Vietnam
Sông Miệm

Here you’ll find travel reports about Sông Miệm. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day58

    True North, Phong Nha & Hoi An

    May 7, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 28 °C

    Det er ved at være noget tid siden det sidste blogopslag, og puha hvor er der sket meget. Hvor skal vi starte. Fra starten? Hvorfor ikke.

    Da vi kom hjem fra Ha Long Bay havde vi to fine dage (beskrevet i det tidligere opslag), hvorefter vi efter anbefaling af venner derhjemme i Danmark, fik booket os ind på en tur i det nordligste af Vietnam. En motorcykeltur med navnet True North. Turen starter Kring kl. 18 D. 21 april, hvor vi starter med vores første af mange natbusser. En 13-timers affære, hvor vi alle har hver vores seng inde i en bus. Der er lidt trangt, det er skiftevist meget koldt og varmt, men vi klager ikke. I det mindste ligger vi ned. Vi ankommer til et simpelt hostel i Ha Giang Provinsen, hvor vi får noget morgenmad, hvorefter vi skal ned at se på køretøjerne. Hidtil har vi kun erfaringer med fuldautomatiske scootere (hvilket er gået næsten uden problemer), men her ser vi på semi-automatiske motorcykler. Vi kunne enten sidde bagpå mens en lokal mand kørte dyret for os, eller selv sidde bag styret. Vi tænkte at hvis der var et sted dette skulle prøves, så var det selvfølgelig her - så vi besluttede alle at køre selv. Vi fik testet motorcyklens gear og bremser, og med kun 2-minutters erfaring kørte vi afsted på en 400 kilometer tur, sammen med 12 andre smaddersøde mennesker.

    Ha Giang er i sandhed noget af det smukkeste vi hidtil har set - nogensinde. Billeder kan langt fra måle sig med oplevelsen af at køre og tænke, “Wauv hvor er her pænt!”, hvorefter man kører rundt om næste hjørne og bliver næsten slået omkuld fordi... her er der endnu smukkere. Det var som om hver kørt kilometer blev smukkere og smukkere. Oplevelsen er foreviget på billeder, men vil nok alligevel blive husket for evigt.
    På turen mødte vi mange skønne mennesker. Særligt de to Irere Colin og John, to “ældre” fyre på nogen-og-fyre, der har boet i Vietnam i henholdsvis 8 måneder og 3 år. De fortalte os en masse om Vietnamesisk kultur og historie, og så var de ellers bare herlige at drikke nogle øl med. vi mødte desuden tre svenskere. To af dem som vi har aftalt at mødes med om et år i Sverige, for at vandre Kungsleden, og en som sluttede sig til vores videre rejse i Vietnam.
    True North turen bød desuden også på vores første massageoplevelse. En oplevelse der har givet splittet meninger hos os. Er det virkelig rart at have en asiatisk pige til at gå på din ryg og hoppe på din røv? Og slå dig over hele kroppen? Nogen af os følte os dejligt afslappet bagefter - andre var ikke helt enige.

    Efter True North turen og endnu en lang natbustur tilbage til Hanoi tog vi med det samme videre til Phong Nha med endnu en natbus - endnu en +10 timers tur. Phong Nha er tæt på grænsen til Laos, og rummer nogen af Vietnams mest fantastiske historier fra Vietnamkrigen (The American War, som de kalder den hernede). Phong Nha er desuden navnet på en by der har verdens største grotte. En grotte der er så stor, at den har sit eget økosystem. Der er en tropisk skov, en solfyldt strand (tæt ved en åbning), et større hav samt utallige dyr, der kun lever inde i denne grotte. Det var desværre umuligt at komme til at se dette, men vi så en “mindre grotte” der kun er 31 kilometer lang, 80 meter høj og 150 meter bred. Ordet “kæmpe” kan end ikke beskrive det. Grotten snoede sig i små sving, og man tænkte hele tiden “efter den klippeformation forude må grotte da stoppe”, men nej. Den fortsætter bare i evigheder. desværre er vores billeder derfra meget slørede og dårlige, så i må forestille jer det i stedet.

