Australia
Katoomba

Here you’ll find travel reports about Katoomba. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

183 travelers at this place:

  • Day365

    Einjähriges in den Blue Mountains

    October 27 in Australia

    Heute nun sind wir seit einem Jahr⏰⌚ am Reisen🌐🌏🌎🌍 und wir fragen uns, wo die Zeit hin ist⏳😲 So schnell ist die Zeit vergangen. 🤔 Wir haben in diesem Jahr so wahnsinnig viel erlebt und gesehen😲😊😀, so viel Neues kennengelernt , eine Unmenge an Eindrücken gesammelt😊, interessante Menschen kennengelernt...😊 und dass wir solch eine Reise machen können noch mehr schätzen gelernt, nach unserem schwerern Verkehrsunfall am 01.07.2018. Nun freuen wir uns auf unsere nächsten vier Monate unserer Reise🌏🌐🌎😊
    Für heute hatten wir uns eine Tour in die Blue Mountains gebucht.
    Zuerst ging es in den Featherdale Wildlife Park, in dem man Australiens Tierwelt hautnah erleben kann.🐕🐨🦔🐦🕊🦎🐊🐢
    https://www.sydney.com/destinations/sydney/sydney-west/blacktown/attractions/featherdale-wildlife-park?gclid=CjwKCAjwpeXeBRA6EiwAyoJPKtjd7E-J4VwNcoIre0_Fj5sqkizEWrV-kTChI0I9ZvL8RvQB8LpK3RoCIDQQAvD_BwE&gclsrc=aw.ds
    Hier stellten wir fest, dass wir eine Vielzahl der Tiere 🐉🦎🦆🦅🕊🐦🐧🐨🐆bereits in freier Natur gesehen haben.😊😊😊...Australien ist ein bißchen wie ein Tierpark ohne Gehege.😊😀
    Unser nächster Stopp war in der hübschen kleinen Stadt Leura, die in voller Frühlingsblüte stand....mit wunderschönen Rhododendron, in allen möglichen Farben, Flieder, Kirschen, Schneebällen....ein fantastisches Farbenspiel....💐🌸💮🏵🌹🌺🌻🌼😍
    ...und dann kamen wir in den Blue Mountains an. Schroffe, steile Felswände und Eukalyptuswälder soweit das Auge reicht.
    https://www.australia.com/en-us/places/sydney-and-surrounds/guide-to-the-blue-mountains.html
    Die Blätter der Eukalyptusbäume verdunsten das Eukalyptusöl, wodurch ein feiner Nebel über den Bergen liegt, der für die Blaufärbung bei Tageslicht und damit für die Namensgebung verantwortlich ist.🏞....so erzählte unser Busfahrer und Guide....👮‍♂️
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Blue_Mountains_(Australien)
    Erster Stopp hier war am Lookout mit Blick übers Plateau und den drei Schwestern, ...eines der bekanntesten Wahrzeichen der Blue Mountains, drei nebeneinander stehende Sandsteinfelsen mit einer Höhe von ca. 900 Metern, die aus dem Plateau herausragen.🏞⛰...beeindruckend und wunderschön.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Three_Sisters_(Australien)
    Besonderes Highligh war es, einen Blick auf dieses Gebirge aus verschiedenen Perspektiven zu bekommen....So fuhren wir mit einer Bahn auf Schienen mit einer 52 Grad Steigung und zwei verschiedenen Seilbahnen....🚠🚟🚡🚋
    https://www.scenicworld.com.au/experience/scenic-railway/
    ....und wanderten den Bordwaklk entlang....🚶‍♀️🚶‍♂️👣...Als wir zurück am Treffpunkt waren, hatten wir nun schon das sechste Mal auf unserer Reise ein zufälliges Treffen. Wir trafen Alex, den Deutschen, der in Sydney lebt und mit den wir auf Nacula Island/Fidschi ein paar Tage gemeinsam verbracht hatten....😊🤔😲...und wieder stellten wir fest, wie klein die Welt ist.🌐🌏🌎🌍
    Zum Abschluss dieser Tour fuhren wir mit dem Schiff zurück nach Sydney, so dass wir diese tolle Stadt auch noch einmal von der Seeseite zu sehen bekamen.😊
    Zu unserem Einjährigem gingen wir nach einem.abendlichen Bummel durch die City lecker beim Thailänder essen.😋😋😋
    Read more

