Iceland
Sveitarfélagið Hornafjörður

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Sveitarfélagið Hornafjörður
Show all
Travelers at this place
    • Day 63

      Mächtig gewaltig!

      May 31 in Iceland ⋅ 🌬 9 °C

      Ich sage auf dieser Reise sehr oft "Ist das schön!". Das reicht heute nicht. Für den heutigen Tag sind "mächtig gewaltig" die richtigen Worte.

      Wir fahren zu der Gletscherlagune Jökulsarlon, mit 284 Metern der tiefste See Islands. An dieser Stelle kurz vor dem Nordatlantik treffen mehrere Gletscherzungen aufeinander. Die größte von ihnen wirft immer wieder Eisberge in den Gletschersee, die sich sammeln und nach dem Abschmelzen zum Teil ins Meer treiben. Dort verschmelzen sie mit dem Meerwasser oder werden als kleine glasklare Diamanten, in denen die Sonne spielt, wieder an den schwarzen Strand gespült.

      Die Eisberge bilden eine ganz eigene Landschaft, die sich stetig wandelt. Man könnte hier Stunden verbringen und würde immer wieder etwas neues wunderbares entdecken. Die Farben tun natürlich ihr übriges. Das Naturschauspiel ist wirklich überwältigend. Wenn einem die Zeit vor Ort nicht reicht, dann kann man mit den Bildern der Webcam (https://www.webcamgalore.de/webcam/Island/Joeku…) nochmal zurückreisen. Wir hatten Glück, so viel Eis auf dem Wasser sehen zu können. Als wäre das nicht genug, taucht auch noch eine Robbe zwischen den Eisbergen auf.

      Nicht ganz so viel Glück haben wir mit dem Wetter - obwohl man auch das sehen kann, wie man möchte. Unsere Reise in die Eiswelt wird von starken Windböen begleitet, die uns immer wieder schwanken lassen. Vor allem auf den Aussichtshügeln musste man die Mütze gut festhalten und schauen, wie man wieder runter kommt. Am Ende hat das aber immer wieder für zusätzliche Lacher gesorgt.

      Wie in der Eiswelt, so kann man auch in der isländischen Landschaft wunderbar den Wandel der Zeit beobachten. Schroffe Felsen werden durch die Wettereinflüsse zu Geröll, Geröll wird zu feinem Sand und auf dem Sand wachsen mit der Zeit Moose und Gräser. Die Gletscher formen ganz andere Landschaften als die Vulkane und Verschiebungen unter der Erde - und alles scheint sich ständig zu verändern. So auch bei dem aktuellen Vulkanausbruch bei Grindavik. Spalten tun sich auf, das Land senkt sich und neue Lavafelder entstehen. Einige Bewohner haben schon nach dem letzten Ausbruch ihre Heimat verlassen, andere wiederum bleiben trotz Evakuierung.
      Immer wieder sieht man verlassene Höfe und Häuser in der Landschaft. Das Landleben ist rauh und so leben mittlerweile 94% der isländischen Bevölkerung in Städten. Man sieht aber, dass der Tourismus neue Perspektiven eröffnet. In der Region, in der wir gerade unterwegs sind, liegen schonmal 130 km zwischen zwei Zeltplätzen, aber auf dieser Strecke begegnen uns immer wieder Ferienhäuser oder Hotels in modernster Architektur, manchmal auf weiten Ebenen, umgeben vom Nichts. Auf den Zeltplätzen geht es da schon etwas geselliger zu. Gemeinschaftsräume bedeuten Wärme und Austausch, alles andere ist eher minimalistisch gehalten. Aber was braucht man auch mehr, als einen warmen Ort, wenn draußen der Wind pfeift!?
      Read more

    • Day 40

      Foss Loss

      June 5, 2023 in Iceland ⋅ 🌙 7 °C

      The word for waterfall in Icelandic is ‘Foss’ - and today Loss (and I) got up close and personal to quite a few.

      We slept in until 6.50am, got ready and headed down to our breakfast where we discovered a new favourite spread (see photos). As we headed out to the car Loss commented “I’d like to try to finish a little earlier than we did yesterday - if we could get in before 8.30pm that would be great”. Noted.
      I approached the Suzuki with a little apprehension as I wasn’t confident of it’s ability to withstand a night out in the open. To my mild surprise, it started first try . . .

