Chile
Río Natales

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
78 travelers at this place
  • Day4

    Puerto Natales

    March 14, 2020 in Chile ⋅ ☁️ 14 °C

    Am Ende der Zivilisation liegt Puerto Natales mit rund 19.000 Einwohnern an der Magellanstraße. Das Städtchen ist die nahe(st)gelegene Stadt am Nationalpark Torres del Paine und trotzdem 2h Busfahrt davon entfernt. Wir starten nach einer unruhigen Nacht mit Fenster (Scheibe trifft es eher) zur Straße. Zur frühen Stunde sind all unsere Nachbarzimmer zum Park aufgebrochen, was natürlich auch nicht weiter hilfreich war bei einem alten, mit Holzdielen ausgelegten Fussboden und dünnen Wänden.
    Nach einem guten Frühstück packten wir unsere Sachen zusammen und platzierten sie im Hostel, wo wir für den Nachmittag ein neues Zimmer gebucht hatten.

    Unsere Tagesaufgabe bestand darin uns auf den "W-Trek" im Torres del Paine vorzubereiten. Und Lena neue Schuhe zu kaufen. Denn ihre kurz vorm Urlaub eingetroffen Sneaker waren eher eine Qual. So ging es in Flip Flops bei 14 Grad zuerst zum Busbahnhof, wo wir uns Tickets für den 6:40Uhr Bus holten (in der früh 😵 ) und anschließend gleich den Park-Eintritt bezahlten. Das wird uns morgen einige Zeit des Anstehens ersparen, da nur diejenigen länger in den Park dürfen, die reservierte Unterkünfte oder Zeltstandorte nachweisen können. Und das war gar nicht so leicht und hat ins im Januar und Februar einige Nerven gekostet.
    Da nun die Tickets im Sack waren, ging es auf Schuh- und Essenssuche.
    Einen Großteil der Lebensmittel hatten wir bereits in Deutschland gekauft - es gibt im Nationalpark zwar Lebensmittel, diese sind aber recht teuer. Ein bisschen frisches Obst sollte ebenfalls nicht fehlen, also stellten wir uns direkt mal im größten Supermarkt des Ortes an die 20m lange Schlange an.
    In einem kleinen Lädchen wurde auch Lena fündig.
    Nach einer ausgedehnten Mittagspause in unserem Hostel konnten wir 15 uhr unser neues Zimmerchen beziehen - diesmal mit Privatbad und im Hinterhof. Ein kleines bisschen Luxus kurz vorm Marsch. 😁
    Den restlichen Nachmittag war das Equipment dran. Zuerst mieteten wir uns Zelt und Schlafsäcke bei Rental Natales und schlussendlich ISO-Matten und Kochzubehör bei uns im Wild Hostel. Die größte Herausforderung war anschließend das Packen an sich, da die Schlafsäcke gut 50% des Rucksackvolumens ausfüllen 🙄.

    Den Abschluss des Tages gab es dann im Kawesqar Restaurant mit chilenischen Spezialitäten. 5h geräuchert und über dem Feuer geröstetes Lamm fand mit "papas bravas" und etwas Gemüse den Weg auf unsren Tisch. Der Spaziergang nach dem Essen führte uns nochmals an den Stadtrand - zur lebensgroßen Statue des Stadtmaskottchens - dem Riesenfaultier. Die Knochen des Tieres hatte 1895 der deutsche Abenteurer Hermann Eberhard in einer 25km entfernten Höhle entdeckt. Das ungewöhnliche Geschöpf kam uns allerdings bekannt vor und nach kurzer Recherche wussten wir auch warum - die Knochen des vor rund 10.000 Jahren ausgestorbenen Tieres liegen nämlich im British Museum in London. Und dort hatten wir sie vor wenigen Jahren erst bestaunt.

