India
South Delhi

Here you’ll find travel reports about South Delhi. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

50 travelers at this place:

  • Day14

    To India!

    January 28 in India ⋅ 🌫 15 °C

    Time to leave Sri Lanka. Not in a big hurry today so we took our time in the morning, though breakfast was only a couple of supermarket muffin type things - nothing provided by our hotel. Caught an Uber to the centre of town and then a bus out to the airport, quite cheap and got us there in good time. There's a large Chinese-built expressway that connects the airport with Colombo and nobody uses it since it has a toll!

    Terminal was pretty crowded and the check in was very slow, especially since the guy thoroughly checked our immigration documents for India (visa paperwork etc). I guess they've had issues, and it's the airline's responsibility to fly us back home if we can't get in. Went through emigration and security hoping to have some food on the airside, but the only edible looking thing was Burger King at extortionate prices! Seriously - 16 USD for a Whopper meal!!! That's more expensive than Singapore or Dubai! Admittedly, beef is a rare option here (even though Sri Lanka is mostly Buddhists who don't specifically ban eating beef), but still. We were shell-shocked.

    In the end we found a place selling dodgy sandwiches and we had a couple of those to use up our last Sri Lankan money. Flight left on time at 2pm, and thankfully we had food on the flight. Very full and unfortunately I was stuck in the middle seat again! The guy sitting in the window seat had a serious case of manspreading which kept annoying me.

    Landed in the dark at around 6pm after circling for a while in a holding pattern and breezed through the terminal with no issues. Apparently Delhi is one of the worst airports for taxi scams so we decided to grab an Uber, but I had to rely on the free terminal wifi to call for one, and once we got in the carpark it dropped out! Luckily the Uber-wranglers in the pickup area could call the guy and get him to come back.

    Taxi ride took about 90 minutes to go 10 kilometres, fairly standard for Delhi traffic which is insane. Bikes, rickshaws, cars, buses and trucks filling every possible space and going every direction, constantly blaring their horns. Unlike in Sri Lanka where horn beeping is "I'm here", drivers here seem to be saying "move arsehole" with every toot.

    But we arrived in one piece. Our hostel is way out in the suburbs, realistically it's in what would've been a different city but slowly been subsumed by Delhi's urban sprawl. Certainly somewhere that tourists never go, as it's a long way from any tourist attractions! Loads of people around, constant noise, rubbish, animals etc, but realistically not much different from what we were expecting.

    Once we settled into our room we went back out for food and ate at a nearby hole in the wall semi-street food place. The kitchen basically fronts onto the street so you know that everything is getting cooked as needed. We shared a vegetable biryani (basically fried rice) and some stuffed naan, both of which were extremely spicy. Shared a joke with the guys running the place that it was not spicy for them, maybe a little bit for us! But still a welcome change after mostly bland Sri Lankan food.

    Off to bed, looking forward to getting amongst it over the coming days.
    Read more

  • Day197

    New Delhi

    November 19, 2017 in India ⋅ 🌙 68 °F

    On our way to Delhi, we encountered the first real travel hick-up of our trip.
    We’d booked a flight out of Jodphur to Delhi (there were no flights from Jaisalmer) so took a 5 hour taxi ride to the airport. Unfortunately, there was so much fog that our flight was cancelled. A manager at Air India informed us that flight cancellations had been happening for the past 4 days due to the weather and that it wasn’t looking good for the next day either. We quickly decided to take a tuk tuk to the rail station to try to find an overnight train to Delhi. After unsuccessfully attempting to buy tickets from several counters and being told they were sold out, we were eventually directed to an India Rail office down the road. While waiting in line, John noticed Rishi – the tuk tuk driver whose wife taught us cooking – in another line a few windows down from us. We said hello and went back to waiting in our respective lines. As we were waiting, we realized we didn’t have enough cash to pay for the tickets if we were lucky enough to get them so John headed to the ATM. The line started moving and it turned out there were 2 tickets available, but Christy didn’t have enough cash. She ran over to Rishi, who gracefully agreed to lend her money for the tickets until John returned from the ATM. Phew! Lucky coincidence.
    The train was delayed by several hours, but we eventually made it onto the train and to Delhi (a 10+ hour trip) a day later.
    This visit to Delhi is very short and we’ll be returning in early December to do some sightseeing and shopping.
    Read more

