Italy
Province of Mantua

Here you’ll find travel reports about Province of Mantua. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

25 travelers at this place:

  • Day206

    Day 207: Mantua

    September 9, 2017 in Italy

    Next stop, Mantua. On the road at the usual time, heading south of Verona to the small city of Mantua. This is fairly similar to Verona, only it's not as touristy and was never part of the Venetian republic. For centuries it was ruled by the Gonzaga family, and as a result it's got quite a unified look and layout.

    So we drove down and found a park, then commenced wandering. We basically went south to north through the city, looking at all the buildings and architecture. Lots of people around as it was a busy Saturday, and there was a literary festival of some sort happening. Not so many tourists here by the looks of it, certainly compared to Verona!

    A few highlights included the 11th-century rotunda of San Lorenzo, a circular chapel that had essentially been covered over by other buildings and only recently re-exposed. It's noticeably lower than the surrounding street levels! Also had a look at the Palazzo Ducale which was the grand residence of the dukes who lived here. No inside access for us, sadly, as of course no dogs are allowed inside.

    The whole area is a world heritage site so we did our filming and kept wandering, though I found myself a lot less taken with the place. Not quite sure why - it's just not as visually arresting as Verona I guess, though it did feel a little more authentic. Still lots of buildings where you can see Renaissance-era frescoes painted around the outside, fading in the sun.

    Had lunch at a busy cafe on the pedestrian mall where we both had tortelli, a local speciality. It's similar to tortellini but filled with sweet pumpkin, topped with olive oil and parmesan. Very delicious.

    More wandering looking at churches and old buildings, before we eventually got tired and headed back to the car, via Palazzo Te which was built outside the walls as the summer house for the duke. These days of course it's completely surrounded by the city. Again we couldn't go inside, and there was some literary event happening anyway so we wouldn't have seen much.

    Back home fairly early, around 4pm, where we settled in and got a bunch of work done including finalising our itinerary for the rest of September. After Venice we'll head east across to Koper in Slovenia and hire another car for the rest of the month. We'll explore that part of Slovenia, then head to Ljubljana the capital around the 20th for about 5 nights. Then the last five nights we'll head to the north-west of Slovenia and Lake Bled, where we'll meet up with Shandos's parents.

    Another big thunderstorm late in the evening!
    Read more

  • Day1

    Residenza La villa

    August 20, 2015 in Italy

    Szerencsésen megérkeztünk. A tegnap este, illetve éjszaka kissé hosszúra sikerült, Erik anyukájával hajnalig beszélgetés, így a mai utazás kínlódós volt.
    A hely nem ismeretlen, tavaly már megszálltunk itt. Csodás villa mantova határában, XVIII században épült. Történetét még kinyomozom. Ma a pihenésnek szenteljük az estét de reggel nyakunkba vesszük a várost, és talán eljutunk futni is a tópartra. Persze a futósruhám otthon hagytam így egy sportboltot is kéne keríteni. Ja, és este 8 van, 30 fok.Read more

  • Day3

    Mantova

    August 22, 2015 in Italy

    Tegnap nagy része henyéléssel telt, tegnap decathlon (persze ma elaludtuk a futást 😊) aztán ücsörgés a mantovai vízparton, ami tavalyhoz képes óriási változáson ment Át sajnos nagyon benőttr az alga. Még dolgozunk a pihenésen úgyhogy délután visszajöttünk szundizni, aztán elmentünk a Palazzo Teparkjába szintén sétálni és ücsörögni. Nem volt túl aktív nap 😃

  • Day37

    Kurz vor dem Ziel, welches zu allererst Alex’ Oma Burgi war, drehten wir noch eine Runde durch den Ort, um spätestens jetzt die ersten nostalgischen Gefühle zu wecken – immerhin der erste Besuch seit 20 Jahren. Dann trafen wir bei Burgi ein. Wie schön endlich hier zu sein! Mit einem gemütlichen Essen im Garten und einer kleinen Führung durch das Häuschen in dem Burgi etwa das halbe Jahr lebt, hatten wir einen tollen Empfang. Nun hieß es auf zu unserer Unterkunft für die nächsten zwei Nächte. Das B&B Corte Vo Grande wird von Bekannten bzw. Freunden von Burgi betrieben. Und wir müssen sagen: wir sind begeistert. Hier wurde ein typisches altes Bauernhaus der Region renoviert und geschmackvoll hergerichtet. Einfach nur zu empfehlen! Am Nachmittag fuhren wir dann eine kleine Runde nach San Benedetto und machten einen kleinen Rundgang rund um den beeindruckenden Platz. Hier hat sich nichts verändert – einfach nur schön. Im Anschluss besuchten wir dann die Osteria del Borgo. Was sollen wir sagen? Das Essen war extrem lecker und das für einen wirklich fairen Preis. Ein toller Abschluss von einem aufregenden Tag!

