Australia
Fraser Coast

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day43

    Welcome to Down Under

    March 21 in Australia ⋅ 🌙 23 °C

    Also ab Singapur ging alles fast zu einfach. Auch in Australien waren immigration und customs einfach in 10 Minuten durch - niemand wollte mehr als den Reisepass sehen. Hab zwar einen Haufen Dokumente vorab hochgeladen aber normalerweise wollen die Länder das immer doppelt und dreifach sehen 😂
    Jedenfalls: ich bin daaaaa 😍 Chris - mein Gastgeber - hat mich vom Flughafen abgeholt, wir waren gleich einkaufen für die nächsten Tage/Wochen und jetzt geht's los! Die Segel werden gesetzt, wir segeln schon heute Nacht los von Hervey Bay Richtung Lady Musgrove. Sollten morgen Mittag irgendwann ankommen - er meinte wir werden wohl nur hier an der Küste noch gutes Netz haben, danach wirds möglicherweise ein paar Tage schwierig 🙉

    An Bord der Liahona hab ich mich schon eingerichtet, hab ein eigenes Schlafzimmer, wir haben eine kleine Küche, Minibad, bissi Wohnzimmer und draußen alles was man braucht 😁 Hank der Hund ist unfassbar süß - auch Chris ist superlieb, nur an den Aussi-Dialekt muss ich mich gewöhnen 😂

    Wie unfassbar ist es eigentlich, dass ich jetzt hier bin??? 😁😁😁😁😁

    Schiff ahoi - melde mich sobald es wieder möglich ist! ⛵
    Read more

    Eva R

    Unfassbar schön! Wünsche dir viel Spaß und viele Abenteuer in down under! 😘😘

    3/21/22Reply
    Lydia Pfaffstetter

    viel Spaß, genieße jeden Augenblick. soetwas macht man nicht alle Tag.

    3/21/22Reply
    Lydia Pfaffstetter

    Du legst mir ganz schön vor... Nur mal so am Rande erwähnt... 😂😂😂😂😂

    3/21/22Reply
    5 more comments
     
  • Day122

    Day 2: Indian Head, Champagne & turtles

    October 22, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 22 °C

    🇦🇺
    The first night at the Camp was alright. Not too bad but not good either. After brekkie we took off to the most eastern point of Fraser: Indian Head. We had a nice view of the island and spotted some wildlife in the ocean.
    From the lookout we drove to Champagne 🥂 Pools. Two rock pools filled with ocean water. Again some relaxing time with our new friends and a quick photoshoot.
    After the pools Matthias was allowed to drive 😍. He had to drive all the way back to the camp in soft sand! Tough job! Like driving on snow.
    Last to do for today was another fresh water lake, but this time made from ground water. Little turtles where swimming in the lake 😍. All the way back to the camp, on deep soft sand inland with many curves and holes, I was allowed to drive the Jeep - and I was told I did an amazing job 🤪 (and yes by people who don’t know me! I was proud!). It was tough but also so much fun - like a truck going through anything that is in the way.
    The day ended with some card games and live music 🥰.

    🇩🇪
    Die erste Nacht im Lager war in Ok. Nicht allzu schlecht, aber auch nicht besonders gut. Nach dem Frühstück starteten wir zum östlichsten Punkt von Fraser: Indian Head. Von dort hatten einen schönen Blick auf die Insel und sahen sogar einige Meerestiere im Wasser.
    Von dort aus fuhren wir zu den Champagne 🥂 Pools. Zwei „Felstümpel“, die mit Meerwasser gefüllt sind. Wieder hatten wir eine entspannte Zeit mit unseren neuen Freunden und machten ein kleines Fotoshooting.
    Nach den Pools durfte Matthias fahren 😍. Er musste den ganzen Weg zurück zum Camp in weichem tiefem Sand fahren! Harte Arbeit, als würde man auf Schnee fahren.
    Als letztes für heute stand ein weiterer Süßwassersee auf dem Programm, diesmal jedoch aus Grundwasser bestehend. Sogar kleine Schildkröten schwimmen in dem See 😍. Den ganzen Weg zurück ins Lager, auf tiefem, weichem Sand mit vielen Kurven und Löchern, durfte ich den Jeep fahren - und mir wurde gesagt, ich hätte einen tollen Job gemacht 🤪 (und ja von Leuten, die mich nicht kennen! Ich war so stolz!). Es war hart, aber hat auch so viel Spaß gemacht. Es fühlt sich an wie ein LKW, der durch alles durchfährt, was im Weg ist.
    Der Tag endete mit einigen Kartenspielen und Live-Musik 🥰.
    Read more

    Rolf-Dieter Lahr

    Tolle Truppe !

