Brazil
Mato Grosso do Sul

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Mato Grosso do Sul
Show all
37 travelers at this place
  • Day52

    Pedro Juan Caballero

    October 24, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 32 °C

    Endlich in Pedro Juan Caballero angekommen (11 Uhr Abends) werde ich von Gabriel abgeholt, gehe duschen und dann gehts auf die Piste. 🍻
    Die nächsten Tage verbringe ich mit Gabriel und Jackson. Beide haben sich relativ kurzfristig im August dazu entschlossen Medizin in Paraguay zu studieren und ich darf sie in diesem wunderschönen Örtchen besuchen 😄
    Die nächsten Tage, essen wir zusammen und reden über Gott und die Welt. Es ist also wäre keine Zeit seit meinem letzten Besuch vergangen.
    Eines meiner Highlights ist der Besuch einer Anatomiestunde im Leichenschauhaus 😳
    Schließlich geht es für mich weiter nach Buenos Aires, doch zuvor lege ich noch einen Zwischenstopp in der Hauptstadt von Paraguay - Asunción - ein 😊
    Read more

  • Day78

    Hitze, Sumpf und Moskitos - Pantanal

    December 16, 2017 in Brazil ⋅ ☁️ 24 °C

    Die Fahrt bis ins Pantanal war noch gemütlich und gut klimatisiert. Nach den heissen Tagen in Bonito war es draußen aber auch schon wieder sehr warm und wir konnten uns schon ungefähr vorstellen wie heiss es im Pantanal werden kann. Am Straßenrand sahen wir bereits die ersten Schlangen und Gürteltiere, die es nicht schafften die Straße zu überqueren. Nach gut 5 Stunden kamen wir dann auch im Pantanal an, wo es dann mit dem Jeep weiterging. Es waren bereits knapp 35 Grad als wir den Jeep mit unseren Sachen bestiegen und bereits nach wenigen Metern schon die ersten Guinea-Pigs - also Riesenmeerschweine - erspähen konnten. Diese hatten ungefähr die Größe eines kleinen Hundes und werden u. a. von Jaguaren und Kaimanen auch gerne gefressen. Die Jagd ist jedoch verboten, wobei uns Alex - unser Guide im Pantanal - erklärte, dass er auch schon mal davon probiert hat. Auf dem Weg zur Farm begegneten uns vor allem verschiedene Vogelarten (Papageie, Macaue, Falken und Kanarienvögel). Die Gegend lässt sich am Besten mit einer riesigen Sumpflandschaft beschreiben, in der sich kleine Vegetationsoasen befinden. Derzeit ist Regenzeit und viele Bereiche sind in dieser Zeit überflutet und die Fischvegetation steigt in dieser Zeit massiv an, was dann wiederum die Kaimane und andere Raubtiere anlockt. Dementsprechend fuhren wir am Sumpf vorbei und die ersten Moskitos ließen nicht lange auf sich warten. Wir hatten uns hierauf so gut wie möglich vorbereitet und unsere Bemühungen noch erhöht, nachdem uns jeder erzählte, dass es unglaublich viele Moskitos gibt. Wir kamen unversehrt bei der Farm an, wo die Temperatur