Chile
Santiago Metropolitan

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Santiago Metropolitan:

Show all

451 travelers at this place:

  • Day3

    Santiago

    November 9, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 27 °C

    After traveling for so long it was so nice to finally see a familiar face. Daniel will join us for the South-American leg of our trip. If we're lucky he might even write a guest post or two... 😉 We spent a night in Santiago at the friendly hosts of the Matsofy house. We walked a bit around in the neighbourhood. The overall image was very different to home. Houses looked very colorful, every house had a high fence with spikes on top and almost every house had at least one dog that liked barking. It wasn't close to the center but in the evening you could still hear some protests going on. Also, most supermarkets are closed because they were raided in the last weeks. Luckily there were still a lot of very tiny minimarkets to keep us feeded.

    We arrived at our hostel after almost 30 hours of traveling but it felt as if half a week had passed. It was 1 pm when we arrived and we decided to immediately adjust to the local time. This meant fighting the urge to sleep for several hours and we were very happy when we could finally go to bed to have a very long night of sleep.

    Now we are again at Santiago airport to head to the north... Atacama desert is waiting for us.
    Read more

  • Day47

    Goodbye

    December 23, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 30 °C

    It was time to say goodbye - to Daniel and later in the day also to South America. How weird to suddenly be with the 2 of us.

    To actually be allowed to enter New Zealand, we needed to have a flight ticket showing we would intend to leave again. That meant we had to do some research on where we wanted to go afterwards. Australia was next on our list but after some thinking and researching with the good WiFi of the hostel we actually booked a flight to go to Fiji first.

    Once that was settled we decided to be brave and walk a bit through the actual city center of Santiago. It was hot, super crowded, interesting but also made us realize again why we don't really like cities too much. There was a road intersection destroyed by (we assume) protestors, but for the rest the city looked quite functional. Also had a lot of nice street art. We attempted to have a relaxing lunch in a park with Chilean bread, which is way too weak and fluffy, and it didn't take long before an army of pigeons told us this was a bad idea.

    At 16:00 it was time to leave to the airport to start our journey to New Zealand, but not before going the wrong way first.
    Read more

  • Day46

    The center of Santiago

    December 22, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 28 °C

    Our flight back to Santiago was leaving at 10:07 and 3.5 hours later we arrived in a very different climate. Suddenly it was summer. This time we decided to be brave and booked accommodation in the center of the city. This was totally not driven by price and availability. We originally wanted to join a free guided tour, but since we arrived a bit too late for this we went to nearby park instead. With a funicular we went up Cerró San Cristóbal. From there we had a very nice view over the huge city of Santiago. Walking a bit around made us sweat quite a bit and we really needed an ice cream which turned out so big it was tricky to finish - but nonetheless very tasty.

    Afterwards we took the cable car to go a bit further and get some other views of the city. We also walked a bit through some Chilean garden before it was time to head back. Back at the hostel we realized that we were missing 380 pesos (which is like 50 cents) to be able to pay our taxi to the airport. The hostel personnel was kind enough to help us out so that we didn't need to find an ATM without transaction fees on our last evening.

    Finding a cheap and non-party place for dinner turned out difficult but we managed and had some last typical Chilean meal. There were no protests that evening but we were still warned by hostel personnel to not go near a certain square.
    Read more

  • Day47

    Santiago Short Stay!

    December 18, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 24 °C

    Our stay in Santiago was short a sweet, although it would have been shorter but our flight got delayed by a whole day. So we had lots of time to wonder the streets, parks and galleries. Alot of the city was on high alert ⚠ because of the ongoing protests, all the the buildings and monuments had been vandalised, either with graffiti with passionate, political statements or actually smashed! It was quite horrible to see how much the city had changed.. And could only imagine how it must have looked before. We still enjoyed the food and drink atleast, the good beer (from Chile, patagonia 😂😊🇨🇱) that was always a winner in our books 'Calafate Austral' that we tried back in Puerto Natales. Also the Pisco Sour was good, but obviously not as much as Perú (next adventure). The time we had went quickly, on our way out of Santiago we witnessed the riots starting back up, as we drove by the centre of protests we saw young adults and armed guards with batons and Shields clashing against each other, as the guards threw tear gas at the protesters the protesters threw them back... After that we saw 5 guards chase down a young guy, pin him to the ground and beat him! As the other young protesters ran for their lives. It was really tough to witness. Gladly though we got out to the airport with no problem.Read more

