Peru
Provincia de Quispicanchis

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Provincia de Quispicanchis
Show all
98 travelers at this place
  • Day296

    Parque Arqueológico Tipón

    September 9, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Tipón war die ehemalige Sommer Residenz des Inkas. Durch die gekonnte Bewässerung der Anlage hatte er immer eine grüne Oase. Ebenso hört man die ganze Zeit das Wasser rauschen und kann sich es richtig vorstellen wie er seine Runden über sein Anwesen gedreht hat.
    Der Vollständigkeitshalber: Heutzutage werden im Volksmund alle Inka genannt. Was so nicht ganz richtig ist. Den der Inka war der König und ein Halbgott. Nur er heißt Inka. Diesen Stand konnte man auch nicht erwerben, sondern es ist ein Geburtsrecht. Es gab je nach Region verschiedene Stämme mit eigenen Namen und Sprachen. Die nach der Unterwerfung dem Inka treue schworen. Durch die beneidenswerte Philosophie der Inka Religion wurden die meisten Eroberungen nicht durch Gewalt, sondern durch Kompromisse und Akzeptanz des anderen Kulturen erreicht. Durch das MITEINANDER war dieses Reich so groß und langlebig.
    Ps.: das eine Video ist etwas hektisch, ich habe es sehr beschleunigen müssen, um die realen 12 Minuten in eine rein zu bekommen, da ich nicht über 1 Minute kann zu hochladen. Aber es ist einfach beeindruckend wie lange dieser Kanal ist. 😂
    Read more

    Axel Schäfer

    Faszinierende Anlage und das vor ca 700 Jahren, sehr beeindruckend.

    9/13/19Reply
    Sabine Barsch

    Da sind ja gar keine Touristen, wie angenehm 😎

    9/14/19Reply
     
  • Day15

    Rainbow Mountain

    November 15, 2018 in Peru ⋅ 🌧 6 °C

    war der Grund, das ich jetzt nicht die Pinguine in Feuerland besuche, sondern Peru bereise 😀....ein faszinierendes Naturwunder...und mein erster 5000er...und dabei ein „leichtes“ Ziel (wenn man an die Höhe gewöhnt ist): 3 h mit dem Bus ab Cusco und dann noch 5 km zu Fuß (oder mit dem Pferd)....Read more

    Sonja Wos

    War doch eine gute Entscheidung! So einen Anblick darf man sich nicht entgehen lassen. 2019 folge ich Deinen Fußstapfen!

    11/15/18Reply
    samipo

    Super Foto!

    11/16/18Reply
    Ulrike Garber

    Des is ja unglaublich 😃🌈

    11/16/18Reply
    Christoph Holzinger

    sehr cool

    11/19/18Reply
     
  • Day185

    Bei -15 Grad im Zelt - freiwillig

    July 15 in Peru ⋅ ☀️ 6 °C

    Wir werden wieder herzlich bei Daniel und Marita von Mensch und Tier begrüßt und freuen uns über das Nach-Hause-Kommen und die 2 Nächte ohne Bus und Weiterreise 🛌 Wir werden gleichzeitig zur Reise befragt wie auch in Reisevorbereitung eingespannt. Zeit zum Durchatmen bleibt da nicht 😅 Klamotten werden ausgesucht, Schuhe anprobiert, Schlafsack, Isomatte, Zelt und Wanderstöcke bereitgelegt und eine Einkaufsliste geschrieben 🗒 Wir hatten uns bisher ganz gut aus den Planungen für die Wanderung rausgehalten - nicht beabsichtigt 😇 Jetzt sind wir voll drin 💪🏻 Am nächsten Tag gehen wir Lebensmittel und Funktionswäsche und warme Klamotten aus zweiter Hand shoppen 🛒 Der Tag ist prall gefüllt mit Vorbereitungen und die Gruppe von 12 Leuten plus 5 Hunden entscheidet sich, doch nur 4 Nächte unterwegs zu sein, was die Packliste ein wenig reduziert 😄