    10/25/19Reply
     
  • Day222

    Hervey Bay

    November 12, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 24 °C

    We are back in Hervey Bay. Today we only walked around the city - tomorrow we will start from here to Fraser Island.

    Wir sind zurück in Hervey Bay. Heute sind den ganzen Tag durch das Städtchen gelaufen, aber morgen geht es dann nach Fraser Island!Read more

  • Day29

    Un peu de calme à Hervey Bay

    November 5, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 27 °C

    Nous avons conclu le workaway avec une session de 10h de bus, de jour pour une fois, et sous la pluie pour changer !🌦️
    PS: Finalement de nuit c'est mieux...

    Nous voilà donc à Hervey Bay, après 45min de marche pour rejoindre notre hostel. Bien décidé à se reposer un peu, nous avons choisi une petite auberge sympa, beaucoup moins bruyante que celles que nous avions faite auparavant !😴😴

    Au programme : Repos, piscine, soleil, balade jusqu'au pier, Fraser Island, et organisation de la suite du voyage !

    Comme un peu partout en Australie, les restaurants & bar ferment très tôt. Mais même en étant au courant, on a quand même été surpris de la fermeture des cuisines à 20h !
    Surtout quand les magasins de glaces sont encore ouverts à 22h!!🍨🍧

    Bref découverte intéressante pour Hervey Bay.
    Mais surtout FRASER ISLAND !😍
    Read more

  • Day34

    Hervey Bay

    November 27, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 28 °C

    Noch etwas müde, von den zwei, drei Bierchen gestern Abend schlenderten wir ins Zentrum. Dank unser super sympatischen Ausstrahlung spendierte uns ein sehr netter Mann je einen Kaffee. Auf der Fahrt nach Hervey Bay, zum Glück auf geteerten Strassen, standen in der Steppe wilde Pferde. Nach dem Mittagessen buchten wir auf dem Camping für Morgen eine exklusive Fraser Island Tour, Vorfreude und Spannung herrscht. Aufgrund der Ebbe waren am Strand ganz viele kleine Krebse, Vögel und Fische zu sehen. Auch der mysteriöse Glibber war wieder anwesend.Read more

    Danae Fischer

    Wie e richtigi Australierin 🥰

    11/27/19Reply
    Danae Fischer

    Isch das echt nöd e toti Qualle?

    11/27/19Reply
    Christine Ruppen

    Fräg doch mal die nette Lüt, wo eui Kaffi offeriered...😄 🐙🐡🦀

    11/27/19Reply
    Stefan Ruppen

    Sieht schon aus wie eine Qualle oder so 😳

    11/27/19Reply
     
  • Day51

    Feeding fish, stroking sharks

    December 1, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 27 °C

    We booked to go to Fraser Island on Monday, today is Sunday.

    We have a packed day of entertainment lined up. Live music and one market, then another market and then, this evening, more live music in a local theatre.

    Unfortunately the wind has become stronger than yesterday with the result that the powerboat racing has been cancelled, or was that because the two favourited crashed yesterday and one boat burnt to the water level? The markets have been cancelled because the stall holders’ insurance doesn’t cover winds of this strength. The live music this evening ... well, despite being advertised as “every Sunday”, it hasn’t been on for months; someone who does the campsite information sheets is just reproducing them without checking what’s on.

    What to do? Decided to go to the aquarium, good reviews and they use real sea water and natural light. Ayer that we will drop into a bar that does live music.

    The aquarium was great. Very small and only half a dozen tanks around the central large tank. At 2:30 the public can help feed the fish. The fish are enthusiastic and the public lose the odd finger and get wet, but a good time is had by everyone, Then we all went outside to feed the turtles and the sharks. Once they’ve been fed, you can stroke them. For the sharks we were advised not to stroke them until their teeth had gone past.

    The live music bar was lovely, but we were two of only four people in it. When the other couple left we felt duty bound to stay so that we didn’t leave the lone keyboard player/singer on his own. In the end we plucked up courage and left, leaving him to sing to an empty bar. So sad 🙁

    We hadn’t had an ice cream for a few days and came across a kiosk that sold proper ice creams. We were served up two humongous ice creams. Bun sensibly asked for hers in a pot, I had mine in a cone. By the time we’d taken a photo of the two impressive offerings, mine was dripping everywhere. I had to go back to the kiosk and ask for a tub to pour my now, almost, liquid ice cream into. They were so ridiculously large that we didn’t eat anything else that afternoon or evening. We went back to Bertha and packed to go to Fraser Island on Monday morning.
    Read more

  • Day74

    Hervey Bay

    January 14, 2020 in Australia ⋅ ⛅ 29 °C

    Nicer Pier der zur Verschiffung von Zuckerrohr praktischerweise direkt an den Schienen liegt. Die Esplanade soll zwar auch sehenswert sein fand ich aber nicht spektakulärer als andere Strandpromenaden. Im Winter machen die Wale hier Pause bevor sie nach Norden weiter schwimmen.Read more

    Ana Bizcocho

    Es bonito el sitio

    1/16/20Reply
    Reinhard Giese

    Ein leerer Strand. Sehr schön.

