Sigisea

Joined December 2016
  • Day18

    Abreisetag

    May 27 in Greece ⋅ ⛅ 19 °C

    Heute ist es soweit: die Koffer müssen gepackt werden und es will gut überlegt sein, wie das Gepäck mehr oder weniger von mir, Sigrun, allein transportiert werden kann, da Thomas' Einsatz ja eher entfallen muss. Das wichtigste ist jedoch, dass er flugtauglich ist und wir wie geplant unseren Abendflug nehmen können.
    Im Hotel sind sie sowieso sehr hilfsbereit. Wir können unser Zimmer bis zur Abholung zum Flughafen behalten und mit den Koffern helfen sie natürlich auch.
    So genießen wir den letzten Tag noch mal ausgiebig.

    Am kleinen Flughafen von Kos erwartet uns ein mittelgroßes Chaos. Verspätete Flüge von deutschen Flughäfen und damit auch Verspätungen bei den Abflügen von Kos zurück, führen zur völligen Überfüllung der kleinen Abfertigungshalle. Dicht an dicht stehen die Reisenden an den Gates, was bei Thomas zu leichten Panikattacken führt, denn er muss sich mit seinen Rippenbrüchen sehr vorsichtig bewegen und fürchtet Stöße und Schubser von Unwissenden. Wir finden eine stillere Ecke und warten auf den verspäteten Flug zurück nach Frankfurt. Mit nur 10 minütiger Verspätung landen wir in Frankfurt und werden dort schon erwartet. Wir sind beide sehr erleichtert, dass wir die Rückreise gemeistert haben.

    Braungebrannt und trotz allem gut erholt blicken wir auf einen wunderschönen Urlaub auf der ruhigen und vielseitigen Insel Kos zurück.
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day16

    Flexibilität gefragt

    May 25 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

    Nun heißt es also : Pläne kann man auch ändern. Die letzten Tage werden wir anstatt uns mit dem Auto weitere Sehenswürdigkeiten von Kos anzuschauen, geruhsam in unserer wunderbaren Hotelanlage verbringen. Mit Kissen gepolstert kann Thomas auf den Liegen bequem entspannen, im Pool hilft die Schwerelosigkeit, die Physiotherapeutin hat er ja dabei. Weiterhin ein Problem sind die Transfers von liegen- sitzen- stehen. Aber auch da lernt er schnell, wie das besten klappt.Read more

  • Day15

    Krankenhaus

    May 24 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

    Nach dem Thomas vor zwei Tagen im Appartement gestürzt ist, schien er Glück im Unglück gehabt zu haben. Am Strand heute machte er sogar einen kleinen Spaziergang. Aber nach den Mittagessen hat er plötzlich eine unkontrollierte Bewegung gemacht und so starke Schmerzen bekommen, dass er fast kollabiert ist. Über die Rezeption habe ich einen Arzt bestellt, der nach 25 Minuten da war ( 16.10 Uhr). Er sprach gebrochenes Deutsch und vermutete, dass Thomas sich eine Rippenverletzung zugezogen hat. Zum Röntgen fuhren wir mit zwei Medizinern im Privatauto ins Medical Center und das Röntgen ergab, dass er sich die 9. und 10. Rippe auf der linken Seite gebrochen hat.
    Von dort aus ging es mit dem Privatauto in die private Tagesklinik "medhome hipocrates" , wo er liegend drei Infusionen gegen die Schmerzen und eine muskelentspannende Spritze bekam. Inzwischen ist es 19 Uhr. Um 20 Uhr sind wir mit einer ganzen Ladung verschiedener Medikamente vom Arzt zurück zum Hotel gefahren worden.
    Read more

  • Day13

    Tam Tam

    May 22 in Greece ⋅ ☁️ 26 °C

    Heute ist mit 30 Grad der heißeste und schwülste Tag, den wir bisher hier auf Kos erlebt haben. Wir ziehen es vor, den Tag am weitläufigen Hotelstrand im Schatten zu verbringen. Das Meer ist erfrischend und glasklar. Flach geht es in das Wasser rein und ist damit ideal auch für die vielen Kleinkinder, die hier mit ihren Eltern auf Urlaub sind.

    Wir machen einen kleinen Strandspaziergang zu der Insel-bekannten "Tam Tam Beach Bar". In den Dünen platziert, hat man einen herrlichen Blick auf das Meer und die gegenüber liegenden Inseln. Ein großzügiges, offen gehaltenes Restaurant unter Palmen ergibt ein karibisches Flair mit sehr guter griechischer Küche und super netten deutschsprachigem Personal.
    Read more

  • Day12

    Mamári.. zurück in der Zivilisation..

