New Zealand
Tasman

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Tasman:

Show all

646 travelers at this place:

  • Day11

    Rabbit Island

    December 31, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Today we took the ferry ⛴ from Wellington (North Island) over the Cook Strait, through the Marlborough Sounds to Picton (South Island).

    From Picton it was still 2 hours to our accommodation on Rabbit Island 🐇🏝 (ironically, no rabbits here).

    Here we are staying in a cozy hut for the next 2 days. Isolated from civilization (Christian likes it very much).

    Heute sind wir mit der Fähre ⛴ von Wellington (Nordinsel) über die Cookstraße (benannt nach James Cook - wie unschwer zu erkennen ist), durch die Marlborough Sounds nach Picton (Südinsel) gefahren.

    Von Picton waren es dann noch 2 Stunden zu unserer Unterkunft ggü. der Rabbit Island 🐇🏝.

    Hier sind wir die nächsten 2 Tage in einer kuscheligen Hütte abgeschottet von der Zivilisation untergebracht (Christian mag es sehr).
    Read more

  • Day67

    Motueka

    January 12 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    So in the previous hostel in Nelson we spoke to an Israeli girl who had a van. She said back then that on Sunday she'd planned on driving north and that she would take us to Motueka if we'd want to. Our plans weren't set in stone yet back then but now we knew we wanted to go there on Sunday too, so we contacted her. She was still up for it which was great, especially since the InterCity bus going that morning was already fully booked. We walked to the old hostel and before we knew it were on our way to Motueka in an old Toyota van.

    Arriving there it turned out difficult to park to drop us off as there was a busy market in the park in front of our hostel. We couldn't enter our dorm yet as it was too early, so we walked around a bit on the market and in the town to continue searching for a new bikini for Susanne. The old one had sadly given up after at least 6 years. We were lucky and not only found a new one but also got some great Asian food and fresh strawberries on the market. For a second lunch, we got some fish and chips at a takeaway and ate it in a mediocre park.

    After a nostalgic walk around the town visiting the hostel where Susanne stayed while working here 10 years ago, it was time to prepare for the upcoming hike in the Abel Tasman National Park. We had already sorted out which clothes and gear to bring as we left everything else in the hostel in Nelson that morning. But we still needed to buy food for the coming 4 days and pack it nicely in our bags. To turn our leftover 500gr of oats into 4 breakfasts, we decided to buy eight 35gr bags of oats with cinnamon and sugar to add one to each breakfast. For the rest we stuck to the usual hiking foods and amounts.
    Read more

  • Day46

    Day 46/72: Skydiving!!! And seals

    December 12, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

    Early in the morning I got a call to say that my Skydiving would be pushed back to 1000, which made us both fear for a day like the previous day of waiting for the jump. Fortunately, at 1000 we showed up and I got into my gear. I was the only one on my plane (apart from the instructor person and the photographer) and it was so nervewracking flying up above the clouds. At 13000ft we jumped out and had about 50 seconds of free falling time (the video is hilarious- just me desperately trying to breathe while slightly hyperventilating, while wearing a very attractive hat and goggles) and at 7000ft we pulled our parachute and the photographer continued his fall down to greet us on the ground. (he pulled his parachute at about 5000ft). The soft journey down to the ground was amazing, the views - even though it was slightly cloudy - were incredible, of golden beaches and cliffs and sparkly sea. We landed safely and it was absolutely amazing.

    The rest of the day involved a drive up to the most northern tip of the island, and we stayed at Wharariki beach. We had a lovely walk to the beach across white sand dunes and spotted loads of seals all sat on the rocks around the edge. We climbed into caves and through limestone arches on the beach for a while, then enjoyed the sunny walk back to the campsite.

    An evening of reading and relaxing followed (in which I started and finished a particularly captivating book) and an early night for Tom (while I stayed up to finish said book).
    Read more

  • Day70

    Walking on the seabed

    January 15 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Waking up with a beach view - we could get used to that. After our improvised breakfast we had a 15km hike to do of which the last 3km were only passable around low tide. And since low tide was either at 7:22 or 19:53 we decided to go for the evening low tide and take our time in the first 12 km. After about 2 hours through the usual amazing jungle, we arrived to Onetahuti Beach. We had heard that this beach was very nice and that turned out to be true. It was great weather and the sun had quite some power, so it was only logical that we would go for a swim, especially because now it was almost high tide, so the water was quickly very deep and that made it very easy to actually swim. The water was cold but who cares if you can swim in such a location! There were no showers here either but by now we were pretty handy rinsing the salt off using a foot tap.

