Ecuador
Cantón Santa Rosa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 496

      Bienvenidos a Ecuador

      March 25 in Ecuador ⋅ ⛅ 31 °C

      Grenzübergang Peru - Ecuador. Wir sind leicht nervös, denn dieses Mal sind ein paar Dinge anders als gewöhnlich: ich bin schon länger im Land als mir genehmigt wurde, Berry's ursprüngliche Aufenthaltsgenehmigung ist abgelaufen (wurde aber ganz offiziell verlängert) und ein polizeiliches Führungszeugnis mit Apostille und Übersetzung, das man aktuell für die Einreise auf dem Landweg nach Ecuador benötigt, haben wir auch nicht.

      Doch dabei kann uns zum Glück Hans von der Finca Sommerwind helfen. Dank seines Engagements und seiner Beziehungen zum Tourismusministerium ist es möglich auch ohne Vorlage des Führungszeugnisses ein 90-tägiges Touristenvisum zu bekommen. Dafür mussten wir lediglich frühzeitig Kontakt zu ihm aufnehmen, Kopien der Reisepässe schicken und uns in eine Liste eintragen - Grenzübergang und Datum sind seither fix. Andernfalls würde man maximal, wenn überhaupt, ein 10-tägiges Transitvisum erhalten. Grund dafür ist der Ausnahmezustand in Ecuador, der Anfang Januar ausgerufen und vorerst bis April verlängert wurde. An der Grenze ist nichts los und unsere Nervosität ist unbegründet. Die Liste liegt vor und wir stehen drauf. Mit Berrys Papieren ist auch alles in Ordnung. Die einzige kleine "Komplikation" ist, dass ich das Bußgeld für die überzogenen Tage bereist im Voraus und für ein paar Tage zu viel bezahlt habe. Es dauert zwar etwas länger, aber auch das bekommen wir gelöst und dann fallen endlich die Worte "Bienvenidos a Ecuador".

      Unser erster Eindruck von Ecuador? Bananenland. Gleich zu Beginn fahren wir in El Oro viele Kilometer an Bananenplantagen vorbei. 184.000 Hektar sollen es insgesamt in Ecuador sein. Hauptsächlich wird die Sorte Cavendish angebaut und um den Wachstum zu beschleunigen, werden die Bananenstauden in Plastiksäcke gehüllt. Jetzt wird uns auch klar, weshalb wir an der Grenze unsere Schuhe desinfizieren mussten - vermutlich um die Bananensorte vor Pilzbefall zu schützen, denn Krankheiten könnten den riesigen Monokulturen zum Verhängnis werden.
      Read more

    • Day 1,136

      Reserva Ecológica Arenillas

      April 30, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 30 °C

      Éste ha sido otro de los lugares donde hemos podido acampar, conectarnos a la electricidad, a la WiFi, hacer uso de los baños, abastecernos de agua y visitar un área protegida muy interesante y rica en cuanto a biodiversidad; todo de forma totalmente gratuita.

      La Reserva Ecológica Arenillas es una joya escondida en la provincia de El Oro, en el suroeste de Ecuador, muy cerca de la frontera con Perú. Si eres un amante de la naturaleza y la observación de especies salvajes este lugar te encantará, solo tienes que ser un poco tolerante a los mosquitos; bueno, un poco no... 🥴

      Aquí hay desde bosques secos, donde los árboles se adaptan a condiciones áridas y pierden sus hojas durante las estaciones secas para conservar agua, hasta manglares y estuarios, donde la tierra, el agua y las raíces se entrelazan para formar un ecosistema fascinante. Hay de todo un poco, la densa vegetación se pierde en el horizonte y las aves y los reptiles están por doquier.

      También hay zonas de sabana y pastizales, donde la vegetación es más baja y dispersa, proporcionando el hábitat idoneo a diferentes especies de mamíferos que también se adentran en los bosques colindantes. Aquí es relativamente fácil observar venados, zorros, osos hormigueros, armadillos y mapaches entre otros... y si tienes mucha suerte pudieras encontrarte con el jaguarundi o el tigrillo.