    Morgen früh geht es also gestärkt auf die 4 Tages Wanderung durch den Torres del Paine Nationalpark. Die Wettervorhersage stimmt uns auf wechselhaftes 5 bis 15 grad ein. Wir sind vorbereitet. Denken wir zumindest. 80km vor uns und etliche Höhenmeter über uns. Das nächste Lebenszeichen gibt es frühestens Mittwoch Abend 😉
    Read more

  • Day95

    Puerto Natales

    April 9, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 11 °C

    Cela fait bientôt un mois que nous sommes arrivés à Puerto Natales ; il n'était pas prévu de rester aussi longtemps. Le jour où nous avons débarqué, nous avions trouvé une jolie petite ville, très touristique et animée. Les rues se croisant à angle droit forment un treillis coloré, les maisons étant peintes de couleurs vives. On trouve nombre de restaurants et d'agences de voyages, beaucoup d'hôtels, d'auberges de jeunesse, des cafés ambulants, des vendeurs de completos (hot dogs). Ici, tout tourne autour du Parc National et du tourisme, principale source de revenus de la région. Dans les rues, on croisait beaucoup d'Européens, gros sacs sur le dos, se préparant pour le trek ou célébrant leur retour dans les bars. Nous, on fantasmait déjà sur le restaurant où nous irions en sortant de dix jours de marche...

    [Et puis, le parc a fermé.]

    En quittant le parc Torres del Paine, nous sentons une certaine tension, les gens forcent un peu pour monter dans le bus, les informations sont rares et contradictoires. A l'arrivée à Puerto Natales, nous passons un contrôle sanitaire, vérification des dates d'entrée dans le pays et prise de température. Le terminal de bus est vide, tout comme la ville. Beaucoup de magasins sont fermés et on apprend que de nombreux hôtels ont également fermé leurs portes, renvoyant clients et personnel, afin de les protéger du coronavirus. La tension est palpable...
    On sonne à notre hostal, fermé également, mais Mary la gérante accepte de nous héberger. On prévoit de rentrer sur Punta Arenas, puis de prendre un avion pour rejoindre de la famille dans le Nord du pays. Le lendemain, on apprend que notre vol est repoussé, que de très nombreux passagers se pressent à l'aéroport pour rentrer. On attend quelques jours de plus, pour voir notre deuxième avion annulé également. Les aéroports sont bondés, les avions décalés les uns après les autres, on redoute de devoir camper 3 jours devant un comptoir au milieu de gens quelque peu nerveux pour parvenir à attraper un vol. On en discute avec notre gérante qui nous propose spontanément de rester dans l'hostal autant que nécessaire, moyennant un petit loyer. Accepté direct!! Et du chocolat en remerciement de sa gentillesse!
    En attendant, on suit de près l'évolution du virus à travers le pays, les mesures sanitaires qui s'accentuent, la mise en place du couvre-feu, les villes en quarantaine.
    Actuellement, la situation est calme à Puerto Natales. Les militaires font poliment respecter la file à l'entrée des supermarchés qui, elle, est assez animée, ça discute, ça sourit. Les petits commerces, fermés au début de l'épidémie, sont en train de rouvrir (impossible pour certains de ne pas avoir de revenus durant 2 semaines, pas d'épargne et aides du gouvernement insuffisantes), mais il y a moins de monde dans les rues, plusieurs avec des masques. Pour certaines boutiques, on fait la file devant la grille, on donne sa liste au personnel à l'intérieur qui, en tenue d'isolement, remplit le sac de commission et le repasse au client. Il reste quelques Européens mais on croise surtout des locaux. La saison touristique s'est terminée trop tôt, les répercussions risquent d'être dures...
    Nous sommes toujours dans l'hostal, mais nous ne sommes plus seuls. Trois autres colocataires sont arrivés, un chat également, on sympathise en espagnol, on cuisine local (suisse et chilien), on regarde des films, on skypapote avec la famille. On attend toujours un avion pour rejoindre le Nord du pays, mais les vols sont très restreints et sont toujours repoussés ou annulés. On sort une fois par semaine, avec nos foulards pour faire les courses, et on prend l'air sur le balcon.
    Dehors, les lumières de la Patagonie nous offrent par moments des paysages grandioses, entre les premières neiges sur le Mont Ballena, une éclaircie soudaine après un orage violent au-dessus du canal, ou la pleine lune orange qui se lève parée de son écharpe de nuages...
    Read more

    Francine et Jean-Charles

    On aimerait tellement que vous puissiez continuer votre voyage. Mais en attendant heureusement vous avez l'air bien où vous êtes. Patience et bon courage. On vous embrasse très fort 💞

