Greece
West Greece

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day179

      Korinth to Olympia

      December 23, 2021 in Greece ⋅ ☀️ 10 °C

      Um 8.45 Uhr machen wir uns heute auf den rund vierstündigen Weg nach Olympia.
      Der Weg führt über enge Serpentinenstrassen den Berg hinauf und hinunter.
      Auf der Fahrt nach Olympia durchfahren wir Gebiete, wo wir Reste von gefallenem Schnee sehen. Kurze Zeit später landen wir aber wieder in tieferen Lagen, wo die Temperaturen zwischen 13-15 Grad liegen.
      Uns fällt auch auf, dass die Vegetation ganz anders ist, als noch in Korinth. Statt Orangen- und Zitronenbäume gibt es unterwegs viel mehr Laubbäume, dessen Blätter herbstlich gefärbt sind. Etwa 45 Minuten vor unserem Zielort scheinen uns warme Sonnenstrahlen durch das Fenster entgegen. Der Himmel ist blau und wolkenlos.

      Bevor wir um 13.00 Uhr den Host Kostas treffen, um im Airbnb einzuchecken, genehmigen wir uns noch einen Kaffee im härzigen Städtli.
      Pünktlich, wie vereinbart, treffen wir dann unseren Gastgeber. Kostas ist ein wirklich intelligenter, vielseitig interessierter Typ, der uns eine Menge zur Geschichte von Olympia und der Griechischen Mythologie erklärt. Er hat Freude, dass wir uns für seine Heimat interessieren und findet es super, dass wir diese Reise machen.
      Nach etwa 45 Minuten verabschiedet sich der Grieche und wir machen uns zu Fuss auf den Weg zum antiken Olympia. Am Eingang werden wir auf 25 geschätzt und kommen deshalb beinahe ums Bezahlen herum. 🤭 Wir sind aber ehrlich und begleichen unsere Schulden. Wie heisst es so schön: Ehrlichkeit währt am Längsten. 😊

      Zuerst besuchen wir die archäologische Stätte. Leider ist nicht mehr allzu viel übrig, da die Römer Vieles zerstörten.
      Dennoch ist es spannend, die Informationen an den Seiten der Wege zu lesen.
      Der Ursprung der Olympischen Spiele liegt in der Stadt Olympia. Zwischen 776 vor Christus und 393 nach Christus fanden hier alle 4 Jahre die Olympischen Wettkämpfe statt. Deshalb nur so häufig, weil die Athleten von weit her anreisen mussten und es noch keine modernen Transportmittel gab. Auch wurde die Zahl 4 gewählt, da Peloponnes (die Halbinsel, wo wir uns befinden) einst in 4 Königreiche eingeteilt war.
      Die Disziplinen Laufen, Springen, Werfen und Kämpfen wurden dem höchsten griechischen Gott, Zeus, gewidmet.
      Bei den Spielen wardn damals nur Männer zugelassen. Frauen wurden nicht einmal als Zuschauerinnen geduldet - eine Frechheit, wie Martina findet. 👀🤭
      Früher dauerten die Games insgesamt bis zu 6 Tage (zuerst nur 1, dann kamen nach und nach weitere Tage dazu, mit der steigenden Anzahl Wettkämpfe). Die Sieger wurden am Ende mit einem Kranz aus Zweigen vom Olivenbaum geehrt.
      1894 rief der Franzose Pierre de Coubertin die Olympiade wieder ins Leben. Er war der Meinung, dass die Wettkämpfe freundschaftsfördernd für die verschiedenen teilnehmenden Länder seien.
      Die ersten Olympische Spiele der Neuzeit fanden 1896 in Athen statt. Ab 1900 war dann auch endlich das weibliche Geschlecht zugelassen.

      Nach dem Besuch der archäologischen Stätte, statten wir noch dem Museum einen ab. Dort ist aber alles sehr kompliziert beschrieben. Viele Namen aus der Griechischen Mythologie spielen eine Rolle. Da wir uns beide zu wenig darin auskennen, machen wir einen etwas schnelleren Rundgang. Wir picken einfach diese Themen heraus, die uns interessieren.

