United States
Little Italy

Here you’ll find travel reports about Little Italy. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

108 travelers at this place:

  • Day25

    Goldengate, San Francisco CA

    July 9 in the United States

    Well Red Bluff was one of those towns that Jason Aldean sings about, "Rearview Town", even the locals said to us why would you stay here. There had been a shooting just down the road from us with two police officers shot, they will be OK but the shooter died in when he crashed his car. All due to a random car check.

    We got away around 7.30 and headed down the US 5, 70 MPH and flat country so our eta to San Francisco was around midday. So what kept us occupied? several crop dusters, guessing what fruit was growing in the orchards you name it we played it.

    We decided to do a bay bridges tour on the way in so came in via San Pablo and this enabled us to take the North Western approach and visit the water side suburbs of Bellevue, Marin and Sausalito. We also visited San Quentin Prison which as we went to take pictures we were reminded by the guards that it is a live prison. Unfortunately the gift shop outside the gate was not open. Sausalito is a very hip place and we will go back to it on a Big red bus tour in the next day or two. We followed the coast road and came across Fort Baker at the North Eastern side of the Golden gate Bridge, wow what a stunning view, and it was here that a gun battery was set up to protect the inside of San Francisco bay in the early 1900s.

    We continued to the Western side of the bridge and a succession of lookouts where the views got better and better. We missed this 4 years ago as many people do. more gun emplacements an old radar installation and the Nike missile site. We saw harbour seals hauled out on the rocks and an amazing coastline. There are so many vantage points, the views are really captivating and it also make you think of the fate or survival of the escapee Frank Morris and his cohorts from Alcatraz prison.

    Finally we made our way across the Golden gate and into the city to find the Lombard inn. Chinatown was our destination for dinner thus ending a very busy day.
    Read more

  • Day9

    Another fun day

    September 23 in the United States

    Today we have another fun filled adventure from the activities in out City Pass. We make a lunch and head over first to the Aquarium of the Bay. We decide to try the street cars for our commute. It's a nice ride, they seems new but have an old fashioned bubble look to them. We see many different models of these cars as we cross them from the other direction.

    The Aquarium of the Bay is nice, this place has an immersive tunnel aquarium. We are under the fish and see lots of interesting species. It is really hypnotizing to see a school of fish all around you move so quickly and also synchronized. There are also sharks in the tank, they are ones that are naturally present here in the bay. We see various types of jellyfish, again watching these creatures is hypnotic. It amazes me that these things are alive; they are translucide and seem to be a blob of floting gelatin.

    After the aquarium we head to Pier 39, this Pier is full of places to eat and shop. We head to the end of the Pier as there are sea lions that come to take a sun bath. The odour of these guys is pretty strong and not the most pleasant. Most sea lions are there resting and tanning, from time to time one of them gets a power trip and tries to knock everyone else off. It is quite the show to watch.

    From here we get our tickets on the Rocketboat, an "unforgettable ride" if the advertising is accurate. We will ride on a speedboat in the Bay with rock music blasting over the speakers... I have to say, it was pretty fun, we were able to sit right in front and enjoy the view. The captain like to make huge 360 turns and jump the waves, lots of fun for me. It was very windy in front, I was glad that we brought our wind breakers.

    After the amazing ride we go back to the Aquarium to see the feeding of the otters. These guys are so cute. Did you know that they have as many hairs in a square inch of their body as the total amount of hair on our heads. Quite the hairy little guys... They also need to eat 10% of their body weight every day.

    Exploratorium is next, this place is a museum where you get to touch everything and try everything. It is really well done, the instructions are clear on what to do and then they give an explanation of why or how it works. You can probably spend the whole day with kids or big kids in here. After my brain has been saturated with new science facts we take another street car back to Market and Powell street.

    From there we head over to the cable cars as we have to try it at least once while we are here. The line up is pretty long but hey, there is lots of entertainment while we wait. A couple of guys are playing street music keeping us happy. LPT. There is a trick to beat the lineup if you come to SF: go one or 2 stops further and you can get on if you don't mind standing up 😉. Doing this ride standing is lots of fun, you have to try it.