  • Day109

    Cajon del Maipo Experience and more

    April 16, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 15 °C

    Nachdem Jens einen Sprachkurs macht und ich mich ja mehr oder weniger sehr kurzfristig dazu entschieden habe doch erstmal mit nach Chile zu gehen, heißt es diese Woche auch mal wieder Unternehmungen "on my own" zu machen. Nach wie vor überschlägt es einen Santiago zu erkunden vor allem wenn ich momentan aus dem Fenster meiner Unterkunft hinausgucke. Ein kleines süßes Zimmer bei einer super netten Chilenin, aber ein Wahnsinnsausblick (22 Stock).
    Leider lassen meine Spanischkentnisse nach wie vor zu wünschen übrig und ich versuche mich hauptsächlich mit englisch, Händen und Füßen und dem tollen Googletranslater durch den Tag zu schlagen. Alles in allem ging es natürlich irgendwie, doch schön ist was anderes in Hinblick auf die Kommunikation. Dennoch verbringe ich einen schönen Tag und die Tour, die ich mit der U-Bahn und mit meinen Füßen ( also laufen ;-)) geplant hatte,hab ich geschafft. Wieder einmal begleitet mich durch sämtliche Viertel, die Street Art Kultur, die meinen langen Spaziergang versüßen.
    Am nächsten Tag, hab ich eine Tour zum Cajon der Maipo gebucht. Ein See zwischen den Bergen gelegen ca eine Stunde von Santiago entfernt. Ausgeschrieben mit einem Must Do!
    Die Tour beinhaltet Stops bei einem enthusiastischen Eisenbahnliebhaber, einem kleinen Chilenischen liebaufgemachten Café / Lädchen und zum Abschluss, der Genuss von leckeren chilenischen Wein und kleinen Häppchen.( Wer jetzt denkt "oh man die Susi gönnt es sich ja voll" die Tour war ziemlich günstig, hab einfach etwas gutes erwischt :)).
    Das Auto der Tour ist international gefüllt. Ein Paar aus Columbien, eins aus Mexiko, eine Frau aus Peru, eine Frau aus Brasilien. Dazu kommt noch ein Paar aus Prag ( welches wohlgemerkt kein Spanisch UND kein Englisch kann, wie sich es während der Tour herausstellt und mich der Guide verzweifelt ansieht weil sie einfach nicht weiß, wie sie das anstellen soll und ich rate ihr zum Googletranslater ;-) )Und ach ja da war ja noch ich, aus Deutschland im Auto.
    Die Tour ist auf jeden Fall ganz gut. Allerdings hätte ich mir noch mehr den aktiven Part , also wandern vorgestellt und das kam eindeutig zu kurz.
    Nichts desto trotz, komme ich mit der Brasilianerin und die , die die Tour führt gut mit englisch ins Gespräch. Die Frau aus Peru redet auch zwischendurch mit mir, nur leider halt immer nur in spanisch, sodass ich leider kaum bis garnichts verstanden hab und somit versuche ich ihr zumindest mit ein freundlichen Gesicht und lächeln nonverbal zu antworten.War trotzdem schön.
    Der erste richtige Stop ist bei einer Eisenbahnstation (mit geschichtlichen Hintergrund), die ein Mann liebevoll klein aber fein erhalten hat und Touristen eine kleine Führung und Fahrt gibt. Er hofft, dass er in Zukunft diese Eisenbahnstrecke vielleicht verlängern kann, auf 8 km. Bisher ist es leider nur ein km.
    Dennoch dürfen wir ein paar mal hin und zurückfahren. Auch wenn es sehr klein und die Strecke kurz ist, ist es toll zu sehen, wieviel "herzblut" dieser Mann in diese Eisenbahn hineinsteckt.Es ist ihm deutlich anzumerken.Er zeigt beim fahren der ein km Strecke, immer wieder an, das wir auf die Hupe drücken sollen, setzt uns Schaffner Hüte auf. Kein schlechter Start denke ich...
    Dann kamen wir zum Hauptpunkt der Tour, dem Cajon de Maipo. Eine Schlucht in Südosten der Anden.Ein klare See , der im Bereich der Anden liegt. Ein klarer See der umhüllt von Bergen zu sehen ist.Der Spot verspricht nicht zu viel! Der Kontrast vom türkisem Wasser gegenüber der trockenen, steinigen und sandigen Berglandschaft ist wirklich schön und die Augen können sich nicht so wirklich davon sattsehen.
    Abgerundet wird das ganze dann noch mit einem kleinen Picknick welches direkt vor dem azurblauen Bergsee stattfindet.Unvergessliches Panorama, leckeres Essen,guter chilenischer Rotwein und sympathische Menschen ( zumindest so weit ich das beurteilen kann mit denen ich mich unterhalten hab können, die anderen gucken jeden falls auch sehr nett drein ) lassen diese Tagestour wirklich gut in Erinnerung behalten.
    Read more

