New Zealand
Marlborough District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Marlborough District:

Show all

756 travelers at this place:

  • Day20

    Picture Postcard Picton

    February 9 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Woke up this morning to a beautiful view from our balcony as we sailed up the Marlborough Sound into picturesque Picton. It was a beautiful sunny morning, so we had breakfast out on deck surrounded by rolling hills covered in trees, and the aquamarine of the water.

    From the small but attractive village we were spoiled for choice for activities both on and off the water. We opted for a scenic tour in a comfortable Mercedes van (again the tour was similar to that offered by the ship but at half the price). Regrettably there was an issue with overbooking on our 6 passenger vehicle, resulting in a bit of a stand-off between two posh Australian retired schoolteachers and the rest of us. The school ma’ams pushed their way on board, and proceeded to correct our friendly local driver at every opportunity - teacher knows best! Our driver (who had relocated from Newcastle to New Zealand ten years ago - I can’t think why!). pointed out there were wild pigs and goats all round. ‘I would kill them all off if they are not indigenous to the area’ declared the elder Miss Jean Brodie. It was on the tip of my tongue to ask if she was Aboriginal and therefore indigenous to Australia.

    The surrounding viewpoints our driver took us to were nothing short of magnificent - breathtaking vistas and a stunning ancient Maori site.

    It is from Picton that the only ferry services operate to Wellington on the North Island. We had a long time ashore today from 9am till 7.30pm, so we had plenty of time to explore and sit with a coffee and let the world go by. What an idyllic place to visit and on such a perfect day.

    Back on board we noted that we had been joined by a few more ‘celebrities’ - Liza Minnelli, Don Estelle, Eleanor Roosevelt, Rolf Harris, and several prominent members of the Glasgow Light Opera Club.
    Read more

  • Day42

    20-1 Ward

    January 20, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 22 °C

    Kwart over 8 weg via mijn fietspad. Ik lijk de wind schuin achter te hebben. Dat is fijn, want het is een heel eind naar de eerste camping.
    Fietspad is tof, zodra ik de highway op draai (blijf nog steeds Noord rijden) krijg ik opeens fors wind tegen. Zou een probleempje kunnen worden. Ik probeer in het moment te blijven en gewoon te genieten. Lukt best aardig ondanks een kuit die aldoor net niet in de kramp schiet.
    Land slides, azuurblauwe zee, Ohau point met een mega hoeveelheid seals en pups, gaaf. Op de documentaire gezien dat ze bij de reparatie van de landslide daar, iedere ochtend de seals eerst weer uit de weg moesten halen!
    De weg is minder druk dan gevreesd, ik word maar 2 keer van de weg gereden. (Vrachtwagens, had ik niet verwacht op zondag).
    De wind wordt gelukkig weer een heel stuk minder, wat kan je daar dan van genieten.
    Het venijn zit in de staart, klimmen met opeens weer windkracht 8 tegen, nadat je er al 80 km op hebt zitten. Dat was wel ff heftig. Maar rustig door peddelend kom ik er toch!
    Best trots. Meteen na het douchen uit eten, handig want ze sluiten om 6 uur!
    Read more

  • Day58

    Wochenende der Study Nelson Familie

    November 23, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Von unserer Agentur (Study Nelson) hatten wir den Tipp bekommen ,dass in Picton an diesem Wochenende ein Fest stattfindet. Gefeiert wurde die Ankunft von Kapitän Cook, der hier vor 250 Jahren auf die Maori traf.

    Zuerst hielten wir auf dem Hinweg am Pelorus River und gingen erst einmal alle baden.
    Nach einem kleinen Picknick machten wir uns auf den Weg nach Picton.
    Picton ist eine süße kleine Hafenstadt im Norden der Südinsel .
    Vom River aus starteten wir und brauchten ca. 50 Minuten. Als wir ankamen lagen im Hafen zwei alte Segelschiffe und vor einer großen Bühne im Park saßen überall entspannte Menschen und lauschten der Musik. Es war eine sehr angenehme Stimmung. Daniel hoffte, endlich einen Haka zu sehen. Aber leider leider hatten wir die Vorführung knapp verpasst. Dafür sahen wir aber wenigsten noch ein altes traditionelles Boot.
    Für die Kinder gab es einen großen Wasserspielplatz, das war bei diesem Wetter genau das richtige.
    Read more

  • Day61

    QCT (2)

    December 30, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Heute Nacht hat es aus heiterem Himmel tüchtig gestürmt. Ich hatte mein Zelt unter einem Baum aufgestellt und dachte nun drüber nach, ob er morsche Äste gehabt hat 😳. Aber alles war gut...
    Um 7h hatte ich alles zusammen gepackt und auch mein junger schwedischer Begleiter war startklar. Er wollte sich offensichtlich wieder anschließen. Normalerweise wäre er wahrscheinlich viel schneller als ich, aber ich habe einen leichten Vorteil durch mein Training auf der Nordinsel. Also zogen wir gemeinsam los.

