France
Arrondissement de Bastia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Arrondissement de Bastia
Show all
Travelers at this place
  • Day18

    Bastia

    July 20, 2021 in France ⋅ ☀️ 28 °C

    Weiter ging die Reise nach Bastia. Dort zuerst eine Parkmöglichkeit gesucht und in kürzester Zeit einige tolle Eindrücke gesammelt.
    Wir haben uns Bastia noch nie amgeschaut, sind immer nur mit der Fähre dort angekommen. Muss sagen, auch Bastia hat schöne Flecken.Read more

  • Day18

    Au revoir, Korsika!

    July 19 in France ⋅ ☀️ 32 °C

    Heute morgen haben wir uns auf den Weg nach Bastia gemacht. 19:30 Uhr legt dort unsere Fähre ab.
    Vorher haben wir die Zeit noch für einen kurzen Stadtbummel genutzt. Doch dafür war es viel zu heiß. Wir haben daher noch ein paar Stunden am Strand in der Nähe von Bastia verbracht.
    Bevor es auf die Fähre ging, haben wir uns noch mit dem guten korsischen Kastanienbier versorgt. 😊
    Die Fähre hat pünktlich abgelegt, wir fahren das erste Mal über Nacht. Morgen früh um 7 Uhr sollen wir in Toulon anlegen. Bis dahin genießen wir den Luxus einer Dusche und einer Kabine für uns ganz alleine. 😁
    Read more

    Claudiaunterwegs

    Gute Heimreise!!!!!

    Christine Christiansen

    Danke 😊

     
  • Day1

    Vizzavona - ankommen

    August 11 in France ⋅ ☀️ 31 °C

    Das war easy: nach 2h landete ich in Bastia (mit Handgepäck ist man fix raus) . Der Flughafen ist klein und übersichtlich. Direkt vor dem Ausgang fährt der Bus nach 'downtown'. Eine halbe Stunde später hatte ich mein Zugticket nach Vizzavona und noch 90min Zeit. Viel von Bastia hab ich nicht gesehen...

    Der Zug fährt nach Süden, durch Tunnel, Wald und trockene Weideflächen. Man kriegt schon einen kleinen Eindruck von Bergen- spitz und schroff schauen sie herab

    In Vizzavona stosse ich zu meiner Wandergruppe und geniesse erstmal ein einheimisches Bier (8€ 😳) und ich darf nochmal in einem Bett schlafen.
    Morgen fahren wir nach Corte...
    Read more

    Angela Schoubye

    Ich hoffe es war kühl und köstlich 😋 🍻

    ChrisWanderLust

    na klar. woanders schmeckt es immer besser 😉

     
  • Day18

    Erbalunga bis Port de Centuri

    July 20, 2021 in France ⋅ ☀️ 29 °C

    Bach Bastia fuhren wir nach Erbalunga. So ein hetziges Fischerdörfli! Haben uns kurz das Stedtli angeschaut, sind beim Bäcker vorbei und haben unsere leckeren Törtli beim Bürgermeister (Mair) im Park gegessen.
    Weiter nördlich sind wir an an vielen buchten und Ortschaften vorbei gefahren. Bei jeder hätten wir etwas zu sehen gehabt, doch nächster Stopp war bri einer Mühle mit einer traumhaften Aussicht über die Westküste des Cap Corse.
    Danach ging es auf schmalen Strassen weiter bis Port de Centuri.
    Read more