  • Day380

    Zwei Gringos unterwegs Teil 4

    February 20, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 28 °C

    Von den Bergen ging es wieder hinunter an die Küste nach Valparaiso. Der Hauptstadt der Graffitis statteten wir bereits bei der Hinfahrt einen Besuch ab und kannten uns also schon ein wenig aus. Auf, neben und zwischen den 42 Hügeln der Stadt gibt es sooo viel zu entdecken, dass man problemlos einige Nächte dort verbringen kann. Wir blieben aber nicht so lange, da wir den Mietwagen zurück nach Santiago bringen mussten. Wir fuhren nochmals mit einem der antiken Lifte und gingen auf die Suche nach weiteren Graffitis (und wir entdeckten einige).

    Zurück in Santiago endet unser 3-wöchiger Roadtrip durch den Norden Chiles. Von saftig grünen Feldern, Meer, Sand, Wüste, hohen Bergen, Sonnenschein und viel Regen über klare Sternenhimmel, Kakteen, chilenisches Essen und Gastfreundschaft war alles dabei. Der Norden bietet für alle etwas. Wir sind um 4648 Ausland-Strassenkilometer und einige (vielleicht 30🤷‍♂) spanischen Wörter reicher.😅

    In der Hauptstadt Chiles sind wir auch zum zweiten Mal - hier bereiten wir und für das nächste Abenteuer vor. Kleiner Hinweis: irgendwo im Pazifik und die nächsten Nachbarn sind einige tausend Kilometer entfernt.

    Einen reisenden Chilenen haben wir dazumal in Myanmar kennengelernt. José ist mittlerweile zurück in seinem Heimatland und arbeitet in Santiago. Natürlich liessen wir es uns nicht nehmen, mit ihm einen gemütlichen Abend bei Piscola (Pisco mit Cola) und einem guten Stück Rindfleisch zu verbringen!
    Read more