    Die von Daniel angekündigten -15 Grad bringen bei Jessy nicht gerade Vorfreude 😩 Die Abenteuerlust überwiegt aber und die Aussicht auf die Aussicht und die Wanderung 🏔 In der Nacht führt Jessy noch ein Telefonat mit ihrem Chef bzgl. ihres zukünftigen Arbeitsvertrages 📞 Dann ist alles erledigt und es geht früh am Morgen, bevor die Sonne ins Tal scheint, los 🌄 Das ist zumindest geplant, hätte der Fahrer nicht gedacht, dass 6 Uhr abends (18 Uhr) gemeint war 😂 Kurzfristig rausgeklingelt und halb verschlafen, kommt der Fahrer dann mit dem Kleinbus eine knappe Stunde verspätet an 🤪 Bis dahin sind 12 aufgeregte Wanderer und 5 noch aufgeregtere Hunde vor Daniel und Maritas Haus auf der Straße. Ein Hund ist so aufgeregt, dass er gleich an einen Rucksack pinkelt 🤯

    Als die vielen Taschen und Rucksäcke verstaut sind, und alle Menschen und Hunde Platz gefunden haben, geht es los 🚐 Bei der kurvenreichen Fahrt wird Chaska bald schlecht und sie muss sich übergeben 🐕🤮 Nach 3 Stunden angekommen, gibt es Frühstück, was für die toleranten 10 Leute der Gruppe Pfannkuchen Brötchen mit Marmelade, Käse und Ei bedeutet 🥞 Wir haben unser Obst und Müslizeug selbst mitgebracht 🍉 Auch lecker 😋

    Heute stehen 4 Stunden Wandern auf dem Programm, die wohl einfachste Etappe der 5 Tage 🥾 Nachdem alle auch noch mal auf der Toilette waren, die Zähne geputzt haben und den Rucksack aufgeschnallt haben, geht es los 🎒 Die Sonne strahlt, die Luft auf 4.500m ist recht dünn, aber große Steigungen gibt es heute nicht ☀️ Wir sind bewaffnet mit Koka-Blättern zum Kauen und stapfen los 🍃 Die Aussicht ist atemberaubend, die Höhe auch ein wenig 😮‍💨 Schnell vereinzelt sich unserer Wandererfeld und wir treffen uns hier und da bei Pausen wieder. Die Koka-Blätter wirken Wunder, speziell kombiniert mit dem Katalysator, den aus dazu gibt 💪🏻

    Die Hunde erfreuen sich auch ihres Lebens, fangen aber irgendwann an zu hinken. Die Moose und Flechten in der Höhe haben Stacheln und Dornen, die wir Wanderer mit den Wanderstiefeln aufspießen. Die Hunde tun das mit ihren Pfoten 🐾 Nach ein paar mal Stachelzupfen an den Pfoten, nehmen wir die Hunde kurzerhand auf den Arm und tragen sie die nächsten Meter. Das ist bei Misky, dem einzigen kleinen Hund, einfach. Bei den anderen sieht es schwierig aus 🏋️‍♂️ Ein paar Hundert Meter weiter, sieht der Untergrund aber schon besser aus und die Hunde flitzen wieder 🐶

    Es ist eine Art Zeltplatz, also eine große Freifläche mit 2-3 festen Häusern und Plumpsklos. Wir schlagen unsere Zelte direkt vor dem Gletscher auf, beeindruckend mit den Schnee- und Eismassen, aber auch in sicherer Entfernung 🏕 Schon bald kommen die anderen Wanderer unserer Gruppe an. Die 5 Pferde und 2 Pferdetreiber sind schon vor uns da 🐎 Auf den Pferden werden die ganzen Lebensmittel, Camping-Utensilien und Kleidung transportiert. Auf dem Rücken tragen wir nur das, was wir für den Tag brauchen 🎒 Luxus quasi 😊