mittlerweile knapp 40 Grad betrug (am Vortag stieg die Temperatur hier auf knapp 47 Grad). Um die Farm herum ist auch bislang noch nicht soviel Regen gefallen, sodass es auch noch keine Abkühlung geben konnte. Die Farm selbst ist vor allem auf Rinder und Ochsen spezialisiert. Der Tourismus ist nur ein Nebenerwerb, den Jao (so der Eigentümer der São Jao) nachgeht. Wir gingen erstmal etwas essen (gute brasilianische Hausmannskost) und dann in unsere Baracke, wo wir uns eine Hängematte für die Nacht aussuchten. Unweit der Baracke fanden sich auch die ersten Kaimane, die sich unweit des Sumpfs in die Sonne legten. Wir wurden gewarnt, dass wir Nachts ein wenig aufpassen sollen, wenn wir auf Toilette gehen, da die Kaimane irgendwo rumliegen könnten (die Tiere sind tagsüber aber relativ schreckhaft gegenüber dem Menschen, können Nachts aber gefährlich werden). Die Baracke selbst war sehr einfach und das Badezimmer - wie man bereits erwarten konnte - fand sich außerhalb. Es gab keine Klimaanlage. Die Fenster selbst bestanden nur aus Moskitonetzen und waren daher durchsichtig. Da es für Mensch und Tier noch zu warm war, hieß es erstmal in der Hängematte ein Buch zu lesen. Am späten Nachmittag, als es auf vielleicht 32 Grad runterkühlte, bestand die Möglichkeit einen Ausritt vorzunehmen. Chris kam selbstverständlich nicht mit (er mag einfach keine Pferde). Steffi genoss den Ausritt durch den Sumpf und den Busch dafür umso mehr. Hier kam vor allem ein anderer Reitstil als in Neuseeland zum Einsatz. Während in Neuseeland der englische Stil mit beiden Händen anzuwenden war, wurde hier wie ein Cowboy mit einer Hand geritten. Auf dem Ausritt selbst konnte man dann Kaimane, Papageie und andere Tiere beobachten, während es über das savannenartige Land und die Sümpfe ging. Chris ging derweil entlang der Farm spazieren und beobachtete die Kaimane und die verschiedenen Vogelarten in dieser Zeit ganz genau. Abends hieß es dann den Sonnenuntergang zu bestaunen und in der Hängematte einen Platz einzunehmen. Während Chris bei lebendigem Leib kochte, da der Ventilator seine Hängematte nicht erreichte, konnte Steffi mit einer angenehmen Brise wieder in Rekordzeit einschlafen. Um uns herum konnte man alle erdenklichen Tiere hören und auf die Moskitonetze kletterten von Außen Reptilien, Spinnen und andere Tiere. Nur in die Baracke hinein kam kein Tier. Mit Ausnahme der Fledermäuse, die glücklicherweise die Moskitos in der Baracke frassen und über uns umherflatterten (und Steffi ein wenig bombardierten). Jaguare und Pumas sahen wir leider nicht, aber Alex erzählte uns, dass er vor ein paar Tagen sah, wie ein Jaguar einen Hund tötete und mitnehmen wollte. Die Geschichte war bereits spannend genug.Read more