    1/17/20Reply
    Reinhard Giese

    Süß

    1/17/20Reply
    8 more comments
     
  • Day326

    Hervey Bay und Fraser Island

    February 10, 2020 in Australia ⋅ ☀️ 31 °C

    Von Brisbane aus ging es ca. 300 km weiter Richtung Hervey Bay. Es regnete wie in den vergangenen Tagen immer wieder, und so beschlossen wir die Fahrt in Ruhe anzugehen. Irgendwann hielten wir dann an einem Rastplatz an und machten gemütlich Mittag in unseren Campingmöbeln. Wir kamen am Nachmittag in Hervey Bay an und gingen dann noch zum Urangan Pier. Dieses wurde in 1917 mit einer damaligen Gesamtlänge von ca. 1.100 Metern (heute sind noch knapp 900 Meter davon übrig) gebaut und diente dazu Waren wie z B. Zucker, Holz und Kohle mit der Eisenbahn an die Schiffe zu bringen. Heute ist es eine Touristenattraktion und bei den Einheimischen ein beliebter Treff zum Flanieren und Angeln.

    Für den nächsten Tag hatten wir eine Tour nach Fraser Island gebucht. Die Insel ist mit ihren 120 km Länge die größte Sandinsel der Welt und aufgrund von Sandwegen nur mit Geländefahrzeugen zu besichtigen. Wir wurden am Campingplatz früh um 7.30 Uhr vom Touranbieter abgeholt und waren 16 Leute in der Gruppe. Mit der Fähre ging es dann 1 Stunde lang zur Insel rüber. Dort fuhren wir zunächst zum Lake McKenzie, einem Süßwassersee mitten auf der Düne, der ausschließlich von Regenwasser gespeist wird und seine blaue Farbe aus der Kombination Sonne und Öl aus herabgefallenen Blättern erhält. Der Strand gehört zu den 10 schönsten der Welt. Wir gingen dort baden und es war ein magisches Erlebnis. Insgesamt gibt es 200 Süßwasserseen auf Fraser Island. Danach fuhren wir zur Central Station, auch mitten auf der Insel. Als es auf der Insel noch eine richtige Holzindustrie gab, war dort wirklich der Hauptbahnhof und eine Ortschaft mit 400 Einwohnern. Heute ist davon nur noch der Name übrig geblieben. Auf der Insel leben auch nur noch wenige Leute, vor allem Rentner. Weiter ging es zum 75 Mile Beach, der wirklich so lang ist und bei Ebbe offiziell eine Autobahn mit Verkersregeln ist, wie auch eine Start- und Landebahn für Flugzeuge. Am Rand stehen sogar Verkehrsschilder, und die maximal erlaubte Geschwindigkeit sind 80 km/h. Und das am Strand! 😂

    Nach dem Mittagessen ging es auf dem 75 Mile Beach weiter zum Maheno Shipwreck, einem ehemaligen neuseeländischen Kreuzfahrtschiff von 1905, das hier 1935 gestrandet ist und seitdem dort liegt und nach und nach verfällt. Danach ging es zu den Coloured Sands. Hierbei handelt es sich um Klippen aus Sand, die durch Erosion entstanden sind und bei entsprechenden Sonneneinfall rot, gelb, braun und orange schimmern. Für die Aborigines ein heiliger Ort. Zum Abschluss machten wir noch Halt am Eli Creek, einem Bach, der auf der Insel entspringt und pro Stunde bis zu 4 Millionen Liter Wasser in den Pazifik führt. Im Allgemeinen gibt es auf der Insel außergewöhnlich viele Süßwasserquellen, die aus dem Grundwasser entstehen. Das Wasser besticht mit seiner Klarheit. Um 17.00 Uhr fuhren wir mit der Fähre auf's Hauptland zurück. Unser Guide hatte uns während des Tages sehr viel erklärt und auch in die Pflanzen- und Tierwelt der Insel eingeführt. Dort leben zum Beispiel auch Dingos, einen haben wir sogar gesehen. Auf den ersten Blick sind sie von Hunden kaum zu unterscheiden!

    Fraser Island war eines unserer Highlights in Australien. Wir waren von der Insel begeistert und hatten vor allem auch richtig Glück mit dem Wetter, denn die Tage zuvor hat es ja ständig stark geregnet. Der Ausflug dorthin lohnt sich allemal.
    Read more

    Florian Troeger

    Krass, noch nie von gehört, klingt extrem außergewöhnlich 👍🏻👌🏻

    2/10/20Reply

    Das Wasser hat ja tolle Farben!

