Costa Rica
Cahuita

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day10

    Amazing Treehouse #bestdayever ♡

    March 21 in Costa Rica ⋅ ⛅ 29 °C

    Nach einer weiteren herrlichen Nacht, ging’s nach dem Check-out vom Banana Azul mit dem Auto in Richtung Manzanillo.
    Kurz vor dem Ort führe eine „Straße“ in Richtung Dschungel.
    Hier trafen wir Peter, einen tschechoslowakischen Auswanderer, welcher seit 23 Jahren in Costa Rica lebt und der Besitzer des Nature Observatorium ist.
    Ein Baumhaus in 25m Höhe, mitten im Regenwald. Peter seinem Regenwald, ihm gehören mittlerweile mehrer Hektar Urwald.
    Vor 2 Jahren konnten wir dies wegen dem Beginn der Pandemie nicht machen, bekamen aber einen Gutschein und holten das jetzt endlich nach :).

    Auf dem Weg zum Baumhaus erzählte er uns, wie er hier her zog, den Regenwald kaufe um ihn zu erhalten und dass er für Costa Rica eigentlich immer noch ein Tourist ist.
    Alle 3 Monate muss man kurz über die Grenze nach Panama zum Einkaufen und man kann weitere 3 Monate problemlos bleiben.

    Wir gingen irgendwelche Trampelpfade, teilweise entlang und durch einen Bach.
    Nach ca. 30-40 Minuten Fußmarsch (wovon wir 20-30min gestanden sind und gequatscht haben^^) waren wir da.
    Susi wurde zuerst das Klettergeschirr angezogen und in Eigenarbeit kletterte sie das Seil hoch.
    Danach war David dran und uns wurde im Nachhinein gesagt wir hätten es gut gemacht. 5-10 min hat es ca. gedauert.
    Oben angekommen verabschiedete sich Theresa von uns, welche für Peter arbeitet und min. 2 mal am Tag den Baum rauf und runter klettert und wir schlossen die Luke.
    Danach waren nur noch wir zwei dort oben und mussten uns erstmal beruhigen.
    Das Klettern war anstrengend und wenn man dann dort oben steht bekommt man erstmal wackelige Beine.
    David hatte etwas mit seiner Höhenangst zu kämpfen, da der äußerste Ring vom Baumhaus nur aus einem Gitter besteht.
    Nach einem Glas Wein hat sich das alles bei uns beiden auch beruhigt und wir genossen erstmal die Aussicht und machten Fotos.
    Die Sonne ging langsam unter und unser Essen war noch nicht da (wurde uns gebracht inkl. Wein und mussten wir dann raufziehen). Dann kam es endlich, wir ließen es aber noch stehen, denn…

    .. Ich (David) hatte noch etwas vor, was bei weitem nicht so schön gewesen wäre wenn ich das Essen abgewartet hätte. Also positionierte ich mein Handy mit Stativ, wie schon öfters im Urlaub, für ein Foto bei Sonnenuntergang und gab Susi Anweisung sich dort zu positionieren.
    In meiner einen Hand hatte ich einen Auslöser für die Handy-Kamera und in der anderen Hand eine Schachtel.
    Ich ging zu ihr, sieh drehte sich um und in dem Moment machte ich auch schon den klassischen Kniefall, öffnete die Schachtel mit "dem einen Ring" und fragte: „Susanne S. möchtest du mich Heiraten?“.

    Dabei drückte ich ständig den Kameraauslöser.

    Die Reaktion war unbezahlbar schön, so wie man sie sich erhofft und es war wunderschön sie so zu sehen. Erst pures Erstaunen - schon fast geschockt, was sich dann in Tränen und schließlich in unglaublich schönes strahlen übers ganze Gesicht verwandelte.

    She said yes! 💍♥️

    Wir waren beide so unglaublich glücklich und konnten es kaum fassen dass wir jetzt wirklich verlobt sind 😍

    Als die Aufregung am abklingen war beobachteten wir noch weiter die Natur, wurden von Tukanen besucht und lauschten den unvergleichbaren Lauten des Dschungels. Dann haben wir auch das Abendessen genoßen bei Sonnenuntergang.. wir verbrachten die schönste Zeit dort oben.