    Dagen efter vi ankom til Phong Nha tog vi endnu en natbus på +10 timer til Hoi An. 3 nætter i streg med natbus - nu gider vi ikke mere. Hoi An er en skøn by. Nok en af de skønneste vi hidtil har været i. Det gamle kvarter er lukket af for biler og motorcykler for at beholde sin charme, utallige skræddere er at finde på alle gadehjørner, og vi hoppede da også selv i fællen. Alle 4 fik vi syet vores egne jakkesæt i stilarter der svinger fra 1920’ernes England - til topmoderne casino jakkesæt i rødt uld. Lidt dyrt endte det med, men kvaliteten er der heller ikke sparret på. Og så er det skræddersyet. Vores svenske ven Casper kunne heller ikke ty sig, og måtte også frem med sin pung da han så kvaliteten.
    I Hoi An mødte vi pludselig 2 piger fra vores gamle gymnasium kom gående ned af gaden imod os. Ikke 1 time gik der før vi dernæst mødte 3 drenge fra vores gamle parallelklasse. Et sjovt gensyn blev selvfølgelig til en sjov bytur.

    God mad, dejlig kaffe, et lille fotogalleri, skræddersyet tøj, en tur på stranden, en bytur eller 3 og alverdens andre skønne øjeblikke senere, gik turen videre med endnu en natbus, til Dalat - men det må i læse om i næste blogopslag ;)
    Read more

  • Day7

    Auf zum Loop... oder doch nicht?

    April 11, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 8 °C

    Nach dem Frühstück holte Anna ihr Motorrad ab. Alles wieder ok. Sie ärgerte sich ein wenig darüber, so viel Geld in die Kiste zu investieren, nach nicht einmal zwei Tagen. Aber wir wussten was auf uns zukommt mit diesen chinesischen Schrottkisten. Es sollte ein Teil des Abenteuers werden. Die Vorfreude endlich die Tour zu starten war sowieso größer. Beim Frühstück trafen wir noch Eric aus New Yorck City. Pascal sprach ihn an und dachte er würde im Hostel arbeiten. Er bat ihn, einen neuen Kaffee zu bringen. Nachdem der asiatisch aussehende Typ aber mit "Sorry dude, but I am not working here" in feinstem NYC Dialekt entgegnete waren kurz alle Beteiligten irritiert. Ok Eric hat chinesische Eltern aber ist U.S. Amerikaner. Alles klar, kann ja passieren. 😂
    Er hatte gerade einen Roller gemietet und entschloss sich, uns anzuschließen. Anna mit neuem Getriebe, Pascal, Eric und ich fuhren also los. Auf geht's!
    Nach ca. 5 Minuten lotste Pascal mich an den Straßenrand. "Mario dein Hinterrad eiert ganz schön heftig. Das solltest du checken lassen. Außerdem merke ich gerade, dass meine Frontbremse gar nicht funktioniert." Wow wir haben es einen Kilometer weit geschafft drehten um und fuhren zum nächsten Mechaniker. Pascals Bremsenproblem konnte schnell behoben werden. Ich brauchte jedoch eine neue Felge und Spreichen. Kostet mich 420.000 Dong (15€) und ca. 4 Stunden meiner kostbaren Zeit in Vietnam. Wir konnten also nicht vor 14:30 Uhr starten. Wir beschlossen es auf den nächsten Tag zu verschieben. Ohnehin war Anna mit einem deutschen Mädchen bei Facebook in Kontakt ( Sie hatte auch einen Aufruf gestartet um travelbuddies zu finden), die heute Abend erst ankommen würde. Allllees klar. Zurück zum Hostel. Saigon Bier geöffnet und den Rest des Tages entspannt. Am Abend waren unsere Bikes wieder fit und Dana, das deutsche Mädchen, ist auch angekommen. Wir sind also bereit morgen dann endlich die Tour zu starten, zu fünft :) ... hoffentlich
    Read more

  • Day85

    Ha Giang, Vietnam

    March 20, 2015 in Vietnam ⋅ ☀️ 17 °C

    Im nördlichsten Norden Vietnams liegt die recht übersichtliche Stadt Ha Giang. Sie dient als Ausgangspunkt für meine geplante Reise in die noch nördlicheren Gebiete Vietnams. Es spricht hier schon (fast) keiner mehr Englisch, jetzt sind tatsächlich Hände und Füße gefragt. Die Busfahrt von Hanoi aus hat 7 Stunden gedauert. Irgendwo auf halber Strecke hat der Bus an einem Restaurant eine Essenspause eingelegt. Ein freundlicher Vietnamese hat wohl gesehen, dass ich ziemlich planlos bin und mir etwas zu essen bestellt. Eine "pho"-Suppe, das vietnamesische Nationalgericht. Wie dieser junge Mann auch, sind alle Vietnamesen sehr freundlich!Read more

  • Day88

    Ha Giang, Vietnam

    March 23, 2015 in Vietnam ⋅ ☁️ 6 °C

    Mit dem Schlafbus geht's um 20 Uhr zurück in die Hauptstadt Hanoi.

