Myanmar
Khangon

Here you’ll find travel reports about Khangon. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day175

    Mandalay 1, Myanmar

    November 28, 2015 in Myanmar

    A day around Mandalay, Burma's second largest city. Pictured: Mandalay Hill; a Buddhist University; ancient Pagodas and Temples; a kid with a bunch of birds on his head; my motorbike taxi driver giving no bothers, as Winnie the Pooh would say.

  • Day70

    Mandalay Hill

    November 5, 2016 in Myanmar

    Heute haben wir gut 1000 Treppenstufen hinter uns gebracht und sind hoch auf den Mandalay Hill. Der Aufstieg war sehr anstrengend, wir kamen an vielen kleinen Tempeln vorbei und der gesamte Aufstieg war Barfuß. Oben angekommen, sahen wir gerade noch die letzten Sonnenstrahlen und hatten eine tolle Sicht über Mandalay. Nach und nach wurde es dunkler und die Lichter der Stadt gingen an, was wirklich toll aussah. Die Anstrengungen haben sich gelohnt. 😊Read more

  • Day19

    Top of the Mandalay Hill

    November 17, 2016 in Myanmar

    Mandalay Hill, nur etwa 250 Meter in die Höhe. Aber bei fast 30 Grad und 80% Luftfeuchtigkeit hat er uns ganz schön geschafft.
    Zumal der Weg am Anfang so kurz aussah und wir immer dachten, bei der nächsten Pagode ist der höchste Punkt erreicht. Aber so war es nicht, den es kam immer noch eine Pagode und noch eine und ...
    Und dazwischen immer ein paar Dutzend oder hunderte Stufen.
    Ganz einen angekommen (schliesslich haben wir es doch geschafft) wurden wir mit einer tollen Aussicht belohnt. Und trafen eine Gruppe von Männern, die aus Mitgliedern aller Religionsgruppen aus Sri Lanka bestanden (Buddhisten, Christen, Hinduisten, Moslems, etc.).Read more

  • Day162

    Schneller als der Regen

    July 15, 2017 in Myanmar

    Auf dem Mandalay Hill in den Abendstunden. Unglaubliche Momente spielen sich vor unseren Augen ab! Regenfall bei sonst purem Sonnenschein. Das Resultat: Ein Regenbogen über der „goldenen“ Stadt. Und doch sollten wir vom Regen nicht verschont bleiben. Minuten später türmt sich eine gewaltige Regenfront vor uns auf, die Mandalay unter sich begräbt Ein unglaubliches Bild. Damit ist es noch nicht getan. Die Regenfront bahnt sich ihren Weg geradewegs Richtung Mandalay Hill. Um uns den Sonnenuntergang zu versauen ist sie dennoch zu langsam. Den plötzlichen Starkregen Sekunden später erleben wir im Trockenen und lachen uns ins Fäustchen!Read more

  • Day30

    Fehler in der Matrix... (Mandalay Hill)

    December 15, 2016 in Myanmar

    Auftakt zu unserer Stadterkundung Mandalays stellte der "Mandalay Hill" dar. Nicht mehr ganz zum Sonnenaufgang (ca. 10:00 Uhr) entschieden wir uns gegen das großzügige Beförderungangebot der Taximafia (für 10000 Kyat) und für den Pritschenwagen (2000 Kyat), welcher uns auch prompt direkt vor dem Südaufgang zur Aussichtsplattform absetzte.
    But little did we know...der Weg war erst zur Hälfte absolviert, da man ca. 30 schweißtreibende Minuten über die Treppenaufgänge nach oben benötigt. Der Pfad war zudem so gestaltet, dass man immer wieder auf Plattformen kam und dachte man sei nun oben angekommen, weil der Ausblick schon ganz manierlich war, musste dann aber feststellen, dass ein Schild mit "To the top", "To the summit" oder "To the two snake pagoda" die Hoffnung auf ein verfrühtes Ende der ungewollten Frühsporteinheit zunichte machte. Es kam uns ein wenig deja-vu-mäßig vor; wie eine for-Schleife ohne Endpunktdefinition (deshalb auch der Titel).