      We left Fludir at 8.30am heading south to pick up the ‘circle road’ and to circumnavigate the island in an anticlockwise direction.
      A bit like ourselves, the Suzuki decided to have a leisurely start to the day. It was quite happy in first gear and could sometimes hold its own in top gear on straight and level roads, but any of the gears in between were about as useful as a chocolate teapot.
      By a combination of (a) turning off the airconditioning (b) working the accelerator in a fashion to try to avoid all those ‘in between gears’ and (c) tucking in to the slipstream of a cement truck - I was able to get us up to the legal limit of 90 kph after 22 minutes of driving.
      All our driving to this point had been at sea level and we were trying to convince ourselves that this was a manageable situation until we had to climb our very first hill. As our speed gradually reduced to about jogging pace it was clear (a) (b) and (c) were not working so I had to employ option (d) as well which was to reduce onboard weight by asking Loss to get out and walk behind the car on such hills.
      This seemed to be satisfactory - I was now able to hold a steady 10kpm up this gentle incline.
      However, I shortly realised I had to do something more drastic when I glanced across to see Loss smiling and waving at me from the passenger seat of the combine harvester that had just overtaken me at the crest of the hill. That was simply too much to bear.
      A phone call to ‘IceRentals 4x4’ a little later elicited a sympathetic response and they promised to send a replacement vehicle from Reykyavik (4.5 hours driving time) to meet us at our destination (Foss Hotel Glacier Lagoon) this evening. I was pleased but slightly sceptical at the same time.

      Before our first ‘Foss’ was a brief visit to ‘The Lava Centre’ which had lots of interesting information about the whole geological profile of Iceland including a display showing how many earthquakes had happened in the last 48 hours! We then drove on 20 minutes to Seljaalandfoss which was spectacular. You are able to actually walk right in behind the falls and armed with all our waterproof gear we did exactly that.
      10 minutes further walk up another pathway led to Gljufrabui waterfall which is hidden in a canyon. Again, we were pleased we had brought all the waterproof gear for this as the spray from the falls would have soaked us.

      Next up was the DC3 plane wreck on the lava beach at Solheimasandur. The plane crashed there in 1973 and ‘simply had to be done’. I had assured Loss that it was a 40 minute round trip walk out from the car park. Unfortunately I had misread my own itinerary - it was 40 minutes each way. The silence on the return walk from the wreck to the car was only broken by the roar of the large 4WD bus zooming by that could transport you there but we were too stingy to pay the $80 for the privilege.

      We then drove on 30 minutes to Skogafoss which is an absolutely beautiful waterfall. By this time the sun was shining and we got a great rainbow effect from the mist when viewing the falls from above.

      Continuing on, we drove around past Eyjafjallojull volcano (the one that erupted for several months in 2010 and shut down aviation across much of Europe) to Fjadragljufur which is an amazing river canyon that has carved out a deep path in the landscape. We stopped here and had a little lunch in the car at 4.15pm before continuing on across the Eldhraun Lava field - the world’s largest lava field that just looks like a black, lunar landscape.
      Although my itinerary called for us driving out onto the Renyisfjara black sand beach at Vik, we decided that it would be difficult to explain to IceRentals that they not only had to take the Suzuki back - but they also had to retrieve it from the beach because it had become bogged in a footprint that it was unable to climb out of . . .

      We weren’t done for the day yet as we still had quite a bit of ground to cover - next on the list was one of Iceland’s gems - Skaftafell. This is a combination of bush walks, waterfalls and glaciers which attracts people from around the globe. I had planned that we would do one walk here this afternoon to see ‘The Black Falls’ and then another different one tomorrow morning to get up to the head of the glacier.
      We parked and got ourselves ready and headed off at 6.25pm for our hike.
      It had turned out to be a warm, clear day (albeit a little hazy from time to time) and given the uncertainty of the weather here, we thought we should make the most of the conditions. So we did both hikes this evening with a combined time of about 2hrs 15 minutes. The glacier looked fantastic in the evening sunshine and the haze dissipated significantly during our walk to reveal a memorable view of the region.