  • Day19

    Heute hat es den ganzen Tag geschüttet. Wir haben uns auf den Weg in die Blue Mountains gemacht und sind dabei über die Sea Cliff Bridge gefahren. Weil es so neblig war, konnte man leider gar nichts erkennen, deswegen ein Foto von Wikipedia 😬 Es war auf jeden Fall cool, so direkt übers Meer zu fahren!
    Danach müssten wir ein Stück durch den Royal National Park fahren, wo uns dann tatsächlich ein Stück Baum auf das Auto gefallen ist 😯 Es hat plötzlich sehr laut geknallt und die Armatur der Innenbeleuchtung hing runter. Diese konnte man zum Glück einfach wieder reindrücken, die Delle auf dem Dach bleibt leider... aber immerhin ist uns nicht passiert und die Scheiben sind heil geblieben!
    Jetzt sind wir weiterhin bei Dauerregen in den Blue Mountains und hoffen, dass morgen besseres Wetter ist. Hier bleiben wir jetzt 4 Nächte, bis es am Sonntag nach Sydney geht, wo wir dann Ele und Uwe (Hennis Schwester + Freund) abholen!😍
    Read more

  • Day21

    Regen in den Blue Mountains

    October 12 in Australia

    Auch auf einer Weltreise muss man mal den ganzen Tag rumgammeln 😎 vor allem wenn es ununterbrochen regnet 🙄 nachmittags haben wir aber trotzdem noch einen kleinen Spaziergang zum Katoomba Fall gemacht. Der war durch den ganzen Regen sogar ziemlich groß. Auf dem Lookout dort in der Nähe konnte man nichts sehen außer einer weißen Wand!Read more

  • Day37

    Wanderung in den Blue Mountains

    November 14 in Australia

    Jeder, der in Sydney Urlaub macht, sollte unbedingt einen Ausflug in die Blue Mountains machen! Zu Beginn dachte ich mir warum sollte man als Österreicher Berge anschauen, aber sie sind wirklich sehr beeindruckend! Es gibt tolle Aussichtspunkte, viele Wanderwege und mit etwas Glück auch einige ganz besondere australische Tiere zu sehen. Ich hatte diesmal das große Glück einem Schnabeligel (neben dem Schnabeltier das einzige Säugetier, das Eier legt) über den Weg zu laufen. Sie sind noch viel süßer wenn man sie in der freien Natur antrifft. Kakadus hatte ich zuvor zwar schon öfters viele gesehen, aber diesmal konnte ich sogar einige ganz aus der Nähe beobachten.
    Was vielleicht etwas überraschend klingt: Ich habe viele Dinosaurier gesehen. In den Blue Mountains gibt es tatsächlich ein Dinosaur Valley, wo sie viele große Dinofiguren aufgestellt haben, wo sich Teile davon bewegen und sie auch Geräusche von sich geben. Das war wirklich eine nette Überraschung.
    Was mich auch überrascht hat, ist, dass die Blue Mountains wirklich in der Ferne bläulich wirken. Besonders berühmt sind der Echo Point (ein toller Aussichtspunkt) und die 3 sisters (3 große Felsen; wo laut Aborigineslegende 3 Schwestern in Stein verzaubert wurden, weil sie sich in 3 Brüder eines anderen Stammes verliebt hatten).
    Heute bin ich sehr erschöpft, denn wir sind 19 km gewandert und es waren mehr als 1000 Stiegen bergab und mehr als 1000 Stiegen bergauf dabei... Gewisse Wanderwege sind außerdem nichts für Leute mit Höhenangst. Es war teils sehr hart für mich, aber ich hab mich von meiner Höhenangst nicht abhalten lassen. :)
    Read more