    Solange die Sonne noch draußen ist, ist es angenehm warm, aber schon 16.30 Uhr verschwindet sie hinter dem Berg und es wird kalt, sehr kalt 🥶 Die Hälfte unserer Gruppe entscheidet sich auf den Matratzen im Haus zu schlafen 🛏 Wir schlafen im Zelt ⛺️ Unsere Küche bauen wir in dem anderen Haus auf und fangen an zu schnippeln und zu kochen 🧑🏼‍🍳 Die Toleranten für sich und wir zwei für uns 😅 Wir sitzen noch nett beisammen, gehen aber alle zeitig schlafen 😴 Wir machen noch einen Abstecher zu den heißen Quellen, wo wir unter sternenklarem Himmel und warm eingepackt die Beine ins Wasser baumeln lassen 🌠 Komplett sollen wir nicht reingehen, da das der Kreislauf in der Höhe am ersten Tag normalerweise nicht gut verträgt 👎🏻

    Die Nacht im Zelt ist weder warm noch bequem 😣 Der strahlende Sonnenschein schmilzt aber die mit Reif bedeckte Zeltplane und wärmt uns auf 🌞 Die Stimmung in der Gruppe ist bestens und wir brechen gegen 8.30 Uhr auf 🚶🏼‍♀️Heute stehen 14km auf dem Programm. Die Wanderung ist wieder sehr schön, mit tollsten Ausblicken, und wir wandern mit der ersten Gruppe vorne weg 🥇 Keine anderen Wanderer in Sicht. Die Landschaft ist recht karg in der Höhe, aber gewaltig und schön 🤩 Die Hunde erfreuen sich auch über den vielen Auslauf. Leider hat keiner die Hunde unter Kontrolle, wenn sie welche der zahlreichen Alpacas erspähen 🦙 Gut, dass sich diese flauschigen Andenbewohner auch oft selbst zu helfen wissen und die Hunde verjagen 🤬

    Am Nachmittag kommen wir in ein sonnengeflutetes Tal, wo wir ähnlich wie am Vortag eine große Fläche zum Zelten vorfinden ⛺️ Es gibt dieses Mal auch fest installierte Toiletten, allerdings mit Wassereimer aus dem Bach nebenan zu spülen 🚽 Philipp gönnt sich auch die Dusche im eisigen Fluss 🧼 🥶 Jessy wäscht sich dort nur ihre Haare und der Rest wird mit Feuchttüchern erledigt 🧽 Es wird aber auch mindestens genauso schnell kalt, wenn die Sonne wieder halb 5 hinter den Bergen verschwindet 😫

    Wir bauen also wieder schnell die Zelte auf, machen Essen und spielen Abends Spiele 🃏 Auf kleinstem Raum finden wir uns zusammen und machen einfache Wort-Ratespiele. Da können auch wir Nicht-Muttersprachler einigermaßen mithalten 😃

    Diese Nacht schlafen wir besser, was auch gut ist, da am nächsten Tag der Aufstieg auf 5.200m ansteht 🧗🏼‍♀️ Es ist ein langer und anstrengender Aufstieg, aber wir halten uns tapfer in der ersten Gruppe und schlendern gemütlich den Berg auf der anderen Seite hinunter🚶‍♂️Die Koka-Blätter möchten wir nunmehr genauso wenig wie die Wanderstöcke missen 😛 Die ersten Blessuren und Ausfallerscheinungen machen sich bemerkbar: die Hacken und Zehen werden wund, die Hände sind rauh, aber konditionstechnisch halten wir uns gut 😌 Wir kommen wieder ca. 2 Stunden vor den anderen an, trotzdessen wir hier und da Pausen machen 🤷🏼‍♀️