      By the time we got back to the car and then drove another 25 minutes we were very pleased (and surprised) to see our replacement car waiting for us and then checked in to our accommodation at about 9.30pm. Dinner at 10.30pm. Finishing this blog right on midnight.
      As we have already done tomorrow morning’s walk, I have promised Loss a sleep in after 30k steps and 24km walked today.
      Her final words tonight? “And one more thing - if we could get in before 9.30pm tomorrow night, that would be great”. Noted.
      Read more

    • Day 5

      Randonnée glacière

      April 18, 2023 in Iceland ⋅ 🌧 6 °C

      Aujourd'hui nous avons fait une randonnée sur le glacier Hvannadalshnukur (on vous laisse essayer de le prononcer mdr)
      C'était un moment magique ! Nous avons encore une fois pas de mots pour décrire ce que nous avons vécus!
      Notre guide était super, nous avons appris pas mal de choses sur ce glacier et sur l'Islande ( et tout ça en anglais oui oui !)
      On a même pu goûter à l'eau qui coule de ce glacier !🧊🏔
      Read more

    • Day 4

      Südküste bis zum Svínafellsjökull

      January 16, 2020 in Iceland ⋅ 🌧 0 °C

      Der Wecker klingelt um 7:30Uhr, denn um 8Uhr macht Magni die einzige Werkstatt in Hvolsvöllur auf und ich will schauen, ob ich dort einen Winterreifen bekomme. In der Werkstatt herrscht schon Hochbetrieb, aber der Chef nimmt sich sofort Zeit fur mich und schaut nach einem Reifen. Und tatsächlich, er hat einen in der richtigen Größe da, nur leider einen ohne Spikes. Da es aber auf unserer Tour heute keine weiteren größen Orte gibt und die Werkstattdichte sehr gering ist, nehme ich den Winterreifen. Keine 15 Minuten später ist der neue Reifen montiert und der Sommerreifen wieder im Kofferraum verstaut. An dem defekten Reifen sehe ich, dass er schon mal repariert worden ist genau an der Stelle wo ich gestern Abend die Blase gesehen hatte. Damit steht für mich fest, dass wir uns nichts eingefahren haben, sondern der Platten eine Folge des Altschadens ist. Naja, kaufen können wir uns von der Erkenntnis auch nichts, ich bin froh, dass ich einen Winterreifen habe und mache mich auf zurück zur Unterkunft, wo Katja schon mit dem Frühstück wartet.
      Wir frühstücken bei völliger Dunkelheit, obwohl es schon 9Uhr ist. Aber die Regenwolken verhindern, dass man das Anbrechen der Helligkeit wahr nimmt.
      Kurz nach 10Uhr besuchen wir nochmal die Tiere im Stall und verabschieden uns von unseren Vermieter und machen uns auf Richtung Osten. Die ersten 65km bis Vík í Myrdal kenn wir ja von gestern. Danach geht es durch den Myrdalssandur. Für die Entstehungdiese Sanderfläche sind die Glechtscherläufe des Vulkan Katlas verantwortlich. Bei dem großen Gletcherlauf im Jahr 1918 verschob sich die Küstenlinie um einen halben Kilometer nach Süden. Hier liegt kaum Schnee um uns herum und man erkennt sogar das Grün der verschieden Moose. Bei Laufskálavarda, an der Kreuzung, wo die 209 Richtung Landesinnere abbiegt machen wir ein kurzen Stopp, um ein Steinmann zu bauen. Dieser soll Reisenden Glück bringen auf ihrem weiteren Weg. Hier haben sich die Verhältnisse komplett verändert. Auf der Straße liegt ein Schneematsch-Eis-Gemisch und um uns herum ist viel mehr Weiß zu sehen als schwarzes Lavagestein.
      Die nächsten 20km durchfahren wir das Lavafeld Eldhraun, welches bei dem verheerenden Vulkanausbruchs des Lakis 1783 entstanden ist. Im Sommer kann man hier das grüne Zackenmützenmoos links und rechts der Straße sehen, wir sehen eigentlich nur Schnee bis wir Kirkjubæjarklaustur erreichen. Hier tanken wir, weil es die letzte ÓB Tankstelle ist bei der wir 3 Kronen Rabatt bekommen und auch einen kostenlosen Kaffee, wenn es denn eine Tankstelle mit Shop ist. Leider hat sie keinen Shop, so trinken wir den Kaffee und einen HotDog auf der anderen Straßenseite bei einem Imbiss. Kirkjubæjarklaustur ist die einzige größere Ortschaft an den Sanderflächen der Südküste und damit Zentrum des Tourismus und gleichzeitig eine zentrale Rolle für Verkehr, Handel und natürlich auch der Post .... Für alle die jetzt Bildern in ihrem Kopf haben, der Ort hat 140 Einwohner und ist dementsprechend überschaubar.
      Auf dem Highway 1 passieren wir den Felsen Lómagnúpur. Das ehemalige Kliff ragt hier mehr oder weniger direkt neben der Straße 767m in die Höhe.
      Kurz dahinter passieren wir die Überreste einer langen Brücken, die früher einmal genutzt wurde, bevor 1996 sich das Skeidarársandur durch den Gletscherlauf komplett verändert hat. Damals kalbten tonnenschwerer Eisblöcke die zusammen mit den Wassermassen die Stahlträger wie Streichhölzer umknicken ließen. Ein ziemlich deformierter Träger dient als Denkmal und Infotafeln informieren über die 1996 geplante Sanierung der Brücke. Die dann wohl begonnen wurde, aber aus Kostengründen irgendwann eingestellt wurden. Die neuen Straße verläuft auf jeden Fall daneben und nicht drüber.
      Ein paar Kilometer weiter entdecken wir durch ihre bläuliche Färbung die zwei Gletscherausläufe. Wir biegen auf eine Schotterstraße und fahren 2km bis an das Ende des Svínafellsjökull. Wir laufen noch ein paar Schritte entlang des Geltschers und können uns gar nicht satt sehen an diesem prächtigen Farbenspiel. Auch das Wetter spielt gerade mal mit und schenkt uns etwas Sonne. Diverse Warntafeln warnen vor dem Betreten des Gletschers ohne Ausrüstung und dem Baden im Gletschersee. Für uns erledigt sich das von selbst, denn er ist zugefroren, aber im Sommer kommt wohl der eine oder andere Besucher auf diese Idee.
      Read more

