Peru
Provincia de Quispicanchis

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Provincia de Quispicanchis

Show all

95 travelers at this place

  • Day296

    Parque Arqueológico Tipón

    September 9, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Tipón war die ehemalige Sommer Residenz des Inkas. Durch die gekonnte Bewässerung der Anlage hatte er immer eine grüne Oase. Ebenso hört man die ganze Zeit das Wasser rauschen und kann sich es richtig vorstellen wie er seine Runden über sein Anwesen gedreht hat.
    Der Vollständigkeitshalber: Heutzutage werden im Volksmund alle Inka genannt. Was so nicht ganz richtig ist. Den der Inka war der König und ein Halbgott. Nur er heißt Inka. Diesen Stand konnte man auch nicht erwerben, sondern es ist ein Geburtsrecht. Es gab je nach Region verschiedene Stämme mit eigenen Namen und Sprachen. Die nach der Unterwerfung dem Inka treue schworen. Durch die beneidenswerte Philosophie der Inka Religion wurden die meisten Eroberungen nicht durch Gewalt, sondern durch Kompromisse und Akzeptanz des anderen Kulturen erreicht. Durch das MITEINANDER war dieses Reich so groß und langlebig.
    Ps.: das eine Video ist etwas hektisch, ich habe es sehr beschleunigen müssen, um die realen 12 Minuten in eine rein zu bekommen, da ich nicht über 1 Minute kann zu hochladen. Aber es ist einfach beeindruckend wie lange dieser Kanal ist. 😂
    Read more

  • Day95

    Mission failed - Rainbow Mountains

    January 12, 2019 in Peru ⋅ 🌧 4 °C

    Wir wollen die in bunten Farben leuchtenden, Rainbow Mountains besichtigen und passieren hierfür eine abenteuerliche Straße bis hinauf auf 4500 Meter. Wir fahren 38 km enge Serpentinen zwischen steilen, saftig grünen Hängen zum Parkplatz. Oben angekommen müssen wir eigentlich nur einen Fußmarsch von 6 km und 500 Höhenmeter zum Aussichtspunkt der Rainbow Mountains zu gelangen. Allerdings regnet es schon zu Beginn unserer Wanderung. Der Regen wird zunehmend stärker und wandelt sich sogar in Schneeregen. Die Aussichten, dass wir die Rainbow Mountain in ihrer vollen Schönheit sehen, sind nicht sehr rosig. Hinzu kommt, dass die Höhenkrankheit noch nicht überwunden ist. Heute packt sie Regina. Wir versuchen durch langsames Tempo und Pausen gegenzuhalten. Nach 3 Kilometern müssen wir jedoch aufgeben. Regina ist hundeübel und wir stecken mitten in dunklen Regenwolken. Die Berge würden wir bei dem Wetter sowieso nicht sehen, so fällt uns die Entscheidung umzudrehen nicht sehr schwer. Nur unser tierischer Begleiter namens Perro scheint enttäuscht und tritt nicht den Rückweg mit uns an. Der Abstieg fällt uns leichter, aber wir frieren ordentlich im Schneeregen bis wir schließlich Sprinty erreichen.Read more

  • Oct25

    Montaña de colores

    October 25, 2018 in Peru

    Aujourd'hui, réveil plus que matinal à 3h30 pour aller à Rainbow Mountain.
    Le minibus nous dépose à 4630m et nous commençons l'ascension jusqu'à Rainbow Mountain située à 5030m. Le temps est bien couvert, mais nous restons positifs, pressés de voir la montagne de couleurs !
    L'altitude se fait très vite sentir, nous ralentissons notre engouement, nous avançons plus lentement et nous respirons avec difficulté.
    La météo n'est toujours pas de notre côté, il pleut, il y a du brouillard, le vent se lève et il finit par neiger...

    Bien sur, il fallait s'y attendre, lorsque nous arrivons enfin en haut... RIEN! La montagne arc-en-ciel est blanche, on ne voit rien et il fait vraiment froid.
    Nous devions continuer la randonnée en passant par la Red Valley mais le temps se dégrade encore plus et nous n'y verrons absolument rien.
    Après toutes les merveilles que nous avons vues, il fallait bien un peu de malchance (mais une seule fois par pays hein!)!
    Read more

  • Day20

    Valle Sur Andahuaylillas Kapelle

    July 19, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Wir wollten diesmal etwas Anderes in Cusco machen und fuhren ins Valle Sur, entlang der Barrock-Route. Ich war sprachlos, als wir in Andahuaylillas die "sixtinische Kapelle der Anden" betraten. So viel Prunk und Gold. Leider war Fotografieren verboten... Beim Spazieren durch den Ort haben wir noch zufällig beim lokalen Metzger vorbei geschaut. Nix für Veganer.Read more

