Cambodia
Mondolkiri

Here you’ll find travel reports about Mondolkiri. Discover travel destinations in Cambodia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day55

    Sen Monorom - Elephant Tour

    December 5, 2017 in Cambodia

    Für unseren zweiten Tag in Sen Monorom haben wir eine Elefanten-Tour durch die Wälder Mondulkiris gebucht.
    Wir wurden zusammen mit 2 anderen Paaren mit dem Auto auf einen Berg gefahren und sind erstmal ein paar Meter durch den Wald gewandert. Leider sind viele Stellen abgeholzt, da die Bäume hier viel wert sind und daher verkauft und nach Vietnam gebracht werden. Auch viele Chinesen haben hier wohl ihre Finger im Spiel und kaufen der armen Bevölkerung große Flächen ab..
    Jedenfalls sind wir nach einer knappen halben Stunde wieder an einer Stelle stehen geblieben und haben eigentlich erwartet, dass der Guide uns weitere Infos zu den Bäumen und Co. gibt. Stattdessen gab er aber ein paar komische Laute von sich und plötzlich tauchte vor uns ein Elefant auf, zusammen mit einem begleitenden Guide. Wir waren mega überrascht und total fasziniert. Die Elefanten werden hier aber nicht aufgezogen, sondern sind häufig schon älter und werden von den Guides gepflegt.
    Im Laufe der Tour haben wir noch 3 weitere Elefanten getroffen, 2 davon haben wir zum Baden begleitet und der letzte war ein größer und störrischer männlicher Elefant.
    Wir hätten nicht gedacht, dass wir den Elefanten über längere Zeit so nah kommen konnten und werden diese Erlebnisse niemals vergessen. 🐘😍
    Read more

  • Day54

    Sen Monorom - Bou Sra Waterfall

    December 4, 2017 in Cambodia

    Nach einer längeren Busfahrt sind wir in Sen Monorom angekommen und haben unsere kleine, aber feine Lodge auf einem großen Hügel bezogen.
    Die Nächte waren leider etwas laut, da der Wind dort oben ziemlich stark war. Trotzdem haben wir dort gerne die Sonnenuntergänge in der Hängematte genossen. 🌄
    Am nächsten Tag haben wir uns dann einen Roller gemietet, um die Wasserfälle in der Umgebung abzuklappern. Zuerst wollten wir zum Bou Sra Wasserfall, der etwa 1 Stunde Fahrt entfernt war. Die "Straßen"verhältnisse waren so lala.. wir sind immerhin heil angekommen. 😄
    Der Wasserfall war wirklich riesig, obwohl die Regenzeit schon vorbei ist und er dann von 15 Meter Breite auf bis zu 2 Meter schrumpfen sollte.. Glück gehabt! 🙆‍♀️ Was der Typ auf dem letzten Foto vorhatte, haben wir aber nicht verstanden.. 😂

    Als wir uns dann auf den Rückweg machten, fing es so dermaßen an zu schütten, dass wir nicht wirklich wussten, ob wir irgendwo anhalten und warten sollten (obwohl es unterwegs nicht viele Möglichkeiten zum Warten gab) oder ob wir einfach durchziehen sollten. Wir haben uns dann für letzteres entschieden, da es nicht so aussah als würde der Regen bald aufhören und je länger es regnete, desto schlechter wurden die Straßenverhältnisse.. So sind wir nach einer endlos langen Fahrt trotz Regencape komplett durchnässt angekommen und haben dann aber den restlichen Tag nur in unserer Unterkunft verbracht, da es tatsächlich durchgeregnet hat. 😅
    Read more

  • Day71

    The Elephant Valley Project

    January 12, 2017 in Cambodia

    Before we got to the forests of Mondikulri, Tammy had been doing some research into how to see elephants in their natural habitat. We were insistent on not going along the tourist route and end up riding them or swimming with them... Far as I can remember. Elephants are just meant to be Elephants, so that's exactly what we wanted to see.

    The Elephant valley project is NGO that has 300000 hectares, for elephants that they have rescued. Most of the elephants that we met had been treated badly, and over their time at EVP had learn to become elephants. Ruby, Pearl and her friends were all born in captivity.

    Ruby, a female who was born into logging with male elephants. Only knew how to behave like a teenage boy when she arrived, and they nick named her "the bodyguard", as she keeps an eye on her new family.

