French Polynesia
Îles du Vent

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Îles du Vent
Show all
Travelers at this place
    • Day 39

      Jan 24. Moorea (Opunohu Bay)

      January 24 in French Polynesia ⋅ 🌧 81 °F

      The soaring massif of Mt. Roa and Mt. Rotui watch over the narrow Opunohu Bay like sentinels, providing a stunning preview of Moorea's scenic splendor. Part of the Windward Islands, it is one of the most magnificent and pristine of the Society Islands, with white sand beaches, jagged peaks and lush primeval landscapes by its turquoise lagoon.

      Julie was invited by Catherine to drive an ATV through Moorea this morning. She had a great time, which included petting an eel! Later in the day, we took the tender over to the Island and boarded a boat which took us around the Island. We spotted two Green Sea Turtles in the crystal clear waters. The coral reefs in the area are healthy and beautiful! The University of California Berkeley has a small campus along these beaches to promote research, education, and public service in tropical biocomplexity and sustainable development. The students conduct research and will eventually graduate with a degree in Marine Science.

      The standard of living on Moorea is higher than Bora Bora and is obviously more prosperous. Unlike the Hawaiian Islands where basically anyone, from any country, can buy up the land, our guide explained that in order to purchase land in French Polynesia, people have to live here at least 10 years before they are eligible. This appears evident in the number of Native Islanders in French Polynesia. Islanders speak their native language, as well as French and English. Crime levels are very low and the people take pride in their ancient heritage here.

      We met back on the ship with Catherine, Tom & Jason for some sweet Rum Punches, dinner at the World Cafe and returned to our room a little tipsy! Great day! ♥️
      Read more

    • Day 50

      Moorea, wow...

      January 24 in French Polynesia ⋅ 🌧 27 °C

      As stunning as Bora Bora was, Moorea (moh-oh-ray-uh) was ten times as amazing. Rugged peaks and beautiful lagoons, truly paradise. Went on a six hour private (non Viking) excursion, just us and another person and had an amazing time. We snorkeled with a school of 4-5 foot black tip sharks, amazing!Read more

    • Day 10

      Moorea^2

      February 17 in French Polynesia ⋅ ⛅ 29 °C

      More fun in Moorea, looking forward to air con again though... The car has been reading a max of 43degrees during the day and it doesn't drop beneath 32degrees at night!

      Drove up to Belvedere Lookout this morning, stunning views of the two large bays. Was going to stop at an archeological site on the way up but got attacked by mosquitos so decided not to!
      Saw some cyclists at the top which is impressive as it was a long, relatively narrow and very steep road with lots of switchbacks.
      Rosie seemed to get a bit grumpy in the car so she got out to help buy stuff for a picnic lunch.
      Lovely cuddles between Rosie and Poppy this morning. Poppy decided she was ready to get up around 5am and Rosie slept in until 7am - would be great if they chose to do the same thing!
      Had our picnic on the same beach as yesterday as it's so beautiful there. Took a while to get shady enough for playing in the sea though. Matt and I took turns to have a quick snorkel and Rosie and Poppy were very happy playing. Although Poppy was quite tired as her naps have been interrupted today.
      Dinner out nearby. Rosie loved her grilled fish and chips despite being very tired. And she did some lovely dancing to the live jazz music - lots of twirls in her dress.
      Read more

    • Day 7

      Moorea

      September 22, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 30 °C

      Mit der Fähre sind wir heute Morgen nach Moorea gefahren. Die kleine herzförmige Insel liegt nur gut 17km neben Tahiti und wird aufgrund ihrer Form passend Liebesinsel genannt.

      Wir haben nun unser schmuckes Bungalow im Hotel Les Tipaniers bezogen - nur wenige Schritte bis zum traumhaften Strand. Hier lassen wir es uns jetzt 6 Tage gutgehen.Read more

    • Day 9

      Safari Tour

      September 24, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 25 °C

      Vorgestern haben wir eine vierstündige Safari Tour unternommen.

      Die Safari Tour brachte uns zu der wundervollen Aussicht auf dem Magic Mountain und Belvédere Lookout. Weiter haben wir grosse Aale in einem Fluss bestaunt (unser Guide nannte sie Anacondas), eine Ananas Plantage und einen Tempel im Regenwald besucht.

      Anschliessend waren wir in der Manutea Destillerie, wo unter anderem Rum aber auch verschiedene Likör und Fruchtsäfte hergestellt werden. Eine kleine Degustation durfte dabei natürlich nicht fehlen.

