Australia
Glenorchy

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Glenorchy
Show all
Travelers at this place
    • Day 101

      Tassie Tour: Last Day

      March 27, 2022 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

      Hobart

      Our final day in Tassie and we spent it in the state capital, Hobart . At only 200k people it is still pretty small but feels to us like a massive metropolis compared to the tiny towns and villages we have stayed in over the last 10 days. We had a lesiurely morning stroll around the Farmers market and found some baked goods for breakfast before hitting the Docks and Wharfs to soak up some sun, we had clear blue skies on our last day.

      In the afternoon we went over to Mona, a Museum of the Old and New Art. Calling it a museum is really a disservice as it is more of an all encompassing experience of mind, body and soul 😄. Maybe over doing it a bit, but it is a curated view into the mind of eccentric art collector David Walsh. Like a cross between Manrique, Picasso and Hirst , it is a purpose built living gallery to showcase art through the ages, from ancient Egyptian hieroglyphs right up to a piece of music which is composed live during the day and perform for the first and only time at 4pm. It embraces technology and uses a digital app as a museum companion providing insights and interviews for all the works as you explore the 'galleries' and experiences. A really interesting museum to lose yourself in for a day. A very enjoyable and unique adventure.

      We had our last dinner in a cute little pizzeria next to our hotel and treated ourselves to a bottle of Tasmania red wine!
      Read more

    • Day 106

      Kirschen pflücken, wandern und MONA

      January 24 in Australia ⋅ ☀️ 19 °C

      Die letzte Woche haben wir wieder fleißig Kirschen gepflückt. Am Freitag war dann Australia Day, ein Feiertag in Australien, an dem auch wir Farmworker nicht arbeiten mussten. Wir haben am Freitag also erstmal ausgeschlafen und sind dann zum Mount Wellington gefahren, der hier in der Nähe ist, um wandern zu gehen. Wir haben tolle Aussichten auf Hobart und einen Teil von Tasmanien genossen. Nach der 3 Stündigen Wanderung waren wir dann ganz schön fertig und sind anschließend in eine Apfelscheune bei uns in der Nähe vom Campingplatz gefahren. Hier gabs dann für uns einen Apple Pie, einen Apple Crumble und heißen Apfelsaft. Damit waren unsere Reserven dann auch wieder aufgeladen und wir haben einen gemütlichen Abend bei uns auf dem Campingplatz verbracht. Samstag ging es dann wieder Kirschen pflücken. Die Ernte geht allmählich zu Ende und darum hatten wir am Samstag dann auch schon um 11:15 Uhr Schluss. Das war sehr überraschend für uns, weil wir eigentlich damit gerechnet hatten Samstag und Sonntag voll zu arbeiten. Aber auch denn Sonntag sollten wir frei bekommen. Letztlich ist es natürlich auch schön freie Tage zu haben, allerdings hätten wir uns auch gefreut noch etwas Geld zu verdienen und jeder Tag zählt nun mal. Durch die Planänderung und die freie Zeit haben wir uns Samstag dann aber dafür entschieden in das Kunst Museum MONA in Hobart zu fahren, was uns schon von vielen Seiten empfohlen wurde. Auch uns hat das Mona sehr zugesagt. Das Museum zeigt antike, moderne und zeitgenössische Kunst. Außerdem gibt es mehrere Live Konzerte am Tag und wir haben sogar ein Jazzkonzert erwischt und gelauscht. Ziemlich beeindruckend was dort auf die Beine gestellt wurde. Abends gab es dann ein Picknick im Zelt für uns, weil es draußen ziemlich regnerisch war. Sonntag sind wir nochmal zum Mount Wellington gefahren, um nochmal eine anderen Wanderroute auszuprobieren und noch höher zu wandern. Der Weg stellte sich dann aber eher als eine klettertour über riesige Felsen und immer bergauf heraus. Es hat uns beiden unheimlich viel Spaß gemacht und die Aussichten waren atemberaubend. Als wir dann den Berg erklommen haben, waren wir ganz schön erschöpft und haben uns erstmal Kaffee und Gebäck in der Sonne gegönnt. Hinterher haben wir noch eine kleine Wanderung zu einem Wasserfall gemacht und dann ging’s auch schon wieder zurück zum Campingplatz, weil der Montag wieder mit Kirschen pflücken startet.Read more