    Bilder:
    1. Kleiner Ort, irgendwo zwischen Meo Vac und Yen Minh...
    2. ...Feldarbeit in den Bergen...
    3. ...und gewaschen wird am Bach.

  • Day26

    Ha giang

    April 7, 2018 in Vietnam ⋅ ☀️ 16 °C

    Am Morgen sind wir bereits um 8uhr aufgestanden. An lange schlafen ist eh generell nicht zu denken, denn die meisten Vietnamesen machen schon um 6Uhr ihren ersten Lärm.
    Nachdem wir im Hostel (wie quasi immer) Ei mit Baguette zum Frühstück gegessen haben, hat sich Jochen sein Motorrad ausgesucht.
    Das Wetter war leider erstmal super frisch, aber das nimmt man gerne in kauf, wenn man dafür kein Regen, aber allem voran kein Nebel hat.
    Wir hatten super viel Glück, denn die Tage zuvor war es sehr nebelig& man konnte nur wenig erkennen, wie uns jemand im Hostel erzählt hatte.
    Jochen und ich haben meinen Backpack vollgestopft und hinten am Motorrad befestigt. Ein Mädel aus Amerika, welches wir am Hostel getroffen hatten, haben wir noch gefragt ob sie mit uns mitfahren will & so sind wir zu dritt losgezogen.
    Schnell habe ich gemerkt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Endlich fern ab von den Touristen-Plätzen in die Berge. Es hat mich sofort glücklich gemacht, die verschieden Bergvölker zu sehen und die Kinder, welche an der Straße standen und gewunken haben. Am ersten Mittag haben wir unterwegs einen Mann getroffen, der ziemlich seltsam witzig gewirkt hat. Er hat mitten in den Bergen einen Plastikbeutel dabei gehabt und auf sich aufmerksam gemacht. Er hat uns auf vietnamesisch zugetextet und dann den Beutel geöffnet. Was drin war, dürft ihr gerne im Video sehen, um die Überraschung nicht vorweg zu nehmen.
    Gegen Nachmittag sind wir in ein kleines Bergdorf gekommen, um eine Höhle zu besichtigen. Die Kinder des Dorfes haben freundlich gewunken, als wir reinfuhren. Allgemein wirkten die Kinder so unendlich glücklich, dass es echt schön mit anzusehen waren, wie sie miteinander gespielt haben. Während der Wanderung haben wir aber auch noch die andere Seite der Kinder kennengelernt. Selbst kleine Dreijährige sind schon mit in den Bergen unterwegs mit ihren Körben auf dem Rücken und der Sichel in der Hand.
    In der Höhle selber sind momentan ein paar arbeiten, denn bis vor kurzem musste man mit der Taschenlampe selber leuchten. Mittlerweile nicht mehr. Als wir reinkamen, haben die Arbeiter uns mit der Taschenlampe etwas zeigen wollen. Eine Riesengroße Schlange hat sich in der Höhle befunden. Die dritte Schlange die ich im Vietnam gesehen habe, nachdem in Hoi An beim Fahrrad fahren ebenfalls eine Schlange die Straße überquert hat.
    Als wir später zurückgewandert sind und weiter fahren wollten, sollte die nächste Stadt in 45Minuten zu erreichen sein. Leider hat es wegen der Kurven ganze zwei Stunden gedauert bis wir da waren. Es ist im Dunkeln in den Bergen doch sehr unangenehm, da am Abend die Trucks wieder in die Stadt fahren und generell auf Motorradfahrer keine Rücksicht genommen wird. Im Dunkeln sind wir in unserem Homestay empfangen wurden. Bald darauf gab es schon ein gemeinsames Abendessen, am typisch kleinen Tisch, mit kleinen Stühlen. Die Atmosphere war sehr schön, denn man hat einzelne Leute kennengelernt, die es auch wagen, den Loop zu fahren.
    Die Familie bei der wir übernachtet haben, hatten einen kleinen Dreijährigen Sohn, der auf einmal zu mir kam und sich zu mir gekuschelt hat. Dann hat er angefangen Turnübungen auf mir zu starten, zur Erheiterung der anderen.
    Anbei die Bilder :)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sông Miệm, Song Miem

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now