    Wir kommen im nächsten Lager an und bauen wieder die Zelte auf. Es ziehen dunkle Wolken auf und als wir in der Küche das Essen vorbereiten, kommt sogar Graupel/ Hagel die Löcher im Dach 🌨 Wir hoffen, dass die anderen nicht allzu nass und kalt werden 💧 Leider schon ein wenig, aber die Sachen können gut in der Hütte aufgehängt werden zum trocknen 👍🏻 Danach wird wieder gespielt in großer Runde und auf engstem Raum. Philipp liest im Zelt und gönnt sich einen ruhigen Abend 💆🏼‍♂️

    Am 4. Tag steht eine lange Strecke an, die aber weniger steil ist als die am Vortag. Jessy hat trotzdem Probleme, da die Nacht davor nicht erholsam für sie war 🥱Wir merken generell, dass uns jegliche Art von Hülsenfrucht in der Höhe nicht bekommt, wie uns Marita phrophezeit hat 🙇🏼‍♀️ Learning by burning 🔥 Der Himmel ist heute bedeckt und lässt wenig Sonnenlicht durch. Dadurch ist es auch kälter und der Wind tut sein übriges 💨 Später fängt es noch an zu graupeln/hageln und die Laune/ Motivation sinkt mit jedem Schritt, den wir den Berg wieder runtergehen ⬇️ Heute ist das Ziel, eine Hütte mit Grundstück vom Tourguide bzw. Pferdetreiber. Die Hütte ist wieder einfach, aus Lehm und Stroh gebaut, aber mit vielen Leuten und Essen auf dem Gaskocher und Tee bald angenehm warm 😊 Das offene Plumpsklo draußen ist allerdings im Schneeregen nicht so angenehm 💩 Auch hier gibt es wieder kein Licht und kein Strom und antürlich auch keinen Handyempfang 📲 Das rundet die Wandererfahrung aber ab. Die Zelte haben wir zeitig aufgebaut, weil uns der Guide schon vor dem nassen Wetter gewarnt hatte ⛺️ So langsam sind wir drin in der Routine 😆

    Wir gehen in die Hütte und bereiten das Essen vor, als nach und nach die anderen Wanderer unserer Gruppe eintrudeln 🚶🏻 Heute Abend wird nicht gespielt. Die Gruppe ist zu müde 😴 Als wir Richtung Zelt gehen, bemerken wir die 10cm Neuschnee und es schneit die Nacht auch noch stundenlang weiter ❄️ Die Zelte klopfen wir regelmäßig von innen ab, dass die klitschnassen Schneemassen runterrutschen und die Wände nicht immer näher kommen 🙁 Das machen auch unsere Zeltnachbarn, wodurch wir eine gewisse Klopfkommunikation die Nacht aufrechterhalten ✊ Diese Nacht geht es Jessy Magen-Darm-technisch nicht gut, und sie muss noch 2 Mal raus auf das eingeschneite Plumpsklo 🤮 Auch eine echte Erfahrung, die uns zwar keine gute Nacht beschert, dafür aber einen überragenden Morgen ☀️ Das ganze Tal ist mit 20-30cm zugeschneit, die Sonne strahlt und der See spiegelt die verschneite Bergkette 🏔 Wir tauen auf und können schon bald in T-Shirt rumlaufen. Die Zelten, Schlafsäcke und Isomatten müssen da noch trocknen. Jessy und drei weitere Wanderer ziehen morgens nochmal los, in der Hoffnung die 7 Lagunen bei Sonne zu sehen 🏞 nicht ganz das erhoffte Ergebnis, aber trotzdem sehr schön 🥰

    Dann kommen die letzten 5km Abstieg und wir fühlen uns schon fast unterfordert bei der Strecke 😜 Wir sind insgesamt ca. 50km gelaufen und haben rund 1km an Höhe zurück gelegt 💪🏻 Schließlich erreichen wir mittags wieder den Ort, wo wir vor 5 Tagen gestartet sind und steigen auch gleich in die heißen Quellen hinein 🧖‍♀️ Dabei bemerken wir jede Stelle, die wir in den letzten Tage zu sehr beansprucht haben. Beim Pisco Sour bzw. Bier und strahlendem Sonnenschein lässt sich das aber aushalten 🍻🍹