    Den ersten (empfohlenen) Campingplatz hatten wir bereits um 11h erreicht. Also machten wir dort nur eine kurze Mittagspause. Dann kamen nich ein paar An- und Abstiege (höchster Punkt 500m) und um 15.30h erreichten wir einen wunderschönen Platz auf einem Grat mit Blick auf den Sound in beide Richtungen.

    Gestern hatte das Wasser alle möglichen Nuancen von blau, heute war es eher grün oder türkis. Wunderschön!

    Ich hatte vorher schon von den Wekas gehört, ein neuseeländischer Laufvogel so groß wie ein Huhn. Sie sind ziemlich frech und klauen Sachen. Einem Schweizer haben sie kürzlich seinen Pass gemopst.
    Trotz aller Aufmerksamkeir wurde ich doch zum Opfer: erst hat mir einer mein Klopapier aus der Seitentasche des Rucksacks geklaut und dann hat ein zweiter Löcher in die Fliegengaze meines Zelts gehackt, um an die Tüte mit Nüssen ranzukommen... Mistvieh!

    Nun liege ich im Zelt und verteidige es von innen 😂
    Read more

  • Day62

    QCT (3)

    December 31, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute ist Silvester und ich bin 12h voraus 😃 Bis kurz vor dem Ziel wusste ich noch nicht, wo ich den Abend verbringe.

    Unser QCT-2ER-Team lief wieder kurz vor 7h los. Heute waren 3 Hügel angesagt mit 400, 300 und 200m und zwischendrin ging es fast bis auf Sealevel runter. Es waren mehrere Campmöglichkeiten am Weg und das Ende des Trails in Anakiwa war 26km entfernt. Am Mistletoe Bay sollte es einen Kaffee geben, also nahmen wir den kleinen Umweg auf uns. Mist, die Kaffeemaschine war kaputt, ich tröstete mich mit einen Eis 🍦 😇.

    Auf einem wunderschönen Viewpoint mit Picnic Table machten wir Mittagspause. Der nächste Campingplatz war zu früh und schon waren wir in Anakiwa. Damit hatten wir den Queen Charlotte Track in 3 Tagen geschafft, statt der empfohlenen 5 Tage.
    Hier gab es aber nun endlich den ersehnten Kaffee ☕.
    Allerdings war hier alles ausgebucht, also mussten wir weiter. Im 4km Entfernung war Smiths Farmstay. Ob da wohl noch was frei ist?

    Nach einer knappen Stunde bogen wir in die Auffahrt ein. An der Strasse stand "No Vacancy" 😳, aber in der Auffahrt stand ein Schild mit "No Vancy, except TA Walkers" 😃😃😃

    Wir wurden super freundlich empfangen , bekamen eiskaltes Wasser und einen Muffin und ein richtiges Handtuch.

    Nach dem Zeltaufbauen und der herrlichen Dusche fragte ich die Chefin, ob ich Bier oder Wein bei ihr kaufen könne. Sie drückte mir kurzerhand den Schlüssel für ihr Auto in die Hand und erklärte mir, dass 2,5km entfernt eine Bar ist, die auch ausser Haus verkauft 😉

    (Fortsetzung folgt)
    Read more

  • Day142

    Picton

    March 15, 2019 in New Zealand ⋅ 🌙 17 °C

    Hallo iedereen, alles is oké met ons. Wij zitten niet in de buurt van Christchurch. We zijn natuurlijk wel geschrokken van het nieuws. We proberen onszelf en jullie op de hoogte te houden.

    Spijtig genoeg was het vandaag tijd om afscheid te nemen van Kaikoura. Er viel hier nog veel te beleven, maar helaas zou dan ook onze portefeuille leeg geraken. En er valt nog zoveel te ontdekken.

