Chile
Cabo de Hornos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Cabo de Hornos
Show all
Travelers at this place
  • Day168

    Beagle-Kanal

    March 18, South Pacific Ocean ⋅ 🌧 6 °C

    Der Beagle-Kanal ist neben der Magellan-Strasse und der südlich des Kap Hoorn gelegenen Drake-Passage die einzige schiffbare Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik in Südamerika. Besondere Bekanntheit erlangte der Beagle-Kanal 1930, als der deutsche Passagierdampfer Monte Cervantes in einer Untiefe havarierte🚢. Heutzutage ist der Kanal auch touristisch gut erschlossen. Zahlreiche Agenturen bieten Rundfahrten zu den grossen Kormoran- und Pinguinkolonien sowie den Seelöweninseln an🦤🐧🦭.

    Wir buchten mit dem Anbieter "Patagonia Explorer" eine kombinierte Rundfahrt, welche auch einen kurzen Hike auf der Isla Bridges beinhaltete. Das Boot bot Platz für etwa 25 Passagiere und wurde von einer Biologin begleitet, welche uns unterwegs die Tier- und Planzenwelt Feuerlands erklärte🐋🦅🌿.

    Unser erstes Ziel war Isla Alicia, ein felsiges kleines Eiland mit einer grossen Seelöwen-Population. Bereits von weit her konnten wir sehen, wie die mächtigen Männchen ihre Köpfe in die Höhe reckten, als wir uns langsam mit dem Boot näherten. Dutzende der massigen Tiere lagen regungslos auf den glatten Felsen und genossen die wenigen Sonnenstrahlen🦭🌤. Einige Jungtiere suchten Schutz bei ihren Müttern, während heranwachsende Männchen Revierkämpfe ausfochten und ein bedrohliches Grollen von sich gaben😯.

    Von der Isla Alicia tuckerten wir weiter Richtung Osten, vorbei an kleinen Inseln mit Seelöwen, Kormoranen und anderen Vögeln. Inzwischen hatten wir den Schutz der grösseren Inseln verlassen und der Wellengang nahm merklich zu🌊. Die ersten Fahrgäste fühlten sich sichtlich unwohl, während andere vom wilden auf und ab kaum genug kriegen konnten. Als mittlerweile hochseeerprobte Seebären konnten uns die paar Wellen nichts jedoch mehr anhaben😉.

    Der östlichste Punkt unserer Rundfahrt war der Leuchtturm "Les Éclaireurs"🚨. Bis hierhin hätte 1930 der Kapitän der Monte Cervantes fahren müssen, um zurück aufs offene Meer zu gelangen. Aus unerklärlichen Gründen entschied er sich bereits früher zu wenden und setzte dabei das Schiff auf einem Felsen auf🪨. Glücklicherweise konnten damals alle 1'200 Fahrgäste sowie die Crew gerettet werden. Einzig für den Kaptän kam jegliche Hilfe zu spät.

    Vom Leuchtturm aus ging es für uns zurück in Richtung Ushuaia. Bei der Isla Bridges legten wir kurz an, um mit der Biologin zum höchsten Punkt zu laufen und etwas mehr über die Pflanzenwelt und die Geschichte der Kanalinseln zu erfahren🌱🫐. Die Isla Bridges war bereits vor 4'000 Jahren bewohnt und Überreste der jahrhundertelangen Besiedlung sind noch immer sichtbar. Damals suchten die Menschen in den kleinen Vertiefungen Schutz vor dem kalten Polarwind und bauten sich einfache Behausungen aus Tierhäuten, Buschwerk und Walknochen🐋.

    Der kalte Wind liess auch uns schlottern und wir waren dankbar, als uns die Crew zurück auf dem Schiff heisse Schokolade, Kaffee und Tee offerierte☕️🥰.
    Read more

