Colombia

Cartagena

Here you’ll find travel reports about Cartagena. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

102 travelers at this place:

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day35

    Second day in Cartagena was rather lazy. After another typical Colombian breakfast including patacones (salty banana patties), we showed up for the city tour which turned out to be rather boring and no value add to the info tables in the city. Thus, we left early and went to look at the Inquisition Museum which was the former Palacio de la Inquisición. Very nice architecture, not that much info ;-) Probably the nicest thing: meeting Sumi again coincidentally whom we had gotten to know in Bogotá a week ago!

    Afterwards we relaxed in a nice café (almond milk included :-)) and fetched the laundry (Bertram still fighting to get everything back into the backpack as I write).

    Likely, we will have a quick meal before taking the bus to Santa Marta tonight.
    Read more

  • Day515

    We arrived in Cartegena a couple of days after Elvis. The sailing trip through the San Blas was unbelievably stunning, but after 5 days (particularly after a rolling last 40 hours) we were glad to get off the boat. We checked into a hostel around the corner and I immediately set off to start to find Elvis.

    As we got there some folks we knew from loading, who flew instead of sailing, were just finishing off. It sounds like they had a bit of a nightmare with customs twice blocking the release of their vehicles. At one stage they had them out of the containers only to be forced to reload them, and pay for the privilege.

    Knowing this we were expecting a difficult few days. Fortunately I had Greg, our container partner, alongside me and the two of us muddled through the bureaucracy. Customs had also opened and blocked our container, but as we weren't there we didn't get hit with all the extra charges the others did.

    After 2.5 days we finally freed ourselves of red tape and Elvis was released into South America!

    We somehow managed to squeeze him into the front of hostel despite being a foot too long, but finally we could relax and enjoy the city of Cartegena.

    Its a gorgeous city with a huge marina and an old town with massive defensive walls. It is crazy hot - taking on even León, Nicaragua and probably winning. When I got the van out of the port it was 47C inside, and walking around the town was a sweaty business, even in the evening. As the sun went down and the temperatures settled around 30C for the night, the old plazas started to get packed with people - either enjoying the amazing street food, chatting over a cold beer or for the more energetic salsa exercise classes in the square.

    It's one of the most stunning cities I've ever visited, but the heat, dragging Maya around on a lead, and partying with our boat mates had taken its toll and we soon got desperate to get back into the countryside.

    Fortunately we had a spot nearby recommend to us, and we found the most welcoming hosts in Gloria & Alviero. They were super helpful, and even spent a couple of hours patiently chatting to us in our bad Spanish. We discovered an ants nest had taken hold under the bed so we had to strip and clean the whole back of the van out, which was probably long overdue.
    Read more

  • Day2

    After a full day of travel, we arrived in Cartagena in the evening. We found our hotel, went out to dinner, then came back and slept for a solid 12 hours.

    Cartagena is a beautiful city with lots of brightly colored Caribbean style houses and streets. We wandered around the old town looking at fortresses, palaces, and old colonial style buildings. We also ate a lot of really good food. All around town you can find restaurants that serve a "meal of the day" which generally consists of some type of meat (many varieties, almost all delicious), rice (or even better, coconut rice), salad, and plantains or french fries. Some come with beans as well.

    We also went to this crazy communist themed restaurant/bar called KGB. Don't really understand it. It was strange.
    Read more

  • Day34

    The high expectations of Cartagena were met! And it was the day of the yuca :-)

    After yoga on the roof terrace st 06:30 (and despite the early timing it was already soooo hot) and nice breakfast with (—> Yuca No. 1) very nice yuca cake we left in the burning heat, jumping from shade to shade and explored the touristy yet really beautiful historic city of Cartagena. Our favorites were:
    - the many beautiful, colorful colonial buildings
    - plazas bustling with life
    - info tables on every 2. house explaining the original use of the buildings

    After a lunch break with (—> Yuca No. 2) delicious yuca fries, we went out of the old town as more and more people came in for the Independence Day festivities and climbed the old Castello San Felipe for a nice view over both the old city and the new skyscrapers.

