India
Udaipur

Here you’ll find travel reports about Udaipur. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

54 travelers at this place:

  • Day19

    Udaipur

    January 11, 2017 in India

    Coming to Udaipur was a sight we won't forget. With all the natural beauty that surrounds this city it was a nice break from all the noise and crowds of a typical Indian city.

    The highlight of our visit to Udaipur was our stay at Fatheghar, a hotel situated up in the hills overlooking Lake Pichola. The sunrise we saw from on top the hills was also worth the early wake up call and the sunset was pretty too!

    Aside from the beauty, Udaipur is known for the lavish City Palace of King Udai Singh built in 1559 which was nice to see especially the peacock mosaics that surrounded the courtyard!

    Udaipur was our last stop on this side trip around Rajasthan. It was nice to see another State aside from Gujarat where we'll be spending a week with family as all States in India have their own history and culture!

    And as a side note, we couldn't help but resist to stop on the side of the highway to pick up fresh vegetables as we drove back to Ahmedabad.
    Read more

  • Day75

    Venedig des Ostens - Udaipur

    October 2, 2017 in India

    Soooo eine schöne Stadt! 5 Seen, die vor 500 Jahren vom damaligen König für seine Konkubinen angelegt wurden, verwandeln diese hübsche Stadt in das Venedig Indiens. Glücklicherweise haben Amy und ich eines der zwei Zimmer mit Lakeview erwischt 😊 und das beste war die Yogaklasse bei einem indischen Yogi!!! Soooo happy 😁

    Did you know: Das indische Geburtstagskind küsst an seinem Ehrentag traditionell die Füße seiner Eltern. Das soll ihm Glück bringen.Read more

  • Day75

    Udaipur

    December 3, 2016 in India

    Udaipur is een leuke en - naar Indische maatstaven - rustige stad. De stad wordt ook 'het Venetië van het Oosten' (zie de meren) of 'de witte stad' genoemd (redelijk duidelijk op de foto).

    We hielpen een dagje bij Animal Aid Unlimited, een organisatie die gewonde en zieke straatdieren opvangt (straatdieren = honden, koeien, ezels, geiten en zelfs een kameel). Vooral de lieve gehandicapte hondjes kregen veel van onze aandacht. Zeer mooi en zinvol initiatief in een land met zoveel straatdieren!Read more

  • Day16

    Udaipur, een andere kant van India

    December 26, 2016 in India

    Momenteel verblijf ik in Udaipur. Udaipur is qua ligging een pareltje in in het drukke Rajasthan. De stad heeft mooie paleizen en ligt aan een prachtig meer tussen bosrijke heuvels. Overdag is het ongeveer 25 graden. Als je door de (verkeerloze) groene parken langs het water loopt waan je je even in Zwitserland of Italië. Door deze romantische setting wordt Udaipur ook wel het Venetië van India genoemd. Het is dus even terugschakelen na alle drukte, vieze straten en hectiek.

    Je kan hier ook in het paleis midden op het meer overnachten, dan betaal je 1100 euro per nacht. Ook dat is India. In verblijf momenteel in mijn 8-dorm kamer voor 5 euro per nacht. Verschil moet er zijn. Het is echter een prachtig hostel met uitzicht over het meer en een rooftop terras. Bijkomen van de indrukken is hier goed mogelijk. Elke avond op de rooftopeen chai-thee bij het neerdalen van de zon.

    In het centrum vind je hier Westers-aandoende koffie en juice tentjes. Het is dan ook relatief toeristisch vergeleken met de andere plaatsen waar ik geweest ben. Vanochtend in het zonnetje aan het water, met een bonen-koffie en een brownie. Het voelt even als vakantie. Rondstruinen, lezen, fotograferen in de middag een dutje en lekker eten. Het is zo'n dorpje waar als je er doorheen loopt je ook elke keer wel ergens een andere reiziger ziet, kort gedag zegt en weer doorgaat of even aanhaakt. Heel grappig. Voor Indiase begrippen een relaxte stad.

    Met een aantal reizigers van het hostel hebben we gister (een soort van) kerst gevierd in een restaurant en bar. In de kerstsfeer kwamen we niet echt maar het was wel gezellig.

    Morgenavond reis ik verder met de nachttrein naar Jaipur, een andere plaats in Rajasthan. Dan gaan we het echte India-leven weer in :).

