Vietnam
An Chinh

Here you’ll find travel reports about An Chinh. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

35 travelers at this place:

  • Day13

    My Son

    November 6 in Vietnam

    Om onze laatste dag in Hoi An door te brengen, besloten we om met een tour naar My Son sanctuary te gaan. Deze plek ligt op zo’n 25 km van Hoi An. Het gaat om restanten van oude tempels van het hindoeïsme en boeddhisme. Deze werden door de Amerikanen zwaar gebombardeerd en beschadigd. Dit omdat er zich strijders van de vietcong verscholen hielden.
    Het is tegen onze gewoonte om met een grote tour mee te gaan maar omdat het onze laatste dag hier is, leek dit de beste manier. Ondanks dat we dit niet graag doen, viel het best mee. We hadden graag wat extra vrije tijd gehad om zelf wat de tempels te verkennen. Ook de uitleg duurde soms wat lang. Maar we zagen leuke dingen en de uitleg was soms ook interessant. We kwamen met de boot terug en kregen hier een lunch op. We konden hier wat uitrusten en van het zicht op de oevers genieten.

    Nu genieten we op een terrasje van een lokaal biertje en vanavond kookt onze gastvrouw een diner voor ons om samen te eten en te babbelen.
    Read more

  • Day157

    My Son mit Mr. Jom

    September 4 in Vietnam

    My Son (ausgesprochen "Mie san", Bedeutung: schöner Berg) ist eine uralte Tempelanlage südwestlich von Hoi An am Fuße des Hon Den Berges, deren Anfänge sogar weiter als die von Angkor Wat zurückliegen. Die 'Cham' (Hinduisten von Java, Indonesien) haben im 4. Jahrhundert begonnen eine weitläufige Tempelanlage zu Ehren der Gottheit Shiva im Urwald von Vietnam zu errichten. Dort wurde gebetet, meditiert, Zeremonien abgehalten und Könige begraben. Im Laufe der nächsten 1000 Jahre wurden immer wieder neue Tempel hinzugefügt, so dass zeitweilig über 70 Gebäude existierten. Der erste Eindruck überzeugt schon mal. 😯
    Überall entdeckten wir wunderschöne Statuen und Reliefe mit hindusitischer Bedeutung. So zum Beispiel Ninda (die Kuh), Kala (ein löwenartiges Wesen zum Schutz vor Bösem, sehr ähnlich zum balinesisch-hinduistischen Barong), Shiva, Ganesha.. Die Altäre stellten in der Regel ein männliches (Lingum) und ein weibliches Geschlechtorgan dar. Bei Opfergaben wurde Milch von der heiligen Kuh verwendet. Sehr interessante Riten, die die Cham hatten. 😮😉 Nachdem das Volk die Tempel verlassen hatten, gerieten diese in Vergessenheit. Heutzutage leben die Nachfahren im Süden Vietnam und praktizieren den Islam.
    Erst während der französischen Kolonialherrschaft im 19ten Jahrhundert wurden die Anlagen wieder entdeckt und großflächig aufgearbeitet. Das führte allerdings auch dazu, dass viele Köpfe von den Statuen gestohlen und nach Frankreich verbracht wurden. Heutzutage stehen diese im Louvre in Paris. ⛲ Mr. Jom erklärte uns das folgendermaßen: "Wir haben die Franzosen gefragt, ob sie uns die Köpfe wieder zurück geben könnten. Sie haben uns eine sehr gute Antwort: ...Nein." 😬

