Guatemala
Parque Central Antigua Guatemala

Here you’ll find travel reports about Parque Central Antigua Guatemala. Discover travel destinations in Guatemala of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

50 travelers at this place:

  • Day240

    Guatemala zum Ersten

    July 7 in Guatemala

    Das Passieren der Grenzbrücke war einfach auch auf Grund der Tatsache das die eigentliche Kontrolle erst 1/2 Kilometer nach der “ Einreise“ statt fand. Wie so üblich empfing uns auch hier ein Geldwechsler( ja richtig kein Beamter der dir den Weg weisen könnte) und gab uns den Hinweis wo wir die Immigration finden. Der Stempel war schnell bekommen und Geld wurde keins verlangt, so ging es weiter zur Aduana also Auto anmelden. Hier sah die Sache schon etwas anders aus. Auf Grund von Erfahrungen wissen wir welche Kopien von Nöten sind und halten diese bereit, wir gaben also einer der Personen im Büro unsere Papiere ( es standen 4 herum und unterhielten sich) diese nahm unsere Papiere und meinen Ausweis an sich und studierte diese. Nach 5 Minuten Begutachtung legte sie alles bei Seite und verschwand ( dazu soll gesagt sein, sie hatte seit dem einreichen nichts mehr gesagt) aber kam rasch zurück mit einer Kopie des Einreise Stempels meines Passes ( gut dann bezahlt das Kopieren hier der Staat). Leider war es weit gefehlt mit dem Gedanken das es weiter geht, denn unsere Papiere wurden weitergereicht zu ihrer Kollegin. Diese war aber schwer beschäftigt ( sie hatte eine ungemein Wichtige WathsApp Unterhaltung) und zog es vor ersteinmal irgend wohin zu gehen. Als sie sich dann nahezu vollkommen unserm Anliegen Widmete lief es zwar schleppend aber es lief , immerhin. Nach der ein oder anderen Frage verschwand sie wieder Wort los, um dann mit einem Zahlschein zurück zu kommen. Nun war es an mir Sie zeigte mir den Kollegen bei dem ich mich melden musste der für die Überwachung der Einzahlung zuständig war. Der Herr gab mir dann auch gleich fast umgehend den benötigten Zahlschein um bei der Bank gleich gegenüber die Gebühr zu begleichen, ( nur gut das hier ein Fernseher mit dem Belgien Spiel lief das sich Dolly anschaute) also stellte ich mich an und hatte Glück es waren gerade mal zwei Personen vor mir. Zurück die Einzahlungsbestätigung abgeben und weiter zu meiner Freundin die mich auch gleich sah und es vorzog sich mit einem Herren über etwas unheimlich Wichtiges zu unterhalten und mich dann mal 5 Minuten warten lies. Alles in allem ein relativ zügiger Grenzgang mit der Gewissheit das das ganze mit Effizienz auch schneller gegangen wäre. (Max. 10 Min aber es waren dann noch 1,5 Stunden) Unser Weg führte uns umgehend nach Guatemala City und auf einen Platz vor ein Schweizer Hotel wo wir kostenlos stehen konnten, und einen schönen Blick auf Teile des nächtlich beleuchten Guatemala City's hatten. Ein schönes Frühstück mit Rösti und Croissant bevor es zu Jürgen dem Deutschen Mechaniker ging. Hier war es notwendig die hintere Bremsanlage zu inspizieren und die Beläge zu wechseln. Wir kamen gegen halb elf an und waren nicht darüber im klaren das dies unser bisher längster Werkstatt Aufenthalt werden sollte. Für Jürgen allerdings war klar wir bleiben heute Nacht mit dem Bus in der Werkstatt und gab uns Tips und einweisungen in die Örtlichkeit. Nach diversen Besuchen der nahegelegenen Mall warteten wir dann darauf das alle gegangen waren und wir unser Abendessen zwischen Alten 944' er Porsche und diversen Mercedes Benz Modellen bereiten konnten. Blacky der Wachhund war ein eher schüchterner Geselle und hatte sich sogar anfangs vor uns erschrocken da er Besuch wohl nicht gewohnt war oder einfach nicht in der Laune war. Wir konnten uns trotz Bemühungen nicht so richtig anfreunden wobei er dann am nächsten morgen sich sogar in unsere Nähe traute. Am Morgen kamen dann noch Chris und Conny, ein anderes Overlander Paar in einem IVECO. Wir unterhielten uns bis es dann gegen 13 Uhr und mit den teuersten Bremsbeläge die ich kenne weiter zum Spureinstellen ging, und dann in das Städtchen Antigua in dem wir uns auch mit denn beiden zum Abendessen verabredeten. Hier in der ehemaligen Hauptstadt von Guatemala gibt es auch einen sehr interessanten Markt auf dem es so ziemlich alles an Gemüse und Früchten gibt aber auch Fleisch und Geflügel sowie Fisch. Besonder beindrucken sind aber Fingermöhren, Urkarotte, Patisson und feiner grüner Spargel. Unser nächstes Ziel ist dann der See Atitlan allerding wurde die Abfahrt schon zweimal verschoben da wir heraus fanden das es sehr schwierig wird eine Versicherung für die USA zu bekommen und wen man sie doch bekommt dann kostet diese wohl recht viel und ob sich das lohnt gilt es nun abzuwägen.Read more