    4/9/20Reply
    Maryse Sierro

    Oh mes amis que d aventures ou doit on dire des non-aventures puisque ce confinement vous oblige autant que nous à « arrêter le temps » . Une nouvelle façon de vivre... de ne plus « faire comme d habitude » ... c est vraiment pas simple. Mais on est acteur-otage d un virus qui a écrit un scénario qui ne nous plait pas mais auquel on doit s adapter ! Pas facile ! Vous souhaite de la santé de la patience de la philosophie ... des bons repas des éclats de rire un partage de vie sympathique avec des colocataires....y c le chat ! Bref je vous souhaite le mieux et me réjouis de partager vos récits d aventures ..en vrai 😛 gros becs à vous deux

    4/9/20Reply
    Soledad Maury

    C'est super d'avoir de la compagnie et vous paraissez apprécier les. moments de la popote. vous avez de l'espace et de bons moments à partager . On vous embrasse et pensons à vous tous les jours . Les photos sont très belles

    4/9/20Reply

    Coucou, nous sommes contents d'avoir de vos nouvelles et même si votre voyage est en suspens, le fait que vous alliez bien et que vous avez un toit est déjà beaucoup. Apparemment le lieu où vous logez à l'air sympa et d'avoir de la compagnie vous aide à patienter. On vous adresse nos vœux pour de belles fêtes de Pâques et on croise les doigts afin que vous puissiez bientôt reprendre la route. On vous fait de gros gros bisous ensoleillés du Valais où tout va bien malgré les circonstances particulières que nous vivons. Mais le soleil est de la partie et n'étant pas complètement confinés, on peut se balader et profiter de la nature printanière qui est juste magnifique. Belle suite à vous deux et surtout prenez soin de vous!

    4/11/20Reply
     
  • Day134

    Chili - Puerto Natales

    January 18, 2020 in Chile ⋅ 🌬 15 °C

    Après la poussière et le désert du Nord, nous voilà plein Sud, en Patagonie. Vent et temperature plus fraiche; ca nous change du climat de ces derniers mois, voire de ces dernieres annees !
    Journée relache (un peu de devoirs pour les enfants quand même) à Puerto Natales, petite ville cotière perdue dans un fiord, entre steppe et montagne. On se croirait dans une petite ville cotiere du Nord de l'Amerique (mais version randonneurs), du genre de celle où se deroule un meurtre a la Joel Dicker. Comme ses heros, on a envie de s'installer dans chaque petit resto pour ecrire un bouquin !
    La lumière est aussi étonnante et participe au decalage. C'est l'été ici mais un soleil bas se traine jusqu'a 23h00...cette fois ci c'est ambiance "Insomnia" de Christopher Nolan (voir la photo de la fenêtre). Bref, on est loin :))
    Read more

  • Day15

    Het groenere deel van Chili

    January 10, 2020 in Chile ⋅ ⛅ 8 °C

    Inmiddels zijn we weer meer dan 3000 km verwijderd van de woestijn. Peter en ik bevinden ons in hostal Vaiora in Puerto Natales, waar we twee nachten zullen verblijven. Deze kleine stad is de uitvalsbasis voor veel mensen die de w-trek of o-circuit in de Torres del Paine gaan bewandelen.

    We zijn enigzins opgelucht om weer in de bewoonde wereld te zijn na ons woestijnavontuur. Dit betekent ook dat weer ruimte is voor de andere behoeften van deze bourgondiërs, namelijk lekker eten en drinken. We starten onze avond bij Base Camp met lekker bier, wijn, quesadillas, een taco en icecream sandwich. Base Camp doet zijn naam eer, want het voelt een beetje als thuiskomen.

    Vervolgens gaan wij door naar een verborgen paradijs: 'Last Hope', een soort destilleerpub net om de hoek van ons hostel. Eerst moeten wij twee keer bij de dichte deur aanbellen, om vervolgens een warm welkom te ontvangen en precies genoeg plek voor twee te krijgen. Het voelt echt als een oase in een woestijn, een verborgen parel. De plek wordt gerund door meerdere jonge enthousiaste mensen, niet allemaal Chilenen. Er wordt jazz en oude rock gedraaid. We krijgen de huisgin te proeven en het wordt opgemerkt dat wij uit Nederland komen. Ook bijzonder: alles wordt hier op servetten geserveerd. Dat geldt überhaupt wel voor Chili. Een cocktail per persoon later en we zijn in zo'n blije toestand dat we besluiten om het hier bij één drankje te laten. Als ik hier zou wonen, zou dit zeker mijn stamkroeg zijn.

