Vietnam
Đỉnh Phan Xi Phăng

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

28 travelers at this place

  • Day7

    Schlimmer kann es nicht werden ??

    January 6 in Vietnam ⋅ 🌧 15 °C

    In Sapa angekommen, einer kleinen Touristenhochburg im Hinterland des Hoang- Lien-Son Gebirges hatten wir einen erheblichen Drang nach Natur, frischer Luft und Abenteuer. Da wir das in SAPA nicht bekommen sollten, buchten wir einen zwei Tage Trip auf den Höchsten Berg den wir finden konnten, den FAN SI PAN. Natürlich wie immer gute Bewertung in den Foren und auch die Einleitung klang überzeugend:

    „Wandern Sie zum Gipfel des Fansipan, dem höchsten Berg Südostasiens. Erleben Sie einige der schönsten Wanderwege, die Indochina zu bieten hat. Genießen Sie die atemberaubende Aussicht während Ihrer Wanderung zum und auf dem Gipfel.“ (3143m)
    Das die Jungs von terrible Adventures uns morgens fast vergessen hätten und unser Guide fließende drei Worte englisch sprechen konnte, sollte nicht unser größtes Problem bleiben. Umsonst würde dieser footprint auch nicht heißen „sag niemals, schlimmer kann es nicht werden“. Aber seht selbst wie wir dieses Abenteuer erlebt haben.

    Am Ende gibt es doch noch ein paar nette Eindrücke bevor wir Sa Pa heute Abend mit dem Nachtbus verlassen.
    Read more

  • Feb19

    Mit Hilfsmotor

    February 19 in Vietnam ⋅ ☀️ 16 °C

    Oh je, was rast die Zeit. Ich war ein bisschen in Bewegung seit dem letzten Footprint:

    Rauf auf Mount Fansipan - mit der Gondel, keine größere Heldentat. Der ‚Sunworld‘-Konzern, der die Seilbahn auf den höchsten Berg Süd-Ost-Asiens vor ein paar Jahren in Betrieb nahm, hat gleich die komplette Bergkuppe mit riesigen Tempelanlagen und einem 600stufigen Treppenlabyrinth inklusive künstlichem Wasserfall überbaut. Und mit mehreren Gipfelschildern, damit es kein Gedränge für die Selfies gibt. Schmutzige Schuhe holt man sich hier also keine mehr, der Kontakt mit der Natur beschränkt sich auf die Aussicht. Sowohl die, als auch die Höhenluft beim Stufensteigen, waren allerdings atemberaubend.

    Runter durch die Reisfelder. Die Steinpfade sind ganz schön glitschig. Während man selbst in seinen Hundert-Euro-Trekkingstiefelchen schlitternd um etwas Halt bemüht ist, schleppen die einheimischen Frauen riesige Körbe mit Handarbeiten, die sie einem beim Mittagessen zum Kauf anbieten werden, und tanzen in ausgelatschten Flip-Flops wie die Gazellen um einen herum - immer die Hand reichend und besorgt darum, dass sich keiner der Touristen-Trampel die Beine bricht.

    Der Tourismus hat hier im Norden Vietnams der Emanzipation richtig Aufschwung gegeben. Die Frauen in den Dörfern waren es, die Englisch gelernt haben, und nun als Guides arbeiten können. Und natürlich habe auch ich dem mir grad mal bis zur Brust reichenden Engel, der mir an den steilsten Stellen lächelnd den Hals gerettet hat, mittags zwischen Frühlingsrollen und gebratenem Reis ein Halstuch abgekauft.

    Hoch - wieder auf dem Rad - in etwas entlegenere Gefilde als die Touristenschmelze Sapa. Ich dachte ja, mich wundert nichts mehr an Transportgut auf einem Moped: 30/40 Hühner in Drahtkörben plus die eigene Brut, 4-Meter-Bambusstangen, komplette Marktstände inklusive Sonnenschirm und Klapptisch, Kubikmeterweise Kartons und Lebensmittel - alles ganz normal. Aber als mich ein fröhlicher Typ mit einem toten Büffel auf dem Sozius überholte, habe ich doch nochmal Augen gemacht. Und MICH mit meinen zierlichen Ortlieb-Taschen gucken die Leute an wie vom anderen Stern. Ich glaub‘s nicht.

