Australia
Phillip Island

Here you’ll find travel reports about Phillip Island. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

40 travelers at this place:

  • Day371

    Novembertag mit Aprilwetter

    November 2 in Australia

    Vor Phillip Island gibt es auch noch die Seal Rocks, auf denen jede Menge Robben leben.
    https://de.visitmelbourne.com/regions/phillip-island/things-to-do/tours/wildlife-coast-cruises
    Unser Plan war, eine Bootstour zu den Sealrocks heute Mittag mitzumachen und die Robben in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten.
    Aber das Wetter spielte da nicht so mit.😏🙄 Starker Regen,🌨🌪🌫🌨🌧 Sturm, zwischendurch mal Hagel führten dazu, dass wir unseren Plan änderten.
    Wir machten es uns in unserem Bungalow schön gemütlich. Die Zeit nutzten wir um alle erforderlichen Unterlagen für die von uns favorisierte Wohnung zu organisieren und an den Vermieter weiterzuleiten, uns ein bißchen mit unserer weiteren Reiseroute zu beschäftigen und noch einige wichtige organisatorische Dinge zu erledigen.
    Dieser ruhige und entspannte Tag tat uns richtig gut.
    Read more

  • Day82

    Koala Conservation Centre

    November 4, 2017 in Australia

    Da wir gestern Abend illegal an einem wunderschönen Strand geschlafen haben und die Australier dummerweise die Gewohnheit haben am Wochenende wahnsinnig früh an den Strand zum Spazierengehen zu kommen, klingelte der Wecker für uns heute um 6 Uhr. Zum Glück!! Denn als wir verschlafen aus unserem Van krachen, standen da schon die ersten Autos auf dem Parkplatz!! Unglaublich...
    Dann unternahmen wir einen weiteren Versuch unsere Markise anzubringen, diesmal mit Marvin zusammen, aber auch das scheiterte! Jetzt müssen wir die Tage nochmal zu einem Baumarkt und uns Sachen zum Improvisieren holen, damit wir die Markise endlich dran haben!
    Einen Vorteil hatte das frühe Aufstehen auch noch: Wir wollten heute ins Koala Conservation Centre! Einer Auffangstation für Koalas. Dadurch, das wir direkt 10 Minuten nach Eröffnung da waren, hatten wir das Gelände fast für uns alleine. Insgsamt leben 40 Koalas auf dem Gelände und es gibt zusätzlich zu den normalen Wegen durch das Gelände noch 2 Treetop Wege, die einem das Aufspüren von den Koalas erleichtern sollen, da diese immer oben in den Spitzen der Eukalyptus Bäume leben.
    Wir waren richtig stolz auf uns, dass wir auch einige Koalas abseits der Treetop Wege gefunden haben. Zum Abschluss durften wir dann noch eine Schlange beobachten, vor der nur 5 Meter weiter vorne auf einem Schild gewarnt wurde, da sie giftig ist, es aber kein Gegengift gibt...na toll! :D Aber sie hat uns eindeutig nicht als potentielle Beute erkannt und ist gemächlig ins hohe Gras davongeschlängelt.
    Dann haben wir uns noch ein letztes Mal mit Tessa und Marvin getroffen und zusammen am Meer Kaffee getrunken, bevor wir uns nun endgültig von Ihnen verabschieden mussten.
    Jetzt sind wir auf einem kostenlosen Stellplatz, direkt an einem Fluss und geniessen es noch ein wenig wieder mitten in der Natur zu sein.
    Read more

  • Day139

    Phillip Island die 2.

    January 14 in Australia

    Über das Wochenende ging es dann endlich los!!! Erster Halt war Phillip Island. Natürlich hat es wieder geregnet. Abends sind wir zuerst zur Pinguine Parade und danach auf zum (illegal) Campen an einem Lookout direkt am Meer. Superschön, aber auch nass und kalt - obwohl wir im Auto geschlafen haben. Am nächsten Tag haben wir noch ein wenig Phillip Island erkundet und sind dann zur Mornington Peninsula. Auch ein superschöner Ort bzw Umgebung. Ich liebe es einfach und vorallem die Leute. An einem Halt am Meer haben wir auch noch Rochen gesehen. Definitiv ein sehr erfolgreiches Wochenende!Read more

