Zimbabwe
Victoria Falls

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 17

      Sambesi

      November 11, 2019 in Zimbabwe ⋅ ⛅ 28 °C

      Das zweite Highlight des Tages war eine Bootsfahrt zum Sonnenuntergang auf dem Sambesi. In der Luxuxvariante! Das heißt auf einem kleineren Boot mit Champagner, Cocktails und Snacks vom Feinsten.
      Aber zuvor mussten wir noch ein Problem lösen : Als Renate unseren Reiseplan nochmal durchlas, bemerkte sie, dass für uns schon eine Sundowner-Bootstour gebucht war, genau zur selben Zeit! Wir alle sechs hatten dies nicht gelesen. Es war auch in der Beschreibung nicht erwähnt, eher für die nächste Station. Puh, was also tun?🤷🏻‍♀️ Einige Telefonate später wussten wir, das Geld bekommen wir eh nicht erstattet. Deshalb cancelten wir die vorgegebene und entschieden uns für unsere wahrscheinlich teurere Variante, die wir uns gestern ausgesucht hatten. Und das war goldrichtig!
      Wir waren nur 13, hatten bequeme Sessel und wurden richtig verwöhnt.
      Wir sahen Hippos, Krokodile, verschiedene Vögel und drei badende Elefanten. Bei denen verweilten wir länger und dann wurde es doch emotional. Wir sahen einen vierten großen Elefanten im Wasser. Irgendwas war komisch, denn der Rüssel tauchte nicht auf. Die anderen stupsten ihn immer wieder an, zum Schluss versuchte einer immer permanent, ihn zu bewegen, aber die traurige Gewissheit - er war tot😢.
      Und wie wir erfuhren, war das schon der zweite innerhalb einer Woche.
      ...
      Wieder zurück in der Lodge nahmen wir noch den ein oder anderen Drink und es wurde ein richtig lustiger Abend.
      Read more

    • Day 18

      Weiter geht's nach Botswana

      November 12, 2019 in Zimbabwe ⋅ ⛅ 33 °C

      Heute wurden wir um halb sechs durch undefinierbare Geräusche wach. Regen trommelte auf das Dach! Die Dächer sind hier wohl aus Blech, deshalb war es ziemlich laut. Irgendwie schafften wir es aber doch, noch zwei Stündchen zu schlafen. Die brauchten wir auch, da der gestrige Abend doch ziemlich feuchtfröhlich war.
      Jeder hier freute sich über den langersehnten Regen. Ab 8 Uhr frühstückten wir ausgiebig und lang, denn wir hatten ja bis 11:30 Uhr Zeit, erst dann wurden wir abgeholt.
      Die Fahrt war rasant, die Aus- und Einreiseformalitäten waren fix erledigt. An der Grenze holte uns dann ein anderer Fahrer ab und brachte uns in die 4 km entfernte Bakwena Lodge. Hier wurden wir herzlich mit landestypischem Gesang empfangen. Danach erklärte uns die Managerin die Abläufe und Aktivitäten für heute und morgen. Hier haben wir ein "Rundum-Sorglos-Paket", zwei Aktivitäten pro Tag inklusive, Vollverpflegung inkl. Getränken (natürlich außer Schnaps).
      Für heute nachmittag ist ein Sunset-Gamedrive geplant, morgen früh 5:30 Uhr gleich ein Morning-Gamedrive, nachmittags dann die Bootsfahrt. Mal sehen, was uns noch erwartet.
      Bevor wir die Zimmer bezogen, bekamen wir Lunch.
      Die Riverview-Chalets mit Innen- und Außendusche sind liebevoll gestaltet.
      Read more

    • Day 2

      La fumée qui gronde : chute Victoria

      September 22, 2022 in Zimbabwe ⋅ ☀️ 35 °C

      🇫🇷 Juste 24h après notre départ pour l’aéroport de Marseille nous sommes déjà vraiment ailleurs : en face des plus grandes chutes d’eau du monde, la chute fe Victoria de la rivière Zambezi. (« La fumée qui gronde », c’est le nom que les locaux avaient donné au chutes Victoria.)
      Elle a 3 x le débit des chutes de Niagara, 2 x la largeur et 1,5 x la hauteur.
      Leur particularité : les masses d’eau se jettent dans une longue faille du plateau, pour s'échapper par un étroit canyon.
      Elles peuvent ainsi être observées de face à la même hauteur et à une distance d'une centaine de mètres seulement.
      Une image aérienne permet de se rendre compte de cette topographie si particulière.
      La brume est si intense qu’on peut la voir de dizaines de Km et qu’une bande de forêt tropicale pousse sur quelques dizaines de mètres sur la rive en face, dans un climat plutôt aride.
      Ce qui nous a marqué : le grondement sourd qu’in entend longtemps avant de voir son origine.
      Ps : sur le chemin nous croisons un couple de phacochères paisibles, qui apprécient eux aussi l’herbe bien juteux.