    Afterwards we were very hungry. We decided to only have half of our usual lunch, and then cook at Awaroa in the late afternoon while waiting for the low tide crossing and have the second half of our lunch when arriving to our campsite. This required some discipline but worked out somewhat.

    Having spent 2 hours at Onetahuti, it was time to get moving again. Already while walking along the beach we noticed that it was really getting high tide: the trail which was basically the beach was getting very small and a part required passing over a small ocean river. The trail afterwards was surprisingly hilly but apart from exhaustion also offered amazing views of the Awaroa Inlet which was still filled with more or less shallow water giving it all shades of blue and turquoise. In Awaroa we prepared dinner and then decided to wait at the hut for the crossing. It was also a good moment to evaluate how much food we had left for the following 24 hours: 9 wraps, 70gr oats, 2 energy bars and some nuts, honey and peanut butter.

    We read beforehand that the crossing is possible from 1.5 hours before up to 2 hours after low tide and low tide was predicted at 19:53. Speaking to a ranger at the hut, we heard that predicted low tide times are not so accurate and that instead of starting the crossing at 18:22, we should attempt no earlier than 19:00 and even then it would probably still mean we could get wet up to our waists. That wasn't exactly what we had invisioned as a low tide crossing.

    Turned out we were not the only ones being surprised by the delay and depth. Several people were waiting on our side of the river, but a couple from the other side attempted the crossing first. Someone on our side had binoculars, so we could follow their progress and it wasn't looking too good as they clearly struggled to find the shallowest path to walk. After they arrived and some others on our side started crossing as well, it was time to go. The sun was going down and after the crossing we still had to hike some kilometers and set up camp. The crossing was a combination of sticky mud with sharp shells, and now and then we had to go knee deep through a stream that tried to pull you to the right. Susanne lost her flip flops a few times, but eventually we managed to reach the other side. There we struggled to clean and dry our feet so we could put on socks and shoes again, while being under attack by sand flies. And believe us, sandfly bites are among the most itchy things you can imagine. Especially because they tend to bite your feet so every step you'll feel it. After putting on shoes eventually we walked to the campsite in one go, spoke to the other people that crossed, and went to bed.
    Read more

  • Day70

    St. Arnaud

    January 8 in New Zealand ⋅ ☁️ 12 °C

    Die ganze Nacht hat es geregnet und auch leider tagsüber nicht aufgehört. Die nächste Hütte war 5h entfernt, also los! Am Anfang war es nur Sprühregen und es lief sich ganz gut. Es waren einige steile Abschnitte dabei und ein paar Flussüberquerungen, die letzte leider mit nassen Füssen. 😁 Und dann fing ed auch noch richtig an zu regnen 😳

    Als ich am Hut ankam, war ich völlig durchnässt und zog mir erstmal trockene Sachen an. Clara und James kamen zur gleichen Zeit an. Wir gingen zusammen weiter. Von hier aus war es nur 1,5h bis zum Highway. Von dort hätten wir 2,5h im Regen laufen müssen, also hielten wir den Daumen hoch. Es dauerte eine Weile, aber dann nahm uns ein Kiwi-Pärchen mit und wir waren um 13.30h an der Alpine Lodge in St. Arnaud, zum zweiten Mal nass an diesem Tag... Die heisse Dusche hat alles wieder gut gemacht 😀

    Ich teile mir ein Zimmer mit Clara. Wir haben erstmal alle Klamotten in die Waschmaschine geschmissen und morgen ist Ruhetag 👍😃😃😃
    Read more

  • Day71

    St. Arnaud - Zeroday

    January 9 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Oh Mann, war ich faul heute 😂 Alle waren zwar um 6h wach, aber es ging nur langsam los. Jeder trödelte so vor sich hin...

