Guatemala
Departamento de Alta Verapaz

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Departamento de Alta Verapaz
Show all
Travelers at this place
  • Day55

    3 nachtjes in Greengo’s hostel bij Semuc Champey. Dit zijn blauwe watervallen in de jungle van Guatemala. Totaal andere omgeving. Omdat hier verder niets is, is alles in het hostel. Ik kwam pas laat aan, dus douchen en avondeten. De dag erna een dagtour met het hostel naar de watervallen en de grotten in. Het was een hele leuke groep meiden! Gabriel (Canadees), Jordy (Nederlands en eerder ontmoet bij Free cerveza), Lisa (Nederlands), Aniek (Nederlands), Bianca (Engels en eerder ontmoet in Antigua), Lara (Engels), Ellie (Engels) en Mia (Engels). Prachtige watervallen, eerst een hike naar het uitzichtpunt en toen konden we anderhalf uur even zwemmen. Daarna lunch en toen gingen we maar de grotten. Onze gids Enrique brak een vrucht open en heeft onze gezichten beschilderd. Toen kregen we een kaars. En daarmee gingen we de grotten in. Heel veilig en 8 meiden in een bikini op waterschoentjes met schmink en een kaars, klinkt ook wel verdacht veel als een cultactiviteit. Dus we hebben ons omgedoopt tot de cult oompaloompa witches. Paste wel. In de grot; lol gehad en een beeetje bang. Terwijl de kaars op je hand druipt probeer je een touw te volgen in het water. Sommige wat onhandig opgehangen ladders maakten omhoog en omlaag gaan wat discutabel. Maar weer heel eruit (paar blauwe plekken op de benen). Toen gingen we tuben. Dus met een band de rivier op en naar beneden. Nadat we los waren springen er dan 4 lokalen met een klein koelboxje het water in en verkopen je bier. Dan zeggen ze hun naam en moet je later op de kant betalen. Wat een goeie zaken. Uiteraard terug bij het hostel nog wat gezwommen, gegeten en verder biertjes en cocktails gedaan. Hele toffe dag gehad. Wat een verhaal weer haha. De tweede dag hebben we eigenlijk met zn allen aan het zwembad gelegen hier en lekker ontspannen. Boekjes lezen en tussendoor wat kletsen. Heerlijk. Morgenochtend een bus naar Flores. Hier heb ik 3 dagen een airbnb in El Remate en dan 2 dagen weer een hostel in Flores zelf.Read more

    Jannie Tramper-Verwei

    Heel mooi, je onderneemt weer heel wat, gaaf met al die meiden en geniet weer volop , veel liefs Oma💋💋

    4/15/22Reply
    Jacintha

    Ja vandaag aangekomen in Flores. En dan even 5 dagen hier blijven. Rustig aan haha. Kus😘😘

    4/15/22Reply

    wat een gave tocht en heeeel gezellig zo te zien :-) [Jacomien]

    4/15/22Reply
    Jacintha

    Ja was echt een top groep haha!

    4/15/22Reply
    2 more comments
     
  • Day64

    Semuc Champey

    March 27 in Guatemala ⋅ ⛅ 25 °C

    Gewoon al onze rit naar deze locatie was super door het prachtige landschap waardoorheen we reden (vaak in de achterkant van een pick-up truck!). Bergen en valleien vol groen volgden elkaar op waartussen enkel kleine dorpjes van traditionele Maya's opdoken. Ons hostel vlak aan de rivier waarin we konden plonzen voldeed ook zeker aan de beschrijving paradijs! Van hieruit bezochten we Semuc Champey, een natuurreservaat met nog meer unieke uitzichten en hemelsblauw water waarin we konden 'tuben', en springen vanop hoogte. Supertof was ook de grot met water waardoor we een uur hebben geklauterd/gezwommen met niets anders van licht dan de kaarsjes die we tijdens het klimmen en klauteren moesten vasthouden zonder ze te laten uitgaan in het water of je haar in brand te steken bij het beklimmen van een ladder (yup Samya is iets kaler nu!).Read more

    Peter Colpaert

    prachtig!!