    Onze eindbestemming vandaag was Picton. Dit is een stadje in het Noorden van het Zuidelijke eiland. Hier vertrekt de ferry naar het Noordelijk eiland, maar dat doen we pas overmorgen.

    Het was een eind rijden en de wegenwerken deden er geen goed aan. 'S middags stopten we aan een meer om te lunchen. Hierna reden we verder naar Havelock. Deze stad is de mosselhoofdstad van Nieuw-Zeeland. We reden er enkel door omdat vanaf hier de Queen Charlottes drive begint. Dit is een van de mooiste scenische routes in Nieuw-Zeeland hadden we gelezen. Het is een kronkelige weg die de kust volgt van Charlotte Sound. Dit is een soort baai die heel veel armen heeft. Hij is deel van de Marlborough Sounds. Dit zijn eigenlijk valleien van bergketens die in de zee zijn gezakt. Heel mooi om te zien wel. Maar de route stelde wat teleur. Het struikgewas en de bomen waren zo hoog gegroeid dat je 99% van de tijd niets van de baai zag. Zelfs een uitkijkpunt waar we speciaal voor waren gestopt gaf geen geweldig zicht, zelfs na 10 min klimmen. Af en toe kregen we wel een deftige glimp en dan begrepen we de hype een beetje. Maar uiteindelijk waren we wel blij toen we in Picton waren.

    Nadat we onze camper hadden afgezet op een camping besloten we het stadje wat te verkennen. Het was niet groot zo bleek, maar wel gezellig. Er was een gezellige promenade aan het water. We besloten om een terrasje te doen en besloten ons een portie mosselen als aperitief te bestellen. Het waren de bekende groene mosselen van Havelock. Heel groot, maar ook heel lekker, al moet je er wel iets langer op bijten. We bestelden er elk ook een biertje bij, maar Het moest eerst haar identiteitskaart tonen voor ze een kreeg. 😅 Hierna was het toch wel tijd om terug te keren en zelf aan ons avondeten te beginnen.
    Read more

  • Day63

    Pelorus Bridge

    January 1 in New Zealand ⋅ ☀️ 26 °C

    Heute wollte ich mal so richtig ausschlafen, nachdem wir gestern um 23h angestossen haben und danach alle in unseren Zelten verschwunden waren. Natürlich war ich wieder um 6h wach, blieb aber bis 7h liegen 😅

    Hatte ich mir was virgenommen für das neue Jahrzehnt? Höchstens gesund bleiben 😉

    Um 8h gingen Michael und ich los, nachdem er sich beide Füsse getaped hatte. Er hat überall Blasen, wahrscheinlich sind seine Schuhe zu klein und ordentliche Wandersocken hat er auch nicht. Lernkurve...
    Nach 15km in Havelock gibt er auf. Es macht keinen Sinn, so in die Berge zu gehen. Er wird versuchen, nach Nelson zu trampen und dort neue Schuhe zu kaufen... Wir verabschieden uns, eventuell treffen wir uns ja nochmal auf dem Trail...

    Nachdem ich genug Futter für die nächsten 10 Tage eingesackt habe, lauf ich weiter. Der nächste Abschnitt ist ziemlich langweilig- Schotterstrasse und Farmland über fast 20km, sehr ermüdend. Nur das allerletzte Stück im Wald macht wieder Spass.
    Pelorus Bridge ist bekannt für sein Swimming Hole im Pelorus River. Heute war es extrem warm und drückend, entsprechend viele Menschen tummeln sich hier, obwohl es schon 18h ist, als ich ankomme.

    Die TA Hiker haben hier einen Sondertarif, werden aber auch feinsäuberlich von den normalen Campinggästen getrennt. Hier gibt es nur ein Klo und einen Picknicktisch, dafür liegt die Wiese direkt an dem Badeteich. Nur leider wird man hier von Sandflies aufgefressen, was das Vergnügen etwas relativiert...
    Read more