    Schlafen war dann eine andere Sache 😅Vom Bett aus welches auf einer zweiten kleineren Ebene im Baumhaus ist, sah man einfach direkt 40-50 Meter runter, da der Baum auch noch auf einem Hügel stand.
    Sobald man ein Licht/Taschenlampe anmachte, flogen einem sämtliche Insekten, Kakerlaken und Fledermäuse durch den Lichtschein.
    Zum Glück gab es ein extra dickes Mückennetz, welches auch andere Kaliber rausgehalten hat, dafür aber kaum Sauerstoff Austausch zuließ - was bei der ohnehin schon tropischen Luft ziemlich krass war.

    Man hörte die verrücktesten lustigsten, komischsten und verwirrendsten Geräusche und fühlte sich wie in einer fremden Welt.

    Im Jaguar Rescue Center waren z.B. Papageien, die nicht mehr ausgewildert werden dürfen, da sie sich Babyweinen angelernt haben. Zum Glück haben wir das nicht gehört, nachts, allein, mitten im Dschungel 😱

    Am nächsten Morgen kletterte Theresa zu uns rauf und richtete Frühstück für uns an.
    Wir verewigten uns und unsere Verlobung noch in das Gästebuch und kletterten gestärkt gegen 10:00 Uhr wieder runter und verabschiedet uns als frisch Verlobte.
    Read more

    Daniel Lipka

    is das der einzige Weg hoch?

    3/23/22Reply
    David Greenberg

    Hätt n Aufzug im Bauminneren gegeben :D

    3/23/22Reply
    Daniel Lipka

    Glückwunsch!

    3/23/22Reply
    David Greenberg

    Danke 😊

    3/23/22Reply
    3 more comments
     
  • Day15

    Last bungalow

    January 15 in Costa Rica ⋅ ☀️ 25 °C

    We enjoy the last days of our trip at the beautiful Shawandha Ecolodge. A spacious bungalow in the middle of a small jungle with monkeys, coatis, lots of birds and a 70m ceibo tree. There's also supposed to be a sloth somewhere.
    Chiquita beach is but 200m from the resort and whenever we go to the pool we have it mostly to ourselves. Very nice for some last days of relaxation.
    Read more

    Lisa Senti

    Was will man mehr!🤗😎😊

    1/15/22Reply
    Hedy Senti

    Ihr gnüssens👍 das gsieht jo alles wunderbar us. 😎😎 lg H

    1/16/22Reply
    Hedy Senti

    Das isch ä ganz ä cools Bildli. Bi grad bim Lydi und mier luegen eiri Bildli a, lg L und H

    1/16/22Reply
    Dimi M

    en gruess :)

    1/16/22Reply
     
  • Day20

    Manzanillo Nationalpark - 🌊🏖🦥🕷🕸

    July 31 in Costa Rica ⋅ ☀️ 33 °C

    In der Nacht regnete es stark, sodass wir unsere Hoffnungen auf einen Ausflug in den Nationalpark im Halbschlaf über den Haufen warfen. Glücklicherweise hörte es um 08.00 Uhr auf zu regnen und wir konnten uns auf einen Tag in der Wildnis einstellen.
    Zuerst gönnten wir uns aber ein ausgiebiges Frühstück im "Bread & Chocolate" und machten uns anschliessend mit dem Auto auf in Richtung Manzanillo, ein kleines Dörfchen mit dem gleichnamigen Nationalpark. 🌴 Wir stellten das Auto auf den Parkplatz, wie hier üblich kam sogleich ein Einheimischer heran und streckte seine Hand entgegen. 3000 Colones (oder 4.50 Franken) sollte der Parkplatz für den ganzen Tag kosten. Wir entschieden uns, das Angebot anzunehmen und drückten ihm das Geld in die Hand. Kleiner Exkurs: Uns fällt auf, dass hier in Costa Rica viele Einheimische versuchen ein "Geschäft" zu machen mit den Touristen, da gibt es die Parkplatzeinweiser, Parkplatzverwalter, Wegelagerer (z.B. bei Wasserfällen), uvm. Sie sind aber nie aufdringlich, sondern bieten einfach eine Dienstleistung (z.B. aufs Auto aufpassen) an und nehmen dafür kleine Geldbeträge entgegen. 💸