  • Day29

    Am 15.03.2018 ging es von "Inverloch" weiter in Richtung "Philipp Island". Aber bevor wir auf die Insel über fuhren, die mittlerweile durch eine Brücke mit dem Festland verbunden ist und nicht mehr nur mit einer Fähre erreichbar, sollte "San Remo" unser erstes Ziel des Tages sein. Denn hier findet bereits seit über 20 Jahren immer mittags 12h die 'Raubtierfütterung' der Pelicane statt! Ein lustiges Spektakel, bei dem auch gern riesige Stachelrochen vorbei schauen, um den Pelicanen das Territorium streitig zu machen und einen Fisch abzubekommen.
    Im Anschluss überquerten wir die Brücke und fuhren einmal bis ans Ende der Insel zum "Point Grant", wo wir vom "Seal Rocks Lookout" aus den Ausblick über die Küste und ihre Felsformationen genossen und die in den Dünen nistenden Vögel beobachteten. Danach fuhren wir zum "Pyramid Rock Lookout", wo wir einen der "Coastelwalks" unternahmen, bei welchem wir sogar das Glück hatten, einen kleinen "Echidna" (Ameisenigel) zu entdecken, der gerade auf der Suche nach einer kleinen Mahlzeit zu sein schien. In diesem Zuge muss man leider einmal festhalten, dass wir bisher mehr tote Tiere an den Straßenrändern des Landes gesehen haben, als lebende. Vor allem in den beiden Nationalparks, dem "Wilson Promontory" und hier auf "Philipp Island" war es besonders extrem. Irgendwie hinterlässt das einen etwas faden Beigeschmack.
    Nach unserem Rundweg an der Küste entlang, war unsere nächste Anlaufstelle "Cowes" - das Inselstädtchen. Eines der gemütlichen Cafès lud uns zum Verweilen und weiteren Planen ein, bevor wir zu unserem letzten Ziel des Tages fuhren. Am anderen Ende der Insel in "Cape Woolami" fanden wir in direkter Strandnähe einen herrlichen Parkplatz, der sogar über kalte Duschen verfügte. Hier verbrachten wir die Nacht zum 16.03.2018 und starteten am nächsten Tag bei Sonnenschein den "Cliff Track" einmal um das linke Zipfelstück der Insel. Den Nachmittag relaxten wir ein wenig in der Sonne und beobachteten die Surfer beim Wellenreiten. Da uns der Schlafplatz so gut gefallen hatte, verbrachten wir gleich noch eine zweite Nacht hier, bevor wir die absolute Ruhe hinter uns lassen würden, um am nächsten Tag in das trubelige "Melbourne" zu fahren.
    Read more

  • Day25

    Phillip Island

    March 3, 2017 in Australia

    Nachdem wir gestern auf einem Markt waren und den St.Kilda Beach besuchten um dort den Sonnenuntergang anzusehen begann der heutige geile Tag. Jenny und ich haben eine Tour auf die Phillip Island gebucht, eine wunderschöne Insel circa 2Stunden von Melbourne entfernt. Sie ist bekannt als Pinguin Insel. Hier gibt es die kleinsten und süßesten Pinguine der Welt (ca 30cm). Die Tour startete mit einem Nationalpark wo wir vor allem Wollabys und Koalas sehen, füttern und streicheln durften. Nach dem lunch fuhren wir auf die Churchill Island. Eine kleine Insel mit einer Farm. Dort haben wir u.a. gesehen wie Schafe geschoren werden etc. Danach gings zu einem abartig schönen Strand- es war fantastisch!!
    Daraufhin fuhren wir weiter und hielten an vielen wundervollen Spots, wo wir viel rumgelaufen sind ;D
    Schließlich gings zur Pinguin Parade. Das Naturschauspiel ist echt beeindruckend: es ist eine Bühe und viele Stegs, die vor dem Strand aufgebaut sind, wo man sich setzen kann. Sobald die Sonne untergeht kommen die Pinguine meist in großen Gruppen alle aus dem Wasser und laufen "nach Hause". Sie sind unglaublich süß! Aber man darf leider keine Bilder von Ihnen machen (australisches Gesetz).
    Total müde und über glücklich fahren wir nun wieder zurück zum Hostel. ♡♡