  • Day7

    Vom Winde verweht…

    October 9, 2021 in France ⋅ ⛅ 18 °C

    Nach einer anfangs sehr windigen, aber dann doch sehr erholsamen Nacht, werde ich durch mein Halsweh und mein Rotznäs‘l geweckt. Das plagt mich nämlich schon seit einigen Tagen und früh und abends ist es immer besonders doll. Aber dadurch lass ich mir unseren Urlaub nicht vermiesen. Scheinbar muss ich aber schon ganz schön krank klingen, denn mein Schatz begrüßt mich mit den Worten: „oh nein - mein armer kranker Hase, Du klingst ja richtig krank. Bleib noch liegen ich mach Dir erstmal ne Zitrone und Ingwertee.“
    Auch wenn es mir schwer fällt, aber da lass ich mich heut morgen mal umsorgen. Witzig - das reimt sich ja sogar. Und wie würde der Held meiner Kindertage „Pumuckl“ sagen: „Was sich reimt ist immer gut!!“ Nach der Zitrone bin ich zumindest endgültig wach und steh dann auch auf. Die Sonne lacht schon breit vom Himmel und ich muss einfach die Aussicht aufs Meer und die Stadt genießen. Okay - man hätte sich vorher auch anziehen können, aber ich denke ich mach auch im Pyjama eine halbwegs passable Figur. Nachdem wir uns im Bad fertig gemacht haben, starten wir Richtung Norden. Wir fahren ungern die selben Wege zweimal, drum wählen wir statt der direkten Route zurück zur Küste, auf der wir gestern Abend gekommen sind, die noch kurvigere durch die Berge. An einem Aussichtspunkt, mit einem großen Holzkreuz, machen wir einen Stopp und grüßen zwei Jäger, samt ihren Hunden, welche dort gerade philosophieren,, mit einem freundlichen „Bonjour“. Scheinbar klingen wir dabei so authentisch, dass uns einer der Beiden direkt weiter anspricht. Leider verstehen wir das nicht und laufen freundlich nickend weiter. Von den Felsen hat man einen grandiosen Blick, aber lang können wir diesen nicht genießen, denn der Wind pustet dermaßen, dass es uns fast davon weht. Also fahren wir weiter. An einer Gablung müssen wir uns zwischen weiter Bergtour und zurück zur Küste entscheiden. Rüdi mag lieber Küste, also fahren wir rechts. Das stellt sich aber alsbald als Fehler herraus, denn die Straßen, die Google Maps uns dann als nächstmögliche Abzweigungen anbietet, sind allesamt nur für Fahrzeuge bis 2,5 Tonnen. Da liegen wir ja nun leider drüber. Also müssen wir auf der Hauptstraße bleiben und diese führt geradewegs zurück nach Bastia. Naja, dann haben wir eben ne kleine Ehrenrunde gedreht. Jetzt sind wir aber zumindest auf der Küstenstraße und fahren diese, mit fast durchgängig phantastischen Ausblicken gen Norden. In Erbalunga machen wir den nächsten Stopp, kaufen beim Bäcker ein Baguette und schlendern zu einem Genueser Turm. Diese Wachtürme, sind wohl reichlich an der Küste zu finden. Der Wind und die Wellen, die gegen die Felsen krachen, dass die Gischt stiebt, lassen uns nur schnell ein Foto machen, bevor wir weiterfahren. Im nächsten Ort blutet mein Herz als ich drei Surfer 🏄🏽 im Meer sehe, denen dieser Wind und die Welle natürlich Freude bereitet. Wir halten an und gehen bei einem kleinen Bäcker an der Straße frühstücken. Es gibt guten Cappuccino und eine Art Quiche. Es schmeckt köstlich. Und wieder fahren wir weiter. Da entdeckt mein Schatz am übernächsten Strand, eine ins Meer gebaute Landzunge, die geradezu danach schreit Foto-Location sein zu dürfen. Wir fahren mit Kai-Uwe weit vor und schießen ein paar Fotos. Es ist inzwischen Mittagszeit und wir entscheiden auf ein Mittagsschläfchen zu bleiben. Das Meer tost weiter und bei dieser Geräuschkulisse schläft mein Schatz blitzschnell ein. Ich leider nicht und so nutze ich die Zeit und lese inzwischen über Korsika auf paradisu.de
    Und was ich da so gelesen habe…???
    Lasst euch überraschen…
    Read more

    Helga Reißig

    Das war wieder eine schöne Abendlektüre. Ich dachte doch promt, wieso hat die Suse einen Hosenanzug dabei?

    10/9/21Reply
    Helga Reißig

    Sind deine Halsschmerzen wieder weg? Ich hoffe es!

    10/9/21Reply
    Angelika Lindner

    Gute Besserung meine Süße 🥰

    10/9/21Reply
    2 more comments
     
  • Day7

    Hoch und wieder runter…

    October 9, 2021 in France ⋅ ⛅ 17 °C

    Das gerade Erlesene, möchte ich natürlich auch entdecken und wie es der Zufall will, ist hier auch gleich was in der Nähe. Ein Badebecken, in einem Fluss, mit einer Brücke soll es nur 5,5 km von hier geben. Also wollen wir uns das mal anschauen. Wir fahren zum Parkplatz, der unweit des Wanderweges sein soll. Aber die davor befindliche Höhenbeschränkung von 2,20m, zwingt uns den Rückzug anzutreten und ein Stück weiter unten zu parken. Wir laufen dann durch den Wald, der irgendwie mystisch ist und stehen wenig später am besagten Badebecken, in dies gerade ein tollkühner, junger Nacktfrosch sprang. Die Brücke erinnert ein wenig an die in Griechenland, welche wir vor exakt einem Jahr besuchten.
    Für die Nacht habe ich uns einen Campingplatz rausgesucht, der recht gut bewertet ist. Wir suchen uns dort eine ruhige Parzelle und dann wird gleich mal Wäsche gewaschen. Wenn es schon mal eine Waschmaschine gibt, muss das ja ausgenutzt werden. Und nach getaner Arbeit, wird Abendessen gemacht. Heute steht Fisch mit Spitzkohlsalat und Röstbrot auf dem Speiseplan. Es ist wie immer sehr sehr lecker und wir genießen es, heute endlich draußen zu essen.
    Das war er jetzt auch schon wieder, unser Tag…
    Read more