    Ein schwerer Einschnitt, in die Geschichte dieser uralten Anlage, erfolgte während des Vietnamkrieg. Durch Flächenbombardements der Amerikaner wurden innerhalb einer Woche knapp 50 der 70 Gebäude zerstört. Die Bombenkrater sind gigantisch und überall im Wald zu finden. Dabei wurde auch der größte Turm, mit einer beeindruckenden Höhe von 24 Meter, pulverisiert. 💥
    Mittlerweile wurde ein Großteil des Areals durch Koorperationen mit Indien und Italien, aber auch Deutschland für Besucher zugänglich gemacht. Es gibt noch zahlreiche offene Fragen: Wieso sind die Ziegel so widerstandsfähig, nicht mit Moos bewachsen und wie werden die Steine zusammen gehalten? Schließlich wurde kein Mörtel verwendet und die Strukturen sind mitunter 1600 Jahre alt. Wenn wir diese Technik heutzutage reproduzieren könnten, würden unsere Backsteingebäude wohl auch ewig erhalten bleiben. Diese Frage erschwert unter anderem auch eine fachgerechte Restauration.

    Die total verblüffenden Einblicke in die Welt der Cham und in die Anlage wurden uns von unserem Guide Mr. Jom ermöglicht, einer vietnamesischen Fusion aus Elvis und Johnny Depp. 😂 ..aber trotz seiner 'coolen' Art sehr sympathisch. Auf dem Rückweg fuhren wir mit dem Boot auf dem Fluss zurück nach Hoi An, während sich hinter uns schon wieder ein dickes Gewitter zusammenbraute. ☔
    Dort probierte Lisa ihren Rock an und ließ ein paar Änderungen einfließen. Abends durchstöberten wir den Nachtmarkt auf der Suche nach Laternen und wurden fündig. 😈🏮 Da haben wir uns nicht lumpen lassen und schon mal sechsundzwanzig ergattert. 😅
    Read more

  • Day9

    Scootertrip to My Son

    August 15, 2017 in Vietnam

    Today we decided to visit the ancient Cham temple of My Son.

    The Temple was originally build the 9th century and later forgotten and taken over by the jungle. In the beginning of 1900 the temple was rediscovered by a French expedition and they started rebuilding the fragments. Unfortunately the American bombed nearly everything away.

    When you stay in Hoi An there are many tours offered by local agencies but our recommendation is to get a scooter and drive there on your own. We started at 8:po am and The traffic was not too bad. Furthermore the way is quite easy if you have google maps. It took us about 1 hour per way and the moment the early tourbusses left was priceless. We were nearly alone there.
    Read more

  • Day33

    About an hour outside of Hoi An is Vietnam’s most famous Champa Temple Complex — My Son. The complex consisted of a series of more than a dozen temples sites, each of which had approximately a dozen buildings. The temples were built from the 4th century to the 14th century AD, and were used for Hindu worship, although the primary God worshiped in the complex was Shiva (locally referred to as Bhadreshvara). The site was considered holy due to the geography — a valley, surrounded by mountains, with a river running through it. After the slaughter of the Cham, the complex fell into disuse, and was essentially lost for five hundred years. It was “re-discovered” in 1904 by a French archeologist, named M.C. Paris. Messr. Paris knew that the French archeologist Henri Parmentier was working on similar ruins in Cambodia (Angkor Wat) and invited him to see the complex.

    From 1937 to 1943, archeological work on the My Song complex was conducted. The first step involved removing the vegetation that had covered the various temples in the complex. Each “site” had multiple structures, built over hundreds of years. The sites were given letter designations from A through N. The finds were remarkable. The archeologists determined that each “temple” actually included buildings, including a building in which the monks conducted religious blessings, and one in which offerings were a stored. Sculptures sat within and around the temples, and many items were moved to museums. Then, when the war with France broke out, the excavations were stopped. Later, during the American/Vietnam war, the site was used by the Viet Cong for hiding. In a single week in August 1969, the Americans carpet bombed the site and almost every structure was destroyed, leaving only the temples at site C standing. Even now, as you walk through the site, you see enormous craters which were created when the bombs dropped.