  • Day15

    Rainbow Mountain

    November 15, 2018 in Peru ⋅ 🌧 6 °C

    war der Grund, das ich jetzt nicht die Pinguine in Feuerland besuche, sondern Peru bereise 😀....ein faszinierendes Naturwunder...und mein erster 5000er...und dabei ein „leichtes“ Ziel (wenn man an die Höhe gewöhnt ist): 3 h mit dem Bus ab Cusco und dann noch 5 km zu Fuß (oder mit dem Pferd)....Read more

  • Day50

    Rainbow Mountains

    October 27, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 20 °C

    Angekommen in Cusco entschieden wir uns am zweiten Tag eine Tagestour zu den Rainbow Mountains zu machen. Nach einer 3-stündigen Fahrt durch eine bereits beeindruckende Berglandschaft und einem kurzen Frühstücksstopp, kamen wir auf 4400 m am Ausgangspunkt unserer Wanderung an. Zum Glück waren wir nach Huaraz schon gut an die Höhe angepasst, denn heute sollte es auf über 5000 m hinaufgehen. Der Weg war nur stückweise sehr steil, aber durch die dünne Luft doch sehr anstrengend. Einige Leute nahmen sich ein Pferd zur Hilfe, das die Einheimischen für umgerechnet etwa 15€ anboten und das sie bis knapp zum Gipfel brachte. Wir haben das aber sehr gut alleine geschafft 💪 Oben angekommen waren wir ganz und gar nicht die Einzigen, aber wir fanden ein schönes Plätzchen, wo wir den Rundumblick auf diese faszinierende Berglandschaft genießen konnten. Die rostroten, beigen und grünen Verfärbungen sind vor Jahrmillionen durch Sedimentschichten entstanden, die durch die Plattentektonik nach oben gedrückt wurden. Dabei hat Eisenoxid zu der rötlichen Färbung geführt, Magnesium zu den helleren Pinktönen, und eine Reaktion von Kupfer mit Wasser und Sauerstoff zur blaugrünen Verfärbung. Nachdem der Himmel beim Aufstieg bedeckt war, es sogar graupelte und Donnergrummeln in der Ferne zu hören war, kam oben auf genau 5009 m die Sonne etwas zum Vorschein, sodass wir den Anblick noch mehr genießen konnten. Beim Abstieg zogen die Einheimischen mit ihren Pferden sowie Lama-und Alpakaherden an uns vorbei und erst als wir wieder im Minibus saßen, begann es kräftig zu regnen und zu gewittern. Wie so oft meinte es der Inka-Sonnengott Inti gut mit uns 😊Read more

  • Day57

    Vielseitiges Cuzco

    October 28, 2016 in Peru ⋅ ⛅ 23 °C

    Huhu!

    Leider bin ich etwas im Rückstand, deshalb werden jetzt mehrere Einträge aufeinander folgen.

