Belize
Belize District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Belize District
Show all
Travelers at this place
  • Day410

    On the road again

    March 27 in Belize ⋅ ⛅ 24 °C

    Am 23. März simmer zrugg uf Mexiko gfloge und hend euses Büssli abgholt. Ez gaht s Abentüür wiiter 🚐 💨
    Nach es paar Täg Mexiko simmer über d Gränze uf Belize. Belize isch sehr andersch als Mexiko. D Landessprach isch Englisch und d Lüüt sind extrem fründlich und offe. Die meiste händ Rastas oder langi Zöpfli. Zudem hämmer en neue Mitbewohner vo Mexico😁 de Speedy Gonzales persönlich hät sich ihgnästet be eus im Auto 😂 🐭Read more

    Homebrew explorer

    heiterne scho gfunge 😅

    3/28/22Reply
     
  • Day14

    Caye Caulker - Go Slow 👨🏾‍🦱🤙🏾

    October 16, 2021 in Belize ⋅ ⛅ 29 °C

    Zusammen mit Bea und Rahil haben wir vier wundervolle Tage auf Caye Caulker verbracht. Caye Caulker ist eine kleine Reggae Insel, auf der alles etwas langsamer zugeht. Wir wurden oft von den Einheimischen angesprochen wie wir es überhaupt über die Landesgrenze geschafft haben - das wissen wir ja selbst nicht so genau 🤷🏼‍♀️ es ist hier überall wirklich sehr wenig los und man freut sich schon fast, wenn man mal andere Touris zu Gesicht bekommt.
    Wir haben zusammen in einem Cottage gewohnt und unglaublich viel Spaß gehabt! Ab und zu waren wir Mädels den Jungs vielleicht etwas peinlich, aber das war uns egal 😂 Der Abschied von den beiden war sehr traurig und tränenreich (zumindest bei den Mädels). Wir werden die beiden wirklich sehr vermissen ❤️
    Allgemein sind die Corona Regeln hier in Belize sehr streng - im öffentlichen Raum muss überall eine Maske getragen werden (was bei weit über 30 Grad Temperatur echt unangenehm ist) und um 21 Uhr herrscht strikte und sehr strenge Ausgangssperre - Kein Vergleich zu Deutschland aktuell!
    Eigentlich befinden wir uns hier mitten in der Regen- und Hurricanesaison. Bisher sind wir glücklicherweise bis auf kleinere Ausnahmen vom Regen (und natürlich auch von Hurricanes) verschont geblieben!
    Read more

    G Bolz

    Wir vermissen euch auch soooooo 💔💔 ich freue mich so auf G&T reunion. und nein, wir sind nie peinlich 😱

    10/18/21Reply
     
  • Day13

    Caye Caulker - Schnorchelparadies 🐠

    October 15, 2021 in Belize ⋅ ⛅ 29 °C

    Gestern waren wir 4 mit „Cavemen“ auf einem Schnorchelausflug im zweit größten Barrier Reef der Welt! Der beste Schnorcheltrip, den wir bisher erlebt haben. Es war wirklich etwas Überwindung notwendig, um zu Ammenhaien und riesigen Stachelrochen ins Wasser zu springen! Leni war die Angst ins Gesicht geschrieben und hat sich das ein oder andere Mal an Bea oder Stefan geklammert. Aber es hat sich definitiv gelohnt!! Zudem hatten wir noch das riesen Glück auf dem offenen Meer zufällig auf eine riesige Meeresschildkröte und 3 Manatees zu treffen! Unser Guide Alex ist mit uns leise ins Wasser gesprungen, um die Tiere nicht zu verjagen und was wir dann gesehen und erlebt haben war ein unbeschreibliches Gefühl 🙏Read more

    Ingrid Gund

    was für tolle Bilder😍Leni Respekt dass du dir das getraut hast

    10/16/21Reply
    Steffen Lieblingsbro

    Mega, sind echt geile Bilder!!! 😍 Das wäre ja ein Anfang Lenis Phobien auf der Weltreise zu bekämpfen 😜

