Germany
Main-Taunus-Kreis

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Main-Taunus-Kreis

Show all

66 travelers at this place

  • Day24

    Rüsselsheim

    September 13, 2016 in Germany ⋅ ☀️ 32 °C

    So we staying in Russelsheim... (In a weird little apartment)
    There is a conference on in Frankfurt that has taken all the accommodation in a 35km radius
    (We wanted to stay in Mainz)... We went to to Mainz for dins and to have a look around

    So we did 62km today!
    Read more

  • Day2

    Frühstück muss sein

    November 29, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 6 °C

    Zum Start in den Tag erst mal ein Ordentliches Frühstück. Wir sind heute im Backhaus. Eine große Bäckerei mit Cafe.

    Davor gabs aber erst noch ein Stückchen vom Geburtstagskuchen. Dankeschön meine lieben TantenRead more

  • Day10

    Jesus und andere Rätsel

    December 10, 2018 in Germany ⋅ ☀️ 5 °C

    Der 10. Dezember und damit 2 Wochen bis Christi Geburt, 37 Tage bis zu den Heiligen 3 Königen und einige Monate bis zur Auferstehung Jesu. Unser Jahr ist noch immer stark von religiösen Feiertagen strukturiert. Unsere Politik noch immer von christlichen "Werten" dominiert. Obwohl immer mehr Menschen den christlichen Glauben kritisch hinterfragen und sich zunehmends junge Leute von ihm abwenden. An Weihnachten geht's mal in die Kirche, weil es dazu gehört und irgendwie eine schöne Tradition ist, weil man dort dem halben Dorf nochmal n frohes Fest wünschen kann und es den wahren Grund der Weihnacht vor Augen führt. Sicher geht gut die Hälfte der Menschen auch aus Überzeugung in die Gottesdienste, doch hier soll es um die andere Hälfte gehen.
    Denn es ist augenscheinlich, dass die Rolle der Religion im Leben der Individuum schrumpft und vor allem, dass sich mit vermehrtem interkulturellen und interreligiösen Austausch oft nicht an eine Religion geklammert wird.

    Da ich weiß, dass Religion ein sehr kritisches und intimes Thema ist, da jeder glauben kann, was er will und weil ich niemandem zu nahe treten will, beleuchte ich das Thema aus eigenen Erfahrungen. Denn es sollte in einem Adventskalender, welcher existiert damit die Zeit bis zur Geburt des Heilands verkürzt wird, nicht fehlen. Und ich sage gleich, ich bin eher orthodox als Christ, rational aber dennoch glaubensfähig, Feuerbachfan und Jesusfan. Also wer jetzt noch lesen mag, gerne :)

    Während ich mich in meiner Konfirmandenzeit zunehmends dem christlichen Glauben hingab oder ihn mir einredete und viele seiner Auffassungen vertrat, lernte ich im 2 Jahre darauffolgenden Ethikunterricht den Religionskritiker Feuerbach kennen, der alles ein wenig auf den Kopf stellte, denn manifestiert war mein Glauben bis dato nicht.
    In seiner religionszerreißenden und damit etwas radikalen Schrift beschreibt Feuerbach den Glauben sowie Gott als Gift, welches die Gesellschaft und Sozialisation den Menschen von Geburt an einflößt. Für ihn ist die Verbreitung eines allmächtigen, allwissenden Gottes zugleich die Verbreitung von (Ehr)furcht, die genutzt wird, um Kinder an tadelloses Verhalten unter Befolgung christlicher Regeln (10 Gebote) zu gewöhnen.
    Nichts anderes.
    Gewiss sind Religionen mit ihren Schriften, Leitfäden, der Institution Kirche und vielen Sakramenten etwas anderes als der pure Glaube und sollte mit diesem nicht verwechselt werden. Denn darüber hinaus ist eine Religion Brauchtum, Verhaltenskodex und gesellschaftlich etabliert, wohingegen der Glaube bloß eine Weltvorstellung ist, wohingegen er frei ist.
    Eine krasse Diskussion über die Entstehung von Religionen hatte ich letzten Sommer mit dem wohl rationaliste Menschen, den ich je getroffen habe. Chris war politisch soziologisch ziemlich gebildet und nutze diese Eigenarten um mir seine Theorie zu präsentieren. Er vertrat die Überzeugung, dass Jesus, Mohammed und all die Propheten der verschiedensten Religionen nichts weiter als sehr ausgefuchste Menschen waren, die wussten, wie man sich verkaufte. Jegliche Spur von Übermenschlichkeit wurden diesen nur durch die jahrelangen und mit der Zeit verzerrten Überlieferungen zugeschrieben, sodass die Bibel nach Jahrzehnten dieser zunehmends dramatisierten Erzählungen nicht mehr die Realität abbilde.
    Meine gestammelten Einwände zerschmetterten an der aggressiv verstandgeleiteten Argumentation von Chris, die letztlich darauf hinaus lief, dass die Religionen sich durch die vermehrte Instrumentalisierung des Staates manifestieren und stets geschickt genutzt wurden...

