Chile
Santiago Metropolitan

Here you’ll find travel reports about Santiago Metropolitan. Discover travel destinations in Chile of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

214 travelers at this place:

  • Day3

    Cerro San Cristóbal (Chile)

    September 24 in Chile

    Hoppla, hab mich direkt mal verlaufen und bin spontan 1.000 Höhenmeter auf den Cerro San Cristóbal gelaufen! Wollte eigentlich nur auf den 450 m hohen Berg, aber der Weg hat sich gelohnt! Heute ist es leider wesentlich bewölkten als gestern, aber der Blick auf die schneebedeckten Anden ist dennoch beeindruckend!

    Gestern bin ich gut in Chile angekommen! Der Flug hat erstaunlicherweise trotz sehr kurzen Umsteigezeiten in Madrid und São Paulo sehr gut geklappt! Nachdem ich dem Taxi Fahrer wohl sein Abendessen inkl.5köpfiger Familie für die nächste Woche gezahlt habe, hab ich die Umgebung 2 Stunden erkundet und 12 Stündchen gepennt! Das Hostel ist klasse: sauber, riesig und viele nette Menschen mit tollen Tipps!

    Heute Abend gehe ich dann mit einem DLL Kollegen aus Chile Abend essen und hole mir weitere Tipps :) das macht DLL wohl aus! Freu mich sehr auf die kommende Zeit und bin jetzt wohl da angekommen wo ich die letzten 3 Jahre hinwollte :)
    Read more

  • Day33

    Kunstmann Kneipe, Santiago

    October 14 in Chile

    Schon am ersten Abend dürfte ich eine der bekanntesten, grössten, besten Brauereien in Chile kennenlernen - die Cerveceria Kunstmann. Die Brauerei selber liegt 800 Kilometer von Santiago in Valdivia entfernt, aber in Santiago gibt es die Kunstmann Kneipe mit allen guten Bieren. Für,heute gab es mal nur zwei, das Fresh Hop und das naturtrübe Lager. Beide Biere sehr gut, sehr eigen und sehr ausgewogen.
    Da die Kneipe um die Ecke vom Hotel liegt und es dort noch 15 weitere Biere zum probieren ging sind wir sicher nicht das letzte Mal hier gewesen.
    Read more

  • Day33

    UBER eats

    October 14 in Chile

    Dinge, die in der Schweiz fehlen: UBER eats.

    Ein Bringdienst (Velo und Motorrad) von UBER, der fast jedes Gericht aus fast jedem Restaurant liefert.
    Egal wann und wo wir am ersten Tag unterwegs waren, überall und immer haben wir die Kuriere mit ihren grünen Rücksäcken gesehen.

  • Day33

    Cerro San Christobal

    October 14 in Chile

    Unser Tagesziel für den ersten Tag: Rauf auf den Berg um einen Überblick zu bekommen.
    Und unsere Erwartungen werden übertroffen. Mit uns zusammen scheint ganz Santiago auf die gleiche Idee gekommen zu sein, der Weg zum Cerro und auf dem Cerro ist voller freundlicher, glücklicher Menschen. Sonntag im stadtnahen Erholungsgebiet scheint überall auf der Welt die Menschenmassen anzulocken.
    Diese verlaufen sich aber auf dem Berg und nur wenige 100 Meter entfernt von der Statue (gebaut für einen Besuch des Papstes) sind wir drei alleine in einem Wald voller Eukalyptus-Bäumen.
    Die Aussicht ist überall phantastisch und die hohen, schneebedeckten Berge am Horizont wirken so unwirklich.
    Obwohl wir lauffaul sind und mit der Standseilbahn (ähnliches Modell wie in Zürich oder Fribourg) auf den Berg und mit einer kleinen Seilbahn wieder vom Berg runter fahren kommen wir am Ende des Tages doch auf 13‘000 Schritte.
    Read more