    • Day 6

      Tag 6 Gletscherzunge Nr 2 Fjallsarlon

      May 7 in Iceland ⋅ 🌧 5 °C

      Diesmal hatten wir Glück und der Blick auf die Gletscherzunge am See Fjallsarlon war bedeutend besser als bei der 1. Zunge. Fjallsarlon ist etwas kleiner als ihre berühmte Nachbarzunge Jökulsarlon. Was uns aber nicht störte den dafür war man vieeeel näher dran und es waren wesentlich weniger Touris dort . Odin meinte es gut mit uns und so hatten wir auch mit dem Wetter Glück und haben sogar ein paar Sonnenstrahlen mitbekommen...aber seht selber...man kommt aus dem staunen nicht raus hier und wäre der Wind net so wild, könnte man hier Stunden verweilen.Read more

    • Day 10

      Islands Nationalfeiertag

      June 17, 2023 in Iceland ⋅ ☀️ 14 °C

      Passend dazu schmeißen wir uns heute ins Touri-Getümmel bei allerschönstem Wetter (KEINE EINZIGE WOLKE AM HIMMEL 😱😍). Wir vertreten uns die Beine bei einer Wanderung zum Basaltwasserfall. Anschließend besichtigen wir die Gletscherlagunen des Vatnajökull und den zur jetzigen Saison eher wenig imposanten Diamond Beach.Read more