    Best possible ending if the day: fresh coco + lime lemonade on a plaza near our hotel.

    Tomorrow, we have a city tour planned in the morning, get our laundry back (yeah!) and visit the Inquisition Museum.
    Read more

  • Day13

    sunny, sunnier, sunniest, Cartagena.
    The sun here is so strong, even Chuck Norris would sweat.... At least one drop 😅

    OK, it's Carnevale and it's crazy. The Colombian are loco about the Carnevale. It's loud, colorful and hothothot. Police everywhere and they even checked us from head to toe, right after an aggressive stranger wanted to sell us stuff.

    Siri set a reminder: don't let me drink too much on a Carnevale 😂😅 and wonder around in dark allays.Read more

  • Day79

    Wir sind in der Karibik angekommen. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch und die Temperaturen gehen über 30 Grad, zum Glück haben wir ein Pool auf der Dachterasse.
    Cartagena ist eine sehr lebendige Stadt. Die Häuser sind bunt bemalt und viele Strassenverkäufer möchten dir irgend etwas andrehen. Die Kinder spielen Fussball auf den Marktplätzen und es gibt frische Früchte an jeder Ecke.
    Auf dem Plaza de los coches herscht am Abend buntes "Treiben", von einer Bar ist Salsamusik zu hören. Was auffällt, es stehen sehr viele aufreizend gekleidete Damen herum. Wir setzten uns in ein Kaffee und beobachten ein bisschen aus der Ferne. Schnell stellt sich heraus, was eigentlich offensichtlich war. Bei den Damen handelt es sich um Prostituierte. Von jung bis alt; dünn bis mollig und hübsch bis weniger sexy, gibt es alles was das Herz begehrt 🤔 Zum zuschauen sehr interessant...
    Aber natürlich bietet Cartagena noch einiges mehr. Bei brütender Mittagshitze besichtigen wir das Castillo San Felipe de Barajas. Die grösste Festungsanlage von Südamerika, welche die Stadt vor Piraten und Freibeutern schützte. Die Stadtmauer ist 11 Kilometer lang und zieht sich um die gesamte Altstadt.
    Wer Fisch und Meeresfrüchte mag, kann sich am Abend in den vielen Restaurants den Bauch vollschlagen. Die Fischgerichte sind wirklich sehr schmackhaft.
    Read more

  • Day89

    Zurück in Cartagena haben wir heute die letzten Vorbereitungen für unseren Segelturn nach Panama getroffen. Seekrankheitstabletten, Snacks und ein ein bisschen "Booz" für die gute Stimmung 😉 Wir werden nun 5 Tage auf einem Schiff verbringen mit 10 weiteren Personen. Wir hoffen auf ein paar lustige Zeitgenossen. Da unsere Yacht, die Big Fish 2, erst um 21:00 in See sticht und wir alles erledigt haben, ist nun ein wenig Warten angesagt.Read more

  • Day89

    Wir waren für die nächsten 5 Tage eine bunt gemischte Truppe aus Europäern auf dem Schiff. Ein dänisches, deutsches und englisches Paar sowie zwei Holländer waren nun unsere Weggefährten. Das Schiff wurde von Capi und Ray, zwei Kolumbianern gesegelt. Amy war unsere Köchin. Neben Burger, Fleisch, Curry, zauberte sie einmal sogar frischen Hummer auf den Tisch. 8 Hummer für 30 USD frisch eingekauft bei den Kunas, den Einheimischen auf den San Blas Inseln.