    You are not allowed to touch or approach them, unless they approach you. Ruby seemed quite curious of me, and she allowed me to stroke her side. A moment I shall never forget.... Quite like an elephant eh?!

    After a morning trekking through the forest, eating brown ants and meeting our new friends we arrived at base camp .A lunch of fresh fish, rice and fruit was served cooked by the local Bunong people. Delicious.

    For the afternoon trek, we found the terrible two. Easy rider and Gayling, they were munching their way through bamboo . We followed them down to the river pools, and sat on the rocks.... It was bath time.

    A day I'll never forget. ❤️
    Read more

  • Day71

    Mondolkuri

    January 12, 2017 in Cambodia

    "Like Scotland in the summer" was the the words uttered by Tam, as we arrived to the Nature Lodge in Sen Monorom .

    Horses and cattle walking free amongst us, as we ate wholesome food and cooled down from the humid few months. A beautiful retreat to unwind, read and cozy up in the cold nights.

    From here we explored the jungle and the wildlife.

  • Day64

    Mondulkiri (Tag 2)

    December 5, 2016 in Cambodia

    Nachmittags geht's wieder in den Dschungel. Wir dürfen mit zwei Elefanten schwimmen und sie dabei waschen. Ein echtes Highlight. Danach geht es wieder zurück Richtung Lodge und dann Richtung Mondulkiri.

    Wer mehr über das Projekt wissen möchte, hier der Link: http://www.mondulkiriproject.org/

  • Day64

    Mondulkiri Project (Cambodja)

    February 1, 2017 in Cambodia

    Vandaag bezochten we het Mondulkiri Project. Zij willen de olifanten in Cambodja helpen door ze proberen te kopen (of tijdje huren en daarna hopelijk kunnen kopen) zodat ze niet overwerkt worden en rustig in het bos kunnen leven. Momenteel hebben ze vier olifanten, de jongste is 31 en de oudste rond de zestig. Blijkbaar kunnen olifanten tachtig jaar oud worden. Deze olifanten mogen gelukkig nog een hele tijd hier in de jungle wonen.

    In de voormiddag maakten we kennis met de olifanten. We gaven ze bananen, en volgden ze terwijl ze hun ding deden in het bos. In de namiddag gingen we mee in het water met de olifanten, ze een beetje schrobben en afspoelen. Het was erg spannend om met zo'n groot dier in het water te zitten. De eerste olifant had er niet zo'n zin in en vertrok direct nadat ze haar banaantjes had gekregen. De andere had er wel zin in. We schrobden haar schoon en gaven haar bananen. Echt leuk. Daarna wandelden we naar en andere waterval om de andere olifanten te zien baden. Eentje had er niet zo'n zin in een wandelde gewoon weg. De andere nam het er van en at de takken van de bomen naast het water terwijl ze aan het baden was.

    's Avonds hebben we met de groep gekaart, gegeten en gebabbeld. Nu liggen we in hangmatten in een open hut lekker gezellig bij elkaar (met de occasionele "What is that noise?!", allemaal beestjes hier). Ik droom alvast over olifanten vannacht 🐘
    Read more

  • Day169

    Sen Monorom

    December 22, 2016 in Cambodia

    Noch weiter vorgedrungen in den dünn besiedelten, hügelig-bergigen Osten des Landes, hatten wir anfangs vor die dortigen Elefanten zu besuchen. Wegen inflexibler und teurer Tourbedingungen aber genossen wir stattdessen unseren ruhigen Bungalow in den Bergen, inmitten von Kühen, Pferden und treuherzigen Hunden und unternahmen Ausflüge zu den zahlreichen Wasserfällen in der Umgebung.

  • Day65

    Jungle trekking in Mondulkiri (Cambodja)

    February 2, 2017 in Cambodia

    Van Cambodjaans chillaxen was vandaag geen sprake. We trokken door de jungle, achttien kilometer op en neer in de heuvels. Best pittig. Onderweg zagen we een aantal watervallen, heel veel enorm hoge bamboo, gigantische strangler trees en een aantal tarantula's!

    Het was een leuke, intense dag. Achttien kilometer later arriveerden we in een klein dorpje, waar we overrompeld werden door een twintigtal kinderen die wilden spelen en gepakt worden.

