Bulgaria
Plovdiv

Here you’ll find travel reports about Plovdiv. Discover travel destinations in Bulgaria of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day70

    Out of comfort zone

    July 14 in Bulgaria

    Never hiked a 30km path up to 2400m and slept in a tent in the mountains? I had not - until today!

    Heavily overloaded with 4,25l of water, a tent for three, matress, sleeping bag and food for days, I hiked from the city Kalofer to Ray hut in the way to Botev peak in the afternoon. It took around 4hours.

    Luckily, there were many others doing the same, so next to the hut (that is sold out months ago) a lot of Bulgarians just camped. I was the only international. But I was quite happy about the people, so it was clear there will be no bears.

    The evening went away with a beer, a good conversation with Tanya and very strong cold winds
    Read more

  • Day69

    Today should have been a break day. But in the end it was three day trips in one :D Just too much too see here!

    In the Boyana District at the foot of the Vitosha mountain next to Sofia is a free water spring with drinking water. I watched for a while and was astonished how every two minutes a new pensioner walked trough the forest to the spring to fill up several 5l water bottles and to carry them away! So heavy. One old woman took a bag with rolls (in German: "Hackenporsche") to carry the weight. By asking why she takes the water from there, another old woman explained to me, it would be the best quality and would be very good for your eyes.
    So, I filled up my bottle and hoped to digest it well.

    Then, I made it to the Rila monastery (the Jerusalem of Bulgaria). Build over 8000 years ago. 60 monks still live there. It was a place that kept Bulgarian cultural thinking during the Turkish leadership in Bulgaria for several hundred years. The founder of it lived 17 years alone on a rock in the mountains and was a big role model for others... well...

    Then, I made it to Plovdiv after many more hours of driving on really bad roads. A local explained to me that it is the easiest for corruptive politicians to take money from the roads when receiving EU funding. They have the streets build it in poor quality and take the rest of the money. Would it be better to stop EU funds for streets when there's corruption? I thought long about it but would prefer to put better controls in place. There are at least streets!

    The old city of Plovdiv with all its restaurant, bars, students and artists took me into its ban.
    Read more

  • Day71

    Botev Peak (2376m)

    July 15 in Bulgaria

    2376 m above sea level, Botev is the tallest peak in Stara Planina in the national park “Central Balkan”. "Balkan" is named by this mountain.

    After a windy night in the tent, I got up early and hiked up to the top. It got pretty foggy and the wind blew icy. The path varied from rocky climbs to a path in flower fields and was breathtaking in all meanings. It took me around 3hours to the top and then 7hours back to Kalofer. Including breaks I was hiking for 11,5 hours and unfortunately missed the path to the right valley because in the end, I followed a path to the neighboring valley. So, another walk and a hitchhike with Peter and Ivan to the city to get a cab/taxi. In a restaurant, it was impossible to find a driver even though the waitress tried, so I watched the first half of the final there, got to know some other hikers, had a beer with them and their drove me to my car during the break.

    I watched the rest of the second half with Peter and Ivan in a hut, another beer and was soo tired but happy to finally go to my apartment and only sleeeeeep.
    Read more

  • Day72

    Resting day

    July 16 in Bulgaria

    Today was resting day. Doing a bit of shopping in Karlovo, driving around three hours back to Sofia, tanning an hour at a lake, bringing back the rental car, cycling 45 minutes back to the city, getting to know nice people in the hostel and joining the pub crawl.

  • Day59

    bärgää :)

    November 4 in Bulgaria

    Vom Dörfli namens Troyan uus, simmer in Nationalpark Zentralbalkangange s het viiel Bärge da, was ois natürli cheibe fesch froit nachem flache Südrumänie und Nordbulgarie :)
    Öppe am 17.15 isch denn d Sunne under gange und de Wind immer deftiger worde.. also ab is Bett ga läse/Föteli umebiige.

  • Day105

    Nach fünf wirklich entspannten und tollen Tagen am Lake Batak, ging es heute für uns weiter Landeinwärts in Richtung Plovdiv. Wer in Bulgarien ist, dem können wir ganz klar diesen wunderschönen Öko-Campingplatz direkt am See empfehlen. Die Betreiber unendlich herzlich und die Ruhe und entspannte Atmosphäre wirklich klasse.

    Plovdiv hat uns den Besuch im ersten Schritt nicht wirklich leicht gemacht. Es ist Sonntag und jeder ausgewiesene Parkplatz ist entweder bereits voll oder die Parkplätze sind so eng und klein, dass wir mit Finn keinen Platz finden. Auf Google-Maps ist mal wieder kein verlass, hier werden uns Parkplätze angezeigt, die überhaupt nicht mehr existieren. Unser letzter Versuch Parkplätze direkt an der Mariza (dem Fluss der durch Plovdiv) fließt und tatsächlich wir haben Glück ... fast alle Parkplätze waren frei. Mit einem etwas mulmigen Gefühl, welches sich im Nachhinein als total unbegründet herausstellt, stellten wir Finn hier ab. Vor allem waren die Parkplätze am Wochenende kostenlos, perfekt.