      Esta área, hoy protegida pero que en el pasado fue una zona de conflicto militar con el vecino país del Perú, es realmente inmensa. Abarca más de 18,000 hectáreas (lo que equivale a unas 25,000 canchas de fútbol). Aún se puede ver y entrar a búnkers que fueron construidos para defender este territorio.
      Read more

    • Day 74

      Grenze zu Ecuador / Guayaquil

      April 20 in Ecuador ⋅ ⛅ 31 °C

      Ok, also man braucht weiterhin ein Führungszeugnis, auch wenn der Ausnahmezustand seit dem 08.04. aufgehoben ist.

      Wir haben jetzt nur 10 Tage bekommen, also werden es 9 Tage Galapagos. Da es definitiv zu den teureren Zielen gehört, ist es vllt nicht schlecht 😂

      Jetzt müssen wir uns nur überlegen, wie wir am 10. Tag aus Ecuador rauskommen 😂

      Mal sehen, inwiefern wir uns heute noch Guayaquil anschauen, Emma, Anton und Lucas haben erzählt, dass es nicht schön und auch nicht besonders sicher ist. Was sich mit der Aussage vom auswärtigen Amt deckt.
      Read more

    • Day 1

      Frontier crossing

      January 28, 2022 in Ecuador ⋅ ☁️ 26 °C

      Flights to Peru were fucking expensive so I was looking for another way to cross the border.
      A friend of mine I met in Lima told me about this travel agency in Tumbes wich would bring be for 45$ over the border up to the mountains of cuenca.
      So I went to Tumbes with Mario, we met the agency, dropped Mario off at Tumbes airport and continued in a small black Kia with blacked out windows to the border.
      The first and only “police control” ended up with a gentle handshake 🤝 💸 and „viajes seguros“. Suddenly I was in ecuador, changed the vehicle into a Taxi. The driver and his girlfriend couldn’t stop theyre laughing once they realised on wich level my Spanish was and what I just did.
      They brought me to the bus station to Cuenca, there we realised that the bus is leaving 5 hours later at 1 am.
      They took me out for dinner, then we bought some beers and went to their apartment we‘re we watched several Michael Jackson concerts on YouTube. They were pretty impressed by my moonwalk skills 🌝
      At 0:30 they drove me to the bus we’re I had a prime seat first row wich mucho leg space. I slept through for 5 hours when we arrived in Cuenca.
      Why did nobody told me that it’s gonna be that cold?
      Read more

    • Day 127

      On traverse l'Equateur

      June 28, 2023 in Ecuador ⋅ ☀️ 31 °C

      On se réveille dans le bus qui roule après encore une fois, une bonne nuit qui fut fortement agréable dans nos sièges bien confortables. On roule sur la côte pacifique du Pérou, au nord et on est bientôt aux portes de la frontière équatorienne. On continue donc encore notre douce traversée avant d'arriver à Tumbes vers 10h.
      La route fut malgré tout jolie et on commence à bien sentir la chaleur et l'humidité de la région. Encore un petit effort et on arrivera à Aguas Verdes, ville péruvienne frontalière à Huaquillas, sa version équatorienne.

      On arrive à 11h et dès la sortie du bus, on se fait agresser par une horde de personnes qui veulent nous transporter pour nous faire traverser la frontière ce qui est extrêmement désagréable, encore plus quand on vient de faire 13h de bus. Notre ami vénézuélien a trouvé du monde pour nous accompagner et nous intime de le suivre, ce que nous faisons, un peu à contre-coeur. Avant de passer la frontière, on échange nos derniers sols péruviens en dollars américains, monnaie de l'Equateur.
      On passe ensuite sans problèmes ni contrôle, un pont qui semble être la frontière avec l'Equateur. Cela nous interroge et on demande donc à un policier si on ne doit pas faire vérifier nos passeports et indiquer notre entrée sur le territoire.
      Il nous indique, sans que nous comprenions très bien, que le poste de frontière est situé à 5-6 km plus loin et que l'on doit prendre un taxi jaune (digne de confiance) pour s'y rendre. Il engueule aussi les gars qui nous suivent depuis le terminal de bus, ce qui n'est pas rassurant.

