New Zealand
Selwyn District

Here you’ll find travel reports about Selwyn District. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

139 travelers at this place:

  • Day11

    The Beginning of The End

    July 11 in New Zealand

    Today we woke with our cosy van situated on beautiful Lake Mapourika, 10 minutes north of Franz Josef Glacier township. We ate our Nutri Grain, drank coffee and mosied on down to the waters edge in the drizzling rain. We said good morning to some other campers who’d been fishing with what seemed like no luck, packed up our van and hit the road with James, Jess and Hudsy on our tail. We cruised the 10 minutes back into town for a nice coffee and a bit of wifi so we could upload our blog posts from the last couple of days.

    From there we once again hit the road going north, continuing up the west coast. We drove for a good hour before turning off down a little side road that supposedly led to some natural hot springs. But as the the road turned to dirt, then loose gravel, then simply just large pot holes filled with water, our hope of relaxing in some delightful hot pools quickly diminished. Soon the road came to a complete dead end save for a small walking trail teat led on. I jumped out of the van and went to investigate, only to be greeted by large rocks and a rushing river instead of the supposed soft sand and warm gentle stream. Clearly the last few days of rain have had a huge impact on New Zealand’s rivers. So with the hot springs crossed off our list but not achieved, we tracked back along the goat trail and back onto the main road. We pointed our noses at the small gold mining town of Ross.

    Ross was supposedly the largest gold mining town on the West Coast. We spent a little bit of time here, admiring the very well kept miners cottage and tiny old gaol. Something they do very well over he is maintain so much of their history. There were hundreds of old photographs, instruments and things of just day to day living from back then. It really takes you back to that time when you can walk into an entire cottage fitted out as it would have been back then Complete with an old stove, a dining room and even annelid piano. Quite amazing. We explored the history of the town a little before pressing on the a much larger town, Hokitika.

    Hokitika is one of the larger towns on the west coast. We stopped here for lunch and explored the many different shops on offer. IN particular they had a fantastic glass blowing shop where you could watch the glass benders creating their world of art. It was so mesmerising to watch the piping hot, glowing glass turn into something incredible in their hands. Jo confessed to frequently watching youtube clips on glass blowing, turns out she's got a hidden admiration for the art. We could have stood there and watched them all day, but we had to keep moving. We stopped in at a large jade shop where once again you could watch the masons carve the beautiful green stones into incredible works of art. We admired an incredible 1.5 tonne, $200,000 jade lounge before heading out of town, stopping to pump and dump as we went.

    From there we continue our journey north and then west toward Arthurs Pass. With Jo at the helm I was completely free to admire the amazing scenery as we started heading up into Arthur's Pass. As we drove the mountains seemed to close in on us as the valley got tighter. The road got steeper and the temperature got lower as we climbed ever higher up into the snow capped mountains. We drove along sheer cliffs with waterfalls going over our heads. The gorge below us roared with the recent rainfall converging as it found it's way down he mountain.

    We pulled into a small lookout that looked back down the gorge we'd just climbed. It was beautiful but here we also found the infamous Kea birds, the parrots of the mountain. These birds were pretty large parrot looking birds with sharp curved beaks. They are renowned for nibbling on the rubber tires of cars and sure enough as soon as we pulled up they were looking for their next fix of rubber. Our tires thankfully were not on the menu as one bird instead opted for the rubber seal on our van door before being chases away. We chatted to a friendly local for a while before heading on through Arthur's Pass. We arrived at our final freedom campsite 15 minutes later and set up camp as the rain set in. The weather forecast says fresh snow through the night so we're hoping we'll be waking to a winter wonderland tomorrow but we'll see what happens.

    It was burritos for our final dinner in the vans tonight followed by a quick trip back into reception to upload our blogs and catch up on the daily instagram feed ☺️

    We're sad to be saying goodbye to our Wilderness motorhomes tomorrow afternoon. It's been an incredible experience and the best way to see as much of the sights as possible. We highly recommend Wilderness to anyone planning a road trip around New Zealand, they've been a treat! We just wish we had longer! 😩

    Looking forward to catching up with Luke & Nay for the coming weekend though. I'm sure they've got lots more to show us.
    Read more

  • Day108

    Lincoln

    December 21, 2017 in New Zealand

    We hebben onze eerste wwoofing ervaring achter de rug. In ruil voor zes uur werk per dag kregen we kost en inwoon bij een zalige familie. Ze runnen een hondenfokkerij en wij hadden de fantastische taak om de honden en de vele puppies te verzorgen. Voor ons werk in de 'tuin' hadden we een kraan en quad ter beschikking!