    The cable car brings us to fisherman's wharf. There are lots of restaurants here. We chose to visit Cioppino's. It's an Italian seafood place. Their bread is sooo good and we order roasted olives to go with it. It is really yummy, I need to try this at home. For dinner I have a fish and chip as that was what I was craving all day. I know, I can have this anywhere, I was not disappointed. It was really good and there was not too much batter on the fish.

    The cable car was lots of fun so we decide to take it again. Before hoping on we take a detour to go see Lombard street, this street is a popular one where everyone drives down on it. I am not sure why but it zig zags and has a view of the Bay. We gotta climb up this street to catch our cable car. Once we catch the cable car without having to do the long lineup, we head back downtown which will allow us to take the bus back to the loft. I was wondering why they call it a cable car as you do not see any cables. While waiting for our cable car I notice that there are two tracks and a third one in the middle. I look down the crack and see the cable. Ah ha, that's why they call it like that. There are three levers for the driver. One to brake, one that grips the cable and the third is for emergency braking. Now I get it 🙂.

    What a fun day. New memories to keep for sure.
    Read more

  • Day20

    San Francisco

    November 21, 2016 in the United States

    Aufgestanden,gefrühstückt und dann los zum Union Square. Mein Hostel liegt super zentral in Downtown und von dort kann man super in jede Ecke von San Francisco LAUFEN. Ich habe es so vermisst, denn in LA und in San Diego waren alle Stadtteile so weit voneinander entfernt, dass man ständig mit Bussen,Zügen usw fahren musste und das hat immer ewig gedauert. Jetzt in San Francisco fühlt es sich wieder so an wie in New York. Generell muss ich sagen, dass mich vieles hier an New York erinnert. Besonders Downtown sieht aus wie ein kleines New York, der einzige Unterschied: alles ist kleiner (bzw 30 Stockwerke kleiner). Dann bin ich vom Union Square durch Chinatown und little italy zum Washington square park geschlendert. Es war wirklich super schön und zudem hatte ich mal wieder super Glück mit dem Wetter. Dann weiter die Columbus Avenue hoch und auf die Lombard street, welche weltbekannt ist, da sie angeblich die kurvigste Straße auf der Welt ist und dazu ist sie auch noch super steil-ich war mega fertig als ich oben ankam. Von dort ging es die Hyde street hoch zum fishermans wharf, welches wirklich sehr schön war aber ich glaube mehr was für fischfreunde ist. Dafür sind auf der Hyde street, also auf der Fläche zwischen Lombard street und Küste sehr viele super süße Häuser, eines niedlicher als das andere. Genau das gefällt mir so gut an San Francisco, es ist etwas zwischen Großstadt und Kleinstadt und das nicht von der Größe sondern von der Art her. Denn man hat Downtown, was New York so ähnlich ist (das totale Großstadt feeling) gleichzeitig hat es aber auch Stadtteile welche viele süße kleine Häuser hat und sehr übersichtlich ist. Der perfekte Mix. Dann bin ich mit dem Bus zurück zum Hostel, da ich Besuch von einem Freund bekommen habe.Read more

  • Day18

    The City

    May 19 in the United States

    …Spitzname für San Francisco von den Locals - Stichwort für unsere Reise.
    Uns gefällt, von den Großstädten in denen wir dieses Jahr waren, diese Stadt einfach am besten.

    Obwohl es in San Fran häufig bewölkt/nebelig sein soll, haben wir scheinbar ein paar perfekte Tage getroffen. Lässt man den Wind weg, waren bei Sonnenschein durchgehend 15-20 Grad. Optimal um die Stadt zu erkunden.

    Zum Start sind wir heute in das Szeneviertel „The Castro“ gefahren und haben uns die Umgebung mal etwas angeschaut. Dieses Viertel ist für seine Toleranz zu Schwulen und Lesben bekannt und das spiegelt es auch wider. Überall sieht man die Regenbogenfarben und sogar die Zebrastreifen sind bunt gestaltet. Das Viertel wurde nach dem Kino „Castro Theatre“ benannt, was man sich unbedingt anschauen sollte. Das habe ich zumindest gerade gelesen, hätte ich das vorher gewusst, hätten wir das vielleicht auch getan. Hupsi.