    Als der Tag dann lang wurde, die Straße steiler und steiler und ich echt aus dem letzten Loch pfiff, hatte ich ein ganz tolles Erlebnis: Da kamen von den winkenden Kindern am Straßenrand auf einmal ein paar Jungs angelaufen und haben sich abgewechselt, mich am Gepäckträger den Berg hochzuschieben. Der fröhlichste Hilfsmotor, den man sich vorstellen kann!

    Inzwischen konnte ich einen kurzen Blick auf China werfen und bin dann runter nach Hanoi, mit dem Nachtzug. Schlafwagenromantik inklusive Mahagoni-Vertäfelung und Schnittblumen im Abteil. Aber die Hauptstadt soll ihren eigenen Bericht bekommen.
    Read more

  • Day8

    Fansipan

    August 20, 2018 in Vietnam ⋅ 🌧 20 °C

    Mit der Seilbahn hoch zum Gipfel des "Dachs von Indochina"
    Ein Tempel wurde um den Gipfel herumgebaut, trotz der mystischen Wolkenfetzen wirkte es sehr unauthentisch. Ein Großprojekt passend eher für chinesische Touristen. Ich war heute auch schon ein paarmal Fotomotiv für besagte Touris.
    Da aber der Ausblick schon bei der Gondelfahrt Atemberaubend ist, hat es sich gelohnt! Sogar wenn die Wolken einem die Sicht versperrten war der Berg doch eindrucksvoll.

    Mit dabei: Daniela aus Bayern
    Read more

  • Day7

    Der Aufstieg

    February 17 in Vietnam ⋅ ⛅ 10 °C

    Der Aufstieg auf 3143 m Höhe wurde uns durch eine Seilbahn erleichtert. Trotzdem waren die letzten Höhenmeter nur zu Fuß zu erreichen. Die Luft wurde ganz schön dünn, aber ging uns nicht aus😂

  • Day44

    Fansipan Base Camp Day 1

    April 28, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

    The weather is terrible, but we optimistically head out to the agency to begin our 2 day trek up Fansipan. We had one guide a lady porter. She was just incredible. I couldn't believe the weight of her basket and she was carrying 2 trays of eggs on the very top. There were 2 groups with the agency, we were part of a small group of 6 and then there was a huge group of students in the other group. Naturally we started chatting to the students who were super friendly offering us all their sweets and treats during the breaks. During lunch they pulled out a karaoke microphone and sang lots of Vietnamese songs. It was really fun. For lunch we had a yummy egg, pork and salad baguette (I must say the bread was the nicest I've had in a a long time)!! After lunch we headed off and naturally with that many people there was a breakoff and myself and Will marched on ahead. I'm not going to lie, there wasn't much of a view going up and the fog was quite settled. We made it to basecamp I'm no time. The trek was very well laid to be honest, still very steep but easily doable without a guide! In fact we did 60% of the trek without the group anyway! Unfortunately you're not allowed to trek it without a guide 😔 When we got to basecamp we were very tempted to carry on to the top but met some English people and got chatting instead. To be honest we could barely see our hand in front of our face at this point so it was the right decision at the time, or so we thought...

    That evening we all ate dinner together and was so called we all just jumped into our sleeping blankets. We were sharing the slab of wood for a bed with the other 4 people in our group who were from Singapore. In the evening we played Werewolf which was really fun!! (Will was a terrible liar and kept forgetting his character!). To be honest we didn't sleep a wink all night, one room were chatting, the father was snoring all night and there was a huge storm again, it was a bit of a nightmare to be honest. We then got woken up at 3am to see if we wanted to start early to see sunrise... Uh hell no, we could barely see the door to our room (yes the fog came in our room!).
    Read more