    2/10/20Reply

    Super!!

    2/10/20Reply
    Michael Künnell

    Wir waren auch überrascht von dieser Einzigartigkeit der Insel, auch den Wasserfarben. Einfach nur schön.😀

    2/14/20Reply
     
  • Day191

    Fraser Island

    February 27, 2020 in Australia ⋅ 🌧 26 °C

    Fraser Island ist eine Insel vor der Ostküste Australiens. Das besondere an dieser Insel ist, dass sie die größte Sandinsel ist und viele Süßwasserseen hat im Inneren der Insel. Dieses Süßwasser hat eine super gute Qualität, welche sogar höher ist, als die des Wassers aus dem Wasserhahn.
    Außerdem darf man auf der Insel, welche komplett aus Sand besteht und keine Straßen hat, mit Autos fahren.
    Und genau daraus bestand auch unser Trip. Wir haben nämlich eine Tour gebucht, mit der wir in einer aus 30 Personen bestehenden Gruppe, 3 Tage lang in Jeeps, Fraser Island erkundeten
    Wir sind also früh morgens am Dienstag in einen Bus gestiegen, der uns zu unseren Autos brachte. Dort haben wir schnell unsere Sachen reingeworfen und haben von unserem Tourguide Todd ein kurzes Briefing bekommen.
    Dann ging es auch schon los...
    Wir sind mit den Jeeps (die man übrigens leider erst ab 21 fahren durfte und wir deshalb hinten saßen) auf eine Fähre gefahren, welche uns dann nach Fraser brachte. Dort sind wir in Kolonne am Strand entlang gefahren, was unglaublich war.
    Unser erster Stop war ein See in dem wir uns abkühlen konnten. Von dort ging es dann direkt weiter zu unserem Camp. Aus Kostengründen haben wir uns nämlich für die "Adventure-Tour" entschieden da man pro Nacht für ein Hostel nochmal zusätzlich 50 Dollar pro Person zahlen sollte. Also haben wir unsere Nächte lieber in Zelten verbracht. Das hat aber auch wirklich super Spaß gemacht.
    Morgens mussten wir um 6 Uhr raus, da Todd uns gerne als allererstes die schönen Orte auf Fraser zeigen wollte.
    Wir sind den ganzen Tag in den Jeeps herum gefahren und haben verschiedene Seen besichtigt. Abends haben wir alle zusammen ein paar Bierchen am Strand getrunken.
    Am nächsten Tag stand das Highlight der Tour auf dem Plan, nämlich der Lake McKenzie. Er besteht komplett aus Regenwasser und ist glasklar. Ringsherum ist strahlend weißer Sand. Es sieht tatsächlich so aus als wäre man in der Karibik.
    Der Weg dahin und zurück ist extrem schwierig, und so war es gut, dass wir einen erfahrenen Guide hatten.
    Die Zeit auf Fraser, war gefühlt genauso kurz wie dieser Footprint.
    So sind wir nach dem See ein letztes Mal über den Strand zurück zur Fähre gefahren.
    Fraser ist auf jeden Fall ein Besuch Wert!
    Abends, nachdem wir eine sehr gründliche Dusche genommen haben, sind wir mit 4 anderen Mädels noch Burger essen gegangen.
    Warum nur Mädels?! Weil mal wieder nur 3 Jungs unter den 30 Personen waren. Es scheint so als würden deutlich mehr Mädchen reisen.
    Naja trotzdem war es super lustig und ein gelungener Abschluss von einer super genialen Tour!
    Read more

  • Day22

    Roadtrip Tag 13

    March 10, 2020 in Australia ⋅ 🌧 26 °C

    Bustrip statt Roadtrip.
    Heute ging es mit der Fähre nach Fraser Island.
    Eine reine Sandinsel auf der es Regenwald, Mangroven und viele Seen gibt.
    Auch die Straßen sind aus Sand und teilweise sehr buckelig. Ein bisschen wie Achterbahn fahren. Man wurde teilweise aus dem Sitz geschleudert. Leo hat das aber in seinem Sitz aber sehr gut gefallen, bzw er hat davon nix mitbekommen, denn umso wackelig, umso besser hat er geschlafen 😂
    Es war ein MAN 4WD Bus. 600.000$ Anschaffungskosten. Was anderes wäre aber auch nicht durch den Sand gekommen.
    Die beste Straße auf der Insel ist der Highwag am
    Strand entlang- 75 Mile Beach.
    Am Strand und auf der Insel gibt es 200 Dingos. Ein wilder Hund.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Fraser Coast