Argentina
Departamento de Capital

Here you’ll find travel reports about Departamento de Capital. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

7 travelers at this place:

  • Day92

    Posadas

    February 1, 2017 in Argentina

    Argentinien ist das zweitgrößte Land Südamerikas. Es ist fast 8 mal größer als Deutschland, hat aber nur halb soviele Einwohner. Demenstsprechend gering ist die Bevölkerungsdichte und dementsprechend leer ist das Land an manchen Stellen. Und das Land ist flach, zumindest in großen Teilen… Lange Busfahrten sind also hier ein eher unangenehmer Teil unserer Reise.

    Von Buenos Aires aus wollten wir nach Iguazú, dass im Dreiländereck von Argentinien, Brasilien und Paraguay liegt. Dort befinden sich die berühmten Iguazú-Wasserfälle. Die Busfahrt dorthin hätte in einem Stück allerdings etwa 18 Stunden gedauert, so dass wir uns entschieden haben, einen Nachtbus bis Posadas zu nehmen, dort eine Nacht zu bleiben und am nächsten Tag das letzte Reststück mit einem anderen Bus fahren zu können.

    Die immerhin noch zwölf Stunden im Nachtbus konnten wir dann schlafend verbringen. Unglücklicherweise saß neben uns eine Familie mit etwas quirligen Kindern, die abends vom Bordsteward (jeder Bus hat immer einen Fahrer und einen Kontrolleur, der auch Getränke und Snacks serviert und das Filmprogramm aussucht) noch mit reichlich Cola versorgt wurden. Vor uns saß eine Truppe betrunkener Argentinier im fortgeschrittenen Alter und aus Geiz hatten wir uns gegen Liegesessel entschieden. Die Nacht war also verhältnismäßig durchwachsen und wir waren froh, dass als wir am Morgen aussteigen konnten.

    Posadas liegt am unteren Rand der Provinz Misiones. Ähnlich wie Deutschland ist auch Argentinien ein föderaler Staat. Die Provinzen ähneln den Bundesländern und haben alle ihre eigene Verfassungen. Der gesamte Staat ist als Zentralstaat organisiert und in den Entscheidungsbereich der Provinzen fällt nur, was nicht ausdrücklich aufgabe des Zentralstaates ist.

    Die Provinz Misiones liegt in dem kleinen keilförmiges Ausläufer Argentiniens, der wie ein kleiner Haken zwischen den Nachbarländern verläuft. Die Region hat eine recht lange Geschichte und trägt ihren Namen aufgrund der Jesuitenreduktionen, die sich im 17. und 18. Jahrhundert dort befanden. Diese Reduktionen waren kleine Dörfer, in die die indigene Bevölkerung umgesiedelt wurde, um ihnen „den Glauben nahezubringen“. Die erste Versuche der Christianisierung der Ureinwohner waren nur teilweise erfolgreich. Immer wieder mischte sich der aufoktroyierte Glaube mit den bereits bestehenden spirituellen Vorstellungen der Menschen, wenn er überhaupt gelang. Oftmals wurde den Missionaren auch einfach nur feindlich begegnet.

    Die Reduktionen dienten somit als Versuch eine Art Ausbildungslager zu etablieren. Das wirkt zunächst abschreckend. Man muss allerdings dazu sagen, dass die Reduktionen, trotz ihrer paternalistischen Funktion auch dem Schutze der indigenen Bevölkerung dienten. Das beste Beispiel hierfür sind die Reduktionen hier in der Provinz Misiones, die auch ihren Namen daher hat. In ihnen wurden die Guaraní ausgebildet. Sie waren eines der ersten Völker Südamerikas, das mit den Europäern in Kontakt kam. Unter anderem da schon der erste spanische Gouverneur Paraguays die „Vermischung“ von Guaraní und Zuwanderern förderte, sind sie auch heute noch eine verhältnismäßig bedeutende Volksgruppe. Zumindest im Vergleich zu vielen argentinischen Stämmen, die durch die Skrupellosigkeit der Kolonialherren heute nicht mehr existieren. Allerdings waren die Guaraní auch bedroht. Sie wurden von Sklavenhändlern gejagt und oftmals in sklavenähnlichen Beschäftigungsverhältnissen durch die weiße Oberschicht ausgebeutet.
    Die Reduktionen setzten hier an und ermöglichten den Guaraní neben dem Erwerb einer formalen Bildung, die zur Selbstbehauptung nötig war, auch sich selbst zu schützen.

    Der Ort Posadas liegt in der Nähe von San Ignacio, wo eine der berühmtesten Ruinen der Reduktionen steht. Auf unserer Rückkehr von Iguazú wollen wir dort halt machen. Leider bietet Posadas wenig schönes. Zumindest haben wir nur wenig schönes gefunden. Es ist hauptsächliche eine Drehscheibe zur Einreise nach Paraguay.

    Auch mit dem Hostal hatten wir etwas Pech. Es war unglaublich schmutzig und in unserem Nachbarzimmer verbrachten einige Mädchen ihren Abend damit eine Küchenschabe zu jagen. Bei uns wohnte nur ein kleiner Gecko im Zimmer, an dem wir uns nur wenig störten. Unser Fenster war vergittert und wir konnten auf eine Art Podest im Garten schauen, auf dem eine selbstgemachte Langhantel lag. Alles in allem fühlte es sich ein wenig wie Gefängnis mit Freigang an.

