Canada
Capitale-Nationale

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Capitale-Nationale

Show all

95 travelers at this place

  • Day14

    kurzer zwischenstand

    March 16, 2019 in Canada ⋅ 🌨 2 °C

    falls ihr ein Kabinett der Kuriositäten und gruselheiten besuchen wollt hab ich einen super Tipp für euch: Bucht euch in verschiedene günstige airbnbs ein.
    🌚🌚🌚🌚
    Wir haben bis jetzt schon so lustige und komische sachen erlebt und gesehen. Das airbnb in dem wir seit gestern bis Montag morgen sind ist Gott sei dank grad leer. Da wir außerhalb der typischen saison angefangen haben finden wir grad noch sehr spontan sehr günstige und sogar ganz annehmbare Übernachtungsmöglichkeiten. Hier sind wir jetzt in einem Haus in Quebec für 20€ die Nacht (für beide!) und bekommen sogar Frühstück und (erstaunlich guten) kaffee. Als Krönung ist der Typ dem das gehört heute Nacht weggefahren, ironischerweise nach Montreal. Sodass wir hier ganz ungestört sind.

    Außerdem besteht eine reelle Gefahr dass man uns nicht mehr versteht wenn wir zurückkommen. Ich vermute dass wir aufgrund der Riesen Umstellung als schockreaktion eine eigene sprach entwickelt haben. 😂😂😂

    Heute steht auf dem Plan:
    ➡️ Schuhe besorgen (unsere normalen Sportschuhe sind nichts für das Wetter, überall geschmolzener Schnee, wir sind jeden Tag mit nassen Schuhen rumgelaufen)
    ➡️ in den parc national de la jacques-cartier eine wanderroute ablaufen
    ➡️ zum Montmorency-Fall (wieder mal ein Wasserfall)

    Wer Nico kennt weiß was bei Solchen Unternehmungen dringend zu beachten ist: snacks einpacken!

    Die Landschaft ist jedenfalls bei Schnee unveschreiblich schön. Gestern haben wir einen kurzen Zwischenstopp auf dem Weg von Ottawa nach Quebec in einem großen Park gemacht und haben ein extrem nettes und freundliches kanadisches Ehepaar getroffen. Die beiden sind bereits in Rente und haben auf einen 8 Monate alten braunen Labrador aufgepasst. Wir sind zusammen eine Stunde durch den Wald gelaufen, Wahnsinn wie nett die Menschen hier sind.

    🌚🌚🌚🌚
    Read more

  • Day35

    Éloge de la lenteur

    March 24 in Canada ⋅ ⛅ 4 °C

    Je revois posé sur le chevet de mon papounet le fameux livre de Paul Lafargue "Le droit à la paresse ". Je repense à mes cours de sociologie et d'économie sur la valeur travail, la place que nous avons dans la société de part notre travail et la question du sens après lequel nous courons sans cesse. Voilà bientôt deux mois que je ne "travaille" plus. Difficile d'accepter les premiers jours ce nouveau rythme, de cocher la case "sans emploi" lors de son inscription à l'escalade, d'aller s'inscrire au Pôle emploi et d'indiquer à sa conseillère que l'on a pas de projet (en fait si celui de partir au Canada pour faire du woofing mais là je l'ai perdu !)...
    Et puis je viens de passer sans m'en rendre compte 5 semaines sur Montréal. Après les aventures du début, le virus est venu ici aussi perturber quelque peu le programme. Fin du boulot, fin des activités culturelles, sportives et culturelles, pour laisser place au "confinement ", mais heureusement nous avons encore la possibilité de sortir seule ou à deux. Alors je croise sur mon chemin un arbre à qui je fais un gros câlin, je prends le temps de me poser dans un parc (ici aussi le printemps commence à s'installer même par -5° !), de faire de la luge improvisée lors de ma dernière rando dans un parc national avant la fermeture pour cause de virus, d'apprendre à confectionner des sacs de vrac 100% recyclés, d'observer cette étrange file d'attente interminable (à votre avis les gens viennent chercher le PQ, du vin ou du cannabis ?!), de déguster un fucking roulé cannelle avec un traditionnel chai latte, de refaire le monde avec ses colocs, de faire un pique-nique par -6°, de faire le plein de bouquins, de faire de la confiture maison... de prendre le temps !! Qui au final passe très vite mais qu'est ce que c'est bon d'avoir du temps ! Alors je pense fort à vous en ces temps de confinement, d'école à la maison, d'apéro par visio, de télétravail... prenez soin de vous, un peu de yoga, une petite bière et un bon bouquin !!
    Il est temps pour moi de quitter Montréal et de rejoindre ma cabane à sucre au fin fond des bois québécois pour ma première session woofing en mode cayou woodcutard vs sirop d'érable !! A suivre très vite !!!
    Je vous embrasse très très très fort, vous me manquez 😍🍁🐿🌲🦌🏕🌨🥰
    Read more