  • Day176

    Farm Arbeit I

    February 23, 2017 in New Zealand

    Wie schon im letzten Post angesprochen, arbeiten wir seid dem 12.02 auf einer Farm, gute 30min außerhalb Christchurchs. ☺

    Die Besitzerin Nikki und ihr Sohn Luca haben uns freundlich empfangen. ☺
    Nikki kann sogar recht gut deutsch. 👍🏼
    Wir unterhalten uns natürlich meistens in englisch aber ab und zu kommen ein paar deutsche Sätze hinzu. 😁
    Es ist nicht wirklich eine Farm. Eher ein großes Haus mit großem Garten und 3 Paddocks mit Schafen und einem Pferd und Hühner. 🐑🐎🐓
    Hinzu kommen 2 Hunde - ein ruhiger, erfahrender alter Herr "Tahi" und eine wilde, verspielte junge Hündin "Jess".
    Beide sind zuckersüß wenn sie zusammen spielen und toben. 😍
    Außerdem sind noch 2 süße Katzen mit im Haus und alle Tiere verstehen sich prächtig. 😍

    Die ersten 6 Tage waren wir auf der Farm und haben Unkraut abgeschnitten, Kienäppel eingesammelt und 2 Tage lang Holz gespalten. Jetzt hat sie definitiv genug Brennholz für den Winter. 😂
    Einen Tag hatten wir noch zur Erholung frei, bevor wir auf eine Farm von Freunden gebracht wurden, da sie erstmal nichts zu tun hat.

    Somit haben wir ab dem 19.02 auf der Farm der Freunde gearbeitet.
    Wir schliefen bei der Mutter in einem 150 Jahren altem Cottage. 🏠
    Uhrig und alt aber doch gemütlich und auch sehr freundliche Leute. ☺️
    Sie hat eine Katze namens "Lilly". Dicklich, sehr kuschelbedürtfig aber eine richtige Diva. Streichelt man zu lang, bekommt man eine gewischt. 🙈
    3 Tage lang hieß es nun - Unkraut rausziehen.
    Zum einen haben wir in der Zeit ein Paddock mit guten 288 m^2 von nicht erwünschten Pflanzen befreit und zum anderen den Garten des Sohnes gefühlt halb umgegraben.
    Eine schwere und langweilige Arbeit und das meist bei 26 Grad und Sonnenschein...
    Ein Glück gab es immer leckeres, nährhaftes Essen und eine kalte Dusche. 😍
    Am Mittwoch ging es dann erstmal für 2 Tage zurück zur "Hauptfarm", da Nikki nach Wellington fliegt und wir aufs Haus aufpassen, die Hunde, Katzen und Hühner füttern sollen. 🙆🏼
    Gesagt - getan. Wir haben die Zeit einfach mal entspannt, Fernsehen geguckt, gesonnt und mit den beiden Hunden gespielt. ☺

    Am Freitag Mittag geht es zurück zur anderen Farm, wo wir noch mal einen Nachmittag und Samstag früh den Rest des Gartens bearbeiteten. Von Samstag Nachmittag an sind wir wieder auf der "Hauptfarm" und warten, bis die zweite Reisegruppe in Queenstown ist und wir sie dort treffen können. ☺👍🏼
    In der Zeit werden wir weiter im Garten und im Haushalt helfen. 🏠
    Read more

  • Day164

    Arthur's Pass

    February 15 in New Zealand

    De Arthur's Pass verbindt de oostkust met de westkust en loopt door het midden van de Southern Alps. Spectaculaire uitzichten gegarandeerd! Onze laatste grote wandeling was een pittige! Op een afstand van amper 2,5km stegen we 1100 meter. We deden er 3 uur over! Onze inspanningen werden gelukkig beloond. Enkele kleurrijke kea's maakten het plaatje compleet. Miel kon zich verder ook uitleven op de boulders van Castle Hill en in een ondergrondse grot waar een rivier door loopt (Laura haakte na enkele meters af).Read more

  • Day220

    700 Höhenmeter für Olaf Norbert und 1100m pures Vergnügen für uns - da glühen die Waden!

    Der Aufstieg über den Avalanche Peak und Abstieg über Scot's Track im Arthur's Pass ist nur zu empfehlen und wunderschön. Als Belohnung gab es ein paar Schnappschüsse vom 'Kea' (Bergpapagei).

  • Day183

    Farm Arbeit II

    March 2, 2017 in New Zealand

    Heute ist für uns der letzte richtige Tag auf der Farm von Nikki und Sohn Luca.