    • Day 6

      Tag 6 Gletscher Eis

      May 7 in Iceland ⋅ 🌫 2 °C

      In der Früh wachten wir auf ...und irgendwas war anders, als davor...... wir fühlten uns wie ^Gletscher Eis Zapfen^ ....kein wunder...bei 15 Grad im Camper...!!!!! Wir gingen der Sache auf den Grund...und fanden schnell heraus, daß anscheinend die Leitung zum Gas eingefroren war über Nacht weil Behälter leer war.... Dank einem freundlichen Mitcamper haben wir nach einem sehr frostigem Frühstück, das Problem behoben, Gasbehälter gewechselt und dann ging es uns wieder besser.. !Im Gletscher Zentrum haben wir uns schlau gemacht und sind dann gut gewappnet 5km zu unserer ersten Gletscherzunge gewandert. Leider war dann der Weg ganz vor mit sehr vielen Wasserfurten versperrt und so konnten wir nur von etwas weiter weg dieses absolut beeindruckende Naturerlebnis betrachten...Read more

    • Day 5

      Abendstimmung am Black Diamond Beach

      January 17, 2020 in Iceland ⋅ ☁️ 2 °C

      Der Black Diamond Beach war ja gestern schon spektakulär, aber heute, mit der tief stehenden Sonne ist die Stimmung noch einmal wunderschöner. Kurz sind wir irritiert, stellen dann aber einstimmig fest, dass die angeschwemmten Eisberge heute um einiges kleiner sind als gestern. Gab es da noch viele deutlich über zwei Meter hohe Brocken, sind die meisten heute eher nicht größer als ca. 1m im Durchmesser, einige wenige vielleicht 1,80 cm. Da ist heute wohl einiges geschmolzen, der Schönheit dieses magischen Ortes tut das aber keinen Abbruch. Das Auffrischen des Windes macht sich auch an der Brandung bemerkbar, welche ordentlich tost. Die brechenden Wellen werden durch den vom Land kommenden Wind regelrecht verweht und bekommen dadurch einen kleinen Irokesen. Ein beeindruckendes Schauspiel.
      Wir laufen den Strand einmal auf und ab und beschließen dann aber nicht bis zum Sonnenuntergang zu warten, da es bis dahin noch eine gute halbe Stunde hin ist. Stattdessen machen wir uns auf den Rückweg und genießen die Abendstimmung bei der Fahrt. Wir sehen jetzt auch die besondere Bergspitze ganz in der Nähe unseres Hotels, von dem uns Sandra heute erzählt hat: zwei Felsen verjüngen sich nach oben und treffen sich in der Mitte wie im Kuss, aber eben doch nicht um ein paar Zentimeter. Die Sage dazu lautet, dass der Trollmann zum Meer gegangen ist, um zu fischen und darüber die Zeit vergessen hat. Plötzlich fällt ihm auf, dass bald Sonnenaufgang ist und er rennt zurück Richtung Zuhause. Seine Frau bemerkt ebenfalls, dass ihr Mann viel zu so spät dran ist und rennt ihm entgegen, um ihn zu warnen. Sie rennen aufeinander zu, doch kurz bevor sie sich erreichen und küssen können, geht die Sonne auf und sie erstarren für immer zu Stein.
      Wieder in unserem Hotel angekommen, genießen wir noch die letzten Minuten des Abendrot von unserer Fensterbank und machen uns dann auf in die Sauna.
      Später gönnen wir uns das Abendessen im Hotel. Sicher kein Schnäppchen, aber geschmacklich vortrefflich und schließlich ist ja Urlaub.
      Es ist eine sternenklare Nacht und an der Rezeption melden wir uns für den Polarlicht-Weck-Anruf an. So müssen wir uns nicht selbst die Nacht um die Ohren schlagen. Ich genieße noch ein bisschen den Sternenhimmel, erst von der Fensterbank und dann aus dem Bett und schlafe dann aber auch ein.
      Das Telefon klingelt leider nicht.
      Read more