    P.s.: leider kann man pro Eintrag nur 6Bilder hinzufügen...
    Read more

  • Day16

    Phillip Island

    November 8, 2017 in Australia

    We flew to Melbourne and had a rental car to head off to Phillip Island where we spent two nights but just had one day and a lot to see. We started off by going to see the pelicans being fed at San Remo, where you take the bridge over to the island. Then we went on to the Koala Sanctuary. Koalas are in danger because so much of their habitat has been lost to farmland and cities. It was a good chance to see them up close as you walk along raised boardwalks in their enclosures. They sleep for 20 hours a day, way up in eucalyptus trees. We were lucky enough to see one feeding as well as the sleeping ones. They are just as cute as advertised. In this sanctuary area we also saw wallabies and some extremely pretty birds. We saw the Kookaburra and Galah and a Rosella, a member of the parrot family. We also visited a pioneer farm where we saw bullwhipping, sheep herding and sheering and buildings from the 1800's.
    After a dinner of locally caught duckfish and chips, we were off to the Penguin Parade, our main reason for coming here. A huge crowd gathers on bleachers on the beach before sunset to watch the Little Penguins come out of the sea to their burrows. They wait until dark because the birds of prey are gone then. At first, a few run out of the water and turn around and run back in...too early. When they feel safe they start coming out in groups of 15 or 20 and scurry up the beach. The tide was out quite a way, so they usually took cover in some rocks before heading off again. Once they get up opposite the stands, there is some lighting, so you get a better look, and when you walk back along the boardwalk, they are trucking up beside you but on the sand. Their burrows are in bushes all along the way and some have a lot of walking to do. You see them stop for a minute or two and sit down for a rest before heading on. It is nesting season, so one of the adults has stayed behind to look after the eggs/babies. They make quite a chatter when they greet their mate coming home. Can't tell if they are saying "Honey, how was your day?" or "Where the heck have you been? You said you were going fishing three days ago." No cameras are allowed at the event, but it is such a great thing to see.
    It was very chilly out on the beach at 8:00 pm. The owner of the motel we were staying at loaned us big coats to wear, or we would have been freezing. We have met some great people in the places we have stayed. This particular lady gave us TimTam cookies to taste, and some Vegemite, a traditional toast topping with quite a salty taste.
    Pics are of penguin feeding, koalas, a galah, and a shot taken of a postcard with the penguins.
    Read more

  • Day5

    Warten

    October 13 in Australia

    Entspanntes warten auf die Pinguin Parade auf Phillip Island 🤗🤗🤗

  • Day159

    Phillip Island

    March 13 in Australia

    Eigentlich bin ich ja überhaupt kein Fan von diesen geführten Bustouren, aber diesmal blieb mir nichts anderes übrig und ich war begeistert! Wir starteten in St. Kilda und uns stand eine lange Busfahrt bevor. Der Busfahrer war super! Viel Informationen, viel Humor und gute Unterhaltung! Nach ca. zwei Stunden gab es den ersten Stop für Brotzeit und ich lernte ganz liebe Mädels kennen, die Pinguine so sehr lieben wie ich. Die Tour ging weiter und wir hielten an einem Park, in dem man mit Wallabies (kleine Kängurus) kuscheln und Koalas streicheln kann. Ich machte beides. Die Aktion mit dem Koala kostete extra, aber das war mir egal. Ich ging auf den Schnuckel zu und streichelte ihn. Und dann passierte was ganz Verrücktes. Das kurz vorm einschlafende Tier erhob seinen Kopf und blickte mir direkt in die Augen. Die Tierpflegerin machte ein Foto nach dem anderen. Ich stellte eine Frage nach der anderen, um den Koala länger zu streicheln. Ich kluges Mädchen!
    Anschließend ging ich ins Wallabies-Gehege, wo man die Tiere füttern und streicheln durfte. Ich suchte mir ein knuffiges Wallabie aus und das Tier mochte mich von Anfang an. Klar, Futter! Ich stellte es so an, dass das Wallabie näher zu mir kommen musste, um Futter zu bekommen. Es gab mir Pfötchen, falls man das bei Kängurus sagen kann und kam immer näher. Ich bekam ein Bussi nach dem anderen. Ich wollte nicht weg! Es war so eine schöne Erfahrung.

    Doch ich musste zurück zum Bus. Nächster Halt: Ein unglaublich schöner Strand. Hier verbrachten wir ca. eine halbe Stunde. Auch hier wollte ich nicht weg. Und dann... Wieder in den Bus. Nächster Halt: Schokoladen-Fabrik! Oh nein oh nein! Da will ich erst gar nicht rein! Mmmmmhhhh, Schoki! Es gab ein paar Probierhappen und ich war ganz stolz, mir keine Schoki gekauft zu haben. Uuuuund ab in den Bus... Nächste Haltestelle: Eine wunderschöne Halbinsel, dessen Namen ich vergessen habe. Dieser kleine Teil der Insel darf nur vor Sonnenuntergang besucht werden, denn... Hier leben ganz viele Pinguine in ihren Erdlöchern und die wollen natürlich nicht gestört werden, wenn sie von der Jagd nach Hause kommen. Die Pinguine teilen sich die Insel mit Wallabies. Man könnte schon fast sagen: "Wo sich Pinguin und Wallabie gute Nacht sagen...." 😂 Diese Insel war ein ganz besonderer Ort! Ich wollte mal wieder nicht weg, doch... Aaaaaab in den Bus! Nächster Halt: Strand! Pinguine sehen!! Ok, hab es mir anders überlegt! Ich komme doch mit!

