Greece
Monastiraki

Here you’ll find travel reports about Monastiraki. Discover travel destinations in Greece of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day5

    Monastiraki Square

    May 14, 2015 in Greece

    Tonight we went to the Monastiraki Square for dinner, the meal was delicious and a very generous size - I could only eat half of it! We then made our way to Yum... Me for frozen yogurt. After that nearly everyone else went back to the hotel a few of us decided to stay and go to a roof top bar for a cocktail naking our way through Monastiraki Square to get there we were hassled by several gypsys. The view of the city from the rooftop bar was absolutely stunning, such a shame photos don't do it justice. We made our way back to the hotel after having done a little bit of exploring.Read more

  • Day585

    Day 586: Back to Athens

    September 23 in Greece

    Up at 5am, taxi pickup at 5:30am, arrive at the dock by 6am where we wait around for a bit and then depart on the ferry at 7am. Crazy early.

    The weather had calmed down the last few days so it was pretty smooth, and the first leg of the journey was great - the boat was less than half full so we could spread out, I had my laptop plugged in and was doing editing. But after the second stop (Naxos and then Paros), the boat was basically full and that meant people with reserved seats started wanting them! Eventually we had to move and find other spots which we only just managed. A nice man gave up his seat so that we could stick together and we finished off doing some planning for the USA. Might be a bit tough to visit some of the national parks in the west as it's getting cold by November!

    Finally we arrived in Athens around 5pm and super glad to get off the boat. Schnitzel had been in his little bag for about 12 hours by this point but had been very well behaved! We let him out for a pee and then straight back in and onto the underground into the city. I wasn't expecting great things from the Athens metro but it's fine for getting people between Piraeus and the old city where we were staying.

    After a wrong turn or two we found our Airbnb, a loft-style apartment about six floors up. Fairly newly renovated so it's quite nice, though the internet is quite slow again. Can't have it all I guess - it does come with a view of the Acropolis!

    I had a nap while Shandos explored a bit, only venturing out later to grab a gyros. Not super impressed with Athens at first glance; it's very run-down and grungy like Rome or Naples, and with a slight hostile edge in the air as well.
    Read more

  • Day606

    Day 607: Back to Athens

    October 14 in Greece

    Six hours in the car today, long drive! Left our place in Corfu early in the morning, as we needed to catch the 9:30am ferry since the next one wasn't until 12:30. Made it with no issues, and then drove the five-ish hours across Greece back to Athens, where we arrived around five pm.

    Dropped the car off with no problems thankfully, then caught the train back into the city where we arrived at our apartment, the same one we'd stayed in three weeks earlier. Last few days in Euroep!Read more

  • Day12

    Church of Panagia Kapnikarea

    July 5, 2016 in Greece

    A short walk down from Syntagma on Ermou street is located the Church of Panagia Kapnikarea. It is an early Christian church that was built around 1050. Like many early churches in Greece, it was built upon the site of pagan antiquities, a temple dedicated toi the goddess Athena or Demeter. You can see the walls of the church incorporate white marble pieces found in the original temple site.

  • Day2

    Athen, ganz antik...

    July 1 in Greece

    Heute machen wir ernst: ab jetzt werden Sehenswürdigkeiten abgehakt - und davon bietet Athen eine Menge. Also voller Energie durch ruhige, sonntägliche Straßen hinauf auf die Akropolis. Zum Glück hält sich die Schlange an der Kasse in Grenzen; die Anzahl der Menschen, die sich mit uns den Berg hochschwitzen, allerdings nicht. Selfie-Knipser blockieren alle Wege. Warum die Leute nur rund um die Welt reisen, um sich dann ununterbrochen selbst zu fotografieren?

    Doch dazwischen ist Erhabenheit dieses Platzes deutlich zu spüren. Hier haben die Griechen vor 2500 Jahren eine Architektur entwickelt, die bis heute nachwirkt und noch vor hundert Jahren Vorbild für Regierungsbauten auf der ganzen Welt war. Die Grundlagen der Philosophie wurden hier gelegt und nebenbei die Demokratie erfunden. Gründe genug, staunend über und um diesen geschichtsträchtigen Berg zu laufen und sich vorzustellen, wie das alles wohl aussah. Die Tempel wurden behutsam restauriert. Was noch auffindbar war, wurde zusammengesetzt und mit nur wenigen künstlichen Steinen ergänzt. Und es ist tatsächlich alles aus Marmor. Mit billigem Kalkstein haben sich die alten Athener nicht abgegeben. Manche Stufen sind so glatt geschliffen, dass die Leute reihenweise ausrutschen.

    Ursprünglich war die Akropolis ein reiner, heiliger Tempelbezirk. Von unten wirkt sie genau wie unsere mittelalterlichen Burgen - eine Festungsanlage mit prachtvollem Tor, dem Propyläen. Direkt daneben steht der vollständig restaurierte kleine Nike-Tempel. Beherrscht wird die Anlage vom riesigen Parthenon. Damit wollten die Athener zeigen, was sie können. Sogar das Dach war aus Marmor. Dieser Anblick forderte sogar von uns ein Selfie - mehr Athen wird nicht.

    Reizvoller als die riesigen Säulen des Parthenon fand ich das Erechtheion, dessen Dach der Eingangshalle von Mädchen-Statuen getragen werden. Mal was anderes als die dorischen Säulen.

    Und doch sieht man heute nur das, was die ersten Renovierer seit ca. 1840 zeigen wollten. Das hier das pralle Leben tobte, dass im Parthenon eine Moschee mit Minarett stand, es einen Palast und einen Harem, Straßen und Ställe gab, passte nicht ins Bild und ist verschwunden.

    Dann fliehen wir vor der Gluthitze auf dem Plateau und rasten auf einer Bank im Schatten.
    Beim Abstieg auf der anderen Seite passieren wir die Touristenmeile und erreichen nach einiger Suche die Agora: der ehemalige städtische Markt und Versammlungsplatz zu Füßen der Akropolis. Hier stand Sokrates und hat die Athener mit seinen Reden provoziert. Einmal jährlich fand hier ein Scherbengericht statt: 6000 Bürgen ritzten den Namen des Mannes in eine Tonscherbe, den sie am liebsten aus der Stadt verbannen würden. Der Verlierer musste ins Exil.

    Highlights sind eine rekonstruierte Säulen Halle und der am besten erhaltene Tempel Griechenlands, der Hephaistos-Tempel. Er hat sogar noch ein Dach mit Gewölbe darunter.
    Ein überaus reizvolles, orthodoxes Kirchlein gibt es als Zugabe.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Monastiráki, Monastiraki, موناستيراكي, Μοναστηράκι, Монастираки, Монастиракі, 蒙纳斯提拉奇

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now