    Inmiddels alweer over de helft. Een aantal reisfeitjes op een rij:

    - Ondanks de aangename temperatuur is draag ik hier net als alle Indiers een lange broek en vaak een shirt met lange mouwen. Heel normaal, een korte broek vinden ze zeer gek;

    - Een goede scheerbeurt in een barberwinkeltje, inclusief hoofdhuidmassage kost na onderhandeling 70 eurocent. Mijn scheerapparaat had ik thuis moeten laten;

    - In Delhi kost een goede pasta inclusief kaas, groentes bij een straatkraampje hetzelfde bedrag;

    - Het is in India voor jongens redelijk normaal om hand in hand te lopen. Een teken van vriendschap, niets meer - je ziet dit dan ook vaak op straat;

    - Indieers eten zonder bestek en alleen met hun rechterhand. Eten met de linkerhand is uit den boze, die wordt gebruikt voor sanitaire doeleinden. Ik krijg de techniek van een chapati breken met alleen rechts inmiddels door;

    - Indieers zijn meesters in het staren. In een restaurant kunnen ze je makkelijk een minuut ongegeneerd aanstaren. Ongemakkelijk is het niet, het is de cultuur en is hier vrij normaal;

    - Door de cashproblemen in India ontstaat er een (zwarte) handel in cash. Vaak bij navraag in restaurants ed. kunnen ze voor een redelijk rating wisselen;

    - In India lopen en rijden ze links en drinken veel thee met melk (voorgekomen uit de Engelse invloeden). Met voetbal hebben ze niet zoveel. Het draait hier vooral om cricket, hockey en vliegeren;

    - Er is een nieuwe wending in het cashgeld. De afgelopen dagen is bekend gemaakt dat In maart alle nieuwe briefjes van 2000 rupee weer uit de roulatie worden genomen. Reden: teveel namaak.

    - De ‘head wobble’ is kenmerkend voor Indiërs. Even wennen of het een nee, misschien, waarschijnlijk wel , waarschijnlijk niet of gewoon ja is. Er zijn veel gradaties :);

    - Guus Hiddink verblijft momenteel ook in Udaipur. Een Engelse kamergenoot zat bij hem in het vliegtuig en sprak hem aan op het vliegveld. Hij zal wel in het bovengenoemde paleis verblijven :).
    Read more

  • Day76

    Traumtag!

    October 3, 2017 in India

    Unseren ersten "freien" Tag bei dieser Gruppentour haben wir mit einer Yogastunde gestartet. Nach dem Frühstück mit Seeblick ging es dann zu einem Tempel, dem wunderschönen City Palace und mit der Seilbahn rauf auf den Berg, die Aussicht genießen. Die Sonnenuntergangsbootstour war dann die Krönung für diesen tollen Tag und ich glaube, damit war dieser Tag klein Lukies Geburtstag mehr als würdig 😊

    HAPPY BIRTHDAY LUKE! Du warst natürlich die Kirsche auf dem Topping 🍒♥️
    Read more