  • Day160

    Blenheim, arbeiten in Havelock

    June 15, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Nachdem wir Nora, unsere treue Reisebegleitung zum Flughafen in Christchurch gebracht haben, hatte wir anfangs etwas mit dem Heimweh zu kämpfen. Unser nächstes Ziel war Arbeit zu finden und eine Unterkunft, denn inzwischen ist es Nachts ziemlich kalt. Uns war Christchurch zu groß und da wir zunächst mit dem Gedanke spielten wieder auf die Nordinsel ( in das eher warme Klima) zu fahren, haben wir beschlossen nach oben an die Spitze der Südinsel zufahren. Wir fuhren nach Blenheim und fragten uns nach Arbeit durch. Leider mussten wir feststellen das wir zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Da der Winter nun vor der Tür steht sind die Jobs für Backpacker sehr gering. Wir entschieden uns aber trotzdem unser Glück zu versuchen und buchten uns für zwei Wochen einen Stellplatz auf einem Backpacker Campingplatz der uns helfen wollte schnellst möglich eine Arbeit zu finden. Nach ein paar Bewerbungen und einigen Telefonaten die leider alle vergebens waren, bekamen wir dann doch noch ein Bewerbungsgespräch bei einer Job Agentur. So bekam Solveigh schon für den nächsten Tag einen Platz in der Firma Sanford für die Nacht Schicht. Da diese Fabrik allerdings in Havelock ist (etwa 30 Minuten von Blenheim entfernt) entschieden wir uns das wir uns in Havelock eine Unterkunft, und ich mir einen Job suchen werden. Über Airbnb kamen wir auf ein kleines Zimmer etwas außerhalb von Havelock. Wir sind nun seid 4 Tagen in unser neuse Zuhause eingezogen. Die Toilette und das Badezimmer sind in dem großen Haus neben an in dem unsere Vermieterin wohnt. Mit ihr verstehen wir uns auch sehr gut auch wenn sie für ihr Leben gerne erzählt und das auf Dauer etwas anstrengend ist. Trotzdem können wir es hier genießen da wir nach langer Zeit mal wieder ein Bett und eine Heizung haben. Wir werden nun hier in Havelock einige Zeit bleiben und arbeiten wie es dann weiter geht steht noch nicht sicher fest wir halten euch auf dem laufenden.Read more

  • Day44

    22-1 Picton

    January 22, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 26 °C

    Vol goede moed vertrek ik richting Blenheim. Doe de omweg over de Redwoodpas. Maar 160 hoogtemeters en 5 km gravel. Hartstikke mooi, en ik vind het ook mooi geweest. De wind jakkert weer aan, en mijn route langs de kust zou steil over 2 keer 500 meter zijn en 40 km gravel, waarvan een agent vanochtend zei "you're better of on the road". Dus ik bedenk me en ga na Blenheim rechtstreeks door naar Picton. Tent van Manuela gevonden maar ze is (uiteraard) niet thuis. Ik dompel 2 keer in het zwembad.
    De laatste foto is een zoekplaatje, de golf club komt heel hoog!
    Read more

  • Day13

    Wo ist das Wasser?

    January 3 in New Zealand ⋅ ⛅ 23 °C

    Glücklicherweise wachen wir am nächsten Morgen ganz normal ohne große Störungen (abgesehen von der lauten Musik aus dem Auto neben uns morgens um 7!) auf. Keiner kam, um uns zu erklären, dass man hier nicht campen darf, puuh.
    Das Meer sieht so einladend aus, dass wir beschließen vor der Weiterfahrt noch eine Runde Schwimmen zu gehen. Papa macht den Anfang, dreht allerdings nach ca. 50m wieder um, da das Wasser ihm nach wie vor nicht weiter als bis zu den Knien reicht. Ebbe eben :) Dann heute eben kein Baden im Meer.

    Für unsere Verhältnisse ziemlich früh fahren wir dann auch schon weiter nach Nelson. Hier suchen wir leider vergeblich nach dem richtigen Stadtkern, finden dafür aber ein nettes Café am Fluss und gönnen uns ein spätes Frühstück (oder einen frühen Lunch)

    Der nächste Stopp ist dann die Pelorus Bridge. Nach einem kleinen Walk springen wir zu dritt ins herrlich erfrischende Wasser und fühlen uns anschließend wie neu geboren. Da wird die Dusche ja schon fast überflüssig.

    Und sehr viel mehr haben wir dann heute auch nicht gemacht. Die Fahrt nach Picton ist ziemlich kurvig und wir sind froh, nivht viel vorher gegessen zu haben. Wir machen noch ein paar Stopps um die wunderschönen Aussichten zu genießen.

    Wir übernachten in Picton, damit wir am nächsten Tag direkt morgens die Fähre nehmen können.
    Zum Abendessen gibt es leckeren Linsen-Curry-Salat exklusiv gekocht von Leni und Papa.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Marlborough District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now