United States
Miami-Dade

Here you’ll find travel reports about Miami-Dade. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

318 travelers at this place:

  • Day142

    Miami Beach

    February 10 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Gestern sind wir nach Miami - unsere letzte Station - gefahren. Heute haben wir uns dann das Art Déco Viertel angeguckt und waren am South Beach. Dort standen viele schöne bunte Lifeguard-Häuschen, leider war es aber auch sehr voll. Nachdem wir noch auf dem Pier waren, ging es dann durch einen schönen Park am Yachthafen zurück.Read more

  • Day132

    Homestead

    January 31 in the United States ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute sind wir auf dem Weg nach Homestead als erstes in ein Outletcenter gefahren und haben sogar ein paar Teile bei Addidas gekauft 😬 danach ging es weiter, mitten durch den Everglades Nationalpark. Ziemlich schnell haben wir einen ersten Alligator am Straßenrand gesehen! Auf dem weiteren Weg haben wir immer wieder an den Bächen angehalten, teilweise gab es Stege, sodass man aus sicherer Entfernung eine tolle Sicht auf die Tiere hatte - und es waren wirklich viele. Insgesamt haben wir 45 entdeckt. Die meisten lagen am Rand vom Wasser, manchmal mehrere auf einem richtigen Haufen, manche sind aber auch langsam durchs Wasser geschwommen.
    Außerdem gab es noch einige Vögel zu sehen und eine Schlange.
    Read more

  • Day71

    Miami / Key West / Freeport

    December 31, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 26 °C

    Hallo ihr Lieben ein letztes Mal aus Miami 😎

    Wir haben in den letzten Tagen eigentlich alles erlebt, was typisch für die USA ist. Gegessen haben wir sehr viel Pizza, Burger, Pommes und vor allem Erdnussbutter. Es gibt hier sogar Schokoriegel in denen Erdnussbutter drin ist. Ich werde das sehr vermissen. 🤤

    Unsere Wohnung lag oberhalb von Miami Beach und war in einem Wohnkomplex integriert. Nach hinten raus, lag sie an einem Kanal, wo wir abends grillen konnten und die Sonne genießen (4‘tes Bild). Absolut perfekt, vor allem weil wir uns so auch zum großen Teil selbstverpflegen konnten. 😊

    Miami gefällt mir wirklich sehr gut aber der Lifestyle hier, hat auch seinen Preis. Es ist nicht unüblich für 2 Bier mal eben 21$ zu bezahlen, was bei den schlechten Wechselkursen und hohen Gebühren hier, dann wirklich fast mit dem EURO gleichzusetzen ist. 😮 Die Skyline von Miami ist atemberaubend. Ich habe so etwas noch nie gesehen und ich denke sie haut mich so um, aufgrund des Wassers in dem sich die Hochhäuser abends alle spiegeln. Ich hätte gerne ein Bild hochgeladen aber mit dem Handy ist es einfach nicht möglich ein gescheites hinzubekommen. Aber ich kann euch sagen, es ist wirklich absolut unfassbar geil! 😍

    Wir haben uns für 2 Tage ein rotes Ford Mustang Cabrio geliehen. 🚘 Da der Wagen nicht wesentlich teurer war als ein normaler Mietwagen und wir beide nicht mit einem Citroën durch die Gegend eiern wollten, haben wir uns den Mustang gegönnt. ✌🏼

    Wir sind dann erstmal zu den Everglades aufgebrochen und mit einem Airboot durch die Gewässer geheizt und haben Krokodile, Vögel, Schildkröten und Schlangen gesehen. Die Airboots mit den zwei riesen Propellern hinten haben 440 PS! Der Fluss ist eher eine Wasserader, der nur wenige Zentimeter tief- und fast überall von Gas bewachsen ist. Die Everglades sind riesig, dort leben insgesamt über 1 Million Krokodile. Unser Guide hat uns erzählt, dass es strengstens verboten ist Krokodile zu füttern, da sie dann ihre Angst vor Menschen verlieren und immer wieder nach Futter betteln. Daher werden hohe Geldstrafen verhangen und bis zu 60 Tage Gefängnis! Die Krokodile im Naturpark der Everglades reagieren sogar auf ihre Namen, Wenn der Wärter sie ruft, laufen sie zu ihm rüber und bleiben dann ganz ruhig mit offenem Mund liegen, lassen sich von ihm anfassen, streicheln und füttern. 🙃