    Franz Olender

    Ich hatte schon Angst, ihr esst den Nacktfrosch an Spitzkohl👌

    10/10/21Reply
    Helga Reißig

    Danke für die Frühstückslektüre. Dieser Teil der Ausführungen ist toll erst später entstanden? Ihr das Badebecken eigentlich genutzt? Oder habt ihr nur den Nacktfrosch bewundert?

    10/10/21Reply
    Rüdiger Zack

    Nein wir haben nur gesehen, wie ein junger Mann da reingesprungen ist. Uns war es dann doch etwas zu kühl.

    10/10/21Reply
    Angelika Lindner

    Hab gerade erst gelesen , was war das für ein Nacktfrosch ?? Du warst ja gleich fleißig beim Waschen 🧼 musste gleich lachen als ich die lange Wäscheleine gesehen habe 😅wie früher bzw. in der Werbung vom Weißen Riesen

    10/10/21Reply
     
  • Day8

    Einmal Zwangspause

    October 10, 2021 in France ⋅ ☀️ 15 °C

    So ihr Lieben, da es meiner süßen Suse heute nicht so besonders gut ging und sie nachts auch schlecht schlafen konnte, habe ich kurzerhand entschieden, dass sie heute einen Tag Zwangspause verordnet bekommt und wir den Tag auf dem Campingplatz mit chillen verbringen (kann ich übrig besonders gut). Das hat ihr zwar anfangs gar nicht so gepasst, aber war dann doch ganz entspannt, für mich zumindest. Vormittags haben wir, wie auch den Rest des Tages, nichts gemacht, außer dass ich mit meiner Drohne gespielt habe, und Suse sich ausgeruht und Mittag gekocht hat. Es gab sehr leckere Nudeln mit Hackfleisch, Paprika, Knoblauch, und Tomatensoße. Die Paprikaschote, die Tomaten und den frischen Knoblauch habe ich geschnitten. Den Tisch habe ich auch gedeckt, sowie den Abwasch erledigt. Nicht dass es am Ende heißt, ich würde nicht helfen. Nach dem Essen haben wir uns dann eine Decke in die Sonne gelegt und meine kleine Kranke hat sogar etwas schlafen können. Danach hat sie es doch nicht mehr ausgehalten, so gar nichts zu tun und ich musste mit ihr Frisbee spielen. Ich habe mich aber ganz wacker geschlagen, zumindest sehe ich das so. Dann habe ich vorgeschlagen, noch etwas Yoga mit meiner Süßen zu machen. Auch diese Prüfung habe ich erfolgreich absolviert. Im Anschluss war dann noch eine halbe Stunde Meditation angesagt. Hier war ich deutlich besser als die Suse. Sie hat nach 20 Minuten abgebrochen, weil ihr langweilig war.Gerade ruft sie dazwischen, ihr wäre ja nur kalt gewesen. Das lassen wir mal so stehen…
    Da es nun schon draußen recht frisch war, haben wir uns ins Wohnmobil zurückgezogen und die Heizung angemacht. Da war es beim Abendessen schön warm. Vielleicht setzen wir uns nachher noch eine Weile raus, da hier aufgrund des wenigen Umgebungslichtes der Sternenhimmel mega gut zu sehen ist. Auch sind keine Wolken am Himmel. Vielleicht entdecken wir ja noch eine Sternschnuppe, wie ich gestern. Das soll’s für heute gewesen sein. Seid lieb gegrüßt und schlaft alle gut…
    PS: Während ich hier schreibe, hat sich meine kleine Pestbeule ausgehfein gemacht. Sie sieht ein Bisschen aus, als wären wir am Nordpol, aber sie ist trotzdem süß…
    Read more