    • Day 5

      Wellington Park

      February 5, 2023 in Australia

      Der Tag startet heute super entspannt. Zu erst werde ich vor dem Wecker wach und ich schaffe es sogar nach Deutschland zu telefonieren. Danach kann ich mit einem guten Gefühl die Wanderung starten. Schau mir die Aussicht vom Mt Wellington an. Der Ausblick ist gigantisch und dadurch das ich schon so früh da bin hab ich die Aussicht fast für mich alleine. Es ist morgens noch sehr windig, sodass ich fast meine Cap verliere. Nun Startet der South Wellington Track via Smiths Moument. Das sind hin und zurück 6,84 km. Diese Kilometer versprechen Abenteuer. Es geht durch Pfützen, über Stock und Stein und kleine Felsen. Wieder angekommen an Ausgangspunkt fahre ich zu einem Café, welches sich The Spring nennt. Es gibt eine Cola und ein Stück selbst gemachten Brownie. Dieser gigantische Energieschub genieße ich im Schatten. Danach hatte ich so viel Power das zwei weitere Adventure Ausflüge noch drin waren. Der eine war sehr kurz. Es waren nur 640m. Hier gelangt man zu einem Lookout Point und man konnte von unten noch beide Berge sehen, welche ich eben erklommen hatte. Next Stop Free Tree. Mein Startpunkt um zum O' Grady Fall zu langen. Die Strecke war im Verhältnis zur Wanderung davor super easy, dennoch waren 5,19 Kilometer. Zuhause hatte ich mir dann meine selbstgemachte verdient. Zum Abschied des Tages war dann noch etwas Waschen nötig 😁Read more

    • Day 43

      Hobart: Happy Hour Al Fresco

      January 23 in Australia ⋅ ☁️ 63 °F

      Today was to have been our first day of sightseeing in the Hobart area. Although we did walk into town this afternoon, we switched a few things around and stayed home this morning. I needed some “catch-up time.”

      Our wander into town — about a 20-minute walk from the apartment — was mostly to run errands … and get some steps in. Mui wanted to check out the local R.M. Williams store. So that was our first stop.

      RMs, as the boots are referred to by those in the know, are world renowned as symbols of Australian style. Made by hand in the time-honoured tradition of cobblers since 1932, they are high quality and known for their durability and versatility. Yes, we each walked out with a pair!

      Next up was a haircut for me. My appointment at Ukiyo Hair turned out to be a relaxing treat … including a reclining massage chair while my hair was washed and my scalp received a gentle rub down.

      By the time we returned to the apartment, the sun was peeking through the overcast … just enough to warm up the evening so that we could enjoy happy hour al fresco on the deck. For me, Mui opened a bottle of Chenin Blanc that we picked up at the Woody Nook Winery during our Margaret River tour out of Geraldton. And he put a good dent in the Poesie Valpolicella, an Italian red, that Regatta’s Chief Engineer gifted us a few days ago.

      We’ll get back on schedule with our sightseeing plans tomorrow … though we might have to move a few things around since rain is in the forecast for much of the day. We’ll play it by ear.
      Read more

    • Day 8

      Erste Woche in Hobart

      January 31, 2023 in Australia

      Hey und willkommen zu meinem ersten Footprint meines neuen Reiseabschnitts. Die monatelange Arbeit ist nun beendet und wird sich demnächst nun hoffentlich gut auszahlen, denn nun beginnt der schöne Teil meiner Reise.
      Am 24.01. habe ich also Sydney verlassen und bin in der tasmanischen Hauptstadt Hobart gelandet. Hier habe ich nun insgesamt eine Woche in einem Hostel verbracht. Meine Highlights waren das Wandern auf den Mount Wellington, vor Allem der Rückweg von diesem, auf welchem ich vielen einheimischen Tieren begegnet bin, und das berühmte Kunstmuseum MONA. Ansonsten habe ich diese erste Woche allein genutzt um mich ein bisschen zu sammeln, auszuruhen und Pläne für die nächste Zeit zu machen.

      …und es haben sich sehr spontan verrückte Pläne aufgetan…😉
      Read more

    • Day 56

      Wed 31 Jan. Hobart. Tasmania

      January 29 in Australia ⋅ ☁️ 21 °C

      On Tuesday we drove south and found more beautiful scenery and some almost deserted coastline. It really was stunning and so peaceful, we had a paddle, the water was a bit cold 🥶.