    Auf dem Rückweg haben wir dann bei Lock and Load Miami angehalten. Hier kann man sich aus gefühlt hunderten von Waffen ein Paket aussuchen und dann im Schießstand mit echten Waffen schießen. 😳 Ich wollte nur mit einem Revolver schießen aber es sind nur ganze Pakete mit mindestens 4 Schusswaffen möglich, daher habe ich verzichtet. Im Nachhinein war ich auch froh. Mir ging es wirklich so schlecht in diesem Schießstand. Die Guides sind alle schwer bewaffnet, da sie im Ernstfall, sobald jemand drinnen mit einer Waffe durch dreht, autorisiert sind, denjenigen zu erschießen. Ein Japaner hat sich die größte Waffe raus gesucht, ein Kal. 50 Scharfschützengewehr. Dort kostet ein einziger Schuss 50$, die Patronen sind so größer und länger als ein Mittelfinger. Dass hat so unfassbar laut geknallt. Ich hatte zwar einen Gehörschutz aber danach ist mir wirklich schlecht geworden. 🙈 Wenn man das ganze live erlebt und Waffen in den Händen hält, ist das echt was anderes. Jeder Schuss ist unglaublich laut, überall fliegen dann die Hülsen herum und mit was für einer Wucht jede Waffe/Gewehr etc. zurück schlägt, wird einem sonst nicht bewusst. Ich war nur froh als wir wieder draußen waren. 😳

    Das ist auch einer der Gründe warum ich mich bisher nicht sonderlich mit der USA anfreunden kann und mich das Land zu bereisen nicht besonders reizt. Der Waffenbesitz in jedem Haushalt gehört quasi zur Einrichtung dazu. Selbst Kinder waren überall in der Shooting Ranch an dem Abend. Pakete für Kinder zum schießen (auch mit 4 Waffen) gibt es ab 10 Jahren! 🤦🏽‍♀️ Sie laufen dort herum, nehmen die Waffen draußen (ungeladen natürlich) in die Hand, machen Fotos usw. Es wird ihnen bereits von klein auf der Umgang mit Waffen beigebracht! Surreal für jemanden wie mich, der noch nie damit in Berührung gekommen ist. Ben kennt das Schießen bereits aus seiner Zeit bei der Bundeswehr. Er hatte eine Shotgun (sowas wie eine Schrotflinte), ein Maschinengewehr AK47 aus Russland, eine Maschinenpistole und eine normale Pistole. Kostenpunkt 200$ aber ihm hat es total Spaß gemacht. 🤷🏽‍♀️

    Am nächsten Tag sind wir dann früh aufgebrochen und als erstes in ein typisches, amerikanisches Diner gefahren. Das Frühstück ist so kalorienreich. Ben hatte eine riesen Waffel mit Sirup und wie wir dachten einer Kugel Eis oben drauf. Nachdem er die Kugel Eis großzügig über die Waffel verteilt- und anschließend Sirup drüber gekippt hat, musste er beim ersten Bissen feststellen das es Butter war. BUTTER! Dazu gab es noch einen riesen Erdbeermilchshake für ihn und Eier mit Bacon. 😅 Ich bin bei Lachstoast und Eiern geblieben da ich nichts Süßes morgens wollte. Danach ging es dann bis nach Key West runter. Key West ist die letzte Insel der Keys am Golf von Mexiko. Hier ist quasi wirklich der Weg das Ziel. Die Florida Keys sind eine Kette aus über 200 Koralleninseln mit einer Gesamtlänge von über 290 Kilometern (180 Meilen). Sie liegen vor der Südspitze der Halbinsel Florida zwischen dem Golf von Mexiko und dem Atlantischen Ozean. Verbunden werden diese Inseln durch 42 Brücken auf dem Overseas Highway. Wir hatten den Tag super Wetter und sind dann mit offenem Dach den ganzen Tag quasi über den Ozean fahren. ☀️ Rechts und links Wasser und wir auf dem Highway, mitten im Ozean. Verrückt wenn man sich das vorstellt! Von Key West bis Kuba sind es nur noch 92 Meilen. Man kann quasi fast wieder rüber winken wenn man dort angekommen ist. 🙋🏽‍♀️ Ich hab den Standort als wir dort waren abfotografiert. Unten im Bild 6 könnt ihr das sehen, evtl. versteht das man das dann besser. 🤗