      Danach laufen wir zu unserer Wohnung, die mitten in dem Städtchen liegt. Wir essen unser Znacht, das wir vorkochten und machens uns gemütlich.
      Read more

      Traveler

      😘😘😄👍

      12/23/21Reply
      Traveler

      so schöni bilder🤗‼️ isch drohna doch nomol in isatz ko🤗⁉️

      12/23/21Reply
      Traveler

      jo ds Akrokorinth doba hämmr sie nomol könna starta loh😁👍

      12/23/21Reply
      3 more comments
       
    • Day180

      Olympia to Patras

      December 24, 2021 in Greece ⋅ ⛅ 11 °C

      Die Wohnung in Olympia verlassen wir heute Morgen um 11.00 Uhr. Wir fahren zuerst 1h10 zum Strofylia Nationalpark. Neben einer reichen Flora und Fauna ist der Strofylia Wald einer der letzten Wälder am Mittelmeer, der sich so nahe an den Dünen befindet.
      Wir fahren bis zum Ende des Parks und trinken dort am Meer in der Beach Bar einen Freddo Espresso und unterhalten uns mit der Inhaberin. Sie erzählt uns, dass die Umgebung hier im Sommer voller Leute sei. Vor allem Einheimische kämen hierher.
      Nach dem gemütlichen Käfele und dem netten Schwatz spazieren wir zum Strand. Es ist angenehme 15 C warm und die Sonne scheint.
      Diesen speziellen Ort haben wir für unsere Weihnachtsvideogrussbotschaft ausgewählt. 😁🎅🌟

      Nach diesem Besuch gehts weitere 45 Minuten nach Patras.
      Dort beziehen wir kurz nach 15.00 Uhr die wirklich sehr härzige Wohnung für die kommenden 3 Tage. Als wir ankommen, ist unsere Wohnung noch nicht ganz fertig geputzt. Die älteren Leute erklären uns, dass die Putzfrau heute nicht erschienen sei. Also putzen sie alles und wir warten in einem anderen Raum.
      Danach beziehen wir die gemütliche Wohlfühloase. Sogar ein kleiner Tannenbaum steht. Wir fühlen uns auf Anhieb wohl und freuen uns, die Feiertage hier verbringen zu können. 🙏🙏

      Wir kochen was Leckeres und dann passiert Martina leider ein Missgeschick mit der Waschmaschine. Sie vergisst die innere Trommel der Maschine zu schliessen. 🙈 Nachdem diese sehr merkwürdige Geräusche von sich gibt, stoppt Müggi den Waschvorgang.
      Wir schreiben dem Host. Er ist zurzeit nicht in dieser Stadt. Deshalb schickt er seinen Vater vorbei. Der ist stinksauer. 🥺 Scheinbar sei dies vor 3 Monaten schon einmal passiert.
      Nun heisst es abwarten. Wahrscheinlich kommt der Mechaniker aber erst am 27ten. Zum Glück haben wir 3 Nächte hier.

      Wir geniessen den Abend trotzdem und schauen den Film 'Schlaflos in Seattle'. 😁🍿
      Read more

      Traveler

      … und so cool dichtet👏👏👏🥰😍❣️

      12/26/21Reply
       
    • Day181

      Patras

      December 25, 2021 in Greece ⋅ ⛅ 13 °C

      Um 8.30 Uhr steht Martina auf und bereitet das Frühstück zu.
      Nach dem gemütlichen Essen, ziehen wir uns nochmals ins Bett zurück. Eine schlechte Idee, denn wir kommen beim zweiten Mal fast nicht mehr aus dem Bett. 🤣 Erst als es bei uns an der Tür klingelt, stehen wir auf. Draussen steht der Vater von unserem Vermieter, sowie der Host selber.
      Als Erstes überreichen sie uns ein Weihnachtsgeschenk, nämlich zwei edle Boxen aus einer Bäckerei in Patras. Beide Boxen sind gefüllt mit typischem Gebäck Griechenlands. Eine so tolle Geste. 🙏🌲 Wir sind froh, dass der Vater nicht mehr wütend auf uns ist. 😇
      Er erklärt uns, dass es extrem schwierig sei, über diese Tage einen Mechaniker zu finden. Er hofft schwer, dass es am 27. klappt, an unserem Abreisetag.
      Für uns wäre dies von Vorteil, denn unsere Wäsche liegt immer noch in der Maschine.🙈