  • Day111

    Eat my way around Santiago

    April 18, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 20 °C

    Der Wecker klingelt, Zeit auf zu stehen , denn um 10 Uhr ist Treffpunkt am Plaza de Armas. "Heute möchte ich etwas kulinarisches erleben"...denke ich mir und bin gespannt was mich so erwartet.
    Die Gruppe ist von der Größe perfekt. Acht Leute, ein paar aus Auckland ( die mir auch nochmal bestätigen das Auckland nicht zu den schönsten Pflastern Neuseelands gehört ), einer aus Südkorea, vier Frauen aus den USA und ich. Die Frau, die die Tour anbietet, Larisa, wirkt auf anhieb sehr sympathisch und alles wirkt sehr persönlich.
    Unsere erste Station ist ein kleiner Stand mit Sopaipillas, ein Gebäck aus Kürbis, welche die Chilenen hauptsächlich als kleinen Snack für zwischendurch zu sich nehmen, aber auch mal zum Frühstück oder zum Abendessen. Man kann diese mit einer scharfen Salsasosse bestreichen ( aber Obacht , die hat es in sich...). Wir ziehen weiter zu einem großen Gemüse und Früchtemarkt. Das Tolle ist, wir haben den Eindruck wirklich unter den Einheimischen zu sein und natürlich geht es wie auf allen Märkten heiß her, dennoch erschrecke ich schon etwas als rechts neben mir einer auf spanisch losschreit!
    Larisa erklärt wirklich sehr viel, zum Beispiel das es über 400 Arten Avocados gibt. In Chile sind die Avocados meist eine Kreuzung aus der Avocado aus Mexiko und Guatemala. Ein Stand hier bei diesem Markt verkauft drei verschiedene Sorten, unter anderem eine besonders aussehende Avocado wie eine Kokosnuss von der Form. Derjenige der sie gekreuzt hat, hat diese Avocado den Namen seiner Frau gegeben , Esther...Sachen gibt's!
    Wir ziehen weiter und erfahren auch das viele Früchte und Gemüse hier so groß sind, weil der Boden und die Wetterbedingungen sehr gut sind. Es gibt einfach überdimensionale Tomaten, Maiskolben, Kürbisse und und und....
    Wenn man in Chile wohnt und zum ersten Mal zum Markt geht, geht man zu einem Gemüse und Obststand hin und sagt was man haben will. Der Verkäufer gibt einem dann immer noch ein zwei Stücke extra(umsonst) mit. Man baut sozusagen eine Beziehung mit dem Verkäufer auf, in Chile sagt man wohl du bist mein caserras und caserros dazu.Jedes Mal wenn man hingeht kriegt man immer mehr als man angibt als Zeichen von Freundschaft/ Beziehung.
    Aber und jetzt kommt das Wörtchen aber, sobald man an einem anderen Gemüse und Obst Stand etwas kauft und der bisherige Stammverkäufer das mitbekommt, ist es sozusagen aus mit der Freundschaft, vorbei mit Cassero/Cassera und wenn man dann beim nächsten mal wieder hingeht, gibt es dann nichts mehr extra ;-) Tja pech gehabt!
    Der Markt hat wirklich sehr vieles zu bieten. Wir probieren uns durch , ich trinke nochmal ein Mote von huesillos ( Weizen und eingelegter Pfirsich), essen zwei typische Sorten chilenische Oliven, Trauben die für den chilenischen Rotwein verwendet werden, sehen ausgewöhnliche Früchte wie Pepino dulce und tuna ( kein Thunfisch ) ! Sehen Stände die ChiPE heißen, weil sie sowohl Produkte aus Chile und Peru verkaufen.
    Hin und wieder sind wir doch erstaunt,dass an vielen Ständen Katzen die Stellung halten und zum Teil auf Gemüse und Obstkartons liegen oder auf einem Kühlregal! Por que??
    Unser näcshter Stop ist der Fischmarkt in Santiago, wo es den besten und frischesten Fisch in der ganzen Stadt geben soll. Larisa hat nicht zu viel versprochen. Auch wenn ich manchmal den Geruch nicht ab kann, ist der Anblick schon außergewöhnlich.Von Krebse, bis Muscheln oder Fisch, alles zieht sehr frisch aus und wir probieren Machas a la parmesana, eine Muschel mit Käse überbacken und dazu ein Pisco sour, ein typischer Schnap aus Chile, der aus Limetten, Eis und Pisco ( wie Brandy ) besteht.
    Bei der vorletzten Station steht noch ein Besuch in dem ältesten Empanada Laden Masas Frescas an. Wohl von einem Italiener eröffnet, der die Empanadas erst mit der Zeit verkauft hat, vorher nur Nudeln. Ein wahrlich großer Empanada mit reichlich Zwiebeln und Fleisch.Wir finden gerade noch so ein Plätzchen im Laden. Die Bude brennt sozusagen... Aber nachdem ich diesen Empanada probiert hatte wusste ich auch warum ;-) wirklich gut!
    Wir ziehen weiter in eine sehr verruchte Kneipe La Piojera, in der das bekannteste alkoholische Getränk Chiles getrunken wird ( Chile und Peru streiten sich aber wohl um den Terremoto). Terremoto oder auch Earthquake genannt, denn danach sollen einem die Knie wackeln!
    Die Kneipe ist voller einheimischer trinkfreudiger Chilenen, gerade finden wir noch so einen Platz. Ein einsamer Akkordionspieler zieht von Ecke zu Ecke, spielt und singt als gäbs kein morgen mehr! Singt wohl ständig über Liebe, als ich Larissa frage worüber seine Texte sind. Diese Kneipe hat auf jeden Fall Flair!
    Man kann wählen zwischen einem Terremoto mit Grenadine und ohne. Er besteht aus Weisswein, noch einem anderem alkoholischen Getränk und Ananaseis! Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, ja die Knie wackeln!! Und ich hatte nur einen kleinen Terremoto, normal trinkt man einen halben Liter. Wenn man dann noch kann, trinkt man den sogenannten Afterquake , eine etwas kleinere Variante vom Terremoto. UND wenn man dann noch mehr will, gibt es ein noch kleineres Getränk/Shot, den sogenannten Tsunami.
    Was soll ich sagen, mir hat der kleine Terremoto auf jeden Fall gereicht und die Runde am Tisch ist wirklich lustig geworden!
    Eine Erfahrung die ich mit Sicherheit nicht so schnell vergessen werde!
    Read more