  • Day3

    Humayun-Mausoleum

    March 31 in India ⋅ ⛅ 31 °C

    Das Humayun-Mausoleum (auch kleines Taj Mahal genannt) ist der Grabbau von Nasiruddin Muhammad Humayun (1508–1556). Zum ersten Mal müssen wir für etwas Eintritt bezahlen. Es gibt die lange Schlange der Einheimischen und einen eigenen Schalter für Ausländer. Die Preisgestaltung kennen wir schon, Einheimische zahlen deutlich weniger als Touristen. Neu ist nur, dass die Zahlung per Kreditkarte günstiger ist als die Barzahlung.
    Seit dem Jahr 1993 ist der Baukomplex als Weltkulturerbestätte der UNESCO anerkannt. Und seit einigen Jahren fliesst auch wieder Wasser in den Kanälen des Gartens. Darum gibt es in der Anlage auch sehr viele grüne Flächen, die vor allem Einheimische zum Verweilen einladen.
    Uns auch.
    Read more

  • Day30

    Qutab Minar

    May 30 in India ⋅ ☀️ 41 °C

    Today we hired a driver for 8 hours to take us around some of the tourist attractions of Delhi for $40. What a bargain!

    A 73m tower the Qutab Minar was built to celebrate the defeat of Delhi's last Hindu Kingdom. The red sandstone and marble tower stands next to India's first Mosque. It is an example or pre-Mughal architecture.Read more

  • Day30

    Humayun's Tomb

    May 30 in India ⋅ ☀️ 42 °C

    It was built in 1565 A.D. (nine years after the death of Humayun) by his widow Bega Begam. Inside the walled enclosure the most notable features are the garden squares (chaharbagh) with pathways of water channels, centrally located in front of the well proportioned mausoleum which is topped by a double dome.

    There are several graves of Mughal rulers located inside the walled enclosure dating from 1857 A.D

    In more recent times the building served as a shelter for Muslum Refugees.
    Read more

  • Day2

    Humayuns Grab

    April 1 in India ⋅ ☀️ 31 °C

    Da Ines im Moment noch die Spätfolgen ihres Jetlags ausbadet, starteten wir heute erneut eher spät in den Tag. Das erlaubte es allerdings, dass ich mich über die Sehenswürdigkeiten in Delhi schlau machen konnte und dass die grösste Hitze schon vorbei war, als wir es schliesslich aus dem Hostelzimmer schafften.

    Bei 35 Grad machten wir uns zu Humayuns Grab auf, einem eindrücklichen Grabmal des zweiten indischen Kaisers aus der sogenannten Mughal-Dynastie. Die Mughals beherrschten Indien vom 16. Jahrhundert bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts und waren zentralasiatischer und persischer Abstammung, was im orientalischen Stil des Monuments erkennbar ist.

    Das orientalische Gefühl blieb auch nach dem Verlassen von Humayuns Grab bestehen: In einem muslimischen Viertel von Delhi gelandet, waren wir auf einmal von bärtigen Männern, vollverschleierten Frauen, Bettlern und Obdachlosen umgeben. Nach einem spontanen Anfall von Kulturschock suchten wir mit einer Rikscha fluchtartig das Weite... Zurück in unserem Viertel angekommen, fühlten wir uns nach dem vorangegangenen Erlebnis schon fast zuhause. :) in einem Restaurant unweit unseres Hostels genossen wir eine Art südindische Crêpe (Dosa), die wir sicher nicht zum letzten Mal gegessen haben. Fazit: Erster Touri-Tag in Indien mit Bravour bestanden!
    Read more

  • Day3

    Qutub Minar

    April 2 in India ⋅ ☀️ 32 °C

    Nachdem die Hitze Delhis uns in den vergangenen Tagen davon überzeugt hatte, dass wir unsere Kleiderwahl gründlich überdenken sollten, machten wir uns heute gegen Mittag (Ines' Jetlag klingt langsam ab) in die berühmteste Shopping Mall Delhis auf. Die schien eine echte Sehenswürdigkeit zu sein; auch ein indischer Bekannter von Ines hatte uns das Einkaufszentrum wärmstens ans Herz gelegt.

