Bosnia and Herzegovina
Srspka

Here you’ll find travel reports about Srspka. Discover travel destinations in Bosnia and Herzegovina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

39 travelers at this place:

  • Day12

    Grapes and goulash in Trebinje

    August 16 in Bosnia and Herzegovina

    Started the day with a morning ferry from Korcula back to Dubrovnik and then caught a bus to Trebinje, Bosnia. Btw there's a very odd policy in Montenegro, Croatia and Bosnia to pay the bus driver one euro for every bag stowed in the luggage area of bus. Lame. Pretty sure this goes directly into the driver's pocket.

    Prices in Croatia were killing us, so we were anxious to get back to the balkan costs of living away from the Mediterranean coastline. Trebinje, bosnia definitely filled that criteria. Normal sized beer ranged from $1cad to $2.50cad. Had a large goulash meal for $5cad. And our apartment rental was $30cad, and can honestly say it was overpriced heh. Won't make that mistake again.

    The old town was cute but considerably smaller and less maintained than the places we had just visited. But still a nice place to wander around before heading north to Mostar and Sarajevo. Passed lots of vineyards on the way here and learned it's Bosnia's main wine region. So that's where we started our day...

    Saw a major winery was within walking distance of our apartment and headed off. I swear it's not my fault, but there are crosswalks all over without traffic signals and you have to step into traffic and everyone stops for you... Which they did for us, but a trailing car crashed into the car that stopped for us and a huge argument ensued between drivers finishing with the guilty party hopping back in his car and taking off. And lol followed by other drivers getting out of their cars to argue about something with the victim. I was gonna record the altercations but then thought better of it and moved on. Bosnians are a feisty lot.

    Passed by a bunch of war-bombed-out buildings immediately before reaching the state of the art winery building. So much contrast everywhere. After some great wine there, we walked back and found a beer festival setting up, but unfortunately a huge storm was coming and couldn't stay for long. Got caught in a huge rainstorm earlier in the day too so left and finished the night in the old town. Pretty chill day, but have had lots of early mornings and no A/C lately, and it's starting to wear on us a bit. But with Mostar up next, getting rested is ideal. -SP
    Read more

  • Day12

    Tara

    September 3 in Bosnia and Herzegovina

    Das Hauptziel ist erreicht. Die Tara-Schlucht wenige Km von Montenegro. Wir sind auf einer Wiese eines Camps sehr schön untergebracht. Natur pur. Von hier aus werden wir auch endlich eine Rafting Tour machen.

  • Day10

    The Great Balkan Ride begins.

    August 2 in Bosnia and Herzegovina

    Tonight is dinner and drinks with the organizers and the other teams, then a mandatory briefing at 8am in the morning for our first day with a destination to a small town in Montenegro.

    Our ride for this trip is an older Volvo V70 wagon. Not the Eastern European Lada we thought we might get stuck with, but not exactly a new car, either. It's FWD with a manual transmission, 250k km on the clock and air conditioning that works for 10 minutes every 2 hours. On the positive side, it's roomy, sturdy and has a massive range given it's large fuel tank and smallish engine. This going to be one amazing ride.Read more

  • Day10

    Sarajevo under Siege

    August 2 in Bosnia and Herzegovina

    Sarajevo is a sobering place. It was under siege for over 1400 days between 1992 and 1996 with no power, water or supplies. It's hard to understand that this would be possible until you see it - it is in a valley, surrounded on all sides by hills and mountains. The enemy had the high ground from all sides and shelled them every day and there were snipers everywhere.

    Compared to Budapest, this place has a solemness to it. Everyone over the age of 30 is old enough to remember it. Most conversations that start elsewhere seem to somehow go there.

    We did a tour of the last day for ArchDuke Ferdinand, in 1914 and his wife Sophie. It was fascinating to see the very spot where World War 1 started, yet still, the conversation went there. Our tour guide was a guy in his 30s and it was just us 3. He told us that when he was a child out playing in the street a sniper's bullet hit a wall nearby - he thinks it was aimed at him. We asked if he played outside after that he said yes, but never again in a red shirt. 50 children were hit by snipers during the siege. He told us about eating tuna donated by the U.N. - leftovers from the Vietnam war, and a cookbook that the mother's created with things like how to make 'spinach' by boiling prickly nettles.