  • Day65

    Endlich vereint ♥️ in Chile

    January 9 in Chile ⋅ ☀️ 23 °C

    Nach langen zwei Monaten im wunderschönen Costa Rica (respektive Baselland...😉) war es nun endlich soweit! Zusammengezählte 25 - teils ungewohnt laute und anstrengende - Flugstunden durch die Nacht von Dienstag auf Mittwoch trennten uns noch, bevor wir uns um 15.27 Ortszeit mitten im Getümmel des Flughafens von Santiago de Chile endlich wieder in die Arme schliessen und schon bald darauf unser kleines Zimmer im herzigen Eco-Hostel Tambo Verde mitten in der Stadt beziehen konnten - was für ein wunderbarer Auagangspunkt für unser grosses gemeinsames Abenteuer!
    Nach einer kurzen Ruhepause erkundeten wir zum ersten Mal Santiago - allerdings nur die (äusserst kurze) Strecke bis zum ersten Restaurant, wo wir einen feinen Falafel-Burger genossen - bevor uns nach einem weiteren Abstecher in eine tolle Innenhof-Bar eine trotz komplett entgegesetztem Jetlag eine erstaunlich erholsame Nacht erwartete.
    Neuer Tag, neues Glück: Heute bestaunten wir Santiago von oben! Eine kurze Fahrt mit dem (ur)alten Funicular und schon waren wir oben auf dem Hausberg Cerro de San Cristóbal mit seiner wunderbaren, wenn auch etwas smog-, resp. rauchverhangenen (anscheinend tatsächlich von den australischen Buschbränden) Aussicht angelangt. Von nun an betätigten wir uns aber doch noch sportlich und wanderten die nächsten paar Stunden durch den riesigen Park - von der heiligen 14m-Maria-Statue mit Freiluft-Kirche über den (für unser fachkundiges Auge) doch recht ausgedörrten und spärlichen Jardin Mapulemu bis hin zum kleinen aber feinen japanischen Garten.
    Wieder in der Stadt angekommen liefen wir durch zahlreiche städtische Grünflächen (zwischen Hauptstrasse und ausgetrocknetem Flussbett) und liessen den Tag nach einem üppigen Sandwich & Hummus gemütlich ausklingen.
    Read more