      Wir überwinden uns dann noch, ein Christmas-Workout zu machen.
      Dann machen wir uns auf den rund 15-minütigen Weg in die Innenstadt. Es sind bedeutend weniger Autos unterwegs als gestern - gut für uns.
      Wir laufen als erstes zum Faros Patras (Leuchtturm). Entlang des Wegs begenen uns unzählige Katzen. Diese haben hier am Strand sogar eigene Häuschen mit Fressen drin.🐈‍⬛ Anschliessend statten wir der Agio Andreas Kirche eine kleine Stippvisite ab. Uns gefällt die Form dieses Gebäudes sehr gut.
      Dann trinken wir einen feinen Kaffee inmitten der Stadt. Die Freundlichkeit der Bedienung lässt jedoch zu wünschen übrig. 🤔 Die Unfreundlichkeit der Griechen ist uns in den vergangenen Tagen bereits mehrmals aufgefallen - schade, wie wir finden.
      Nach der Kaffeepause und dem darüber Nachdenken, wie wohl unsere Reise nach Griechenland weitergeht, besuchen wir noch die ,Upper Town'. Diese Gegend gefällt uns sehr. Es hat überall viele härzige Cafés, Lädeli und idyllische Ecken. Unterwegs genehmigen wir uns eine Glacé (zufälligerweise in der gleichen Bäckerei, von der wir heute Morgen die Süssigkeiten geschenkt kriegten).
      Wir geniessen den Ausblick über die ganze Stadt. Auch erkundigen wir uns, ob das Hamam morgen offen hat. Leider werden wir nicht schlauer. Einerseits sind nirgends Öffnungszeiten zu finden und andererseits ist alles auf Griechisch angeschrieben, auch auf der Homepage. Janu, dann machen wir morgen etwas Anderes.
      Bevor wir zurück zur Wohnung fahren, sitzen wir noch ans Meer und schauen dem Sonnenuntergang zu. Die Stimmung dort ist friedlich, ruhig und wunderschön.

      Den Weihnachtsabend verbringen wir in aller Ruhe in unserer heimeligen Wohnung. Zuerst telefonieren wir mit Müggis Eltern, anschliessend kochen wir gemütlich und dann machen wir es uns auf dem Sofa gemütlich und schauen den Film ,Don't Look Up.' Euch allen wünschen wir ein frohes , besinnliches Weihnachtsfest. 🌲🎅🙏

      Übrigens feiern die Griechen auch Weihnachten, Geschenke gibt es aber erst an Silvester. Die meisten Menschen gehören dem Orthodox Griechischen Glauben an. Das Wort ,orthodox' stammt übrigens aus Griechenland und heisst richtig, geradlinig und ,doxa' (Verehrung, Glaube). Es ist ihnen wichtig, Gottesdienste gross und pompös zu feiern. Im Unterschied zu den übrigen Christen, spielt der Papst hier keine so wichtige Rolle.

      Ps: Patras gilt als Karneval-Hochburg. Dieses Fest beginnt im Januar und dauert insgesamt 2 Monate.
      Die Stadt wurde 1821 (Befreiungskrieg zwischen Griechen und Osmanen) zu einem Grossteil zerstört und dann neu aufgebaut.
      Read more

      Traveler

      dr müggi hät z’passenda tshirt a🤣🐈

      12/25/21Reply
      Traveler

      immer griffbereit!😄

      12/25/21Reply
       
    • Day182

      Patras zum Zweiten

      December 26, 2021 in Greece ⋅ 🌧 14 °C

      Wir verbringen einen sehr gemütlichen 2. Weihnachtstag hier in Patras.
      Wir frühstücken um 9.00 Uhr, danach gehts, wie gestern, nochmals ins Bett. Während Martina bis 13.00 Uhr schläft, liest Müggi und beginnt einen neuen Film zu schauen.

      Dann aber sind wir der Meinung, dass der Tag nicht so weiter gehen kann.🥱 Also machen wir uns parat. Nur gerade 40 Minuten später sitzen wir im Auto, um in die Innenstadt zu fahren.
      Wir parkieren wieder am selben Ort wie gestern.
      Danach laufen wir einen Moment der Meerespromenade entlang, bevor wir dann in eine Strasse Richtung Stadtkern einbiegen und dort einen feinen Freddo Capuccino trinken.
      Auch wenn man hier draussen sitzt (sehr angenehm bei 19.5 Grad), wird das Covid-Zertifikat inkl. Ausweis geprüft.
      Wir verbringen dort etwa 45 Minuten und schmieden Pläne für die Zukunft (das lieben wir 😅). Wir richten bereits einen Teil unserer neuen Wohnung in Gedanken ein. 🙈🤭
      Danach statten wir dem riesigen Kreuzfahrtschiff im Hafen, das uns beim Vorbeifahren auffällt und mächtig beeindruckt, einen kurzen Besuch ab. Dann laufen wir den ganzen Weg durch die Stadt zurück bis zu unserem Auto.