  • Day36

    Larguer les samares

    March 25 in Canada ⋅ ⛅ 2 °C

    Imaginez une cabane au fin fond des bois enneigés, entourée d'érables, de bouleaux, d'hêtres, perdue quelque part au milieu du Québec. Après 2h30 au volant de Ford la Gazelle, me voilà rendue dans l'érablière d'Isabel qui porte le nom de Larguer les samares. Le nom de cet endroit juste magique donne tellement de légèreté en ces temps incertains. Je me sens tout de suite chez moi, au milieu de cette nature apaisante et ressourçante, tellement contente d'avoir quitté à temps Montréal avant le confinement.
    Le temps de poser mon sac dans le gîte, de faire la connaissance avec Aube ma nouvelle coloc et hop c'est parti pour la découverte des lieux. Tout est en place, la première étape qui consistait à entailler les érables à été faite 2 jours avant mon arrivée. Cette étape consiste à faire une entaille dans les érables pour installer les chalumeaux et installer les chaudières en métal, dans lesquelles coulent progressivement l'eau d'érable. Nous préparons les seaux pour la récolte, essayage de nos raquettes, repérage du terrain, une bonne nuit de sommeil avant d'attaquer demain !
    Mercredi, première journée de récolte des 602 entailles à seulement 6 petits bras de bûcheronnes ! Notre team des porteuses d'eau est composée d'Aube qui est ma coéquipière de récolte et Isabel qui fait le tour avec son gros char qui tire le tank à eau monté sur ski !! La nature a été généreuse aujourd'hui, la météo était parfaite pour que l'eau coule : gel durant la nuit et dégel la journée, les chaudières sont bien remplies pour un début de récolte à 15h.
    Aller retour avec nos deux seaux à récolter l'eau entre les arbres, nos petits bras s'engourdissement au fil de la journée, mais j'ai un tel sentiment de liberté, de reconnexion à la nature. Je rentre en quelque sorte en communion avec ces érables majestueux, qui livrent cette eau si précieuse ici. Je les remercie, je leur parle et je les encourage. Et puis nous pensons à la petite bière qui nous attend auprès d'un délicieux feu de cheminée pour se motiver après 4 heures à s'enfoncer dans la neige, portant nos seaux qui semblent peser de plus en plus lourd...
    Read more

  • Day121

    On the road again !!