    Letztendlich erklommen wir doch noch die letzten Stufen zur finalen Plattform: ganz netter Ausblick auf ein halb im Nebel, halb im Smog liegendes Mandalay. Der Weg nach unten war für eines von uns Orientierungsgenies (*huststeffihust*) doch nicht so leicht, da es noch andere Aufstiegsoptionen gab. Glücklicherweise wies ein freundlicher Buddha den richtigen Weg (siehe Bild).

    Info am Rande: Weil auf dem Weg nach oben mehrere Pagoden/Tempel durchquert wurden, musste man (wie überall in Tempelanlagen in SOA) die Schuhe ausziehen und diese auch gezwungener Maßen gegen Gebühr in eigens dafür aufgestellten Schuhregalen ablegen. Dieses Schuhverbot gilt aber "logischerweise" nicht für die Auslagen der Händler (siehe Bild), die mal wieder in großer Zahl den Weg säumten - ja ne, is klar!
    Read more

  • Day158

    Aujourd'hui s'est terminé notre séjour au Myanmar. Après 28 magnifiques jours à découvrir ce pays qui a tant à offrir, nous avons quitté Mandalay avec le cœur lourd.

    Nous avions réfléchi longuement avant de prendre la décision de venir au Myanmar. Avec les atrocités perpétrées à l'égard de la population rohingya et l'inertie du gouvernement à se positionner et intervenir en lien avec cette situation plus qu'inquiétante, nous nous sommes profondément questionnés sur les implications d'une visite et l'effet que nous pouvions avoir en tant que touristes.

    Nous avons fait plusieurs recherches et lu nombre d'articles d'opinions sur le sujet. Toujours, la même question nous trottait dans la tête :

    « Est-ce que visiter le pays pendant que des milliers de personnes sont tuées par des militaires sous prétexte qu'elles ne pratiquent pas la bonne religion, ce n'est pas encourager un gouvernement qui ne fait rien pour arrêter le problème, voire participer au financement des activités militaires qui sont à l'origine de ce que des organisations internationales ont qualifié de nettoyage ethnique? »

    Une grosse question.

    Nous en avons déjà parlé : pour nous, il est très important de faire des efforts pour voyager de la façon la plus responsable possible, sur le plan environnemental, mais aussi éthique. Est-ce qu'aller au Myanmar dans les circonstances actuelles, nous permettrait de continuer sur la bonne voie?

    Après mûre réflexion, nous avons décidé de croire que oui.

    À la base du tourisme responsable se trouve un principe fondamental : avoir un impact positif sur les populations locales en leur témoignant intérêt, respect, politesse et attentions ainsi qu'en contribuant de façon durable à leur développement économique.

    L'industrie du tourisme est encore à ses balbutiements au Myanmar, le pays ayant été sous l'emprise d'un régime militaire pendant très longtemps. Depuis la levée des sanctions internationales contre le pays en 2010, le nombre annuel de visiteurs augmente tranquillement et de plus en plus de familles birmanes dépendent du tourisme pour vivre.

    Or, depuis le début de la crise rohingya en 2016, le tourisme aurait considérablement chuté, laissant plusieurs familles sans source de revenus.

    Visiter le pays au moment où les choses ne vont pas comme elles le devraient nous semblait donc comme une façon d'aider les populations locales qui n’ont rien à voir avec le conflit et qui ont désespérément besoin de ressources pour soutenir leur développement.

    Nous avons donc redoublé d'efforts pour encourager les petits entrepreneurs locaux, visiter des villes qui sont peu ou pas fréquentées par les touristes et faire l'utilisation la plus responsable possible de notre argent.

    Nous avons aussi pris le temps de jaser avec les gens que nous croisions pour échanger avec eux, comprendre leur point de vue et, quand c'était possible et approprié, aborder les questions de religion, de tolérance et de politique.