  • Day227

    Blue Mountains

    April 21, 2017 in Australia

    Today we went to the Blue Mountains for the day, by train. The train journey took 2 hours but was very cheap ($8 each way) and the double decker trains are very well designed (the toilet however was less well designed - the hand dryer blow-dried my hair whilst I was sitting on the loo!). After lunch in Katoomba, we got the bus to Echo Point and spent some time at the viewpoints there, including the most famous sight of the Blue Mountains National Park, the "Three Sisters" rock towers (1st photo). Could be me and my 2 sisters, Jayne and Jenny?! We walked down some very steep steps to reach the first of the "Three Sisters" too. As soon as we could, we left the main viewpoint area and went for a walk away from the crowds. We got to see more of the impressive Blue Mountains scenery and it was good to have a walk in the countryside (or the "bush" as they like to call it, both here and in NZ), particularly as we have spent the past week in cities. We saw some wildlife along the way too - parrots (including these beautiful red and blue ones in the photo, lots of cockatoos and some small fantail and robin-like birds. We didn't get back until after dark. Being closer to the equator, it gets darker here earlier than in NZ (the sun sets around 5:30pm) and seemingly faster too.Read more

  • Day186

    Blue Mountains - Three Sisters

    February 12 in Australia

    'Meehni', 'Wimlah' und Gunnedoo' waren laut Sagen der Aborigines drei Schwestern, welche durch einen Wunderheiler zum eignen Schutz in Stein verwandelt wurden. Sie befinden sich am Echo Point der Blue Mountains.
    Wunder der Natur!

  • Day18

    Blue Mountains

    March 11 in Australia

    Bevor es morgen für drei Tage ins große Stadtleben geht, haben wir heute einen Abstecher zu den Blue Mountains (Welterbe) gemacht.
    Mit dem steilsten Passagierzug der Welt konnte man ins Tal fahren und einige Wanderwege laufen.
    Mit der Skyway Seilbahn ( siehe Bild ) konnten wir dann noch in 270 Meter Höhe zwischen den Berggipfeln schweben.
    Alles in allem sehr beeindruckend aber der Touristenauflauf ist auch um diese Zeit noch ganz schön groß und so gar nicht unser Ding🙈
    Read more

  • Day68

    Sydney - Blue Mountains

    March 14, 2017 in Australia

    Leider hat es nach dem Wildlife Park sehr stark zu regnen begonnen und das Wetter ist bis zum Schluss so geblieben. 😓
    Zum Regen ist auch noch starker Nebel hinzu gekommen, was uns das letzte bisschen Hoffnung geraubt hat, die Blue Mountains doch noch in voller Pracht zu sehen.
    Heute war der erste Tag an dem wir richtig Pech gehabt haben, wir haben leider gar nichts gesehen. Alles war grau in grau, wir haben versucht das Beste draus zu machen. 😯

    Immerhin, wir konnten unsere Regenponchos ausprobieren und haben uns neue Pullover gekauft. 😂

    Das Gebiet, welches sich "Scenic World" nennt, ist definitiv nochmal einen Besuch wert. Unter anderem kann man hier mit der steilsten (52° Neigung!!) Bergbahn der Welt fahren. 😄