    Der Eintritt in den Manzanillo Nationalpark basiert auf Spenden, man kann also selber entscheiden, wie viel Geld man spenden möchte - dies wurde auch im Cahuita Nationalpark so gehandhabt. Wir nahmen den spannenden, aber teilweise matschigen Weg unter die Füsse und wurden mit schönen Stränden, einer Höhle und einem tollen Aussichtspunkt (mit markantem Felsen) belohnt. 🪨🌊
    Nach rund 3.5 km "Wanderung" erreichten wir den "Playa Paulo Mena" und entschieden uns, dort eine Pause inkl. Bad im karibischen Meer einzulegen. Wunderbare Gegend, toller Strand, wenige Menschen - was will man mehr. 😁 Einziger Wermutstropfen: Unsere Schuhe (inkl. Socken) wurden dermassen sandig und nass, dass wir auf dem Rückweg "saftiges Schuhwerk" erdulden mussten. 😢😅 Tiere konnten wir nicht viele entdecken, da wir aber bereits Glück am Morgen (Falke) und dann auch am Nachmittag (Faultier, Leguan, Krebse) in der Unterkunft hatten, war uns das im Endeffekt ziemlich egal.
    Den Abend genossen wir bei mehr oder weniger leckeren Drinks (wir wissen wieder, dass Margaritas einen Salzrand haben und doch nicht soooo lecker sind... 🤢) und Essen in einer Strandbar. Der Sonnenuntergang war richtig kitschig, so wie es sich für Sommerferien im Ausland gehört. 🥹

    Den morgigen Tag werden wir grösstenteils mit Planen verbringen, denn das nächste Reiseland steht schon vor der Tür. Am Donnerstagabend, 04. August fliegen wir nach Bogotá in Kolumbien. 🇨🇴😍
    Wer Reisetipps hat, ist herzlich eingeladen, diese mit uns zu teilen. 😋🤓
    Read more

    Nicole Wigger

    😂🧜‍♀️

    Nicole Wigger

    🥰

     
  • Day13

    Beachtour!

    October 31, 2021 in Costa Rica ⋅ 🌧 28 °C

    Heute ließen wir ganz gemütlich den Tag beginnen und machten uns gegen 09.30 Uhr und nach dem leckeren Frühstück aufn Weg zum ersten Strand auf unserer Tour: Playa Negra. Dieser Strand hat, wie der Name bereits sagt schwarzen Sand und zieht sich von Chauita bis Puerto Viejo de Talamanca. Puerto Viejo ist quasi unser Nachbarort und erinnert uns eher an den Ballermann. Überall Klubs, Teenies am Saufen und Kiffen. Wir entschieden uns den dortigen Strand zu überspringen auch wenn dort ein kleines Schiffsfrack liegt. Wir fuhren fast ganz bis in den Süden und waren nicht weit der Grenze zu Panama. Dort gingen wir an den Strand Playa Uva, dieser ist ebenfalls endlos. Heute ist Sonntag und die Ticos haben heute frei und zogen ebenfalls an den Strand. Gefühlt nehmen sie ihren ganzen Hausstand mit inkl. Einbauküche 🤣
    Dort gingen wir eine Weile bis wir ein kleines Fleckchen gefunden hatten. Das Wasser lud heute nicht zum Baden ein, da die Wellen relativ hoch waren. Aber dennoch konnten wir mit den Füßen uns erfrischen und den Strand genießen. Nach gut 2 Stunden fuhren wir zum nächsten Strand Playa Chuiquita. Dieser Strand war weit aus nicht so voll aber das Meer gefühlt noch etwas rauer. Aber cool war es, dass es am Ufer sowas wie kleine Pools gab. Sprich zwischen den Steinen gab es Stellen, die du gefahren frei nutzen konntest. Ähnlich wie bei den Viktoria Fällen in Afrika 😅 Mutti bevor Du wieder Panik bekommst, das Wasser ging uns dort bis zur Wade. 😜
    Auch dort hielten wir uns etwas länger auf bis es doch etwas frischer wurde mit den nassen Sachen und wir zum Auto zurück gingen. Nächster und letzter Halt war dann Playa Cuchala. Dieser hatte eine Insel direkt vor sich. Dort haben wir lediglich nur einen kurzen Abstecher gemacht und sind am Strand spazieren gegangen. Dieser Strand war besonders gut für Surfer geeignet und wir konnten welchen zusehen.