      Unterwegs fällt uns auf, dass hier über die Weihnachtstage die Luna Parks gut besucht sind. Wir fragen uns, weshalb gewisse Vergnügungsparks überhaupt diesen Namen tragen. Wir finden heraus, dass der grösste Rummelplatz Europas zwischen 1909-1933 sich am Berliner Halensee befand. Dieser hiess Lunapark. Deshalb übernahm man diesen Namen.

      Wir fahren dann Nachhause, recherchieren zu unseren beiden nächsten Wunschdestinationen. Müggi googelt zu der einen, Martina zu der anderen. Während dem Abendessen tauschen wir uns dann darüber aus. 👌🤓
      Read more

      Traveler

      das wär a wiahnachtsdeko für eura sitzplatz in mels🤩‼️

      12/26/21Reply
      Traveler

      jo das wär no öpis!😄👍

      12/26/21Reply
      Traveler

      Und wieso hät dr Rummelplatz am Berliner Halensee Lunapark gheissa?

      12/29/21Reply
      Traveler

      kai so Detailfroga bitte, Dario! 😂

      12/29/21Reply
      Traveler

      nai nai, aber miar händs leider au nit usagfunda!🙈🤷‍♂️

      12/29/21Reply
      Traveler

      😂😉

      12/29/21Reply
      Traveler

      Also i hans jetzt ussagfunda: Dr allerersti Luna Park isch 1903 in New York eröffnet worda. D Gründer vu dem Park händ 1901 für a Usstellig in Buffalo a Bahn mitem Nama „A trip to the moon“ kreiart. Dia Bahn hät ma imna „Luftschiff“ absolviart wo „Luna“ gheissa hät. Sowohl d Fahrt (moon=luna) als au ds Luftschiff sind wohrschinlich noch dr Schwöschter vum ainta Gründer benannt, dr Luna Dundy Newman.

      12/29/21Reply
      Traveler

      Pandastisch, danka Dariöllens!😂🙆‍♂️👍

      12/29/21Reply
       
    • Day183

      Patras to Menidi

      December 27, 2021 in Greece ⋅ 🌧 12 °C

      Der heutige Morgen beginnt mit Sport. Danach besorgt uns Müggi Eier, denn unseren Vorrat haben wir bereits konsumiert. 🤣 Martina packt in der Zwischenzeit alles ein wenig zusammen.
      Um 10.30 Uhr klingelt es, Vasilis steht vor der Tür. Müggi unterhält sich mit ihm. Er erzählt ein bisschen von der Weihnachtsfeier, von seinen Grosskindern und zum Schluss klärt er noch auf, dass bald ein Mechaniker die Waschmaschine flicken kommt.
      Um 11.30 Uhr steht der Vater des Hosts wieder vor der Tür. Die Waschmaschine ist geflickt - Kostenpunkt: 20 Euro. 🙈 Beide haben wir das Gefühl, schlecht gehört zu haben. Doch Vasilis bestätigt den Betrag. Als Entschuldigung für den ganzen Umtrieb über die Festtage, möchten wir ihm zusätzlich 20 Euro schenken. Doch diese will er partout nicht annehmen. Er startet stattdessen das einstündige Programm der Waschmaschine, um unsere Kleider nach dem langen Liegen lassen, etwas zu spülen. Deshalb machen wir uns erst kurz vor 13.00 Uhr auf den Weiterweg.