  • Day158

    Tierra del Fuego

    February 7 in Argentina ⋅ ⛅ 19 °C

    Nach einer einsamen Nacht direkt an einem Fluss fahren wir am Donnerstag nach Puerto Almanza. Ushuaia und die umliegenden Örtchen sind bekannt für Centolla (Königskrabbe) 🦀. Das wollen wir uns nicht entgehen lassen und gönnen uns eine solche Krabbe zum Zmittag. Danach schlemmen wir gleich weiter: Es gibt Kaffee☕ und Kuchen🥧 in unserem Lieblingscafé Ana & Juana (Danke Claudia & Philipp 😁✌️) und telefonieren mit Silvan & Livia.
    Am Freitag geht's dann in den Nationalpark Tierra del Fuego, wo wir am Nachmittag noch eine Wanderung auf den Cerro Guanaco ⛰️ machen. Da das Wetter für einmal super ist, gönnen wir uns danach sogar noch eine Dusche vor dem Büssli und geniessen unseren schönen Stellplatz am Fluss. Danach gehen wir noch mit Aye & Lean zu einem Biberdamm, wo wir tatsächlich ein paar Biber beobachten können.
    Nach einem ziemlich gemütlichen, etwas verregneten und regnerischen Samstag verlassen wir den Nationalpark am Sonntagmorgen (na gut , Mittag 😉). Eigentlich müssten wir waschen und die letzten Vorbereitungen/Abklärungen für die Einreise nach Chile machen, verbringen aber schliesslich einen grossen Teil des Nachmittags mit Fussball hören (Manu), Zimtschnecken und Baguette kaufen (Isa) und mit Mischi, Keusch und Domi in Griechenland telefonieren.📞
    Der Erledigungstag müssen wir also am Montag nachholen. Nach Waschen, div. anderen Erledigungen und einem PCR Test machen wir uns am Montagabend noch auf Richtung Rio Grande. Am Dienstag wollen wir versuchen, nach Chile einzureisen. Dazu müssen wir zuerst im Transit wieder auf die andere Seite nach Argentinien (2x2 Grenzübergänge) und können erst dann über dieselbe Grenze nach Chile rein. Dazu muss aber dann zuerst der PCR Test negativ sein - also bitte alle Daumen drücken 🤞😉
    Read more

    Ursi Lotter

    tolles ganz spezielles Foto....Südamerika und Griechenland auf einem Foto.

    2/7/22Reply
     
  • Day35

    Cape Horn/ホーン岬

    February 4, 2020, South Atlantic Ocean ⋅ ☁️ 9 °C

    Cape Horn is on the southern tip of Tierra del Fuego (Land of Fire) , which is the southern most area of the South American continent. It faces Drakes Passage.
    ホーン岬は南米大陸の最南端、ティエラ・デル・フエゴ諸島の最南に位置する岬である。ティエラ・デル・フエゴは日本語に直訳すると「火の土地」となり、南米大陸南端部に位置する諸島。ドレーク海峡に面しています。
    Read more

    Mary Lou Jackson

    Beautiful photos. You've been through all kinds of weather. Glad your ship didn't hit an iceberg.

    2/11/20Reply
    Funatabi Cruises

    Yah, that's for sure. But the iceburgs were beautiful

    2/11/20Reply
     
  • Day155

    Am Ende der Welt

    February 4 in Argentina ⋅ ⛅ 9 °C

    Unsere Reise ins Land des Feuers 🔥 beginnt mit einer langen Fahrt von El Calafate an die Grenze in Monte Aymond. Der argentinische Teil von Feuerland ist nicht mit dem restlichen Argentinien verbunden, sodass wir über Chile reisen müssen. Wir haben uns entschieden, zuerst nur einen Transit zu machen und die "richtige" Einreise (mit PCR Test, eidesstaatliche Erklärung, etc.) noch um ein paar Tage zu verschieben. Wir schlafen also etwa 10km vor der Grenze an einer Lagune und sind kurz vor 8 Uhr am Samstagmorgen am Zoll – zusammen mit gefühlt 500 anderen (wir haben leider ein Wochenende und scheinbar das Ferienende ausgewählt). Nach 2.5 Stunden Warten haben wir den ersten Schritt endlich geschafft: Wir sind offiziell aus Argentinien aus und nach Chile eingereist. Wie erwartet haben wir jedoch nur ein Transitvisum erhalten und müssen bis am Abend wieder aus Chile ausgereist sein – das heisst: 230km + eine Fähre + ein weiterer Grenzübergang in einem "Schnuuz". Nach einem langen, anstrengenden und nervenaufreibenden Tag kommen wir am Abend im regnerischen Tolhuin an. Zum ersten Mal in den letzten 3 Monaten schüttet es wie aus Eimern – na dann, vielen Dank Tierra del Fuego…😐

