Argentina
Córdoba

Here you’ll find travel reports about Córdoba. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

28 travelers at this place:

  • Day8

    Klein-Magdeburg in Córdoba

    September 12 in Argentina

    Nach einer 11 stündigen Busfahrt in sehr bequemen Sesseln wurden wir vorfreudig von zwei Magdeburger Freunden am Busbahnhof empfangen, was für ein schönes Gefühl 11000km weit weg von Freunden empfangen zu werden. Wir hatten uns zuvor schon zusammen ein zentrales AirBnB gemietet, was unseren ansprüchen auch total entsprach. Das Haus im Stadtteil Nueva Córdoba ist sogar durch ein Hotelier am Eingang gesichert. Die Tage in der zweitgrößten Stadt Argentiniens verbrachten wir eher entspannt. Wir schliefen jeden Tag aus, frühstückten ausgiebig (teilweise mit Haferbrei und sogar selbstgemachten Milchreis) und erkundeten dannach die Stadt. So hat die Millionenstadt neben vielen Studenten auch sehr viele alte Kirchen, die sehr sehenswert sind. Auf dem Plaza San Martín konnten wir gut unsere Siesta mit Leute beobachten verbringen. Mittwochs ist Museumstag, sodass wir uns das Fine Arts Museum und das Natural Science Museum kostenlos angucken konnten. Vor allem die Architektur der Gebäude hat uns begeistert, aber auch die Austellung an sich. Jeden Abend haben wir lecker vegetarisch gekocht und den Abend mit Wizard ausklingen lassen.
    Morgen geht das mit dem Bus in den 40km entfernten Ort Villa Carlos Paz, damit wir auch mal ein bisschen was von der Natur der Provinz Córdoba sehen, bevor wir dann nächste Woche nach Igazú zu den Wasserfällen fliegen. Mit der Arbeitssuche hat es bis jetzt noch nicht so geklappt. Wenn Antworten kamen, dann nur Absagen. Aber wir haben jetzt schon weiter vorrausschauend angefragt, sodass das hoffentlich dann besser klappt. Übrigens haben wir jetzt auch eine argentinische SIM Karte, sind aber trotzdem noch wie gewohnt über die deutsche Nummer auf WhatsApp zu erreichen.
    Read more

  • Day293

    Cordoba

    February 23 in Argentina

    Cordoba is the second largest city in Argentina. Our Airbnb was in a leafy suburb ~15 minutes outside the city and the apartment was huge. We had an entire room with a garden outside where we could do yoga. So nice!
    The downtown was a little gritty, but had some beautiful old buildings and Jesuit churches. We also enjoyed one of the best meals we’ve had in several years at El Papagayo – a small restaurant in a narrow, converted alley. Beautiful, fresh and creative food. The wine pairings with local wines and a cider was also incredible.
    Outside of the city, we visited the Che Guevera museum set in his childhood home and another world heritage site of a Jesuit church and estancia (farm) in Alta Gracia. We also took a scenic drive through mountains, streams and a large lake to Villa General Belgrano, a town founded by a couple of Germans in the ‘30s. In 1940, some German sailors deserted their ship (they apparently sunk their boat off the coast and fled here after the Battle of the River Plate) and settled here. Today, the town is known for homemade beer and Bavarian architecture.
    Read more

  • Day0

    Back in the city

    March 8, 2016 in Argentina

    Córdoba is Argentina's scruffy beautiful second city. Grand old colonial & Jesuit buildings giving it UNESCO status, but muddled up with ugly new and rundown buildings. Great art galleries, a huge university and lots of cool bars & resaurants. Though most Cordobés don't go out to eat until 10pm so Lisa & I are usually very uncool eating alone at 8.30!

