Ecuador
Provincia de Napo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Provincia de Napo

Show all

69 travelers at this place

  • Day264

    Casa del Suizo Lodge

    February 14, 2020 in Ecuador ⋅ 🌧 31 °C

    Wegen eines drei tägigen Generalstreiks in Kolumbien müssen wir hier in Ecuador noch drei zusätzliche Tage einschieben. Kein Problem, kurz entschlossen buchen wir drei Tage in einer Lodge in Ahuano am Rande vom Amazonas. Mit dem Boot und Führern erkunden wir den nahen Dschungel sowie Farmen am Rio Napo.Read more

  • Day70

    Spanischkurs im Amazonasgebiet

    May 30, 2019 in Ecuador ⋅ ☁️ 28 °C

    Von Quito aus fuhren wir mit einem Kleinbus der Spanischschule in Richtung Amazonasgebiet. Mit an Bord waren bereits zwei Spanischlehrer und acht weitere Kursteilnehmer, die sich bereits eine Woche lang kannten. Sie nahmen an einem “Travelling Classroom“ Programm teil, wo sie vier Wochen lang Spanischunterricht haben, jede Woche an einem anderen Ort.

    Unterwegs machten wir einige Pausen, und an einem unscheinbaren Stand konnten wir einen beliebten ecuadorianischen Snack probieren: Cevichocho. Das schmeckt wie Ceviche, nur dass kein Fisch und keine Meeresfrüchte mit drin sind, sondern Popcorn, Plantainchips und Linsen. Der Sud besteht aus Tomate und Limettensaft, dazu kommen noch Tomaten, Zwiebeln und Koriander mit rein. Lecker! Auch vor unseren Augen frisch gemachte Empanadas haben wir probiert, gefüllt waren sie mit Käse, Huhn, und komischerweise auch mit Rosinen.

    Nach 5 Stunden Fahrt kamen wir an einem Fluss an, den wir mit einem Boot überquerten. Auf der anderen Seite wurden wir von Pickups abgeholt, die uns zur Lodge in den Dschungel fuhren. Dort bezogen wir unsere Hütte, die sehr groß war. Die Fenster hatten keine Scheiben, sondern lediglich Moskitonetze. Nach einem späten Mittagessen fing schon am Sonntag der Spanischunterricht an, wir hatten getrennt voneinander Unterricht in Gruppen, die unseren Vorkenntnissen entsprechen.

    Die nächsten fünf Tage liefen so ab, dass wir frühs zunächst 2-3 Stunden Unterricht hatten, dann zu Mittag aßen und anschließend zu einem Ausflug aufbrachen. Jeden zweiten Tag hatten wir nach den Aktivitäten nochmal Spanisch.

    Am ersten Tag machten wir eine Bootsfahrt auf dem Fluss mit Badepause, auf dem Rückweg haben wir verschiedene Affenarten im den Bäumen am Ufer sehen können.
    Am Dienstag haben wir einheimische Familien besucht, die zusätzlich zu Spanisch noch Quichua sprechen. Hier wurde uns gezeigt, wie aus der Yucca Wurzel Chicha gemacht wird, ein leicht alkoholisches Getränk. Wir konnten in eine Muschel blasen, die benutzt wird um die Dorfbewohner ins Versammlungshaus zu rufen. Wie bei Wickie! Dann durften wir noch ein Blasgewehr ausprobieren: man bläst in ein Rohr, in dessen anderem Ende ein spitzer Pfeil steckt. So jagen die Einheimischen, und wir waren überrascht, dass die Pfeile tatsächlich in einer Holzeule stecken blieben! Bei einer weiteren Familie wurde uns die traditionelle Töpferkunst gezeigt.
    Am Mittwoch stand Schokolade machen auf dem Programm. Es war interessant zu sehen, welche Schritte von der Kakaofrucht bis zur Schokolade nötig sind. Natürlich durften wir die Schokolade danach auch essen, sie hat anders geschmeckt, aber sehr lecker. Danach machten wir noch eine Wanderung durch den Dschungel, bis tief hinein in den Primärwald wo riesige 600 Jahre alte Bäume stehen. Sehr beeindruckend! Wir haben auch eine giftige Riesenameise gesehen, deren Stich sehr schmerzhaft sein kann sowie eine Handteller-große Schnecke. Irgendwann kamen wir an einem schönen Aussichtspunkt an, bei dem auch ein verlassener Kletterwald war.