    De volgende dag halen we na ons ontbijt koffie bij Nomad Coffee Truck. Het is een soort zwart vintage hipsterbusje met mooi uitzicht op het water en goede koffie en koeken/muffins. Een kort museumbezoekje later (over de geschiedenis van deze plek) en de bourgondiërs gaan weer over naar een stukje taart, chocolademelk met kaneel en een sapje bij Patagonia Dulce.

    Momenteel wachten we op een rondleiding bij Last Hope onder het genot van een klein drankje (hihi). We moesten weer aanbellen en werden verwelkomd als oude vrienden. Heel bijzonder! Na deze rondleiding gaan we eten bij 'Kaiken', Vis-a-Vis kijken en vroeg naar bed voordat we morgenvroeg starten aan de w-trek.
    Read more

    Marleen Schepers

    Lekkeerrr

    1/12/20Reply
    Berta Oosterloo

    Prachtige foto,s D, je bent goed bezig met je neiuwe camera,

    1/13/20Reply
    Berta Oosterloo

    Ben benieuwd hoe jullie trekking verloopt.

    1/13/20Reply
     
  • Day8

    Puerto Natales

    March 4, 2020 in Chile ⋅ ☁️ 20 °C

    Diese Stadt strahlt - trotzdem sie das touristische "Sprungbrett" in den Torres del Paine Nationalpark ist - einen unglaublich gemütlichen Charme aus. Oder vielleicht gerade deswegen? Die Reisenden hier sind nämlich allesamt wie wir als Backpacker unterwegs. Die typischen Touristen, die ihre Trolleys mit unmengen an Gewand oder sonstigen oft unwichtigen Dingen schleppen, sieht man hier nicht.

    Wir genießen also den Tag und bummeln planlos herum. Outdoorshops, Restaurants, Cafes, kleine Shops mit allerhand praktischen Dingen (Taschenmesser, Karabiner, Campingkocher ect.) laden zum schauen und stöbern ein.
    In zwei super guten Lokalen kehren wir heute ein: mittags in eine Creperie - dort treffen wir Sarah und Darius wieder, die auch auf unserer Fähre hier angereist sind. Bei einem gemütlichen Miteinander schmausen wir gute Crepes und genießen feinen Kaffee.

    Heute haben wir vier Jahreszeiten an einem Tag - von kalt, regnerisch bis schwitzheiß sonnig ist alles drin!
    Read more

    Martina POSCH

    Wow diese Stimmungen .... ich kann das Meer, den Wind, das Land förmlich riechen 👍

    3/5/20Reply
     
  • Day37

    Puerto Natales (Chile)- Torres del Paine

    December 13, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 12 °C

    Torres del Paine gilt als einer der schönsten und bekanntesten Nationalparks Südamerikas. Berggänger und Abendteuerlustige aus aller Welt kommen nach Puerto Natales, um die letzten Vorbereitungen für das Abenteuer im 2h entfernten Nationalpark zu treffen. Dort wandert man nämlich 5 bis 10 Tage am Stück, logiert in Zelten und muss für die ganze Zeit auch essen mitnehmen (ausser man hat vörig Geld und gönnt sich die überteuerten Vollpensions-Angebote).
    Nun sollte man aber nicht (wie wir) erwarten, dass man in der Hauptsaison in diesem unglaublich beliebten Nationalpark so kurzfristig einen Zeltstellplatz oder eine Unterkunft findet. Diese sind teilweise über ein Jahr im Voraus ausgebucht.
    Wir möchten wenigstens die Wanderung zu den Torres machen. Das erste Reisebüro macht uns klar, dass diese 8 stündige Wanderung sehr hart sei, vielleicht eine der anspruchsvollsten überhaupt in Südamerika! Sie empfiehlt uns, umbedingt Wanderschuhe zu mieten, welche über den Knöchel gehen. 200 - 300 Knöchelbrüche pro Jahr sind die Folge von fahrlässigen Touristen mit schlechten Schuhen! Dani und ich haben ja immerhin richtige Trekkingschuhe aber Silvan's (selbsternannte Trekking) Schuhe gehören definitiv eher in die Kategorie Freizeit-Turnschuh. Schaffe ich dann diese Wanderung überhaupt?
    Wir beraten uns in einem weiteren Reisebüro über diverse Touren. Zum Schluss fragen wir ihn, wie es mit Mietautos aussieht. Ohh da rät er uns dringend davon ab, die Strasse sei sehr schlecht und es sei gefährlich wegen den entgegenkommenden Bussen. 2-3 Unfälle ereignen sich pro Woche. Als nächstes steht ein Besuch bei einer Autovermietung an. Wie sieht es dann aus mit den Strassen? Ist es gefährlich? Er verneint, es sei absolut nicht gefährlich wenn man sich an die Geschwindigkeiten hält und man hat viel mehr davon als auf einer Tour. Und was hält er von unseren Schuhen? Turnschuhe seien völlig okay, es gibt sogar Leute, die es in Flipflops geshafft haben. Ein paar Unterschriften später sind wir im Besitz eines Mietautos.
    Morgens um 6 Uhr geht's los. Driver Dani hat sichtlich Spass, unser "Schiff" zu steuern. Nach etwa 4 Stunden, x-Kleiderwechsel und einigen Verschnaufpausen stehen wir vor den impressionanten Türmen, welche majestätisch in die Höhe ragen. Ein toller Anblick, es hat sich gelohnt! Bei Wind und Kälte haben wir unsere Sandwiches zubereitet und uns für den Rückweg gestärkt. Den gleichen Weg geht es wieder zurück. Einer der Jungs hat erstaunlich viel Energie, so stösst er mich jeweils bergauf wenn ich zu langsam bin und trägt gegen den Schluss auch noch meinen Rucksack. Und das mit Turnschuhen! Ich bin gar nicht so unglücklich darüber, dass alle Mehrtagestrekkings schon ausgebucht waren:-)
    Am zweiten Tag erkundigen wir den Nationalpark mit dem Auto und zwei kleinen Wanderungen und sind froh, unsere Beine etwas schonen zu können.
    Read more