    Wir hoffen auf besseres Wetter beim nächsten mal. 😊
    Read more

  • Day33

    Blue Mountains

    February 1 in Australia

    Nachdem es noch immer kühl und bewölkt ist haben zwei Mädels und ich die Tage entschieden, dass perfektes Wanderwetter ist. Wir haben uns heute morgen schon kurz nach 7 Uhr mit den Zug 🚂 nach Katoomba in die Blue Mountains aufgemacht. Diese liegen ca. 100 km nördlich von Sydney.
    Hier gibt es eine große Artenvielfalt an Eukalyptusbäumen. Die Blätter dieser Bäume verdunsten das ätherische Eukalyptusöl, dessen feiner Nebel über den Bergen liegt. Bei Tageslicht ist dieser für die Blaufärbung verantwortlich, die den Blue Mountains Ihren Namen geben 😊
    Wir haben uns zuerst zum Ausgangspunkt Echo Point begeben, von dort hat man einen hervorragenden Blick auf die Three Sisters, eine Felsformation mit drei Spitzen und die unendlich wirkenden Wälder.
    Hier ging unsere Wanderung los. Zuerst direkt zu den Felsen der Three Sisters und dann auf knapp 1000 Stufen hinab in die Tiefen der Wälder. Unten angekommen haben wir unseren Marsch entlang des Federal Pass etwa eine Stunde bis zur Scenic Railway fortgeführt. Von dort sind wir mit einer extrem steilen Schienenbahn (52 Grad Neigung) einmal hoch und runter gefahren und haben den Nervenkitzel und die Aussicht genossen. Unten haben wir unsere Tour anschließend auf dem Scenic Walkway fortgeführt. Später ging’s mit der Seilbahn wieder hoch und mit einer weiteren Panoramabahn in einer Höhe von teilweise 270 m über die Schlucht. Auf der anderen Seite angekommen sind wir über den Prince Henry Walkway zurück zum Echo Point gelaufen und haben dabei noch ein wenig die traumhafte Aussicht über die unendlichen Weiten der Blue Mountains genossen vor es zurück nach Sydney ging.
    Read more