    • Day 4

      Südostküste Black Diamond Beach

      January 16, 2020 in Iceland ⋅ 🌧 1 °C

      Auch wenn wir uns noch stundenlang den Svínafellsjökull anschauen könnten drehen wir irgendwann um und laufen zum Auto zurück, denn ein Stück müssen wir noch fahren bis zu unserem Etappenziel und dort wollen wir ja auch noch was anschauen und das Ganze bevor die Sonne untergeht.
      Wir durchqueren jetzt das Breidamerkursandur, welches ein riesengroßes Gebiet aus Sand und Geröll ist. Die Moränen haben durch die vielen Gletscherläufe der Gegend einen ganz eigenen Charakter verliehen. Über diverse Brücken überqueren wir immer wieder Flüsse auf denen Eisschollen oder gar ganze Eisblöcke Richtung mehr treiben. Das überqueren dieser Brücken ist auch immer spannend, da sie einspurig sind. Ein extra Schild kündigt die an, die Geschwindigkeit wir von 90km/h, über 70km/h auf 50km/h reduziert. Vorfahrt hat derjenigen, der zuerst da ist. Oftmals sieht man aber durch die Krümmung der Brücke gar nicht, ob auf der anderen Seite einer kommt.
      Nach einer halben Stunde passieren wir schon mal unser Hotel für die nächsten zwei Nächte und nach weiteren 30 Minuten kommen wir an den Jökulsár. Das ist mit 1500m Länge Islands kürzester Fluss. Er verbindet den Gletschersee Jökulsárlón mit dem Meer. Wir parken noch vor der Brücke auf der rechten Seite und packen uns erstmal wieder in unsere Warmen Klamotten und laufen ein paar Meter zum Black Diamond Beach.
      Dieser heißt so, auf dem feinen und pechschwarzem Sand lauter kleine und große Eisblöcke liegen. Die kleinere und mittleren sind teilweise wirklich wie Diamanten geschliffen und sehen auf dem schwarzen Sand aus wie beim Juwelier, nur viel größer und nicht so teuer. Wir schlendern den Strand entlang und bestaunen die Formen, die die Natur hier gezaubert hat. Ich teste mit den Fingern die Wassertemperatur des Jökulsár, eisig kalt trifft es ganz gut. Auch die Strömung ist sehr ordentlich und man sieht wie große Eisblöcke im Meer von den Wellen empfangen werden.
      Read more

    • Day 294

      Von Vik nach Hofn

      November 27, 2022 in Iceland ⋅ 🌧 4 °C

      Nach einer recht kalten und windigen Nacht beginnt der Morgen verregnet und düster. Die Heizung im Van scheint nicht mehr zu funktionieren und so trinken wir noch schnell einen wärmenden Kaffee, bevor wir weiter fahren wollen.

      Doch dann kommen zwei junge Franzosen auf uns zu, die mit ihrem Mietwagen an der Tankstelle stehen und uns nach einem Schlauch fragen. Sie haben aus Versehen Diesel statt Benzin getankt und wollen den Tank nun auspumpen 😵. Wir bieten ihnen unseren Wasserschlauch an und Manu geht direkt mit, da sie keine Ahnung zu haben scheinen, wie das alles nun funktionieren soll. Und so stehen wir in der nasskalten morgendlichen Dunkelheit und Manu gibt alles, allerdings kommen nur ein paar wenige Tropfen Diesel aus dem Tank heraus. Jetzt bräuchten die Jungs unseren Retter aus Namibia, der damals Benzin aus einem Kanister für uns abgezapft hat, als wir keinen Sprit mehr hatten 😬.
      Währenddessen telefoniert einer der Jungs mit der Autovermietung, die jemanden schicken wollen. Da Manu und noch ein weiterer hilfsbereiter Mann hier nicht mehr wirklich helfen können, beschließen wir, uns nun auch auf den Weg zu machen und wünschen den Franzosen viel Glück 🍀.

      Immerhin ist es jetzt schon fast hell und wir steuern unser erstes Ziel an.
      Fjaðrárgljúfur ist ein kleiner und wunderschöner Canyon, der durch Gletscherwasser, welches sich über einen kleinen Wasserfall seinen Weg bahnt, entstanden ist. Die Schlucht ist an einigen Stellen bis zu 100 Meter tief und hat eine Länge von etwa zwei Kilometern. Das Wasser in der Schlucht hat selbst bei diesem Mistwetter eine tolle Farbe und lässt uns erahnen, wie es bei Sonnenschein leuchten muss. Ein weiteres Mal fasziniert uns die Landschaft Islands.