    Natürlich tendieren Shopping Malls aber dazu, überall auf der Welt gleich auszusehen, und Delhi scheint in der Hinsicht keine Ausnahme zu sein. Bei unserer Suche nach leichteren Kleidern begegneten wir darum bekannten Läden (erfreulich!) und bekannten Preisen (weniger erfreulich!). Das wohltemperierte Klima des Shoppingzentrums gefiel uns allerdings so gut, dass wir gleich da zu Mittag assen - zu einem Preis, zu dem wir in unserem Viertel gut fünfmal hätten essen können.

    Dass die Wohlstandsunterschiede in Indien gewaltig sind, wurde uns noch einmal bewusst, als wir die Glitzerwelt des Shoppingtempels schliesslich hinter uns liessen und wir unmittelbar danach Strassenkindern begegneten, die in der brütenden Hitze an einer Strassenkreuzung schlangestehende Autofahrer anbettelten...

    Da wir uns als grosse Kenner der mittelalterlichen indischen Architekturgeschichte (ich habe ganze 3 Wikipedia-Artikel gelesen!) natürlich nicht mit dem Besuch eines Gebäudes jünger als 300 Jahre zufriedengeben konnten, besuchten wir danach noch den Qutub Minar, das höchste Minarett Delhis mit einer Höhe von über 70 Metern. Im 12. Jahrhundert erbaut, gewann das Minarett über die Jahrhunderte an Stockwerken hinzu. Als Letzter versuchte sich ein Engländer namens Smith in der Kolonialzeit an der Aufstockung des Qutub Minars. Die Metallkonstruktion, die er dem Turm aufsetzen wollte, destabilisierte das ganze Gebilde aber derart, dass sie wieder runtergenommen werden musste und heute als Mahnmal unweit des Turms steht. Der Name der Metallkonstruktion: Smith's Folly - Smiths Verrücktheit.
    Read more

  • Day1

    New Delhi

    January 29, 2018 in India ⋅ 🌫 18 °C

    Wow... was für eine chaotische, laute, dreckige und magische Stadt Delhi ist! Alle zwei Meter sind wir wechselweise angeekelt, begeistert, betroffen, gestresst, verzaubert und überwältigt von den vielen Eindrücken. Unsere ersten Tage hier waren ein einziges Gemisch aus lautem Hupen, „Miss one photo please“, Smog, wunderschönen Mausoleen und abenteuerlichen Straßenüberquerungen. Morgen früh geht’s weiter mit der Bahn nach Agra und wir müssen den lieben, netten Leuten aus unserem Homestay schon wieder „Namaste“ sagen.Read more