      Wednesday was our last day and we wandered around Hobart looking at a couple of big cruise liners docked there and the smaller yachts tacking around the harbour.

      We have loved our time in Tassi and so glad we visited but on a plane and off to Sydney for the final stage of our Australian adventure........
      Read more

    • Day 45

      Hobart: MONA in Berriedale

      January 25 in Australia ⋅ ☀️ 68 °F

      How do I describe MONA … Hobart’s world-renowned Museum of Old & New Art … and our destination today?

      Quirky … weirdly fascinating … edgy … confrontational … x-rated (with a warning to parents about one particular gallery) … overwhelming … cool … out-of-the-ordinary … challenging … easy-to-lose yourself (literally and figuratively … a volunteer told us that if we felt lost, we were doing the museum right). Did I say weirdly-fascinating? Anyway, all those adjectives — and more — fit the museum, which is located on the grounds of a vineyard in Berriedale … about 8 miles north of Hobart.

      The building itself is quite unique as it was constructed within a three-level subterranean cave excavated into the Triassic Period sandstone. The setting is beautiful … overlooking the Derwent River. Even the founder is not your run-off-the-mill millionaire. He apparently made his money as a professional gambler and used those gains to found the museum. Or so I read.

      An article in “Traveller” magazine describes the installations as being “… all over the place, literally and taxonomically.” So true. We saw everything from artifacts from ancient Egyptian sarcophagi to ultra-modern art that made us scratch our heads in wonder … such as “The Confessional” … a pitch dark room you reach by following a felt-covered maze … where anything you say can be heard by passersby on the terrace several stories above you! (Best described here … https://www.oliverbeer.co.uk/copy-of-household-….)

      No visit to MONA is complete without lunch at its signature restaurant — The Source. Mui made reservations to dine there at noon … giving us a break from all the “interesting” things our brains were trying to process. Even here we found something quirky at which to shake our heads … the tables on the terrace were covered entirely with vegetation … plates and drinks placed on metal stands to keep them stable while you dine. Too many bees around the tables, so we skipped this interesting dining opportunity and sat inside. The food was delicious. And as one might expect at MONA … interesting.

      (I don’t have enough space or time to explain in depth some of the art I’ll be posting … Google it if interested.)

      —————————————-

      For those whose curiosity might be piqued by the “food porn” photo, here is what we ate for lunch …

      * Fried buttermilk cauliflower with almond cream, tahini dressing, pomegranate burnt honey, puffed wild rice & garlic crisps

      * Mosaic of Spain consisting of roast line caught local fish, seared scallop, Spanish XO, smoked tomato, squid ink, saffron fennel, roast peppers, confit tomatoes, pickled basil, guindilla

      * Pasta Caprese consisting of tagliatelle, tom yum heirloom tomatoes, buffalo mozzarella foam, zucchini flowers, basil oil, victory garden basil & mint.
      Read more

    • Day 35

      Kunst mit Triggerwarnung

      March 1 in Australia ⋅ ⛅ 21 °C

      Da zum Abschluss unserer Tasmanienetappe das Wetter nicht so richtig mitspielen wollte, durften unspezifizierte Teile der Reisegruppe ihre Kulturlaffinität ausleben, während der andere Teil ganz unbedarft hinterherstiefelte. Es ging ins Museum of Old and New Art, kurz MONA, das größte Privatmuseum Australiens.

      Die Anlage zeigt "antike, moderne und zeitgenössische Kunst aus der Sammlung von David Walsh". Walsh selbst das Museum wohl als „subversives Disneyland für Erwachsene“ bezeichnet. Ob das schon als Triggerwarnung gilt, wissen wir auch nicht - aber für sensible Gemüter ist ein Besuch definitiv nichts. Im Museum findet sich unter anderem das Bild "Holy Virgin Mary", das mit Elefanten-Kot "gemalt" wurde. "Cloake professional" stellt eine Maschine dar, die das menschlichen Verdauungssystem repliziert. Und dann gibt es noch - ganz subtil - die "Great Wall of Vagina".