    Weiter ging es zum Golden Gate Park. Vergleichbar mit dem Central Park in New York, wurde einfach ein rechteckiger Garten in eine Weltstadt gezimmert. Mit seinen Seen und Gehwegen aber dennoch wirklich schön anzusehen. Steht man in der Mitte des Parks und sieht um sich herum nur Natur, vergisst man für eine Minute fast, dass außerhalb nur Stress und Trubel herrscht.

    Der Hunger trieb uns dann an eine Essensmeile am Pier. Der „Ferry Building Marketplace“ bietet für hungrige wirklich einiges, allerdings war nach unserem Geschmack zu viel los. Dafür, dass man sich im Menschengedrängel das Essen reinzieht, hatten wir dann doch nicht genug Hunger gingen weiter.
    Richtung Downtown sind wir durch belebte Straßen gezogen und sind an einer der größten Shopping-Centern San Francisco’s geendet. Nach ein wenig Bummeln und Essen war der Tag dann aber auch schon fast wieder vorbei.
    Zurück in der Unterkunft verfasse ich gerade den Blog und bereite mich auf den Endspurt vor. Einen Eintrag werde ich wohl noch raushauen, aber jetzt gehen wir erstmal noch etwas trinken in dieser wunderschönen Stadt.

    Wenn ihr bis hierher noch lest, dann kann es ja nicht so uninteressant gewesen sein. Das ehrt mich - Danke!

    Cheers!
    ---------------------------------------
    Bisher zurückgelegte Distanzen:
    Zu Fuß:
    198,4 km (Ziel: 200 km)
    (123,28 Meilen)

    Mit dem Auto:
    4330,75 km
    (2691 Meilen)
    Read more

  • Day15

    San Francisco

    January 18 in the United States

    We had a great day exploring San Fran, the only bad part was that the weather was very miserable and the fog was so heavy we couldn't see the Golden Gate Bridge! So we are off to see that today. We went and seen the painted ladies which is a group of really old houses that are painted different colours they are very pretty to see. Before dinner we went to see Pier 39 and the sea lions that live just off the deck.
    We went out for dinner at boudins for a soup in a sour dough bowl which was a great idea considering the weather.
    After dinner we went to an arcade inside of a bar which was fun, and then home to bed to get well rested ready for Alcatraz.
    Read more

  • Day16

    San Francisco

    July 18 in the United States

    Have finally made it. Flights were all on time but when we landed at SF there were no parks available for the plane so sat on the tarmac for 30 mins. Getting through security took 90 minutes even though we had electronic passports. Robins fingers wouldn't make finger prints on their machine😀Finger prints all worn down from hard work. In the end they just took my fingerprints and photo and let Robin through with a photo. It took another hour to get to our hotel. We were all checked in and went to our room and it was still being cleaned. Were ready for a rest by then so sat and waited in the room until it was finished. 4:47 pm here so will go for an explore and a bite to eat to get into local time. 24 degrees. The scary little towel creature was on our bed.Read more

  • Day206

    San Francisco - Tag 2

    July 25, 2017 in the United States

    Heute sollte es viel Arbeit für die Füße geben. Unser Plan: Die Stadt zu Fuß erkunden. Begonnen wurde mit China Town. Dort angekommen gingen wir durch ein typisch chinesisch aussehendes Tor, um in die Straßen des Viertels zu gelangen. Es gab unglaublich viele kitschige Asia Läden mit allem möglichen Krimskrams. Aber auch traditionelle Läden mit schönen Andenken und hübschen Kleidern. Dazwischen natürlich eine Menge Restaurants mit asiatischer Küche inklusive großer Bilder der Gerichte an den Fenstern. Dazu waren Lampions zwischen den Häusern gespannt. Wie man sich das halt so vorstellt.

