New Zealand
Marlborough

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Marlborough
Show all
Travelers at this place
    • Day255

      Auf nach Blenheim

      September 16, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

      Heute ging es dann weiter nach Blenheim. Die 1,5 Wochen bei der Familie sind auch schon wieder rum.

      Vorher jedoch besuchte ich noch das Classical Car Museum in Nelson.
      In diesem Museum gibt es zudem eine andere Ausstellung mit völlig absurden Kleidern für die Frau. Ich kann es nur so beschreiben: der Schmarrn was auf den großen Modeschauen präsentiert wird gemixt mit ordentlich LSD😁

      In Blenheim bleibe ich nun erstmal in einem Hostel und will hier Arbeit finden.

      Die Aline, sie hatte ich in der Lodge kennengelernt , und ich teilen uns ein Zimmer und hoffen gemeinsam auf nen job.

      Wir werden sehen😃
      Read more

      Traveler

      Bei dem Namen dachte ich erst an eine deutsche "Enklave" 😄

      9/17/19Reply
      Traveler

      Nop😅

      9/17/19Reply
      Traveler

      und wo sind die Bilder von den Kleidern?? 😉😉Die hätte ich gerne gesehen!😃😃

      9/19/19Reply
      2 more comments
       
    • Day261

      Der Palettenflüsterer

      September 22, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 17 °C

      In der vergangenen Woche war einiges los.

      So richtig rund ging es ab Donnerstag. Früh hatte ich für 2 Stunden eine kleine Arbeit, und belud einen Container mit Weinkartons. Da dachte ich mir schon, dass es jetzt dann losgeht und dies der Start von mehr wäre.

      Meine gute Laune wurde vernichtet als ich erfuhr das ich mal wieder mein fahrendes Sparschwein weiter auffüllen muss um den Tüv hier zu bestehen.

      Am Nachmittag hatte ich dann jedoch einen Job gefunden, in dem ich Paletten mit einer Nagelpistole zusammen bastel. Nichts aufregendes und stur das Selbe aber ein Job💪🏿

      Nicht das mich die erneute Autoreparatur dadurch weniger nervt, aber so ist es immerhin nicht ganz so schlimm.

      Am Samstag war Alines Geburtstag und diesen haben wir mit einem guten Frühstück und einer Weinprobiertour am Nachmittag verbracht. Ich werde noch zum Weisweinliebhaber.

      Nun, das Ergebnis kann man sehen. Der Riesling Spätlese ist der Wahnsinn 😍

      Zum Schluss besuchten wir noch kurz eine hiesige Schokoladenfabrik, wo man der Produktion direkt über die Schulter schauen kann.

      Und wenn schon denn schon. Also sind wir abends auch noch Essen gegangen, und haben uns das Rugbyspiel Neuseeland gegen Südafrika bei der WM in Japan angesehen. 23-20 (oder so ähnlich) für Neuseeland 💪🏿
      Die Stimmung war gut.

      Heute hab ich dann noch das Hostel gewechselt, da im vorherigen das Wlan quasi nicht vorhanden war und ich von hier zur Arbeit laufen kann.
      Read more

      Traveler

      Sieht toll aus und du schaust auch super aus 😘. Mit dem Palettennageln hast du einen Teil deiner alten Arbeit integriert 😁

      9/22/19Reply
      Traveler

      Danke😅😃 Immerhin war das dann alles für was gut mit dem alten job😂😂

      9/22/19Reply
      Traveler

      Die Nagelpistole im alten Job hätte tödlich ausgehen können 😂

      9/22/19Reply
      8 more comments
       
    • Day58

      Wochenende der Study Nelson Familie

      November 23, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

      Von unserer Agentur (Study Nelson) hatten wir den Tipp bekommen ,dass in Picton an diesem Wochenende ein Fest stattfindet. Gefeiert wurde die Ankunft von Kapitän Cook, der hier vor 250 Jahren auf die Maori traf.