    We did a second tour, this one about the siege. It was 4 hours long. Our guide was of similar age to the first one and the driver was in his early 60s. We saw what was left of the Olympic village (not much), and took a drive down snipers alley. There are still bullet holes everywhere. In one area, almost every building was littered with thousands of bullet holes, shrapnel and clear evidence of heavy shelling.

    There are makeshift graveyards everywhere in places graveyards normally wouldn't be. Again, the snipers made it very dangerous to even bury the dead. There are graves in most of the parks - little clusters here and there. It was really really heavy stuff. It's one thing to see pictures - it's hard not to get choked up seeing it in person. Look up what a Sarajevo rose is. We saw a few of those, too.

    Next, we headed to the old NATO airfield. NATO was bound by agreement to not let anyone leave and in exchange, the airfield was the only spot not held by the enemy. An 800 meter tunnel was dug under the runway - the only connection to the outside world and it was dug in the later part of the siege. They said it played a big role in ending it.

    On our way to go up the mountain to see the sites of the snipers nests and tanks were positioned, we passed through an area (a semi-autonomous region within the country of Bosnia) still loyal to the other side and we saw posters praising convicted war criminals proudly displayed on government buildings. We saw grafiti that was translated to 'the eagle is gone but the nest is still here'. It was chilling.

    The tour van got stopped by mini road block , and our driver dealt with the cops. We were missing a fire extinguisher, a violation. The driver gave them a bribe and we were on our way after a few minutes. We were told that after he gave them the money, he told them that his wife was sick and that wasn't very cool of them. They offered to give it back and he said "no, keep it".

    A little while later Colton asked our guide if the driver was involved in the war (the driver didn’t speak any English). Our guide said the driver was a member of a famous/infamous squad of Bosnians that had fought on the very mountain we were descending. His commanding officer was an infamous character in the siege. After years of fighting he sort of lost it and started killing Serbs inside the city (Serbs got shelled, too). Eventually the police came for him and his group of vigilantes - 12 police officers died in the raid. A second group of police eventually caught up with the commander and killed him.

    I don't think our guide usually tells that story, as he was very emotional and worked up by the end of it. The driver kept driving us down the hill, seemingly happy with how his day was going.
    Read more

  • Day44

    Rafting ... pures Abenteuer

    May 29 in Bosnia and Herzegovina

    Nachdem gestern Abend einer der beiden Söhne vom Camp Drina 🏕, (absolute Empfehlung) an jeden Van 🚐 geklopft hat und Werbung für unsere heutige Rafting-Tour gemacht hat, sind wir jetzt voller Vorfreude, ein wenig aufgeregt und gespannt wie‘s wird.

    Um zehn Uhr 🕰 war „Fitting-Time“ ... jeder von uns sechs bekam einen Neopren, ein paar Schuhe, eine Weste und einen Helm 👏 ... yeah es geht los. Mit einem Van wurden wir gemeinsam, mit Boot 🛶 auf dem Dach und Filip (einer der Söhne vom Camp, als Guide) über die Grenze nach Montenegro in den Sutjeska Nationalpark gefahren. Hier ging es dann zur Einstiegsstelle des Tara Canyon 🏔⛰.

    Nach den letzten Instruktionen ... „wenn ihr aus dem Boot fallt, dreht euch auf den Rücken und ich probiere euch aus dem Wasser 🌊 zu ziehen“ yippee yeah ... mein Herz 💓 schlägt jetzt noch schneller, geht’s schon los. Keine Zeit zum nachdenken 🤯!

    Ehe wir uns versehen, hören wir auch schon das Kommando von Filip „Go,Go,Go“ und wir paddelten 🚣‍♂️ drauf los ... und dann kam die erste Stromschnelle 🌊. Brrrr war das Wasser kalt 😳, aber es hilft nix drüber nachzudenken, wir müssen weiter paddeln. Wahnsinn das macht so mordsmässig Spaß und man steht völlig unter Adrenalin, dass das eisige Wasser 🌊 nichts mehr ausmacht. Ich bin sogar freiwillig rückwärts über in die Tara gefallen 😉👍.

    Die Natur des Tara Canyon war sagenhaft ... ist nach dem Grand Canyon die zweit größte Schlucht der Welt 🌏. Was für geile Sachen wir in Europa haben ... sagenhaft ✌️!