  • Day79

    Mehr Moskitos, Taranteln und Kaimane

    December 17, 2017 in Brazil ⋅ ☀️ 22 °C

    Tag 2 im Pantanal startete früh. Um der Hitze ein wenig aus dem Weg zu gehen, starteten wir um 7:39 Uhr mit einer Exkursion in das Pantanal. Wir trugen trotz der gut 30 Grad lange Klamotten, die wir vorher mit unserem aus Deutschland eingeführten Moskitospray imprägnierten (ein spezielles Imprägnierspray). Wie sich zeigen sollte, war dies eine gute Idee. Und so ging es in die noch trockenen Sümpfe und den weiten Feldern, die immer wieder von dichter Bewaldung unterbrochen wurden. Bereits nach wenigen Metern konnten wir verschiedene Kaimane sehen, die wir aber verscheuchten, sobald wir zu nahe kamen. Wir gingen weiter und konnten weitere Aras, Macaue und andere bunte Vögel bestaunen. Auf den Bäumen tummelten sich Insekten und das Konzert aus Vogelgesängen, Insekten und Affengeräuschen war bereits in vollem Gange. Daneben gingen einen aber vor allem die Moskitos auf den Keks, da diese fleißig um uns herum schwirrten und bevorzugt um die Ohren summten. Wir sahen die Behausungen der Gürteltiere, die sich nunmehr aber schlafen legten und sahen Bäume in denen Fledermäuse, riesige Wespen und Bienen lebten. Alex meinte auch, dass bestimmte Bäume gerne von Schlangen aufgesucht werden, die dort Frösche oder Insekten vertilgen. Dies gilt gleichermaßen auch für Taranteln, die jedoch - wie auch Schlangen - bevorzugt in der Nacht herauskommen. Tiefer im Busch fand sich auch ein Kaiman, an den wir sehr dicht herangehen konnten, bis er sich gestört fühlte. Alex meinte hierzu, dass er wohl einen neuen Sumpf für sich suchte. Da die meisten Tiere jedoch nachtaktiv sind, fanden wir bis auf eine Schlangenhaut auch keine weiteren „aufregenden“ Tiere an diesen Morgen. Dafür konnten wir uns die Fauna genauer anschauen und die verschiedenen Baum- und Palmenarten anschauen. Dazwischen fanden sich auch immer wieder Büsche mit wildem Aloe Vera, von denen wir ein paar Blätter für später mitnahmen. Daneben zeigte uns Alex den Samen einer Palme, die ungefähr die Größe eines Footballs hat. Er nahm dann seine Machete und schlug es auf. Und da war unser Weihnachtsbaum. Denn es zeigten sich in dem Football dann die einzelnen Samen, die an kleinen Ästen hingen. Dann ging es weiter und in einiger Entfernung konnten wir dann auch Affen durch die Baumwipfel huschen und auch hier den südamerikanischen Ameisenbär in Aktion sehen. Dann ging es zurück zur Farm und wir legten uns wieder in die Hängematten, da es für alles andere einfach zu warm war. Neben kleinen Nickerchen und dem Schmöckern unserer Bücher bastelten wir schließlich mit Alex zusammen Armbänder aus den Aloe Vera Fasern. Am späten Nachmittag - es war noch immer nicht wesentlich kühler - stand jedoch unser Angelausflug an. Das Ziel war es, ein paar Piranhas für unser Abendbrot zu fangen. Wir bewaffneten uns mit langen Bambusangeln und ein wenig Rindfleisch und tapsten Barfuß in Richtung Sumpf. Da wir die Fische nicht vom Ufer fangen können, mussten wir in ein beinahe schwarzes Wasser, welches von Piranhas, Schlangen, Kaimanen und anderen Tieren wimmelte. Also gingen wir Schritt um Schritt in den dunklen Tümpel und wir tauchten unsere Füße in den matschigen Boden und den unzähligen Wasserpflanzen. Das Gefühl war zum Anfang ein wenig angsteinflössend, aber wir gewöhnten uns schnell daran. Wir gingen also bis über die Hüfte ins Wasser und versuchten unser Glück mit frischen und blutigen Rindfleisch. Und zack bemerkte man auch schnell, dass