      Nach diesem kleinen Spaziergang fahren wir nun etwas länger bis wir zu einem absoluten Highlight, dem Diamond Beach und dahinter liegenden Jökulsárlón Gletschersee kommen. Zwar regnet es gerade wieder heftiger und der Wind weht uns weiterhin heftig um die Ohren, aber der Anblick dieses Naturschauspiels ist einfach unbeschreiblich. Vom Gletschersee werden riesige Eisschollen ins Meer gespült, um dort wiederum von den Wellen an den pechschwarzen Strand getrieben zu werden, wo sie dann wie Diamanten vor unseren Füßen liegen 🤩🤩. Unglaublich schön und vermutlich einmalig ❤️. Wir hören gar nicht mehr auf Fotos zu machen und uns gegenseitig die tollsten Formationen zu zeigen, entdecken im Gletschersee dann auch noch einige Seerobben und hätten bei besserem Wetter vermutlich noch Stunden hier verbracht.

      Durchnässt und verfroren heißt es dann aber langsam Abschied nehmen und in den nächsten Ort Hofn fahren.
      Wir wollen heute auf einem Campingplatz dort übernachten und schauen, ob mit einem Stromanschluss die Heizung im Van wieder funktioniert. So langsam aber sicher wird es nämlich gerade nachts deutlich kälter. Dort angekommen, funktioniert auch erstmal wieder alles, Strom und Heizung sollten uns also eine warme Nacht bescheren. Vorher fahren wir aber noch in das Dorflokal und schauen uns das Fußballspiel Deutschland gegen Spanien an. Der Endstand von 1:1 führt zu guter Laune bei Manu 😅 und so haben wir erstmal eine entspannte Nacht vor uns.

      Am nächsten Morgen allerdings sieht die Welt schon wieder ganz anders aus. Das Auto ist Eiskalt, die Heizung trotz Stromanschluss aus und nur am Blinken.
      Ich schreibe daher irgendwann den Vermieter an, ob er eine Lösung weiß, aber seine Antworten befriedigen uns nicht wirklich. Nachdem wir alle möglichen technischen Überprüfungen vornehmen und ihm unendliche Videos zusenden sollen, weiß er leider auch nicht weiter und will sich um einen Mechaniker kümmern.
      In der Zwischenzeit beschließen wir in das örtliche Schwimmbad zu gehen, das wirklich toll ist. Es ist zwar ein Freibad, hat aber draußen zwei heiße Whirlpools und ein beheiztes Becken zum Bahnenschwimmen, sowie ein Dampfbad. Genau das Richtige für uns, um uns aufzuwärmen. Bis auf ein paar Rentner und Kleinkinder ist hier nichts los und so schwimmen wir erst einige Bahnen (die Bewegung tut richtig gut, nach dem wir so viel im Auto sitzen) und entspannen uns dann in den bis zu 42 Grad Celsius warmen Hotpots 😍.
      Die wunderbar warme Dusche im Anschluss ist natürlich auch nicht zu verachten 😅.
      Als wir ein paar Stunden später wieder im Auto sitzen, bekommen wir die Nachricht, dass die einzige Möglichkeit sei, zurück nach Reykjavikzu fahren, um
      das Auto dort checken zu lassen bzw. einen neuen Van zu bekommen 🤯.
      Die Überlegung, ohne Heizung weiterzufahren, verwerfen wir schnell. Es wird auf dem Weg weiter in Richtung Norden immer kälter und somit unmöglich, sich auch mal gemütlich zum Essen im Van aufzuhalten, was das Reisen mit dem Van dann sinnlos macht. Also machen wir unserer Wut erstmal Luft, schimpfen auf den Vermieter und die Umstände und fahren die ersten Kilometer den Weg wieder zurück. Da es schon später Nachmittag und dunkel ist, fahren wir nur noch bis nach Vik und nehmen die restlichen Kilometer am nächsten Morgen in Angriff. Pünktlich um 10 Uhr morgens sind wir wieder bei der Abholstation des Vermieters und bekommen immerhin relativ zügig einen neuen Van.
      Jetzt hoffen wir nur, dass wir die zusätzlichen Tankkosten und die zwei verlorenen Tage erstattet bekommen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Sveitarfélagið Hornafjörður, Sveitarfelagid Hornafjoerdur

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android