    Wir sind dort dann einige Stunden am Strand geblieben, haben gebummelt und waren mit Rückfahrt und Stau erst gegen Mitternacht Zuhause. Am nächsten Morgen hatten wir eine Tour zurück zu den Bahamas gebucht, damit wir noch mit den Schweinen schwimmen können. 4:30 Uhr ging der Wecker. Da quält man sich dann morgens raus, um dann festzustellen, dass uns niemand abholt. Sowas erwarte ich eigentlich in Thailand, wo die Tagestouren mit Vollverpflegung nicht viel kosten aber auf Miami, bei den Preisen bin ich echt sauer geworden. 👿 Nach ca. 1h warten sind wir zurück zur Wohnung und ich hab das Reisebüro angerufen und mir erstmal Luft gemacht. Dort hatte man uns ausversehen auf Sonntag eingebucht. Als Entschädigung gab es dann ein Upgrade in der Fast Ferry auf First Class (war aber eigentlich kein Unterschied, außer dass wir oben sitzen durften), freies WLAN und Donuts plus Kaffee habe ich uns noch raus diskutiert. 😄

    Samstag haben wir dann am Strand von Miami gelegen und sind anschließend durch ein paar Bars gezogen. Aber nur auf 2/3 Bier da es zu teuer ist und wir am nächsten Morgen auch wieder früh raus mussten.
    Dann ging es los von Miami aus nach Freeport zu den Bahamas zurück um endlich mit den Schweinchen zu schwimmen. Die Tour von hier aus, war sogar noch 20$ günstiger als auf den Bahamas selbst. Es ging für uns aber auch nicht zu dem Originalstrand mit den Schweinchen. Wir waren am Chrystal Beach und dort sind die Schweine auch eher Touristenattraktion und es gibt nur wenige. 🐷🐽 Um das Ganze aber zu erleben war es absolut ausreichend. Man kann auch mit ihnen schwimmen und sie streicheln und anfassen.

    Sie sehen so witzig aus, wenn sie mit ihren kleinen Beinchen im Wasser herum paddeln und dabei grunzen. Ich hab mich total gefreut die ganze Zeit und alle Schweinchen fleißig gefüttert. 🐷
    Den Rest des Tages haben wir mit Cocktails am Strand verbracht und sind dann um 18:30 Uhr wieder mit der Fast Ferry zurück nach Miami.

    Ich fand es wirklich schön, die Bahamas und Miami zu erleben aber ich habe schon weitaus schönere Strände gesehen und vor allem nicht so überlaufene Orte, für weitaus weniger Geld. Mir ist es das alles hier nicht wert, da ich weiß was ich dafür woanders alles erleben und machen kann. Außerdem fehlt mir auch ein Stück Kultur bei allem. Es ist cool und schick und hat einen gewissen Flair. Die Partys und Clubs sind riesig, zum Teil draußen mit Pools und bekannte DJs legen jeden Abend in Miami auf aber es ist auch nur der Name Miami Beach. Besonders viel bekommt man meiner Meinung nach für die Preise nicht. Der Strand ist sehr überfüllt und natürlich sind die Liegen überteuert. Und schön ist er auch nicht besonders. 🤷🏽‍♀️

    Trotzdem war es cool das alles erlebt zu haben aber meine nächsten Ziele werden auch zukünftig eher nicht in der USA liegen.
    Dafür gibt es schönere Orte auf der Welt, die ich erstmal bevorzuge.

    Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch, Gesundheit und Zufriedenheit im neuen Jahr. 🍀🍾🎊🎉🥳

    Lasst es krachen und kommt alle gut rein, wir sehen uns ja dann bald wieder.

    Angi
    Read more

  • Day6

    Miami Cruise Terminal D

    February 23 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    Time to board! With our VIP access we whizzed through all the checkpoints fast and were on the ship before we knew it. No time to stop for additional photos. Ship was blocked by the terminal building so wasn't able to get a photo of the ship. I'll try to grab one from the pier in Grand Turk.

  • Day9

    Grand Canaria, Las Palmas

    March 1 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    This island is bigger and a bit greener than Lanzarote. It was discovered in 1478 by European explorers, much to the detriment of the Canarios. It is a dry island with only about 25 days of rain each year. Water is desalinated for non-consumption but otherwise, water is purchased from the reservoir. Las Palmas looks like a financial and commercial centre.