    10/17/21Reply
    Helmut Gerger

    Grandios 😎

    10/17/21Reply
    4 more comments
     
  • Day78

    Caye Caulker

    April 10 in Belize ⋅ ☀️ 26 °C

    Caye Caulker, ofwel het snorkelparadijs van het Mesoamerican Reef! Terwijl we op de andere stranden langs het rif al duikend al veel mooie beestjes zagen overtrof onze snorkeluitstap hier alle verwachtingen; vele schildpadjes, haaien, sting- en eagle rays, een moray eel, kreeftjes, prachtige visjes en zelfs een manatee! Het eiland zelf heeft een chille Caribbean vibe met veel Afrikaanse invloeden en ongelooflijk vriendelijke mensen. Een toffe verademing was ook het Engels dat hier overal gesproken werd, naast Spaans en een grappig Creools tussentaaltje. We hebben lang getwijfeld om naar Belize te gaan omdat het een zo veel duurder landje is temidden van alle relatief betaalbare Centraal-Amerikaanse landen. Maar al beperkten we ons bezoekje tot een weekje, het was het absoluut meer dan waard!Read more

    Wannes Vande Voorde

    zalig!

    4/19/22Reply
    Ann Deville

    waw,prachtig en jullie voelen je duidelijk in jullie element 🙂👍❤️

    4/19/22Reply
    Jan VC

    heel mooi, al die dieren van dichtbij te kunnen zien en filmen!

    4/19/22Reply
    3 more comments
     
  • Day7

    Caye Caulker

    October 8, 2021 in Belize ⋅ ⛅ 29 °C

    Welcome to Paradise! Caye Caulker ist facettenreich, voller Leben und Lebenskünstler. In einigen Ecken, wie zum Beispiel unserer Cabana, fühlen wir uns wie im Paradies 🏝, in anderen wiederum wie nach einer abgefahrenen Reggae-Party auf Jamaika 🇯🇲, wo sich anderntags die Welt dreimal langsamer dreht und sogar die streunenden Hunde die omnipräsenten "Go-Slowly-Schilder" verinnerlicht zu haben scheinen🐕. Manchmal wähnen wir uns auch in einer Zeitkapsel, wenn uns ein paar Typen über den Weg laufen, die Johnny Depp bei der Besetzung der Hauptrolle in "Fluch der Karibik" wohl gehörig Konkurrenz gemacht hätten 🏴‍☠️🦜. Und manchmal müssen wir uns ein Lachen verkneiffen, wenn uns eine Gruppe US-Amerikaner im gemieteten Golf-Caddy überholt, um die 300 Meter vom Ferienapartment zur Strandbar zu "bewältigen". Das hauptsächliche Urlauberleben spielt sich nämlich auf einer Fläche von gerade mal 2 km auf 400 m ab und an gewissen Stellen ist die Insel so schmal, dass man von ein und demselben Punkt aus sowohl das Ost- als auch das Westufer sehen kann. Die ganze Insel ist natürlich noch etwas grösser (ca. 8 km lang).

    Die Einheimischen hier sind äusserst freundlich, easy going und wirken ziemlich tiefenentspannt. Die unterschiedlichsten Hautfarben und kulturellen Erscheinungsbilder repräsentieren die spannende, vielseitig durchmischte, belizianische Bevölkerung. So leben geschichtlich bedingt verschiedene ethnische Bevölkerungsgruppen mit- und nebeneinander (Schwarze, Indios, Europäer, Chinesen, ...) und haben sich im Laufe der Zeit auch durchmischt. Ihre kulturellen Eigenheiten konnten sie dabei bewahren. Deutlich wird dies zum Beispiel bei der Sprache. Englisch ist zwar die offizielle Landessprache, aber auch spanisch, verschiedene Maya-Dialekte und kreolisch werden gesprochen. Letzteres bringt uns ab und zu zum "Stutzen", da zwar einzelne englische Begriffe verwendet werden, die anfänglich einem irrtümlicherweise erahnen lassen, dass es sich bloss um einen englischen "Slang" handelt, in der Tat ist die Sprache jedoch für uns nicht verständlich.

