Colombia
Ipiales

Here you’ll find travel reports about Ipiales. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

34 travelers at this place:

  • Day25

    Ipiales - Iglesia Las Lajas

    April 3 in Colombia ⋅ 🌧 16 °C

    Nach einer langen Busfahrt bis nach Kolumbien haben wir in Ipiales übernachtet, um am nächsten Tag die wahrscheinlich schönste Kirche Kolumbiens anzuschauen.
    Sie ist etwas außerhalb der Stadt in einer Schlucht gelegen und hat wirklich etwas Magisches. Ich fühlte mich wie in Hogwarts aus Harry Potter. :-)Read more

  • Day284

    Las Lajas

    July 2, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 13 °C

    Ecuador binnenkomen gaat een stuk makkelijker dan Ecuador uit gaan... Na een busrit van ongeveer 6 uur komen we aan bij het grensstadje en nemen we een taxi vanaf de busterminal naar de grens. Hier worden we door de chauffeur naar een lange rij gestuurd om de exit stempel van Ecuador te halen. Waarschijnlijk werd alle activiteit van de ambtenaren terug naar de evenaar getrokken, want 3 uur later hadden we pas de stempel in ons paspoort staan. Ondertussen is het al eind van de middag en we nemen een taxi naar het dorpje van Las Lajas. Dit is een belangrijk bedevaartsoord en hier staat een prachtige kathedraal, midden in een steile vallei tegen de rotswand aan, welke in de avond verlicht wordt. Je ziet deze dus ook pas wanneer je er vlak bij staat in de vallei. Echter zijn we niet de enige die deze kant op gaan, want half Colombia is hier om in het weekend de mis bij te wonen. Jammer genoeg zijn we wél de enige die geen ho(s)tel van te voren hebben geboekt. We lopen met onze reuzen backpacks werkelijk alle hotels, hostels en een oud klooster langs, maar geen van allen had nog een kamer beschikbaar. Ellen zit ondertussen bijna gefrustreerd in de taxi terug naar het grensstadje, maar Robert wil nog als allerlaatste het einde van de straat proberen bij een laatste hostel. Halleluja, we hebben toch geluk en er is nog 1 kamer beschikbaar. We zijn super opgelucht, want we hadden al helemaal geen zin meer om in het donker naar de stad terug te gaan.

    We kunnen dus rustig onze spullen achter laten en lopen terug om eindelijk iets te kunnen eten. De cavia's draaien om onze oren maar deze slaan we voor vandaag even over. Na een snelle hap lopen we richting de kathedraal om deze in het donker met lichtshow te bekijken. Vele verschillende disco kleuren verschijnen op de kathedraal waar deze super mooi in uit komt. Zelfs de regen maakt niet uit voor het zicht!
    In de ochtend komen we terug om de kathedraal in daglicht te zien, wat ook zeker geen straf is. We kunnen ook nog een kleine glimp opvangen van de mis, maar het is echter zo druk dat we alleen van buiten naar binnen kunnen kijken. We lopen dus nog een rondje door de vallei, maken nog wat foto's en Robert glijdt nog even door de hondepoep heen. Tijd dus om naar onze volgende bestemming te gaan in Colombia te gaan.
    Read more

  • Day241

    One Night in Ip Ip Ipiales

    March 27, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 13 °C

    Early in the morning, we headed from Ibarra to Túlcan on the Ecuadorian-Colombian border to try and beat the rush hour. We had heard horror stories from friends who had waited eleven hours to cross the border, due to the overwhelming number of Venezuelans fleeing their homeland. The bus took us to the terminal at Túlcan and then we shared a taxi with an Argentinian girl that we had met on the bus. Once we arrived at Ecuadorian immigration, the fun began with a two hour wait to simply stamp our passports. This gave us time to get more acquainted with our new Argentinian friend, Maria. Fortunately for us, Maria spoke English quite well. She punctuated her sentences with “fuck” but, with her Argentinian accent, it sounded more like “fark”. Sometimes the placement of “fark” sounded odd and out of place but it made us chuckle.