    Die Rückfahrt ist ruhig. Alle sind recht erschöpft, nur Chaska übergibt sich leider wieder 🤢 Abends kommen wir wieder in der Wohnung mit dem Wunsch zur Entspannung und Erholung an. Daniel fährt aber jetzt richtig auf und wir säubern, räumen, sortieren noch einige Zeit bis wir totmüde ins Bett fallen 🤣 Das tut gut 😌

    Am nächsten Tag sind wir doch auch froh viel schon gereinigt zu haben und machen weiter eine Wäsche nach der anderen, säubern Zelten und Geschirr etc. 🧼 Wir erfahren, dass Chile die Einreisebeschränkungen um 14 Tage verlängert hat und unser Flug ebenfalls um 5 Tage nach hinten gelegt wurde ✈️🇨🇱

    Also heißt es überlegen, wer was mit der gewonnen Zeit in Peru machen möchte 🤔 Jessy macht daher kurzerhand einen weiteren Termin mit unserem Schamanen Juanma 🌱 und Philipp plant eine Tour in den Dschungel 🐒

    Hier noch der professionelle Reiseplan von Daniel und Marita falls jemand Interesse hat ;)

    Tag 1: Checacupe – Pacchanta – Upis Thermalquellen (Frühstück – Abendessen)
    Nach dem Frühstück fahren wir weiter nach Pacchanta, von wo aus wir unsere 5-tägige Trekkingtour um den schneebedeckten Ausangate beginnen. In Pacchanta treffen wir unser Team, das uns auf der Route begleitet: Maultiertreiber, Köche, lokale Führer und Maultiere.
    Nachdem wir die Maultiere mit all unseren Sachen beladen haben, geht es in Richtung Südwesten. Während der Wanderung werden wir einheimische Tiere wie Alpakas und einige Andenvögel sehen, sowie die Nordwand des schneebedeckten Ausangate. Am Nachmittag erreichen wir das Camp von Upis, wo wir die Gelegenheit haben, die heißen Quellen zu genießen.
    Mit dem Auto:
    - Zurückgelegte Strecke: 130 km
    - Dauer: ca. 3 Stunden
    Fußmarsch:
    - Max. Höhe: 4.505 Meter
    - Min. Höhe: 4.320 Meter
    - Zurückgelegte Strecke: 6 km
    - Dauer: ca. 3:30 Stunden
    • Maximale Tagestemperatur: 26 °C
    • Minimale Nachttemperatur: -8 °C

    Tag 2: Upis Thermalquellen – Ausangatecocha (Frühstück – Abendessen)
    Am zweiten Tag steigen wir das Tal der Inka Pampa hinauf und erreichen gleich 2 Pässe (4.915 Meter Höhe.), vorbei an diversen Lagunen wie Yanacocha, Qellwacocha und Pucacocha. Diese Lagunen sind von besonderer Schönheit und in einer erstaunlichen natürlichen Umgebung eingerahmt. Abgerundet wird dieser Tag mit unserem Camp an der Ausangatecocha Lagune.
    Fußmarsch:
    - Max. Höhe: 4.915 Meter (Laguna Pass)
    - Min. Höhe: 4.580 Meter
    - Zurückgelegte Strecke: 14 km
    - Dauer: ca. 7 Stunden
    • Maximale Tagestemperatur: 23 °C
    • Minimale Nachttemperatur: -10 °C

    Tag 3: Ausangatecocha - Suraypata (Frühstück – Abendessen)
    Am vierten Tag erreichten wir den höchsten Punkt. Wir steigen zum Palomani Pass (5.200 Meter Höhe) auf, von wo aus wir den wunderschönen schneebedeckten Mariposa Berg bewundern können. Beim anschließenden Abstieg beobachten wir eine fabelhafte rötliche Lagune. Wir werden unser Nachtlager im Suraypata-Tal haben.
    Fußmarsch:
    - Max. Höhe: 5.200 Meter (Palomani Pass)
    - Min. Höhe: 4.570 Meter
    - Zurückgelegte Strecke: 11 km
    - Dauer: ca. 6:30 Stunden
    • Maximale Tagestemperatur: 25 °C
    • Minimale Nachttemperatur: -10 °C