      Zum Schluss besuchten wir das Tiki Village. Eine kleines nachgebautes Dörfchen, in welchem kulturelle Anlässe und Shows stattfinden. Wir waren dabei gleich Zeugen einer traditionellen Hochzeit.
      Read more

    • Day 49

      Maeva Tahiti!

      February 11, 2020 in French Polynesia ⋅ ⛅ 28 °C

      So, es ist passiert: ich habe die internationale Datumsgrenze überschritten und bin verwirrt.
      Ich bin quasi morgen losgeflogen (12.02.) und gestern angekommen (11.02.), was zur Folge hat, daß ich gerade den 11. Februar noch einmal erlebe und morgen dann den 12. auch noch einmal🙈
      Für Euch ändert sich nix, außer daß ich statt 12 Stunden vor, nun 11 Stunden hinter Euch bin🕰🔂
      Also ich kapier’s immer noch nicht richtig ❓❓
      Read more

    • Day 55

      Sur les traces de Sextius...

      February 28, 2020 in French Polynesia ⋅ 🌧 26 °C

      Sextius était, comme le savent les très nombreux lecteurs de mon roman « Sextius ou le roman d'une drôle de vie », édité chez « La fille de Berck », au prix imbatable de 595 francs, et malheureusement épuisé, Sextius donc était mon grand père maternel. A 40 ans, il a décidé de plaquer femme et enfant pour venir passer du bon temps à Tahiti. Il y est resté un an et son retour n'a pas été des plus festifs...

      Néanmoins, il me plait aujourd'hui de voir par où il est passé et pourquoi cette période est restée la plus belle de sa vie. Mais enfin, même avant on se doutait...

      Voilà. Quand à nous, immédiatement débarqués, nous avons foncé au marché (magnets, pareos,...) et chez le pharmacien, entourés de multiples groupes de musique tahitienne et de danseuses aux colliers multicolores. C'est la première étape où nous nous sentions attendus. En tout cas l'accueil était chaleureux.

      Puis, départ pour Moorea, l'une des plus belles iles du secteur qui présente un énorme avantage, elle n'est qu'à un quart d'heure de vedette ultra rapide. Débarquement sous la pluie et direction l'hôtel Manava qui nous accueille sous le soleil retrouvé.

      Là, c'est comme dans les publicités, des montagnes d'un vert incroyable, de l'eau bleue d'une clarté d'aquarium (propre l'aquarium!) et des bungalows sur pilotis. La chambre est immense et donne directement sur le lagon par une terrasse. Au centre, une table basse en verre qui permet d'avoir une vue directe sur les coraux et les poissons (qui ne peuvent être autrement que multicolores!). Farniente, baignade, petits coups à boire, repas autour de la piscine, c'est notre première nuit dehors depuis 2 mois et, je vais vous dire, ça fait du bien. Chouette, on a une perm de 36 h!

      Et, à l'heure du déjeuner aujourd'hui, nous avons réintégré notre cabine. On serait bien restés quelques jours dans ce petit paradis.

      Mais, pas le temps de souffler: en début d'après-midi, nous revoilà partis en excurtion sur la côte est de l'ile de Tahiti. Une grande ballade en car pour voir quelques points intéressants. Mais nous avions encore le coeur à Moorea et c'est avec un petit pincement au coeur que nous avons vu une dernière fois le soleil se coucher derrière les pitons volcaniques dépassant avec peine de la brume.

      Sur ce, on est crevé. Demain repos en mer. Donc, à demain!
      Read more

    • Day 99

      Ein ungewolltes / bleibendes Ende

      March 21, 2020 in French Polynesia ⋅ ☁️ 29 °C

      Drei Monate lang waren wir dem Corona einen Schritt voraus und hatten eig. keine Probleme.
      Nur unser Plan waren 3.5 Monate, jedoch alles der Reihe nach.........
      Mit unserem Medical Certificate welches wir in Auckland ergattert hatten ging es an den Flughafen Richtung Südsee. Dieses Papier war sozusagen der Schlüssel für die schönen Inseln mit den Namen Tahiti, Moorea und Bora Bora. Es bezeugte das wir absolut gesund sind und nur so konnte man einreisen.
      Wir heben also ab und in 5h sind wir am Ziel.

      Dort angekommen wurden wir mit Gitarrenklängen im Paradies begrüsst. Voller Freude erkundeten wir Papeete die Hauptstadt von Franz. Polynesien.
      Am ersten morgen dann das böse erwachen, eine schlechte Nachricht erreicht uns. Und zwar ein Mail vom Reisebüro wir sollen uns umgehend melden um eine vorzeitige Heimreise anzutreten.
      Wir konnten es nicht glauben und telefonieren mit diversen Stellen und Personen. Alles hilft nichts wir sollen nach hause. Kurz danach meldet auch die Regierung vor Ort, das alle Touristen umgehend und so schnell wie möglich die Inseln verlassen müssen. Corona hat Franz. Polynesien erreicht, das Medical Certificate ist also wertlos und die Stimmung am Arsc.....