    Gegen 9h verabschiedeten wir die Hiker, die gestern ihren freien Tag hatten. Dann stattete ich dem DOC-Center eine kurzen Besuch ab (400m}, um nach Wetter und Wegbeschaffenheit zu fragen. Und dann lief ich noch volle 200m weiter bis zum Rotoiti See 😃
    Den Rest des Tages sass ich in der Sonne und las ein Buch über künstliche Intelligenz...
    Nach dem Mittag trudelten dann die neuen Hiker ein. Michael aus Schweden war auch dabei und Ralph aus Österreich. Wir quatschten eine ganze Weile, dann gab es einen Kaffee und danach nochmal eine leckere Pizza. Zwischdrin besprachen wir die nächsten Abschnitte: am Sonntag soll richtig ekliges Wetter sein mit Sturm und Starkregen. Das werde ich wahrscheinlich in der Hütte vor dem 1900m hohen Pass aussitzen...

    Und hier schonmal die Vorankündigung: wahrscheinlich bin ich die nächsten 7 Tage mal wieder abgetaucht 😉 Also nicht wundern...
    Read more

  • Day74

    Blue Lake Hut (2)

    January 12 in New Zealand ⋅ 🌧 10 °C

    Gestern Abend kam ein neuseeländischer Vater mit 2 Kids (15+12) ziemlich spät in unsere Hütte. Er hatte den letzten Wetterbericht und erklärte uns, dass das Wetter bis morgen 14h gut ist und dann erst der Regen anfängt. Alle waren glücklich, dass wir doch den Pass schaffen....

    Gegen 2h nachts fing ein starker Wind an zu blasen und gegen 5h der Regen. Also doch nichts mit Pass, ausschlafen!

    Wir verbrachten den ganzen Tag in der Hütte, ein paar neue Wanderer kamen dazu, andere von gestern gingen (allerdings nicht über den Pass).
    Wir erzählten viel und planten die nächsten Abschnitte und aßen. Jeder vermied so gut es ging, aufs Klo zu gehen, da es etwa 20m entfernt war und man klitschnass wurde.
    Den Vogel schoss Ralph ab: er zog seine Badehose an und rannte barfuss zum Klo und zurück. Ich wäre glatt erfroren...

    Einige Zeit verbrachten wir auch mit der Mäuse- und Rattenjagd: Als wir den Ofen anheizten, flitzte eine kleine Maus hervor und rannte unter die Betten. Dummerweise stand dort die gespannte Mausefalle und sie war wohl hungrig... 😇
    Kurze Zeit später huschte eine Ratte in die Hütte, als die Tür auf war. Wir jagten sie mehrmals durch die Hütte bis sie entnervt durch die Tür wieder entfloh. 😃

    Zum Tagesende waren noch 12 Leute hier, die alle hoffen, dass morgen früh der Regen aufgehört hat (wie vom Wetterbericht versprochen). Im Moment schüttet es wie aus Eimern...

    Bilder gibt es heute keine, weil ich nicht draussen war 😉

    Ok. 2 Bilder von unseren Vorkehrungen, damit die Maus nicht ans Futter kommt 😂😂😂
    Read more

  • Day12

    Te Waikoropupū Springs

    November 25, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

    Des sources d'eau (chaudes apparemment, ça bouillonnait, mais sacré du coup pas touche). Quelles couleurs incroyables ! Et l'eau est d'une clarté, on a jamais vu ça ! Suffisamment surprenant pour que quelqu'un dont on taira le nom y a perdu son téléphone.