    They celebrated International Women's Day with lots of women artists, including a special exhibition at the Palacio Ferreya which we visited. We joined a swanky reception for this in our tourist shorts and tshirts and almost ended up (in an audience shot) on local TV.Read more

  • Day73

    Drink'n'Chill in Córdoba

    January 18 in Argentina

    Córdoba war grossartig. Die zweitgrösste Stadt Argentiniens strahlt voller künstlerischer Bars, Restaurants und dem hier heimischen Cuarteto - Popmusik aus den 40er Jahren. Ein Grund: In Córdoba kann jeder kostenlos studieren und profitiert gleichzeitig von vielen Vergünstigungen. Der öffentliche Verkehr ist beispielsweise komplett gratis und in der Mensa gibt es verschiedene Menüs für jeweils 20 Rappen. Entsprechend zieht es viele Studierende in die Stadt und alternative Bars florieren.
    Unser Apartment lag dabei inmitten des Ausgangsviertels. Dank unserem tiefen Schlaf konnten wir aber auch mit den Partyklängen unserer Nachbarsbars schlafen.
    Vor und nach ausgedehnten Siestas besichtigten wir auf verschiedenen Walking-Tours die Stadt mit seinen Kirchen, Universitäten und Parks. Das Stadtbild wird ausserdem geprägt durch viele Jesuitengebäude und Bauten aus der spanischen Kolonialzeit. Mit neuen Bekanntschaften liessen wir anschliessend die Abende in verschiedenen Bars in direkter Nachbarschaft ausklingen.
    Read more

  • Day135

    Córdoba

    January 18, 2017 in Argentina

    Кордова (чи Кордоба) - друге найбільше місто в Аргентині. Тут багато університетів, наукових установ, історичних старовинних будівель, театрів та інших культурних закладів. Тому вже цим місто мені сподобалось 😊 Через велику кількість студентів це одне з наймолодших по населенню і "найживіших" міст Південної Америки. Довгий час, ще як не було Буенос-Айреса, воно було найбільшим і найважливішим містом країни. Тому зараз між цими двома містами постійно конкуренція у всьому.
    Температура повітря тут сягала 40 градусів. Але це, виявляється, ще нічого - портьє в будинку, в якому ми жили, розповідав, що зовсім на півночі країни, звідки він родом, температура зараз 54 градуси!!!
    Поселились ми в домі дуже привітного Хуліо. Правда, за весь час бачили ми його один раз 5 хвилин - в нас не співпадали графіки 😁 Тож було враження, ніби ми не кімнату, а всю квартиру зняли)) В нього ми і речі попрали, і я була в шоці, що вони сохли просто на очах, поки я їх розвішувала на балконі! І за годину все було сухе!
    В перший день в цьому місті Крістоф пішов на стадіон, а я в музеї 😁 На тому стадіоні просто на Чемпіонаті світу збірна Австрії перший і єдиний раз в своїй історії перемогла збірну Німеччини, тож це чуть не священне місце для австрійців 😃 Працівник на стадіоні казав, що сюди чимало австрійців приходять - Мекка для Австрії 😂 І Крістоф сказав, що його вдома просто не зрозуміють, якщо він був в Кордові і не пішов на стадіон)))
    Я ж хотіла в музеї, заодно і спеку там перебути. Крім того, це якраз була середа, коли вхід у всі музеї міста безплатний. Але вони всі виявились зачиненими з 13 до 18 😔 Тож пішла роздивлятись місто, а ввечері повернулась знову до музеїв. Там познайомилась з австралійкою і буенос-айресцем, бо ми, оскільки музеї були поруч, як і деякі інші відвідувачі, з одного просто перекочували в інший, і нам це стало кумедним 😁
    Мені подобається, що в цьому місті створили чудові зони відпочинку для населення, куди можна прийти, коли втомишся від урбаністичного середовища - там фонтани (часто і "танцюючі"), парки, цікаві інсталяції і виставки, кафе - така собі оаза в великому місті, це дуже розслабляє. Ще в таких місцях, а також на автобусних зупинках є безкоштовний вай-фай. До речі, щодо автобуса: одного разу, коли ми в ньому їхали, то жінка, сівши перед нами, просто привіталась і спитала як в нас справи. Я думала, вона хоче далі щось спитати, сказати чи попросити. Але ні, просто: "Hola chicos, que tal?". Така приємність.
    Наступного дня ми поїхали в Музей Че Гевари, що знаходиться в містечку Альта Ґрасія за годину їзди від Кордови. Це не тільки музей, це і його дім в час дитинства і юності, який влада міста викупила і перетворила на музей, і це, як на мене, значно підвищувало його цінність. Всередині дуже багато оригінальних речей, сам будинок досить просторий і гарний, з подвір'ям позаду. Його навіть років 15 тому відвідали Кастро і Чавес. Музей справді дає хорошу картину про життя і діяльність Че. Всередині багато фотографій. Дивлячись на них, бачиш яка ж це красива була родина: він, його батьки, брати і сестра. Мама Ґевари до старості залишалась гарною. І як багато він встиг зробити і скільки наподорожуватись за своє коротке життя.
    Блукаючи отак по будинку, уявляла, як він тут вчився, грався, бігав. Дім так передає всю цю атмосферу. Ванна кімната чи кухня майже такі ж, якими їх бачив Ернестіто, коли там жив. Район, де розташований дім, виглядає дуже багатим. Тут дуже гарні доглянуті будинки і дороги. Недалеко від музею розташований ще один будинок, в якому недовго жила сім'я Че - він виглядає абсолютно так само, як на фотографіях 30-х років! Його зовсім не реставровували і зараз там живе з вигляду бідна сім'я (мабуть, єдина така в тому районі), на території будинку брудно, чимало сміття і звідти дуже воняло. А поруч горда вивіска про те, що Че тут жив... Шкода, що так 😔 Музей загалом залишив дуже багато вражень і роздумів після себе.
    В Кордові ми скуштували ще відомий аргентинський стейк! Я не знаю як вони його таким м'якеньким і соковитим роблять, але це дууууже смачно!
    А ще в Аргентині, кажуть, найкраще джелато в Південній Америці 😊 Що мене, в принципі, зовсім не дивує 😁
    Далі ми плануємо побачити одне з найбільш вражаючих природних чудес у світі! Всього 21 година в автобусі і ми там 😃
    Read more