      Wir buchen einen neuen Flug, Auswahl gibt es jedoch keine mehr. Einzige Möglichkeit ist nach Paris und von dort aus dann auf eigene Faust weiter. Dieser geht jedoch erst in 3 Tagen. Wir suchen ein neues Hotel auf Tahiti um abzuwarten und irgendwie noch etwas Südsee schnuppern zu können. Wir ziehen also um, geniessen noch 3 Tage mit Sonne satt am Wasser. Die Stimmung auf der Insel und im Hotel war jedoch eher bedrückt und das Inselfeeling etwas eingeschränkt. Egal wir machen das beste aus der Situation.

      Nun kam der Tag der Heimreise und die Odyssee kann beginnen:
      Nachts um drei Uhr, der Wecker meldet sich. Uns wird geraten frühzeitig am Flughafen zu sein und tatsächlich die ersten stehen bereits dort.
      Es folgt ein 8h Flug nach Los Angeles.
      In LA dann knapp 3h Aufenthalt inkl. Transit und Immigration.
      Flug zwei folgt, etwas über 10h von LA nach Paris.
      Die Einreise in Paris und somit in die EU ging ohne jegliche Kontrollen.
      Irgendwie speziell, seien doch die Grenzen bereits geschlossen....
      Nun stellt sich die Frage wie wir von Paris nach Luzern kommen, den das wissen wir noch nicht so genau. Anschlussflüge gibt es keine und der TGV ist für die nächsten 4 Tage ausgebucht.
      Wir entscheiden uns für ein Mietauto. Die Vermietungen waren aber skeptisch und grösstenteils geschlossen, eig. gibt es auch hier keine Chance auf ein gutes Angebot.
      Würde heissen wir sind entgültig gestrandet.... Hätten wir vor dem Büro von Europcar nicht zwei Basler angetroffen mit einem Autoschlüssel in der Hand. In der Not hilft man einander, wir dürfen uns am Auto beteiligen und Fahren gemeinsam.
      Das beste, es ist ein CH Fahrzeug mit entsprechender Nummer!
      Vor uns liegen nun 6h quer durch Frankreich bis nach Basel.
      Nachdem wir auch an dieser Grenze durchgewunken wurden erwartete uns bereits das Taxi Blaser für die letzte Etappe nach Luzern.
      Nach über 36h Reise haben wir es tatsächlich bis an die Maihofstrasse 52 geschafft.

      Nun die Südsee wurde uns genommen, hatten dafür 3 Monate an wunderbaren Orten mit vielen Eindrücken und tollen Bekanntschaften. Insbesondere bei letzterem hoffen wir das alle Gesund sind und bleiben!
      Unser Südsee-Traum holen wir nach, bis dahin bestaunen wir die wenigen Fotos welche wir von dort haben.

      Wir haben die Zeit genossen und werden wohl noch lange daran denken. Hoffentlich konnten wir auch euch etwas FerienFeeling übermitteln.
      Das nächste Abenteuer kommt bestimmt!
      Somit erholte Grüsse und bis bald
      Ilona und Luca

      Ach ja, wer unsere Route kannte wusste das wir keine Weltreise vorhatten.
      Durch die neue Flugroute wurde es aber ungewollt zu einer vollen umrundung.
      Read more

    • Day 6

      Pêche traditionnelle

      September 7, 2022 in French Polynesia ⋅ ☀️ 26 °C

      Matinée de pêche traditionnelle au filet en pirogue : Mimi est tombé nez à nez avec un gros poisson au moment de rabattre le poisson : un requin 🦈
      un peu de snorkelling au passage, suivi d'un repas traditionnel (chirurgien grillé et poisson cru coco 😋)
      On a croisé un groupe de dauphins au passage ! 🐬
      Read more

    • Day 20

      Tattoo Day 2

      September 21, 2022 in French Polynesia ⋅ 🌙 26 °C

      Les tatouages sont enfin terminés !
      5h supplémentaires pour Mimi, soit 15h au total 💪🏻
      Et 5h pour moi 💪🏻

      Maintenant place au vol retour 😢 décollage a 23h45 heure locale (11h45 de jeudi heure de Paris)
      A dans 48h 😘
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Îles du Vent, Iles du Vent

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android