da etwas an der Route knabbert. Da die Piranhas sich jedoch nicht einfach auf das Fleisch stürzen, sondern immer mal wieder zubeißen, ist ein wenig Geschick gefragt. Erschwerend kommt um diese Jahreszeit noch dazu, dass die Sümpfe bereits ziemlich leergefischt bzw. leergefressen sind, da die Regensaison jetzt erst beginnt. Wir fingen am Ende zwei Piranhas und zwei andere Fische. Sagen wir mal so, die Zähne des Piranhas haben wir uns mal absichtlich erst nach dem Angeln angeschaut. Am Ufer konnten wir Pferde, Wildschweine und andere Tiere hören, während die Macaue über uns hinwegflogen. Das Bild war daher ziemlich malerisch und entspannend. Wir verbrachten am Ende zwei Stunden am Wasser und gingen zurück zur Farm. Dort angekommen, bereitete Alex die Fische soweit vor, dass sie auf den Grill konnten. Alex verwendende hierfür seine Allzweck-Machete und befreite die Fische in Rekordzeit von Flossen, Schuppen und Eingeweiden. Die Eingeweide wurden buchstäblich den Kaimanen zum Frass zugeworfen. Dann kam der Fisch auch auf den Tisch und schmeckte überraschend gut (mit Ausnahme des einen namenlosen Fisches, der so schmeckte wie der Sumpf roch). Die Piranhas empfehlen wir aber weiter. Nach dem Abendbrot sollte dann auch die Nachtwanderung losgehen. Und so bekamen wir für unsere Waden und Beine noch Überzieher, die gegen Schlangenbisse schützen sollten. Da Nachts einfach mehr Tiere unterwegs sind, war die Wanderung auch sehr aufregend. Das Szenario war atemberaubend: Über uns ein fantastischer Sternenhimmel und am Horizont ein weit entferntes Gewitter, welches den Himmel immer wieder erleuchtete. Aus den Sumpf kamen nunmehr unzählige Kaimane und wir leuchteten mit der Taschenlampe über den Sumpf und sahen viele spiegelnde Augenpaare von Kaimanen. Auch eines der riesigen Meerschweinchen entspannte am nächtlichen Sumpf (für Kaimane war es mittlerweile zu groß). Überall waren wieder Tiergeräusche zu hören, wobei aber der Klang anders war als am Morgen. Wir folgten einem Pfad und fanden riesige und giftige Frösche, Kakerlaken (die gerade von riesigen Taranteln gefressen wurden), Schlangen, sahen weglaufende Wildschweine (die einen stinkenden Geruch hinterließen), Fledermäuse (die die Moskitos frassen) und allerlei Insekten und Spinnen. Bei den Spinnen sind insbesondere die tellergrossen Taranteln zu erwähnen, die Nachts Jagd auf ihre Beute machen. Und diese Spinnen sind echt riesig und neigen dazu sich von den Bäumen fallen zu lassen, was uns dazu anhielt auch einfach unsere Hemden - trotz der Hitze - bis ganz oben zuzuknöpfen. Nach der Nachtwanderung sassen wir dann noch am Lagerfeuer und Alex zerschnitt mit seiner Allzweck-Machete (die bereits für den Weg im Busch, den Angelausflug und sonstwas genutzt wurde) die Limetten für den Caipirinha, den wir in einem Eimer zubereiteten (dies ist aber gar nicht so ungewöhnlich, da der Caipirinha oft in Eimern zubereitet und insbesondere gemixt wird und nicht erst Glas wie bei uns). Nachdem der Cachaça aufgebraucht war und sich die Stromausfälle aufgrund des nun nahenden Gewitters erhöhten, gingen wir dann auch auf die Hängematte und schliefen den Schlaf der Buschköniginnen und Buschkönige. Anacondas, Pumas und Jaguare liefen uns auch hier nicht über den Weg, was für alle Beteiligten sicherlich auch die beste Variante war. Dafür begrüßten einen bei einem nächtlichen Toilettengang dafür Frösche, Mücken und andere Insekten, die von dem Licht angezogen wurden (leider spülten wir auch versehentlich einen Frosch herunter).Read more