  • Day8

    Bootstour auf Lake Pichola

    February 13, 2017 in India

    Wir wachen auf und draußen scheint die Sonne am strahlend blauen Himmel. Als erstes checke ich meine Mails um nachzusehen, ob das mit der Bootstour geklappt hat, da es gestern hieß, dass es eventuell ein bisschen zu spontan war. Wir haben eine Bestätigung! Leider ist der Treffpunkt mal wieder alles andere als genau angegeben. In der Mail steht wir sollen um 15:45 Uhr am Sheetla Mata Tempel sein. Als wir den Namen in Google Maps eingeben werden uns fünf verschiedene Tempel angezeigt. Na ganz toll. Wieso kann man nicht einfach eine Adresse oder eine Karte mitschicken? Also schreibe ich eine Antwort und frage wo genau dieser Tempel denn sei. Als Antwort bekomme ich ein Telefonnummer die ich anrufen soll. Da mein Handy aber komplett ohne Guthaben ist seit vorletzter Nacht, kann und will ich nirgends anrufen. Ich frage nach Daten auf einer Karte. „Wenn wir euch bei Google Maps zeigen wo der Treffpunkt ist, verlauft ihr euch bestimmt, da Indien wie ihr wisst sehr chaotisch sein kann. Deswegen ist es wahrscheinlich besser jemanden zu fragen, wie ihr zum Treffpunkt kommt. Das ist meiner Meinung nach viel hilfreicher“, antwortet der Typ von Bamba. Ist das jetzt sein Ernst?? 😅 Wie sollen wir uns denn mit Infos darüber, wo das Ding auf einer Karte zu finden ist, verlaufen?! Das scheint uns tausend Mal sicherer zu sein als einen Inder zu fragen.
    Schließlich hab ich eine Idee und schaue nach, ob die Nummer die ich hätte anrufen sollen denn Whatsapp hat. Juhu, Volltreffer. Also schreibe ich dem Mann und frage nach dem Weg, ich schicke die Karte mit den verschiedenen Treffern für den Tempel mit. Letztendlich sagt er mir welcher der richtige ist, und wir wissen also wo wir später hinmüssen. Mannoman, war das denn so schwer jetzt? 😃
    Wir frühstücken im Garten. Es gibt Banana Lassis, ein Grilled Cheese Sandwich das aber leider nicht an das aus Mumbai herankommt, ein Omelett mit Gemüse und einen super leckeren Banana Pancake, ein Pfannkuchen mit einer Banane drin, der dann noch mit Honig beträufelt wird.
    Ich mache mich daran Pinguine zu schreiben, während Julien Eragon liest. Nach einer Weile beschließt er Wäsche waschen zu gehen. Hier eignet es sich super zum Aufhängen. Da wir keine Waschmaschine zur Verfügung haben wäscht er von Hand. Ich frage ob ich helfen soll, er lehnt jedoch ab. Die Pinguine sind schließlich auch wichtig und wir sind eh schon im Verzug.
    Völlig ins Schreiben vertieft, bekomme ich gar nicht mit wie schnell die Zeit vergeht. Um kurz vor halb vier kommt Julien runter in den Garten und erinnert mich daran, dass wir in ca. 20 Minuten am Treffpunkt sein sollen. Schnell packe ich zusammen und ziehe meine festen Schuhe an, dann flitzen wir schon los. Wir müssen zuerst aufs „Festland“, also einfach auf die andere Seite der Brücken und dann noch ein ganzes Stück durch die Altstadt. Die Gassen sind oft schmal und man muss sich vor waghalsigen Rollerfahrern in Acht nehmen. Wir schaffen es pünktlich zu sein.
    Am Tempel, der übrigens direkt neben dem Eingang zum berühmten City Palace liegt (das wäre ja eine hilfreiche Info gewesen), werden wir von einem jungen Mann abgeholt. Wir laufen eine lange Auffahrt hoch zum Palast. Er kauft irgendwelche Tickets, die, wie wir später rausfinden, uns den Zugang zum See bzw. wenn wir wöllten zum Palast ermöglichen. Dort muss natürlich dann aber noch ein Eintritt gezahlt werden. Auf dem Weg hoch Richtung See und Palast sehen wir Affen und glauben unseren Augen kaum.
    Beim Ablegesteg der Boote angekommen nehmen wir uns zwei Schwimmwesten aus einer Truhe. Meine Weste ist mir viel zu groß. Fiele ich damit ins Wasser, würde ich hundert pro sofort rausrutschen. Außerdem drück mich das Styropor in den Hals. Ich schaue nach einer kleineren Weste, finde aber keine. Naja egal.
    Wir steigen in ein Boot, das bis auf zwei Plätze schon voll besetzt ist. So haben wir zumindest nicht die Qual der Wahl, wo wir uns hinsetzen sollen. Das Boot tuckert los. Es geht vorbei am Stadtpalast und den anderen Gebäuden am Stadtrand dieser Seite. Leider sitzen Julien und ich links im Boot, und können so keine schönen Fotos machen. Dafür haben wir auf dem Weg in die andere Richtung Glück. Schräg gegenüber von uns gibt es schon die ersten Schlafenden 😂
    Wir fahren am Taj Lake Palace vorbei und steuern eine kleine Insel namens Jag Mandir an. Auf der Insel steht ein Palast, der früher den Adligen als Partylocation gedient hat. Heute gibt es hier ein Hotel und zwei überteuerte Restaurants. Wir legen an und erkunden die kleine Festung zu Fuß. Es ist echt süß, auch wenn es nicht allzu viel zu sehen gibt. Ich bin begeistert von einem kleinen Baldachin mit weißen Vorhängen die im Wind flattern. Auch die Aussicht ist einfach toll. Man sieht Udaipur auf der einen Seite, dreht man sich herum schaut man auf ein Gebirge.