    Für die nächsten 2 Tage bleiben wir in Tolhuin auf dem Camping Hain. Der ganze Camping besteht aus recycelten Materialien – es gibt viel zu entdecken und Andres zeigt und erklärt uns alles ganz stolz. 😊 Leider haben wir in diesen Tagen noch ein Leck in unserem Wassersystem. Glücklicherweise unterstützt uns Andres beim Reparieren und fährt uns sogar in die lokale Ferretería ("Eisenwarengeschäft"); so können wir das Problem beheben (zumindest für den Moment 😄). Am letzten Abend kommen noch Aye & Lean an (@lavidamisma_ok; wir haben die zwei auf der Peninsula Valdes kennengelernt) und wir kochen für einander und verbringen den Abend gemeinsam. Am Mittwoch machen wir uns auf den Weg nach Ushuaia. Unterwegs halten wir noch im Naturreservat Río Valdez, wo wir nicht nur mehrere Füchse 🦊 und einen Otter 🦦sehen, sondern auch einem Schwarm Lachs 🐟 zuschauen, wie sie erfolglos einen (mensch-gemachten) Wasserfall hochzuspringen versuchen. Auch die weitere Fahrt ist ziemlich spektakulär und wir müssen unsere Vorurteile etwas revidieren. Wir dachten, die Landschaft sei viel karger und nachdem uns einige ältere Reisende gesagt haben, Ushuaia sei es nicht wirklich wert, haben wir etwas gezweifelt, ob wir die Reise wirklich auf uns nehmen sollen. Bereits nach dieser Fahrt sind wir froh, dass wir’s gemacht haben 😊

    Nach einem Nachmittag & Abend in Ushuaia - der südlichsten Stadt der Welt - fahren wir am Mittwoch noch etwas weiter. Nach 90km Erd-/Schotterstrasse (das ist für uns inzwischen sozusagen ein Tagesausflug 😅) kommen wir so richtig am Ende der Welt an: Bei der Estancia Moat endet die Strasse. Wir sind am südlichsten Ort der Welt, der mit dem Auto erreichbar ist, angekommen - ein ziemlich unwirkliches Gefühl...
    Read more

  • Day227

    Tierra del Fuego 🔥

    March 19 in Argentina ⋅ ☀️ 7 °C

    Z‘Magglinge im „End der Welt“ (Sportplatz) hemmer eus kenneglernt & send jetzt zäme am „Endi vo de Welt“ (Ushuaia) acho. ☺️

    S‘Füürland het sich eus vo all sine Siite präsentiert. Mehrheitlich hets gregnet, fest gwindet oder gschneit, zwöschedure het zom Glöck aber au d’Sonne immer mol weder vöregüxlet. Eusi Wanderige im Nationalpark send aber wegem velle Rege/Schnee seeeehr matschig xii - mer müend drum säge, dass mer wandertechnisch in Patagonie scho schöneri Toure ond Ussichte erlebt hend. 😅

    Trotzdem het sich de laaaangi Weg do abe glohnt. Ergendwie eschs eifach speziell, de Antarktis so nöch z‘sii & mer hend vor allem met de velle Pinguine es uuuh tolls Erlebnis gha. 🤩

    Höt Obiig flüged mer zrogg uf Buenos Aires, womit euses Patagonie-Abentüür nach 25 Wandertäg, rund 500 Kilometer ond 17’000 Höhemeter z’End goht. Eusi Schueh send jetzt definitiv düre & mer werdet eus es paar Neui müesse chaufe. 🤣

    Mer hend eusi Ziit in Patagonie extrem gnosse & werdet de Fleck in bester Erinnerig bhalte!! 💕
    Read more

    Bernadette Egli

    Liebe Corinne und Andrin. Spannend eure Reise. Immer sehr schöne Fotos. Danke herzlich dass wir auf diese schöne Art an eurer Reise teilhaben dürfen. Antonia ist jetzt gerade in Kolumbien. Ich wünsche euch weiterhin eine ganz spannende Reise. Liebe Grüsse aus der momentan sehr sonnigen Schweiz. Herzlich Beni👋🍀

    3/20/22Reply
    Rilana Perl

    Waaauuuu😍😍😍😍

    3/20/22Reply
    Marianne Wiederkehr

    😍😍😍🌅soo schön!