  • Day45

    Fansipan Conquered

    April 29, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

    Our guide then brought in our breakfast... It's 3am!! He's mental! We all then went back sleep, well attempted, before finally getting up and heading out around 6:30am. The rest of our group decided they would get the cable car back down from the top so me and Will were the only ones left to hike. So we headed up on our own again to reach the top. Let's just say the weather was god awful, we were soaked to the bone, we were freezing cold but we got to to the top and we were starving! Well having breakfast at 3am has that effect... We met a lovely couple from Belgium who were presented medals and a certificate from their guide. We were very jealous 😔 They leant us their medals so we could get a photo at the top. We were now super happy! 😊 We then got lost in the fog walking round the site at the top which is full of Buddha statues, Temples, Pagodas and signs in Vietnamese. This is when a guide would have been useful!! Emotions were running low so when we eventually found our way back we stopped in the cafe for an apple and cinnamon tea. Yum yum yum it was like having a warm caramelised apple doughnut. We then headed back to basecamp to have lunch and pic up our bags. I think this was the hardest bit of the walk to be honest. I was so cold and wet and hungry now. As the others in our group had got the cable car down I think our guide just cooked all the food anyway so we had quite a feast... and it was warm!! ☺️

    We then set off in high spirits and made pretty good progress, but it's always the last hour that's a killer. Let's just say there was mostly silence... It's supposed to take about 7 hours to get down and we did it in 6 including stopping for lunch which was pretty good to say it was horrific weather wise. The worst part of the day was having to wait for a minibus to pick us up for over an hour. We were so so cold and weren't anticipating the wait so it was a bit of a shock!

    We then went to pick up our stuff, move hostel and have a long hot shower. Oh my goodness it felt so good!! We are in dorm rooms as its so busy in Sa Pa but it has a hot shower, a comfy bed and so far it's quiet. Can't ask for more!

    And the highlight of our day... We did it... We gave in... We had a chicken burger. Its our first burger in 3 months and I was so worried it wouldn't be good but wow it was soooo good and the chips were perfectly cooked and they had mayo! I was in mayo heaven 😍 The perfect end to a not so perfect day.
    Read more

  • Day22

    Trekking Sapa - Day 1

    October 1, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 22 °C

    Two days trekking through the bamboo forest and rice fields with our young, giggly and informative guide and an army of local helpers (in cultural dress and flip flops) who multitasked making string, carrying children, collecting snacks and helping us through the wet fields, down grassy slopes and across streams. Our guide introduced us to a new drinking game - pass the garlic clove with chopsticks, the price for dropping it ... a shot of rice wine. I only got 2 shots, others were much worse off. We had a nice group dinner at our modern homestay where we stayed the night.Read more

  • Day299

    Fansipan = Phang Xi Pang

    October 24, 2016 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

    Nach einem ausgiebigen Frühstück auf der Terrasse werden die Wolken Dichter und es fängt an zu regnen. Vielleicht sieht es ja 2000m höher besser aus.
    Vorher wollen wir Andreas Gabel prüfen lassen, aber der lokale Honda Händler winkt ab. Solche Mopeds kennt er nicht, er hat nur Roller im Programm. Naja, dann muss es mit schwammiger Gabel weitergehen.
    Wir fahren also mit unberechtigtem Optimismus mit der neuen Seilbahn zum Gipfel. An der Talstation gibt es Pläne und schönen Fotos des Prestigeprojektes. Am Gipfel stellt sich heraus das das Ganze eine Baustelle ist. Dazu regnet es auch noch. Man hätte unten fragen können, das wäre aber zu einfach gewesen.
    Wir trinken erstmal eine Tasse Tee und warten ab.
    Es wird nicht besser, aber wenn wir schon mal da sind, sollten wir zumindest ein Gipfelfoto vom Dach Indochinas machen. Wir steigen die Treppen durch die Baustelle (200 Höhenmeter) zum Gipfel.Die Zahnradbahn ist ja noch nicht fertig.
    Oben angekommen gibt es tatsächlich ein Wolkenloch und wir haben etwas Aussicht.
    Von den Gipfelfoto (Kußszene) sind einige Vietnamesen so begeistert, dass wir sie mehrfach wiederholen müssen.
    Am Abend machen wir noch eine kleine Matschfahrt und kommen wieder erst bei Dunkelheit im Hostel an.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Đỉnh Phan Xi Phăng, Dinh Phan Xi Phang

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now