      Zuerst hielten wir auf dem Hinweg am Pelorus River und gingen erst einmal alle baden.
      Nach einem kleinen Picknick machten wir uns auf den Weg nach Picton.
      Picton ist eine süße kleine Hafenstadt im Norden der Südinsel .
      Vom River aus starteten wir und brauchten ca. 50 Minuten. Als wir ankamen lagen im Hafen zwei alte Segelschiffe und vor einer großen Bühne im Park saßen überall entspannte Menschen und lauschten der Musik. Es war eine sehr angenehme Stimmung. Daniel hoffte, endlich einen Haka zu sehen. Aber leider leider hatten wir die Vorführung knapp verpasst. Dafür sahen wir aber wenigsten noch ein altes traditionelles Boot.
      Für die Kinder gab es einen großen Wasserspielplatz, das war bei diesem Wetter genau das richtige.
      Read more

      Traveler

      Unsere Reisegruppe 😉

      11/25/19Reply
      Traveler

      Hallöchen ihr Lieben,was bitte ist ein Haka?🤔😃

      11/25/19Reply
      Traveler

      Der Haka ist ein ritueller Tanz der Maori. Die Maori sind die "Ureinwohner" von Neuseeland. Der Haka ist ein recht beeindruckender Tanz und war ursprünglich ein Kriegstanz. Er wird heute vor vielen Sportveranstaltung in Neuseeland getanzt, aber auch bei Hochzeiten und anderen Familienfesten. Wir würden ihn gerne einmal live erleben🤪😲😛

      11/25/19Reply
      3 more comments
       
    • Day138

      Süden und Norden vom Süden

      November 8, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 20 °C

      Liebe Schmeyselgemeinde,

      nun ist es schon eine Weile her, dass wir uns gemeldet haben. Wir waren leider mit unserem neuen Hobby "Fahren" beschäftigt, dass wir gar nicht mitbekommen haben, wie viel Zeit schon ins Land gegangen sind. Das viele Fahren verändert uns. Unsere Haare sind immer fettig, die Klamotten haben überall Flecken, das Bäuchlein entwickelt sich zur Wampe, vorne in der Fahrerkabine steht in bunten leuchtenden Lettern unsere Spitzname in der Szene "Mutti" und "Men out of Steal", wobei ich "Mutti" bin. Außerdem trägt Linda neuerdings einen Schnäuzer. Wir nächtigen nur noch an Tankstelle, bei den ich am Spielautomaten meine Münzen loswerde und Linda ihren Schnappes bekommt. Während wir uns früher über das Grüsse der anderen JUiCY - Camperfahrer lustig gemacht haben, sind wir jetzt regelrecht enttäuscht, sollte es keine Grüsse oder Lichthupe UNSERER JUiCY - Kollegen geben. Wir sind Krieger der Strasse geworden und jeder Kilometer macht uns stärker! Wie konnte es jedoch nur dazu kommen?
      Selbstsicher fuhren wir auf die Südinsel von Neuseeland. Man hatte uns schon gewarnt, dass das Wetter nicht das Beste sein soll. Leicht arrogant lächelnd war unsere Antwort immer die selbe : "Wir sind das Wetter! Daher bestimmen wir es auch!"Das funktionierte auch ganz gut die ersten Tage. Dann war unsere Macht scheinbar aufgebraucht. Ab sofort sollte Regen und Kälte vorherrschen. Teilweise war es so kalt, dass wir morgens wie die Passagiere der Titanic aussahen, nachdem diese im eisigen Meer gesunken war. So versuchten wir vor dem Wetter zu fliehen. Hier können wir von Glück reden, dass in Linda noch reines Ostblut steckt. Eddy und ich hätten uns letagisch dem Alkohol hingeben und die Flucht abgebrochen. So hingegen trieb uns Linda Kilometer für Kilometer an und wir wurden zu den Kriegern der Strasse!