    Dennoch haben sich diese Überlieferungen über Jahrhunderte, nein Jahrtausende bewährt. Ob sie nun wahr sind oder nicht. Allein das war für einen bekennenden Christ meines Studiengangs, mit dem ich zwischen Club und Dönerbude mal eine nächtliche Unterhaltung darüber hatte, Grund genug, zu glauben. Wie sollte sich eine Lüge über Jahrhunderte hinweg halten?
    Chris und Feuerbach würden darauf wahrscheinlich schlichtweg mit : Sozialisation antworten. Und tatsächlich zeigt der Artefakt , dass sich lokal bedingt auf den unterschiedlichsten Teilen der Erde die unterschiedlichsten Glaubensrichtungen entwickelt haben, dass die Weitergabe der eigenen Glaubensgrundsätze am die nachfolgenden Generation eine große Rolle gespielt haben muss. Und spätestens der Allgemeingültigkeitsanspruch mancher Religionen zerbricht dabei. Denn warum solle es nur einen Gott geben, während australische Ureinwohner einen heiligen Berg anhimmeln, die Jesiden das Tier Pfau vergöttern und im Hinduismus eine ganze Götterkollektion verehrt wird?
    Meines Wissens nach ist der Buddhismus übrigens die einzige Glaubensrichtung, der die Existenz anderer Religionen legitimiert.
    Ohne aber eine Religion einer anderen vorzuziehen, zeigt das uns, dass es wohl menschlich ist, etwas zu suchen, an das man glaubt. Um Sehnsüchte zu stillen, Ängste zu mindern , den verinnerlichten Wunsch nach Transzendenz und die Unerklärbarkeiten dieser Welt auf etwas Metaphysisches zurückführen zu können.
    Gerne würde ich mal ein Experiment machen, in dem ein Kind aufwächst, ohne jemals mit der Institution Religion, der Idee Gottes oder einem etablierten Glauben konfrontiert zu werden. Würden sich in diesem Kind jene gerade erwähnten Eigenschaften ausprägen? Würde das Kind an etwas glauben? Nach einem Gott oder einem Jesus suchen?

    Wie dem auch sei, offenbar verbindet all die Menschen (oder zumindest äußerst viele) das Bedürfnis zu glauben und während früher mit der Religion Staaten errichtet und kontrolliert wurden und Individuen diszipliniert, ist in einer globalisierten Welt in vielen der reine Glaube geblieben. "an etwas, was da ist", an "etwas Übermächtiges, dass uns umgibt", an "Energie, die alles miteinander verbindet" oder zumindest, was in der New Age Phase spiritueller Literatur verstärkt zugänglich thematisiert wird an "die Göttlichkeit in uns selbst".
    Also, solang es zu keiner Ablehnung anderer Glaubensrichtungen führt, glaub doch, was du willst!
    Achso, übrig wäre die Frage, warum ich mich als Jesusfan definiert habe. Hm, entweder war er ein sehr ausgefuchster Mann, der Sohn Gottes oder eine ausgefuchste Idee der Menschheit. Alles cool. Außerdem hat er uns das empfehlenswerte Buch "Jesus liebt mich" vom höchst amüsanten David Safier beschert.
    Und den ebenso empfehlenswerten lustigen Song: Jesus war ein guter Mann von den Doofen (Japp, die Musiker heißen wirklich so;)

    In diesem Sinne, lieb doch wenn du willst!
    Glaub doch, was du willst!
    Read more

  • Oct16

    Die Kraniche ziehen gen Süden

    October 16, 2020 in Germany ⋅ ☁️ 10 °C

    Heute gibts einen kurzen Footprint. Kurz vor meinem Zahnarzttermin in Bad Soden heute mittag habe ich große Formationen von Kranichen am Himmel gesehen. Das war mal wieder total beeindruckend! Wie auf einer Perlenschnur kam eine Formation nach der anderen geflogen - direkt über mir!