      🇩🇪 Nur 24 Stunden nach unserer Abfahrt zum Flughafen Marseille sind wir schon wirklich woanders: Vor den größten Wasserfällen der Welt, den Victoriafällen des Sambesi-Flusses. ("Der tosende Rauch", so hatten die Einheimischen die Victoriafälle genannt).
      Er hat 3 x das Volumen der Niagarafälle, ist 2 x so breit und 1,5 x so hoch.
      Ihre Besonderheit: Die Wassermassen stürzen in einen langen Riss im Plateau, um dann durch einen engen Canyon zu entweichen.
      So können sie von vorne auf gleicher Höhe und aus einer Entfernung von nur 100 Metern beobachtet werden.
      Ein Luftbild vermittelt einen Eindruck von dieser besonderen Topografie.
      Der Nebel ist so intensiv, dass man ihn aus Dutzenden von Kilometern Entfernung sehen kann, und am gegenüberliegenden Ufer wächst auf einigen Dutzend Metern ein Streifen Regenwald in einem eher trockenen Klima.
      Was uns besonders beeindruckt hat: das dumpfe Grollen, das man lange hört, bevor man seinen Ursprung sieht.
      Ps: Auf dem Weg begegneten wir einem Paar friedlicher Warzenschweine, die sich ebenfalls über das saftige Gras freuten.
      Read more

    • Day 6

      Letzter Tag in Simbabwe

      December 18, 2019 in Zimbabwe ⋅ ⛅ 34 °C

      Letzter Tag in Simbabwe bevor es nun morgen weiter geht nach Zambia und dann weiter mit dem Kanu für die nächsten drei Tage auf dem sehr beeindruckendem Sambesi. 🚣‍♂️So nutzen wir heute nochmal die Annehmlichkeiten unserer Logde.
      Ausschlafen bis 7.00 Uhr, herrliches Frühstück und dann hatten Romee und ich das Spa 💆‍♀️gebucht. Man muss schon sagen, die Afrikaner sind pünktlich wie das schweizer Uhrwerk. Frisch gestärkt mit entspannten Muskeln machten wir uns dann im Anschluss auf das erste Hotel am Platze zu besuchen( Hotel Victoria Falls) Die Engländer hatten in der Kolonialzeit schon immer ein sehr glückliches Händchen für gute Lage und imposante Bauten. Mit Blick auf die Sambesibrigde sitzt man äußerst vornehm auf der Terrasse und genießt einfach nur die phantastische Aussicht. Ich kann mich gut hineinversetzen wie mondän es hier wohl zugegangen ist zu dieser Zeit und auch heute kann man das sehr deutlich spüren.

      Ja - es gibt deutlich schlimmeres als an diesem wunderbarem Ort zum Lunch bei einem exzellenten Gintonic 🥂und einem winzigen Salat zu sitzen. Die Warzenschweine rannten kreuz und quer über den sehr gepflegten englischen Rasen und hinterließen dabei ihre Hinterlassenschaften😂😂😌kein Wunder, dass hier alles so wunderbar wächst. Heute Abend wird gegrillt und dann früh zu Bett gegangen. Der Tag war heute einfach mal zum ausruhen. Ich bin so erstaunt, wieviele tolle Sachen hier ich schon erlebt habe in dieser kurzen Zeit.
      Read more

    • Day 19

      Heli Flight at Victoria Falls

      April 30, 2022 in Zimbabwe ⋅ ☀️ 27 °C

      Heute früh 8:00 Uhr hieß es „fasten your seat belt” 🚁
      Ich hab mich als letztes Highlight hier vor Ort für einen Rundflug entschieden und konnte so die herrliche Landschaft noch aus einer ganz anderen Perspektive entdecken. Der Rundflug dauerte zwar „nur“ 15 Minuten, aber es hat sich mehr als gelohnt und war ein gelungener Abschluss meiner Rundreise ☺️👍🏼Read more