      Die Reise über die Südinsel erweist sich als sehr einfach. Immer an der Küste lang und irgendwann kommen wir wieder dort an, wo wir losgefahren sind. Allerdings machen das alle so. So sind wir eine grosse Touristengnuherde die an Stelle von der besten Grasweide zu Grasweide von Touristenattraktionen zu Touristenattraktionen wandern. Davon gibt es auch einige. Wie der Gletscher Franz Josef, der durch die Welterwärmung jeden Tag einige Meter schrumpft und bald ganz verschwunden ist. Entsetzt von der Tatsachen und weil es wirklich sehr kalt war, waren wir froh, dass wir nach der zweistündigen Wanderung in unseres beheiztes Wohnmobil zurückkehren konnten. Wir hatten nämlich extra den Dieselmotor während dieser Zeit laufen lassen, damit die Autoheizung funktioniert. Clever mitgedacht!
      Auch die Albatrosskolonie war sehr faszinierend! Es sind wahre Titanen der Lüfte. Mit einer Spannweite von bis zu 3 Metern schweben sie elegant, anmutig, geschmeidig und geistvoll durch die Lüfte. Vermutlich werde ich als Albatross wiedergeboren.
      Nicht zu vergessen, die unglaublich vielseitige Tierwelt. Angeführt wird diese , durch das Schaf. Es gibt so viele von diesen Tieren hier, dass Eddy bei jeglichen Tieren in seinem Tierbuch ein "Määäh" erklingen lässt. So freundlich wie die Menschen in diesem Land, ist auch die Tierwelt. Das dachten wir zumindest, bis wir die "Sandflies" kennenlernten. Niedlich und ein wenig tapsig schwirren sie um einen herum und sehen aus wie Fruchtfliegen. Sobald sie einen als Opfer ausgemacht haben, zeigen sie ihr wahres Gesicht. Sie suchen sich eine schwache Stelle in der Haut und reißen diese mit ihrem gezackten Rüssel auf um an das Blut zu kommen. Am Schlimmsten sind dabei die Stiche! Diese kitzeln noch tagelang nach, obwohl die Beine schon längst weggekratzt sind. Das ist dann das sogenannte Phantomkratzen. Da kein Mückenspray sie aufhält, haben wir zur Abschreckung alle erlegten "Sandflies" an unserer Scheibe hängen lassen. Es fällt mittlerweile schwer aus dem Fenster zu schauen. So können wir zumindest die noch lebenden Sandflies, die draußen schon wieder unsere Witterung aufgenommen haben, nicht sehen.

      Wir wünschen Euch eine schöne vorweihnachrliche Zeit. Wir vermissen ein wenig Glühwein und Weihnachtsstimmung!

      Die Schmeyselgruppe
      Read more

      Traveler

      Beeindruckende Farben und Landschaften.

      11/28/19Reply

      Florentina: Die Fotos sind mal wieder der Hammer! Ich liebe auch Deine Geschichten, Fabi!! 😂 Habt noch eine wundervolle Zeit, so viele atemberaubende Eindrücke!! Linda, wir müssen viel Kaffee trinken und quatschen, wenn Ihr irgendwann wieder da seid, miss you!! 😘

      12/6/19Reply

      Gut seht Ihr aus, nur die Hosen werden immer weiter!

      12/6/19Reply
      3 more comments
       
    • Day60

      Queen Charlotte Track (QCT)

      December 29, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

      Um 13.30h verliess das Boot Picton und nahm Kurs auf Ship Cove. Vorher hielt es noch an einem Inselchen, wo Vögel geschützt gross gezogen werden und auch ein paar Pinguine leben. Der Rest der Passagiere lief auf den höchsten Punkt, der Aussicht wegen-nicht so die TA Walker. Wir warteten bis alle zurück waren. An Board war noch ein Pärchen aus Berlin, ein älterer Kiwi und ein junger Schwede, sowie 2 deutsche Mädels, die aber nur den QCT laufen...