    An jeder Ecke werden wir mit einem "Whats-up Man" oder "do you like Caye Caulker?" begrüsst. Das wirkt auch auf uns entschleunigend und inzwischen sind wir wahre Meister im "langsam Velofahren" 🚲 und wissen die Vorzüge der Hängematten auf dem hoteleigenen Schiffsteg und des lokalen Landshark-Biers zu schätzen 🍺.

    So unterschiedlich die Inselbewohner sind, so unterschiedlich sind es auch die anwesenden Touris. Da gibt es die hartgesottenen Hobbyangler, die bereits frühmorgens für den "Catch of the Day" aufbrechen 🐡🐟🐠. Dann gibt es viele, die sich für das Leben unter Wasser interessieren 🤿🦈🐙 (das Riff zwischen der Yucatan-Halbinsel und Honduras ist nach dem Great-Barrier-Riff offenbar das zweitgrösste seiner Art). Und dann gibt es noch jene, die sich eher der guten Auswahl an exotischen Drinks und dem günstigen Kokosnuss-Rum widmen.

    Wir begnügen uns mit Schnorcheln, Chillen, Lesen sowie Entdeckungstouren zu Fuss und mit dem Velo. PURA VIDA!
    Read more

    🙈🙈🙈Gott sei Dank habt ihr noch so junge und gute Nerven 😉😄 [Nelly]

    10/21/21Reply

    Ups….dies war für den Grenzübertritt gedacht….. komme leider erst jetzt dazu alles nachzulesen und es ist mega spannend ☺️👍 [Nelly]

    10/21/21Reply
     
  • Day99

    Schnorcheln statt Segeln

    February 1, 2020 in Belize ⋅ ⛅ 27 °C

    Leider wurde unsere dreitägige Segeltour kurzfristig abgesagt, sodass wir unsere letzten Tage nun etwas umplanen müssen. Damit wir aber noch einen kleinen Eindruck von der karibischen Unterwasserwelt mitnehmen können, sind wir gestern spontan zu einem Schnorchelausflug mit der Ragga Queen aufgebrochen. Neben dem berühmten Rumpunch und leckerem Ceviche gab es Schildkröten, Korallen, Haie und tropische Fische zu sehen. Auch, wenn es nicht so lief wie geplant, haben wir den Tag in vollen Zügen genossen.Read more

  • Day119

    The one and only highway

    January 4, 2020 in Belize ⋅ ☀️ 31 °C

    This morning, we left Elden and his family early in order to cycle as much as possible before the midday heat. There is basically just one paved road that leads from the Mexican border South to Belize City. We wanted to take a side road to Orange Walk Town, but as 3 cars stopped to tell us to better take the highway as the road is too bad, we decided to turn around and take the highway. Luckily, there's not much traffic on the highway in Belice, we even had stretches where we didn't see any cars, only cows.
    We stopped in Orange Walk Town for lunch. At this point, it was about 40 degrees Celsius even though it was cloudy - not sure how we should survive even further South.
    The road was flat all day, sometimes totally straight for several km, mostly sugarcane left and right of the road, so overall kind of boring. We had planned to stop at a bar which also offered camping facilities. It was even advertised on Airbnb. But when we got there, the bar was closed, the gates locked and nobody on the property. So we had to go on. As we passed a school after some 110km, we decided to give it a try and asked if we could sleep there. It wasn't - but one of the teachers who was around asked the caretaking lady who lived across the road. And they let us camp on their property and use their showers. They even brought us a table and some chairs as well as oranges and bananas and came out for a chat. What a lovely family!
    Read more

    Sören Hebold

    Wow- already in Belize! Can hardly believe that you made it that far in such short time with so many exciting stories 😊👍🏼

    1/5/20Reply

    Hallo ihr beiden, auch für 2020 wünsche ich euch weiter gute Fahrt! Beeindruckende Impressionen! Andreas Faber

    1/5/20Reply
    Herbert E

    Vielen Dank. Solange uns keiner die Smartphones abnimmt, lassen wir euch weiter an der Tour teilhaben 😉