  • Day129

    Ein zu kurzes Wochenende in Santiago

    February 16, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 19 °C

    Wir sitzen gerade im Bus und können es kaum glauben: wir steuern das letzte Ziel unserer Reise in Chile und somit in ganz Lateinamerika an. So schnell vergeht die Zeit.
    Gerade liegt ein tolles Wochenende in Santiago hinter uns. Wir können nur allen, die mal nach Chile reisen, empfehlen, die Hauptstadt unbedingt mit auf die Route zu nehmen. 👍

    Am vergangenen Donnerstag kommen wir etwas später als gedacht hier an. Haben wir nicht im letzten Post geschrieben, wir sind im „wunderschönen“ Punta Arenas gestrandet? Tja, es war am Ende tatsächlich so. Wir warten vor unserem Abflug über 2 Stunden im Flieger, weil eine Maschine des Bodenpersonals kaputt ist und unser Flugzeug deswegen nicht gestartet werden kann. Irgendwas oder irgendwer will uns im kalten Süden festhalten. 😂
    Als wir aber am Spätnachmittag in Santiago in unserem kleinen, aber sehr feinen Airbnb im 24. Stockwerk mit Aussicht über die ganze Stadt stehen, ist der Ärger schnell vergessen. Wir haben mal wieder Glück was die Unterkunft angeht.
    Zum Abendessen steuern wir einen Thai um die Ecke an. Als wir ankommen, wird uns das heutige Spezial-Drei Gänge-Menü vorgestellt und Pit bekommt eine Rose in die Hand gedrückt um sie mir (ich stehe 20 cm daneben 😂) zu überreichen. Erst jetzt kapieren wir: es ist ja Valentinstag! Da der Hunger deutlich größer ist als das Desinteresse an diesem Tag, ergeben wir uns und lassen uns ein Abendessen schmecken, das etwas größer ausfällt als geplant. 😉

    Freitag und Samstag erkunden wir dann bei einer Free Walking Tour und auf eigene Faust Santiago. Wir sind begeistert von der jüngeren Geschichte Chiles und der unglaublich positiven Ausstrahlung seiner Hauptstadt. Es gibt einige Faktoren, die es uns leicht machen, uns hier wohl zu fühlen:
    da ist zum einen das Wetter. Nach rauhen letzten Tagen im Camper, sind wir wieder im Sommer angekommen. Selbst abends ist es lau und so spielt sich das Leben hauptsächlich draußen ab. Überhaupt: den ganzen Tag sind die geschäftigen Straßen Santiagos voller Menschen und zwischen Touristen und Geschäftsleute mischen sich viele Studenten und Kulturschaffende.
    Apropos Kultur: wir haben selten eine Stadt besucht, die so überquillt an Museen, Galerien, Theatern, Kunsthandwerk und Streetart. Und vieles davon kann man kostenlos besuchen. Im Barrio Italia, einem Hipster-Viertel 😉, reihen sich Designstudios und hervorragende Geschäfte für allerlei schöne Dinge aneinander.
    Und wenn einem dann beim Spaziergang durch die Stadt doch zu heiß wird, gibt’s immer mal wieder einen Park oder ein paar alte Bäume zwischen den Hochhäusern um sich im Schatten zu erholen.
    Auch die Gastronomie kommt in Santiago nicht zu kurz, die Preise sind im Durchschnitt sogar günstiger als in Patagonien und so kann man es sich hier bei gutem Essen und noch besserem Wein gut gehen lassen. In Lastarria (noch ein hippes Viertel) besuchen wir eine Eisdiele, die angeblich zu den 25 besten der Welt gehört. Können wir bestätigen! 😋 Und auch das Ausgehviertel in Bellavista macht seinem Ruf alle Ehre. Also wir waren am früheren Abend da und es war schon einiges los. Deswegen mutmaßen wir mal, dass es später - wenn die jungen Leute feiern gehen - noch besser ist. 😂