    Robert Binder

    Das klingt cool nach einem Abenteuer😄

    12/19/17Reply
     
  • Day76

    Im Inneren eines Aquariums

    December 14, 2017 in Brazil ⋅ 🌙 15 °C

    Wir kamen mit unserem Nachtbus gegen 7:30 Uhr in Bonito an. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Ort mit knapp 20.000 Leuten, der sich quasi dem Öko-Tourismus verschrieben hat und nur eine bestimmte Anzahl an Besuchern überhaupt zulässt. Hier ist es vor allem sehr heiss und wir hatten schon am frühen Morgen um die 30 Grad, wobei die Temperatur bis auf37 Grad ansteigen sollte. Der Ausflug galt als erstes einem Supermarkt, da wir bei der Hitze viel Wasser brauchten und Steffi nicht ohne ihre Snacks leben kann. Für M&Ms ist sie auch bereit ein halbes Vermögen in brasilianische Real zu bezahlen. Chris gab sich mit einem Liter Kokoswasser zufrieden, welches nicht nur unglaublich erfrischend ist, sondern uns auch wiederbelebte (an dieser Stelle möchten wir auch noch kurz die hier überall erhältliche Guarani- Limonade erwähnen, die unglaublich lecker ist). Wir buchten bereits vorab einen Schnorchelausflug und wurden hierfür bereits um 11 Uhr vom Hotel abgeholt. Unser Fahrer war Argentinier hieß mit Nachnamen Baumann und seine Familie väterlicherseits kommt aus Deutschland. Wir fragten jedoch nicht nach dem Grund der damaligen Auswanderung. Er mag Rockmusik, was ihn aber gleich sympathisch machte. Und so ging es mit Guns‘ N Roses und System of a Down die abenteuerlichen rotgefärbte Straßen zu der Farm. Wir fuhren dabei vor allem durch landwirtschaftliche Flächen, wo sich Ochsen, Kühe und andere Nutztiere fanden und überall fanden sich kleine rote Hügel, die von Termiten oder Ameisen stammen. Die Farm war wirklich eine schöne und schattige Oase in der sonnengetränkten Landschaft. Nachdem wir ein kleines Sandwich verdrückten und uns für die nächsten Stunden stärkten, ging es auch schon los. Wir zogen die Wetsuits an und mussten uns kalt abduschen und jeglichen Rest von Sonnencreme und Mückenspray entfernen. Dann gab es eine Einführung in die Flüsse, in denen wir Schnorcheln sollten und ein paar Warnungen (Bisse und giftige Tiere, Schlangen etc.) sowie den Hinweis, dass die Umwelt hier besonders zu respektieren sei. Nach einer kurzen Fahrt mit dem Jeep mussten wir dann noch knapp 40 Minuten durch den Dschungel laufen und wurden hier von Mücken ohne Ende attackiert. Wir wurden aber relativ verschont, was an den Wetsuits und unseren UV-Shirts lag. Daneben gab es verschiedene Vögel und Bäume zu bestaunen. Der Dschungel barg ein wenig kühle an dem heißen Tag. Dabei kamen wir auch an einem