  • Day199

    Während wir uns noch vom langen Fliegen erholen und einen ersten Spaziergang auf den Cerro San Christobal unternehmen wollen fällt mir die viele Polizei an den Strassenecken auf. Vollmontur, Wasserwerfer, Barrikaden. Die Polizei soll eine Demonstration der Indigen Minderheit „schützen“/„kontrollieren“. Ein anscheinend schweres Thema.
    Die Demonstration verläuft sehr friedlich, es wird gelacht, musiziert und getanzt. Dazwischen werden in Sprechchören immer wieder gegen Gewalt, gegen Repressionen, für Freihit und für die Freilassung von Gefangenen skandiert.
    Eigentlich eine bunte Veranstaltung. Am Ende des Zuges kommt dann ein schwarzer Block, welcher zwei Strassen Kreuzungen dann mit Wasserwerfer aufgelöst wird - und mit ihm gleich die ganze Demonstration.
    Als wir die Strasse entlang in die Richtung laufen, aus der die Demo gekommen ist, fallen jede Menge neuer Graffiti sowie etliche zertrümmerte Scheiben auf. Das Thema der Unterdrückung der Minderheiten ist viel zu wichtig, als dass nebenbei noch randaliert werden kann. Schade dass es so endete - uns ist aber nichts passiert.
    Read more

  • Day275

    Santiago

    February 5 in Chile

    Flights were so inexpensive that we opted to fly (~ 1hour) vs. taking an 11 hour bus trip to Santiago, which made for a relaxing travel day.
    In Santiago we were immediately struck with the diversity of restaurants compared to what we’d experienced in Argentina. You can find Thai, Indian, Japanese, Peruvian, etc. and many of the menus are vegetarian friendly and much heavier on vegetables. This was a welcome change from the meat-centric menus that seem to dominate in Argentina.
    While here we visited a few museums (the Pre-Columbian museum was amazing!) and walked through the city’s parks and neighborhoods. While there are some beautiful old buildings here, much of the city is a hodgepodge of ugly-ish modern high rises making it harder to love than Buenos Aires. The people were friendly and we enjoyed ourselves, but probably wouldn’t return to spend more time here.
    Our Spanish is slowly improving, but Christy has been a bit irritated that her high school Spanish has consistently been overshadowed by John’s tiny vocabulary learned from watching Narcos. He simply throws out “Porque No?” and instantly gets laughs, smiles and respect that Christy cannot match with her practical, basic Spanish. At least John hasn’t tried to break out the bad language he learned from Narcos yet – that might bring a very different kind of reaction.
    Read more

  • Day789

    San-hatten

    July 14 in Chile

    We spent two days charging up the boring Ruta 5 highway - fortunately mostly on our argentinan petrol tanks at half the price of the Chilean gas.

    We spent a couple of nights outside a lovely Airbnb place despite the fact we were staying in our van. Claudia and Patricio are wannabe overlanders and they couldn't have been more accommodating. We hung out with them for a couple of days, watching the footy on his massive TV, and chatting away into the small hours. They didn't charge us anything and you couldn't have met nicer folks.

    We checked into our Airbnb nice and early so we could enjoy the England v Croatia semi final. We hit an Irish bar which had a whole floor devoted to England fans - rather bizarrely I got stuck next to a yank from NY who spent the entire game trying to convince me of his englishness, and Jo had a Danish guy who wouldn't shut up either. On top of that Fox Sports were there shining a camera and bright light right into our faces, but fortunately they didn't try to interview us in Spanish. We managed to ignore all the distractions as much as we could to enjoy the game, as England inevitably succumbed to beatable opponents.

    That night I had the weirdest experience: I took Maya out for her nighttime widdle and saw a load of fire engines at the end of our road. I paid little attention to them but jumped into the van to grab a few things before heading back upstairs. Then there was a knock at the door and a lovely, English speaking, volunteer fireman explained that a gas leak had been reported, we were parked right outside the French embassy - hence the big emergency vehicle response! They had found the leak was from our van and repaired it. If I hadn't had gone to the van we would have no idea of the drama we caused! That serves us right for filling the gas for the new owner - they somehow managed to squeeze in way more than ever before, but at least we got it fixed for free :)

    The drama didn't end there when a drunk crazy woman accosted me. She was blathering all sorts of stuff and trying to get into the van. Fortunately a security guy who was driving the streets (not police, so I don't know who was paying him?) calmed it down. A few minutes later she was back and shouting at me to lie down on the street like she was, but I love the security dude for sticking around and whilst she was offloading onto him I snuck out the back. The whole thing was probably the strangest experience we've had on the whole way down!

    Santiago is so westernised and different from the rest of our trip, that when I learnt they called it San-hatten I could totally understand it. It probably was a good readjustment back to the real world, but it was kinda hard to get used to not being on the road.

    We spent a couple of weeks in a nice little apartment really close to the centre. We had a lot to do to get ourselves sorted.

