Guatemala
Departamento de Alta Verapaz

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Departamento de Alta Verapaz:

Show all

89 travelers at this place:

  • Day128

    Burning legs

    January 13 in Guatemala ⋅ ⛅ 21 °C

    Last night, a guy at our hotel couldn't believe that we were going to Cobán today. He told us right away that we were crazy. Today, we knew what he meant. We had a full experience of the mountain roads in Guatemala. They are incredibly steep, usually up to 20%. And they go up and down and up and down all the time. Our legs were burning like hell and we had to stop really often to take a rest and get something to eat or drink.
    The views, on the other hand, we stunning! The landscape is just amazing with the green mountains. As we are now in the higher region around Cobán, we also passed coffee plantations. Very scenic!!
    When we arrived at our hostel, the bike computer showed 2314m of elevation gain over 75km. We only had some energy left to get food from the market, go for a short stroll around the centre and cook dinner.
    Read more

  • Day129

    Semuc Champey

    January 14 in Guatemala ⋅ ⛅ 25 °C

    Again an early start: But today by bus for a change. We took the 6am bus in order to be able to make it to Semuc Champey in a day and back. Semuc Champey is one of the natural highlights in Guatemala and pretty famous among backpackers for cave tours and tubing. We just wanted to visit the park, enjoy the views and swim in the natural turquoise pools.
    The place is located only 65km away. We were going to go there by bike, but after a warning of a fellow cyclist regarding the road conditions decided to use public transport. The first 43km are on a new smooth road. By local bus, this took about 2 hours including a break (as usual when you take the local buses). We enjoyed the views from the bus and were happy we didn't have to climb those 20% hills today. Then we turned onto a gravel road towards Lanquín. It was REALLY bad, especially as it had rained all night. So for the next 11km, we needed about an hour. We were just happy we weren't on bikes! In Lanquín, we had to change to a different vehicle. One of the public collectivos, old 4WD where you stand on the back. Quite an adventure as the road got even worse, steeper and very slippery. But our driver managed to get us safely to the park entrance within another hour. So 4 hours in order to get to the national park - puh.
    In the park, we hiked up to the lookout point first where we had a stunning view over the pools and the amazing mountain scenery. Afterwards, we went for a well deserved swim and had our sandwiches for lunch.
    Then the same procedure for the way back. As the road had dried in the meantime, the ride on the collectivo wasn't as adventurous anymore. We then went on the bus to Coban. Also this road was much better now and we could go fast. But there was also construction work going on, so they blocked the road and we had to wait for 1.5 hours. Thus, we arrived at the smooth road after 2 hours. Our driver was then eager to hit the normal time and only stopped in order to drop people, just ignored the ones that wanted to get on the bus. In the end, we arrived in Coban after 4 hours traveling, same time as going there. We were more tired than after a day of cycling and slept very well after Jimmy, the guy who runs the hostel, shared some of the good Guatemalan rum with us.
    Read more

  • Day130

    Guatemalan festivities

    January 15 in Guatemala ⋅ ⛅ 20 °C

    When we got up today, it rained and we were not too motivated to do a long stretch as originally planned. So we started slowly with a great coffee of the Coban region. In the hostel, we chatted with Jorge, who works there. He told us about his village Tactic which is located 30km South of Covan and what to do there. Furthermore, he invited us to stay at his house. So of course, we couldn't say no to the invitation. On top, he took all our luggage in his car, so riding felt almost like flying.
    First, we went to the central square. There was a stage and music and it was packed with people waiting for something. When we asked what was going on, they told us that the local government had changed and everyone was eager to see the new mayor. We didn't want to wait for the guy for another 2-3 hours, so instead rode up a short but incredibly steep hill to the church of Cristo de Chi-Ixim. Jorge had told us that today was a special religious festival again that they celebrated at that church. And yes, we saw people doing religious burning ceremonies. Apart from the ceremonies, it looked more like a street food festival with lots of food stalls. So we decided to try some small local dishes as an appetizer.
    Because next, we wanted to go to a food corner shop in the market. Jorge knew the ladies running it and had raved about the food. And indeed, for about 1.5€ each, we received a plate of rice, vegetables, salad, beef broth and a glass of water and it was yummy!
    Our last activity for the day was Chamche, a mix of a small zoo (they even had a Bengal Tigre) and natural swimming pools. The water was freezing cold but refreshing. We spent the rest of the afternoon at this place reading and watching animals.
    At 5, the place closed and it started to rain. We rushed into the city center again to buy some dinner. Then we went to a restaurant to have a beer while waiting for Jorge to finish work at the hostel. Unfortunately, there was a lot of work, so he didn't get home u til 10pm. Luckily, his sister was home at 8:30pm, so we could at least get into the house, cook some dinner and chat for a while. When Jorge got home, we were really tired, so didn't have much time for a longer chat. But we were very lucky to stay with this great and hospitable family.
    Read more