    Beim Aussteigen hat irgendwie keiner gesagt, wann es weitergeht, wir verlassen uns deswegen einfach mal darauf, irgendwie wieder zurück zu kommen. Nach eineinhalb Stunden setzen wir uns also zu anderen Touristen an den Ablegesteg und warten auf ein Boot. Mit nur sieben oder acht Leuten an Bord legen wir ab, und fahren die Runde zurück zum Festland.
    Wieder beim Palast angekommen, erkunden wir kurz wie alles hier so abläuft und laufen die Strecke zum Museumseingang hoch. Morgen wollen wir ins Museum rein. Auf dem Rückweg in die Stadt kommen wir noch einmal an den Affen vorbei, die wir einige Zeit beobachten. Noch finden wir sie witzig, mal schsuen ob sich das im Affentempel in Kathmandu ändert 🙈😅.
    Inzwischen sind wir schon wieder ziemlich hungrig, da unser Frühstück nun auch schon wieder einige Zeit zurückliegt. Wir wollen zum Yummy Yoga, einem Restaurant, das die besten Bewertungen bei Tripadvisor hat. Mit Juliens Karte machen wir uns also auf den Weg zurück in die Altstadt auf unsere kleine Insel, auf der auch das Yummy Yoga sein soll. Auf dem Weg werden wir von einem Mann angesprochen der uns erzählt dass er für eine Kunstschule arbeitet und nächste Woche für eine Ausstellung nach Köln fliegt. Er bietet uns an, kurz mitzukommen um ein paar der Werke zu sehen. Wir wissen eigentlich, dass man solche Einladungen lieber abschlägt, dennoch gehen wir mit, er wirkt nicht unheimlich oder so. Wir gehen in die Kunstschule gegenüber und der Mann ist wirklich nett, zeigt und verschiedene gemalte Sachen und erklärt einiges. Am Ende ist er zwar trotzdem enttäuscht, dass wir nichts kaufen wollen, aber das ist ja nicht unser Problem. Er bleibt freundlich. Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir sehr hungrig sind und deswegen nur 10 Minuten haben. Also gehen wir weiter. Doch trotz genauer Adresse können wir das Restaurant nicht finden. Mehrere Male laufen wir an der Stelle vorbei an der es eigentlich sein sollte, bis wir einsehen, dass es das Restaurant wohl nicht mehr gibt. Manno! Wir stehen also ratlos in der Straße, als wir direkt gegenüber vor dem nicht vorhandenen Yummy Yoga ein schönes Schild mit der Aufschrift „Lemon Ginger Honey Café & Restaurant“ sehen. Das Logo hatte ich schon auf dem Heimweg irgendwo gesehen und wahrgenommen, da es zur Abwechslung mal echt „wertig“ gestaltet war. Spontan beschließen wir also es hier einmal zu versuchen. Es geht Treppen hoch in den ersten Stock. Wir betreten einen gemütlich gestalteten Raum, mit kleiner Küche und weiß angemalten Holzmöbeln. Wow, es gefällt uns sehr! Wir werden nett begrüßt und gehen noch ein Stockwerk höher auf die überdachte Dachterrasse. Hier gibt es kleine Hängesitze, eine Bar und Kerzen. Wir fühlen uns pudelwohl. Zu Essen bestellen wir Penne Arrabbiata, Curry mit gemischtem Gemüse und Chopatty (unsere all time favorite Teigfladen!!). Anscheinend gibt es hier den besten Zitronen-Ingwer-Honig Tee, also will ich diesen einmal probieren. Julien freut sich auf eine erfrischende selbstgemachte Zitronenlimo. Es ist erstaunlich, wie man mit ein bisschen Mühe und gutem Willen so einen schönen Ort zaubern kann. Es ist wirklich wie eine kleine Oase, im chaotischen Indien. Von oben blicken wir auf Kabelgewirr der Stromleitungen und das bunte Treiben auf der Straße herunter. Vom See her kommt eine kühle Brise, die uns um die Nase weht. Wir warten sehr lange auf das Essen und sterben fast vor Hunger. Wir freuen uns dafür umso mehr, als die dampfenden Speisen endlich kommen. Es schmeckt hervorragend! Der Tee ist übrigens wirklich richtig lecker. Der Ingwer wird wahrscheinlich gepresst oder im Mixer zerkleinert und ins heiße Wasser gemischt, denn gut scharf ist das Gebräu auf jeden Fall. Die Nudeln sind eine willkommene Abwechslung zu all dem Reis, den wir in den letzten Tagen fast ausschließlich gegessen haben.
    Als wir runter gehen, zum Zahlen entdecke ich in einem Bücherregal einen deutschsprachigen Reiseführer über Nordindien. Begeistert nehme ich ihn in die Hand und fange an darin zu blättern. Da Reiseführer so schwer sind konnten wir leider keinen auf die Reise mitnehmen, aber ich lese so gerne etwas über die Hintergründe der Sehenswürdigkeiten und historischen Gebäude. Die nette ausländische Bedienung (war keine Inderin) sieht mir meine Begeisterung wohl an, denn als ich das Buch wieder zurück ins Regal stelle bietet sie mir an, den Reiseführer mitzunehmen und ihn morgen wieder zu bringen. Wie cool ist das denn? Ich bin ganz im Glück. Beschwingt vom guten Essen und der gemütlichen Atmosphäre, laufen wir zurück ins nahegelegene Hotel.
    Read more