    I went to the airport to visit customs and sign over the van, but the guy there flat out refused and said we had to drive to the border over 3 hours and 3,000m altitude gain away! The next day we thought it worth popping back in to the airport before the long drive and low and behold they stamped the paperwork within 5 minutes :)

    The rest of the week was spent sorting ourselves out, getting Maya's paperwork ready and a little bit of time enjoying the city. This new sedentary lifestyle took some getting used to, for Maya particularly, and we ended both ended up running a lot just to blow through some excess energy.

    Eventually Patricio took us to the airport and Jo & Maya got home safely, albeit by a horrible circuitous route via Madrid & Frankfurt before her parents picked them up and saw them safely home.

    I left a few days later, as contingency against problems with the van or Maya, but with the luxury of a direct flight home. My heart fell when I saw 60+ school kids waiting to board the plane, and with all the commotion it wasn't until I was queuing to board that I realised I'd been upgraded :) What a great way to finish off the trip!
    Read more

  • Day32

    Pünktlich zu unserem ersten Reise-Jubiläum haben wir unser Penthouse in Santiago bezogen (nota bene for free, zumindest hoffen wir das immer noch). So ist dieser Post auch nicht viel mehr als ein kleiner Video-Gruss zum Jubiläum, denn wir vermissen Euch alle, auch wenn man uns das weder ansieht noch anmerkt. Das zweite (Gruss-)Video hatte nicht wirklich ein Konzept und trotzdem hat es jemanden aus dem Konzept gebracht. Wir hatten denn auch schon eine Flasche Rotwein intus, als wir uns zu lokalem Spumante und Zigarre aufs Roof-Top begaben ...Read more

  • Day35

    Dank unseren äusserst professionell produzierten Clips, konnte sich ja schon jeder ein Bild unserer Bleibe in Santiago machen. Was man in den Clips allerdings nicht erkennt, ist die unglaublich herzliche „Betreuung“ die wir hier erfahren durften. So war bei unserer Ankunft der Kühlschrank bereits mit allerlei frischen (Frühstücks-) Leckereien gefüllt. Diverse Früchte rundeten das feudale Bild ab. Nach 4 Wochen Hostels und gewölbten Plastikhüllen fühlt sich das Penthouse schon irgendwie artgerechter an. Pandas kriegen im Zoo ja auch ihren Bambus und keine stinkigen Säublumen vorgesetzt und Eisbären haben ihr kaltes Plantschbecken und keine scheiss Klettergärten. Etwa so ist das mit mir und dem Penthouse auch. Irgendwie. Sue ist sich diesbezüglich noch uneins. Sie ist ja auch noch jung.

    Dies darf somit aber als direkter Aufruf verstanden werden, uns weitere Penthäuser irgendwo auf unserer Reiseroute umsonst zur Verfügung zu stellen. Das wäre echt toll. Unsere Kontaktdaten habt ihr ja. Einfach schreiben wenn ihr etwas habt oder jemanden kennt. Bitte helft mir, uns. Danke. Ansonsten könnte es durchaus sein, dass wir es dem Paolo und der Kim gleichtun müssen (http://www.tilllate.com/de/story/mysweetapple-pärchen-paar-porno-weltreise), um uns die Penthäuser auch gegen Entgelt leisten zu können. Wobei das dürfte noch ein längerer Entscheidungs-Prozess werden, wie mir Sue versichert hat.

    Das 3-stöckige Apartment in Santiago wäre auch eine ideale Bleibe für einen City-Trip mit meinen heiss geliebten Züri-Boyz. Das klingt jetzt ein wenig homo und das ist es auch. Erwartungsgemäss würde Miro irgendwelche Stühle vom Dach schmeissen und Kevin würde laut lachend einen Kopfsprung in den leeren Whirlpool wagen, während Claudio bereits vergeblich versucht, auf dem Sofa ein wenig Schlaf zu finden. Ja und Dani und ich? Hm, wir würden das ganze Theater natürlich aufs Schärfste verurteilen und uns wie Erwachsene benehmen, während ich parallel und heimlich alles auf Video aufzeichne. Fürs Debriefing mit den Kindsköpfen. Und die Versicherung, falls nötig. Und weil es eben doch auch irgendwie lustig ist. Insbesondere wenn dann Dani einige Drinks später kindlich (bzw kindsköpfig) auf den primitiven Zug aufspringt und versucht, sein gesamtes Bargeld (unter Umständen auch seine Kreditkarten) aus dem Taxi heraus auf Passanten regnen zu lassen. Zum Glück hat Dani nie Münz im Sack (ich glaube er schmeisst das Zeugs immer weg, einfach zu schwer), das könnte sonst mal ins Auge gehen. Kurz nachdem er dann vollends das Bewusstsein verliert, schnappe ich mir jeweils Dani’s ganze Kohle und verprasse sie anschliessend für Champagner, Vodka und was sonst noch im Angebot ist. Er weiss ja sowieso nicht was er damit gemacht hat oder hätte. Und so kommt auch bei diesen Aktionen nie jemand ernsthaft zu Schaden. Ausser Dani's Konto, aber der Dani ist ja Direktor bei einer Bank.