    Rüdiger Zack

    So süss…

    10/10/21Reply
    vanadventures

    Wohl kaum

    10/10/21Reply
    Nurdane Tellioğlu

    Du bist ja wärmer angezogen als ich hier 😊

    10/10/21Reply
    Rüdiger Zack

    Du bist ja auch nich krank…😉🤧😷

    10/10/21Reply
    Nurdane Tellioğlu

    Zumindest nicht so wie Suse 🤪

    10/10/21Reply
    3 more comments
     
  • Day12

    Alte Freundschaft - neu entdeckt…

    October 14, 2021 in France ⋅ ☀️ 16 °C

    Es schleift mal wieder bei mir, mit den Berichten. Deshalb jetzt verspätet der Donnerstagsbericht. Mein Schatz ist wieder richtig fit und wir entscheiden uns trotzdem noch, einen weiteren Tag an „unserem“ Strand zu bleiben. Der nette Schweizer, welcher die letzten zwei Tage neben uns stand, brachte uns einen Zettel mit seinen persönlichen Empfehlungen für den Nord-Westen und machte sich auf seine Weiterreise. Kurze Zeit später trudelt der nächste Kastenwagen bei uns ein und vervollständigt unsere Wagenburg aufs Neue. An Bord befinden sich Norma und André aus Woltersdorf bei Berlin. Der Besuch ist natürlich nicht zufällig, sondern auf meine Empfehlung hin. Denn Norma lebte vor einigen Jahren in Dresden und ist die Mutter von Nandinis Kindergartenfreundin Zoe. Wir haben uns damals schon echt gut verstanden und auch wenn sie schon seit 2011 wieder in Berlin wohnt, hatten wir sporadischen Kontakt. So kam es, dass sie vor einigen Tagen fragte, wo wir denn wären, weil sie meinen Status Whatsapp sah. Sie wollten nämlich auch mit ihrem Camper los. Eigentlich nach Montenegro, aber wie wir alle wissen, sehen die Wetteraussichten da ja alles andere als rosig aus. So fanden sie den Vorschlag, nach Korsika zu kommen, gar nicht so verkehrt. Unser Wiedersehen war, als wären nicht Jahre sondern nur Tage vergangen und wir verstanden uns auf Anhieb wieder perfekt. Der ganze Tag wurde mit chillen, quatschen und essen verbracht. Abends machten wir wieder ein schönes Feuer und viel mehr, als dass wir eine schöne Zeit hatten, gibt es zu diesem Tag eigentlich nicht zu sagen.Read more

    Helga Reißig

    Ich freue mich, dass es euch wieder gut geht! Es sieht ja ganz gemütlich aus bei euch. Zur Zeit scheint bei uns auch die Sonne. Liebe Grüße sendet Mutter

    10/15/21Reply
    Angelika Lindner

    Schön das Ihr wieder fit seid und das die Norma auch zu Euch gefunden hat . Freundschaft ist immer so erfrischend und wenn alle auf gleicher Wellenlänge sind noch mehr . Hier scheint die Sonne auch bissel aber das Meer wäre mir auch lieber ,na irgendwann wird das auch mal wieder 😉 hab Euch lieb viel Spaß noch