    Nach dem ganzen Strand sind wir zurück ins Hotel gefahren und nochmals in den Pool gehüpft. Der Barkeeper probierte heute einen neuen Cocktail aus und wir mussten probieren! Wahnsinnig lecker!

    Nun packen wir unsere Tasche und morgen geht's zu unserer letzten Station bevor wir zurück nach San Jose fahren: Tortugero. Wir sind ganz aufgeregt, was uns dort erwartet und freuen uns sehr! Natürlich immer mit einem weinenden Auge. Wir werden 3,5 h dorthin fahren und dann 1h mit dem Boot übersetzen.

    Aber nun werden wir nochmal einen kleinen Coco Loco zum Essen trinken und uns von Chauita verabschieden!

    Bis dahin! ♡
    Read more

    Andreas Kipp

    Das einzige was bei den schönen Bildern fehlt.Ist die Sonne. Aber die kann man nicht immer haben. LG

    11/1/21Reply
    Lisa Kipp

    Ja, die blieb leider fern. 😭

    11/1/21Reply
    Sabine Fischer

    Auch ohne Sonne sieht es sehr schön aus😊. Nun kommt der letzte wichtige Trip eurer Reise und ich drück wieder die Daumen ganz fest und bin gespannt. 😘

    11/1/21Reply
     
  • Day19

    Puerto Viejo / Playa Punto Uva - 🏖🌊🐚

    July 30 in Costa Rica ⋅ ⛅ 32 °C

    Nach einem geselligen Abend im Städtchen Puerto Viejo entschieden wir uns, den heutigen Tag etwas entspannter anzugehen. 😴
    Nachdem wir ausgeschlafen und gefrühstückt hatten, gings für uns los zum Playa Punto Uva. Dieser Strand besteht aus drei verschiedenen Abschnitten. Wir parkten unser Auto beim ersten Teil, zogen unsere "Wanderschuhe" (Livia --> Birkis und Lucas --> Flipflops) an und watschelten los. An einigen Teilen ging es steil bergauf, wodurch das Schuhwerk arg beansprucht wurde. Zwischen dem ersten und zweiten Abschnitt hat das Meer ein grosses Loch in einen Felsen gefressen. Dies war nebst der Sandburg, die wir bauten, das Highlight dieses Ausflugs.

    Die ersten beiden Playas waren eher touristisch oder von der Lokalbevölkerung überloffen. Der dritte Teil war ruhiger, dafür war der Wellengang auch rauer und mehrdimensional - die Wellen kamen von allen Seiten. Wir kühlten uns kurz ab und starteten dann den Bau der besagten Sandburg - zuerst Lucas alleine, Livia packte es erst später. Leider konnten wir kein Foto machen, weil eine fiese (dreidimensionale) Welle unseren Fortschritt schneller kaputt machte, als wir "Sandburg" sagen konnten. 🏖

    Glücklich und müde trotteten wir dann zurück zu unserem Auto, machten ein paar Einkäufe und entspannten uns dann im Hostel. Lucas wurde dabei mehrmals von mühsamen Ameisen attackiert und seine Motivation für den Abend sank etwas - bis Livia von unserem Zimmerbalkon aus ein Faultier entdeckte, nur 3 Meter von uns entfernt. Wir konnten unser Glück kaum fassen, weil wir sogar das Gesicht zu Gesicht bekamen! Einfach toll! 🦥😍