      Die insgesamt etwa 1600 Exponate sind meist eindrucksvoll inszeniert, häufig grenzwertig, manchmal drüber. Das macht nicht Nichts mit uns. Wir sind froh, dass wir aufgrund der Weiterreise nach Melbourne nur begrenzt Zeit haben - was wir an "Kunst" sehen, reicht. Zumindest für den Rest unserer Reise.
      Read more

    • Day 13

      Bonorong and Tasmania

      February 22 in Australia ⋅ ☁️ 25 °C

      What a fun little city for our last day in Australia! Tasmania and Hobart did not disappoint. In our part of the world, we've all grown up with Tasmanian Devils, but who really knew what they looked like or their plite. Unfortunately, this little guy's population has been 80% disimated in the last 2-3 years! Sadly, they have contracted a never before seen face cancer that is quickly killing off this national treasure. There are only 25,000 carnivorous marsupials left in the wild. We did an amazing sanctuary tour, which is the largest in the country. We walked freely amongst the animals who would have us, and for those little Devils, we were kept at bay. It's definitely my favorite tour thus far! One more interesting fact for my medicine friends back home, they have been desperately trying to find a cure for this face cancer that kills within 6 months time. They have recently discovered the Covid vaccine has had a 100% cure rate in test analysis. Shortly Bonorong will be the first site to test on live Devils, and if it works, they will airdrop everywhere in the country and save this guy from extinction! What a success story for sure!
      Last, let me mention the amazing kangaroos that run freely amongst us! This was a highlight for sure! They were docile and alucive at the same time. They have huge tails and back claws, and they come in many sizes. Sanctuaries are here to protect, rehabilitate, and release, but when you can't release, they become lifelong residents. It was truly a memorable experience for us.
      Read more

    • Day 5

      Tasmanien

      December 18, 2022 in Australia ⋅ ☀️ 17 °C

      Hallo zusammen,

      die vergangenen Tage habe ich in Tasmanien verbracht. Die Einreise hat gut geklappt, jedoch habe ich nach den weiteren Flugstunden Richtung Osten nun völlig die Zeitorientierung verloren.😅
      Die ersten Tage habe ich in Hobart verbracht und hier beträgt die Zeitverschiebung zu Deutschland 10h. Zum Glück gab es keinen Moment, in dem ich vor Müdigkeit umgefallen bin.😅 Trotzdem war ich froh, dass ich nun endlich eine erste, gute und volle Nacht in einem guten Bett verbringen konnte.

      Den ersten Tag startete ich mit einer Tour nach Bruny Island. Die Insel ist bekannt für seine schönen Strände und weißen Wallabys. Schon zu Beginn der Reise kam ich ins Gespräch mit dem Tourguide. Als ich ihm erzählte, dass Tasmanien meine erste Destination in Australien war, klatsche er laut und freute sich sehr. Er war selbst Tasmanier und freute sich wahrscheinlich, dass Jemand Tasmanien, Städten wie Sydney oder Melbourne verzog.😅 Dass er sich so freute, erfreute mich dann selbst.
      Nachdem wir die 20 minütige Fähre auf die Insel genommen hatten, starteten wir mit dem Bruny Island Neck. Dies ist eine Landenge, welche die Nord- und Südinsel von Bruny Island verbindet. Der Aussichtspunkt bietet einen wunderschönen Ausblick. Interessant fand ich die Info, dass die Bewohner der Südinsel, vor dem Straßenbau auf der Landenge, lediglich bei Ebbe über den Strand fahren konnten, um auf die Nordinsel zu gelangen.
      Zudem bekam ich während der Fahrt zum Neck die zwei folgenden (für mich) interessanten Informationen:

      1. Der britische Kolonialismus begann 1803 und die letzte vollblütige tasmanische Aborigine starb 1876. Es hat also nur 73 Jahre gedauert bis alle vollblütigen Ureinwohner gestorben sind. Dies lag allerdings nicht hauptsächlich an Kämpfen. Der Hauptgrund waren Krankheiten, welche die Briten mitbrachten und die Aborigines aufgrund schlechter Abwehrkräfte gegen diese Krankheiten sterben ließen.
      2. Tasmanien wurde 1642 von Abel Tasman entdeckt, welcher anschließend zwei Wochen später ebenfalls Neuseeland entdeckte. Deshalb wurde Tasmanien selbst sowie viele Orte in Neuseeland und auch das Meer zwischen Tasmanien und Neuseeland nach ihm benannt.