  • Day7

    Ankunft in Udaipur

    February 12, 2017 in India

    Nachdem wir es irgendwie von Mumbai nach Udaipur geschafft haben, hält der Nachtbus mitten an einer Straße ca 10 km vom Zentrum entfernt. Draußen warten schon Rikschafahrer, quasi mit Schaum vor dem Mund, ganz wild darauf sich Leute für ihren Service zu krallen. Es ist echt nervig!
    Wir warten auf unsere Rucksäcke und wimmeln aufdringliche Fahrer ab. "Where you going? Where you come from? Rikscha? Rikscha? Need taxi?". - "NO thank you!". Mir geht das ganze schlechte Englisch so auf die Nerven 😅
    Witzigerweise steigen außer den ganzen Indern auch zwei Deutsche mit uns aus dem Bus. Wir wissen, dass es Deutsche sind, da wir den beiden bei Fab India in Mumbai begegnet sind (was für ein riesen Zufall!) und sie dort gesehen und reden gehört haben. Wir gehen auf das Paar zu und fragen ob sie sich ein Taxi mit uns teilen möchten. Die beiden reisen aber "super spontan" und haben noch nicht mal ein Hotel und haben im Bus irgendwie einen Inder gefunden der ihnen was vermitteln will und ihnen auch die Stadt zeigt. Aha ok, dann eben nicht 😁
    Der aufdringliche Fahrer, der sich gleich auf uns geschmissen hat als wir ausgestiegen sind hat irgendwie das alleinige Recht erhalten und zu fahren- uns bleibt gar keine andere Wahl. In der Rikscha gibt es kein Taxometer. Julien zeichnet mit seiner tollen Locus App unsere Fahrtstrecke auf. Hier im äußeren Bereich von Udaipur sieht es irgendwie genau gleich aus wie in Mumbai, nur ein bisschen sauberer und ohne so hohe Häuser. Je näher wir jedoch ins alte Zentrum fahren, desto schöner und bunter wird es! Es laufen viele Kühe in den Straßen, ein Phänomen das wir in Mumbai nur wenig beobachten konnten.
    Unser Fahrer weiß nicht genau wo unser Hotel ist und fragt sich seinen Weg durch die Stadt. Udaipur liegt schön an einem großen See. Unser Hotel ist nicht weit davon entfernt und liegt auf einer Art Insel. Hier ist es viel ruhiger als auf der anderen Seite, wie wir später feststellen.
    Unser Hotel liegt versteckt und ist auch nicht ausgeschildert. Als die Rikscha uns absetzt kommt gleich der Besitzer um uns zu begrüßen. Der Fahrer verlangt 200 Rupien für die 7km Fahrt. Wir zeigen ihm einen Vogel. Gestern Abend während unserer Höllenfahrt mit der Rikscha zum Bus haben wir für über 20 km in der Rushhour 300 Rupien inklusive 70 Rupien Trinkgeld bezahlt. Und Mumbai ist allgemein teurer. Der Fahrer sieht das nicht ein und besteht auf den 200 Rupien. Wir wollten ja eigentlich eh nicht mit ihm Fahren und jetzt ist er auch noch richtig pampig. Letztendlich geben wir ihm 150 und er soll sich damit zufrieden geben.
    Unser Hotel ist richtig schön! Man kommt am Wohnhaus der Familie vorbei in einen kleinen Garten. Links steht ein vierstöckiges Haus mit den Zimmern. Jedes Zimmer hat seine Tür direkt nach draußen auf eine Art Balkon der als Gang fundiert.
    Unser Zimmer ist doppelt so groß wie in Mumbai, es ist schön kühl und wir freuen uns über das große Bett. Im Kontrast zu Mumbai ist es das Paradies hier!
    Wir stellen unser Gepäck ab und gehen gleich hoch auf die Dachterasse, wir wollen den See sehen!
    Der Ausblick ist fantastisch. Schöner könnte es im Moment nicht sein! Man sieht einiges an grün, was uns in Mumbai so im Nachhinein gefehlt hat. Die Sonne scheint auf die vielen weißen Dächer, auf denen bunte Saris zum Trocknen im Wind wehen. In nicht all zu weiter Ferne im See sehen wir das Taj Lake Palace, eines der renommiertesten Hotels der Welt. Es liegt mitten im See und war ursprünglich ein Palast der Mewar, dem Adelsgeschlecht in Rajasthan.
    Nachdem wir uns kurz frisch gemacht haben möchten wir erstmal was essen! Schließlich ist das letzte richtige Essen schon über 24 Stunden her 😩
    Im Garten auf dem Tisch liegt eine Speisekarte, es gibt also sowas wie ein Restaurant. Die Frau des Hotelbesitzers kommt zu uns und wir bestellen. Sie kocht alles selber. Julien isst Chicken Masala, ich einen Linseneintopf mit Chopatty (richtig leckere Teigfladen!). Dazu trinken wir frisch gepressten Orangensaft, der allerdings etwas seltsam schmeckt. Irgendwie nach zugesetztem Zucker.
    Frisch gestärkt beschließen wir, die Gegend noch kurz zu Fuß zu erkunden. Es ist schon 17 Uhr, also wird es bald sowieso dunkel. Die Sonne geht hier ca. um 18:30 Uhr unter.
    Wir laufen zum See, der leider auch etwas schmutzig ist. Drei Häuser weiter von unserem Hotel steht eine Moschee - wir freuen uns schon wieder auf frühmorgendliche Weckrufe des Muezzins! 🙄😂 Irgendwie schaffen wir es unbeabsichtigt immer in den muslimischen Teil zu kommen 😅.
    Wir laufen durch eine schmale Gasse die zur Linken von einer hohen Mauer gesäumt wird. Darauf liegen trocknende Kuhfladen. Ich meine mich zu erinnern, das diese als Brennstoff dienen.
    Auf einem Vorbau der in den See hineingebaut ist, steht ein altes Gebäude. Hier ist es schön! Man hat einen tollen Blick auf den Stadtpalast auf der Gegenüberliegenden Seite. An einem großen Baum klettern süße Streifenhörnchen auf und ab! Wie putzig! Inzwischen wissen wir, dass es die Tierchen im Überfluss gibt. Aber das ändert ja nichts an ihrer Putzigkeit 🤗
    Nachdem wir noch ein bisschen durch die Gassen geschlendert sind, gehen wir zurück zu unserem Zimmer. Hier informieren wir uns ein bisschen über sehenswerte Gebäude und melden uns für die Bootstour auf dem See an, die in unserem Pass enthalten ist.
    Vor dem Schlafen schauen wir uns noch den Film Passenger an und fallen dann in süße Träume 😴😊
    Leider stellen wir beim Filmgucken fest, dass wir den Doppelstecker für die Kopfhörer verloren haben, vermutlich im Bus liegen gelassen... nervig!
    Read more