      Eine lange Fahrt steht heute an. Bis zu unserem Zielort fahren wir nämlich fast 3h.
      Wir verlassen heute die Halbinsel Peloponnes über die Brücke Rio Andirrio, die anlässlich der Olympischen Spiele 2004 gebaut wurde. Um diese zu passieren, müssen wir 13 Euro hinblättern - völlig übertrieben. Aber uns bleibt nichts Anderes übrig, um das Festland zu erreichen. Nach gut einer Stunde stehen wir vor einer weiteren Brücke. Diese ist aber „nicht intakt“. Über die zusammengekrachte Brücke (🤔😱) müssten wir eigentlich fahren, um auf der Nebenstrasse nach Koronisia zu gelangen.
      Wir fahren wieder 8km zurück und müssen dann via Autobahn diese zerstörte Strasse umfahren. Es regnet in Strömen. Teilweise fliessen braune Bäche über die Autostrassen. Nicht witzig zu fahren.
      Martina ist höchst konzentriert. Nachdem aber das Navi plötzlich über eine Mautstrasse führt (obwohl diese vom Navi eigentlich umfahren werden sollte) und der Automat die 5 Euro-Note ausspuckt, findets Tinali nicht mehr lustig. Sie steigt aus, übergibt Müggi das Steuer. Unsere Handlungen werden wohl via Kamera beobachtet. Denn plötzlich meldet sich eine Frauenstimme. Nochmals versucht Müggi die Zollgebübr zu bezahlen, dieses Mal mit Münzen. Es funktioniert. 🤞😁
      Wir fahren weiter. Unterwegs trinken wir an einer Raststätte einen Kaffee. Martina übernimmt wieder das Fahren und chauffiert die letzten 1h20 wieder nach Koronisia.
      Es fällt uns auf, dass viele Geschwindigkeitstafeln übersprayt sind. Zudem wurden viele Radarapparate zerstört. Nun ist uns klar, weshalb diese nie blitzen, obwohl die Griechen bei 70 etwa 110 fahren. 😏

      Sicher kommen wir dann schliesslich in Korosinia an, das nur über eine dünne Landzunge mit dem Festland verbunden ist.
      Bevor wir diese schmale Strasse durch den Ambrakischen Golf überqueren, halten wir auf einem Parkplatz an und Müggi startet die Drohne, um das Ganze von oben aufzunehmen. Danach fahren wir nach Koronisia. Auf dem Weg dorthin sehen wir noch Flamingos.
      Koronisia ist die grösste und einzig bewohnte Insel im Ambrakischen Golf.
      Es dunkelt leider schon ein (haben heute viel Zeit verloren), deshalb entscheiden wir uns, die Insel nicht mehr abzulaufen, sondern lediglich ein paar Drohnenbilder von oben zu schiessen.

      Danach fahren wir 45 Minuten zurück nach Medini. Dort haben wir für diese Nacht ein Hotelzimmer gebucht.
      Die Receptionistin erwartet uns schon. Wir sind weit und breit die einzigen Gäste.
      Sie händigt uns den Zimmerschlüssel aus, ohne grosse Worte, denn sie kann null Englisch. Danach macht sie Feierabend und geht nach Hause.
      Ein lustiges Gefühl, für eine Nacht die offensichtlich einzigen Hotelgäste zu sein. 🤭👻
      Read more

      Traveler

      😹

      12/27/21Reply
      Traveler

      Flamingos! 😻

      12/27/21Reply
       
    • Day84

      Aginara Camping

      February 4 in Greece ⋅ ⛅ 11 °C

      Morgen geht es wieder Richtung Süden, wir wollen den 1. und 2. Finger vom Peloponnes noch sehen.
      Wir standen die letzte Woche mal wieder auf dem Aginara Camping.
      Wir verbrachten eine schöne Woche mit mehreren Freunden, die angereist waren, um mit mir meinen Geburtstag zu feiern. Und das haben wir ausgiebig gemacht. Es war ein perfekter Tag.Read more

    • Day112

      Küstenwechsel

      March 4 in Greece ⋅ ☁️ 5 °C

      Wir verlassen Gythio und wollen wieder an die Westküste zum Elia Beach, da langsam unsere Rückreise ansteht.
      In der Nacht gab es noch einen Temperatursturz und die Schneefallgrenze ist gesunken.
      Über die Berge müss ma nüber, gesagt, getan.
      Schneller als uns lieb ist, haben wir die Schneefallgrenze erreicht, die Dörfer sind verschneit, die Straßen geräumt, das hätte ich nicht gedacht.
      Dagmar sieht auf der Landkarte eine Abkürzung, die sich als spannend herausstellt. Ich war total überrascht, als wir an Stellen durchgekommen sind, die so eng waren, wo ich gedacht habe "das geht niemals". Dagmar war wieder im Schnappatmungsmodus😂
      Übernachtet haben wir auf halber Strecke bei einer Kapelle.
      Zufällig liegt Kopanaki auf dem Weg und es ist wieder Sonntagsmarkt, also für die nächsten Tage einkaufen und auf zum Spanferkel essen.
      Gesättigt erreichen wir den Elia Beach und genießen unsere letzten Tage in Griechenland.
      Read more

      juergenft

      Ute sucht auch immer Herausforderungen für mich. Ist von unseren Frauen so gewollt 😉😇🤣