      Um 15.30h waren wir dann endlich am Start. Ein kurzer Blick auf das Monument für James Cook, der hier ein paar Mal angelegt hat, und es konnte los gehen. Ich sprach den jungen Schweden (Michael) an, er stand etwas unentschlossen vor dem Schild. Es war heute sein erster Tag, er macht nur die Südinsel. Er kam mit mir mit und hatte 1000 Fragen (er programmiert übrigens in Stockholm mit an Mindcraft)

      Um 16.45h waren wir am 1. Campingplatz, aber die Sonne schien noch so schön und wir gingen weiter. Der nächste kam dann allerdings erst nach weiteren 10km auf und ab, aber die Aussichten auf den Marlborough Sound waren atemberaubend und der Weg war gut zu laufen. Gegen 19h waren wir am Ziel. Zelt aufbauen, Essen machen und ab in die Koje 😃
      Read more

      Traveler

      👍

      12/29/19Reply
       
    • Day61

      QCT (2)

      December 30, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

      Heute Nacht hat es aus heiterem Himmel tüchtig gestürmt. Ich hatte mein Zelt unter einem Baum aufgestellt und dachte nun drüber nach, ob er morsche Äste gehabt hat 😳. Aber alles war gut...

      Um 7h hatte ich alles zusammen gepackt und auch mein junger schwedischer Begleiter war startklar. Er wollte sich offensichtlich wieder anschließen. Normalerweise wäre er wahrscheinlich viel schneller als ich, aber ich habe einen leichten Vorteil durch mein Training auf der Nordinsel. Also zogen wir gemeinsam los.

      Den ersten (empfohlenen) Campingplatz hatten wir bereits um 11h erreicht. Also machten wir dort nur eine kurze Mittagspause. Dann kamen noch ein paar An- und Abstiege (höchster Punkt 500m) und um 15.30h erreichten wir einen wunderschönen Platz auf einem Grat mit Blick auf den Sound in beide Richtungen.

      Gestern hatte das Wasser alle möglichen Nuancen von blau, heute war es eher grün oder türkis. Wunderschön!

      Ich hatte vorher schon von den Wekas gehört, ein neuseeländischer Laufvogel so groß wie ein Huhn. Sie sind ziemlich frech und klauen Sachen. Einem Schweizer haben sie kürzlich seinen Pass gemopst.

      Trotz aller Aufmerksamkeit wurde ich doch zum Opfer: erst hat mir einer mein Klopapier aus der Seitentasche des Rucksacks geklaut und dann hat ein zweiter Löcher in die Fliegengaze meines Zelts gehackt, um an die Tüte mit Nüssen ranzukommen... Mistvieh! 20 Löcher!

      Nun liege ich im Zelt und verteidige es von innen 😂
      Read more

      Traveler

      Der Weka! Mein Spirit Animal!! 🤣🤣🤣

      12/30/19Reply
      Traveler

      😍

      12/30/19Reply
      Traveler

      Klasse Bilder und Zelten auf dem Hühnerhof 😋😅

      12/30/19Reply
      2 more comments
       
    • Day62

      QCT (3)

      December 31, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

      Heute ist Silvester und ich bin 12h voraus 😃 Bis kurz vor dem Ziel wusste ich noch nicht, wo ich den Abend verbringe.

      Unser QCT-2er-Team lief wieder kurz vor 7h los. Heute waren 3 Hügel angesagt mit 400, 300 und 200m und zwischendrin ging es fast bis auf Sealevel runter. Es waren mehrere Campmöglichkeiten am Weg und das Ende des Trails in Anakiwa war 26km entfernt. Am Mistletoe Bay sollte es einen Kaffee geben, also nahmen wir den kleinen Umweg auf uns. Mist, die Kaffeemaschine war kaputt, ich tröstete mich mit einen Eis 🍦 😇.

      Auf einem wunderschönen Viewpoint mit Picnic Table machten wir Mittagspause. Der nächste Campingplatz war zu früh und schon waren wir in Anakiwa. Damit hatten wir den Queen Charlotte Track in 3 Tagen geschafft, statt der empfohlenen 5 Tage.
      Hier gab es aber nun endlich den ersehnten Kaffee ☕.