    • Day 10

      Last day Victoria Falls

      July 14, 2023 in Zimbabwe ⋅ ☀️ 22 °C

      Rest day, checking out town, high tea at The Victoria Falls Hotel and sundowners at The Safari Club. It’s a tough life - back to Botswana tomorrow and camping for the next 5 nights - might not be able to so readily update journal, but will do so when able xRead more

    • Day 34

      Day 32 🇿🇼

      September 17, 2023 in Zimbabwe ⋅ ☀️ 28 °C

      Nach einer ausgeschlafenen Nacht machen wir uns dann auf den späteren Morgen zum Flugplatz auf. Nun haben wir 15 Minuten im Helikopter um über die Victoria Falls zu fliegen. Mele hat mit Flugangst ordentlich Bange. Doch sowie Dömu am Fish River Canyon muss nun auch Mele über den Schatten springen. Nach einem spektakulären Flug werden wir wieder zurück gefahren und machen uns dann zu Fuss in die Stadt auf. Wir laufen an verschiedenen Baustellen vorbei, die Zeuge der Veränderung des nördlichen Zimbabwes sind. Durch den "frischen" Wind durch den Tourismus (Frisch bedeutet hier letzte 20 Jahre) wurde das nördliche Zimbabwe aus der absoluten Armut gehoben und so baut sich die nun 60 Tausend leute grosse Stadt ständig aus. Lustig hier ist zu sehen wie die Backsteine absolut schräg aufeinander gestappelt wurden und somit Grundpfeiler eine gewisse Biegung aufweisen.

      Weiter treffen wir auf einige Kinder die von paar Dutzenden Metern entfernt uns zuwinken. Später kehren wir zu ihnen zurück und verteilen Cookies. Die frei laufenden Paviane wollen sie bereits stehlen kommen als einer der Leute die sich bei der "Cookie Zeremonie" versammelten einen Stein in die Hand nahm und eine falsche Wurfbewegung machte, was sie dann vertrieb.

      Über den Bahnhof an die Fälle feilschen wir mit den Strassenverkäufern und Dömu ist absolut in seinem Element.

      Beim Zurücklaufen treffen wir auf "Finance" ein Mann der zukünftig ein Guide sein will. Sein Traum ist es alle Naturwunder der Welt zu sehen. Auch tauschen wir Telefonnummern aus, denn er will auch mehr über das Reisen und andere Kulturen lernen. Er erinnert uns stark an uns selbst aber ohne Mittel... So ist er richtig überrascht zu lernen, dass beispielsweise die Landkarte gegen den Äquator ungenauer wird, was bedeutet, dass Zimbabwe in etwa gleich gross ist wie Deutschland obwohl es als viel kleiner dargestellt wird... Auch will er, dass wir ihm eine nette Schweizerin vorstellen. Als wir lachen scheint er ein wenig angegriffen bis wir erklären, dass das jeder will. Dömu verspricht ihm aber einen Tinder Account in der Schweiz einzurichten. Was er toll findet.

      Interessant an den Falls ist, dass David Livingston sie vor dem Berliner Kongress entdeckt hat aber ausser den Briten und König Leopold von Belgien wusste davon niemand, daher wurde der Caprivi Streifen den Deutschen abgetreten um eben an den Sambesi zu kommen um mit dem Schiff in den indischen Ozean zu gelangen. Die Deutschen wussten also nicht, dass ihre Verbindung zum Sambesi absolut unnütz war, da sie mit den Schiffen nicht an den Victoria Falls vorbei kommen... Es war also ein Trick der Briten um die ungewollten Stämme der Region den Deutschen zu geben.
      Read more