    Wie ich am Abend von Hans lerne, ziehen die Kraniche aktuell nach Frankreich, zunächst zum Lac du Der. Es sind grade unwahrscheinlich viele Vögel unterwegs, relativ früh dieses Jahr aufgrund von Sturm auf der Ostsee. Über Bad Soden sind an einem Tag mehrere Hundert Kraniche hinweggeflogen.
    Read more

  • Day1

    Sitzplatz gefunden...

    December 23, 2018 in Germany ⋅ 🌧 9 °C

    Wir haben die ersten Crewmitglieder getroffen - wollten noch ein paar weitere Fluggäste mitnehmen, die hatten aber schon vor "Etwas Sport" auf Barbados zu machen (wer weiß welcher Sport 🤷🏻‍♂️).
    Noch den letzten kühlen Regenschauer mitgenommen beim Weg vom Bus ins Flugzeug...
    Wahnsinn bei Condor bietet 2 - ganze 2 Filme an 🙄.
    Wir versuchen das Flugzeug in der Luft zu lassen 😅
    Read more

  • Day1

    Autoparkplatz

    May 5, 2018 in Germany ⋅ ☀️ 16 °C

    Sicher wie immer, parkt mein Auto bei Parkfuchs.

    4 Wochen Parken plus hin und rück Transfer zum Flughafen für nur 91,-€

    Jetzt fange ich an zu realisieren, dass es los geht.

  • Oct19

    Goldener Oktober oberhalb von Lorsbach

    October 19, 2020 in Germany ⋅ ⛅ 10 °C

    Heute ist ein sonniger Oktobertag, den ich gerne draußen verbringen möchte. Ich blättere in meinem Rhein-Main-Reiseführer und stoße auf eine Wanderung rund um das Lorsbacher Tal mit schönen Aussichtspunkten. Also Rucksack gepackt und los geht’s!

    Vom Bahnhof Lorsbach wandere ich nach oben auf die Höhe zu Streuobstwiesen. Der Wald ist teilweise schon bunt gefärbt, dazwischen ist noch viel Grün zu sehen. Der Blick weitet sich auf die gegenüberliegende Talseite. Es ist sehr angenehm - klare frische Luft, nicht zu kalt, schöne Oktobersonne und eine abwechslungsreiche Waldlandschaft.

    Ich komme beim Turm am Ringwall an, von dem ich einen tollen Ausblick genieße ins Tal und die Hügel ringsrum. Hier gibts für mich auch Picknick. 😉😋

    Dann geht’s wieder abwärts ins Tal und auf der anderen Seite von Lorsbach nach oben. Der Pfad wird schmaler und steiler. Schließlich komme ich beim Walterstein an. Es handelt sich um große Felsen senkrecht über dem Abgrund - das Warnschild mit Absturzgefahr ist hier sehr verständlich! Der Sage nach soll sich ein Ritter hier einst aus Liebeskummer hinabgestürzt haben...

    Ich wandere weiter auf dem Schinderhannessteig. Nach einer Weile stelle ich fest, dass ich zu weit nach Nordwesten Richtung Eppstein laufe - ok, nochmal zurück. Einen Abzweig hatte ich übersehen.

    Nächstes Etappenziel ist der Waldgasthof Gundelhard oberhalb von Kelkheim. Ca. 1 km davor gibt es eine große Lichtung, von wo aus ich einen fantastischen Blick in die Rhein-Main-Ebene inklusive der Frankfurter Skyline genieße! Mit der Handykamera ist es allerdings schwierig, die Szenerie gut einzufangen. Jedenfalls war der Ausflug zu diesem Aussichtspunkt sehr lohnenswert!

    Über die Gundelhard - die heute leider geschlossen hat - wandere ich wieder zurück nach Lorsbach. Mit viel frischer Luft in den Lungen fahre ich zufrieden und gestärkt nach Hause. 😊
    Read more

You might also know this place by the following names:

Main-Taunus-Kreis, Subdistrikto Main-Taunus, Main-Taunus, Powiat Main-Taunus

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now