    1/5/20Reply
     
  • Day219

    Ambergris Caye

    October 26, 2019 in Belize ⋅ ⛅ 30 °C

    Von Caye Caulker aus gingen wir einen zweiten Tag tauchen. Dazu fuhren wir diesmal vor die Insel Ambergris Caye, wo sich auch gute Tauchplätze am Belize Barrier Reef befinden. Wir sahen wieder eine Vielzahl von Haien sowie viele Hummer und zwei richtig große Krebse. Zwischen den beiden Tauchgängen legten wir in San Pedro an, und nach dem zweiten Tauchgang ließen wir uns dort auch wieder absetzen. Wir hatten unser Gepäck gleich mit zum Tauchen genommen, um die nächste Nacht auf Ambergris Caye zu verbringen.

    Die Insel ist deutlich größer als Caye Caulker, und hier gibt es neben den vielen Golf Cars auch normale Autos. Wir verbrachten den Nachmittag bei unserem Hostel am Pool und auf der Dachterrasse, von der aus wir den Sonnenuntergang anschauten.

    Am nächsten Morgen räumten wir erstmal unser Zimmer, dann machten wir uns mit Fahrrädern auf den Weg, um die Insel ein bisschen zu erkunden. Die Fahrräder waren beim Hostel sogar inklusive. Wir steuerten ein Resort an, das wohl einen sehr schönen Strandabschnitt hat. Da gerade absolute Nebensaison ist, störte es auch keinen dass wir dort als Nicht-Gäste auftauchten. Wir genossen Smoothies mit Blick auf den schönen Palmenstrand, dann fuhren wir weiter - mit den Fahrrädern direkt am Strand entlang, denn der Sand war ziemlich fest. So sahen wir viele teure Resorts vom Strand aus, und die meisten waren komplett leer. Am Ende des Dorfs San Pedro kamen wir zu einer schönen Strandbar, bei der wir es uns auf Liegen bequem machten und die Sonne genossen.

    Am Nachmittag fuhren wir zurück zum Hostel, holten unser Gepäck ab und machten uns auf den Weg zum Taxiboot. Damit fuhren wir zurück nach Belize City. Die Inseln haben uns sehr gut gefallen. Auch wenn die Strände teilweise sehr klein und schmal sind, die Stimmung ist wirklich einzigartig und wird dem Motto 'Go slow' mehr als gerecht! 😀
    Read more

    💪💪💪♥️

    10/30/19Reply
     
  • Day216

    Caye Caulker - Go slow!

    October 23, 2019 in Belize ⋅ ⛅ 25 °C

    Mal wieder ging es früh los, um 6 Uhr fur der Bus in Flores ab. Nach eineinhalb Stunden Fahrt erreichten wir die Grenze zu Belize, wo die Einreise problemos verlief. Der Bus fuhr dann weiter bis Belize City, dort ging es für uns mit einem Boot weiter auf die Insel Caye Caulker.

    Dort angekommen suchten wir erstmal eine Unterkunft und wurden schnell fündig. Hier ruhten wir uns kurz aus, bevor wir Abends nochmal raus gingen. Am Strand genossen wir auf Schaukeln sitzend den ersten Cocktail auf dieser Insel mit Karibik-Feeling!

    Der nächste Tag war weniger spannend, da es durchgehend bewölkt war und immer wieder stark regnete. Da gibt es auf einer relativ kleinen Insel nicht viel was man machen kann. Also haben wir es uns in unserem Apartment bequem gemacht, einiges am Laptop erledigt und Sport gemacht.

    Dann kam endlich das, was man sich unter einer Insel vorstellt: strahlender Sonnenschein und blauer Himmel erwarteten uns am nächsten Tag, Da wirkt alles gleich ganz anders. Heute gingen wir tauchen, dazu fuhren wir mit einem Boot hinaus zum Belize Barrier Reef, dem größten Riff der westlichen Hemisphäre. Was wir dort unter Wasser sahen war toll, so bunte und vielseitige Korallen haben wir bisher noch nie gesehen. Ein Highlight waren auch die Ammenhaie, die mit ihrer besonderen Form wunderschön und beeindruckend sind. Immer wieder begegneten wir welchen, und oft schwammen sie sehr knapp an uns vorbei.