    Am Donnerstag gingen wir nachmittags Tuben. Mit einem Bier setzten wir uns in einen großen Reifen und ließen uns auf dem Fluss entlang treiben. Entspannung und Erfrischung pur! Wir machten Halt bei einem Seil, an dem wir uns wie Tarzan ins Wasser schwingen konnten. Michael war bei der Dschungelwanderung und beim Tubing nicht dabei, weil er hochmotiviert war mit Spanisch voranzukommen. Er wurde als absoluter Anfänger in einen Kurs eingestuft, der schon eine Woche vorher begonnen hatte und arbeitete in der Zeit einige Themen nach.

    Am Freitag stand noch ein Besuch bei einer Tierpflegestation an. Wie fast immer erreichten wir diese mit dem Boot. Dort waren verschiedene Affen, Papageien, Schweine, ein Puma, ein Ozelot, Schildkröten und Kaimane zur Pflege, manche mit der Perspektive wieder ausgewildert werden zu können. Außerdem turnten viele wild lebende Affen auf dem Gelände herum, unter anderem Totenkopfäffchen. Nach der Führung hielten wir nochmal an einer Stelle im Fluss, um schwimmen zu gehen.

    Wir haben die Woche in der GAIA Lodge sehr genossen und sind begeistert, wie schnell wir mit unserem Spanisch vorangekommen sind! So einen schnellen Fortschritt hatten wir uns beide nicht erhofft, und somit hat sich die intensive Woche sehr gelohnt 😊 Die anderen Kursteilnehmer und die zwei Lehrer waren auch richtig nett und entspannt, und so haben wir viele Abende mit Spielen verbracht, teilweise auch auf Spanisch um zu üben. Eine kleine Herausforderung war der Dschungel, denn auch die Moskitonetze konnten riesige Insekten nicht davon abhalten, uns in unserer Hütte zu besuchen. Gleich in der ersten Nacht wurde ich von einem 8cm langen, fetten Grashüpfer angesprungen. In unserem Bad besuchten uns Frösche und Spinnen, und hoch über dem Bett hatten wir tagsüber ebenfalls 7-8cm große Käfer, die auch noch fliegen konnten 😳 Aber gut, was will man im Dschungel erwarten. Schön waren dafür die Äffchen, die ständig rund um die Lodge unterwegs waren, sowie ein Agouti, das fast jeden morgen vor unserer Hütte im Gras saß und frühstückte. Und eine bessere Aussicht können wir uns zum Spanisch lernen kaum vorstellen!
    Read more

  • Day9

    Heiße Thermalquellen und heiße Outfits

    November 3, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 12 °C

    Heute hieß es Abschied nehmen von Quito und auf in Richtung Amazonasgebiet und Dschungel. Aber den Zwischenstopp an den vulkanischen Thermen in Papallacta wollten wir uns nicht nehmen lassen. Bezüglich der Bademode sind wir nun auf jeden Fall auf dem neuesten Stand und sollten wohl dringend in einem der nächsten Shops einkaufen gehen :-)Read more