  • Day375

    Antigua

    May 16 in Guatemala

    A quick flight and short taxi ride brought us to this charming colonial town in the highlands, surrounded by volcanoes. Because it’s up a little higher, the temperature was very pleasant with no mosquitoes in sight.
    We spent our time wandering the streets of this UNESCO town, visiting a few museums and churches, eating and drinking wine…the usual stuff! The standout here was the incredible central market. It was packed with beautiful, fresh produce, flowers and lots of ladies in their traditional woven skirts and blouses.Read more

  • Day144

    Happy birthday marissje

    February 26, 2017 in Guatemala

    8 uur uit je bed gehaald worden om met een stel dronken lui taart te eten en met je vriendinnetjes te skypen, betere start van je verjaardag kan je niet hebben👌

    Vervolgends stappen wij lekker in de bus naar t strand waar maris ook verwend word met heelijke shotjes😅

    Weekje chillen op t strand! Ciao!!

  • Day84

    Antigua

    November 30, 2017 in Guatemala

    Die kleine Propellermaschine ist sicher gelandet. Zuvor gab es sogar noch - bei blauem Himmel - ein paar Extraschleifen über der Stadt. Am Flughafenausgang stand auch schon ein günstiges Shuttle (80 Q. p. P., c.a. 10 €) nach Antigua bereit. Die Fahrt in die 20km entfernte alte Hauptstadt dauerte bei zeitweisem zähen Verkehr dann doch knapp drei Stunden.

    Das Straßennetz innerhalb der kolonialen Stadt besteht ausschließlich aus Kopfsteinpflaster was zwar romantisch aussieht aber nicht wirklich gut zu befahren ist. Uns wundert deshalb warum es hier so viele Mopedfahrer gibt, die auch noch ohne Helm fahren. Der Shuttlefahrer hat uns praktischerweise fast bis vor unsere Unterkunft gefahren. Von deren Dachterrasse aus man einen wunderbaren Blick über die Stadt sowie die umgebenden Vulkane hat, die wir die Tage bei einem Trekking noch sehr viel näher sehen werden.

    Im sonnigen und wohl temperierten Antigua lässt es sich aushalten, es gibt sehr viele kleine Cafes mit allerhand Gebäck und guatemaltekischen Kaffee. Sowie zahlreiche Sprachschulen, Bars und hochwertige Restaurants mit nationaler und internationaler Küche. Von 1543 bis 1773 diente Antigua als Hauptstadt der spanischen Kolonien in Zentralamerika und war somit auch die Hauptstadt von Guatemala. Eine Besonderheit sind die vielen Schmuckgeschäfte die, die im Land gewonnene Jade in hauseigenen Werkstätten kreativ zu Schmuck weiterverarbeiten.
    Einen der sagenumwobenen Maya-Kristalschädel konnten wir jedoch auch hier nicht finden.

    Uns hat die mittlerweile sehr auf Touristen ausgelegte Stadt in ihrer Professionalität sehr an Cuzco in Peru erinnert. Trotzdem ist Antigua mit seinen schmalen Gässchen, bepflanzten Balkonen und mit handgefertigten Ziegeln gedeckten Kolonialhäusern in farbenfroher Fassade ein wahres Juwel in Mittelamerika und ein echter Geheimtipp für Sprachreisende.

    Die Stadt wurde nach dem verehrenden Erdbeben 1773 jedoch noch nicht wieder komplett aufgebaut, was man gut an den zahlreichen spanischen Kirchen- und Klosterruinen sehen kann. Mittlerweile ist die Kleinstadt geschütztes Weltkulturerbe. Im Großen und Ganzen geht es hier aber trotz des bunten Touri/Indios-Mix recht „tranquilo“ zu. Nur die Feiertage, die bis in die Nacht zelebriert werden sind vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig.
    Read more