    Es war einfach krass! Überall Busse, überall Touristen! Da kommen die süßen Kreaturen doch niemals aus dem Wasser, dachte ich mir. Es war am Dämmern. Ich und die lieben Mädels ergatterten einen der besten Plätze, um die Pinguine beobachten zu können. Der Strand war leicht beleuchtet, Kamera-Verbot. Find ich super! Die Leute, die da arbeiten wiesen immer wieder darauf hin, ruhig zu sein und sitzen zu blieben. Ja, es ist eine Touristenattraktion, aber dennoch hatte ich das Gefühl, dass es den Tieren gut geht. Es ist ja doch alles Natur. Und ich bekam die Gelegenheit, diese wunderbaren Geschöpfe zu sehen.

    Es ging los! Da sind ein paar, die im Wasser stehen und beobachten. Erstmal auf die Kumpel warten und dann los starten. Es war so lustig zu beobachten. Ich lachte in einer Tour leise vor mich hin. Ich konnte es nicht glauben!! Uh uh uh!! Da ist eine große Gruppe!!!! Es waren an die 20-30 Exemplare. Alle standen im Wasser und beobachteten und dann! WUSCH!! Eine Welle!! Alle Pinguine weg 😂ich konnte nicht mehr, es war einfach zu komisch! Alle rappelten sich wieder auf und die Wanderung in die Dünen ging los! Dieses Spektakel zu beobachten, war einfach unbeschreiblich! Was auch urkomisch war... Die Pinguine hatten alle eine unterschiedliche Fitness und natürlich dadurch unterschiedliche "Bodymaße". Die Dicken brauchten ihre Zeit und verschnauften auf dem Weg, währenddessen die fitten Pinguine dir Dünen nur so hoch heizten! Einfach nur genial! Ach ja, was noch wichtig zu erwähnen ist. Diese Geschöpfe sind gerade mal 30 cm groß!

    Ich denke, ich konnte euch so ungefähr eine bildliche Vorstellung von dem geben, was ich mit eigenen Augen gesehen habe. An alle, die Melbourne als Urlaubsziel haben sollten, macht diese Tour! Es lohnt sich!
    Read more

  • Day236

    Phillip Island- Koala Conservation Park

    April 20, 2017 in Australia

    Auf Phillip Island angekommen, haben wir unser Zimmer bezogen und sind dann direkt zum Informationszentrum gefahren, um zu schauen, ob wir noch Karten für die Penguin Parade bekommen. Wir hatten Glück!! Also ging es zuerst in den Koala Park und dann zu den Pinguinen.
    In dem Park gab es angelegte Wege auf Stelzen, sodass man die Koala hoch in den Bäumen besser sehen konnte. Mit einer Parkrangerin habe ich mich unterhalten, Koala Babys sind zum Beispiel so groß wie Jelly Beans. Auf der Insel leben ca. 30 Koalas in freier Wildbahn und 30- 40 in diesem Park.Read more

  • Day102

    Schlafende Koalas

    December 6, 2016 in Australia

    Koalas schlafen 20h am Tag und ernähren sich von Eukalyptus Blättern, die allerdings Toxine enthalten. Dies ist auch einer der Gründe, warum die Tiere so lange schlafen, da sie fast wie in Trance verdauen. Das Wort "Koala" bedeutet bei den Aborigines "ohne Wasser". Tatsächlich trinkt ein Koala fast nie, er nimmt die Flüssigkeit aus den Eukalyptusblättern auf.

    Nach 35 Tagen Schwangerschaft wird meist ein Junges geboren, dass nur daumengroß, blind und nackt ist. Es krabellt selbständig in den Beutel der Mutter und bleibt dort bis zu 7 Monate.
    Koalas werden ca. 12 Jahre alt. Wenn ihre Zähne abgenutzt sind, verhungern sie, weil sie keine Nahrung mehr aufnehmen können.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Phillip Island, PIS

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now