    Brian and I took a ship excursions to Finca LaJaja (finca means plantation) in the Agaete Valley (pronounced Ah-Rah-Tey). Much like the plantations of the south, it grows coffee and sugar cane and produces wine to sell on the island but it also is self-sufficient for vegetables, fruits, meat and dairy. But today, its main income was from tourists. It is very well organized to manage large groups of tourists to learn about and taste coffee (from Arabica beans), wine and local fruits like oranges, avocados, limes and bananas. The island is heavily terraced for agriculture. On this finca, no chemicals are used on the plants.

    The town of Agaete is quite pretty with all houses painted white (by law) . We also visited Puerto Agaete, a tiny fishing village -very picturesque.
    Read more

  • Day143

    Miami Beach Part 2

    February 11 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute sind wir noch ein bisschen durch Miami Beach spaziert, unter anderem über den berühmten Ocean Drive. Ansonsten bereiten wir uns auf unsere Rückreise vor und freuen uns auf Hamburg 😬

  • Day38

    Miami Beach

    April 16 in the United States ⋅ ☀️ 26 °C

    Kurzer Stopover in Miami Beach auf meinem Weg nach Guatemala. Zwei Tage Strand, Promenade und Eis :).

    Short stopover in Miami Beach on my way to Guatemala. Two days of beach, boardwalk and ice cream :).

  • Day6

    Zurück durch die Everglades

    April 7 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach einem für uns eher durchwachsenen Hochzeitswochenende in Miami Beach haben wir heute die Rückreise nach Naples angetreten und haben uns für die längere Route entschieden, die direkt durch die Everglades führt. Nachdem meine Liebe zu Reptilien sich ja bekannterweise in Grenzen hält, blieb ich mit der Mila im Auto sitzen. Der Rest hat sich die Aligatoren aus der Nähe angeschaut und sogar eine grosse Schildkröte entdeckt.
    Jetzt sind wir wieder in unserem wunderschönen Haus in North Naples. Alle sind müde, daher bleibt die Küche heute kalt und es gibt mexikanisches Fastfood.
    Wir hoffen stark auf ein gesundes Kind morgen und dass es das Wetter gut mit uns meint.
    Read more

  • Day5

    Miami heat - wortwörtlich

    April 6 in the United States ⋅ ⛅ 27 °C

    Nur ein kurzes Lebenszeichen von uns. Am Donnerstag, als wir in Naples am Strand waren, hat Mila hohes Fieber bekommen. Leider dauert es immer noch an, so dass wir erstens die Fahrt nach Miami mit sehr gemischten Gefühlen angetreten sind und zweitens heute sogar zum Arzt gegangen sind.
    Johnny hat somit auch den ersten Teil der Hochzeit verpasst weil er mit Mila im Hotel geblieben ist. Eine weise Entscheidung, denn die indische Sangeetfeier war nicht nur spät, sondern auch sehr laut und ich denke sogar für ein gesundes Kind etwas too much.
    Unser Hotel ist ok, der Strand wäre schön, aber mit einer kranken Maus undenkbar.
    Wir hoffen, dass Mila bald fieberfrei ist, damit wir wenigstens den restlichen Urlaub noch in der Sonne verbringen können.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Miami-Dade County, Miami-Dade, مقاطعة ميامي داد, Маями-Дейд, মায়ামি-ডেইড কাউন্টি, Condado de Miami-Dade, Miami-Dadei maakond, Miami-Dade konderria, شهرستان میامی-دید، فلوریدا, Comté de Miami-Dade, מחוז מיאמי-דייד, Miami-Dade megye, Մայամի Դեյդ շրջան, Contea di Miami-Dade, マイアミ・デイド郡, 마이애미데이드 군, Miamia-Dade Comitatus, Miami-Dade Kūn, Hrabstwo Miami-Dade, میامی-ڈیڈ کاؤنٹی, Comitatul Miami-Dade, Майами-Дейд, Округ Мајами-Дејд, Маямі-Дейд, میامی-ڈیڈ کاؤنٹی، فلوریڈا, Quận Miami-Dade, Condado han Miami-Dade, 迈阿密-戴德县

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now