    4/8/22Reply
    Ann Deville

    wat een idyllische plaats en jullie zien er zoooo gelukkig uit 💥❤

    4/8/22Reply
    Jan VC

    👍👌

    4/8/22Reply
    4 more comments
     
  • Day8

    Lanquin

    March 16 in Guatemala ⋅ ⛅ 27 °C

    Google maps said our trip to lanquin was 3 hours to travel 84km. Which we immediately figured had to be a crazy road through the mountains. I cannot describe how insane that drive was. But i guess I will try. It was up and down a number of mountains over the craziest terrain imaginable. I would not have thought a vehicle could do such a thing.

    Literally driving over huge rocks at 5-10 km an hour for 4 hours on treacherous roads. And another hour on a beautifully paved highway to arrive at our hotel in 5 hours instead of 3. We also got stuck in a small town completely full of tuk tuks and no one could move anywhere for a really long time. It was surreal as well. No way we could have done this with out 4WD jeeps.

    But once we arrived, we laughed at what we just went through and started unwinding at another gorgeous hotel spot. This one has cabins on a hill and two restaurants overlooking the river.

    We saw some people floating by on inner tubes in the small rapids next to our hotel. We inquired within and 20 minutes later we were in a truck taking us to a river launch spot in our own tubes. The funny thing about tubes... they don't follow the river. They want to go in a straight line but the river winds all over. So you have to paddle with your arms vigorously to keep yourself away from the branches and rocks near both shorelines and keep yourself centered in the rapids. They also gave us beer to enjoy as we floated downstream for 4km for 40 minutes. What a great way to release the stress of that bonkers drive.

    Then went to the lanquin caves to see the thousands of bats that fly out every evening at sundown. Insane how many bats kept streaming out of that cave. I am attaching a pretty crazy video of bats flying right at alexa and i while inside the cave.

    Finished with beer, food and more catan. Had the most amazing seafood ceviche ever as well!! What a day.
    Read more

    Suzanne Gadbois

    Love those cabins.....Bat cave - not in this lifetime.....

    3/18/22Reply
     
  • Day7

    Raxruha

    March 15 in Guatemala ⋅ ☀️ 29 °C

    Had a lazy morning and didn't hit the road until 11am. Was a 3 hour drive to the Raxruha area. And the last 20 minutes of it we descended into a really tight valley in lush jungle mountains. Our hotel is a huge gorgeous estate in the middle of nowhere/jungle. And we are the only ones here.

    After settling in, we went to the caves a couple of km away and that was easily the craziest road i ever drove on. Rough, uneven dirt road winding up and down steep descents, one car wide with dense jungle on both sides. So happy i rented a jeep!!

    At the caves we had the option to walk 1.5 hours through one cave or do a river tube through another cave, also 1.5 hours. Abdel wasn't feeling great and the kids wanted to do the inner tubes, so it became an easy decision.

    We created a link between all of us in our tubes by wrapping our feet under the next person's tube. Sounds awkward, but was easy and worked well. This cave system had several "windows" where there were openings and sunlight would shine through. I counted 7 of them. We had to portage our tubes several times to avoid small rapids inside the cave. And finished our tour walking our tubes back through a mayan village.

    The kitchen back at the hotel closed at 7pm and we had to be out by 9, so it was a very early night. Completed the night falling asleep to the roar of howler monkeys in the nearby jungle.
    Read more

    Suzanne Gadbois

    Very cool....

    3/18/22Reply
     
  • Day44

    Semuc Champey, Pools & Rainforrest

    February 12 in Guatemala ⋅ ☀️ 25 °C

    Wir haben nun, nach knapp einer Woche, Antigua verlassen. Wir sind 10h nördlicher, in den guatemaltekischen Regenwald gefahren, um uns dort „Semuc Champey“ anzusehen. Semuc Champey besteht aus vielen türkisgrünen Wasserbecken. Ein Fluss fließt unter den Becken hindurch und tritt hinter den Becken wieder aus dem Felsen. Wir badeten also in ruhigen Pools, während unter uns der Fluss entlang raste.

