little difficulty we did find a bus stop coming off the bridge that took us through Golden Gate Park heading south. A light train then took us back to Powell (with a young mother with her baby busking, she sang beautifully) from where we took the cable car towards Fisherman's Wharf.

    I was getting concerned about the time by now, it was 9pm, BART stops around midnight, and a taxi to Castro Valley would be expensive indeed. But Luci really wanted a good dinner. So we got off when we passed a good looking almost full restaurant. It turned out to be Italian and the kitchen was closed, but the helpful waiter phoned around and booked us s table in a fine healthy restaurant a couple of blocks away.

    The first waiter who meet us there was discouraging, he virtually accused us of lying about having a reservation. But then the waitresses took over and the service was great as was the food. The ravioli was the best I've ever had, very plump and tasty in a creamy nettle sauce. The roast duck came out very rare, with a very strong duck flavour, it was nicer after they cooked it a bit more.

    A different cable car took us on a different route, we had to walk the last few blocks to Powell, then BART back to Castro Valley AirBNB.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mariposa, マリポサ, मारिपोसा, میریپوسا, 95338, Марипоуса, Маріпоса

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now