    In den letzten Tagen haben wir noch das restliche Holz gespalten.
    Und da das Holz nun ordentlich trocknen muss, haben wir es aufgeladen und zum Schuppen gefahren.
    Laura "The Machine" Schulz hat das Holz gestapelt und Lucas "Woodha" Klingbeil hat das Holz vom Anhänger zu ihr gebracht. 💪🏼
    Eine anstrengende und nicht gerade abwechslungsreiche Arbeit und somit war die Lust zum arbeiten kaum noch da. 😏
    Aber es musste gemacht werden und jetzt hat die Familie Holz für gefühlte 2 Winter. 😄

    Außerdem haben wir uns um die Tiere gekümmert. Bedeutet, den Hunden essen gegeben und sie beschäftigt. Hinzu kommt, dass wir die Schafe gekrault haben, was selten ist, denn sie sind meist sehr scheue Tiere. Zu guter Letzt haben wir die Hühner gefüttert und die Eier eingesammelt, welche Nikki dann in der Stadt verkauft. ☺

    Ein Fazit:
    Wir hatten mal wieder Glück und sind bei einer super netten Familie gelandet. 😍
    Die letzten 3 Wochen waren zwar anstrengend aber doch hatten wir immer Spaß dabei und dank der Hunde waren wir immer gut abgelenkt und somit verging die Zeit wie im Flug. ☺
    Da Nikki ein wenig deutsch kann, war es immer amüsant mit ihr englische Wörter ins deutsche zu übersetzen. 😄
    Und natürlich waren die Mahlzeiten wieder köstlich und wir wurden gefühlt immer dicker. 🙈

    Es waren schöne 3 Wochen, doch jetzt geht das Reisen wieder weiter und wir freuen uns auf Lauras Eltern und das Leben in ihrem großem Camper. ☺
    Wir treffen uns aller Wahrscheinlichkeit nach am 04.März in Queenstown und setzen die Reise von dort aus gemeinsam fort. 🚐
    Read more

  • Day217

    Hello Gastfamilie

    February 20 in New Zealand

    Seit 10 Tagen sind wir jetzt bei Rosie und Rob, einer Gastfamilie, die wir über HelpX gefunden haben. Die beiden sind super nett und können uns so viele Tips zum Land geben, das wir für unsere Weiterreise auf jeden Fall gut ausgestattet sind. Der kleine Ort, in dem die beiden wohnen, heißt Tai Tapu und ist circa 10km von der Innenstadt Christchurch´s entfernt. Die beiden haben ein sehr großes Haus und damit jede Menge zu tun. Für ein Zimmer mit Doppelbett und Essen helfen wir den beiden in Haus und Garten bis in ziemlich genau einer Woche Felix´ Eltern zu Besuch kommen und die Reise weitergeht.
    Während unserer Zeit hier haben wir das circa 70km entfernte französische Städtchen Akaroa besucht. Hier haben wir einen ganzen Tag verbracht, haben eine kleine Wanderung gemacht, um die Stadt und das anliegende Fjordland von oben zu sehen, haben einen Leuchtturm besucht, sind am Hafen entlanggeschlendert und dann gab es noch eine große Überraschung. Wir haben Anna und Kevin, unsere Freunde aus Deutschland wiedergetroffen, mit denen wir auch schon in Opotiki zusammen gearbeiten haben. Mega schön wenn man sich nichts ahnend einfach über den Weg läuft. Zusammen haben wir uns am Hafen den Sonnenuntergang angeschaut. Mit Felix´ Eltern geht es dann noch einmal nach Akaroa. Dann machen wir eine Bootstour um Delfine, Pinguine und Albatrosse zu beobachten.
    Letztes Wochenende haben wir einen Ausflug in die Innenstadt gemacht. Dort fand das "sparks in the park" statt. Eine open air Veranstaltung im Hagley Park mit einem Konzert vom Christchurch-Orchester und anschließendem Feuerwerk. Das Ganze hat uns keinen Eintritt gekostet und das Feuerwerk war sehr viel besser als an Silvester. Zum Gelände gehörend, gab noch einen Nudelmarkt. Dort gab es Asianudeln und sämtlichen Geschmacksrichtungen und wir haben uns Bratnudeln mit Honighähnchen gegönnt. Der anschließende Nachtisch war auch der Hammer! Frittiertes Bananeneis auf Passionsfrucht-Karamell-Kokosnusspudding - mega lecker!
    ___
    Read more

  • Day103

    Airbnb Haus

    December 23, 2016 in New Zealand

    Wir haben uns mit ein paar Kollgen von Daimler und ein paar neuen Leuten über Weihnachten und Silvester ein Haus am Lake Ellesmere gemietet.
    Es ist so schön hier und die Leute sind so nett. Das wird bestimmt eine sehr schöne Zeit!

You might also know this place by the following names:

Selwyn District, Selwyn-Distrikt, District de Selwyn, Distretto di Selwyn, 셀윈 구, Daerah Selwyn, ضلع سلوائن, Селуин

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now