    Wir starteten die Tour mit drei anderen Gästen unseres Hotels. Ed, Jeff und Catherine, drei Engländer, die wir schon bei der Holperfahrt auf der Ladefläche des Jeeps zur Unterkunft kennengelernt hatten. Wir starteten mit einer steilen Wanderung zu einem Aussichtspunkt auf die Pools, badeten ausgiebig in diesen und gingen danach zu einer Höhle. Papa, Catherine und ich warteten draußen, während Mama und die anderen mit dem Guide in die Höhle gingen. Als Licht hatte jeder nur eine Kerze 🕯. Mama erzählte mir danach, dass sie in manchen Teilen der Höhle schwimmen, klettern und einen Wasserfall runterrutschen mussten, während sie die Kerzen in der Hand hielten. Sie bekamen in der Höhle noch eine Kriegsbemalung, die Papa und ich mit dem Inhalt einer Frucht nachholten, die sonst für das Färben von Lebensmittel und Textilien genutzt wird. So sind wir noch zu einem Wasserfall gewandert. Um wieder zu unserem Hotel zu gelangen, ließen wir uns auf Reifen den Fluss hinunter treiben. Ich wurde wieder doppelt gesichert, mit Schwimmflügeln und Schwimmweste auf Mamas Schoß. So konnten wir uns 45 Minuten bis zu unserem Hotel treiben lassen. Das war das perfekte Ende unserer Tour.

    Im Eco Utopia Hotel gab es dann wieder das gemeinschaftliche, familäre Abendessen im Kerzenschein, auf der riesigen Terrasse mit Blick auf den Dachungel. Für mich aber war das Tollste, dass dort 12 Hunde lebten und ich mit den Kindern der deutsch-amerikanischen Besitzer spielen konnte. Ich durfte in ihrem Haus spielen und gestern haben wir anlässlich ihres Geburtstages eine Pinjata geschlagen und Tauziehen gespielt.

    Ein unglaublicher Ort, an dem wir drei Nächte verbrachten. Doch nun sitzen wir bereits im nächsten Minivan und es geht weitere 10h höher in den Norden, nach Flores.

    Vamos!
    Read more

  • Day41

    Der Beste und bisher gefährlichste Tag

    November 20, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 26 °C

    Woah! Heute wirklich viel erlebt und gesehen. Ich sitz gerade im Shuttle von Lanquin nach Guatemala-City und hänge einen Footprint hinterher. Die Fahrt dauert 7h und hier hab ich genug Zeit zu schreiben.

    Also begonnen hat der Tag relativ früh. Das Hostel wo ich gestern angekommen bin, ist nämlich gleich neben dem Eingang zu Semuc Champey. Noch vor paar Jahren konnte man nicht direkt vor Ort übernachten aber inzwischen gibt es hier zwei Hostels.

    Lisa und ich haben um 10 Uhr die Tour gebucht, von der alle Reisenden schon erzählt haben. Man macht nämlich auch eine Höhlentour, nur mit einer Kerze bewaffnet und die soll der Hammer sein!

    Da war bis zum Tourbeginn noch Zeit hatten sind wir schonmal vorgegangen und waren um Punkt 8 Uhr beim Eingang von Semuc. Wir waren die Allerersten und hatten die erste Stunde die Wasserbecken ganz für uns allein! Erst später haben wir registriert wie besonders das war, weil später wirklich viele Touristen dort rumhampeln.

    Und ja wenn man Semuc Champey und alle seine Becken erstmal sieht, verschlägts einem die Sprache! Die Wasserbecken sind mit blauen Wasser gefüllt und über 300m plätschert das Wasser stufenweise nach unten.

    Das Wasser ist relativ warm (für uns Deutsche zumindest, haben die Amerikaner von der Tour gesagt^^). Was ich anfangs gar nicht gecheckt habe, die Becken und der reißende Fluss sind zwei komplett getrennte Sachen! Die Becken sind nämlich unterwandert mit einem Höhlensystem.

    Oberhalb der Becken verschwinden unglaubliche Wassermassen in den Fels und kommen unterhalb der Becken wieder zum Vorschein. 300m läuft der Fluss unterirdisch und ja das sieht wahnsinnig aus! Da steckt so viel Kraft hinter dem tobenden Wasser!

    Die Becken von Semuc werden von kleinen Bächen gespeist, die links und rechts die hohen Felswände runterkommen oder einfach random aus Felsspalten rausschießen. Deswegen ist das Wasser in den Becken auch wärmer, weil das Wasser ruht und sich aufwärmen kann.

    Es gibt viele Stellen wo man die verschieden Stufen runterrutschen oder springen kann. In Kombination mit dem Ausblick ins Tal und den hohen Felswänden links und rechts wirklich traumhaft. Muss man gesehen haben wenn man in Guatemala ist!