    Die Pause zwischen den zwei Tauchgängen verbrachten wir mit Schnorcheln, und dabei hatten wir das Glück auf eine riesige Seekuh zu treffen! Beim nächsten Tauchgang sahen wir einen großen Rochen und wieder verschiedene Haie. Auf dem Weg zurück zur Insel war eine ganze Schule von Ammenhaien unterwegs, da sind wir mit dem Schnorchel direkt nochmal ins Wasser gehüpft. Ein tolles Erlebnis. Am frühen Nachmittag kamen wir zurück auf die Insel und aßen unter Palmen zu Mittag.

    Die Stimmung auf Caye Caulker ist wirklich einzigartig. Das Motto “Go Slow“ wird von jedem gelebt, Stress ist ein Fremdwort. Es gibt auch keine Autos, nur einige Golfcars. Überall hört man Musik und die Menschen sind total entspannt. Die Insel ist in zwei Teile geteilt, wobei hauptsächlich der südliche Teil bewohnt ist. Zum nördlichen Teil fuhren wir dann mit einem Bootstaxi. Hier gibt es einen Strandbar, bei der wir den Nachmittag verbrachten. Sich mit einem Cocktail in der Hand auf einem Reifen auf dem ruhigen Meer rumtreiben lassen, so lassen sich 34°C am besten aushalten. 😀

    Der einzige Nachteil an Caye Caulker oder wahrscheinlich Belize im Allgemeinen: alles ist ziemlich teuer! Aber sonst haben wir uns auf der kleinen Insel sehr wohl gefühlt.
    Read more

    Heidi Weiß

    La vida es divertida⛱🌞🌴🍹

    10/26/19Reply

    Super Bilder

    10/26/19Reply

    Tolle Bilder unter Wasser

    10/26/19Reply
    3 more comments
     
  • Day54

    Bye Bye USA - Hola Belize

    May 7 in Belize ⋅ ⛅ 32 °C

    San Francisco International Airport - Houston/Texas - Belize International Airport - Black Orchid Resort , Burrell Boom Village, Burrell Boom Belize

    5:15 Uhr! Wenn dann der Wecker klingelt und dies gar nicht notwendig wäre, da man schon eine Weile wach liegt, dann ist klar: ein ereignisreicher Tag beginnt!

    Schnell aufgestanden, FF in die Klamotten geworfen, kurzer Boxenstop im Badezimmer und so pünktlich an der Rezeption, dass wir in dem Bus für den Transfer zum Flughafen freie Platzwahl hatten und die letzte Reihe belagern konnten. Spätestens nach dem vierten weiteren Hotel in welchem wir Leute zuluden war klar, dass dies die vermeintlich schlechteste Wahl war, denn die Zeit wurde knapper und zwischenzeitlich waren wir zwischen Menschen, Koffern eingezwängt. Obwohl es aussen noch dunkel war, schmolz der Zeitvorsprung den wir uns in mit deutscher Pünktlichkeit erkämpft hatten immer weiter zusammen. „Glücklicherweise“ war unser Stopp dann auch der letzte, so dass zumindest alle Menschen und Gepäckstücke vor uns den Buss verlassen mussten, der Hürdenlauf blieb und also zumindest erspart. Dennoch gehetzt ins Gebäude und mit Umwegen unser Gepäck aufgegeben. Die Anzeige der Wartezeit für die Sicherheitskontrolle kannte ab dem Moment auch nur noch eine Richtung. Dennoch ging alles relativ flott und somit die Wahl: direkt zum Gate oder doch noch schnell in Richtung Lounge um zumindest mit einem vernünftigen Kaffee gestärkt den ersten Flug in Richtung Houston/ Texas anzutreten. Frage, nicht wirklich! Zwei doppelte Espresso und drei hartgekochte Eier später zum Gate gerannt. Nur eine Minute Zeit um die anscheinend neueste Attraktion und den Blick in die Zukunft der Barrista-Zunft zu werfen: ein Roboter der Kaffee zubereitet! Und los ging es.