glasklaren Fluss vorbei, der Sichtweiten von weit über 40 Metern bietet. Am Ende der Wanderung sollte es auch genau in diesen Fluss gehen. Diese Klarheit hat der Fluss aufgrund des Limestones, der das Wasser unglaublich genau filtert. Das Wasser ist grundsätzlich auch trinkbar, aber die Mineralienkonzentration ist so hoch, dass einige Leute davon Magenprobleme bekommen. Wir durften dann den Fluss besteigen. Die Regeln waren einfach: nicht planschen, leichte Schwimmbewegungen, nichts anfassen und nicht auf den Boden stellen. Im Prinzip mussten wir uns daher nur treiben lassen und mit leichten Schwimmbewegungen nachhelfen. Die Aussicht war atemberaubend und die Fische kamen auch interessiert auf uns zu. Teilweise mussten wir sie mit leichten Schwimmbewegungen auch verjagen. Der Boden wechselte von Steinen, zu Sand und zu Unterwasserpflanzen. Dazwischen fanden sich auch Überreste von Bäumen. Dazwischen dann immer wieder Fische in jeder Form und Größe. Wir hatten leider nicht genug Glück, dass wir neben Fischen auch andere Tiere wie Schlangen oder Schildkröten sehen konnten, hatten aber auch so unseren Spaß. Nach knapp der Hälfte der Zeit (insgesamt gute 3,5 Stunden) kamen wir an das Teufelsloch, welches eine Quelle in 4 Metern Tiefe ist, bei der das Wasser mit soviel Druck herauskommt, dass der umliegende Sand dauerhaft wirbelt und wohl auch schon die ein oder andere GoPro verschluckt hat. Hier durften wir dann auch einmal Tauchen und die Quelle mir eigenen Händen berühren. Geschafft haben es jedoch bislang noch nicht viele, da der Gegendruck enorm ist. Steffi versuchte es mehrmals und scheiterte leider. Chris benötigte zwei Versuche und schaffte es dann auch tatsächlich dem Strom zu trotzen und den Boden zu erreichen. Von dort ging es noch weiter durch das Aquarium bis wir an eine Stelle kamen, bei der unser klarer Fluss in einem nicht so klären Fluss mündete. Plötzlich war die Sichtweite auf unter zwei Metern gesunken und das Gefühl änderte sich Rasch, da man nicht mehr wusste, was da so im Wasser ist (und hier gibt es immerhin sich Anacondas). Dafür war das Leben oberhalb des Wassers von besonderem Interesse, da wir hier Tukane - mit ihren großen Schnäbeln - sehen und den „Stimmen“ des Dschungels lauschen konnten. Nach gut einer halben Stunde ging es dann aus dem Wasser und wir fuhren mit dem Jeep dann zurück zur Farm. In Bonito zurück hieß es dann Essen (hier tranken wir eine sog. „Schweizer Limonade“, von der unsere Schweizerin in der Gruppe jedoch noch nie hörte; die Limonade gibt’s in fast allen Restaurants und ist echt super lecker) und Schlafen.Read more