    Notre séjour au Myanmar n'en a été qu'embelli. À travers ces efforts, nous avons découvert un peuple généreux et bon. Un peuple curieux et ouvert qui a soif de savoir ce qui se passe à l'extérieur de ses frontières et d'en apprendre sur d'autres façons de faire. Des gens toujours souriants qui veulent vous faire goûter au meilleur de leur culture et de leur pays.

    Nulle part ailleurs nous sommes nous sentis aussi accueillis et les bienvenus qu'ici. Nulle part ailleurs nous a-t-il été aussi difficile de partir...

    Nous avons le Myanmar de tatoué sur le cœur et souhaitons vivement que le pays retrouve rapidement le chemin de la paix.

    -

    Pour mieux comprendre la crise des Rohingya :
    - https://www.lemonde.fr/les-decodeurs/article/2017/09/13/tout-comprendre-a-la-crise-des-rohingya-en-birmanie_5185226_4355770.html
    - https://www.bbc.com/news/world-asia-41566561

    Pour en lire des articles qui nous ont influencés positivement dans notre décision de visiter le Myanmar :
    - https://www.telegraph.co.uk/travel/destinations/asia/myanmar/articles/burma-myanmar-rakhine-is-it-safe-to-visit/
    - http://www.abc.net.au/news/2017-11-20/should-tourists-boycott-myanmar-again/9161376
    Read more

  • Day16

    Mandalay Hill

    November 8, 2013 in Myanmar

    Die nächste Pagode des Tages liegt auf dem Mandalay Hill. Barfuß aber mit Rolltreppe gehts aufwärts. Als erste Amtshandlung werden erstmal die Samstags- und Sonntagsbuddhas gewaschen. :-)

    Der Mandalay Hill ist nur 240 Meter hoch, doch man hat einen schönen Blick auf das flache Umland. Auch das "größte Buch der Welt" können wir von oben bestaunen.

    Der Mandalay Hill gilt insgesamt als heilig, so dass auch der Abstieg zu Fuß immer neue Ausblicke gewährt.

    Der Aufgang wird nicht nur von burmesischen Soldaten sondern auch von zwei riesigen Chinthei-Figuren bewacht...
    Read more

  • Day23

    • Auringonlasku kuin postikortilla Mandalay Hillin temppeliltä •

    Natürlich durfte ein Tempelbesuch auch in Mandalay nicht fehlen. Die Fahrt dahin hatte es bereits in sich. Das Fahrzeug hatte nur eine kleine Fahrerkabine, und wir saßen hinten auf der überdachten Ladefläche, auf welcher sich rechts und links durchgehene Bänke fanden. In Myanmar ist diese Art von Fortbewegung sehr häufig zu sehen, oft auch mit Menschen, welche ungesichert oben auf der Ladung sitzen. Spaß gemacht hat es jedenfalls, zumal man ja draußen saß uns somit endlich mal ein bisschen umlüftet wurde.

    Der Tempel selbst befindet sich auf einem Berg, dem Mandalay Hill. Wie gewohnt, musste man auch hier Schuhe ausziehen, zum hohen Tempel führte dann eine Rolltreppe. Es war das erste Mal, dass ich Barfuß Rolltreppe gefahren bin. Der Tempel ist mit mit Spiegelscherben verziert, wodurch er märchenhaft in der Sonne glitzert. Wir sind dort kurz vor Sonnenuntergang angekommen, und konnten das fabelhafte Naturschauspiel in ganzer Länge bestaunen. Tatsächlich hat der Sonnenuntergang hier in äquatornähe noch einmal eine sehr besondere Atmosphäre. Schon früh ist die Sonne als klarer roter Ball am zu sehen, welcher sich dann wirklich sehr schnell dem Horizont nähert. Man kann geradezu zuschauen, wie die Sonne untergeht, und der Nebel am Boden macht das ganze dann sehr speziell. Das seichte Glöckchenklingen und der buddhistische Sprechgesang, der aus den Lautsprechern des Tempels erklang, haben das Zuschauen des Sonnenuntergangs dann wirklich ein wenig spirituell wirken lassen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Khangon

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now