    Der Rest verlief ruhig und entspannt. Dank des On-Board-Entertainments gab FF so gut wie keinen Mucks von sich. Und schon warten wir in der Luft und konnten San Francisco und der Westküste zum Abschied winken. Drei Stunden später Landung in Texas. Hier ca. 1.5 Stunden Aufenthalt, die wegen des zeitigen Boardings aber auch nicht wirklich üppig waren. Dennoch Zeit genug um in der Lounge diesmal ausgiebig zu frühstücken / brunchen. Selbst der obligatorische Abflugssekt war für Miss I noch drin.

    Boarding für Belize! Kürzere Flugzeit als der Flug von San Francisco nach Houston. Landung in der Karibik entsprechend dem Klische! Kleine Treppe und zu Fuß hinüber in die unklimatisierte Halle, wo die Einreise- und Zollformalitäten noch old fashioned mit Zettelwirtschaft betrieben wurden. Ansonsten auch alles recht überschaubar, aber dank der guten Organisation von Miss I und der freundlichen Inempfangnahme von FF ging es für uns zügig durch die Bürokratieschlange. Aus dem Gebäude herausgetreten hatten wir kaum Zeit uns an die Gluthitze und das lautstarke Hilfsangebot zahlreicher freundlicher Taxifahrer und Hotelbetreiber zu gewöhnen, denn unser Empfangskomittee stand mit Namensschild schon bereit. Belize ist ja das einzige Land in Zentralamerika, in dem Englisch und nicht Spanisch Amtssprache ist. Dennoch größte Schwierigkeiten den freundlichen Mann, der einen gleich mal als My Friend titulierte zu verstehen. Dennoch ging die Mietwagenübergabe formlos (ohne Check meiner Fahrerlaubnis) von statten. Die Kontrolle der bei Übergabe bereits vorhandenen Schäden erübrigte sich ob des Alters und des heruntergekommenen Zustands unseres Gefährts ebenfalls. Doch er hatte Charakter, eine Klimaanlage und ein Radio. Was er allerdings nicht hatte, war ein Navigationsgerät. Und wir dagegen hatten nicht nur kleinen Plan sondern auch kein Internet, da ich es bis dato noch nicht geschafft hatte über die Telekom einen entsprechenden Tarif zu buchen. Aber was soll’s. Wir hatten ja unseren Begleiter……der uns allerdings nach ein paar Kilometern an einer Kreuzung verliess. Nicht ohne uns den freundlichen Hinweis zu geben: geradeaus am Gefängnis vorbei. Wenn ihr dann in die Stadt kommt irgendwann links und der Strasse folgen. Nun, das Gefängnis hatten wir bald hinter uns gelassen (positiv!!), aber die Definition von Stadt kann auch mal abweichen. Als wir an drei Häusern vorbeigefahren waren und uns an einer Kreuzung erkundigten, wie weit es denn noch sei, bekamen wir die freundliche Auskunft, wir seien schon durch. Also zurück, links und über Hubbelpisten und vor allem teils sehr unfreundliche Speed-Bumps hinweg in Richtung Hotel. Das kam dann glücklicherweise auch schon bald, denn inzwischen machte sich in Kombination mit der schwülen Luft (die Klimaanlage war dann doch nicht so stark um das komplett zu meistern) der Umstand bemerkbar, dass ich in der Nacht keine drei Stunden geschlafen hatte.

    Schnell noch geklärt, dass unser Zimmer tatsächlich im Voraus bezahlt war und für eine Stunde auf Bude. Großes Zimmer, Klimaanlage und das ganze halbwegs sauber. Was wollten wir mehr. Nach etwas Ruhe noch schnell ein Abendessen, kaum in der Lage aufzunehmen, was wir eigentlich bestellt hatten (ein Salat mit gebratenem Seafood glaube ich) und mit nur einem kurzen Gruß an der im Pool plantschenden Familie vorbei ins Zimmer und ab ins Bett.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Belize District, Belize