    Nach ca. vier Stunden Rafting und einer eisigen Abkühlung unter einem Wasserfall, haben wir dicke Oberarme 💪 und sind platt! Was für ein geiles Abenteuer ... können wir nur jedem empfehlen 💫.

    Im Anschluss gab es im Camp ⛺️ noch ein traditionelles serbisches Essen mit geschmortem Schweinefleisch und Kartoffeln. In gemütlicher Runde hockten wir noch bis spät in den Abend 🌅 hinein und genossen den Familienanschluss im Camp. Feel like home ... wird hier tatsächlich groß geschrieben. Es gab sogar für uns noch ein Stück Geburtstagskuchen 🍰, da unser Guide Filip einen Tag zuvor Geburtstag hatte und sich die komplette Family heute im Camp zum Kuchen 🎂 essen traf.

    Folgt uns auch auf Instagram: @finnweltenbummler
    Read more

  • Day40

    Sarajevo - unsere ersten Eindrücke

    May 25 in Bosnia and Herzegovina

    Nach zwei Tagen verlassen wir das Camp 🏕 von Gaga und seiner Mama. Die beiden waren wirklich so liebreizend 😍, dass wir uns tatsächlich „wie Zuhause gefühlt haben“, obwohl Bosnien Herzegowina überhaupt nicht auf unserer Route stand.

    Es gab noch einen letzten Tipp von Gaga, dass wir auf unserem Weg nach Sarajevo, in Jablinica anhalten sollten, um uns die abgestürzte Eisenbahnbrücke anzuschauen. An dieser Brücke wollten im zweiten Weltkrieg Einheiten von Deutschland, Kroatien, Italien und der Tschetniks die jugoslawischen Partisanen einkesseln und vernichten. Zur Verwirrung der Achsenmächte ließ der Partisanenführer Tito die Brücke sprengen. Am Ende flohen die Partisanen in Richtung Montenegro. Also auch an diesem Ort ein weiteres Stück Geschichtsunterricht 👌.

    Im Anschluss ging’s ohne weiteren Stopp 🛑 nach Sarajevo. Camping Sarajevo 🏕, welches wir uns aufgrund der guten Bewertungen ausgesucht hatten, liegt etwas außerhalb und wir müssen ins Zentrum mit dem Bus 🚍 und der Bahn 🚋 reinfahren. Die Zufahrt zum Camp ist, nett ausgedrückt sehr speziell, aber einmal die letzten Meter Schotterpiste, streunende Hunde 🐶 und die Mülldeponie überwunden ... stehen die beiden Besitzer 🙋‍♂️🙋🏼‍♀️ bereits winkend vor einem. Man wird gleich herzlichst ❤️ begrüßt und mit hausgemachtem Apfelschnaps oder Apfelsaft 🍏🍎 versorgt. Anschließend wurden wir mit zahlreichen Tipps für Sarajevo versorgt. Wo gibt’s die besten Cevapcici, den besten bosnischen Kaffee oder das beste Börek.

    Ausgerüstet mit sooo vielen Infos marschierten wir in Richtung Hauptstraße zum Bus 🚍, an der Endstation wechselten wir im wahrsten Sinn des Wortes in die Bummelbahn 🚋 (mindestens 50 Jahre alt 😱) und fuhren die nächsten 30 bis 40 Minuten bis zur Endstation (Old Town).

    Bereits durch die Bahnfahrt 🚋 waren wir mit Eindrücken erschlagen. In der Altstadt angekommen, fühlten wir uns gleich um hunderte von Jahren in der Zeit zurückversetzt und im Orient. Überall kleine Gassen, Kaffees, Moscheen, Shishabars und Souvenirläden 🙈🤣. Wir bummelten herum und ließen die neuen Einflüsse, Gerüche und Kultur auf uns wirken. Es gab unseren ersten bosnischen Kaffee mit Baklava 😋 ... so vorzüglich.

    Am Point East-Meets-West wechselten wir vom orientalischen Teil Sarajevos in den westlichen Teil und hatten das Gefühl, uns in einer stinknormalen Fußgängerzone wieder zu finden. Krass, was für ein Kulturschock!

    Nach so vielen neuen Eindrücken und einem vollen Bauch, ging’s für uns wieder zurück zum Camp 🏕.