    Nach einigem Gestöber in den Straßen von China, entdeckten wir ein pyramidenförmiges Gebäude etwas weiter entfernt. Das war sehr auffällig und wir wollten dorthin, um mal den Ausblick von ganz oben zu genießen. Also hin da. Dort angekommen gestaltete sich das "mal eben rauf zum Gucken" nicht so einfach. Es handelte sich bei dem Gebäude, um ein Bürogebäude namens "Transamerica Pyramid". Die Security erzählte uns, dass man seit dem 11. September bei diesem Gebäude nicht mehr als Tourist rein darf. Aber man könnte den tollen Ausblick auf einem Fernseher um die Ecke sehen und davon dann ein Selfie mit sich machen. Ein Selfie mit einem Fernseher? Oh man nee danke. Naja gut, dann weiter spazieren.

    Nächstes Ziel war nach China und der Pyramide dann Little Italy. Dort hatten wir dann auch Hunger und haben lecker Pasta und Pizza gefuttert.

    Da wir heute noch nicht den gewünschten Ausblick von oben hatten, gingen wir Straßen mit gutem Anstieg zum Coit Tower. Dieser Aussichtsturm ist 64 Meter hoch und steht auf dem Telegraph Hill. Ein schöner Ausblick auf die ganze Stadt war die Belohnung. Es gibt ganz schön viele Dachterrassen wie sich herausstellte. Und es gab eine Blick auf die Golden Gate Bridge, zeitweise ohne Wolken.

    Da wir nun schon so weit gelaufen waren, konnten wir auch nochmal ganz bis zum Wasser gehen und uns Fishermans Warf nochmal genau anschauen. Unser Highlight war der Bubba Gump Merchandise Laden. Wer den Film Forrest Gump kennt, weiß bescheid. Wer ihn nicht kennt, sollte den Film spätestens jetzt mal gucken. Klassiker. Auf die Freude gabs zur Krönung noch eine Kugel Eis. Top.

    Und was muss man unbedingt machen, wenn man in San Francisco ist? Genau! Cable Car fahren! Die Kabelstrassenbahn wird, wie der Name bereits vermuten lässt von einem Kabel angetrieben. Dieses Kabel liegt in einer Schiene in der Straße. Durch 2 Hebel im Wagen, gibt es Greifer, die das ständig rotierende Kabel greifen und damit den Wagen in Bewegung setzen. Die Cable Car in San Francisco ist übrigens die einzig verbliebene Kabelstrassenbahn der Welt mit entkoppelbaren Wagen. Die Fahrt ist ein heiden Spaß und man sieht die Stadt auf eine tolle Art und Weise. Voll zu empfehlen.

    Dann hatten wir auch schon wieder Hunger und gingen in einen Diner. Mit roten Bänken und viel amerikanischer Deko. Richtig schön typisch amerikanisch. Danach gabs noch ein Absacker-Bier unten in der Bar des Hotels von Kirsten und Frank.

    Als Abendprogramm sollte es (mal wieder) Wiedersehensfreude geben. Julias ehemaliger Arbeitskollege Eike arbeitet seit über einem halben Jahr in San Francisco. Da musste natürlich ein Treffen drin sein. Seine Mini-Wohnung lag im Financial District und somit fußläufig zu unserem Hotel. Ein Liquor Store lag direkt unter der Wohnung, wie praktisch. Die Nachbarn, sowie die sanitären Anlagen aufm Flur waren etwas gewöhnungsbedürftig, aber was tut man nicht alles für eine Wohnung in der Stadt zu einem einigermaßen bezahlbaren Preis. Wir hatten eine top Zeit zusammen und tranken Heineken in der Wohnung und auf dem Dach des Gebäudes im 8. Stock. Wir hatten uns viel zu erzählen und so erreichten wir unser Hotel auch erst um 2 Uhr nachts. Was für ein toller Tag. Gute Nacht!
    Read more