      On décide de continuer à suivre maps.me pour se rendre aux agences de bus et les mêmes lascars nous suivent. Louis voit une agence qu'il avait remarqué sur internet avant et décide de s'y rendre pour voir les prix tandis que les malfrats nous proposent un bus qui part dans les prochaines minutes.
      Avec insistance, on refuse leur offre et on rejoint Louis à l'agence. Le bus des malfrats ne nous amenait pas à la frontière voulue avec la Colombie donc on prend le bus qui nous convient. Cela n'empêche pas les méchants équatoriens/escroqueurs de bus d'attendre Joseph et Louis à la sortie de l'agence pour leur demander de l'argent. Joseph leur donne 1$ avant de s'enfuir rejoindre Louis pour aller retirer de l'argent et payer le bus pendant que Victor surveille les affaires à l'agence.

      Mais les choses se règlent petit à petit et la mauvaise première expérience en Équateur commence à se dissiper. Louis et Joseph rentrent, on se brosse les dents, se pose un peu puis on part prendre un taxi pour se rendre au poste frontière et régulariser nos papiers. Cette étape se passe très bien et très rapidement. On rentre donc vite en ville et on pique-nique sur la place centrale avec le fameux mayos-thons-wraps ainsi que chips et oreos qu'il nous reste. Ensuite, comme on est de gros gourmands, on fait le tour de petits commerces qui vendent des glaces et on trouve notre bonheur dans un resto qui fait des yaourts glacés avec tout plein de friandises à rajouter dedans. On prend bien évidemment le format le plus gros et on se régale.

      On rentre ensuite à l'agence, on finit de se préparer et on monte dans le bus. Il part à 15h pétante, et c'est parti pour 16h-18h de trajet apparemment (on espère pas plus) direction Nueva Loja.
      Après quelques minutes, le bus s'arrête et prend une bonne dizaine de personnes, typés indiens, qui s'assoient juste devant nous. Pas de problèmes jusqu'au moment où ils mettent une enceinte avec des sons à fond. C'est rapidement insupportable, alors on espère que ça ne va pas durer tout le voyage.

      Vers 21h, on s'arrête sur une mini aire de route. On en profite pour finir rapidement nos réserves de nourriture et faire des sandwichs thon-wrap-mayo qu'on engloutit en deux minutes car le bus nous presse. On est encore loin de notre destination finale, on verra donc après la nuit, en espérant qu'elle se passe bien et qu'on arrive un peu à dormir.
      Demain, on tente le passage en Colombie youhou.
      Read more