    Schaut auch gerne mal auf Instagram bei uns vorbei #finnweltenbummler
    Read more

  • Day501

    Pause am Regentag

    August 20, 2017 in Bosnia and Herzegovina

    Klitschnass kehren wir in einem kleinen "Café" ein. Ein freundlicher, gut deutsch sprechender Bosniake (er hat vor 20 Jahren in Berlin gearbeitet) lädt uns zu einem Kaffee ein, lässt sich unsere Reise schildern (und übersetzt alles für die weiteren Anwesenden...) und gibt uns einige Tipps für die Weiterreise.

  • Day11

    Višegrad - Bosnien-Herzegowina

    August 19 in Bosnia and Herzegovina

    Nachdem wir die Einreise nach Bosnien schnell hinter uns gebracht haben, fahren wir durch ein schönes Tal bis nach Višegrad.
    Die Kleinstadt im Süd-Osten Bosniens empfängt uns mit einem gewissen Soviet-Charme, auch die Kriegsschäden sieht man auch noch hier und da.
    Ruinen und alte Häuser, jeweils noch mit Einschusslöchern stehen Seite an Seite mit frisch renovierten oder ganz neu gebauten Häusern.

    Bei Ankunft an unserer Unterkunft, gibt uns ein Angestellter auf mittelmäßigem Englisch zu verstehen, dass sich die gebuchten Zimmer woanders befinden und wir bitte seinem Chef folgen mögen.
    Dieser führt uns wieder zurück auf die andere Seite des Flusses zu einem kompletten Neubau, welcher noch den letzten Feinschliff benötigt.

    Kaum angekommen, fährt er wieder zurück um die Schlüssel zu holen, welche er vergessen hat.
    Nach 5-6 Versuchen findet er dann den richtigen Schlüssel, um die Haustür zu öffnen. Das Schauspiel wiederholt sich noch mal an den Zimmertüren aufs Neue.

    Die Zimmer sind zwar klein, aber sauber und neu. Wir haben den Eindruck die ersten Gäste überhaupt in diesem Gebäude zu sein.

    Nach einer ausgiebigen Dusche begeben wir uns Richtung Innenstadt. Am Geldautomaten ziehen wir uns "Konvertible Mark", welche den gleichen festen Wechselkurs wie die alte Deutsche Mark unterliegt.
    Die Scheine, welche der Automat ausspuckt erscheinen uns ein wenig wie Spielgeld oder wie selbst gedruckt.

    Im Restaurant direkt gegenüber nehmen wir dann ein leckeres, üppiges Abendessen zu uns, welches mit knapp 54€ für 4 Personen, inkl. Getränke und Wein/Schnaps ausgesprochen günstig ausfällt.

    Der Eindruck der günstigen Preise setzt sich im benachbarten Lebensmittelladen fort, welcher zudem 7 Tage die Woche von 6 bis 24 Uhr geöffnet hat.

    Am nächsten Morgen zahlen wir dann für unsere Übernachtung, samt Frühstück 55€ incl. Trinkgeld... komplett für 4 Personen!
    Read more

  • Day12

    Mittagspause / Hochplateau

    August 20 in Bosnia and Herzegovina

    Nachdem wir rund 70km durch die bergige Landschaft gefahren sind, ohne auch nur ein einziges Haus gesehen zu haben, lockt und ein Restaurant in der erstbesten Ortschaft zur Pause. Andere Motorradfahrer fahren gerade von dort los, kann also nicht so schlecht sein.
    Es gibt leckeren Salat und sehr gutes Lammfleisch.
    Karla freut sich sehr über den türkischen Kaffee.

    Kurze Zeit später kommen wir an einem Stausee vorbei und entschließen uns zu spät, zum fotografieren anzuhalten.
    Also fahren wir in eine kleine Straße, etwas abseits hinter den See.
    Während wir Fotos von der Landschaft machen bekommen wir Besuch von einem Streuner, der sich trefflich einzuschleimen weiß.
    Da wir ihm nichts anbieten können setzt er seinen Weg recht zielstrebig fort und wir vermuten, dass er vielleicht doch hier irgendwo ein zu Hause hat.

    Wir machen uns weiter auf den Weg nach Mostar.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Republic of Srspka, Srspka, República Serbia, République serbe de Bosnie, Република Српска

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now