    Tag 4: Suraypata – Azul Cocha (Frühstück – Abendessen)
    Nach dem Frühstück steigen wir zum Khampa Pass (5.050 Meter Höhe) auf und können beim Abstieg die 12 Lagunen in verschiedenen Farben bewundern. Am Nachmittag erreichen wir schließlich unser Camp bei Azul Cocha.
    Fußmarsch:
    - Max. Höhe: 5.050 Meter (Khampa Pass)
    - Min. Höhe: 4.300 Meter
    - Zurückgelegte Strecke: 13 km
    - Dauer: ca. 6:30 Stunden
    • Maximale Tagestemperatur: 25 °C
    • Minimale Nachttemperatur: -10 °

    Tag 5: Azul Cocha – Pacchanta - Cusco (Frühstück – Mittagessen)
    Heute liegt die Schluss-Ettape an, ein kurzer und gemütlicher Abstieg bis zur Gemeinde Pacchanta, wo wir uns von den letzten Wandertagen entspannen und die heißen Quellen genießen können. Dort werden wir ein typisches Mittagessen der Region geniessen, eine Pachamanca. Hier verabschieden wir uns von unseren Begleitern der letzten Tage, bevor wir nach Cusco zurückkehren.
    Fußmarsch:
    - Max. Höhe: 4.600 Meter
    - Min. Höhe: 4.340 Meter
    - Zurückgelegte Strecke: 5 km
    - Dauer: ca. 2 Stunden
    Mit dem Auto:
    - Zurückgelegte Strecke: 130 km
    - Dauer: ca. 3:30 Stunden
    • Maximale Tagestemperatur: 26 °C
    • Minimale Nachttemperatur: -8 °C
    Read more

  • Oct25

    Montaña de colores

    October 25, 2018 in Peru

    Aujourd'hui, réveil plus que matinal à 3h30 pour aller à Rainbow Mountain.
    Le minibus nous dépose à 4630m et nous commençons l'ascension jusqu'à Rainbow Mountain située à 5030m. Le temps est bien couvert, mais nous restons positifs, pressés de voir la montagne de couleurs !
    L'altitude se fait très vite sentir, nous ralentissons notre engouement, nous avançons plus lentement et nous respirons avec difficulté.
    La météo n'est toujours pas de notre côté, il pleut, il y a du brouillard, le vent se lève et il finit par neiger...

    Bien sur, il fallait s'y attendre, lorsque nous arrivons enfin en haut... RIEN! La montagne arc-en-ciel est blanche, on ne voit rien et il fait vraiment froid.
    Nous devions continuer la randonnée en passant par la Red Valley mais le temps se dégrade encore plus et nous n'y verrons absolument rien.
    Après toutes les merveilles que nous avons vues, il fallait bien un peu de malchance (mais une seule fois par pays hein!)!
    Read more

    Jessica Steiniger

    Bon là désolé de vous le dire mais les photos font moins rêver 😊🙏🏻

    10/26/18Reply
    M and M's World Tour

    Bah quoi ça fait pas rêver la neige, le vent, la boue et le froid ? ;)

    10/26/18Reply
     
  • Day57

    San Pedro bei Andy und Alicia Part 2

    January 19, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

    Mittags schön warm, abends und nachts richtig kalt, 3 Decken, verfroren

    Erst sananga, dann rapé und San Pedro
    Changa gereaucht am Berg
    Komplett vegetarisch ernährt die Woche
    Alicia richtig herzlich
    Frühs Yoga und Meditation