      Im Anschluss fuhren wir zum Leuchtturm von Bruny Island. Dies ist einer der ältesten Leuchttürme Australiens und steht auf der letzten Landmasse vor der Antarktis. Ich musste sehr schmunzeln, als ich in dem kleinen Museum des Leuchtturms alte Zeiterfassungsgeräte der früheren Mitarbeiter sah, da ich zurzeit selbst ein Projekt zur Digitalisierung dieses Prozesses in meiner Firma betreue.😅
      Zuletzt erkundeten wir noch weitere traumhaft schöne Strände. Leider habe ich kein weißes Wallaby gesehen, welche auf Bruny Island leben. Dafür aber mein erstes Braunes in freier Natur.🤩

      Die nächsten Tage waren geprägt von Wanderungen und Tierbeobachtungen. Ich habe einen Tasmanischen Teufel, einen Ameisenigel und weitere Kangaroos und Wallabys gesehen.
      Die Tasmanischen Teufel sind mittlerweile vom Aussterben bedroht, da seit 1996 eine Krebsepidemie ausgebrochen ist, die ca. 95% der Teufel getötet hat. Durch den Biss eines Artgenossen infizieren sich die Tiere und sterben anschließend. Die Ansteckungsrate beträgt 1 zu 4 und ist deshalb so gefährlich für die Tiere. Aus diesem Grund halten einige Auffangstationen die Teufel zurzeit getrennt. ,,Social Distancing" ist das Stichwort und wir wissen ja alle, wie schlimm dies sein kann.

      Neben den Tiererlebnissen, sind wir zusätzlich durch den Freycinet Nationalpark zur ,,Wineglass Bay" sowie durch den ,,Cradle Mountain" Nationalpark gewandert.
      Die ,,Wineglass Bay" ist eine wunderschöne Bucht, die ihren Namen aus folgendem Grund trägt. Zum einen ist sie geformt wie ein großes Weinglas. Zum anderen wurden in dieser Bucht damals so viele Wale für Walöl gejagt und getötet, dass sich das Wasser oft rot färbte. Somit sah die Bucht aus, wie ein Glas voll Rotwein. Tasmanien umd besonders Hobart war einer der größten Ausgangspunkte für den Walfang. Ich bin froh, dass diese Zeit vorbei ist und es mittlerweile bessere Alternativen gibt!
      Die Wanderung zum ,,Cradle Mountain" war traumhaft schön! Ich würde sagen, es war mit einer der schönsten Nationalparks, in dem ich war. Anfangs wollte ich einen einzigen Footprint für Tasmanien mit einer Zusammenfassung aller Highlights erstellen, aber der Cradle Mountain verdient einen Eigenen. Deshalb schaut euch auch gerne den nächsten Beitrag an. Er ist es wirklich wert!

      Zuletzt konnte ich noch Port Arthur besuchen. Dies war ein altes Gefängnis, in welches die Briten damals Strafgefangene aus der ganzen Welt schickten. Ich war verwundert, wegen welcher Kleinigkeiten, Menschen hierher transportiert wurden.

      Eine Interessante Information über Tasmanien noch zum Abschluss. Tasmanien bietet die sauberste Luft der Welt. Aufgrund der Tatsache, dass das weit entfernte Argentinien das nächste westlich gelegene Land ist und der Wind meistens von Westen nach Osten bläst, wird die Luft vom Ozean sehr gut gereinigt, bis diese auf Tasmanien ankommt.

      Ich habe in den ersten Tagen schon super nette Menschen getroffen! Die gemeinsamen Erlebnisse haben uns zu einer kleinen internationalen Gruppe aus einem Japaner, einer Singapurianerin und einer Schweizerin zusammengeschweisst. Es war unglaublich witzig und ich bin ein wenig traurig, dass sich unsere Wege ab heute wieder trennen.

      P.S. Nach meinen ersten Tagen in Australien muss ich nun schmunzeln, dass ich mich anfangs so sehr gefreut habe, ein Wallaby zu sehen. Die hüpfen hier nämlich fast überall herum.😅

      Ganz liebe Grüße an alle!
      Jenny😊
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Glenorchy

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android