    June 18 in Canada ⋅ ☀️ 28 °C

    Je suis décidément tombée en amour avec la région de Portneuf et de tous ses petits trésors cachés !! Dernière fin de semaine avec mes amis québécois, entre la homard party, bonne bouffe chez Terra Sativa en mode soirée cocktails dancefloor, burger party BBQ chez Izabel bien arrosée et retrouvailles avec Aube !!
    Je quitte cette belle région et ces habitants tellement accueillants, aurevoir le Pop café où j'ai joué à la marchande à papoter avec les petites mamies du coin en préparant leurs commandes de bons produits locaux.
    L'été est bien au rendez-vous, parfait pour une petite baignade dans la rivière et une superbe sortie canoë avec Emilie, sans oublier une dernière crème glacée à Deschambeault !! Tous ces moments de partage m'ont donné des ailes pour partir sur la route 138, seule au volant de Ford la gazelle. Je vais réaliser mon rêve d'adolescente ! C'est sur le son de Beyond the Sea, que je pars le coeur léger, parcourir les paysages grandioses de la Côte Nord. Les jumelles dans la poche, quelques provisions dans la glacière, pas de programme et hop c'est parti !!
    Read more

  • Day15

    québec 2.0

    March 17, 2019 in Canada ⋅ ⛅ -2 °C

    find penguins fragt mich immer „was gibt es zu erzählen?“- naja eigentlich nicht so viel.

    wir waren heute morgen bei dem wasserfall hier in quebec. das wollten wir eigentlich schon gestern tun aber wir waren nach dem verlaufen im schnee nicht mehr in der lage eine weitere touri-attraktion zu besuchen. also haben wir das heute auf uns genommen.

    es war definitiv einen besuch wert. irgendwie ist es aber kommisch weil wir alles nur im wintermodus sehen. der schnee liegt hier ca. 1,50 meter hoch, alles sieht also vollkommen anders aus.

    winter wonderland. unter dem schnee verbirgt sich mit 90%iger sicherheit ein im sommer türkisblau und vollkommen klarer see. unfassbar oder?

    ansonsten haben wir heute nicht viel gemacht, ausnahmsweise mal entspannt.

    morgen steht für uns eine mindestens 6stündige autofahrt nach new brunswick an. in dem airbnb dort erwatet uns ein heimkino und ein gym. wir hoffen, dass wir auch da alleine sind.
    Read more

  • Day7

    Montmorency Falls

    May 14, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 13 °C

    What a day! Part 2 of our day took place just outside Quebec..

    After a quick lunch at home, we drove 20min up north to see Montmorency Falls. With 83m, they are 30m higher than Niagara Falls 👀
    I felt super brave for walking the bridge right above the falls (preparing myself for more walks full of adrenaline on Canada’s west side).Read more

  • Day16

    Quebec City

    May 28, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 15 °C

    Heute sind wir in Quebec City angekommen und haben uns gleich auf den Weg in die Altstadt gemacht. Diese gilt als eine der ältesten und auch europäischste Stadt Nordamerikas, denn sie ist gerade mal 400 Jahre alt.
    An den Befestigungsmauern und der Citadele vorbei ging es in die Unterstadt mit seinen hübsche kleine Gassen mit vielen Restaurants und Cafe's in Hafennähe.
    In einem Restaurant haben wir das traditionelle Gericht "Poutine", kommt von Putin, probiert. Die Poutine ist eine in Kanada populäre Fast-Food-Spezialität. Sie besteht aus Pommes frites, Cheese curds und darübergegossener Bratensauce und ist wirklich lecker und auch sehr sättigend. Die Bedinung erklärte uns, dass die jungen Leute dies gerne nach dem Feiern essen! ;)
    Read more

  • Day21

    Und Rolle rückwärts

    July 17, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 22 °C

    Drei Wochen in Kanadas Osten neigen sich dem Ende zu. Erfüllt wurden unsere Erwartungen in Bezug auf die tollen Landschaften und die Städte, die sich teilweise schon über ihre 400 jährige Geschichte freuen. Etliche nette Leute haben wir getroffen, viele lächeln dich ganz einfach an, wenn du sie im Vorbeigehen anguckst.
    Und diese gelebte Zweisprachigkeit!! Nirgendwo hatten wir den Eindruck, dass jemand nur in der einen Sprache mit uns kommunizieren will, die andere ablehnt. Unter "Petite Patrie" verstehen sie das ursprüngliche Frankreich, ihr Slogan "Je me souviens", der auch auf den Autokennzeichen prangt, spielt an die französischen Wurzeln an.
    Ich ertappe mich dabei, die eine oder andere quebekanische Vokabel zu integrieren, huch!
    Nun treten wir die Rückfahrt nach Montréal an, geben dort den roten Kia zurück und freuen uns auf die Heimkehr.
    Read more