      Allerdings war hier alles ausgebucht, also mussten wir weiter. Im 4km Entfernung war Smiths Farmstay. Ob da wohl noch was frei ist?

      Nach einer knappen Stunde bogen wir in die Auffahrt ein. An der Strasse stand "No Vacancy" 😳, aber in der Auffahrt stand ein Schild mit "No Vancy, except TA Walkers" 😃😃😃

      Wir wurden super freundlich empfangen , bekamen eiskaltes Wasser und einen Muffin und ein richtiges Handtuch.

      Nach dem Zeltaufbauen und der herrlichen Dusche fragte ich die Chefin, ob ich Bier oder Wein bei ihr kaufen könne. Sie drückte mir kurzerhand den Schlüssel für ihr Auto in die Hand und erklärte mir, dass 2,5km entfernt eine Bar ist, die auch ausser Haus verkauft 😉

      (Fortsetzung folgt)
      Read more

      Traveler

      Liebe Chris, ja, du darfst das neue Jahr schon 12 Stunden früher begrüßen : guten Rutsch 🎈🎆🍾aber bitte nicht wörtlich nehmen 🤣 und weiterhin viel Freude auf Deinem Weg😋🍀

      12/31/19Reply
      ChrisWanderLust

      Danke. Ich wünsche Dir auch einen guten Start ins Neue Jahr 😃

      12/31/19Reply
      Traveler

      Wünschen dir einen guten Übergang ins Jahr 2020...ein neues Jahrzehnt 🍾🥂😍

      12/31/19Reply
      17 more comments
       
    • Day63

      Pelorus Bridge

      January 1, 2020 in New Zealand ⋅ ☀️ 26 °C

      Heute wollte ich mal so richtig ausschlafen, nachdem wir gestern um 23h angestossen haben und danach alle in ihren Zelten verschwunden waren. Natürlich war ich wieder um 6h wach, blieb aber bis 7h liegen 😅

      Hatte ich mir was vorgenommen für das neue Jahrzehnt? Höchstens gesund bleiben 😉

      Um 8h gingen Michael und ich los, nachdem er sich beide Füsse getaped hatte. Er hat überall Blasen, wahrscheinlich sind seine Schuhe zu klein und ordentliche Wandersocken hat er auch nicht. Lernkurve...

      Nach 15km in Havelock gibt er auf. Es macht keinen Sinn, so in die Berge zu gehen. Er wird versuchen, nach Nelson zu trampen und dort neue Schuhe zu kaufen... Wir verabschieden uns, eventuell treffen wir uns ja nochmal auf dem Trail...

      Nachdem ich genug Futter für die nächsten 10 Tage eingesackt habe, lauf ich weiter. Der nächste Abschnitt ist ziemlich langweilig- Schotterstrasse und Farmland über fast 20km, sehr ermüdend. Nur das allerletzte Stück im Wald macht wieder Spass.
      Pelorus Bridge ist bekannt für sein Swimming Hole im Pelorus River. Heute war es extrem warm und drückend, entsprechend viele Menschen tummeln sich hier, obwohl es schon 18h ist, als ich ankomme.

      Die TA Hiker haben hier einen Sondertarif, werden aber auch feinsäuberlich von den normalen Campinggästen getrennt. Hier gibt es nur ein Klo und einen Picknicktisch, dafür liegt die Wiese direkt an dem Badeteich. Nur leider wird man hier von Sandflies aufgefressen, was das Vergnügen etwas relativiert...
      Read more

      Traveler

      Gut wieder von dir zu hören Mir hat die taegliche Dosis Penguin gefehlt Liebe Gruesse 😘

      1/6/20Reply
      Traveler

      Freue mich, auch in 2020 an wieder an deinen Abenteuern teilnehmen zu dürfen...hatte schon „Entzug „....🤣🌞