    10/15/21Reply
    Angelika Lindner

    Norma strahlt so wie ich sie kennen gelernt habe 👍🤗

    10/15/21Reply
    6 more comments
     
  • Day10

    Feldlazarett auf 4 Rädern

    October 12, 2021 in France ⋅ ⛅ 20 °C

    Nach einer schlimmen Nacht, mit kaum Schlaf, ist mein Schatz jetzt endgültig krank. Und das nicht nur ein bisschen, sondern die volle Breitseite Männergrippe. Es ist genau wie es bei mir vor einigen Tagen war, nur halt eben viiiiiiel schlimmer… denn schließlich ist es dank jeder Menge Testosteron keine Erkältung, sondern wie gesagt: eine Männergrippe - die schlimmste Krankheit die ein Mann haben kann. Wo es schnell mal um Leben und Tod gehen kann.
    Aber jetzt Spaß beiseite - Rüdiger geht es wirklich schlecht und er ist noch dazu übermüdet, kann aber nicht schlafen. Ein Teufelskreis eben. Ich mach uns schnell einen Tee und Frühstück und kurze Zeit später, liegt er auch schon wieder im Bett. Aber wieder nix mit schlafen, er wälzt sich nur hin und her. Ich sitze inzwischen mit unseren neuen Kumpels zusammen und mache ein wenig Büro. Denn auch wenn es immer so aussieht, sind wir ja nicht nur zum Spaß auf der Welt, sondern müssen auch arbeiten. Also bearbeite ich einige Nachbestellungen. Die Sonne scheint schon total warm vom Himmel und es tut einfach gut. Mein Patient hat inzwischen ein bisschen gemutzelt, aber hat jetzt auch noch Fieber bekommen. Ich mach ihm die Hecktüren auf, damit er ein bissl frische Luft kriegt. Dann entscheide ich mich, ein Stückchen wandern zu gehen, denn hier geht laut meiner Outdoor-App ein Wanderweg, auf den Berg hinter uns. Ich schnapp mir also meine Wanderschuhe und laufe los. Am Anfang sieht es noch ganz easy aus und der Weg ist schnell gefunden. Nach wenigen hundert Metern, wird er allerdings deutlich schmaler und zugewachsener und es raschelt überall. Sind sicher nur Eidechsen oder Geckos, aber dennoch beschleicht mich ein putziges Gefühl. „was, wenn jetzt ein Wildschwein aus dem Gebüsch springt?“ Mich findet doch kein Mensch jemals. Der Weg ist inzwischen kaum noch erkennbar und das Gestrüpp zerkratzt mir die Beine. So hab ich mir das nicht vorgestellt. Als ich ohnehin schon grüble, ob ich noch weiter laufen sollte, liegt direkt vor mir ein Tierschädel. Na herrlich - damit ist meine Entscheidung umzudrehen ganz klar getroffen. Ich gehe also zurück, mach noch ein schönes Foto unserer Bucht und schau nach meinem Patienten. André und Tine starten gerade mit dem Wohnmobil, um die Toilette zu leeren und frisches Wasser zu tanken. Bente unser Aussteiger, der Vollzeit im Wohnmobil lebt und arbeitet, startet auch mit dem Rennrad und wir halten hier die Stellung. Hat den Vorteil, dass nix weggeräumt werden muss. Ich koche Rüdi dann schnell einen Grießbrei mit Zimtäpfeln und während er sich nach dem Essen wieder ins Bett legt, packe ich mich auf ne Decke am Strand und lese. Allzu viel schaffe ich nicht, dann schlafe ich auch schon ein. Als ich wieder wach werde, weiß ich im ersten Moment gar nicht, ob ich vielleicht doch noch träume, denn vor meiner Nase steht ein wunderschöner VW T1 Bulli. Der sieht aus als wäre er gerade frisch vom Band gerollt. Aber der ist nicht der einzige Neuzugang. Dafür dass wir vorhin noch fast allein hier waren, ist es ganz schön voll geworden und wir schaffen gerade noch den Stellplatz von André und Tine mit einem Stuhl zu besetzen, bevor auch der zugeparkt wird. Die Beiden revanchieren sich, indem sie uns Baguette mitbringen und so steht dem Abendessen nicht mehr im Weg. Wir essen Burger mit karamellisierten Zwiebeln, Ziegenkäse und Spitzkohlsalat, reden noch ein wenig mit den Anderen und verkrümeln uns ins Bettl. Ich hoffe Rüdi geht es morgen besser…
    Read more

    Angelika Lindner

    Hoffe auch das es Rüdi bald wieder besser geht das ist ja ein Mist das es Euch so erwischt hat auf dieser Reise . Werdet Beide schnell wieder gesund das wünsch ich mir sehr . Es ist toll das Ihr nette Leute kennen gelernt habt , viel Spaß mit den Campern . Gute Nacht 😴

    10/12/21Reply
    Angelika Lindner

    Ps der bunte Bulli ist ja klasse da geht einem das Herz auf tolles Auto 🚙

    10/12/21Reply
    Helga Reißig

    Ihr habt ja beide ein Pech! Da liegt erst der eine auf der Nase und dann der andere, aber gebt nur nicht auf, bald scheint auch die Sonne wieder für euch beide. Schön, dass ihr nette Kumpels gefunden habt. Das macht vieles noch schöner. Vielleicht könnt ihr ja heute Nacht besser schlafen, es wird schon werden. Liebe Grüße an euch beide sendet Helga

    10/12/21Reply
    2 more comments
     
  • Day18

    Port de Centuri und Badestop

    July 20, 2021 in France ⋅ ☀️ 27 °C

    Port de Centuri ist ein weiteres Fischerdorf wo sich wohl nicht viele Touristen verirren, da es abseits der Hauptstrasse ist. Uns hat es gefallen. Es hatte Charme, Wein und Pfirsich ;-)

    Weiter auf dem Weg der Küste entlang wieder Richtung Süden sahen wir viele schöne Strände. Auch solche die perfekt fürs Schnorcheln gewesen wären und wir gaben uns doch etwas geärgert, dass wir das „Schnorchli-Zügs“ nicht dabei hatten. Jä nu!

    Am Strand von Albo gönnten wir uns eine Abkühlung. Der Strand war aus schwarzen Steinen, angeblich sind die so schwarz wegen einer Asbest-Firma, welche 1965 geschlossen wurde. Untersuchungen haben jedoch nichts schädliches erfeben - Glück gehabt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Arrondissement de Bastia

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now