    • Day 18

      Lange Reise nach Ecuador

      September 24, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 29 °C

      Heute ist Reisetag. Gegen 05:30 morgens komme ich in Trujillo an. Dort muss ich das Busterminal wechseln und nehme um 08:00 den ersten Bus nach Chiclayo. Das ist echt super nervig, in Peru gibt es keine zentralen Busterminals wo alle Firmen abfahren, sondern jede Firma hat ihren eigenen Abfahrtsort in der Stadt, sodass man immer ein Taxi zum Wechseln nehmen muss, um weiter zu fahren. Also ab ins Taxi, der Taxifahrer natürlich wieder in Flirtlaune, Frage ob verheiratet am besten immer mit ja beantworten...😄 Für 10 Soles bringt er mich in seiner alten Kiste ans andere Terminal, wo ich auf meinen Bus nach Chiclayo warte. Der fährt dann auch pünktlich um 08 Uhr los. Durch staubtrocknes, ödes Küstengebiet geht es Richtung Norden auf der Panamericana. In Chiclayo nehme ich mir einen Uber wieder zum anderen Terminal Norte und kaufe mir mein Ticket nach Ecuador für abends. Nun hab ich echt noch viel Zeit und es ist Sonntag, sodass fast nichts offen hat, doch der Uber Driver Angel ist so nett und bringt mich in ein gutes Ceviche Restaurant zum Mittagessen. Außerdem lässt er mir seine Nummer da, damit er mich später wieder zum Terminal fahren kann. So nett!🥰 Chiclayo ist echt nicht schön, zumindest was ich gesehen habe. Unglaublich staubig, trocken, heiß, provisorische halbfertige Häuser, ungeteerte Straßen und Müll, Müll, Müll. Das hässliche Gesicht von Lateinamerika, selten so eine deprimierende Stadt gesehen... Hierher verirren sich glaube nur wenige Touris und wenn dann eher zur Durchreise. Pünktlich um 15 Uhr holt mich Angel wieder ab und bringt mich zum Terminal, er wollte dafür nicht mal Geld nehmen aber ich hab ihm meine letzten Soles gegeben 😊 Bin froh wenn ich aus der Stadt wieder raus bin! Um 17:30 geht mein Bus dann los Richtung Cuenca... In den nächtlichen Grenzbussen sollte man besonders aufpassen wegen Diebstählen, hier gibt es wahre Horrorgeschichten. Alle Wertsachen kommen daher in eine Tasche unter den Pulli und der kleine Rucksack zwischen die Beine. Das wird sicher nicht die bequemste Fahrt, um 06 Uhr morgens sollte ich ankommen je nachdem, wie lange der Grenzübertritt dauert. Zum Glück sitzt eine Frau neben mir und keiner der komischen Typen😄 hier sind die Abstände nämlich nicht so luxuriös wie bei den anderen Bussen. Nach einigen Stops und ziemlichem Gerumpel erreiche ich um 01:30 die Grenze zu Ecuador in Huaquillas. Doch scheint irgendwelche Probleme mit der Elektronik zu geben und nur einen Beamten der stempelt, daher dauert die Einreise leider ewig...2,5h später hab ich den Stempel und endlich geht es weiter Richtung Cuenca. Hóla Ecuador!Read more

    • Day 1,138

      Entrada a Perú

      May 2, 2023 in Peru ⋅ ⛅ 28 °C

      Otra frontera fácil y rápida

      Llegó nuestro penúltimo día de permiso en Ecuador y tenemos que irnos. No queremos correr riesgos con las autoridades migratorias y la aduana, que suelen ser bastante estrictos. Salimos bien temprano de nuestro último campamento - la Reserva Arenillas - pues no sabemos cuánto tarde el trámite.

      Vamos avisados por otros viajeros de que el permiso de aduana se entrega en una dependencia y luego, más adelante, se hace el trámite de migración. A pesar de eso, nos pasamos y tuvimos que dar la vuelta en una rotonda. Dimos con la puerta correcta pero el oficial era poco amable y no tenía ganas de trabajar así que nos hizo ir a tomar fotos al BumBumChácata y traérselas antes de procesar el documento.

      Volvimos a la carretera y, siguiendo las señales, pasamos el puente que une el tráfico entre los dos países. Enseguida vimos el edificio de atención binacional. En el mismo salón está migración de Ecuador para hacer la salida y migración de Perú para hacer la entrada. Nos hicieron las preguntas de rutina y sin más nos sellaron los pasaportes con los 90 días de permiso de estancia.

      El segundo paso es obtener el permiso del camper con la Aduana. Nos pidieron los documentos a los que ya estamos acostumbrados: propiedad del vehículo, placas, pasaporte y licencia de conducción. Luego el oficial fue a chequear el número del motor y a mirar someramente por dentro. A continuación nos entregó el documento impreso que autoriza al BumBumChácata a transitar por el país por 90 días.

      Solo faltaba el último paso, obtener el SOAT, un seguro obligatorio para daños a terceros por toda la estancia en el país. Allí mismo lo venden por $45 USD o el equivalente en Soles.

      En poco más de una hora estábamos listos para adentrarnos en Perú, donde estaremos por los próximos tres meses aproximadamente.
      Read more

    • Day 182

      Border Ecuador to Peru

      January 18, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 28 °C

      This was unbelievable (in a bad way)!! We arrived there at 3 in the morning and continued driving at 9:30 in the morning 🤦
      There was a problem with the system so they needed to check our police profile manuel .. so we needed to go in a other queue but to be able to go in this queue we needed to get first in another queue to get the paper then go to the other queue and at the end to the first queue again 🤦
      It was a fucking nightmare!! Noone knew where to go .. and at the end the system was running again so we waited 5 hours for nothing in the wrong queue 🤬
      Read more