  • Day19

    Wieder ein Wasserfall

    July 15, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach der Ruhe beim Paddeln folgte der Lärm des 83 m hohen Montmorency-Wasserfalles östlich von Québec, den wir auf dem Heimweg "fix noch mitnehmen wollten". Nicht nur das Wasserrauschen machte Krach, auch waren die dort anzutreffenden Zweibeiner ziemlich entgegengesetzt gegenüber der Klientel im Nationalpark. Und so lärmten kleidchenbehangene Weibchen und tätowierte Männchen auf Wegen, Brücken und Treppen, um das beste Selfie mit Wasserfall im Hintergrund hinzubekommen.
    Schön war der Abschluss, als wir unten am Fuße des Wasserfalls auf Steinen sitzend den Moment genießen konnten.
    Read more

  • Sep26

    Willkommen in Neu-Frankreich

    September 26, 2019 in Canada ⋅ 🌧 10 °C

    Aller regen nützt nichts. Es gibt einfach noch zu viel zu entdecken, als dass ich weiter rasten könnte. Und dazu gehören nicht nur Wale. Ein jeder der in Frankreich war kennt die Engen Gassen, die Natursteinhäuser, die Kathedralen.
    Als die Besiedlung Nordamerikas unter Louis XIV so richtig voran getrieben wurde war Frankreich schon recht alt. Es brauchte ein neues Frankreich! - in dass man dann so ziemlich alles kopiert hat. Neu-Frankreich beginnt so richtig erst dort wo die Saint Lorenz Ebene endet und Die Berge den Fluss in Richtung Atlantik zwingen. Jeder Bauer hat hier noch sein kleines Feld am Garten. Und die Montmorrency Fälle stehen den Niagaras höchstens ganz wenig in der Größe nach. Da es eigentlich recht ungewöhnlich immer noch keinen Frost gab blüht alles noch und die Blätter sind etwas später dran. Mir darf das nur Recht sein.
    Nicht ganz so empfehlenswert ist hingegen der französischartige Verkehr! Mit Ampeln konnten Franzosen noch nie umgehen, weswegen dort der Kreisverkehr so beliebt ist. Der ist aber hier erst noch im kommen oder nie vorgesehen. Ich habe selten so ein ineffizientes und Zeitraubendes Ampellabyrinth gekannt wie in Quebec. Aber das bekommt der normale Touri im Zentrum zum Glück gar nicht mit.
    Ganz nach der französischen Art werden die Straßen auch nicht mehr um den Berg rundum gebaut wie bei Engländern üblich. Sondern auf den Berg! An einem späten Nachmittag bis in die Dunkelheit zu strampeln um die einzelnen Zonen unserer Atmosphäre zu analysieren wird in den nächsten Tagen also keine Seltenheit. Heute ging es zumindest schon mal über 750 Höhenmeter von Regen in dicken Novembernebel und weiter bis zu den Sternen. ;)

    Nach einem zuvor wieder einmal durchgängig regnerischen Tag komme ich bei zwei echten Franzosen aus Lyon unter und muss nicht mein Zelt in den Matsch setzen. Ja, ich glaube einmal mehr Reisen ist ein Privileg. Wer es kann und dazu wenigstens ein ganz klein minimal bisschen französisch beherrscht - hat es hier gut.!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Capitale-Nationale, Kebek-regiono, ケベック首都地域, Капиталь-Насьональ, Капіталь-Насьйональ, 首府地区

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now