    Unser Weg führte uns zuerst in die Touristeninformation in der Fußgängerzone und wir holten uns einen Stadtplan ab. Hier erfuhren wir auch, dass Plovdiv im Jahr 2019 die "Europäische Kulturhauptstadt" wird. Wahnsinn ... wir bekommen einen Vorab Einblick! Die Altstadt von Plovdiv wird an allen Ecken herausgeputzt und der Mix aus den verschiedenen kulturellen Epochen macht die Besichtigung super spannend. Ganz besonders haben uns die beiden Häuser-Baustile beeindruckt aus der Zeit des türkischen Feudalismus das sogenannte Asymmetrische Hause und zu Beginn des 19. Jahrhundert das Symmetrische Haus. Alles ist so farbenfroh und die engen kleinen Gassen mit ihrem Kopfsteinpflaster machen das Schlendern und Bummeln ganz besonders gemütlich.

    Die Zeit verfliegt wie im Fluge und das einzige Camp welches wir im Internet in der Nähe von Plovdiv gefunden hatten, existiert nicht mehr. So müssen wir uns schweren Herzens auf den Weg in Richtung Finn machen. Unserer Meinung nach wird die Altstadt von Plovdiv ganz klar eine würdige Kulturhauptstadt in Europa 2019 werden. Zurück bei Finn geht es in Richtung Autobahn und wir fahren weiter in Richtung der Schwarzmeer Küste.

    Je weiter wir auf der Autobahn in Richtung Schwarzmeer Küste und türkischer Grenze kommen, haben wir das Gefühl zurück in Deutschland zu sein. Ein Pkw mit deutschem Kennzeichen nach dem anderen fährt an uns vorbei. Für die heutige Nacht haben wir uns gute dreißig Kilometer entfernt der türkischen Grenze ein Camp ausgesucht. Auch dieses Camp gehört zu den sogenannten "Best Seven" und wir hoffen auf eine gute Dusche nach dem schweißtreibendem Sightseeing-Tag in Plovdiv. Je näher wir dem Camp kommen, um so ländlicher und ärmer wird die Gegend und die die letzten Meter fahren wir abermals über Kies- und Schotterpisten. Mit einer britischen und deutschen Fahne werden wir am Eingang des Wohnhauses und dem Camping Saka Hills in Biser begrüßt. Mit einem harten britischen Akzent werden wir von Martin begrüßt. Seine Wiese hinterm Haus vermietet er in den Sommermonaten an Touristen um so über die Runden in Bulgarien zu kommen. Wie er uns erzählte, arbeitet er in den Wintermonaten, wenn die Sommer wie in diesem Jahr in Bulgarien eher durchwachsen sind, in Großbritannien oder fliegt nach Australien seinen Bruder besuchen.

    So hatten wir schnell ein Gesprächsthema gefunden und so standen wir gemeinsam auf seiner Wiese und quatschten bis uns die Mücken vor lauter Attacken in unseren Van trieben. Was für uns noch super spannend war, neben der Camp-Wiese befand sich ein Feld und hier ernteten die Einheimischen Tabak. Wir haben zum ersten Mal Tabak gesehen und das tatsächlich in Europa, krass dass hätten wir hier nicht wirklich erwartet. Nach einer Geruchs-Probe muss ich wirklich sagen, dass die grünen Tabakblätter tatsächlich einen eigenen Geruch haben ... schon spannend!

    Mit vielen neuen Eindrücken und nach einer heißen Dusche fielen wir Hundemünde in unser Bett. Bulgarien gefällt uns immer besser und aus der ersten Überlegung, es lediglich als Transitland zu nutzen, wird eine richtige Erkundungstour. Über Bulgarien wussten wir, wie von vielen der anderen bereits bereisten Ländern, überhaupt nichts und können jetzt bereits schon sagen, dass es für Abenteurer und all diejenigen, die Abseits der üblichen Touristenrouten reisen wollen eine ganz klare Empfehlung ist.
    Read more

  • Day2

    2000 years of Plovdiv

    August 6 in Bulgaria

    According to my lonely planet book, Plovdiv is the longest, continuously inhabited city in Europe.

    To get there, we had the option of a two hour bus or three hour train. We chose train since there won't be many of them on this trip. Which was a bit of a mistake because it turned into 3.5 hour milkrun of riding in an old ricketty, sauna-on-wheels. I would have paid $20 for a glass of cold water.

    On first arrival, we didn't really understand the town's charm, but it became much clearer with every hour that passed. We visited the ancient roman theatre built 2000 years ago, and then found ourselves wandering aimlessly through the pretty maze of cobblestone streets, littered with cute cafes, restaurants and wine bars.