      3/10/22Reply
      Traveler

      Was wollen Sie damit bezwecken 🙄🤔

      3/10/22Reply
       
    • Day15

      Anklimatisierung

      April 9 in Greece ⋅ ☀️ 16 °C

      Mir sind scho zimli im #camperlife acho. De Nino ond Mayra wüssed wo de Spielplatz, de Strand und die andere Chind sind. De Tag dur isch wohligi 20 Grad. Mir sind dra, alles wo mer debi hend eimal uszpacke und benutze. (Nur Kites und de Campingbachofe sind unbenutz)Read more

      Traveler

      😍😍😍

      4/9/22Reply
      Traveler

      🤩🤩🤩

      4/9/22Reply

      hät de papi gchoched ? ;-) [Gaétan]

      4/9/22Reply
      Traveler

      Ebe ned. 🤪

      4/9/22Reply
      2 more comments
       
    • Day18

      Heisse Sache

      April 12 in Greece ⋅ ☀️ 16 °C

      Heute haben wir unsere Sieben(undneunzig) Sachen gepackt und sind weiter nach Süden gereist. Laut Google ist das Thermalbad vorübergehend geschlossen. Glücklicherweise hat vor einiger Zeit jemand Löcher in den Zaun geschnitten. Die kleinen wollten auch nach über einer Stunde nicht freiwillig aus dem Wasser.Read more

    • Day49

      Falls ihr uns sucht, wir bleiben hier

      May 5 in Greece ⋅ ☀️ 19 °C

      Eigentlich wollten wir nur frühstücken..
      Wir haben heute morgen alles gepackt und sind ohne Frühstück losgefahren, um ein wenig früher in die Gänge zu kommen.
      Also erstmal Brot kaufen, einmal durch den Supermarkt huschen, noch n Kaffee auf die Hand und dann natürlich noch nen guten Ort finden.
      Auf jeden Fall Richtung Strand, vor der kleinen Ortschaft Zacharo, wo wir einen super Spot gefunden haben, um ein Picknick am Strand zu machen.

      Im Hintergrund war schon dieser Lost Place zu sehen, aus der Ferne ein Bau, der völlig zerstört und verwildert wirkte. Das wollten wir uns ansehen.

      Die Erkundung überrascht.
      Vor vielen Jahren war es wohl irgendwas zwischen Hotel und Restaurant, ging aber in die Brüche.
      Nach einiger Zeit kam jemand, der das Ding neu aufziehen wollte, renovieren und neu beleben.
      Mitten im Prozess wurde der Bau jedoch wieder sich selbst überlassen, und vom Zustand passt mal wieder die Überschrift Corona.
      Überall liegen noch Materialreste, wobei Reste schwierig zu sagen ist. Ganze Paletten Zement liegen da, von der Zeit angefressen und unbrauchbar geworden. Riesige Mengen an Schieferplatten, die dazu genutzt wurden, die Fassade zu verkleiden, aber eben auch nur angefangen.

      Dieser Komplex ist großartig. Wir haben uns sofort verliebt. Ein Burgerrestaurant mit Gästehaus und einigen wenigen Hotelzimmern, direkt an einem unglaublich schönen, weiten weichen Strand mit flachem Wasser, in einer Ortschaft, die freundlich und offen wirkt, touristisch, aber trotzdem nicht überlaufen, mit vielen Einheimischen, die unterwegs sind.
      Unsere Fantasie war sofort angeregt.
      Und das Träumen fing an.
      Read more

      Traveler

      Jetzt weiß ich schon eher was ihr gestern meintet 😍

      5/6/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    West Greece, Δυτική Ελλάδα, Grèce-Occidentale, Grecia Occidentale, 서부 그리스 주

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android