  • Day10

    Regenhalt im Regenwald

    November 4, 2019 in Ecuador ⋅ ☁️ 25 °C

    Von Papallacta ging's los in Richtung Lago Agrio. Trotz Regen haben wir einen Zwischenstopp am San Rafael Wasserfall gemacht, Ecuardors größtem Wasserfall. Und sind froh, dass wir die kostenlose Regendusche mit anschließendem Warten auf den Bus in Kauf genommen haben. Der Wasserfall und der Weg dorthin waren wahnsinnig schön.
    Angekommen in Lago Agrio, wollten wir den schönen Tag mit leckerem Essen besiegeln - lecker liegt allerdings im Auge des Betrachters ;-)
    Read more

  • Day4

    Kachiguañuska

    February 17, 2020 in Ecuador ⋅ ⛅ 28 °C

    Today was so amazing! We started off by going to Kachiguañuska; a school deeper in the jungle to hold a VBS. When we arrived you could see all the kids faces light up. We got to meet all of the kids and they were so excited to talk to us. We sung songs and had a fun introduction before breaking into stations. I was in the game group so I got to play games with all of the children and teach them fun games such as ultimate frisbee with an american football. A lot of the kids wanted to hold our hands and it was adorable. I had a chain of about 5 kids holding my hand at once and it was so great! Listening to all of their laughs had me smiling all day long. After, we then got to go to Antioch Christian Academy and see the amazing work there that the missionaries have been doing. Listening to how much they have accomplished is such short time with other mission teams helped was so inspiring. We got to work on 2 of the houses that are being built for long term missionaries to live while they are at the academy. When we got back we had time to go swim in the river which was GREAT after sweating all day. Today was a huge eye opener and I thank God so much for putting all of this on my heart and giving me the experience. I can not wait to go back tomorrow and play more games with the kiddos! - Nicole Cardona, card shark.Read more

  • Day5

    Kachiguañuska day two

    February 18, 2020 in Ecuador ⋅ ☁️ 26 °C

    Today we went back to Kachiguañuska for a second day with the school kids. We were able to use two classrooms today which made crafts and the lessen much more effective. The theme and focus was the prodigal son today. We sang together, memorized a verse, made some crafts, played games, and shared the glorious gospel. This is a government school with over 100 kids that shut down for two days and let us come in and let do this with them. What a huge privilege.

    After lunch we went back to Antioquia and worked on a house again so that one of the missionary families can have a place to live. This was another great time for the team to serve and be a small part this growing ministry.
    Read more

  • Day7

    Casa del Suizo im Regenwald

    October 3, 2019 in Ecuador ⋅ ☁️ 26 °C

    Nach einer 5-stündigen Wanderung auf der Wasserscheide zwischen Atlantik und Pazifik und einer Übernachtung bei einem Thermalbad, sind wir heute mit dem Bus in den Regenwald an den Rio Napo gefahren. Das Klima ist sehr warm und sehr feucht. Schweiss rinnt bei jedem Schritt den Rücken hinunter aber es ist ein grossartiges Erlebnis.Read more

  • Day15

    El Oriente - Part 1

    September 16, 2016 in Ecuador ⋅ ⛅ 20 °C

    Nun ist es tatsächlich schon wieder vorbei!
    4 Tage weit weg von der Zivilisation, ohne Internet und somit irgendeine Verbindung zur Außenwelt.

    Nach einer Nacht in einem mehr oder weniger schicken Hotel, ging es eine halbe Stunde zu spät los in den Amazonas, weil wir nicht mit Kreditkarte bezahlen konnten und noch einen schönen Sprint zum Automaten hinlegen mussten.