    Wie unser Video vom letzten Post aber beweist, läuft das bei mir und Sue mehr auf der romantischen Schiene ab. So mit Kerzen und schöner Musik. Auch schön. Da wir aber nicht den ganzen Tag im Penthouse sitzen können - wobei einen Tag haben wir auch das geschafft -, besuchten wir auch eines der grössten Shopping-Center der Stadt, untergebracht im höchsten Gebäude Lateinamerikas. Wer jetzt denkt, das macht Spass, irrt. Die ersten Stunden gehen ja noch. Aber wenn man Sue dann alleine losziehen lässt, sich brav in ein "Kinderparadies für Männer" setzt - in meinem Fall anstelle dieses Pools mit tausenden farbigen Bällen leider kein prall gefülltes Pub in dem hochkarätige Fussballspiele gezeigt werden und die Meute betrunkener Gleichgesinnter "you never walk alone" brüllt, sondern ein primitiv einfaches und lächerlich unspektakuläres Kafi - und hofft, dass sich die Liebste an die vereinbarte "Abholzeit" einhält, wird man(n) herbe enttäuscht. Vor allem wenn der Handy-Akku völlig überraschend für ein iPhone noch vor dem Abendessen den Geist aufgibt, man(n) somit offline ist und damit in die nächste desolate und beinahe lebensbedrohliche Situation schlittert.

    Es hat nicht viel gefehlt und ich hätte den gelangweilt herumstehenden Security gebeten, mir den Funk für eine wichtige Center-Durchsage á la "De trurig Pascal suecht sini Sue, bitte im Chinderparadies abhole!" auszuhändigen. Keine Ahnung wie ich dem Wannabe-Polizisten mein Begehren in Italo-Spanisch vorgetragen hätte. Gut möglich, dass beide Seiten innert Sekunden handgreiflich geworden wären. Zum Glück kam die schrecklich unpünktliche Sue mit 25 Minuten Verspätung um die Ecke, bevor ich mir eine schlagfertige Opening-Line für den kleinen Mann in Veste überlegt hatte. Also haben einmal mehr alle überlebt.

    Da wir relativ viel Zeit haben in Santiago (frühere Flüge nach und von Iguazu waren einfach zu teuer für uns Cheap-Fuck-Travelers), haben wir uns für diverse Wine-Tastings direkt auf den Vineyards angemeldet. Sue teilt sicher noch ein paar Fotos von Viña Cousiño Macul in Santiago sowie unserer feuchtfröhlichen Schulreise zu Emiliana und Bodegas RE in Casablanca, auf der uns auch Karin (LG!) begleitete, mit der ich schon die Bänke vom Kindergarten bis in die Bez geteilt habe. Als Vorstandsmitglied eines aufstrebenden Wein-Clubs („smaak!“ forever!) nehme ich solche Tastings natürlich immer sehr ernst und halte mich penibel an die vom Präsidenten vorgegebene Bewertungs-Struktur. Ich bin ein Mensch der Strukturen mag. Und saures Gummizeugs.

    Aber zurück zum Wein. Sind wir mal ehrlich, bei Degustationen gibt es zwei grundverschiedene Typen - den „Spucker“ und den „Schlucker“. Ok, es gibt noch den Typ Sue, also den „Stehenlasser“, total verpönt und auch eher selten anzutreffen. Ich bin ein Schlucker (lediglich bezogen auf Degustationen, auch wenn die Züri-Boyz Geschichte auch anderes vermuten lässt), ich meide also diese ekligen Spuckbehälter wie der Teufel das Weihwasser. Ich trinke auch einfach gerne. Und viel. Auch die Reste von Sue. Einziges Problem - wenn man dem überhaupt so sagen will -, nach dem zweiten oder dritten Glas auf leeren Magen ist man schon etwas tipsy, nach dem fünften eigentlich schon besoffen. Und ab dann werden die Weine einfach immer besser und besser und die Struktur immer flexibler und weicher. Glas für Glas. Und so kann ich nach all den heiteren Besäufnissen ... äh, Degustationen, ein klares Fazit ziehen: Ganz fantastische Weine hier in Chile. Top Ware, ganz grosses Kino. Glaube ich.