    Womit wir auch ziemlich Glück hatten war, dass wir eine Mayataufe in den Becken von Smeic Champey beobachten durften. 30 Mayas stehen singend am Ufer, während der Priester mit Anzug, hüfthoch im Wasser steht. Er tunkt die Getauften rückwärts unter Wasser und die Mayas feiern und singen dazu. War was Besonderes.

    Zurück am Hostel ging dann um 10 Uhr die Tour los. Wir waren mit zwei amerikanischen Familien aus Kalifornien in der Gruppe und unser Guide für den Tag war Carlos. Ein junger Mayabursche, der bisschen sehr loco war aber ich hab mich mit ihm super verstanden und wir haben den Tag über noch viel witzige Sachen gemacht wie Köpfer von 5 Meter-hohen-Jumpspots oder einer Schaukel, die einen ewig hoch in den Fluss katapultiert hat^^ Mehr dazu später.

    Zuerst sind wir mit unsere Gruppe zum Viewpoint. Die Perspektive auf die Becken war wirklich geil! Es war aber sehr überlaufen und es hatte sich eine Schlange gebildet zum Foto machen, mit den Becken im Hintergrund -,- Touriabfertigung und ja in the end haben wir dann auch nen Bild gemacht aber unter Protest.

    Der Weg wieder runter war sehr rutschig wegen all dem Regen die letzten Tage.. 900 Stufen nach unten. Wenn man Glück hatte man festen Halt an einem rutschigen Stein oder Wurzeln. Hinter mir hats auch nen Typen hingelassen der dann bisl runtergerutscht ist..

    Unten hat uns Carlos dann die Becken und den verschwindenen Fluss gezeigt, was wir schon menschenleer in der Früh gesehen hatten. Jetzt waren viele Leute da. Zusammen mit der Gruppe sind wir nochmal alle Becken runter und da gabs dann Felsrutschen und geile Jumpspots!

    Danach gings zum Mittagessen und ja war nicht so knorke aber wir haben die Amis besser kennengelernt und haben uns gut mit ihnen verstanden. Sind zwei Familien mit jeweils zwei Kindern zwischen 8-10 Jahren.

    Und ja jetzt steht die Höhlentour an und jetzt geht's auch in Richtung dem Moment, wo ich nen Schutzengel hatte.👼

    Zur Höhle mussten wir 10 Min hingehen und auch die Brücke über den Fluss passieren. Dort zur Brücke geht eine steile Schotterstraßen runter und zu Fuß war es schon rutschig. Auf einmal kommt von oben ein mit Menschen voll beladener Transporter. Auf der Ladefläche standen sie alle und ich hab mir nichts dabei gedacht. Ich dreh mich um und geh weiter. Dann eine Sekunde später fangen hinter mir die Leute von meiner Gruppe an zu schreiben und ich hör nur dasss hinter mir was passiert. Ich dreh mich wieder um und seh den Transporter auf mich zu zu schlittern. Die Vorderachse und die Reifen waren blockiert und standen quer und der Transporter ist unkontrolliert schneller geworden.

    Auf der Strecke stand ein roter Jeep hinter den wir in sekundenbruchteilen gesprungen sind. Es ging alles sehr schnell! Als ich realisierte habe, dass der Jeep den Transporter nicht bremsen kann, kracht er schon mit einem lauten Knall auf den Jeep und stoß mich an der Schulter. Kurz davor hatte ich beschlossen weiter runter zu laufen und hab das eine Mädchen am Arm gepackt und mitgezogen weg vom Jeep. Den Schlag an die Schulter hab ich gespürt aber wir waren zum Glück rechtzeitig weg und auch die Mutter war direkt neben mir und wir sind 10 Meter weiter unten stehen geblieben.

    Der andere Teil der Gruppe hat den Aufprall direkt vor deren Nase mitbekommen und ich war mir sicher dass da jemanden unter die Räder gekommen sein muss. Aber keine Verletze und wir alle hatten wahnsinniges Glück. Die Mutter von dem Kind hat mich unten völlig aufgelöst umarmt und sich bedankt für die Rettung von ihrem Kind. Adrenalinpegel war wirklich weit oben!

    Wir haben uns relativ schnell wieder erholt und haben den Vorfall hinter uns gelassen und sind mit Carlos weiter.