    //
    Langfassung kommt demnächst
    Geht heute schon direkt weiter zum Salkantay Trek 4 Tage wandern durch die Anden zu Macchu Picchu 🦙.
    Dienstag- Samstag unterwegs
    Read more

  • Day212

    Ausangate 1

    February 17, 2020 in Peru ⋅ 🌧 5 °C

    After talking accidentally with a girl in the hostel we found out about the best trec around cusco with the opportunity to go to the rainbow mountains.
    So we packed our shit and went just with a tent and our backpack to there 😋
    We started a little bit late and it was raining a lot so we didn't went really far .. but had a nice view!!
    The next day a guy showed up and wanted to sell some weird hats and his house as it turned out 😅 it just cost 4000 soles which are like 1100 euro 😂
    Read more

  • Day213

    Ausangate 3

    February 18, 2020 in Peru ⋅ 🌧 3 °C

    This valley was just beautiful 🙌 after every corner and every pass we had no breath anymore .. one reason was because we were pretty close to 5000 meters altura and the other reason was that it was soooo beautiful 😍👌Read more

  • Day214

    Ausangate 4

    February 19, 2020 in Peru ⋅ 🌧 5 °C

    Camping at 5000 meters... Check. ;)
    It was not to warm but this sleeping bags we had were amazing!! 😍👌 In the first night i was sleeping almost naked because i was sweating inside the sleeping bag 😂
    But i would say this is a food way to get up and enjoy his morning tea 😉😍👌
    Read more

  • Day50

    Retreat bei Andy und Alicia

    January 12, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 13 °C

    Vom Kanadier Jonathan aus dem Hostel in Lima hab ich vom Schamanen Andy erfahren. Er hat bei ihm über drei Wochen verbracht und hat mir nur gutes über die Arbeit und die Finca von Andy berichtet.
    Seit einer Woche wohnt auch seine deutsche Freundin Alicia bei ihm. Sie ist super nett und aufgeschlossen, sodass ich mich hier direkt wohl fühle. Sie ist Anfang 30 hat einen fast identischen Lebensweg hinter sich wie ich. Vor einem halben Jahr ist sie mit ihrem letzten Geld nach Peru gekommen und scheint hier wirklich glücklich und angekommen zu sein.

    Das ehemalige Restaurant in dem wir wohnen liegt malerisch am See bei Lucre und hat einen schönen Garten. Neben den beiden leben hier noch 3 Hunde, 7 Katzen und eine junge peruanische Familie.

    Heute haben wir zusammen die Medizin San Pedro gekocht. Ist sowas ähnliches wie Ayahuasca, nur nicht ganz so unangenehm im Geschmack. Im Gegensatz zu Ayahuasca gibt es mehr Visionen, dafür reinigt sie aber weniger den Körper.
    Dazu haben die beiden auf dem Markt drei Kakteen gekauft, von denen wir erst die Wachsschicht entfernt und dann die dunkelgrüne Schale abgeschnitten haben. Diese wird 8h in Wasser aufgekocht, damit sich der aktive Wirkstoff Meskalin löst.

    Mittags hab ich mit einem der Hunde 🐕 einen Spaziergang um den See gemacht, denn in der Pampa ohne WLAN wird es doch relativ schnell langweilig. Das Gehirn will eben immer schön beschäftigt sein.
    Read more

    Wie ein Moorauge in der Rhön, nur viel größer

    1/23/20Reply
     
  • Day213

    Ausangate 2

    February 18, 2020 in Peru ⋅ 🌧 3 °C

    Unfortunately on the second day the wheater was not that nice and we needed to take some stopes in some interesting places .. once we just used our blanket and the other time we found a nice little old house which was apparently without people :)
    Still cooking was sometimes a little bit interesting in the tent or outside .. we made the pasta and everything before we made the tea without having enough water to clean it in the meantime ... So we had a tea with the taste of pasta, tuna, carrots some tea bag and some kind of strange salty, bitter, sauer, sweet herb of i have no fucking idea 🤷😂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Quispicanchis