    Das Abenteuer startete von Cartagena aus um 21:00. In der Dunkelheit liefen wir aus dem Hafen von Cartagena aus. Die Skyline und der Hafen waren in der Dunkelheit beeindruckend. 36 Stunden waren wir danach auf hoher See. 8 von 10 Mitreisenden mussetn bei ordentlichem Wellengang dann auch dem "Neptun opfern" Zitat Grossdädy 😉 Mir gings nicht schlecht und ich erlebte auf der Überfahrt auf Deck, wie uns einige Delfine neben dem Schiff folgten. Leider hatte ich meine Kamera nicht oben und habe keinen Schnappschuss machen können.
    Read more

  • Day12

    Auf die Minute pünktlich am Flughafen angekommen, setzte so krasser Regen ein, dass sich unser Abflug 30 Minuten verzögerte. Auf jeden Fall besser als durch diesen Regen zu fliegen.

    In Cartagena angekommen schlug uns direkt die karibische Hitze entgegen. Von Günni hatten wir noch den Tipp bekommen kein Taxi vorm Flughafen, sondern ein Stück die Straße runter zu nehmen. Das kostete dann auch gleich weniger als Hälfte. Der Fahrer kannte zwar unsere Straße nicht, drehte eine extra Runde und Tina musste ihn schließlich mit dem GPS vom Handy lotsen, aber Preis war ja ausgehandelt.

    Das Zimmer hatte zumindest eine Klimaanlage und so machten wir uns schnell frisch und stürzten uns wieder in die 28° feuchte Karibikluft (abends um sechs). Wir waren mit zwei deutschen Mädels, mit denen wir in Guatapé waren, verabredet und drehten ein paar Runden durch das süße Cartagena. Bei Bierchen und leckerem Abendessen ließ sich das Wetter halbwegs aushalten ;)
    Read more

  • Day159

    Die Free Walking Tour cartagena wird uns auch immer in Erinnerung bleiben denn sie wurden von dem Entertainer Edgar geleitet. Dieser war nicht einfach nur ein local nein er sieht diesen Job als seine Passion an was aber so verkrampft war am Anfang das Theresa und ich schon sorgen machten ob wir das zweit Stunden durchhalten. Er wollte nämlich Zug Witze machen und alle unsere Namen wissen und lernen was gar nicht mal so einfach war bei knapp 15 Leute. Nach und nach wurde er entspannter und verblüffte uns da er wirklich die Namen sich merken konnte. Woran wir uns aber nicht gewöhnen konnten war das er von sich in der dritten Person sprach. Edgar Why? War eines der häufigen Ausrufe von ihm. ZB: "die Türen haben verschiedene Symbole wie Echse oder Schlange an der tür hängen. Ja Edgar why? Warum ist das so? Lach! Und daraufhin rief er einen Namen und sprach zu der Person gewandt die Erklärung. Echt Strange! Um die Tour spannender zu machen stellte er zwischendurch auch Rätsel, fragen oder Aufgaben und wenn diese schnell und richtig beantwortet wurden gab es Geschenke wie Postkarten oder besonderes wie einen free Walking Magnet, Armband oder kolumbienanstecker. Letzte drei habe ich alle abgesahnt- hatte nen guten Tag bzw war kreativ und hatte das größte Maul wahrscheinlich, lach! Habe zB als erste in seiner Laufbahn den hut mit weißen und schwarzen karos als eines der Symbole kolumbies bezeichnet. Neben den tollen Straßen und Gassen der Altstadt probierten wir das rural süße Zeug was in der calle dulce verkauft wird und lernten folgendes: La neverra, heißt auf spanisch der Kühlschrank, ist der Insidername von Bogota da es dort so kalt ist.
    Heroica ist der Insidername cartagena stehen des historischen Backround.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cartagena, قرطاجنة, Картахена, Cartagena de Indias, Kartageno, کارتاگنا, Carthagène des Indes, Cartaxena de Indias, קרטחנה, カルタヘナ, კარტახენა, 카르타헤나, Kartachena, Caratagena de Indias, Cartagena i Colombia, کارتاجینا, Cartagena das Índias, Картахена де Индијас, การ์ตาเคนา, Картагена, کارتاخینا، کولمبیا, 卡塔赫纳

Sign up now