    Beim Höhleneingang hat jeder eine Kerze in die Hand gedrückt bekommen und dann gings in die Dunkelheit. Schon von Beginn an standen wir hüfthoch im Wasser und dann irgendwann hat man sich an einem Seil festgehalten und ist durch das Wasser geschwommen. Die Kerze über Wasser. Ich voraus und hat immer gesagt bis wohin. Auf einmal ging eine Treppe hoch und gleich dahinter wieder Eine runter. Man musst sich beim Aufstieg ducken und es war soo krank geil! Wahnsinn! Niemals möglich in Europa. Wir hatten nur Badehose und Badeschuhe an und das bisschen Licht der Kerze.

    Man hört ein lautes Rauschen und man steht hüfthoch im Wasser. Ohne Spaß genau das richtige Abendteuer und ich glaub mim Luki könnt ich mich hier Tage drin aufhalten ^^

    Dann musste man wieder einen Teil schwimmen und es wurde immer lauter bis wir einen Wasserfall hin der Höhle erreicht hatten. Carlos hat uns geholfen, uns durch den Wasserfall zu schwingen und dann war man hinter dem Wasservorhang verschwunden. Da wäre eigentlich eine Treppe weiter nach oben gegangen zu einem Loch, wo man ins Dunkle reinspringen kann aber wir mussten leider abbrechen wegen den Kindern..

    Es war eh schon ein Wunder dass sie überhaupt so weit gekommen sind und die Eltern das so lange tolleriert haben.. In Europa gilt sowas als Expedition und man hat wrsl Neoprenanzüge und Helme, hier in Guatemala war das bei einer stinknormalen Tour dabei ^^

    Als wir wieder draußen waren ging die Tour noch weiter und wir haben uns aufgeblasene Autoreifen geholt und uns den schnellen Fluss Abwärts treiben lassen. Und der ist im Gegensatz zu der Höhle und den Becken von Semuc schon kälter. Auf dem Weg dorthin war noch diese Schaukel, die 10 Meter hoch befestigt war und man konnte ewig weit durchschwingen. Von einer Höhe von 4 Meter musste man dann abspringen weil wenn du wieder zurückschaukelst dann ist vorbei, weil du gegen einen der Pfosten knallst.

    Auf jeden Fall haben wir mit den Reifen eine Kette gebildet und uns treiben lassen. Carlos, Lisa und ich hatten unseren Spaß und hatten eine Wasserschlacht. Auf einmal kam die Sonne raus und sie hat sehr gut getan. Eigentlich hat nur ein Bier gefehlt. Und ja plötzlich springt von der Brücke ein Mayanjunge mit einem Schwimmreifen ins Wasser neben uns und hat ein Sixpack Corona Bier in einer Kühltruhe dabei und wollte es uns verkaufen. Und die Chance kriegt man nur einmal im Leben und so hatten wir allesamt mit den Amis dann ein Bier in der Hand^^ viel zu witzig! Unvergesslich wieder der Junge mit dem Bier da ins Wasser springt und zu uns her rudert. Da war nämlich auch ordentlich Strömung so ists nicht.

    Vom Hostel wurden wir dann auf der Ladefläche von nem Transporter nach Lanquin gebracht. Wir hatten Backpacks schon dabei und ich hab mich mit den Amis die ganze Zeit unterhalten. Die gehen voll in Ordnung, weil normalerweise sind die Amis einfach arrogante Deppen😅

    Und da wir am Tag davor bei Nacht nach Semuc gekommen sind, hab ich jetzt die Strecke mal am Tag gesehen. Abendteuerlich von vorne bis hinten! Wirklich durchs Niemandsland mit vielen ähnlichen Steigungen wie bei dem Unfall heute. Letztendlich gut angekommen in Lanquin haben Lisa und ich uns dann ein Hostel gesucht und sind Vista Verde hängen geblieben.

    Eigentlich kein Partyhostel aber heute Abend ja! Alles hat damit angefangen dass ich dem Personal geholfen habe einen Tisch zu tragen. Darauf hat mich ein Norweger(Christan) angesprochen ob ich Beerpong spielen möchte und so gings dann los. Die Mayaffau hat voll aufgefahren und versucht glaub ich derzeit, das Hostel zu einem Partyhostel umzukrempeln, weil das bringt einfach Geld!