    3/20/22Reply
    Ria Tauscher

    wooooow

    3/27/22Reply
     
  • Day168

    Estancia Harberton

    March 18 in Argentina ⋅ 🌧 4 °C

    Im Umland von Ushuaia gibt es gleich mehrere Kolonien von Magellan- und Papua-Pinguinen🐧🥰. Eine der grössten Kolonien lebt auf dem privaten Schutzgebiet der Isla Martilla. Diese Insel zählt zur Estancia Harberton, der ältesten Farm Feuerlands.

    Die Estancia liegt etwa 80 Kilometer östlich von Ushuaia und umfasst knapp 20'000 Hektaren Land. Der englische Missionar Thomas Bridges erhielt das Land Ende des 19. Jahrhunderts vom damaligen Präsidenten Argentiniens. Bis 1995 lebten die Nachkommen Bridges von der Schafzucht🐑🐏, ehe sie nach einem verherrenden Winter fast alle Schafe verloren hatten und auf Tourismus umstellen mussten.

    Inzwischen wurden Teile der Farm in ein Landwirtschaftsmuseum umgewandelt und ein Restaurant sowie diverse Cottages gebaut🏘. Ebenfalls zur Estancia gehört das Museo Acatushun. Dieses ist den grossen Meeressäugern gewidmet und beherbergt eine riesige Sammlung an Walfischknochen🐋.

    Die Fahrt zur Estancia Harberton führt am südlichsten Skigebiet "Cerro Castor" vorbei bis zur Abzweigung zur "Ruta J". Diese unbefestigte Strasse verbindet die Estancia Harberton, kleinere Streusiedlungen und Wochenendhäuschen mit der Provinzhauptstadt Ushuaia. Je weiter wir auf der "Ruta J" nach Osten fuhren, desto wilder und rauher wurde die Landschaft⛰️. Windgepeitschte Büsche und fast horizontal gewachsene Bäume säumten den Weg. Bis auf vereinzelte Kühe und Pferde war weit und breit kein Lebewesen zu sehen. Das Tor zur Estancia hatten wir schon längst passiert und doch dauerte es nochmals fast zwanzig Minuten, bis wir die Farm erreichten😯.

    Hier erwartete uns zunächst eine Führung durch das Museo Acatushun, welches sich ganz der Erforschung der im Polarmeer vorkommenden Walfischarten verschrieben hat🐋. Tausende von Knochen sammelten die im Museum arbeitenden Volunteers über die Jahre hinweg an den einsamen Stränden der Estancia ein und dokumentierten so die Wahlpopulationen der Region. Vor dem Gebäude reihten die Forscher mehrere vollständige Gerippe von Buckel-, Pott- und Minkwalen sowie Orcas auf. Einzelne Knochen, wie der gewaltige Schädel eines Pottwals, mussten extra mit dem Helikopter hergeflogen werden🚁.

    Im Anschluss an die Führung wartete bereits der Kapitän auf uns, um uns mit dem Schlauchboot zur Isla Martilla zu fahren. Begleitet wurden wir von mehreren Buckelwalen🐋, welche neben dem Schiff tauchten und dabei ihre grossen Schwanzflossen in die Luft streckten. Selbst unser Guide war hin und weg beim Anblick dieser majestätischen Tiere🤩.

    Auf der Isla Martullo durften wir drei Vogelarten beobachten und eine Gruppe Seelöwen beobachten🦤🐧🦭. Die mit Abstand grösste Kolonie waren die Imperial-Kormorane. Diese Vögel sehen den Pinguinen hinsichtlich ihrer Grösse und Farbgebung sehr ähnlich. Anders als Pinguine können Kormorane jedoch fliegen.

    Daneben gibt es auf der Insel eine Gruppe Magellan-Pinguine. Ihren Lebensraum teilen die Magellan-Pinguine mit ihren grösseren Verwandten, den Papua-Pinguinen🐧. Beide Pinguinarten leben jeweils während der Mauser auf der Insel und brüten hier ihre Eier aus🥚. Sobald die Jungtiere genügend gross sind, verlassen die Pinguine die Insel und ziehen für einige Monate aufs offene Meer.