  • Day89

    Udaipur, Indien

    May 6, 2017 in India

    Nachdem wir also fast schon nicht mehr daran geglaubt hatten, saßen wir nun tatsächlich im Bus nach "Udaipur", auch die "weiße Stadt" genannt. Der Bus war komplett ausgebucht. Auch in Indien, ähnlich wie in Malaysia, gestaltet sich die Reise mit dem Bus mitunter ziemlich abenteuerlich, da die Straßenverhältnisse nicht immer die besten sind, die ein oder andere Kuh den Highway kreuzt oder nervenaufreibende Überholmanöver gestartet werden. Auch die obligatorische Essens- und Toilettenpause darf nicht fehlen, wobei einem nach dem Toilettenbesuch jeglicher Appetit vergeht.
    Nach 4,5 Stunden erreichten wir Udaipur. Die Fahrt endete jedoch nicht wie erwartet an einem Busbahnhof oder dergleichen, sondern einfach irgendwo mitten in der Stadt an einem Straßenrand. Die indischen Fahrgäste waren etwas ungeduldig und standen bereits 10 Minuten vor Ankunft mit ihrem Gepäck in der Hand im Gang des Busses. Sobald der Bus stand, drängten sich auch schon alle zur Tür hinaus. Es war bereits dunkel und kurz vor 20:00h. Auch hier wurde man von den Riksha-Fahrern erwartet, die anfangs utopische Preise aufriefen. Nach etwas Verhandlung konnten wir uns mit einem der Fahrer auf einen Preis einigen. Er selbst fuhr allerdings nicht, sondern schickte einen der jüngeren los. Manchmal scheint es, als gäbe es einen "Zuständigen", der alle anderen Fahrer koordiniert, wenn man es so nennen kann. Jedenfalls waren wir nun auf dem Weg zu unserem Guesthouse. Als wir an der Buchungsadresse angekommen waren, schien es das Haus bzw die Hausnummer aber einfach nicht zu geben. Unser Riksha-Fahrer versuchte mit seinem Telefon den Besitzer der Unterkunft zu erreichen, dieser nahm aber nicht ab. Nachdem wir die Strasse ein paar mal auf und ab gelaufen waren, hatte Lars glücklicherweise jemanden gefunden, den man nach dem Weg fragen konnte. Denn bisher war weit und breit keine Menschenseele zu sehen. Er winkte uns zu sich und der nette Herr meinte, sein Guesthouse hätte den gleichen Namen, wie das Guesthouse nach dem wir suchten, er habe es allerdings vor einiger Zeit umbenannt und er habe auch keine Buchung von uns erhalten. Nachdem er einen Moment überlegt hatte, fiel im plötzlich ein, dass sein Freund ebenfalls ein Guesthouse mit dem besagten Namen habe und ließ sich die Telefonnummer, die bereits unser Riksha-Fahrer versucht hatte zu erreichen, von uns zeigen. Er zeigte uns dann die eingespeicherte Nummer in seinem Handy inklusive Namen und rief seinen Freund sofort an. Und tatsächlich schien dies der Besitzer unseres Guesthouses zu sein und der Typ lief mit dem Telefon in der Hand los zu dem Haus seines Freundes, unser Riksha-Fahrer fuhr ihm nach. Nach ein paar Metern fragten wir uns allerdings, wie gut die beiden befreundet sein mussten, denn offenbar wusste der Typ nicht so genau, wo das Haus war uns ließ sich an jeder Straßengabelung von dem Mann am anderen Ende des Telefones erklären, ob wir links oder rechts abbiegen mussten. Aber wie wir bisher schon festgestellt hatten, benutzte jeder ganz gern diese Bezeichnung, da wird der Nachbar, der Shop-Besitzer nebenan, der Hotelmanager oder der Riksha-Fahrer mal schnell zum "Freund", da es so wahrscheinlich vertrauenserweckender für die Touristen wirken soll, vor allem dann, wenn jemand etwas verkaufen will. Oder aber es werden einem Fotos von Ausländern auf dem Handy gezeigt, die Freunde aus aller Welt seien. Von uns wurden mittlerweile auch schon so viele Bilder gemacht, dass der ein oder andere Tourist sicher auch in Zukunft mit unserem Foto zum Kauf von Schmuck, einer Riksha-Fahrt oder einer Tour zu einem Touristen-Hotspot überzeugt wird.