    Margrit Camenzind

    👍👍Bravo

    12/16/18Reply
    Margrit Camenzind

    So schöne Bilder!

    12/16/18Reply
    Margrit Camenzind

    Silvan sieht total relaxt aus😊

    12/16/18Reply
    2 more comments
     
  • Day10

    Die "Last Hope" Gin - Distillery

    December 1, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 14 °C

    Eigentlich war ich totmüde, gut brütete eine Erkältung aus und hatte ohnehin nur sehr wenig Schlaf abbekommen...Aber: am Abend war noch die Geburtstagsfeier unseres sehr engagierten Tourguides Rodrigo, sodass also der nächste Schlafmangel vorprogrammiert war.
    Aber erstmal Essen: in einem kleinen Laden namens "La Disqueria" wurden uns leckere Fleisch - und Fischgerichte direkt in Pfannen serviert. Ich entschied mich für Krabbe mit Fettucine und es war einfach nur 🤤.. Zum dahinschmelzen gut 😍.
    Gestärkt ging es an den Stadtrand zur Gin Distillery Last Hope, mein Bar Highlight aus Patagonien 😊. Man klingelt an einem Reihenhaus und wird dann von zwei Australiern begrüßt, die sich ihren Bartraum erfüllten und leckerste und einzigartige Cocktailvarianten aus Gin und Whiskey erstellten. Zunächst mussten wir aber aufgrund der vollen Bar im Garten warten.. Getränke gab es dort trotzdem für uns.. Das hab ich auch bislang noch nicht erlebt 😄. Aber früher oder später schafften wir es noch hinein, überraschten Rodrigo gelungen mit Kuchen, Luftballons und einem Geburtstagsständchen.
    Zum Abschluss spielen wir noch Riesen-Jenga, ehe meine Erkältung mich ins Bett zwang. Aber dennoch nur 4h Schlaf in Aussicht, nachdem die Abfahrt am nächsten Tag auf 6 Uhr gelegt wurde 🦉.
    Read more

  • Day104

    Puerto Natales

    March 16, 2020 in Chile ⋅ ☁️ 15 °C

    Als wir zusammen (mit Linn die ich am Fitz Roy kennengelernt hab) über die chilenische Grenze gefahren sind um gemeinen entspannte Tage in Puerto Natales und der chilenischen Seite Südpatagonien verbringen wollten ahnten wir von nichts wie die Situation jetzt wird. Zur aktuellen Situation der Coronapandemie und was ich als Reisender in Patagonien (Chile) gerade so miterlebe schreibe ich nochmal extra in einem anderen Footprint.