    • Day 183

      Tumbes

      January 19, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 30 °C

      We meet up with niels who was living with allan and domink we made a nice little trip around the sea and saw a lot of different animals 😋
      The family is soo nice and we could sleep there for free and ate foe free aswell 😍👌
      And Ceviche 😍😋👌
      Read more

    • Day 86

      Ecuador

      February 23, 2019 in Ecuador ⋅ 🌧 23 °C

      Das Landschaftsbild hat sich geändert. Nach vielen Kilometern durch Wüsten, wird es jetzt immer grüner. Reis wird entlang der Straße angebaut und große Gebiete davon wurden durch die Regenfälle zerstört.
      In Piura ist es heiss und feucht. Nachts kühlt es kaum ab, tagsüber liegt die Temperatur über 30 Grad. Und die Stechmücken sind jetzt überall.
      Bananenplantagen prägen das Bild. Ihre grünen Früchte werden gerade in die großen Lkw verladen, fein säuberlich aufgestapelt.
      In Richtung der ecuadorianischen Grenze hängen dunkle Wolken über uns die ihre Schleusen noch öffnen werden. Überall sind die Hochwasserfolgen noch deutlich sichtbar. Die Straße ist teilweise verschüttet, in den Furten liegt Schwemmmaterial und viele stehen noch unter Wasser.
      Die Grenze hält uns eine Stunde auf, gleich danach eine Militärkontrolle. Den Soldaten mit MP und Schutzwesten rinnen die Schweißtropfen über's Gesicht.
      Peru hinterlässt bei uns allen dieselben Erinnerungen. Der sinnlos aggressive Fahrstil und der Dreck in und um die Städte. Trotzdem waren die Peruaner freundlich, Lebensmittel und Essen ist billig. Ein komplettes Gericht gibt es durchaus schon für 2 €, aber nicht immer "safe" für den europäischen Magen. Kaffee ist kaum zu finden. Anstelle von Supermärkten gibt es kleine Läden und die offenen Märkte mit vielen einheimischen kleinen Händlern. Peru wird das rückständigste, aber auch das ursprünglichste Land meiner Reise bleiben. Leider hat es seine Berge vor mir versteckt, aber das Wetter ist ihm nicht anzulasten.
      Mit der Einreise nach Ecuador ändert sich die Landschaft nochmals. Es wird bergiger, alles ist in sattem Grün. Palmen und riesige Farne in dichten Wäldern begleiten uns auf endlos kurvigen Straßen. Die GS hat daran genauso viel Spaß wie ich, obwohl es die letzten 150 km regnet. Und der Dreck ist weg, das Land ist sauber. Dann bei einer der letzten der unzähligen Straßenkontrollen kann ich plötzlich die kleinen Gänge nicht mehr schalten. Anfahren im 4. Gang. Die Ursache sehe ich schnell. Der Schalthebel ist gebrochen. Kleine Ursache große Wirkung. Jetzt wird mir klar, wieso sich seit einiger Zeit der erste Gang manchmal schwer einlegen ließ. Unerklärlich, ist doch die Belastung eher gering. Meine Mitfahrer habe ich mal wieder verloren. Ich fahre also im 4. in Richtung Machala, alle Werkstätten an der Straße geschlossen. Dann sehe ich ein offenes Tor an einer Yamaha Werkstatt. Aber nur noch der Security Dienst ist da, der mich gleich freundlich begrüßt. Ich erkläre ihm mal mein Problem. Er hängt sich ans Handy. Dann erklärt er mir den Weg zu seinem Freund, 2 km durch die 300000 Einwohner Stadt. Ich schalte also von Hand in den 2. und fahr hin. Keine Werkstatt zu sehen. Dann kommt der Freund mit dem Motorrad, erkennt mich, öffnet das Schiebetor seiner kleinen Werkstatt und wir bauen den Schalthebel ab. Er schweißt ihn, anmontieren und sie schaltet sich wieder wie Butter. Perfekt. Ecuador hat einen guten Einstand.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cantón Santa Rosa, Canton Santa Rosa

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android