    We had left the hotel at 7:30, so that we could beat the crowds to the site, and also avoid the heat. (It turned out perfectly, as it also allowed us to see the site before a huge rain storm blew in.). We were in the third vehicle to arrive to the site, and got to walk through the jungle alone. It was so gorgeous. We arrived at site C, where the only intact temples are, with a few other families. Wandering through the complex without hordes of other people was fantastic. We learned lots about the religious practices of the Cham, and the uses of each building. But, the most interesting thing that we learned was about the Cham view of perfection. According to the Cham, no human being can ever achieve perfection. Only the Gods can achieve perfection. So, in every religious structure, there is some purposeful imperfection included. The type of imperfection varies wildly, and it takes close examination to see the imperfections. In one temple, the imperfection was that a column was left incomplete. But my favorite “imperfection” was in a statute of Shiva. In the statute, Shiva raises her hands together, and places her thumbs together. When you first look at the statute, it looks right. But, when you look again and try to place your hands in the same way, you realize that the hands have been reversed. (Quy had Arie try to replicate the pose, and it was only when he did so that we saw the imperfection.). Subtle, but a beautiful “philosophy.”
    Read more

  • Day258

    My Son, Vietnam

    February 19, 2016 in Vietnam

    An hour west of Hoi An, the Cham ruins of My Son [pronounced: me son] sit tucked away in the foothills on the Annamite mountains. Between the third and thirteenth centuries, My Son served as the intellectual and spiritual center of the Cham era. They are not characteristic of other southeast Asian religious sites given the unique artistic inclinations and Hindu leanings of the Cham. Following French colonization, the ruins were restored. Their grandeur was short-lived, to the chagrin of archaeologists everywhere, for the Vietcong used My Son as a clandestine meeting point, which precipitated bombings from US forces. Bomb holes sporadically situated amongst ancient temples give the whole area a peculiar feel.Read more

  • Day40

    Mỹ Sơn Ruinen

    January 2, 2017 in Vietnam

    Auch drei Tage Dauerregen kann uns nicht abhalten, die Ruinen der alten Tempelstadt zu besuchen.
    Mit zwei riesengroßen Regenschirmen und einem Guide im Gepäck, fahren wir 1,5 Stunden ins Landesinnere.

    Die Natur ringsherum, einfach wunderschön. Unfassbar, wie alt die Steine der Tempel sind. Zwischen dem 2. Und 3. Jahrhundert erbaut, ist die Tempelstadt sogar älter, als Angkor Wat in Kambodscha. Hier standen echt mal 70 Tempel. Leider wurde auch die alte Stadt zum Schauplatz des Vietnamkrieges. 50 der 70 Tempel dieses kulturellen Erbes wurden durch Bomben zerstört.Read more