    Wir waren bestimmt 30 Leute und haben Beerpong und Fußball jongliert und ich hab mit einem Anderem Deutschen Flunkyball etabliert. Witzig.

    Am Abend hab ich dann noch meine erste Tarantula gesehen und nach drei Servezas gings ins Bett. Morgen steht wieder eine 7h Busfahrt nach Guatemala-City an und ich hab keinen Bock drauf^^

    War ein mega Tag und ich muss erstmal alles verdauen!
    Read more

    Emilia Betz

    wow mega geile Tour und krasse Geschichten!! Freut mich, dass es dir gut geht😊und tolle Aktion mit dem Kind Leo! Respekt!

    11/22/21Reply
    Reiselöwe Leo

    claro que sí

    11/22/21Reply
    Emilia Betz

    😍

    11/22/21Reply
    3 more comments
     
  • Day40

    Ohne Internet quer durch Guatemala

    November 19, 2021 in Guatemala ⋅ 🌧 21 °C

    Das war ein laaanger Tag. Begonnen hat alles um 7 Uhr in der Früh und nachdem ich aus dem Hostel ausgecheckt bin ging es ab in das Shuttle nach Semuc Champey. 9h Fahrt und der Weg dorthin geht wirklich quer durch Guatemala.

    Die ersten Stunden gingen ganz schnell vorbei eigentlich. Ich hatte nämlich kein Internet mehr weil mein Roamingpacket aufgebraucht war und ja damit hab ich mich schweren Herzens abfinden müssen.

    Auf der Fahrt hab ich wirklich viel gesehen. Wir haben Ersatzbrücken passiert weil die daneben eingestürzt ist, wir haben mit dem Shuttle über einen wirklich braunen Fluss übersetzen müssen und was ich wirklich viel gesehen habe ist Armut.

    Aus jedem "Loch" oder Dorf das wir passiert haben sieht man in die Augen der indigenen Bevölkerung und wie sie leben. Eingestürzte Ruinen ehemaliger Häuser, Streuner überall und wirklich niedrige Lebensverhältnisse. Des krasseste war ein Mann der splitternackt mitten im Nirgendwo in dem Regenablauf der Straße gelegen ist. Und es hat geregnet. Und man selber sitzt mit seiner Merinojacke im trockenen Shuttle.

    Ich bin ganz vorne hinter dem Fahrer gesessen und war mit zwei Franzosen die einzigen im Bus, der eigentlich für 20 Leute ausgelegt ist. Wir sind den Weg geheizt und unsere Fahrer hatte einen aggressiven Fahrstil. Grüße gehen raus an meine Mama, die wär schon beim ersten Überholmanöver in der engen Kurve raus gewesen. Ehrlich gesagt hab auch ich mir in manchen Kurven gedacht: Ciao!

    Nach 6h Fahrt haben wir dann in Koban einen Halt gemacht um etwas zu essen. Ich hab versucht irgendwie an Wifi zu kommen weil ich Bescheid geben wollte dass ich die nächsten Stunden/Tage nicht erreichbar sein werde, aber vergebens. Nach einem vegetarischen Sub gings weiter und wir hatten nur noch 46km bis Semuc, aber brauchten dafür nochmal 2-3 Stunden. Es hatte angefangen zu Regnen und alles war neblig und zugezogen.

    Kurzzeitig war die Straße gesperrt wegen den Regenfällen und es hat sich alles sehr gezogen. Und finally sind wir in Lanquin angekommen, de letztem großen Ort vor Semuc. Von dort braucht man normalerweise ein Taxi bzw. ein SUV um nach Semuc zu kommen. Beim warten auf das "Taxi" hab ich Lisa aus München kennengelernt.

    Wir sollten 30 Min auf die anderen auf einen weiteren aus Antigua kommenden Bus warten, haben dort dann ber 90 Minuten... Wir wurden vorerst bei einem anderen Hostel abgesetzt zum warten und ja da war ne Bar und nach 45 min bin ich über den Tresen und hab zwei Bier aus dem Kühlschrank geschnorrt^^ wirklich nötig gewesen nach dem Tag. Ja blöderweise hat mich nen Typ gesehen und wir haben dann doch lieber gezahlt aber Free Tequila shots bekommen fürs Warten.