  • Day57

    Alcatraz, San Francisco 4/5, USA

    August 11, 2017 in the United States

    Nous sommes allés visiter la prison d'Alcatraz. C'était totalement génial. Avant, quand cette partie des États-Unis était occupée par les Missions, Alcatraz était un fort, puis c'est devenu la prison la plus sécurisée des États-Unis. En moyenne il y avait 260 prisonniers, le maximum a été 320 et le minimum 220. Nous avons vu leur salle de douche : il y avait une trentaine de pommeaux alignés côte à côte sans paravent évidemment.
    Les cellules faisaient 2 mètres de haut, 1 mètre 50 de large, 2 mètres de long. Il y avait dedans un WC, une planche qui servait d'étagère, deux planches qui servaient de table et de chaise, un lit, un évier.
    Trois fois par jour les prisonniers se réunissaient dans le réfectoire, l'endroit le plus dangereux de la prison. 250 meurtriers, voleurs etc. etc. réunis dans une seule salle avec des couteaux, des fourchettes et des cuillères. Dans cette salle il y avait aussi des tubes qui envoyaient du gaz lacrymogène en cas de grabuge. Les gardiens ne l'ont jamais utilisé.
    À chaque fois qu'un nouvel arrivant arrivait, tous les prisonniers étaient changés de cellules ce qui évitaient qu'ils creusent des passages souterrains.
    Il y avait un bloc d'isolement : le bloc D. Dans ce bloc il y avait quelques cellules extrêmement noires pour les prisonniers pas sages. Ils l'appelaient "le trou". Les prisonniers du bloc D ne sortaient qu'une fois par semaine de leur cellule  pour se doucher et faire quelques exercices. Ils mangeaient dans leur cellule. Les prisonniers des autres blocs ne pouvaient parler qu'à deux occasions, au moment du déjeuner ou dans la cour de récréation comme ils l'appelaient.

    Amélie
    Read more

  • Day9

    À bon port

    September 23 in the United States

    Notre plan de la journée est d’aller faire les touristes en centre-ville et au port. On s’y rend donc en bus et en street car sur rail. On commence par une visite de l’aquarium à 10 h. Ce n’est pas très gros mais les long tunnels de verre qu’on traverse dans l’eau sont cool et donne une excellente opportunité de voir la faune marine de près.

    Ensuite on prend une marche dans le Pier 39. C’est comme une grosse foire avec plein de kiosques de bouffe et restaurants de toutes sortes avec des prix exorbitants… 5.25 USD pour un cornet de crème glacée à une boule ou un pogo 🤑. On s’arrête plutôt un peu pour observer une gang de lion de mer qui se prélassent au soleil sur des quais.

    On prend ensuite notre lunch sur le bord du quai en attendant de pouvoir embarquer pour une ride de RocketBoat dans la baie de SF. Woohoo. C’était bien le fun cette ride de bateau là. Un 30 minute de vents dans la face et de virages à 360°.

    Arrêt à l’aquarium (encore) pour voir les otaries se faire nourrir (c’est tellement cute!) avant de se diriger à l’Exploratorium. J’ai bien aimé : c’est comme un musée de sciences et technologies mais tout est « hands-on » alors tout est présenté de sorte que tu peux tout manipuler pour comprendre la science et phénomènes derrière chaque truc. Et c’est immense. On y a passé quelques heures et on devrait donc revenir un peu plus intelligents 🤓.

    Après cette visite on prend un Cable Car pour se rendre au Fisherman’s Wharf. C’est pas mal cool. Ce sont de vieux car des années ‘20 tirés par des câbles qui passent sous la rue et on s’y est accroché à l’extérieur pour tout le trajet. Faut juste faire attention de ne pas laisser nos membres trop dépasser pour pas accrocher de véhicules stationnés ou faire car en sens inverse.

    On se paie un bon souper de fruit de mer (fish & chips et pâtes aux crevettes) avant de reprendre un autre cable en sens inverse et revenir au AirBnB. En chemin on passe par la Lombard St., « la rue la plus croche au monde ». Ce fut donc une autre bonne journée avec pas mal de marche.
    Read more

  • Day1

    Pier 39

    August 13, 2017 in the United States

    A foggy start to Day 1 in San Francisco. The Golden Gate Bridge is just emerging out of the fog. We've walked down Stockton Street, from our hotel, to the pier. It's still early morning and not a lot is open. First stop is to check out the seal colony at the pier. They fight and squabble for prime places on the wooden decks. They're very noisy and the stench is awful, but fun to watch their antics....always entertaining.Read more

You might also know this place by the following names:

North Beach, Little Italy, Норт Бийч, 北滩

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now