  • Day65

    Abenteuer Westküste

    November 30, 2019 in New Zealand ⋅ 🌧 16 °C

    Nach dem Reitausflung fuhren wir weiter die Golden Bay entlang. Wir wollten gern noch den Sonnenuntergang am Strand sehen. Unser Ziel war der Wharariki Beach ganz oben am Ende der Bucht. Wir hatten nämlich gehört, dass es dort besonders schön sein sollte.
    Doch vorher suchten wir noch unseren nächsten Schlafplatz auf. Diese Unterkunft war sehr außergewöhnlich. Sie lag im absoluten Nirgendwo direkt im Wald an einem kleinen Fluss und es gab einen wunderschönen Garten. Wir hatten das schönes altes Haus für uns ganz allein, denn an diesem Abend gab es keine weiteren Gäste.
    Die Hausbesitzer waren sehr freundlich (es hätte uns auch gewundert, wenn es mal nicht so gewesen wäre 🤭😜 ) auch sie empfahlen uns unbedingt den Stand zu besuchen.
    Nach einer kurzen Fahrt, die zum Schluss auf einem Schotterweg endete, fanden wir dann den richtigen Weg Richtung Strand. Er führte uns wieder einmal über satte grüne Wiesen mit gaaaanz vielen Schafen.
    Als wir dann am Strand ankamen waren wir begeistert. Der Sand war weiß und weich ( fast wie an der Ostsee 😉). Und der Ausblick aufs Meer war atemberaubend. Als wir näher ans Wasser kamen, entdeckten wir sogar auf den Felsen im Wasser mehrere Seelöwen. Wirklich unglaublich.

    Wir blieben eine längere Zeit und erfreuten uns an diesem schönen Strand.

    Dann hatten wir die Idee den Sonnenuntergang von dem benachbarten Hügel aus anzusehen und beeilen uns, damit wir noch rechtzeitig oben ankamen. Wir legten ein kleines "Wander Work Out" ein, denn so ein Sonnenuntergang wartet nicht auf uns! Wir schafften es natürlich💪🏃 und hatten einen wunderbaren Blick in alle Richtungen bis die Sonne dann golden hinter den Bergen verschwand.🥰
    Read more

  • Day14

    Two days offline

    October 15, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 13 °C

    Tag 1: Losgefahren in Takaka, mittags, nach einer "langen" warmen Dusche & mit lang meinen wir 2 Mintuen pro Person.... wollten wir Richtung Norden... Nochmal weils so schön war. Aber wie es zu erwarten war hatten wir mal wieder Pech mit dem Wetter. Angekommen am Puponga mussten wir feststellen das uns der Wind kaum am Boden hielt & der Regen uns um die Ohren peitschte.

    Wir entschieden mal wieder etwas für den Alltag zu tun und gingen in einen kleinen Einkaufsladen in Collingwood unsre Vorräte aufstocken für die nächsten Tage da wir dort dann keine Möglichkeit mehr hatten auf irgendeine Art Zivilisation. Plan war der Abel Tasman Nationalpark. Von Takaka aus ca. 50min (nicht im Camper km/h gerechnet... Wir haben deutlich länger gebraucht) ging es die Hälfte des Wegs durch den Nationalpark nur über Schotterpiste. Zum Glück waren wir die vom Vortag schon gewohnt :) wir kamen gegen frühen Abend an unsrem Schlafplatz an & hab uns den Mitternachts_Snack von meiner Geburtstags Nacht direkt nachgekocht, irre lecker!(Gorgonzolanudeln)
    & dann hieß es früh schlafen gehen für die Wanderung am nächsten Tag.

    Tag 2: Spät wie immer & nach allen anderen machten wir uns auf den Weg Richtung "Seperation Point" der oberste Punkt des Parks. Eine 3 Stunden hin & 3 Stunden zurück Wanderung... Wir wussten zwar was vor uns liegt aber das es sich am Ende doch eeeetwas gezogen hat hatten wir nicht eingeplant.
    Die Wanderung war traumhaft (muss sogar eine Lauf-Faule Lori zugeben) über 3 Buchten mit wunderschönen Stränden hinweg ging die Wanderung bis zum abenteuerlich letzten Punkt. Ohne Kletterkünste ist man dort nicht angekommen. Denn die Kräfte waren schon bei der Ankunft quasi am Ende. Aber die Aussicht & die Babyrobben haben alles wieder wett gemacht. Auf dem Rückweg wirklich am Limit unsrer Kräfte hatten wir nochmal ein Highlight. Dort wo morgens noch die Fischer mit ihren Booten gefahren waren war nun Ebbe angesagt & unsere letzten 900m gingen über faszinierendes Watt-Land. Müde & mit schmerzenden Füßen kamen wir endlich an unsrem Camper an. Da es endlich mal T-Shirt Wetter war... Haben wir uns dort unter die kalte Dusche getraut... Die wirklich gut tat. Mit vollem Bauch & unsrem Abendritual eine Serie anzuschauen sind uns Recht fix die Augen zugefallen.

    Irre Tag!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tasman

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now