    While we were in the immigration line, we were mistaken for refugees by the Red Cross, as they handed out care packages to people.Once we finally got to the front of the queue, it took all of one minute for the immigration officer to stamp, scan and hand us our passports so that we could walk across the border and stand in line for another three hours on the Colombian side to repeat the process. Bags were not inspected or scanned. In fact, most of the cars crossing the border were not even inspected; some were sprayed with chemicals, presumably to prevent biohazards from crossing the border, but even this seemed random and when customs officers could be bothered.

    We joined the end of the queue on the Colombian side of the border and settled in for the long haul. A young German boy in front of us struck up a conversation, telling us all about his travels in South America during his gap year. Soon, the German boy disappeared and was replaced by one of his friends. It felt like groundhog day as we relived the same conversation with the second and third friend, with slight variations on the same theme. At least it made the three hours in line go by a little quicker.

    The next challenge was to find a taxi from the border to the town of Ipiales, the city of green clouds (la ciudad de las nubes verdes), only a short distance away. Somehow when we got to our hotel, the price had increased from the originally agreed price. We thought he had said that the price was 4 each, and we assumed he meant 4000 pesos each (about AUD$2 each), which is the normal price. At the hotel, the price became US$10 until we questioned the amount in front of the concierge. Miraculously, the price went down to 10,000 pesos, which was still 2000 more than a local would pay.

    After a night in Ipiales, we got up early to travel to a nearby church, las Lajas, which is built in the canyon of the Guáitara River. The church was built on the spot where the Virgin Mary was said to have appeared to a visually and hearing impaired girl and her mother in 1754. Legends claim that when the young girl died, the mother returned to las Lajas to pray to Mary and miraculously the daughter was revived and came back to life. Over the centuries, this place became a pilgrimage site before the current church was built in 1916. Still today, many people go in search of miracles or place plaques to ask for a miracle to occur. While we respect the belief's of others, each to their own and everything, for outsiders/atheists, we couldn't help but think that in any other context these behaviours or beliefs would be construed as a mental illness. It's all about perception!

    The non-believers, observing from afar, retreated back to their hotel, without experiencing any visions of “sacred” dead people or witnessing any miracles. It was a miracle that the church remained standing after two gay atheists entered the “holy” grounds. From an architectural perspective, the neo-gothic structure is breath-taking as it sits wedged at the bottom of the gorge, overlooking a waterfall cascading into the river below. It's not hard to see why las Lajas is a popular tourist destination for both believers and non-believers.

    Next stop: Pasto
    Read more

  • Day67

    Ipiales

    December 18, 2015 in Colombia ⋅ ⛅ 16 °C

    Our last stop in Colombia. Ipiales itself is not particularly nice and a bit a bit dodgy at night, but it is right next to the border with Ecuador and also El Santuario de las Lajas, a huge church built across a gorge for some reason. The original little church was built after a local man saw the image of the Virgin Mary on a rock, since then thousands of miracles have been reported and a much bigger church was built.
    While visiting the church we met a man from the Isle of Mann who joined us for the border crossing in the afternoon, lucky for us as he was prepared with US dollars (used in Ecuador) and could help us out.
    The border crossing was fairly easy, a stamp in the passport on either side and then we were in Ecuador! A new country and then a few hours later a new hemisphere as we headed down to Quito across the equator.
    Read more

  • Day156

    The boarder!