  • Day77

    Wasserspass am See

    December 15, 2017 in Brazil ⋅ ☀️ 6 °C

    Wir standen gegen 8 Uhr auf, um im Hotel zu frühstücken. Dann hieß es in der „Stadt“ (ungefähr 4-5 Blocks weiter) ein paar Erledigungen zu machen. Es war bereits unglaublich heiß und die Sonne brannte unerbittlich. Wir bräuchten daher mal wieder Sonnencreme, die in der südlichen Hemisphäre unseres Planeten auch erst mit Faktor 20 oder 30 beginnt und sich bis Faktor 99 hochzieht. Wir blieben beim guten Faktor 50. Gegen Mittag mieteten wir uns dann ein paar Fahrräder (Frederico unser Gastgeber half uns dabei gerne, netter Typ) und mussten dann knappe 7 Km aus Bonito rausfahren, wo wir an einen See wollten. Da die Fahrräder hier jedoch teilweise älter als wir zu sein scheinen, erwischte Chris das Fahrrad mit einem Gang und Steffi das moderne mit 21 Gängen. Die 7 Km aus Chris Sicht fühlten sich ungefähr so an wie die Überquerung der Alpen, da es teilweise steil bergauf ging. Während Steffi gemütlich ca. einen halben Kilometer vorgefahren ist, strampelte Chris als wenn er ungedopt die Tour de France gewinnen wollte. Irgendwann war die Tortur bei 37 Grad auch vorbei und wir kamen an den See, wo wir uns dann erstmal stärken mussten. Wir hatten hier ein Tubbing gebucht und konnten daher alles, was die Location am See zu bieten hat auch nutzen. Und so stiegen wir auf die Bretter und machten Stand-Up-Paddling (was scheinbar im englischen nur als „Paddleboarding“ bezeichnet wird). Nachdem Chris es in Warnemünde noch nicht geschafft hatte auch auf dem Brett zu stehen, schaffte er es hier beim ersten Versuch (was wohl auch am ruhigem See lag). Wir drehten ein paar Runden und gingen auch ins Wasser, was aber keine wirkliche Abkühlung darstellte, da es super warm war. Dann ging auch irgendwann das Tubbing los. Auch hier mussten wir erstmal ein wenig durch den Dschungel laufen. Dabei erklärten uns die Guides auch immer, wo die erste Hilfe Kästen sind, die mit einem Zahlenschloss gesichert sind. Die Codes wussten die Jungs dann aber auch leider nicht. Wir bekamen die Technik erklärten und bestiegen einen kleinen Reifen. Dann ging es los. Bereits beim ersten Wasserfall lag Chris dann auch im Wasser, was scheinbar eine kleine Rache für das 7:1 vor drei Jahren war. Danach ging war dann weiter und wir durften eine Menge Blödsinn auf den Reifen machen. Während Steffi darauf Joga-Übungen und Surfbewegungen machte, blieb Chris eher auf der sicheren Seite. Daneben schmissen wir uns dann auch Gegenseitig ins Wasser und fuhren die Wasserfälle mit verschiedenen Stilen herunter (besonders beliebt war der „Kamikaze“). Heruntergefallen ist dabei aber keiner mehr von uns. Da wir vom Tubbing ein umherschaukeln auf dem Wasser ohne große Action erwarteten, war dies eine willkommene Überraschung. Die beiden Guides hatten aber scheinbar auch eine Menge Spaß und feixten auch kräftig mit rum. Nach dem Tubbing blieben wir auch noch ein wenig am See, wo wir wieder ins Wasser gingen, Kanu fuhren und das Zip-Lining ausprobierten. Dabei hält man sich mit den Händen an einem Griff fest und fährt dann über das Wasser. Unterwegs lässt man sich - wenn man möchte - dann einfach ins Wasser fallen. Der schwierigste Part ist aber aus knapp 5 Metern einmal abzuspringen und sich dabei gut festzuhalten. Gesagt getan, machten wir beide hier 1-2 Runden und dann hieß es auch wieder Rückfahrt mit dem Fahrrad. Unterwegs fanden wir dann auf der Straße noch eine Schildkröte, die unser Begleiter Keith dann über die Straße trug. Das arme Ding war von dem Verkehr so eingeschüchtert, dass es auf dem (provisorischen) Fahrradweg stehen blieb und Kopf und Gliedmaßen einzog. Während Chris die Tour de France das zweite Mal fuhr (so wie er schwitzte, kann es ein kein kleinerer Wettbewerb gewesen sein), entspannte Steffi schon ein paar Minuten bevor dann auch Chris und der Rest ankam. Morgen geht es nun in die Tiefen des Pantanals und wir werden drei Tage mit brasilianischen Cowboys, Piranhas und Kaimane abgeschattet von der Außenwelt überstehen müssen. Mit Glück schleicht sich vielleicht auch ein Jaguar oder Puma an uns heran.Read more