    Wir verbrachten einen großen Teil vom Tag also außerhalb, tranken Kaffee, aßen Obstsalat oder Eis und liefen herum. Die Innenstadt war stellenweise ganz gemütlich. Diese Gemütlichkeit war allerdings nur ein kleiner Streifen, zwischen den traurigen Straßen, die das Zentrum umrandeten und dem Kern der Innenstadt, bei der ein hässliches Geschäft neben dem anderen stand.

    Zur Ehrenrettung von Posadas muss man allerdings die Promenade am Fluss Paraná erwähnen. Hier konnte man am Abend, bei tief stehender Sonne, sehr gemütlich spazieren gehen und nach Paraguay hinüberschauen. So erging es nicht nur uns. Viele Menschen kamen zum Ausklang des Tages hier her, bepackt mit großen Matevorräten und manchmal auch Klappstühlen. Misiones ist DIE Provinz für den Mateanbau. Unter anderem hatten Che Guevaras Eltern hier eine Plantage. Wir wandeln daher etwas auf seinen Spuren, denn er wird uns noch bei mindestens zwei weiteren Stops begegnen…

    Wir liefen bis zur großen Statue eines indigenen General Commander, die sich am Flussufer auftut und gigen dan nach Hause, um genug Schlaf für unsere Fahrt nach Iguazú zu finden…

    Die Geschichte dieses General Commander ist eigentlich ganz interessant, denn an und für sich war es der indigenen Bevölkerung anfang des 19. Jahrhunderts nicht erlaubt, einen solchen Rang zu bekleiden. Er wurde, eigens zu dem Zweck der Einschreibung in die Armee, von einem Argentinier adoptiert und durfte damit den Nachnamen „Artigas“ tragen. Sein wirklicher Name, Andrés Guazurary, hätte ihm diese Karriere verwährt. Er galt als als Vorbild für die Guaraní und war zeitweise sogar Provinzgouverneur. Im Jahr 2014 wurde er durch Chrstina Fernandez de Kirchner posthum zum General befördert:
    https://www.tripadvisor.de/LocationPhotoDirectLink-g312805-d4677723-i131959358-Monumento_Andres_Guazurari-Posadas_Province_of_Misiones_Litoral.html

    PS: Etwas würde ich gerne noch nachreichen. Beim Beitrag über Buenos Aires hatte ich schon die maximal erlaubte Zeichenanzahl erreicht. Hier also noch ein kleines Video von den „Madres de Plaza de Mayo“:
    https://www.youtube.com/watch?v=S3me2wogxNc
    Read more

  • Day19

    Bus: Iguacu to Salta

    May 25, 2015 in Argentina

    It was time to say ciao to Brazil :(

    We left the hostel at 8am, which we thought would give us ample time to get to the bus station in Argentina for our 9:45 bus. Only just!

    We hopped on what we thought was a public bus (albeit smarter looking and without the entry turnstile). We got off at the Brazilian side, got our exit stamp, then waited for the next bus. A public bus turned up, but apparently the ticket we had from the first bus wasn't valid on this bus. They said the next bus of our type was 40 mins so we had no choice but to pay again. The bus then stopped at Argentina for everyone to get stamped, which took ages but luckily we made our connection.

    The whole journey cost 1,300R which is pricey! There were only 3 options all with the same company so we chose the mid-priced one with the comfiest seats and reasonable times. Petrol was £1 a litre in Argentina so I guess this is why it's much more.

    First, a 5 hour trip on Horianski bus to Posadas where we had 2 movies, sweets plus a coffee and a huge cup of cafe liquor for Anna.

    We had an hour and a half wait so went into a cafe in the terminal which had no menu / prices displayed. Anna was after a cheeseburger and ended up with a huge chicken sandwich. This plus chips and 2 drinks was about 100P! So far Argentina is pricey, or they ripped off the gringos.

    Also, when our luggage was loaded onto the bus, the guy then asked us something in Spanish. Looking blankly, he then said money! The backpackers behind us explained he wanted a tip and it's standard here. For 10 seconds work! Charming. So far, Argentina sucks in comparison to Brazil!

    Then onto the major leg at 4:15pm - the expensive bit - run by Pluma. We had cama executive seats, the poshest class, which consists of big comfy armchairs which recline a long way (3 per aisle), blankets and airline-type service.

    The landscape was fairly boring and barren, mostly scrubland with cows (or "walking steaks" as Anna calls them) standing in swampy grass.

    Now and again the police would come aboard. They only seemed to question people who looked Argentinian to us, but no idea what they wanted.

    They gave us some lovely sweet cakes (alfajores), more movies, but no dinner until 11pm! Dinner was huge - most of it was snacky and edible. The hot meal was sort of mashed potato and chicken?! Even Anna turned her nose up at it which says it all!!

    We slept fairly well despite the bumpy road and awoke to a late breakfast at 9am.

    The only bad part of the trip was the vile toilet. There were no rest stops as on our last trip so we had to use the onboard loo. Gross doesn't quite cut it. We promptly showered as soon as we got to our hostel!!

    Bus arrived at Salta at 10:30am and it was less than a mile walk to our hostel.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento de Capital

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now