      1/6/20Reply
      ChrisWanderLust

      😘

      1/7/20Reply
       
    • Day96

      Exploring nelson

      January 3, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

      Cathers needed to do some work and I fancied doing a factory tour, so we combined the 2 in one and went to PICs peanut butter factory. A very interesting place show casing the story behind the man Pic and how peanut butter is made using only ground up Australian peanuts.
      With work done we went to McCashins brewery for a paddle of ale tasting and lunch. The holiday seems to have taken a turn to mostly revolve around booze and food now...
      We had booked 3 days of Kayaking around Elaine bay in Marlborough sounds. So started the twisty turny road there. Stopped briefly at Goat hill track to take in the views into the bay, then made our way down to the campsite in Elaine bay for the evening.
      Read more

    • Day97

      Kayak for 3 days - Elaine bay

      January 4, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

      Day 1
      Woke up and had an angry person saying we were too close to their tent. 🙄. That was the worst bit of the day over and done with. We checked in with our Kayak hire place just round the corner. Very nice chap gave us the run down of the area and some suggestions of where to paddle to. He said the wind would be fairly nice for the day but said it never has a consistent direction. Something we found out quickly over the coming days.
      We had a lovely sunny paddle for a few hours. Stopping for lunch on a beach. No one else in site anywhere. Lots of mussel farms surrounding the bay.
      We cracked open some hard boiled eggs to find they had not cooked. Turns out you need to keep eggs boiling to make them hard, not just boil and turn off. Who knew.
      A few hours later we found our campsite. People were leaving as we arrived, leaving the place to ourselves. Perfect. I went for a swim and saw 2 big sting rays. Didn't want to get too close. Water was a bit weird with a top layer of fresh and a lower of salty. Which gave snorkelling a weird drunk type feeling.
      With a fire going we played uno and had G and T as the sun went down.

      Day 2
      Packed up the tents. The sea seemed reasonably calm outside our bay, so we made a route to get to our next campsite. Once we got out into the main channel we found the wind was quite strong. Probably about force 5. The plan was to paddle a few miles in open water to the opposite headland. Probably not sensible. So we abandoned plan 1 and headed back along the same route as yesterday, hugging the coast for shelter. It didn't really provide much! Had a few stretches where the wind whipped up and you could barely paddle against it.
      We made a plan to island hop to get closer to the campsite, then surf the waves downwind to get into the bay. This worked perfectly. We arrived wet, and cold. I was definitely enjoying myself, some of the others not quite so much.
      Effing sandflies everywhere, wind then rain coming in so we set up camp quickly and then hid all 4 of us in the bigger 2 man tent. Watched some Netflix and emerged to find a completely still evening. Not a breath of wind. This lulled us into a false sense of security for what was to come tomorrow....

      Day 3
      Emerged from the tent and it was blowing a hooley. Probably force 6 to 7. Straight into the bay and straight into the direction we needed to head.
      Decided to hang around to see if it would die down.
      By mid day there was no change so decided to have a bash at paddling against it. Again island hopping to try and get back to Elaine bay.
      Solid bit of effort required to get us to the Elaine bay entrance. Found ourselves a cheeky sheltered spot just at the entrance to Elaine bay. So had some food before the final slog. Tried once to go against the wind, but Pete and Cathers got spun around, nose picked up by the wind and couldn't steer against it. We turned round to have another bash together.
      This time got the line right and battled through.
      About 45 mins of paddling later we landed back at the slip way. Epic! The wind was so strong it was whipping up into mini whirlwinds. Never seen that before.
      A surprised Kayak owner came down to meet us. He did not expect us to make it back.
      We de crusted with a shower and he gave us victory coffee and cake. What a day.
      Drove to near Blenheim to a campsite for the evening. Finished off by having a meal out at an English style pub. Those ales went down a treat!
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Marlborough, Марлборо, Marlborough Region, マールボロ地方, მარლბოროს რეგიონი, 말버러 지방, Tauihu, Wilayah Marlborough, Marlborough Tōa-khu, Marlborough på New Zealand, ضلع مارلبرا, مارلبورو علاقہ, 马尔堡

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android