    September 27, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    It took me and Kirsty 6 hours to cross the boarder. Absolute nightmare! By a weird twist, Malvin had left his hard drive in the hostel in San Agustin and he had to go back for it. The up shot for him was he ended up on the night bus across the Trampoline, got to the boarder super early, bribes is way to the front of the queue and ended up in the hostel 12 hours before us. We had to get a shite hostel close to the bus station, to get going early the next day. Another reason for hanging around was to go and see the church at Ipiales. It’s something to behold!
    We got to Ipiales terminal, ditched our bags, and headed in a collectivo taxi to the church. Luckily it’s 15 minutes away, so an easy thing to do, and worth it. The only drawback was that it put us into primed queuing time at the boarder.
    With all boarders you need to check out of one country, then into another, standard right? This was not really different. The only thing was, here, there were 3 queues, one for families, one for people with passports and then a huuuuuge queue for Venezuelan nationals traveling on ID cards. These queues then went into the building to 4 windows, crazy! Later, once we got inside the building after 4 hours of queuing, that there were also people checking into the country too. This queue was tiny, but they held everyone outside. People were queuing for hours when they could have just walked in. Bah!
    We got within touching distance of the front of the line, literally 4 people in front of us, then the window shut and he guy disappeared. I’d say there were about 500 people queuing for the window that was now shut. Great! The Venezuelan line was close to 1200 people outside, it was crazy!
    We cleared out, finally, and headed over to the Panama side. The plan was to get to Quito before it got dark. The sun had already gone down before we crossed the bridge.
    It took us 5 minutes to check in and find a bus to Tulcán. We then lucked out and found a bus to Quito, it was going to be another late check in! Finally got to bed at 1:30am, that was a long travel day. Good job we were in the Masaya hostel with awesome beds, the same people who had the awesome place in San Agustin, good planning!
    Read more

  • Day113

    Ipiales, Santuario de las Lajas

    December 21, 2016 in Colombia ⋅ ⛅ 18 °C

    Wir verabschiedeten uns von Dani umd Ludo, die nochmals einen Termin beim Arzt hatten und nahmen den Bus nach Tulcán an der Grenze. Von dort aus mussten wir noch ein Taxi nehmen und danach lange anstehen. Da die ecuadorianische Migration Ein- und Ausreise-Stempel an denselben Schaltern verteilte, dauerte das Ganze über 2h. Auf der kolumbianischen Seite war zum Glück weniger los. Wir gingen Pizza essen und auch hier haben sie die völlig unlogischen Grössenangaben der Pizzas. Auf die Frage wie gross die Mittlere ist, bekommt man die Antwort 6 Stück, eine kleine ist 4 und eine Grosse ist 8 Stück. Aha ja alles klar. Am nächsten Tag nahmen wir ein Taxi und fuhren zu der Kathedrale Santuario de las Lajas. Das war wirklich mal eine schöne Kirche, die in diese Schlucht hinein gebaut wurde. Auch von innen, denn hinten, wo sonst immer alles kitschig goldig ist, sah man den Felsen. Am Nachmittag nahmen wir dann den 8h Bus nach Popayan.Read more

  • Day87

    Bienvenido Colombia!