    In Cuyabeno angekommen, ging es 1 1/2 h mit dem Boot in unsere Lodge. Wir hatten wunderschönes Wetter, überall Schmetterlinge und wo man nur hinsah grün.
    Am ersten Tag haben wir zunächst Lunch gegessen und sind anschließend mit dem Boot rausgefahren, haben den Sonnenuntergang beobachtet und den Amazonas im Dunkeln mit unseren Stirnlampen durchquert. Es gab riesige Spinnen - meine Lieblingstiere -, unter anderem eine Tarantula sowie Skorpione, Frösche und weitere schöne Insekten. Diese Nacht habe ich auch zugegebenermaßen nicht so gut geschlafen, weil ich von Spinnen geträumt habe...
    Am nächsten Tag haben wir morgens versucht, Rosa-Amazonas-Delfine zu sehen, allerdings haben wir nur eine Mutter mit ihrem Kind gefunden, die sehr schüchtern waren und man im Grunde nur ein paar graue, nicht rosafarbene Höcker gesehen hat. Danach ging es in ein ursprüngliches Dorf, in dem wir aus einer Yuka-Wurzel eine Art Pizzafladenbrot gebacken haben. Wirklich faszinierend, aber der Geschmack war dementsprechend auch sehr neutral.
    Anschließend haben wir einen echten Shaiman getroffen, der uns etwas über seine Tätigkeit und die "Droge", die sie jeden zweiten Tag einnehmen, erzählt hat. Lina hat sich am Ende von ihm auspeitschen lassen, damit sie die böse Energie verbannt! :-D

    Kurz vor Anbruch der Dunkelheit sind wir dann in den Zufluss des Amazonas gefahren mit dem Boot und hatten dort unseren ganz speziellen Swimming Pool. Sehr beruhigend war, dass unser Guide meinte, dass die Piranhas und Kaimane sich nur am Rand befinden, von dem wir ca 300 Meter entfernt waren. Die würden uns aber nur angreifen, wenn wir irgendwo bluten würden - Aaaha...
    Aber es war trotzdem super toll, mal mitten im Djungel zu schwimmen :-)

    So, das war der erste Teil, der Rest folgt sofort, damit ihr so viele Fotos wie möglich sehen könnt!

    xx,
    Jojo
    Read more

  • Day16

    El Oriente - Part 2

    September 17, 2016 in Ecuador ⋅ ☀️ 24 °C

    Nun brach der letzte vollständige Amazonastag an.

    Morgens sind wir auf den Aussichtsturm in der Lodge geklettert und haben sogar einen Tucan zu Gesicht bekommen!

    Nach dem Frühstück ging es dann noch einmal tief in den Amazonas, eine 3-stündige Wanderung, wo wir Affen, Termiten, bunte Giftfrösche, Vögel und weitere Insekten begutachten konnten.
    Danach gab es für einige noch eine Erfrischung im Amazonas und anschließend ging es nach dem Lunch auf Bootstour, um "Osos perozosos" zu entdecken. Und es war der Wahnsinn! Wir haben eine Anakonda und 3 (!!!) Faultiere gesehen! Zwei waren relativ versteckt, aber der letzte war vollkommen frei und gerade am Essen, er sah aus wie Chewbacca! :-)
    Natürlich gibt es davon auch ein Bild!

    Der letzte Tag begann mit dem weiteren Versuch, Delfine zu entdecken - leider ohne Erfolg. Aber dafür haben wir einen Piranha mit einem Stück Fleisch an die Angel gezogen und konnten ihn aus nächster Nähe betrachten! Es war dezent unheimlich, als der Guide "William" ein dickes Stück Ast (so breit wie ein Zeigefinger) in seinen Mund gehalten hat und dieser Fisch den mit einem Biss zerhackt hat. Und mit solchen Tieren sind wir im Wasser geschwommen, aaarg!
    Die Tour neigte sich dem Ende zu und wir bekamen zum Abschied ein so leckeres Frühstück, es bestand aus Schokoladenpancakes mit Banane drin, Omelette, frisch gepresstem Maracujasaft und Brötchen mit Marmelade. Wenn ich könnte, würde ich mir das sofort selber hier machen!

    Das war der kleine Bericht über unser Abenteuer in Cuyabeno. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, das ist eine unglaublich tolle Erfahrung und ich bin sicher, dass ich das nicht zum letzten Mal gemacht habe!
    Lasst euch solch eine Chance bloß nicht entgehen, es ist ein Traum!

    xx,
    Jojo
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Napo