    ---

    Peu avant notre destination, qui était d'abord et avant tout la grand-mère d'Alex, Burgi, nous avons fait le tour du village pour éveiller les premiers sentiments nostalgiques - après tout, la première visite en 20 ans. Puis nous sommes arrivés chez Burgi. Comme c'est bon d'être enfin là ! Avec un bon repas dans le jardin et une petite visite guidée du gîte où vit Burgi environ six mois par an, nous avons eu une excellente réception. C'était maintenant au tour de notre hébergement pour les deux prochaines nuits. Le B&B Corte Vo Grande est dirigé par des amis de Burgi. Et nous devons dire : nous sommes ravis. Ici, une ancienne ferme typique de la région a été rénovée et décorée avec goût. Tout simplement à recommander ! Dans l'après-midi, nous avons fait un petit tour à San Benedetto et fait un petit tour autour de l'endroit impressionnant. Rien n'a changé ici - juste la beauté. Ensuite, nous avons visité l'Osteria del Borgo. Qu'est-ce qu'on va dire ? La nourriture était extrêmement savoureuse et à un prix très juste. Une belle fin pour une journée excitante !
    Read more

  • Day38

    Oh wie schön ist Mantova

    September 28 in Italy

    Mantova, in der größten Stadt der Region kann man nicht nur gut einkaufen, flanieren und Cafè trinken, man kann auch sehr schöne monumentale Pallazi anschauen. Wir besuchten heute den Palazzo Te, eine weitläufige Anlage aus dem 16ten Jahrhundert, in welcher insbesondere zahlreiche Wandgemälde zu sehen sind. In jedem Fall einen Besuch wert. Weiter ging es in die Innenstadt, in welcher Burgi uns zu dem kleinen unscheinbaren Lokal Quattro Tette geführt hat, in welchem wir scheinbar einfache aber sehr leckere lokale Mittagsgerichte genossen haben. Nach einem kleinen Spaziergang durch die Altstadt fuhren wir anschließend wieder heimwärts, um Burgi eine kleine Pause zu gönnen. Für uns ging es dann weiter in das nahe gelegene Factory Outlet Center, in welchem wir natürlich zu wenig Zeit hatten. Dennoch konnte Alex ein Paar Schuhe ergattern – die alten Schuhe waren aber auch schon ordentlich durchgetreten. Nachdem wir Burgi wieder eingesammelt hatten, fuhren wir bei Enzo vorbei. Enzo entrümpelt Wohnungen und Häuser und sammelt alles in einer seiner drei Scheunen, welche inzwischen alle bis unter das Dach voll stehen. Es ist ein großes Abenteuer durch diese Scheunen zu laufen und sich auf Schatzsuche zu begeben. Natürlich haben wir einiges gefunden, das unbedingt mit nach Deutschland kommen musste. Schlussendlich zahlten wir einen Spottpreis für die zahlreichen Errungenschaften, so dass wir glücklich den Heimweg antreten konnten. Nach einer gemütlichen Pizza von der Osteria, welche bei Burgi verspeist wurde, machten wir uns dann auf den kurzen Weg zu unserer Bleibe, wo wir den Tag abschließend noch ein paar Vorbereitungen für unsere viel zu frühere Abfahrt am nächsten Tag getroffen haben.

    ---

    Mantoue, dans la plus grande ville de la région, vous pouvez non seulement faire du shopping, flâner et boire un café, vous pouvez également regarder de très beaux Pallazi monumental. Aujourd'hui, nous avons visité le Palazzo Te, un vaste complexe du XVIe siècle, où l'on peut admirer de nombreuses peintures murales. En tout cas, il vaut la peine d'y aller. Nous avons poursuivi notre route vers le centre-ville, où Burgi nous a conduit au petit restaurant discret Quattro Tette, où nous avons dégusté des plats locaux apparemment simples mais très savoureux. Après une courte promenade dans la vieille ville, nous sommes rentrés chez nous pour donner une petite pause à Burgi. Pour nous, nous sommes allés au Factory Outlet Center tout proche, où nous avions bien sûr trop peu de temps. Néanmoins, Alex a pu se procurer une paire de chaussures - mais les vieilles chaussures étaient déjà bien usées. Après avoir récupéré Burgi, nous sommes passés en voiture avec Enzo. Enzo vide les appartements et les maisons et ramasse tout dans l'une de ses trois granges, qui sont maintenant toutes pleines à craquer. C'est une grande aventure que de se promener dans ces granges et de partir à la chasse au trésor. Bien sûr, nous avons trouvé des choses que nous devions apporter avec nous en Allemagne. Finalement, nous avons payé un prix ridicule pour les nombreuses réalisations, de sorte que nous avons pu commencer à rentrer chez nous avec joie. Après une agréable pizza de l'Osteria, qui a été mangée chez Burgi, nous avons fait le court chemin jusqu'à notre lieu de résidence, où nous avons finalement fait quelques préparatifs pour notre départ beaucoup trop tôt le jour suivant.
    Read more