  • Day21

    Le monde est petit

    March 16, 2017 in Brazil

    Aujourd'hui nous avons eut la surprise de retrouver Nico (le frère de Nonore£ et sa copine Yasmina au petit déjeuner de notre hostel de Bonito. Qui aurait cru retrouver 2 Livryens à l'autre bout du monde! Nous avons donc décidé de passer la journée ensemble.
    Nous sommes allés en vélo (loués à l'auberge) jusqu'aux bains municipaux. La balade de 15km environ était très sympa et les bains remplis de poissons nageants dans une eau cristalline. Le lieu était vraiment beau et nous avons profité à fond se chaque rayons de soleil!
    Read more

    Delarue Catherine

    C vraiment incroyable !! Au bout du monde et retrouver un copain c'est trop génial !! En tout cas vous avez l'air en forme

    3/17/17Reply
    Delarue Catherine

    Vous vous êtes baigné ?

    3/17/17Reply
    Delarue Freddy

    Les mains derrière la tête et les coudes à hauteur des oreilles ...pfouuu combien de fois je vais te le dire !

    3/18/17Reply
    3 more comments
     
  • Day19

    Pantanal (qlq clichés en plus)

    March 14, 2017 in Brazil

    Notre séjours au Pantanal est maintenant terminé. On dit souvent que le roi du Pantanal c'est le jaguar mais pendant six semaines autour de mars c'est le moustique. On ajoute a ca l'idée de dormir en camping ⛺️ avec au menu tempête pluie et vent, et chaton en manque d'affection: on se retrouve avec quelques heures de sommeils un très gros rhume pour moi et deux cents boutons de moustiques pour Ariane. Le Pantanal nous aura tué. Bon, mis a part chaleur et moustiques ce territoire reste majestueux et sauvage. Un nombre d oiseaux incroyables, Toucans, haras," kingyfisher" comme disait le guide Les caïmans et autres nous auront bien régalé. Balades à cheval, pêche de piranhas, la fameuse ballade ds la jungle que nous nommeront open-bar do gringo por mosquito.. Direction Bonito pour une monde sans moustiquesRead more

    Papon Jeannine

    Malgré la beauté des lieux que la prudence soit toujours avec vous. De nombreux bisous de mamie et pp. Bonne continuation et courage.

    3/17/17Reply
    Arnaud Telinge

    Le casque de chantier en guise de bombe, c'est le top!

    3/17/17Reply
    Delarue Freddy

    😂

    3/18/17Reply
    3 more comments
     
  • Day22

    Grotte lago azul

    March 17, 2017 in Brazil

    Aujourd'hui nous sommes allé visiter une grotte appelée la Gruta do Lago Azul, ou la grotte du lac bleu. Elle possède en effet un lac à plus de 200 pieds de profondeur, dont l'eau prend une couleur bleue particulièrement belle lorsque le soleil brille à travers un trou dans le plafond de la grotte, et rend l'eau scintillante dans la lumière.
    Nous n'avions pas un ciel bleu lors de notre visite mais les couleurs étaient tout de même extraordinaires.
    Le lac est alimenté par une rivière souterraine dont la source n'a pas encore été localisée.
    En 1992, une expédition franco-brésilienne a fait de la plongée en grotte et a trouvé des milliers d'os d'animaux préhistoriques : des fossiles de mammifères géants de l'ère Pléistocène qui se trouvaient au fond de la grotte.
    Read more

    Delarue Freddy

    Vous êtes magnifiques , 👏

    3/19/17Reply
    Delarue Catherine

    Vous avez l'air tellement heureux Ça fait plaisir ! Ce que vous vivez est exceptionnel

    3/19/17Reply
    Do Valverde

    oui ,c'est tres beau ,vous suivez nos pas !

    3/20/17Reply
    2 more comments
     
  • Day320

    Boca da Onça

    November 6, 2016 in Brazil ⋅ 🌙 18 °C

    Der Ausflug zum Boca da Onça war als einer der anstrengendsten Trips angekündigt und wir haben uns auf einiges vorbereitet. Letztendlich laufen wir im Entenmarsch immer nur ein Stückchen bis das nächsten Fotomotiv erreicht ist und die Brasilianer ihre Selfie-Orgie starten können... Schöne Motive sind es allemal...Read more

    Marianne; Könnte an einem See in Bayern sein :-)

    2/1/17Reply
     

You might also know this place by the following names:

Mato Grosso do Sul, MS, ماتو غروسو دو سول, Мату-Гросу-ду-Сул, Мато Гросо до Сул, মাটো গ্রসো ডো সুল, Suda Mato-Groso, Mato Grosso del Sur, Mato Grosso do Suli osariik, Hegoaldeko Mato Grosso, ماتوگروسو جنوبی, Mato Groso do Sur, Matu Grosu du Sul, מאטו גרוסו דו סול, मातो ग्रोसो दो सुल, Մատու Գրոսու դու Սուլ, マットグロッソ・ド・スル州, მატუ-გროსუ-დუ-სული, 마투그로수두술 주, Silva Crassa Meridionalis, Pietų Mato Grosas, Matugrosu du Sula, Јужно Мато Грошо, Mato Grosso del Sud, Mato Gross dël Sud, ماتو گروسو دو سول, Urin Mato Grosso suyu, Мату Гросу ду Сул, รัฐมาตูโกรสซูโดซูล, جنوبی ماتو گروسو, Matu-Grosu-du-Sul, 南马托格罗索州