    Aber zurück zum eigentlichen Thema - wir hatten unser Guesthouse und dessen Besitzer mittlerweile gefunden und konnten unser Zimmer beziehen. (Die Adressangaben waren hier in Indien nie so genau, wie wir in den kommenden Tagen noch das ein oder andere mal feststellen mussten. Also muss man immer etwas Geduld und Zuversicht haben und vielleicht einfach mal ein paar Strassen weiter von der eigentlichen Anschrift nach dem Zielort suchen. 😉)
    Das Guesthouse wurde von einem Inder, der im Dachgeschoss des Hauses ein Architektenbüro sowie eine Architekturschule führte und dessen Eltern geführt. Er selbst war eigentlich ein ziemlich netter Typ, zeigte uns die Räumlichkeiten der Schule und war sehr darauf bedacht, unsere Kontaktnummern und Gästebucheinträge in mehrfacher Ausführung überall zu dokumentieren, für den Fall, dass es ihm für sein Business hilfreich sein könnte. Auch hier wurden wieder einmal unzählige Fotos von uns gemacht. Davon abgesehen war er aber wirklich sehr hilfsbereit, gab uns Auskunft über Sehenswürdigkeiten oder fuhr uns mit dem Auto irgendwohin. Sein Vater hingegen schien ein kleiner "Diktator" zu sein, er war sehr genau bei der Kontrolle unserer Personalien, hatte immer ein Adlerauge auf uns gerichtet und kam zur Kontrolle regelmäßig in die untere Etage des Hauses, wo sich die Gästezimmer befanden. Wir waren die einzigen Gäste. Die Mama dagegen war herzallerliebst. Sie bereitete morgens das Frühstück für uns vor, erkundigte sich immer nach unserem Wohl, machte sich Sorgen, wenn wir aus dem Haus gingen und hatte immer diesen Blick, den Mütter eben so haben. 😊
    Drei Nächte blieben wir in Udaipur. Mathilde hatte uns auch hier ein paar hilfreiche Tips gegeben und so sahen wir uns den "City Palace", verschiedene Tempel und die alte Stadtmauer mit einem höher gelegenen Aussichtspunkt, zu dem wir in der Hitze gelaufen waren, an. Wir schlenderten durch die unzähligen kleinen, engen Gassen, stöberten durch die kleinen Läden mit all ihren Gewürzen, Schmuck, Teppichen, Ledertaschen, Kleidern (wo wir am liebsten alles mitgenommen hätten), setzten uns in Cafés, tranken einen "Chai-Tea" und ließen das Treiben einfach auf uns wirken. Die Stadt wurde um drei größere Seen errichtet und auch im Umkreis der Stadt gab es weitere Seen. Damit entstand ein besonderes Flair, was wir uns bei einem Abendessen in einem der Streetfood-Restaurants an der Promenade an einem der Seen anschauten. Hier traf man sich zum essen, flanieren, Selfies machen 😁 und unterhalten. Bei unserem Besuch hatte es zu regnen und blitzen begonnen, was auch für die Inder ein kleines Highlight zu sein schien.
    Am 06.05. sollte unsere Reise weiter nach "Jodhpur" gehen. Wir hatten uns in einer der Agency's ein Busticket für einen der großen, klimatisierten Busse gebucht und am Nachmittag sollte es 15:30h los gehen. Als wir, diesmal pünktlich, 15:00h an der Agency ankamen, stand allerdings nicht der gebuchte große Reisebus zur Abfahrt bereit, sondern ein viel kleinerer. Angeblich hatte der große Bus einen technischen Defekt. Komisch nur, dass die Anzahl der Fahrgäste genau auf den kleinen Bus abgestimmt war und sich hier offenbar niemand wunderte. Auf unsere Nachfrage, dass wir doch aber etwas anderes gebucht hatten, entgegnete man uns nur mit einem Lächeln, dem üblichen Kopfwackeln und der Frage "It's okay, no!? It's okay." Naja, eigentlich war es nicht okay, aber was blieb uns anderes übrig. Wenigstens hatte der Bus die gewünschte Klimaanlage. Wir teilten uns die letzte Reihe mit zwei Jungs aus Kanada und im Endeffekt waren wir mit dem kleinen Bus sogar schneller unterwegs.
    Read more