    Omdat we reuzenhonger hadden, zijn Jona, Natacha en ik pizza's gaan eten in de beste pizzeria van Sen Monorom en omstreken. Echt lekker!
    Read more

  • Day63

    Cambodia, Sen Monorom- Arsch der Welt

    June 14, 2017 in Cambodia

    In Phnom Penh angekommen machte das Land einen fortschrittlichen Eindruck. Je weiter man dann aber von der Hauptstadt weg kommt, desto mehr sieht man die Armut.

    Wir fuhren mit einem kleinen Bus (ähnlich einem Transporter mit Sitzen) 6 Stunden durch das halbe Land. Das Ziel für Mittwoch war es heil in Kandal village im Osten (fast schon bei Vietnam) anzukommen wo wir die Elefanten sehen wollten. Auf der Website der Elefanten Führungen stand noch, dass die Straße neu gebaut war....hat man aber nicht viel davon bemerkt. Die Fahrt dort hin war selbst für meine Verhältsnisse manchmal doch schon SEHR waghalsig...und der Fahrer vor dem Ziel auch fast eingepennt ist. Aber wir sind heil angekommen und durften dann feststellen das es hier nicht wirklich viel gab was in Phnom Penh normal wäre.

    Hier war es wirklich NULL touristisch!
    Die Straßen (sofern man das so nennen kann), die "Häuser" in denen die Leute leben, teilweise aus Stein aber hauptsächlich aus Holz. Natürlich gab es auch wieder Straßenhunde, aber die waren weitestgehend friedlich. Schnell war klar das es hier etwas abenteuerlicher wird :)

    Das Hotel lag etwas abseits aber da es ein Dorf war, waren das auch nur 5 min (Bei Nacht aber sogut woe 100% dunkel). Es waren nur Bungalos mit Bett, TV und Bad aber für die kurze Zeit völlig ausreichend. Abenteuerausflug eben^^

    Wir hatten eigentlich geplant noch die Wasserfälle in der Nähe anzuschauen, aber da es stark geregnet hatte bevor wir kamen wurde uns gesagt das diese sehr schmutzig seien...also doch lieber einen Mittagsschlaf und davor was einheimisches Essen (hatte leider im Folgenden "scheiss Auswirkungen" auf meinen Schatzi wie wir bald merken sollten^^).

    Für Abends haben wir dann aber ein super Restaurant gefunden und haben uns umso mehr auf den nächsten Tag und die Elefantentour gefreut.........
    Read more

  • Day64

    Cambodia, Sen Monorom- Scheiss Tag!

    June 15, 2017 in Cambodia

    Ein Rezept welches jeder Europäer kennt der schon einmal außerhalb unterwegs war.
    Man nehme einen europäischen Magen, schicke diesen einige KM auf Reisen mit Essen welches er nicht gewohnt ist und mixe das ganze durch, mit ein paar Bakterien (oder was weiß ich allem) und TADAAAA......

    Für Donnerstag war unsere Elefantentour angesetzt. Ab in den Dschungel und dort dann mehrere Stunden "wandern" um zu der Stelle zu kommen wo die frei lebenden Elefanten des Nationalparks leben. An sich super schön und genau das Abenteuer das zu der Region passt. Leider war oben genanntes Rezept aber bei meinem Schatzi angekommen und somit war daran leider nicht zu denken. Sie wurde bereits in dem Kaffe indem wir abgeholt wurden mit Tabletten der Tourguides versorgt aber hat immer noch daran festgehalten unbedingt Elefanten sehen zu wollen. Als wir dann aber an dem Camp ankamen bevor es in den Dschungel geht musste auch sie endlich einsehen das es in ihrer Lage (komplett bleich und sehr fertig) nicht möglich war die Tour zu machen.

    Schatzi ich finde es wahnsinnig schade das es nicht geklappt hat, aber es war die richtige Entscheidung! Und das können wir ganz sicher einmal nachholen!
    Wir sind ja noch jung ;)

    D.h. wir waren den restlichen Tag nur im Zimmer und ich konnte mal wieder ein paar Filme sehen (erstaunlicher Weiße gibt es am Arsch der Welt einen mega guten Movie Sender!!!!). Abends und mittags dann nochmal in unserem Restaurant essen und dann ging es am nächsten Tag weiter um 7 Uhr morgens nach Siem Reap. Hierzu muss man aber fast durch das ganze Land fahren da es im Westen ist und wir und im Osten befanden.

    Wenn man etwas sehen will im Leben muss man eben große Distanzen überbrücken. Welche auch immer das sein mögen ;)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mondolkiri, Môndôl Kiri

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now