  • Day105

    Córdoba

    February 14, 2017 in Argentina

    Nach Córdoba brauchten wir etwa 4 oder 5 Stunden. Unsere Reisebusse sollten ab jetzt von Mal zu Mal einfacher werden. Auf der Fahrt nach Santa Fe wurde uns abends noch ein Abendessen und Wein serviert. Auf dieser Fahrt waren bereits die Polster zerschlissen und auf der späteren Fahrt nach Rosario fiel Silkes Sitz ganz auseinander.

    Córdoba trägt den Beinamen „La docta“, was soviel wie „die Gelehrte (Stadt)“ heißt. Sie ist eine der argentinischen Städte mit den meisten Universitäten, die im Gegensatz zu vielen anderen Ländern Südamerikas ohne Studiengebühren finanziert werden.

    Wir kamen in einem Viertel etwas außerhalb des Zentrums unter. Unser Hostel war auf der ersten Blick sehr nett. Offenbar wohnen hauptsächlich jüngere Argentinier dort. Die Ausnahme bildete ein älterer Mann, der den ganzen Tag Mate trank und immer sehr hilfsbereit war. Suchte man etwas in der Küche und er hörte das, kam er gleich aus dem Nachbarzimmer angelaufen, um beim Suchen zu unterstützen.

    Mate ist, das hatte ich ja schonmal geschrieben, DAS Nationalgetränk der Argentinier. Es wird aus den Blättern einer hier ansässigen Stechpalme zubereitet. Diese ist im Gegensatz zur europäischen Variante nicht, bzw. kaum Giftig. In ihren Blättern kommen unter anderem die Stoffe Koffein und Theophyllin vor, dass früher oft in der Asthmatherapie eingesetzt wurde. Aufgrund seines Wirkungsprofils, das mit einer starken Anregung des Herzens einhergeht, wird es aber zusehends seltener in der aktuellen Medizin angewendet. Man kann sich, wenn man diesen Hintergrund kennt, allerdings vorstellen, wie Mate wirkt. Man muss allerdings dazu sagen, dass der Wirkstoffgehalt ungemein gering ist. Dementsprechend unterscheidet sich die aufputschende Wirkung kaum von der eines Kaffees. Ich finde allerdings, dass Mate deutlich „runder“ ist. Es macht wach, aber auch in größeren Mengen nicht aufgedreht oder hektisch. Dem Tee werden zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Etwa eine kreislaufstärkende Wirkung. Allerdings sind auch Nachteile, wie etwa eine (verhältnismäßig geringe) Risikosteigerung für bestimmte Krebsarten, bekannt. Man geht davon aus, dass dieses Risiko beim Herstellungsprozess entsteht und nichts mit dem eigentlichen Strauch zu tun hat.
    Die Blätter werden bei einem bestimmten Verfahren noch an ihren Ästen über offenem Feuer getrocknet. Hierbei, so nimmt man an, reichern sich die krebsförderlichen Stoffe in den Blättern an, die danach kleingeschnitten werden und somit aufgussfertig sind. Die Risikoerhöhung ist also in etwa so hoch, wie bei geräucherten Fleisch- und Fischprodukten und da ich ja Vegetarier bin, erlaube ich mir hier (statt Katenschinken) regelmäßigen Matekonsum :-)
    Denn grade diese geräuchert zubereitete Variante ist besonders lecker. Der Tee ist insgesamt sehr bitter, wird von einigen Argentiniern also noch mit Zusätzen, wie etwa Organgenschalen, Zimt oder Zucker getrunken. Neben der fruchtigen Bitterkeit hat der Tee ein leichtes Tabakaroma und schmeckt ein bisschen so, wie Pfeifenrauch riecht.