  • Day43

    Udaipur, India

    May 5, 2015 in India

    Udaipur is fantastisch! Het is een stad aan een meer, ze noemen het de Venetie van India. Elke avond gaan we naar het dakteras van ons hotel om daar de prachtige zonsondergang te zien en als de zon onder is, komen er duizenden vleermuizen langs vliegen. Een prachtig gezicht dus. Naast dat het mooi is, zijn er ook nog een heleboel leuke dingen te doen.

    We hebben een dansshow gezien, waar de dames en heren traditionele dansen uitvoerden op traditionele muziek. Waaronder een dame met haar blote voeten en 6 potten op haar hoofd over glas loopt. We rijden paard in de omgeving rondom de stad, op 2 prachtige indiase paarden. We dachten dat dit een goede oefening zou zijn voor Vir omdat hij in Mongolie langer op een paard moet zitten.. En dit bleek volledig aan onze verwachtingen te voldoen. Vir z'n paard schrok toen er een kameel langs liep al stijgerend wilde hij wegrennen, maar onze gids kon hem gelukkig optijd te pakken krijgen, voordat het paard er helemaal vandoor ging met Virgil op z'n rug. Ook krijgen we kookles, we leren 10 indiase gerechten en mogen het daarna allemaal zelf opeten. Het was echt een feest. We gaan ook nog een dagje zwemmen in het zwembad van een van de luxe hotels. Na Udiapur hebben wij nog 2 bestemmingen en dan is het toch echt tijd om weg te gaan uit India. Virgil die kan de head wobble al bijna net zo goed als de Indiers en het wordt steeds heter omdat de zomer er aan komt. De vraag is alleen... waar naar toe. Aangezien Nepal geen optie meer is.Read more

You might also know this place by the following names:

Udaipur

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now