    November 12, 2018 in Colombia ⋅ ☁️ 11 °C

    Hier in Otavalo hab ich mich wirklich sehr wohlgefühlt! Ein kleiner süßer Ort mit sehr netten Leuten und einer idyllischen ruhigen Umgebung. Deshalb lasse ich mir auch Zeit mit meiner Abreise und genieße den sonnigen Morgen gemeinsam mit Jaime. Wir schlendern über die Märkte, naschen verschiedene Sachen in den Panaderias und chillen in der Sonne im Park. Gegen 10 Uhr machen wir uns dann mit dem Gepäck zu Fuß auf den Weg zum Terminal - hier verabschieden wir uns. Jaime nimmt einen Bus nach Quito in den Süden und ich nehme einen nach Ibarra (0,55$) in den Norden. Gegen 11:15 Uhr erreichte ich das Terminal in Ibarra und kaufe mir ein Ticket für einen Bus nach Tulcan (3$) um 12 Uhr, der letzte Ort auf ecuadorianischer Seite. In meiner freien Zeit höre ich die letzten Kapitel von "Der Zauberer von Oz" und beobachte das Treiben auf dem Bussteig - die Menschen reisen hier wirklich viel umher. Haha - und wer kommt da angeschlendert? SIK! Den werde ich wohl nie los :). Wir begrüßen uns freudig und berichten von unseren letzten Tagen. Er möchte genau wie ich heute über die Grenze, allerdings dann direkt mit dem Nachtbus weiter nach Cali. Ich lasse mir ein wenig mehr Zeit und will ein wenig mehr vom Süden Kolumbiens sehen. Auf jeden Fall witzig, dass wir uns immer wieder zufällig begegnen ;). Unser Bus hat etwas Verspätung, 12:30 Uhr geht es dann los - beim zweiten Stopp kommen wie immer Verkäufer in den Bus und verkaufen alles Mögliche: eiskalte Drinks, Säfte, Snacks, Obst, warme Speisen ... aber so viele Verkäufer wie hier heute hab ich noch nie gleichzeitig in einem Bus gesehen. Jeder schreit laut und preist seine Ware an, ein wildes Durcheinander und Gedränge in dem schmalen Gang. Ich kaufe mir einen eiskalten Kokosnusssaft - lecker! Gegen 15 Uhr erreichen wir dann das Terminal von Tulcan, hier essen wir ein Menu del día und statten uns nochmal für die letzten Dollarmünzen mit Snacks und Wasser aus. Mit dem Taxi (p. P. 1,50$) geht es dann das letzte Stück zur Grenze, nur etwa 10min entfernt. Hier ist die Hölle los, eine ewige Schlange auf der ecuadorianischen Seite und man darf sein Gepäck nicht mit reinnehmen. Zum Glück sind wir zu zweit, ich reihe mich in die lange Schlange ein und Sik wartet draußen mit unseren Sachen. 1 1/2 Stunden brauche ich, bis ich endlich die Ausreise-Stempel in unseren beiden Pässen habe! Puhhhh! Also an der peruanisch-ecuadorianischen Grenze war das alles ein bisschen chilliger und einfacher. Da stand ich lustigerweise genau vor einem Monat, auch am 12.! :) Zu Fuß geht es dann über eine Brücke auf die kolumbianische Seite. Immer ein komisches Gefühl so einfach zu Fuß ein Land zu verlassen und ein neues Land zu betreten. Auf kolumbianischer Seite ist es nicht wirklich besser, auch hier müssen wir eine Stunde warten, bis wir endlich einreisen dürfen. Touristen sieht man hier wenige, es sind vor allem Flüchtlinge aus Venezuela, die hier medizinisch durchgecheckt werden und die Grenzübergänge verstopfen. Dann heißt es wieder Abschiednehmen von Sik :) er nimmt den Bus nach Cali und ich ein Collectivo Taxi nach Ipiales. Dort komme ich dann 18:30 Uhr an, suche mir ein Hostel im Zentrum, drehe noch eine Runde durch die Straßen, hebe Kolumbianische Pesos ab (1€ sind in etwa 3500 COP), genieße eine heiße Dusche und kuschel mich ins Bett.Read more

  • Day305

    Las Lajas

    July 4, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 14 °C

    In Quito hätte ich locker noch einige Tage bleiben können, ich hatte mich aber vor ein paar Tagen dazu entschieden, in Kolumbien zu fliegen. Also musste ich weiter und über die Grenze. Der Flug geht von Pasto und so ging wieder ein Tag im Bus drauf. Die Grenze war, abgesehen vom Warten, kein Problem.
    Auf der kolumbianischen Seite gab es dann auch noch einen kleinen Ausflug, den ich wahrnahm und so ein wenig Hochgeschwindigkeitssightseeing zu machen. Las Lajas ist eine gotische Kapelle, die man einfach in ein Tal gebaut hat. Es sieht ungemein beeindruckend aus. Leider blieben nur 20 Minuten um alles zu sehen, da ich noch meinen Bus bekommen wollte.
    Der ging dann auch ohne Probleme und ich habe im Dunkeln noch ein Hotel gefunden. Weil es mal wieder nötig war, gab es dann auch einen fast typischen kolumbianischen Haarschnitt.
    Read more