    Danach gings nochmals ins Städtchen, wo wir dann den Ersatz für Lucas Badehose fanden und nach einem Coiffeur suchten. Wir wurden fündig! Lucas hat nun eine neue Badehose und einen neuen Haarschnitt! Wuuhee! 💇🏼‍♂️🩳

    Am Abend gabs dann Fajitas aus der Hostelküche und die eine oder andere Streicheleinheit mit "Crazy-Cat". 🐈

    Morgen gehts dann in den Manzanillo Nationalpark - Heimat von noch vielen anderen Tieren, die wir bis heute noch nicht zu Gesicht bekommen haben (laut Internet solls da ne Seekuh haben... sind gespannt). 🌊🐄
    Read more

    Nadja Schmid

    drüdimensionali Wälle... 🤣

    Olivia Strebel

    😊

    Olivia Strebel

    🥰

     
  • Day13

    Jaguar Rescue Center

    February 5 in Costa Rica ⋅ ☀️ 28 °C

    Centre de réhabilitation et de réinsertion des animaux blessés venus des quatre coins du Costa Rica. L’occasion d’en apprendre un peu plus sur la faune locale tout en participant au financement du centreRead more

  • Day47

    Cahuita + Puerto Viejo

    November 18, 2021 in Costa Rica ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir haben jeweils 3 Nächte in Cahuita und Puerto Viejo, zwei kleinen Dörfern an der Karibikküste von Costa Rica verbracht. Wir waren (mal wieder 😉) in einem Nationalpark, haben eine Fahrradtour bis fast an die Grenze zu Panama gemacht und waren in einer Auffangstation für Tiere. Bei den herzzerreißenden Schicksalsschlägen der Tiere hätten einem die Tränen kommen können 🥺 Ein Schwein mit Depressionen, das sich selbst die Haare ausreißt, ein Affe, der 16 Jahre in einer Garage gefangen gehalten wurde oder ein Tukan mit einem Hirnschaden, der nun nicht mehr weiß wie man fliegt sind nur wenige Beispiele. Die Auffangstationen in Costa Rica werden finanziell leider nicht vom Staat unterstützt, sondern überleben nur durch freiwillige Mitarbeiter und die Eintrittsgelder der Besucher (für beispielsweise Nahrung, Medikamente, usw.). Allein deswegen war der Besuch schon jeden Cent wert!
    In unserer zweiten Unterkunft hatten wir (unabhängig von unglaublich nervigen Nachbarn!!!) das riesen Glück, ein Faultier beim Verlassen eines Baumes zu beobachten. Da Faultiere ja nicht die schnellsten Tiere sind hatten wir auch noch jede Menge Zeit zuzuschauen, wie es gemütlich an unserem Zimmer vorbeigeklettert ist 😍
    Die Tierwelt und die Gelassenheit der Menschen in Costa Rica sind einfach unvergleichbar!
    Nun verlassen wir aber Costa Rica und freuen uns auf Panama 🇵🇦
    Read more

    Maria Gerger

    Mizzi ,das mit den armen Tieren ist ganz furchtbar, wie böse können Menschen sein.

    11/20/21Reply
    Klara HEINZELMANN

    Da wären mir auch die Tränen gekommen

    11/21/21Reply
    Hanna Peters

    Man spürt, wie der eigene Puls beim Schauen runter geht. Ich liebe es!

    11/21/21Reply
    Steffen Lieblingsbro

    😍

    11/25/21Reply
     
  • Day15

    Erstes mal Surfen 🏄‍♀️

    February 21 in Costa Rica ⋅ 🌙 22 °C

    Hatte heut meine ersten beiden Surfstunden 😎🏄‍♀️ also extrem erfolgreich war ich ja nicht, hab mich eigentlich wie der erste Mensch auf Erden angestellt 😂 aber ich bin sicher 1 Sekunde lang gestanden, nächstes mal dann ja vielleicht schon 2 😅