    Das wirklich spannende ist aber die Zubereitung. Man benötigt neben dem Jerba, wie er in Argentinien, Paraguay und Uruguay genannt wird, noch eine Kalebasse, die eigentliche „Mate“ und einen Strohhalm (Bombillo), der meistens aus metall, seltener aus Holz angefertigt ist. Am Ende dieses Strohhalms ist ein kleines Sieb, so dass keine Matepartikel in ihn gelangen können. Man füllt nun den Jerbe mindestens bis zur Hälfte in den Mate (die Kalebasse) und legt eine Hand auf die Öffnung. Jetzt schüttelt man das Ganze auf dem Kopf stehend, um eine bestimmte Anodnung der feinen und groben Jerba-Partikel zu erzeugen. Nun neigt man die Kalebasse auf die Seite, immernoch zugedeckt, schüttelt ein paar mal hin und her und nimmt nun seine Hand weg. Das Ergebnis sollte eine Art Aufschüttung in der halben Kalebasse sein. Man kann es sich ein wenig so vorstellen, wie bei den gefüllten Milka-Eiern, die es zu Ostern gibt. Beißt man in sie hinein ist die Füllung oftmals nur in einer Hälfte vorhanden. In der anderen befindet sich Luft. Genau das möchte man hier auch erreichen. Nun füllt man etwas kaltes Wasser hinzu, um die Nährstoffe im Jerba vor dem heißen Wasser zu schützen und steckt den Bombillo in die Hälfte mit der Luft. Jetzt kann man die Kalebasse mit Wasser aufgießen, dessen Temperatur zwischen 70 und maximal 90 Grad liegen sollte. Klingt alles kompliziert, ist aber schnell gemacht. Und der Vorteil ist, dass man nun eine Ganze Weile beschäftigt ist. Ist nämlich die Kalebasse leer getrunken, gießt man einfach neues Wasser hinein. Zur Nachmittagszeit sieht man unheimliche viele Argentinier auf öffentlichen Plätzen mit ihrer Mate sitzen, neben sich eine große Thermoskanne mit heißen Wasser.

    So auch im Zentrum von Córdoba. Wir lebten allerdings wie bereits gesagt etwas außerhalb. Unser Viertel war zudem auch etwas dubios. Niemand hielt sich in den Straßen auf und alles war verfallen. Am ersten Abend bei der Suche nach einem Supermarkt wurden wir zeugen eines Autounfalls. Ein, in Deutschland würde man ihn wohl Zuhältertyp nennen, ist mit etwa 40 Stundenkilometern verkehrtherum in eine Einbahnstraße gefahren und erwischte ein ankommendes Taxi frontal. Allen Beteiligten schien es gut zu gehen. Für den Taxifahrer war das natürlich trotzdem eine mittlere Katastrophe. Nebenbei bemerkt ist der argentinische Verkehr wieder deutlich gefährlicher, als er es in Chile war.
    Am zweiten Tag holte ich unsere Wäsche aus einer nahegelegenen Wäscherei und wurde Zeuge, wie eine sehr betrunkene (oder noch sehr nüchternde und daher unzufriedene?) Frau irgendeinem Fremden seine Kopfhörer im Vorbeigehen aus den Ohren riss. Am dritten und letzten Tag konnten wir beobachten, wie zwei ältere Typen einen jüngeren Typen durch die Straßen jagten und fanden ein kleines improvisiertes Messer auf dem Boden. Es sah so aus, wie eines, dass man im Knast selbst hergestellt hatte. Der Sinn dahinter hat sich uns nicht so recht erschlossen, da die Waffengesetzgebung hier relativ lax ist und man sich an jeder Ecke ein vernüftiges Messer kaufen kann.