    Und endlich, als es schon lange dunkel war, wurden wir nach Semuc gefahren. Und ich bin froh im Nachhinein den Weg nicht bei Tageslicht gesehen zu haben... er ist nämlich verrückt. Keine befestigte Straße oder dergleichen. Es geht starke Steigungen hoch und runter und es war alles rutschig auf dem Schotter. Das war auch der Grund, warum am Tag drauf fast ein großes Unglück passiert ist... Erzähl ich im nächsten Footprint🙏🏼

    Im Semuc angekommen war ich fertig und hab mich sehr aufs Bett gefreut. Am Hostel hat man den River schon unten vorbei schießen gehört und das Dormzimmer war zu zwei Seiten offen. Da das Hostel einen Pool hatte, bin ich da kurz vorm Schlafen gehen noch reingesprungen und ja war kalt und hab danach erst erfahren, dass es keine warmen Duschen gibt.. perfekt.

    Fix und Foxy hab ich mich Schlafen gelegt. Lisa war im gleichen Dorm und morgen stand eine Tour durch Semuc Champeyan. Ich war sehr gespannt weil wir schon viele Reisende davon erzählt und davon geschwärmt haben!
    Read more

    Helga Tschapka

    Ja, kenn ich alles- gut, dass man vorher nicht alles weiß ..... diese Länder sind nicht ungefährlich i puncto Sicherheit....es ist nicht Europa.....u es gehört immer viel Glück dazu.....u ja, wenn man diese bitterste menschenunwürdige Armut sieht, wird man sehr bescheiden u dankbar u sich bewusst, i welch geordneten, schon luxuriösen Verhältnissen wir leben u bekommt Schuldgefühle!!! Ja, mit Franzosen das ist überall gleich.....‘hoppla, jetzt komm ich‘....zu 90% rücksichtslos u egozentrisch....man muss denen v Anfsng an d Schneid abkaufen oder einfach links liegenlassen....

    11/21/21Reply
    Helga Tschapka

    pass auf auf Dich!!!!👍🙏

    11/21/21Reply
    Reiselöwe Leo

    mach ich!:)

    11/22/21Reply
    Helga Tschapka

    Schreibe einen Kommentar …

    11/21/21Reply
     
  • Day785

    Der Zauber von Semuc Champey

    October 26, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 24 °C

    Die Kalksteinbecken von Semuc Champey mitten im Dschungel werden im ganzen Land als schönster Ort Guatemalas gehyped. Doch schaut man sich die Bilder im Internet an, kann man wie Christoph schon auf die Idee kommen, diesen Ort einfach zu skippen, aber zu unserem Glück habe ich hartnäckig darauf bestanden herauszufinden, was es mit diesem von allen so angepriesenen Ort auf sich hat!
    Wir setzen uns also um 8Uhr Morgens in Antigua in den Bus und landen nach zehn Stunden und einer wilden Pickup-Tour durch den Dschungel später in Semuc Champey. In unserem Hostel, was wohl eher für großangelegte Springbreakparties ausgelegt ist, sind wir die einzigen Gäste (liegt vermutlich daran, dass hier gerade umgebaut wird, was uns aber nicht wirklich stört) :D! Also erstmal ab in den riesengroßen Pool und von den Strapazen der Fahrt erholen.... So lässt es sich schon aushalten!
    Nach einer entspannten Schwimmsession am Morgen und Kaffee am Pool, starten wir nach einem ausgiebigen Frühstück unsere Erkundungstour. Der Nationalpark ist nur 15 Minuten zu Fuß entfernt und entlang eines Rundkurses klettert man erst 500 Meter hoch auf einen Mirador, um den Blick auf die Kalksteinbecken zu genießen und klettert dann wieder runter, um sich unten die bitter notwendige Abkühlung zu verschaffen, denn im Vergleich zum gemäßigten Hochland ist es hier ganz schön hot 🥵! Und wie sollte es anders sein, als wir den Fluss und die Kalksteinbecken sehen, sind wir sofort begeistert! Das Wasser ist super klar und es ist einfach herrlich in den Becken zu planschen und sich nach der Kletterei abzukühlen. Die natürliche Umgebung und wunderschöne Landschaft um uns herum verleiht diesem Ort einen ganz besonderen Zauber. Hinzu kommt das dubiosen Gerüchten zu Folge, der Nationalpark Montags angeblich geschlossen ist, weshalb wir quasi fast alleine dort sind. Sogar Christoph, den ich ja absolut genötigt hatte dort hin zu reisen, sieht ein, dass es das definitiv wert war. Auf dem nach Hause Weg versüßt uns ein kleiner Junge noch den Abend mit selbstgemachter Schokolade, die wir ihm für ein paar Quetzales abkaufen - Das Leben ist schon schön! Heute geht's nach Flores, wo wir Gitte und Philippe wieder sehen, mit denen wir bereits in Antigua einmal versackt sind😜🍻
    Read more