    Den Abend haben wir gemeinsam mit einer ganz lieben Tirolerin in einem jamaikanisch-veganen Restaurant ausklingen lassen. Das Restaurant gehört dem Bruder von "Herman" - ein super lieber Rastaman, den wir gestern auf der Hostelparty kennengelernt haben✌🏼🌿Hab dort Seegras-Steak gegessen - war tatsächlich mega lecker 😁
    Hatten heut unseren letzten Tag in Puerto Viejo, eigentlich der letzte richtige Costa-Rica Tag. Morgen haben wir wieder eine ewige Busreise vor uns, weil wir uns schon langsam Richtung Flughafen in San José bewegen 😭 Pünktlich zum Schluss hat sich Johanna noch einen Sonnenbrand geholt 😅
    Read more

    Jasmin Morsi

    schade, dass es von deinem Versuch zu surfen kein Filmchen gibt ...... das hätte ich gern gesehen 😎😁

    2/22/22Reply
    Pia Resch

    Leider nein, war zu weit draußen im Meer und die Handys verschlossen am Strand. Bin aber nicht böse drum 😂

    2/22/22Reply
    Jasmin Morsi

    das glaube ich dir auf's Wort, denn du hast sicherlich zirkusreife Stunts hingelegt 😂😂

    2/22/22Reply
    Pia Resch

    haha das schon 😂😂

    2/22/22Reply
     
  • Day12

    Tausche Latin Music gegen Raggae

    February 18 in Costa Rica ⋅ ⛅ 23 °C

    An der Karibikküste ist der Jamaika-Einfluss allgegenwärtig.🥥🌿💨✌🏼 Überall ist Raggae zu hören, das Essen besteht zwar immer noch aus Reis und Bohnen, aber jetzt ist auch Kokos dabei 😅 & auch die Rastafari Kultur ist hier angekommen.
    Wir hatten von gestern auf heute unsere erste Dorm-Room Erfahrung. Schlafen in einem Hostel in einem 6-Bett Zimmer und wären fast rückwärts wieder raus 🙊 Da drin hat es so gestunken, das kann sich keiner vorstellen - so, dass es richtig in der Nase brennt beim Einatmen 😬 kommt wohl vom Holz, das hier nie so wirklich trocken wird. Wegen dem Gestank haben wir die Türe über Nacht offen gelassen - und hatte dann in der Nacht prompt 2x irgendeine Katze in meinem Bett liegen, die ich dann erschrocken aus dem Bett geschmissen hab. 🙉 Schlaf natürlich gegen 0 😅
    Nach einer ausgiebigen Desinfektionsrunde des Reinigunsteams hier und Räucherstäbchen einer Zimmerkollegin kann heut aber die Tür geschlossen werden 🙌🏼

    Sonst ist nicht viel zu erzählen, hatten heute den ganzen Tag schlechtes Wetter und haben nur gechillt. Am Abend hat der Regen aber nachgelassen & wir konnten uns wieder einen Coco loco im Freien gönnen 😁🥥
    Read more

    Petra Gudelj

    Liebe eure Beiträge zum Aufstehen jeden Tag! :D mein Highlight im Hostel war ein 12er Zimmer. Auch spannend bei gefühlten 100 Grad damals. Wie warm ists eigentlich bei euch? Könnts Nachts gut schlafen? Außer wenns stinkt? 😁

    2/19/22Reply
    Pia Resch

    haha das freut mich 😁 ui, 12er Zimmer ist nochmal eine andere Hausnummer 😅 bei uns hats tagsüber wohl gegen 30 Grad würd ich sagen und nachts dann so 22 vielleicht? Echt angenehm jedenfalls gott sei dank 😁

    2/19/22Reply
     
  • Day22

    Jaguar Rescue Center - 🐈🦥🦜🐒

    August 2 in Costa Rica ⋅ ☁️ 29 °C

    Da wir gestern die Planung für unser nächstes Land (Kolumbien) gemacht haben, gibt es nicht viel zu erzählen. Wir genossen die Vorzüge der Gemeinschaftsräume in unserer Unterkunft und bereiteten uns am Abend in der Hostel-Küche unser Abendessen selber zu (Clubsandwiches mit Bratkartoffeln). 🥪🥔 Irgendetwas war aber nicht so verträglich für Lucas' Magen - Krämpfe bereiteten ihm bis morgens um 2 Uhr Probleme und beeinflussten so auch den Schlaf von Livia. 😳🥹 Aktueller Stand: Alles wieder in Ordnung. 😊