    Zusammen mit dem Guide und einer Wildbiologin durften wir uns auf einem abgesteckten Pfad bewegen und einzelnen Tieren sachte nähern. Die putzigen Vögel zeigten keinerlei Scheu, befreiten sich vor ihren Nestern von alten Federn oder kamen neugierig auf uns zu🥰🐧. Fasziniert schauten wir den Pinguinen beim Nestbau zu und amüsierten uns über ihre "watschelige" Gangart. Am liebsten hätten wir uns in die Wiese gesetzt und ihnen noch eine Weile zugeschaut😍.
    Read more

    Anita Meier

    Mit grossem Interesse habe ich eure spannenden Reiseberichte der letzten Tage gelesen und bin unglaublich beeindruckt von euren aussergewöhnlichen Erlebnissen. Herzlichen Dank auch für die wunderschönen Bilder und Videos. Geniesst die restlichen Tage in vollen Zügen. Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen🥰

    3/26/22Reply
     
  • Day18

    Ushuaia, Argentina

    February 10, 2020, South Pacific Ocean ⋅ ⛅ 63 °F

    We spent an incredible day in Tierra del Fuego National Park. We arrived to a beautifully sunny and warm day. When we arrive on a day like today, we assume it’s always fair weather like this. We quickly learned from our tour guide that this type of day occurs only about 5 times a year-so we continue to be lucky with weather.
    More stunning scenery greeted us today-I don’t know how much more beauty I can take! Mountains, glaciers, lakes and wildflowers surrounded us at every turn. The air was crisp and one could truly embrace the feeling of being “at the end of the world” in the southernmost city in the world.
    In a very protected environment such as this, regulations are in place to keep things in check.
    For example, they found that algae introduced by fisherman bringing in fishing equipment from elsewhere was detrimental to the ecosystem here. Therefore, fished in the National Park is prohibited to prevent foreign species from entering this protected area.
    This brings me back to Antarctica, where every time we got on or off land, our boots were sprayed down, then disinfected, and finally cleaned a third time. This is to prevent any possible spread of disease from one penguin colony to another in a different location.
    Prior to landing on Antarctica, all of our clothing and gear was inspected and vacuumed to eliminate any seeds, plant material or other fibers that may prove to be problematic.
    Delicate systems require diligent monitoring to maintain the balance. We are fully in that mode right now!
    Read more

    Roland Zimmerman

    Beautiful back ground! U. R looking great as well!

    2/10/20Reply
    Ali and Jeff Carithers

    Thanks, Zip! Miss you guys!

    2/10/20Reply

    Tom Love this photo

    2/16/20Reply
     
  • Day76

    Die Ereignisse überschlagen sich 😅

    February 18 in Argentina ⋅ 🌬 20 °C

    Kurz zusammengefasst…

    …Wanna be 4x4 - leider sind wir wiedermal mit unserem Pisco stecken geblieben 🙈. Nach 3h buddeln, stossen, pflastern des Weges sind wir müde ins Bett gefallen und haben früh morgens Hilfe gesucht. Nach 17km laufen haben wir eine Mitfahrgelegenheit gefunden. Diese brachte uns nach Chile Chico wo wir einen „Abschleppdienst“ organisieren konnten.
    …Erfolgreiche Grenzüberquerung Chile - Argentinien mit einem Tag Verspätung 😉
    …Erster Geldbezug im neuen Land - 2 Fr. Cash/ 6.70 Fr. Bearbeitungsgebühr….uuupsss…klassischer Komafehler (aber wer wott scho 2 Fr. am Bankautomat abhebe?!? 🤔)
    …920km Fahrt Richtung Süden zur nächsten Grenze (Argentinien - Chile um nach Feuerland / Ushuaia zu kommen)
    …Morgens um 6:00 Uhr anstehen an der Grenze 😁
    …Ausreise Argentinien Top, Einreise Chile Flop - aufgrund von zu starkem Wind und somit keinem Fährenbetrieb blieb uns der Transit durch Chile verwehrt 😤
    …Zurück an der Argentinischen Grenze konnten wir nicht mehr Einreisen, da wir keinen Stempel für unser chilenisches Fahrzeug gekriegt haben 🤯
    …Windgeschwindigkeiten bis 130km/h - dies war unserem seitlichen Fenster zu viel. Es verabschiedete sich und verteilte sich sehr homogen im Innern des Fahrzeuges 🥴