    Tin Böcher

    boah das ist mega!!

    10/27/21Reply
    Mira Schneider

    bah, wie schön 😱😍

    10/27/21Reply
    Janina Lampe

    Ja wir waren auch recht überrascht, wie komfortabel mal da absteigen kann :D

    10/27/21Reply
    4 more comments
     
  • Day21

    Semuc Champey

    October 23, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 28 °C

    Guatemala ist definitiv das Land, das uns bisher am meisten beeindruckt hat! Schon allein die 8-stündige Busfahrt quer durchs Landesinnere Guatemalas hat uns immer wieder staunen lassen🤩 Die Vielfältigkeit der Natur ist einfach nur Wahnsinn! Keine Ahnung, warum das Land eher untypisch für Urlaube ist 🤷🏼‍♀️
    Nach 3 Tagen Backpackerhostel hatten wir dann doch wieder genug von den ganzen hippen Erzählungen der anderen Reisenden und haben uns ein Öko Hostel mitten im Dschungel nahe des Flusses gebucht. Als wir nach einer sehr abenteuerlichen und holprigen Fahrt auf der Ladefläche eines Pick Ups dort ankamen wurden wir zuerst von einer eiskalten Outdoor Dusche und einem rieeeeesen Käfer in unserer Cabana begrüßt 😒 Dschungel halt! Gegessen wurde hier nur im Family Style, das heißt alle gleichzeitig und gemeinsam an einem Tisch (natürlich nur vegan). Um uns herum wurde meditiert, gesungen, Yoga gemacht und die Natur genossen.
    Am nächsten Tag sind wir dann auf eigene Faust zum Naturspektakel Semuc Champey aufgebrochen. Was wir dort nach einem anstrengenden Aufstieg zu sehen bekamen hat uns wieder mal umgehauen. Einfach nur atemberaubend schön! Nach der ganzen Anstrengung durfte ein erfrischendes Bad in den Naturpools natürlich nicht fehlen. Da wir ja total öko unterwegs waren sind wir abschließend mit unseren Wassertaxi-Tubes den Fluss abwärts „heimgefahren“. Auf Grund der schon einsetzenden Dämmerung und dem doch sehr kalten Wasser sind wir dann halb erfroren am Hostel angekommen. Auf eine heiße Dusche konnte man sich ja leider nicht freuen 😅 Aber es hat sich trotzdem voll und ganz gelohnt!
    Read more

    Helmut Gerger

    Wirklich eine fantastische Landschaft ! Gebt weiterhin Acht auf euch und noch viele weitere Highlights 😎

    10/26/21Reply
    Stefan Gerger

    Klar, machen wir doch immer 😉💪

    10/26/21Reply
    Daniela Gerger

    Da fällt der Verzicht auf eine heiße Dusche bestimmt leicht. Wirklich unglaublich - und wir sehen nur die Bilder … Alles Gute weiterhin ❤️

    10/26/21Reply
    3 more comments
     
  • Day49

    Naturschutzgebiet Semuc Champey

    February 22 in Guatemala ⋅ ☀️ 26 °C

    Ein Fixpunkt für viele Touristen in Guatemala ist das Naturschutzgebiet Semuc Champey. Es ist zwar etwas abgelegen, aber gut besucht. Nach einer längeren Busfahrt, sind wir in Lanquin angekommen. Von dort aus ging es dann auf der Ladefläche eines Trucks 45 min tief in den Dschungel zu unserer Unterkunft. Das Highlight hier sind die natürlichen Pools am Fluss mitten im nirgendwo. Zum Glück lag unser Hostel nur 10 min zu Fuß entfernt vom Eingang zum Fluss.Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento de Alta Verapaz