    May 21 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    Marmári, westlich vom Salzsee Alíkes gelegen, war in vor-touristischen Zeiten nur ein Liegeplatz für die Fischer von Pylí, dem größten Bergdorf im Binnenland. Heute sind hier in gebührendem Abstand zueinander einige größere Hotels. An der Strandpromenade findet man die üblichen Tavernen und in einer von ihnen genießen wir nach dem E-Bike-Offroad-Vergnügen ein kühles Bier und einen kühlen Milchshake.Read more

  • Day12

    Nie wieder(Sigrun).....war cool (Thomas)

    May 21 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

    Dieser Abschnitt der Radtour ist eine 'once in a lifetime experience', oder auf gut deutsch: " muss man nicht wieder haben".
    Wir wollen den Salzsee komplett mit den E-Bikes umrunden, also auch auf der dem Meer zugewandten Seite. Zunächst geht das auf festgefahrenen Sand auch einigermaßen gut aber es wird zunehmend schwieriger sich auf dem Rad zu halten, denn der Sand wird tiefer und tiefer. Irgendwann schieben wir also die 25 Kilogramm schweren Räder in der Hoffnung, dass der Weg wieder befahrbar wird. Bald endet das Geschiebe an einem umzäunten Ziegengehege.

    Was tun? Den ganzen Weg zurück schieben oder weiter in Richtung der nächsten Ortschaft, bzw. des nächsten befestigten Weges, der zum Strand führt schieben?? GPS Daten sagen, wir befinden uns genau in der Mitte dazwischen. Der Schweiß rinnt, also erst einmal die Räder in den Dünen abstellen und rein ins kühle Nass des Meeres. Meine (Sigrun) Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Als ich 19 Jahre war, haben wir genau so etwas in der Camargue gemacht, stundenlanges Schieben der Räder durch den Sand, aber bin ich noch 19 ??...
    Thomas zählt die Alternativen auf:
    a) zurückschieben und auf Straßen den See erneut komplett umrunden
    b) die schweren E-Bikes am Wasser entlang, dort wo der Sand fest ist, bis zur nächsten Strandzufahrt schieben
    c) durch die Dünen in die Richtung des nächsten Ortes schieben
    d) romantische Übernachtung am Strand.
    Die Entscheidung fällt zugunsten Variante c, und mühsam schiebt Thomas ein ganzes Stück sogar beide Räder im Wechsel. Das war wirklich sehr lieb von ihm! Endlich am nächsten Strand mit Zufahrt angelangt, springen wir erneut in die Fluten.
    Thomas bleibt die ganze Zeit völlig entspannt und mein Gemotze prallt an ihm ab wie an einer Teflonpfanne.

    Fazit: nächstes Mal der Karte glauben, die nicht wirklich einen Weg rund um den Salzsee markiert hat, und keine Empfehlung dafür, E-Bikes durch tiefen Sand bei Mittagstemperaturen von knapp unter 30 Grad zu schieben..
    Read more

  • Day12

    Tigáki

    May 21 in Greece ⋅ ⛅ 24 °C

    Tigáki liegt auf der östlichen Seite des unter Naturschutz stehenden Salzsee Alíkes. Das ist der am weitesten entfernte Ort, den wir heute mit den E-Bikes erkunden. Weitläufiger Strand mit tausenden von Liegen und Sonnenschirmen, Bars und Tavernen charakterisieren diesen Ort. Viele sind auf Rädern, Quads und Mofas unterwegs. Das scheint hier wegen der Weitläufigkeit das Fortbewegungsmittel Nummer eins zu sein. Allerdings hat dieser Ort keinen alten Stadtkern und begeistert uns nicht so sehr.

    Nach einer kleinen Stärkung beschließen wir, diesen Ort zu verlassen und zurück zum Salzsee zu fahren, um diesen anschließend zu umrunden.
    Read more

  • Day12

    Rund um den Alikés Salzsee

    May 21 in Greece ⋅ ☁️ 23 °C

    Dieser Salzsee Alikés liegt zwischen Tigáki und Marmári und war ursprünglich eine große Saline, wo Anfang des letzten Jahrhunderts bis zu 20000 Zentner Salz erzeugt wurden. Seit langem liegt sie still und von Oktober bis Mai überwintern Flamingos und andere Wasservögel hier. Mitten auf dem See sehen wir ca. 50 Flamingos. Kleinere Salzseen sind ausgetrocknet und zurückbleibt die aufgebrochene, weiche Salzkruste.Read more

Never miss updates of Sigisea with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android