    Córdoba hat aber natürlich auch nette Seiten. Wie „fast“ überall in Südamerika (die Ausnahme ist wohl Bolvien), sind die Menschen hier ungemein gesprächig und freuen sich, wenn sie feststellen, dass man als „Extranjero“ ein paar Brocken Spanisch kann. Wir warten hier oft an Kassen von Supermärkten, denn durch den Bargeldmangel zahlen die meisten Argentinier ihre Einkäufe mit Karte. Die Kassensysteme sind aber zumeist uralt, so dass 4 Leute vor einem mindestens 10 Minuten warten bedeuten. Besagte Gesprächigkeit der Argentinier verlängert die Wartezeiten zwar manchmal auch etwas (immerhin entwickeln sich so auch schneller Gespräche zwischen Kassieren und Kunden), ist aber eine tolle Möglichkeit, um ein paar Worte mit Einheimischen zu wechseln, während man wartet.

    Etwas weiter im Zentrum offenbart Córdoba schöne Kirchen und belebte Plätze. Besonders spannend ist ein ehemaliges Frauengefängnis, welches mitten in der Stadt lag und dessen Räume heute als Kulturzentrum genutzt werden. Auf den Treppen davor sitzen an den Nachmittagen zahlreiche Argentinier und trinken Mate.

    Wir machten bei einer Städtetour in der Gegend mit. Da Sonntag war waren wir die einzigen Teilnehmer, was ein wenig irritierend war. Ganz zu Anfang wurden uns 3 mehr oder minder kleine Fehlschläge der Stadt gezeigt. Vor eine Kunstmuseum steht die Statue eines Eisbären, die urpsprünglich für einen von Argentinien beanspruchten Anteil der Antarktis gedacht war… bis man feststellte, dass dort keine Eisbären leben. Sie wurde nach Córdoba zurück gebracht und dort, wegen Massenprotesten und unpassierbaren Straßen einfach irgendwo abgeladen. Es hat ein gutes halbes Jahr gedauert, bis mal irgendjemand in die große Holzkiste geschaut hat, die nun auf einem der Plätze stand. Aus Verlegenheit hat man den Eisbären dann vor einem Museum aufgestellt.

    Der zweite Fehlschlag war eine Statue von Anne Frank, die zu Ehren der jüdischen Community in Córdoba aufgestellt wurde. Die Statue war wunderbar gearbeitet und sah wirklich gut aus, bis ihr -ebenfalls im Rahmen eines Massenprotestes- der Kopf abgetrennt wurde. Eine Zeit lang war sie also ohne Kopf und deprimierte ihre Umgebung mit diesem Anblick. Ein Nachbar hielt es nicht mehr aus und bot an, den Kopf zu rekonstruieren. Das Ergebnis kann man sich hier ansehen:
    http://staticf5a.lavozdelinterior.com.ar/sites/default/files/styles/landscape_1020_560/public/nota_periodistica/2-frank.jpg

    Der dritte Fehlschlag war Leuchtturm, den man als Städtewahrzeichen etablieren wollte. Er ist von tribünenartigen Strukturen umgeben, die große Wellen darstellen sollen. Das Ganze sieht auch wirklich gut aus, wenn es in Betrieb ist. Unser Guide hat uns ein Foto gezeigt. Das Problem war allerdings, dass niemand vor der Inbetriebnahme des Leuchtturms, an die Nachbarn gedacht hat, deren Schlafzimmer für einige Zeit nun sehr hell wurden, bis der Leuchtturm gerichtlich abgeschaltet wurde. Außerdem, hier wird es jetzt tragisch, starb ein 4-jähriges Mädchen bei dem Versuch die Tribünen herunterzurutschen, was eine Zeit lang bei den Kindern der Gegend zur Mode geworden war. Auf den „Wellen“ sind seither lange Rohre installiert, um das zu verhindern.