  • Day150

    Mỹ Sơn - Tempelstadt im Dschungel

    January 29, 2017 in Vietnam

    Was für Kambodscha Angkor Wat, ist My Son für Vietnam, ein Heiligtum und UNESCO-Weltkulturerbe und wir wollen da hin. Die Tour haben wir bereits in Nha Trang gebucht und kurz nach 8.00 Uhr werden wir vor unserem Hotel abgeholt. Der große Bus lässt schon darauf schließen, dass das keine Privattour wird. Auf meine Nachfrage bestätigt unser Guide, das wegen der Neujahrsfeiertage eine offene Tour stattfindet. Wir werden insgesamt 40 Menschen unterschiedlicher Nationalitäten sein. Da wir eh Tausende Touristen auf dem Tempelgelände zu erwarten haben, spielt das eine untergeordnete Rolle. Blöd nur, dass ich nicht wirklich in die Sitzreihe passe. Der Bus ist wohl nicht für westliche Touristen gebaut. Aber auch das lässt sich für eine Stunde Fahrt überstehen. Angekommen, werden wir kurz darauf hingewiesen, die Wege nicht zu verlassen und die Tempelbauten nicht zu erklettern. Aus diversen Reiseführern wissen wir auch warum. Erstes, weil hier der Vietnamkrieg tobte und das Gelände von Vietkong und Amerikanern gleichermaßen vermint wurde und noch heute Minen gefunden werden. Zweites, weil durch die Bombenangriffe viel zerstört und teilweise nicht sicher zu begehen ist.
    Diese Bombardements zum Ende des Vietnamkrieges haben leider dazu geführt, das ein Großteil der Tempelanlage zerstört ist und nur einige Gruppen mit italienischer Hilfe vor ungefähr 4 Jahren rekonstruiert wurden. Dennoch ist die Anlage ein beeindruckendes Zeugnis der Baukultur der Chams. Ab dem 2. oder 3. Jahrhundert entstand an der Küste Vietnams die Cham-Kultur. Diese ist stark von der indischen Kultur beeinflusst, was sich insbesondere in der Übernahme hinduistischer Glaubensvorstellungen (Verehrung des Hindu-Gottes Shiva) und in der Kunst ausdrückt.
    Aus Champa, dem Reich der Cham, waren in My Son mehr als 70 Tempel, die in der Regel aus einem zentralen turmartigen Bauwerk und kleineren umliegenden Gebäuden bestehen, bis zum Beginn des Vietnamkrieges erhalten geblieben.
    Der berühmteste Turm war 24 Meter hoch und mit Bildhauereien von Löwen und Elephanten verziert. Er wurde 1969, als das Gebiet während des Vietnamkrieges von US-amerikanischen Flugzeugen bombardiert wurde, zerstört. Während dieser Bombardements wurden insgesamt 50 der rund 70 Tempel schwer beschädigt oder zerstört. Wiederaufbauarbeiten gestalten sich außerordentlich schwierig, da die fugenlose Ziegelbauweise der Cham (ohne Mörtel, Kleber o.ä), bisher nicht reproduzierbar ist.
    Wir lernen, dass die Ziegelbauten (Angkor Wat ist aus Sandstein) erst nach Fertigstellung ihre Verzierungen erhalten haben. Sie wurden ausgemeißelt und dann mit einem gelegten Feuer gebrannt. In den Ruinen finden wir an verschiedenen Gebäuden Figuren, Ornamente, Löwen und Elefanten.
    Nach der Besichtigung fahren wir mit dem Boot wieder zurück nach Hoi An, ein toller Ausflug.
    Auf dem Weg zum Hotel lassen wir uns ganz nach Touri-Art Hose und Rock schneidern, morgen ist es fertig! Hoi An ist bekannt für seine vielen Schneidereien, da haben wir uns locker mal anstecken lassen.
    Den Abend lassen wir in einem kleinen Restaurant direkt am Song Thu Bon River ausklingen.
    Read more

  • Day22

    My Son

    January 26, 2017 in Vietnam

    Das faule Leben muß unterbrochen werden, schon fest eingeplant war der Tagesausflug in die Berge in die religiöse und kulturelle Hauptstadt Champas. Zum Glück spielt das Wetter heute einigermaßen mit, nach einem kurzen Regenschauer kommt sogar noch ein bißchen die Sonne raus.
    Die Bauten aus dem 7. bis 11. Jahrhundert beeindrucken uns sehr, gerade in diese Talsenke des Thu Bon-Flusses (der bei Hoi An ins Meer mündet) eingebettet. Leider haben Vietcong und Amerikaner gemeinschaftlich viel zur Zerstörung beigetragen, einige der Tempelgruppen sind fast völlig vernichtet, einzelne Bombenkrater sind noch zu sehen. Mittlerweile wird zum Glück wieder restauriert.

    Die schwierige Frage der richtigen Aussprache läßt sich auch klären: ob Mi Son oder Mei Schon - alles ist richtig, je nach vietnamesischem Dialekt :-)
    Read more

  • Day9

    My Son

    January 27, 2016 in Vietnam

    Motorbiked to My Son. Took about 2 hours to get there instead of one because we had tip ask for directions so many times :D but we made it! Amazing old ruins that were unfortunately damaged by American bombing during the war. Worth going to see!

    I wish Canada had these plants:https://youtu.be/r2PfmMdgvH8Read more

You might also know this place by the following names:

An Chinh

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now