    Spent some time at a craft beer pub where they also make their own beer, katka i mishka (cat and mouse) and then hit up a tiny wine bar to sample the local wineries. I didn't realize how big Bulgaria was into wine making. And then found ourselves at an upscale restaurant where two mains and a nice bottle of red came to $50CAD.

    The food has been fantastic so far. There's tons of pizza and pasta places, but if you look a bit harder for more traditional fare, it's so worth the effort.

    The people in Sofia were bizarrely miserable. No one ever smiled in our interactions and seemed annoyed with the effort required to breathe. But Plovdiv redeemed bulgarians for us as just about everyone there were friendly, chatty and helpful. I'm glad we didn't limit our Bulgarian venture to just Sofia. SP
    Read more

  • Day4

    Plovdiv, free walking tour

    June 21, 2017 in Bulgaria

    Ville bien plus touristique que Sofia, plovdiv a aussi son free walking tour que j'ai eu l'occasion de faire ce matin !
    Un peu d'histoire pour commencer: Plovdiv, est la ville la plus ancienne d'Europe 6000 ans d'existence, avec en essayant de le faire dans l'ordre les thraces ( = les mecs comme spartacus), les romains, les bulgares, les ottomans, et de nouveau les bulgares qui ont eux même été sous l'autorité des communistes (ça c'est ce que j'ai à peu près compris mon anglais étant loin d'etre irréprochable, je m'excuse si imprécision il y a!)
    Autant vous dire que tous ces gens ont voulu laissé leur traces en Bulgarie ! A Plovdiv on peut surtout voir des ruines de l'empire romain avec notamment une partie du stade/arène qui non seulement pouvait accueillir 30000 personnes mais pouvait aussi se remplir d'eau afin de se transformer en piscine géante ou des combat de bateaux avait lieu, sacrés Romains!
    Nous pouvons seulement voir 10metres de ce stade car les bulgares n'ayant jamais aimé les ruines se sont dit que c'etait mieux de tout recouvrir et d'y mettre la plus grande rue commerçante de tout le pays, pourquoi pas dirons nous ! :)
    Les monuments religieux ont eux aussi une histoire, la plus grande mosquée de la ville est à la base une église, mais quand l'empire ottoman est arrivé à plovdiv, les Bulgares ont capitulé assez rapidement, du coup ils ont "simplement" transformé l'eglise qui étaient là plus grande de la ville en mosquée au lieu de tout détruire!
    Sur les photos vous verrez aussi "milo le casanova" cet homme s'installait tous les jours à cette place, il était connu de tous et surtout de toutes car apparemment il était sacrément bien fourni (d'ou la main dans la poche) il était aussi sourd de l'oreille gauche (d'ou la main à l'oreile), aujourd'hui la légende dit qu'en lui disant un voeu à l'oreille celui ci s'exhausserait avant la fin de l'année ? :)
    Le Macdonald que vous voyez est aujourd'hui sur le plus gros monument communiste de la ville, si ca ce n'est pas un message...
    Bon voilà quelques exemples que j'ai pu retenir de ce free tour vraiment super, je ne vais pas vous spoiler plus si vous avez l'intention de venir !
    Read more

  • Day6

    Plovdiv

    October 28, 2016 in Bulgaria

    Mit dem Bus geht es ca. 2h südlich nach Plovidv, die zweitgrößte Stadt Bulgariens.

    Der erste Eindruck des Hostels ist überwältigend. Das Hostel liegt mitten in der wunderschönen Altstadt und gleicht einem Schloss. Ganz zu schweigen von der wahnsinnig herzlichen Begrüßung (siehe Bild).

    Neben der tollen Altstadt und zwei antiken Theatern lohnt es sich die 6 (ursprünglich 7) Hügel der Stadt zu erklimmen und tolle Aussichten zu genießen. In dem lebendigen Kapana-Viertel, auch „The Trap“ genannt, finde wir viele süße Cafés und Bars.

    Außerdem verbringen wir einen Abend mit Irina aus Plovdiv, profitieren von ihren Essensempfehlungen und lernen über die Traditionen des Landes. Ich bekomme ein Armband geschenkt (Martenitsa), welches ich am 1.März anlegen muss und an einen Baum hängen soll, sobald ich einen Storch sehe. Bringt Gesundheit & Liebe. Habe mir eine Erinnerung ins Handy eingespeichert.

    Herausforderungen: Zwiespalt zwischen Erkältung auskurieren und diese wundervolle Stadt in vollen Zügen zu genießen; frühstücken, ohne dass eine Katze auf den Schoß hüpft; Kopf schütteln heißt „ja“, nicken heißt „nein“.

    Travelmate: Hosam (Ägypten / Kanada)

    Fazit: Ich habe mich in das bulgarische Essen verliebt!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Plovdiv, Пловдивска област, Пловдивски окръг

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now