  • Day42

    Back in school

    June 5 in Guatemala

    First day at Spanish school today, it was okay. I’m doing 4 hours 8-12 in the morning and staying with a local family. They seem really nice and there are 3 other students staying there too. The room is a lot to be desired, but it’s £125 for 5 days of lessons and 7 nights board, with 3 meals a day! Not to be sniffed at!
    I’ve just done my home work in the chocolate museum here, I had my first icecream, but not is absolutely kacking it down with rain and I’m stuck here. Oh well!
    Not much else to report, a bit of ash today, but nothing to bad. The relief operation is still going on at the volcano as the death toll rises, I think this rain will make it tough going, that situation is not good all round.
    Read more

  • Day9

    Antigua

    April 17 in Guatemala

    Antigua, the town everyone loves for it's European style beauty. Meh.
    It was a very pretty town, but not for its colonial features, but rather for its multi-colored walls, gorgeous surrounding mountains and volcanoes, and beautifully maintained central park. Every town has it's central plaza - usually with a government building on one end, and a church on another. This one was no different, but there was always life, kids playing around, ladies selling usually relatively useless trinkets, and men sitting around chatting. It was slightly more challenging to find inexpensive food since this is such a touristic town - everything was geared towards the international patron - Chinese and Italian food of plenty but not much cheap Guatemalan food.

    Being the original capital of Guatemala, it did have some amazing older buildings, mostly churches, from the 16th century - partially or mostly destroyed by earthquakes in the 17th century. Or something along those lines. Anywho - beautiful ruins of churches, with amazing carvings and massive pillars.

    We walked up to a view point Cerro de la Cruz. I was winded and tired when we reached the top, which for me confirmed I wasn't doing a volcano hike with Jack. If I can barely breath after 20 minutes of stairs, there's no way I'm doing a 5 hour hike! How I changed my mind you asked? A cute girl at the hostel convinced me... Lol

    Antigua seems like the town you go to when you've spent a long time travelling and you need a break from it all, and you sit and enjoy a nice latte or glass of wine. We haven't been traveling very long so this wasn't needed.
    Read more

  • Day17

    Long travel day

    January 19, 2017 in Guatemala

    We had the choice of leaving at 6am followed by an 8 hour drive or leave later followed by a 12 hour drive. Alot of roadwork makes the journey slow.

    A no brainer there and we left at 6am.

    Lovely and peaceful on the lake at dawn.

    We stopped at a dreadful place for breakfast - overpriced and not very appealing. The only people who ate the food were the tour guide and the bus driver.
    I pulled out my groceries and most of the others had bread, chips or crackers! They did have ok smoothies which are generally available everywhere in Guatemala and are great in the hot weather.

    Then a tyre blew so there is the shadow of me taking a photo of the view. One of the aussie girls said she could change the tyre - good on her - I wouldn't have a clue.

    Every truck and car beeped at us!

    We drove through Guatemala City. Crazy traffic, lots of barbed wire protecting homes and businesses, gated communities with guards, businesses with guards - a good city to drive through I think. Photo three was a drive by photo of the suburbs.

    We reached Antigua and our hotel is a charming colonial building with lots of courtyards and a roof terrace which overlooks the city.

    We walk around town and its gorgeous. Lots of great cafes, bars and restaurants. Beautiful pastel coloured buildings. Not many street vendors so we end up in this hole in the wall place (photo five) where two ederly women cook the food. You walk through a small shop (photo six) and go out to the back. Its like being in their home.

    You can see the traditional Guatemalan meal we had for $5 and we all had two avocados each and loads of bread and tortillas. It was excellent and what a bargain!
    Read more

  • Day20

    Chilling in Antigua

    January 22, 2017 in Guatemala

    Just having a chill day today. Catching up on emails and postings.
    Walked around abit and did some cafe hopping. The cafes here are fantastic.

    Finally got my key lime pie! It was fabulous.

    We got our lunch from the back of a car for $1.00! Really nice pastrie filled with chicken and it was heated.

    Also looked at the lovely churches and old buildings here. The town has lots of little parks scattered around.

    Walked up to the cemetary which overlooks the town to have a look at the view.

    Meeting the new tour guide and group additions tonight. And then we leave for Honduras at 4am!!

    We all need some bland comfort food so we are having McDonalds for dinner tonight in the most placial McDonalds I have ever seen. Beautiful outdoor courtyard in a colonial building.

    Then a quick stroll around the centre of town with a gelato and an early night. You can see one of the lovely courtyards in our hotel.

    Oh and I can rest easy as you can see from the sign our hotel has got it covered!!
    Read more

  • Day275

    Last day in Guatemala

    May 31, 2015 in Guatemala

    Guatemala went over our expectations! The country has great ancient ruines, charming cities, great lakes, rivers, and volcanoes to explore. We had a wonderful time here. We roamed the streets of Antigua on our last day, with our new friends waving us off to the next adventure!

You might also know this place by the following names:

Parque Central Antigua Guatemala

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now