    Als wir von unserer Machu Piccu-Reise wieder im Milhouse in Cuzco ankamen, stand erstmal Linas Geburtstag an.
    Ich hatte mir ein paar Kleinigkeiten für sie einfallen lassen, doch es lief nicht alles so reibungslos ab, wie ich mir das gewünscht hatte...
    Obwohl wir alle ziemlich kaputt waren, trafen wir uns "refreshed" in der Bar unseres Hostels, um mit Lina reinzufeiern. Es war gerade das Motto Oktoberfest, sodass gut was los war und viel getanzt wurde.
    Ich bestellte zwei Mojitos für uns beide und wollte ihr einen um 0:00 Uhr übergeben, während der DJ den Happy Birthday-Song anstimmen sollte. Leider ging das völlig in die Hose, da der DJ wohl besseres zu tun hatte & nicht reagierte. Nach Ca. 20 Minuten konnte ich ihn dazu überreden, dass er zumindest eine kleinen Geburtstagsgruß ausspricht, wenigstens das.. Das einzig Gute war, dass ich 2 Mojitos umsonst bekam, weil ich dem Barkeeper wohl so leid tat! :D
    Im Endeffekt landeten wir um 2 Uhr nachts bei McDonalds und fielen danach völlig tot ins Bett!
    Am nächsten Tag ging es weiter. Ich hatte Lina Pancakes mit Geburtstagsgrüssen bestellt & 2 Minuten später erzählt sie mir fröhlich: "Jojo, heute dachte ich, gönne ich mir mal Pancakes!" - dödöm. Naja, hatte ich auch welche zum Frühstück, war auch nicht so schlecht :-).
    Diesen Tag gönnten wir uns alle eine Pause & Lina und ich gingen zur Massage - meine Allererste!
    Abends sollte die "große Party" steigen, zu denen viele unserer Bekanntschaften kamen, die wir vorher in anderen Hostels kennengelernt hatten. Es war so ein guter Abend! Ich hatte Lina bereits vor unserem Trek, weil der 16. ein Sonntag war, eine Piñata gekauft und diese noch am Sonntag mit diversen Süßigkeiten gefüllt. Das war zum Glück ein absoluter Erfolg und sie hat sich total gefreut! :-)
    So ging auch dieser Abend bis spät in die Nacht und wir sahen viele Leute nochmal wieder, das war wirklich super!
    Der Katertag danach war dementsprechend ruhig. Wir vertrödelten den Tag bei Starbucks mit Gutem Internet, bis es für mich und Lina losging, um Kias Geburtstagsgeschenk einzulösen. Er hat uns ein Restaurant reserviert, in dem wir es uns richtig gut gehen lassen sollten. Und was für eins!
    Wir als Backpackerinnen fühlten uns völlig Fehl am Platz, weil dieses Restaurant so fancy war! Wir saßen in großen Sesseln und wurden von allen Seiten verwöhnt. Und das Essen war ein Traum! Wir aßen Vor- und Hauptspeise und tränken dazu selbstgemachte Limonade und guten Wein. Als Highlight spendierte die Küche fantastischen Schokoladenkuchen und sang ein spanisches Geburtstagslied. Es war wirklich unglaublich! Nochmal ein ganz grosses Dankeschön, Kia :-)
    Am 18.10. ging es relativ spontan zu den Rainbow Mountains. Um 2 Uhr nachts klingelte uns der Wecker aus dem Schlaf, sodass wir dementsprechend unmotiviert lostrotteten. Nach 3 h Schlaf im Bus ging es aber wieder. Wir hatten super Wetter und starteten mit dem Standart-Frühstück aus weichem Weißbrot, Butter und Marmelade den Aufstieg. Leider merkte Lina schnell, dass ihr Fuß sich nicht gerade gut erholt hatte seit des Treks, sodass sie sich ein Pferd nahm und damit den Weg entspannt hochritt. Leider konnte sie deshalb nicht ganz mit nach oben auf den Hügel laufen, sodass nur Ryan, Alina und ich hochgingen. Der Weg war wirklich in Ordnung und die Landschaft war so wunderschön!
    Aber je höher wir kamen, desto schwieriger wurde es & am Ende auf 5100m war es dann nochmal ein anderes Kaliber.
    Aber es hat sich zu 1000 % gelohnt! Es war einfach der Wahnsinn - genauso wie auf allen berühmten Bildern!
    Ich bin immer noch so fasziniert, wenn ich mir die Bilder anschaue!

    Die letzten Tage in Cuzco gingen dann ruhig zu Ende, bis Alina, Lina und ich uns auf den Weg nach Arequipa machten.
    Dazu aber mehr im nächsten Eintrag!

    XX Jojo
    Read more

  • Day50

    Rainbow Mountain

    October 15, 2016 in Peru ⋅ 🌙 25 °C

    This amazing mountain formation was just opened to visit for local people 3 years ago. Since 1 year it's possible to visit them for tourists too. We did a one day trip, which started again quite early in the morning at 3.30 am! (For some reason we are getting used to it!)

    It was just wonderful! After an 8km hike (ok, Alex decided to do most of the way on the back of a mula) we finally arrived at the top of the mountain on 5100m above sea level. While hiking or riding we enjoyed the beautiful landscape with adobe style houses, herds of llamas & alpacas and had a great view to the Ausangate Glacier (6385m above sea level), the highest mountain in the Cusco region. The pictures are speaking for themselves.
    Read more

  • Day12

    La Montaña de Siete Colores

    November 21, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Actually, I was convinced that in reality the Rainbow mountain would never look as colourful (as shaped by different minerals) as in all the photoshopped pictures and probably wouldn’t be worth the 3h ride from Cusco and 4h hike in that altitude (I think I have never been hiking on a mountain of 5000m!). However, I have to admit, it exceeded my expectations by far and I’m very happy to have done the tough hike up to the top on that perfect day in the Andes 🌈🏔🌈Read more

  • Day691

    Rainbow Mountain

    April 7, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    I was hoping to use the great quote 'we went with low expectations and came back disappointed' (Maggie Smith referring to America in Exotic Marigold Hotel), but we were more than pleasantly surprised by Rainbow Mountain. This all stems from reports of the bad road and crazily Photoshoped pictures plastered over the tour company windows.

    As it happened the road wasn't any worse than a normal gravel road (i.e. pretty bad) and we went up late morning so we didn't meet any of the tour buses haring down the narrow and steep-dropped road.

    We set off at lunchtime and met hordes of people coming down, but by the time we had reached the top there were only a couple of people hanging around. Despite it being at 5,200 masl we charged up in an hour and a half, so we are obviously pretty acclimatised by now, although it was really due to the hail that was coming down.

    Miraculously just as we reached the summit the sun came out and we got fantastic photos without loads of people in the foreground. We hung around until the weather turned again, and ended up being the last ones up there. An hour later we were back at Elvis, and we got down the horrible bit of road that evening to a lovely camp spot in the trees we had picked out on the way up.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Quispicanchis

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now