  • Day1

    Delhi

    November 29, 2018 in India ⋅ 🌫 17 °C

    Delhi, man sieht es nicht vor lauter Rauch und Dunst bis man fast schon gelandet ist! Der gesamte Anflug war überhaupt spooky. Laut Uhrzeit musste schon längst die Sonne aufgegangen sein und ich habe noch immer den Vollmond und den dunklen Himmel gesehen! Erst wie die Landung angekündigt wurde wars plötzlich hell und sonnig! Der Vollmond entpuppte sich als Sonne und der Himmel strahlend blau! Hahaha, so ein Fake! Die spielen einen die lange Nacht vor indem sie im Flugzeug die Fensterscheiben so einstellen können, dass sie abgedunkelt sind aber nicht undurchsichtig ! Sehr eigen!
    Die Einreiseprozedur ging rasch und freundlich, nur den Schalter für e-Visa muss man finden, der ist in einem anderen Gang! Und wenn man älter, vertrauensvoller und etwas freundlich ist, dann braucht man auch keine Fingerprints abzugeben! Hurra, ich war das! Alter hat manchmal Vorteile! Das bestellte Taxi war nicht da und ich durfte auch nicht mehr ins Gebäude zurück um drinnen zu suchen, freundlich aber strickt verboten! Es war schnell ein Ersatz gefunden.
    Das Geld macht mir etwas Sorgen, denn man darf nur zweimal pro Karte pro Tag abheben und jeweils nur 10000 Rupien! (125,- €) tja wie ich da auf meine Geldsumme komme die ich für die Inseln benötige, weiß ich nicht!
    Trotz etwas Schlaf im Flieger liege ich jetzt, nach einem herrlichen indischen Lunch, im Guesthouse-Garten in der Sonne herum und schlafe immer wieder ein.
    Für Delhi Verhältnisse ist es hier erstaunlich ruhig! Die Fahrt hierher war typisch indisch: Stau, Staub, Lärm, Durcheinander, Armut, Dreck! Aber der Fahrer des teuren Taxis war sehr nett! Das Guesthouse befindet sich in einem sehr grünen, teuren Wohnbezirk!
    Ich habe noch überteuertes Obst auf einem Stand erstanden wo sie mir falsch rausgegeben haben (gleich beim ersten Einkauf gelinkt und nicht bemerkt! Fängt ja gut an!) und jetzt bewege ich mich aus dem Dämmerschlaf nicht mehr weg!
    Morgen Früh geht’s um 4:00 Uhr wieder zum Flughafen!
    Read more

  • Day1

    Abendessen im Hotel

    April 8, 2017 in India ⋅ 🌙 29 °C

    Das Restaurant des Hotels The Manor ist das Indian Accent.

    Dass der Rezeptionist das Restaurant über den grünen Klee gelobt hat, hat uns nicht erstaunt. Eine kurze Internetrecherche hat dann ergeben, dass es das Restaurant einmal in New York und einmal in New Delhi gibt. Herzstück der Karte ist das Chef's Tasting Menu. Ein 6-Gang-Menü in vegetarisch oder nicht-vegetarisch. Die Küche ist also zumindest ambitioniert. 3200 Rupien (rund 47€) ist der Preis für das Menü. Für indische Verhältnisse ist das nicht billig.

    Die weitere Recherche ergab dann, dass es wohl nicht nur ein ambitioniertes Restaurant ist, sondern wohl wirklich ein gutes. Bei Tripadvisor ist es sogar als das zweitbeste Restaurant Delhis eingestuft.

    Wie entscheiden und daher einen Versuch zu wagen. Allerdings bestellen wir à la carte, da uns das Menü zu viel wäre. Wir bestellen 3 Vorspeisen, die wir uns teilen und jeder ein Hauptgericht.

    1. Vorspeise: gemischte Papadams mit verschiedenen Chutneys. Mindestens 6 verschiedene Papadams und 6 verschiedene Chutneys finden ihren Weg an unseren Tisch. Ein sehr leckerer Einstieg.

    2. Vorspeise: Chicken Quesadillas. Eine Wucht. Tapas indisch interpretiert.

    3. Vorspeise: Chicken Taco. Für die Tacos gilt das gleiche wie für die Quesadillas. Der Geschmack spanischer Tapas kombiniert mit indischen Gewürzen ist super.

    Hauptgang: Die Hauptgänge toppen die Vorspeisen nochmal. Typisch indische Küche, aber auf Top-Niveau. Sowohl das Jakobsmuschelcurry, als auch die Chicken-Meatballs schmecken hervorragend.

    Neben den bestellten Speisen bekommen wir noch allerhand Appetizer, Amuse Bouche,... aufs Haus, so dass wir auf eine Nachspeise verzichten.

    Alles in allem zahlen wir mit Getränken knapp 6000 Rupien, also rund 88€. Aber der Abend und das Essen waren jeden Cent wert.
    Read more

You might also know this place by the following names:

South Delhi, جنوب دلهي, দক্ষিণ দিল্লি জেলা, Distrito de Delhi sur, Sud de Delhi, दक्षिण दिल्ली, Distretto di Delhi Sud, Zuid-Delhi, Distrito Sul de Deli, Южный Дели, दक्षिणदेहलीमण्डलम्, దక్షిణ ఢిల్లీ, Південне Делі, جنوبی دہلی

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now