    Wir mögen Santiago ab dem ersten Moment. 😍

    Noch ein paar Fakten zum Schluss:
    - jeden Tag um 12 wird auf einem Hügel mitten in der Stadt ein Kanonenschuss abgefeuert. Hier entstanden die ersten befestigten Siedlungen und Verteidigungsanlagen der Stadt. Seitdem ist es Tradition und nicht ganz leise 😬
    - Pokémon Go ist in Santiago nach wie vor ein Hit. Es gibt ganze Parks, in denen jeder (wirklich ausnahmslos jeder) auf sein Handy starrt und man kann sich bei Pokémon Go - Profis live vor Ort Extrapunkte und Tipps abholen. Das führt dazu, dass sich mitten im Grünen vor einem wild auf einem Handy rumtippenden Jugendlichen lange Schlangen bilden. Drumherum nur stumme Handy-Zombies. 🧟‍♀️ Sowas haben wir auch noch nicht gesehen.
    - Chilenen empfehlen einem doch tatsächlich peruanischen Pisco obwohl in Peru alle sauer sind, dass sich Chile die Namensrechte an dem Getränk gesichert hat und zwischen den Ländern ein Wettbewerb um den besten Pisco herrscht. Oder irgendwie eben auch doch nicht... verwirrend 😂

    - und: es gäb noch so viel zu sehen in der Stadt, 2 Tage sind definitiv zu kurz. Müssen wir wohl wieder kommen 😬
    Read more

  • Day68

    Bye bye Santiago

    January 12 in Chile ⋅ ☀️ 26 °C

    Zum Abschluss unseres Santiago-Aufenthalts stand eine Mischung aus Touri-Sightseeing und Vorbereitung auf unser Patagonien-Abenteuer auf dem Programm. Zum Abschluss gab es am Samstagmorgen einen ausgedehnten Spaziergang zu den Hotspots von Santiago - von den Markthallen, verschiedenen Pärken über die Innenstadt bis zum Palast war alles dabei. Ein toller Morgen, auch wenn man vielen Sehenswürdigkeiten (ausser dem komplett gesicherten Palast) und vor allem den Parks die Spuren der vergangenen (und laufenden) Proteste doch sehr, sehr deutlich ansieht. Krönender Abschluss bildete ein Besuch in angeblich einer der 25 besten Gelaterias der Welt (Insider-Tipp: Wer italienische Gelaterias gewohnt ist wird nicht wirklich ein Aha-Erlebnis haben😉).
    Am Sonntagnachmittag dann der zweite Spaziergang in der Stadt (diesmal gestärkt nach Leberkäse, Spätzli und Rotkohl im deutschen Restaurant😎) durch Downtown sowie den (mit Abstand) schönsten und gepflegtesten Park, den Parque Bicentenario. Ein toller letzter Abend in der City.
    Zwischen dem Sightseeing lagen mehrere Recherche-Stunden, Waschgänge und (schlussendlich erfolgreiche) Packversuche. Patagonien, wir kommen!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Región Metropolitana de Santiago, Region Metropolitana de Santiago, Santiago Metropolitan, إقليم سانتياغو متروبوليتان, Сантьяго, Сантяго, Regió Metropolitana de Santiago, Metropolitní region Santiago, Santiago, Metropola Regiono Santiago, Metropolitana, Santiagoko metropolitar eskualdea, منطقه مادرشهری سانتیاگو, Région métropolitaine de Santiago, Rexión Metropolitana de Santiago, Metropolitanska regija Santiaga, Սանտյագոյի մայրաքաղաքային տարածաշրջան, Regione Metropolitana di Santiago, 首都州, სანტიაგო, 산티아고 수도주, Regio Metropolitana Iacobopolis, Santjago metropolinis regionas, Region Metropolitalny, سانتیاگو میٹروپولیٹن, Santiago suyu, Regiunea Metropolitană Santiago, Столичная область, Santiago Metropolitan Region, Región hlavného mesta Santiago, Santiago Metropolitan bölgesi, Столичний регіон Сантьяго, سانتیاگو میٹروپولیٹن علاقہ, Rehiyon Metropolitana han Santiago, 圣地亚哥首都大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now