    • Day 15

      Bayete Guest Lodge und Abschlussdinner

      October 14, 2023 in Zimbabwe ⋅ ☁️ 32 °C

      Unser letztes Quartier möchte ich nicht unerwähnt lassen, denn auch diese Lodge besticht wieder durch Freundlichkeit, Originalität und zauberhafte Gestaltung. Das Zimmer ist nicht so fantasievoll, wie wir es schon hatten, aber geräumig und wie immer sauber ohne Makel. Wir werden wieder nur schlafen und morgen beizeiten für die Heimreise packen.
      Ausnahmsweise fotografieren wir (sozusagen als Abschluss) das hübsch und sehr schmackhaft zubereitete Frühstück.
      Nach dem Besuch der Victoria-Fälle gibt es das Abendessen nicht hier, sondern zum Abschluss-Dinner fahren wir nochmals zurück zum Lookout Café, einem edlen Restaurant unterhalb der Fälle mit fantastischem Blick auf die Victoria Fall Bridge und die Schluchten. Im Vorgarten interessieren wir uns zwar für die Warzenschweine und die Mungos, jedoch sind wir denen wohl ziemlich egal. Dafür schmeckt der Rock Shandy wieder ausgezeichnet! Bevor es zu Tisch gehen soll, hält Frank für unseren Wilfried eine Lobesrede in sehr treffenden und gut gewählten Worten - es ist ergreifend. Unseren freiwilligen Obolus für den tüchtigsten (aber während der 2 Wochen immerfort an der Coladose hängenden) aller Guides haben wir passend in einer Colaflasche untergebracht. Der Spaß und die Freude sind riesig.
      Das Dinner ist abermals ausgezeichnet, die Stimmung am Tisch bestens und Niemand verschwendet einen Gedanken daran, dass morgen diese schöne Reise zu Ende geht. Auf der Rückfahrt zur Lodge wandern unsere Gedanken aber doch zum morgigen Tag, jedoch in sehr froher Erwartung, denn da haben wir noch was ganz Besonderes vor...
      Read more

    • Day 19

      Livingstone Island und Angels Pool

      Yesterday in Zambia ⋅ ☀️ 24 °C

      Um 6.30 sollen wir abgeholt werden, der Driver fährt aber erstmal vorbei… naja, um 7 geht es dann los. Zuerst Ausreise aus Simbabwe, geht schnell, dann neuer Fahrer, über die Brücke und Einreise Sambia. Mal ohne zu bezahlen. Außer den Fahrer, aber das hat GetYourGuide geschrieben.
      Wir steigen am Flussufer mit 4 lustigen Südafrikanerinnen in ein Boot, was uns nach Livingstone-Island bringt, es ist malerisch dort und zudem gut organisiert. Sogar eine Toilette gibt es- Loo with a View.
      Wir gehen dann Hand in Hand an der Kante entlang über Felsen bis zu der Stelle, wo wir dann am Abgrund baden. Wohlorganisiert- wir nehmen der Reihe nach den Platz ein, ein Guide hält die Füße fest (puh), ein anderer bedient alle Handys für Fotos ☺️ wir haben zum Glück auch die GoPro dabei und können noch ein paar coole Filme schiessen. Aber die Atmosphäre, wenn man wirklich dort liegt, fängt das auch kaum ein! Ein Erlebnis!!
      Hinterher gibt es noch ein leckeres Frühstück, dann müssen wir auch schon wieder los.
      Wieder Grenze, Ausreise Sambia kein Problem, Einreise nach Simbabwe- wir müssen tatsächlich schon wieder jeder für 30$ ein Visum kaufen 😡 das von gestern ist ein einmal-Visum gewesen. Hat unser Reise-Fuzzy leider verschwiegen…
      Falls jemand zu den Vic-Falls will- übernachtet in Sambia und versucht Simbabwe irgendwie zu umgehen!
      Read more

    • Day 17

      Flight of Angels

      November 11, 2019 in Zimbabwe ⋅ ⛅ 32 °C

      8:30 Uhr wurden wir von der Lodge abgeholt und zum Startpunkt unseres heutigen Highlights gebracht. Wir buchten gestern (außer Annette) den Hubschrauber-flug über die Victoria Falls 🤗 Ein bisschen Aufregung war schon dabei, denn es war für die meisten von uns eine Premiere.
      Zunächst wurden wir alle nacheinander mit unserem Equipment gewogen, damit das Gewicht optimal verteilt werden konnte. So durfte Renate vorn neben dem Piloten Platz nehmen, während Sören und ich in der Mitte und rückwärts flogen. Schön war, dass wir zu fünft alle in einem Helikopter waren.
      Es war einfach gigantisch! Auch wenn der Sambesi durch die lange Trockenheit derzeit nicht viel Wasser führt und nur an ein paar wenigen Stellen in die Tiefe stürzt, das ganze aus der Vogelperspektive zu sehen, bleibt uns allen in Erinnerung. Zum Abschluss flogen wir noch eine Runde über den Nationalpark und sahen eine Gruppe Elefanten.
      Nach dem Flug ließen wir uns zum Eingang der Falls bringen und gingen zu Fuß zu den 13 Aussichtspunkten. Manchmal wurden wir etwas nass durch die Gischt. Es waren heute viele Wolken am Himmel, was zum einen angenehm war, zum anderen aber kaum einen Regenbogen entstehen ließ.
      Nun sind wir wieder in der Lodge und ruhen uns bis zum nächsten Highlight aus.😎
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Victoria Falls, Chutes Victoria, VFA

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android