    Und wäre das alles nicht schon genug des Guten gewesen, wurden wir neben einem äusserst leckeren venezuelianischen Dinner bei Freunden von Sue, an unserem letzten Tag in Santiago auch noch vom Vater eines Freundes (nennen wir ihn einfach Pedro Fictivo, um die Privatsphäre des realen Pedro nicht zu verletzen, wobei Ähnlichkeiten zu real existierenden Personen natürlich rein zufällig sind) zu einem wunderbar familiären Tag am Meer eingeladen: „Mittagessen in Zapallar, dann ausnüchtern am Strand und etwas baden, danach zurück“. Es wurde ein fantastischer Seafood-Lunch gepaart mit kühlem Chardonnay und flankiert von Pisco-Sour und etwas das an Appenzeller erinnerte, gefolgt von einigen Stunden Beach unter ständiger Beobachtung unzähliger majestätischer Pelikane und durch die Luft springender Delphine. Kitschig? Ziemlich. Für einen Kurzen Augenblick glaubte ich dann noch ein fliegendes Einhorn gesehen zu haben, aber das lag wohl am Pisco.

    Was mich neben diesem eindrücklichen Set ebenfalls zu beeindrucken vermochte, war Pedro‘s Fahrstil. „Angenehm zügig“ - oder wie Pedro selber sagt, „flüssig“ -, also ganz nach meinem Geschmack. Was mir ein breites Lächeln entlockt, hat auch zur Folge, dass sich andere bereits (bomben-)festgeschnallte Fahrgäste zusätzlich an jegliche greifbare Fahrzeuginnenteile klammern und bei gewissen Überholmanövern diese typischen Zischgeräusche erzeugen, wie man sie auch bei Zahnschmerzen von sich gibt und die auch Sue perfekt beherrscht. Zusammen mit dem sporadischen Hupen abgedrängter Fahrzeuge, was ich für gewöhnlich als eine Art Bestätigung und unterwürfige Zustimmung der unterlegenen Verkehrsteilnehmer interpretiere, ergab sich eine wunderbar dynamische Geräuschkulisse, bei welcher einmal mehr alle überlebt haben. Danke Pedro Fictivo!

    Unsere nächste Destination: Mendoza. Also zurück nach Argentinien. Wein, Wein und noch mehr Wein. Und so Gott bzw Rentalcars will, ein Mietwagen. Wir werden sehen ...
    Read more

  • Day1

    En transit à Santiago, Chili

    March 6, 2017 in Chile

    Estamos ahora en Santiago de Chile. Visitamos el cerro Santa Lucía : es bonito. Vemos todo la ciudad. Después visitamos el Mercado Central, la Moneda y la Plaza de Armas. Compramos zapatos, relojes y comidas.
    Amélie

    Gustó empanadas:
    Napolitana
    Con queso
    Con jamón
    Con carné
    Con atun
    Con tomates
    Estamos en un piso, con una piscina sobre la casa. Gustó muchos de bañar.
    Hablo bien español.
    Olivier

You might also know this place by the following names:

Región Metropolitana de Santiago, Region Metropolitana de Santiago, Santiago Metropolitan, إقليم سانتياغو متروبوليتان, Сантьяго, Сантяго, Regió Metropolitana de Santiago, Metropolitní region Santiago, Santiago, Metropola Regiono Santiago, Metropolitana, Santiagoko metropolitar eskualdea, منطقه مادرشهری سانتیاگو, Région métropolitaine de Santiago, Rexión Metropolitana de Santiago, Metropolitanska regija Santiaga, Սանտյագոյի մայրաքաղաքային տարածաշրջան, Regione Metropolitana di Santiago, 首都州, სანტიაგო, 산티아고 수도주, Regio Metropolitana Iacobopolis, Santjago metropolinis regionas, Region Metropolitalny, سانتیاگو میٹروپولیٹن, Santiago suyu, Regiunea Metropolitană Santiago, Столичная область, Santiago Metropolitan Region, Región hlavného mesta Santiago, Santiago Metropolitan bölgesi, Столичний регіон Сантьяго, سانتیاگو میٹروپولیٹن علاقہ, Rehiyon Metropolitana han Santiago, 圣地亚哥首都大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now