    Wir waren also bei ultrastarkem Wind, ohne Seitenfenster, keiner Aufenthaltsbewilligung zwischen den Grenzen Argentinien / Chile….kurz Luft holen, tief durchatmen, sammeln….Wuuuussaaaa (ond chönnt bitte öpper schnäll de sch**** Wend abstelle) 😅

    …Reinigen / Provisorisches reparieren des Fensters
    …3h später zurück an der chilenischen Grenze - Einreise doch kein Problem. Der Fährenbetrieb hat keinen Einfluss auf den Transit…nota bene bei der gleichen Person (Whaaaat?!?!?)
    ….Erfolgreiche Einreise in Chile und Fahrt zur Fährenstation
    ….Anstehen an der Fährenstation inkl. Beleuchtung -> schlechte Idee….Batterie gab den Geist auf 🙈. Auch das kein Problem, das Starter Kit kam endlich mal zum Einsatz (was mer ned alles händ😂).
    ….Wind liess am Abend langsam nach und wir konnten die Fähre um 21:30 Uhr Richtung Feuerland nehmen
    …Neuer Tag, neues Glück - erfolgreiche Überquerung der nächsten Grenze und wir sind zurück in Argentinien am untersten Zipfel Südamerikas 🙌🏽
    …Welcome USHUAIA….we made it 😍

    Nach provisorischer Reparatur des Fensters wartet eine Nacht im 5* Hotel und eine 11 tägige Schiffsreise in die Antarktis….yay…nach 28 Tagen wiedermal eine 🚿🛀 mit warmen Wasser. 🙌🏼
    Read more

    Luisa Ketterer

    Wow, was für Reise 😳🥳💪🏻🙈 Genießt die warme Dusche und freut euch auf die Antarktis 😍 freuen uns schon auf die nächsten Berichte

    2/19/22Reply
     
  • Day3

    Segel setzen, Abfahrt!

    December 29, 2019 in Argentina ⋅ ⛅ 12 °C

    Vor 13 Monaten gab es in der Nähe von Ushuaia den Heiratsantrag. Jetzt sind wir hier auf Hochzeitsreise und genießen noch einen letzten Burger in unserem Lieblings Café "Tante Sara". Um 18 Uhr geht es ab auf die MS MIDNATSOL, unser Zuhause für die nächsten 10 Tage. Ahoj!Read more

    giovanina perdigiorno

    Da fehlt ein lunevas sticker; ) aber dafuer gibt es einen 100Tage Flitterwochen! Das "Lesen" all' die Suchbuecher zahlt sich aus! :)

    12/29/19Reply

    Nur die besten Wünsche für Eure 100 Tage Reise aus Baden-Baden

    12/29/19Reply

    Oh wie cool

    12/30/19Reply
    5 more comments
     
  • Day193

    El Fin del Mundo

    February 1, 2020 in Argentina ⋅ 🌧 14 °C

    The end of the road in Ushuaia, Argentine . We find a number of fellow overlanders at the harbor including the old Renault,who also is planning to complete the full panamerikana, Ushuaia to Alaska. In the statepark close to town we see the red headed magelanian woodpecker.
    And one of the campgrounds has some innovative recycling options , including glass bottle trees and a playground built from recycled materials .
    What all the overlanders struggle with is getting money in Argentina. Oddly enough , the Western union exchange rate is by far the best , so we spent time lining up there as well with other travellers. At the end, if we are lucky and the store has enough pesos, we walk out with a shopping bag full of bills ! Its definitly complicated with an inflation rate of 50% per year ....but despite all of these issues the argentinos/as are wonderful people and we really enjoy our time here.
    Read more

    Gabriele Lukow

    Großartig!!

    2/2/20Reply
    Gabriele Lukow

    Entspannt und zufrieden 👍😘

    2/2/20Reply
    Gabriele Lukow

    Specht und ???😊

    2/2/20Reply
    10 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Cabo de Hornos

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now