    Nach dieser eher unruhigen und schlafarmen Nacht freuten wir uns trotzdem auf den heutigen Besuch im "Jaguar Rescue Center". Unseren Hostelmitbewohner Ivo (ebenfalls aus der Schweiz) nahmen wir im Auto mit und gönnten uns zuerst ein ausgiebiges Frühstück im "Café Rico", bevor es dann zum eigentlichen Ziel ging. 🥞🍌

    Das "Jaguar Rescue Center" (auch JRC) wurde von zwei Biologen etwas unfreiwillig gegründet. Encar Garcia und Sandro Alviani wollten sich hier in Puerto Viejo zur Ruhe setzen, die Einheimischen erkannten aber, dass beide Ahnung von Tieren hatten - und brachten die verletzten Tiere zu ihnen. Daraus entstand nach und nach das heutige JRC, welches ein temporäres oder permanentes Zuhause für kranke, verletzte und verwaiste Tiere bietet. Unterstützt wird das Projekt von etlichen Freiwilligen aus der ganzen Welt, wir durften die Führung bei Sarah, einer Schweizerin, machen. 🇨🇭

    Während der Führung wurden uns nur die Tiere gezeigt, welche nicht mehr in die Freiheit entlassen werden können - dies aus ganz verschiedenen Gründen. Die anderen Tiere (also diese, welche eine reelle Chance haben, sich in der Wildnis zu behaupten) werden mit möglichst wenig Menschenkontakt wieder aufgepäppelt.
    Einige Geschichten haben uns ziemlich berührt, zum Beispiel die des 31-jährigen Klammeraffen, welcher für 25 Jahre an einer 1 Meter langen Kette in einer Garage angebunden war und sich nur von Reis, Bohnen und Cola ernährte. Deshalb fehlen ihm heute alle Zähne und er hat keine Ahnung wie man klettert, seine Muskulatur ist inexistent und er ist überfettet. 😢 Weitere Geschichten handelten von gestutzten oder gebrochenen Flügeln (z.B. Papageien als Haustiere), Unfälle mit Autos oder Elektrozäunen (z.B. Faultiere ohne Arme, Zehen oder Beine) und Tieren mit neurologischen Problemen (der Tukan auf den Fotos, welcher als junger Vogel aus dem Nest auf den Kopf gefallen ist...).

    Fazit: Wir fanden die Tour spannend und interessant, Sarah konnte viele Geschichten über die Schicksale der Tiere erzählen und hat uns einen Einblick in die Arbeit des JRC geben können. Da sich die Stiftung ausschliesslich privat finanziert (also keine Hilfe vom Staat bekommt), waren die Gruppen bei den Führungen doch eher gross - so kommt man sich wie in einer "Touristenschleuder" vor. Das war für uns eine Umgewöhung, da wir bis jetzt wenig solche Touren in Costa Rica gemacht haben. Trotzdem würden wir das JRC wieder besuchen und sind überzeugt, dass hier gute Arbeit geleistet wird. 🦥

    Funfact: Das Jaguar Rescue Center hatte noch nie einen Jaguar - die Einheimischen konnten den Ozelot nicht von einem Jaguar unterscheiden, der Name blieb aber und wurde von Encar und Sandro so übernommen. 🐆😁

    Am Nachmittag entspannten wir am Strand und versuchen den Schlaf nachzuholen, welcher in der vorherigen Nacht etwas zu kurz kam. 😴 Am Abend gönnten wir uns ein leckeres Essen in einem tollen Restaurant. 🐠
    Morgen brechen wir unsere Zelte hier in Puerto Viejo ab und ziehen weiter nach San José, wo wir unser Costa Rica Abenteuer beenden und weiter ziehen. 🇨🇷 -> 🇨🇴
    Read more

    Manuela Dillier

    wow so schön👌

    Olivia Strebel

    Jöö, mega härzig. 🥰

    Ta Bea

    🐒😥

    Lucas Rühle

    😢

     

You might also know this place by the following names:

Cahuita

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now