    Puerto Natales ist das Tor zum Torres del Paine Nationalpark (in dem wir eigentlich auch spontan eine 8-Tages-Wanderung machen wollten, aber dann der Park geschlossen wurde), dem wohl schönsten Nationalpark in Chile. Trotzdem blieb er uns nicht ganz erspart, denn auf der Fahrt haben wir bei schönstem Wetter die Hauptattraktion, die Torres des Torres del Paine, gesehen. Außerdem sehr viel Tiere, wie Nandus und Guanacos, gesehen.

    Die Stadt an sich ist klein und wirkt ein bisschen wie ein Expeditionsbasecamp, aber echt schön. Es gibt viele Läden die Campingausrüstung verleihen und helfen die Tour im Park zu organisieren. Das schönste was wir aber an der Stadt fanden, war das Meer das immer unweit von der seiner aktuellen Position entfernt war. An den abgebrannten Dalben konnte man super die Möven, andere Vögel und vor allem die coolen Schwäne mit weißem Körper und schwarzem Hals beobachten oder einfach so aufs Meer rausschauen.

    Wir haben eigentlich den perfekten Platz gefunden, denn es gab sensationell leckere große Zimtschnecken, aber trotzdem werden wir morgen weiter nach Punta Arenas fahren und dort in einem AirBnB wohnen und eine WG aufmachen Updates zu allem folgen auch hier in weitern Footprints.
    Read more

    Lieber Pius, danke fürs update. Pass auf dich auf und bleib gesund! Lg ulli

    3/22/20Reply
     
  • Day5

    Puerto Natales

    March 14, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 10 °C

    Mit dem Bus ging es heute ins 3 Stunden entfernte Städtchen Puerto Natales. In diesen 3 Stunden sah man nicht viel - von einer riesigen flachen Ebene wurde es ein wenig hügeliger, Häuser oder andere Autos waren aber Fehlanzeige.
    Nach dem Einckecken im Hostal und einer kurzen Entdeckungstour plagte uns auch schon der Hunger - und erstmals mussten wir mit einer rein spanischen Karte klarkommen :-)
    Read more

    Jonas Steinacher

    do hesch jo du kei Problem mit dim Spanisch

    3/14/18Reply
     
  • Day41

    Puerto Natales - Isla Morena Hostel

    February 10, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 18 °C

    Nachdem wir nachts um 1 Uhr nach einer kleinen Wanderung am Hostel angekommen sind, haben wir uns erst einmal sehr über das schöne Zimmer in einem tollen Gebäude gefreut. Ein guter Anwärter auf volle Punktzahl bei der anschließenden Online-Bewertung. Ausgeschlafen am nächsten Morgen gab es für Hostelverhältnisse ein top Frühstück. Toast, 2 Sorten Wurst, Käse, 2 Sorten Joghurt, Haferflocken, Marmelade (und die bestand nicht nur aus Zucker, die Sorte Kirsche war heraus zu schmecken) und Tee. Gut gestärkt haben wir etwas die Stadt erkundet und waren bei einer Veranstaltung im "Erratic Rock" Hostel, bei der von den möglichen Wanderungen im Torres del Paine erzählt wurde. Der Niederländer, der top vorgetragen hat, ist schon alle möglichen Wege gelaufen und hat berichtet. David und ich haben uns teilweise nur verständnislos angeguckt. Wie kann man sich das alles bei so vielen negativen Aspekten antun? 2 Klos für 200 Leute auf einem Zeltplatz, das Essen muss in den Baum gehangen werden, damit Nager es einem nachts nicht wegfressen, Frostgefahr und Unwetter, Sonnenbrände, durchweichte Kleidung durch Regen, alles wird dreckig und nass, Preise für Essen und Refugios die durch die Decke gehen, kostenlose Zeltplätze mit Durchfall und Kotzeritis Gefahr. Aber hey, hier und da gibts einen tollen Ausblick. Auch in Onlineforen wird von Wanderabsolventen mit dem Nationalpark, den Preisen und der Handhabung abgerechnet. Also falls das jemand mal machen will, belest euch vorher, ob es wirklich so ist, wie ihr euch es vorstellt. Wir jedenfalls können El Chalten und die Wanderungen dort empfehlen, das war wunderschön.

    Und anbei noch Bilder von lecker Bier im Pub mit Therese und Joshi vom 12.02.. Zu beachten ist, dass auf dem einen Bier sogar handschriftlich das Abfülldatum stand. Das nenne ich mal Liebe zum Produkt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Río Natales, Rio Natales