  • Day2

    Am Mincio nach Monzambano

    June 5, 2016 in Italy

    Nach Besichtigung der alten Stadtmauer in Peschiera ging es entlang des Mincio nach Monzambano. Auf der anderen Flußseite sahen wir hunderte Fischer sitzen, anscheinend war heute ein Fischerei Wettbewerb, gut dass wir auf unserer Seite nur Radl und Fußgänger hatten.

    So gelangten wir entspannt entlang des Flusses nach Monzambano, einem netten Ort auf einem kleinen Hügel neben dem Mincio. Ein Kaffee bzw. Glas Wein durfte natürlich nicht fehlen bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten.

    Zuerst ging es zurück am Mincio bis Peschiera, dann aber nicht direkt am Gardasee, sondern auf einer kleinen Parallelstraße zur Hauptstraße zurück nach Lazise.
    Read more

  • Day7

    Fietsen am Mincio

    June 10 in Italy

    Kein Urlaub ohne das man etwas Sport oder Anstrengung erlebt. Heute wollten wir mal ein wenig das Hinterland erkunden und den Reiseführer prüfen. Mincio und fietsen? Also das ist schnell geklärt. Fietsen sagen die Niederländer wenn es ums Radfahren geht. Und der Mincio ist der einzige Abfluss des Gardasee. Dieser ist ca. 50 km lang und endet letztendlich im Po. Also den Fluss in Italien meine ich.
    Hinter der Altstadt von Peschiera, besser gesagt hinter der Festung beginnt der Radweg. Wenn man vor der Stadt steht in Fliessrichtung sollte man sich rechts halten und man kommt nach einer kleinen Anhöhe zum Radweg E7. Dieser führt hinter der Festung entlang zu einem gut ausgebauten Radweg. Der Radweg ist gut besucht, befahrt ihn am besten früh morgens oder am Nachmittag. So ist es entweder von den Temperaturen noch angenehm oder die Bäume entlang des Radweges spenden Schatten. Nach gut der Hälfte der Strecke kommt man zu einem Stauwehr an dem man die Brücke überquert. Laut Reiseführer soll man sich dann in Monzambano befinden, was aber nicht stimmt. Einige Minuten später, jetzt auf der E6, seht ihr rechter Hand eine der beiden Kirchen von Monzambano. Wer hier eine kleine Rast einlegen will kann das gerne tun. Wir fahren weiter Richtung Borghetto. Immer wieder kommen euch Radfahrer entgegen, überholen euch oder ihr überholt sie. Übrigens Fahrräder leihen kann man fast überall und dazu auch fast alles was geht, von Elektroroller bis hin zu E-Bike. Nun gut zum E-Bike habe ich meine eigene Meinung.
    Es geht also immer weiter auf der E6 bis Borghetto. Hier sollte dann aber eine Pause gegönnt sein. In einem kleinen Mühlenviertel rechts des Radweges kann man gut einen Cappuccino trinken. Auch das eine oder andere Mühlrad kann man sich anschauen. Sehenswert ist auf jeden Fall der alte Damm und die grossen mächtigen Wehrtürme. Einen davon sieht man gut vom Mühlenviertel aus.
    Für uns ging es dann auch wieder auf den Rückweg, bei mittlerweile 31 Grad. Wenn die Hitze zu unerträglich wird dann haltet einfach hinter Monzambano am Mincio an und haltet eure Beine in den Mincio.
    An unserem Ausgangspunkt wieder angekommen war der Pool unser Freund. Unser anschließendes Abendessen fand im S'Aligusta gleich neben dem Hotel statt. Ein Fischrestaurant indem der Fischliebhaber fündig wird. Für uns gab es Hummer und Lachs. Die Portionen sind ausreichend und das Essen schmeckt. Von außen macht das Restaurant nicht den besten Eindruck aber es ist schon die gehobene Preisklasse. Gut einmal kann man es sich gönnen, zumal an diesem Tag meine Frau Geburtstag hatte.
    So ging wieder ein schöner aber auch anstrengender Tag, wir wussten ja nicht was uns am nächsten Tag erwartet, zu Ende.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia di Mantova, Mantua, Province of Mantua, Mantoue, Mantova, Mântua

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now