  • Day47

    Berge, Koalas und Känguruhs

    November 15, 2017 in Australia

    Es ist Halbzeit! Wir haben leider schon die Hälfte unserer Reise hinter uns, was uns ziemlich traurig macht. Aber das gute ist, uns erwartet noch eine Menge. Heute sollte es in die Blue Mountains gehen. Hierfür war mal wieder frühes Aufstehen angesagt. Und so standen wir pünktlich 7:05 Uhr am Treffpunkt, um von dort abgeholt zu werden. Ehrlicherweise waren wir bisschen geschockt, als wir den Tourbus sahen. Dieser war zwar topmodern ausgestaltet, es fanden sich jedoch vor allem ältere Begleiter darunter. Irgendwie waren wir aus Südafrika gewohnt, dass alles bisschen actionlastiger und abenteuerlastiger wird (und zugegebenermaßen grundsätzlich eine jüngere Zielgruppe anspricht). Nachdem uns dann gesagt wurde, dass wir mit dem Bus noch mehrere Ziele anfahren, die nicht von unserer Tour umfasst sind, war unsere Stimmung erstmal im Keller. Das Gute ist aber, wir haben gelernt: 1) Was nicht passt, wird passend gemacht und 2) die Situation annehmen und Lösungen finden. Nachdem wir dann die für uns optionalen Sachen aus dem Programm geschmissen haben, bauten wir - dank WLAN im Bus - unsere eigene Tour zusammen, die sich hier bestmöglich ins Gesamtkonstrukt einfügen lässt. Und ohne angeben zu wollen, dass ist uns vollkommen gelungen. Nach einem kurzen Stop in Leura, bei dem es Chris nicht so gut ging (die Umstellung auf asiatisches Essen war problemlos, die Umstellung auf westliches Essen jedoch nicht), klärte Steffi unsere Tour mit dem Tourguide ab und wir mussten nachfolgend nur sicherstellen bei den Abfahrtszeiten beim Bus zu sein (dabei ging es um 2 von 5 Ausflugsziele). Während die anderen Tourbegleiter Fahrten mit diversen Seilbahnen über die Blue Mountains machten und sich eine Aborigines Show ansahen, gingen wir lieber in den Blue Mountains bei herrlichen Wetter wandern. Dabei wählten wir dieses mal vor allem die „Hard“ und „Extreme Hard“ Strecken, da wir mittlerweile einiges gewohnt waren. Diese entpuppten sich auch als Sonntagsspaziergang verglichen mit den bisherigen Wanderungen, die wir unternommen haben. Die Blue Mountains, der Busch, die Tiere und alles drumherum waren jedoch atemberaubend und wunderschön. So machten wir uns zunächst auf dem Weg zu einem kleinen Wasserfall, bei dem wir dann auch - für die bessere Aussicht - über den Zaun geklettert sind. Von dort konnte man die Blue Mountains in voller Pracht genießen, während sich um uns herum Kakadus zu uns gesellten. Die Geräuschkulisse war nicht minder beeindruckend, da die Vögel und anderen Tiere ein unglaublich lautes Konzert von sich gaben. Und hat es echt super gefallen. Da es langsam auch gegen Mittag wurde, stiegen dann auch die Temperaturen langsam auf fast 30 Grad. Da wir aber im Busch von Bäumen umgeben waren, bemerkten wir die Temperaturen erst wieder auf dem Rückweg. Die Blue Mountains mit dem Urwald erstreckten sich von den unzähligen Aussichtsplattformen auf eine Fläche, die nicht enden wollte. Uns hat die Szenerie so gut gefallen, dass wir teilweise nur dastanden und alles um uns herum Aufnahmen und den Blick auf die drei Schwestern auskosteten. Bei den drei Schwestern handelt es sich um eine Felsformation, die bei genauerem Hinsehen auch tatsächlich - mit ein bisschen Fantasie - menschlichen Gestalten ähnelt. Der Name und die dazugehörige Sage, die vor allem der Kindererziehung diente und grob von drei Schwestern handelt, die nicht auf ihre Eltern hörten, geht auf die Aborigines zurück. Auch die drei Schwestern sollten ein Ziel unserer Wanderung sein, bei dem wir die Honeymoon Bridge suchten. Wir fanden sie, realisierten es aber irgendwie nicht ganz und liefen noch 10 Minuten weiter. Da jedoch die Uhrzeit drängte, mussten wir umkehren und den Rückweg in Rekordzeit zurücklegen. Auf dem Rückweg schauten wir uns dann die Honeymoon Bridge noch einmal kurz an. Da es zwischenzeitlich noch wärmer geworden ist, kamen wir auch ordentlich ins schwitzen. Zurück im Bus waren wir happy und Steffi konnte erstmal ein Schläfchen machen. Die übrige Tour machten wir jedoch wieder im ganzen mit. Als nächstes ging es dann - mittlerweile war bereits später Nachmittag - zum Featherdale Wildlife Park. Da wir in Sydney selbst keine Tiere sehen konnten, wollten wir jedoch wenigstens einmal den Eindruck der Flora Australiens erhalten. Und wir durften Kängurus und Qokkas füttern, Koalas streicheln und viele Einheimische Tiere beobachten. Steffi war von dem Koala - Duke ist sein Name - gar nicht mehr wegzubekommen, der während seiner Streicheleinheiten einfach nur schlief. Das Fell des Koalas war jedenfalls wesentlich weicher als gedacht. Anschließend ging es zur Fütterung der Kängurus. Hierfür gab es verschiedene Gehege, bei denen die Kängurus, wenn sie keine Lust mehr auf die Menschen oder Futter haben, zurückziehen konnten. Die Kängurus hier waren aber ziemlich hungrig und futterten bereitwillig aus unseren Händen. Auch hier war Steffi nicht mehr wegzubekommen. Die waren aber auch süß. Nach tasmanischen Teufeln, Emus und diversen Vogel- und Reptilienarten war der Besuch auch schon vorbei. Nach einer kurzen Fahrt durch die olympischen Stätten von 2000 (nachdem wir uns auch die Stätten für 2008 in Peking angeschaut hatten), wo an diesem Tag das Spiel der WM Quali Australien gegen Honduras stattfinden sollte, wurden wir am Fährterminal abgesetzt und fuhren mit dem Boot zurück zum Sydney Harbour, wo wir vom Boot aus noch eine super Aussicht auf die Harbour Bridge und die Opera hatten. Der Tag war gelungen! Nachdem wir am Sydney Harbour angekommen sind, gingen wir noch ein wenig spazieren und einmal um die Opera herum. Der Tag sollte mit einem Besuch im Restaurant enden, bei dem Chris am Ende beide Desserts verdrücken musste, da Steffi ihren leider nicht aufessen konnte. Wir waren dann auch erst spät im Hostel und gingen gleich zu Bett.Read more

You might also know this place by the following names:

Katoomba, Катумба

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now