    Die schönsten Teile der Tour waren der große Park, in dem es neben zahlreichen Wiesen auch ein günstiges Freibad und einen Rummelplatz gibt und ein ehemaliges Arbeiterviertel, das den selben Wandel durchgemacht zu haben scheint, wie die Sternschanze in Hamburg. Ein großer, regelmäßiger Kunstflohmarkt lädt zum Bummeln ein und zahlreiche Hauseingänge zu den ehemaligen Arbeiterwohnungen, die traditionelle mit einem Innenhof ausgestattet waren, eröffnen einem den Zugang zu Restaurants und Bars, die in den alten Quartieren untergekommen sind.
    Read more

  • Day14

    Córdoba (ARG) - Marcha de la Gorra

    November 18, 2016 in Argentina

    Vrijdagavond en verzameld links komt op straat. Best veel volk is dat hier. Vooral politie en justitie moeten het ontgelden. De sfeer blijft aangenaam. Trommels, dansers en jongleurs. Het heeft iets van een circus. Anarchisten als gemaskerde acrobaten. Door de inmenging van enkele creatieve clowns neigt het zelfs naar moderne kunst.

  • Day16

    Córdoba (ARG) - Centro, Nueva Córdoba

    November 20, 2016 in Argentina

    Blijkbaar de juiste gok om hier naartoe te komen. We logeren tussen de studenten in het huis van een sympathieke muzikant. Kunnen we wat extra Spaans oefenen. Aangename drukte, prachtige kathedraal en een rijke geschiedenis, al zitten daar ook wat zwarte bladzijden bij. Ontvoerde, gemartelde of verdwenen mensen in de tijd van de militaire junta bijvoorbeeld. De café's zijn dan weer wel plezant. Benieuwd of de nachtbus dat ook zal zijn.Read more

  • Day8

    Córdoba

    September 23, 2016 in Argentina

    Als Hochburg des Tangos wird Córdoba in Reiseführern angepriesen. Doch vom Tango fehlte jede Spur...

    Wir liessen uns von einem Guide die Stadt zeigen, erfuhren Interessantes über die argentinische Geschichte und erhielten gute 'Das-müsst-ihr-unbedingt-probieren' Tipps.

    Nachdem wir mit 'Choripan' (Chorrizo-Wurst im Brot) gesättigt waren, besuchten wir den Zoo. Dieser lag in einer wunderschönen Parkanlage, wobei diese der Besucher weitaus mehr geniessen konnte als die Tiere, welche zum Teil in sehr kleinen Gehegen gehalten wurden und bemitleidenswert waren. In solchen Situationen bleibt nur zu hoffen, dass das Eintrittsgeld dem Ausbau der Gehege zugute kommt.Read more

  • Day6

    Córdoba

    November 16, 2017 in Argentina

    Nach einer Nachtfahrt über die argentinische Prärie komme ich morgens in Córdoba an. Schon um 10 Uhr morgens herrscht hier eine Affenhitze. Mein Rad, das ich bereits vorgestern bei der Spedition in Buenos Aires abgegeben habe, ist leider noch nicht da ("mañana"). Kein Problem, ich suche mir erstmal schnell ein Hostel, um der unbarmherzigen Sonne zu entkommen.

    Schnell lerne ich Francisco, Octavio, Gabriel und einige andere kennen, Argentinier, die derzeit in Córdoba sind, um sich Arbeit zu suchen. Gemeinsam verbringen den ein oder anderen gemütlichen Abend im Innenhof bei Gitarre, Bier und selbstgemachten Burgern. Nach drei Tagen Warten ist dann auch endlich mein Rad angekommen. Danach kann ich auch nicht mehr lange stillhalten und mache mich auf den Weg nach Norden.Read more

You might also know this place by the following names:

Córdoba, Cordoba, كوردوبا, Горад Кордава, Кордоба, Кордова, Κόρδοβα, Kordobo, کوردوبا، آرژانتین, קורדובה, Կորդովա, COR, コルドバ, კორდოვა, 코르도바, Corduba, Còrdoba, Kordoba, Kordova, Кордова хот, कोर्दोबा, Córdoba i Argentina, Vila de Córdoba, Кордовæ, کاردوبا, Córdova, Kuorduoba, กอร์โดบา, قرطبہ، ارجنٹائن, Kordov, קארדאבע, 科尔多瓦

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now