  • Day156

    Grenzübergang Ecuador - Kolumbien

    November 2, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    Der Tag fing früh an, da wir wussten, dass die Fahrt nach Popayan, die erste Stadt, die wir in Kolumbien aufsuchen wollten, einen ganzen Tag dauerte.

    Mit dem Taxi ging es um 7.00 morgens erst zu einer Haltestelle auf der Panamericana außerhalb von Otovalo. Hier fuhren die großen Busse von Quito in Richtung Tulcan, der Grenzstadt zw. Ecuador und Kolumbien.
    Der Taxifahrer ließ uns (Jana, Florance und mich) an dieser Haltestelle raus und jetzt ab da hieß es nur noch warten. Doch wir hatten Glück, gleich doppelt. Kaum ausgestiegen, sahen wir den Bus bereits vom Weiten und hielten ihn an. Er war proppenvoll, doch 3 Plätze waren noch da.

    Die Fahrt nach Tulcán dauerte 3 Std.
    Am Busbahnhof angekommen kratzen wir unsere letzten Dollar zusammen und nahmen ein Taxi zur Grenze.
    Hier haben wir dann Chaos erwartet. Man las und hörte von vielen Flüchtlingen aus Venezuela, die über Kolumbien nach Ecuador und Peru wollten.
    Das Chaos hielt sich aber in Grenzen. Vor dem Migrationsbüro saßen einige Menschen mit ihren Koffern und auch die Zelte vom Roten Kreuz und Unicef waren nicht zu übersehen, aber die besagten Schlangen von Flüchtlingen blieben aus.

    Die Ausreise aus Ecuador verlief recht schnell. Kurz anstellen, Stempel in den Pass, fertig. Anschließend mussten wir über eine Brücke laufen und schwupps, waren in Kolumbien.
    Die Einreise dauerte etwas länger. Beim Warten auf den Stempel wurden wir aber von einem jungen Mann begleitet, der beim Touristenbüro Kolumbien arbeitete. Anfangs waren wir etwas skeptisch, schließlich reisten wir in das „gefährliche“ Land Kolumbien ein, da musste man besonders auf die Gauner acht geben. Aber der junge Mann hat uns geholfen uns an die richtige Schlange anzustellen, er hat mit der ernstguckenden Aufsicht für uns gesprochen und war wirklich einfach nur nett. Nebenbei konnte er so noch etwas sein Englisch praktizieren.
    Als ich am Zollschalter gab mein Pass abgab, begrüßte mich auf der anderen Seite ein freundlicher Beamter mit einem „Bienvenido a Colombia“ und einem breiten Lächeln. So nett wurde ich bisher noch nie Willkommen geheißen. Kaum das Land betreten, mochte ich es jetzt schon!

    Als wir alle 3 unsere Stempel im Pass hatten, nahmen wir wieder ein Taxi und fuhren zum Busterminal der Grenzstadt Ipiales.

    Der Bus nach Popayan war schnell gefunden und das Ticket auch genauso schnell gekauft.
    Eine Stunde blieb uns noch um was zu essen.
    Um 13.00 fuhr der Bus los. 11 stunden und 4 laute Filme auf dem großen Busfernseher später sind wir dann auch endlich um Mitternacht in Popayan angekommen.

    Wir hatten im Vorfeld einige Bedenken, was die Grenzüberquerung betrifft, da man auch unterschiedliche Geschichten von anderen Reisenden hörte oder las. Aber es lief alles total reibungslos. Und der erste Eindruck von Kolumbien war super positiv. Ich freute mich auf mehr...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ipiales

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now