  • Day127

    The rolling Gringo

    January 12 in Guatemala ⋅ ⛅ 25 °C

    5am - wake up call by hundreds of birds in the trees next to our hotel. But as we had a long day ahead of us, this was a good reason to get up early. We left Sayaxche, passed some rainforest where we could hear monkeys again and had a first stop in Las Pozas, a busy little market town, to have some bread. The route had been VERY hilly, right from the beginning, so we had burned our breakfast calories already. Afterwards, there was a long straight stretch of 30km with no curve - still rolling up and down though.
    When passing the villages, the kids all called us "gringo". It was funny at the beginning but kind of annoying after the 100th times. It must also be the first words kids learn as even 2-year-olds screamed "gringo" as soon as they saw us. We felt a little bit like in a zoo, because once one kid saw us, they called everyone else in the house and neighborhood to come out and see us. I fear it will be like this for another 11 months or so...
    Once the straight part ended, the scenery was stunning, turning mountainous again. The road was still rolling: 50m climb, then down, then up again. At some stage, we needed a break and were happy to find a guy who sold melons. Even though we paid a tourist price, we still very much enjoyed the fresh fruit!
    We arrived early in Chisec where we wanted to stay for the night. Hotel options weren't too good. In the end, we decided to stay in a run-down, but very cheap one. Thus, we could better spent the money on food. I think we also looked quite hungry: at the bakery, the guy put more bread in our bag as we ordered (no extra charge) and in the restaurant they gave us bananas for breakfast on the way. The people here somehow know what we need 😉
    Read more

  • Day16

    Semuc Champey

    January 3 in Guatemala ⋅ ☀️ 30 °C

    Auf der Pritsche eines Pick-up startete der Tag abenteuerlich. Karin entschied sich gegen die Tour, sodass ich alleine mit einer lustigen Gruppe unterwegs war. Am Eingang zu einer Höhle hielten wir, zogen unsere Badesachen an und leuchteten uns mit Kerzen in der Hand den Weg durch die Dunkelheit der Höhle. Zunächst stapften wir mit unseren ausgeliehenen Crocs durch einen Bach, der jedoch Meter um Meter tiefer wurde, sodass wir nach einer Weile nicht mehr mit unseren Füßen am Boden ankamen. Ein gespanntes Seil, an dem wir uns entlanghangelten, kam uns zur Hilfe. Natürlich durfte die Kerze jetzt nicht ausgehen. Am Ende der Höhle konnten wir von einem Felsen ins Wasser springen, bevor wir wieder umkehrten. Da die Wasseroberfläche in der Dunkelheit nicht zu sehen war, hatte ich vor dem Sprung ein etwas mulmiges Gefühl im Bauch. Auf dem Rückweg rutschten wir durch einen natürlichen Tunnel. Es war nicht bequem, aber ein Erlebnis. Am Ausgang der Höhle war ich froh das Tageslicht wieder zu erblicken. Wir trockneten uns kurz ab und wärmten uns in der Sonne auf. Es wartete anschließend schon eine große Schaukel auf uns, mit welcher wir ins kühle Nass eines Flusses springen konnten. Mein Sprung glich eher einer Bruchlandung. Ich hab ihn noch drei Tage lang spüren können. Nach einer gemütlichen Mittagspause wanderten wir zu einem Aussichtspunkt mit einer guten Aussicht auf Semuc Champey. Die natürlichen, türkis-blauen Pools boten einen tollen Anblick. Wir konnten es kaum erwarten dort baden zu gehen und machten uns schnell auf den Weg zum natürlichen Spaßbad. Mit dem Sonnenuntergang kam später die Kälte, sodass wir wieder zurück zum Hostel fuhren. Nach einem leckeren Abendessen und gemütlichen Lagerfeuer fielen mir schnell die Augen zu.Read more

  • Day16

    Canac

    March 18, 2019 in Guatemala ⋅ ⛅ 21 °C

    Zur Erklärung Canac ist der älteste Baum Guatemalas und seitdem heißen alle für alt erklärten Gegenstände Canac. Und Canac war heute irgendein Stein auf dem Weg zu den Wasserbecken Semuc Champeys, über den Ibi gestolpert ist.
    Aber los ging es erstmal mit einen super entspannten Frühstück und dann Reise weiterplanen. Inzwischen wissen wir relativ genau wie wir die nächsten Wochen verbringen, bleibt nur zu hoffen, dass nichts schiefgeht.
    Dann Sport, ganz kurz ein Stück Karottenkuchen reinschaufeln und dann ab zu eben diesen Wasserbecken. Endlich haben wir die GoPro richtig ausnützen können und haben endlos im Wasser Videos gedreht!
    Den Abend haben wir dann wieder im Hostel verbracht mit Musik, Döner und Kartenspielen.
    Jetzt geht mal wieder früh ins Bett, weil mogen heißts um 5.50 Uhr aufstehen und ab zum Shuttle nach Flores.
    Lg,
    Simon
    Read more

  • Day15

    Unterwegs nach Semuc Champey

    January 2 in Guatemala ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute stand ein kompletter Tag in einem Shuttle an, um nach Semuc Champey zu gelangen. In Guatemala fahren kaum Reisebusse, dafür aber Touristenshuttles. Das Gute ist, dass man direkt vor der Haustür abgeholt wird. Allerdings sitzt man anschließend fast ausschließlich mit Touristen in einem Kleinbus zusammen und ist somit ein wenig abgeschnitten von den Einheimischen. Da Karin und ich die letzten waren, die abgeholt wurden, war für uns kein richtiger Platz im Shuttle mehr frei. Wir hätten es uns lediglich auf Behilfssitzen bequem machen können. Eine Tasche besetzte jedoch noch zwei normale Sitze. Karin ließ sich das nicht gefallen, sodass wir nach etlichen Diskussionen auf den normalen Plätzen saßen. Mir war das Ganze sehr unangenehm, da das Shuttle wegen uns noch einen Umweg fahren musste, um die Angelegenheit bei der Geschäftsstelle zu klären. Je länger die Fahrt wurde, freute ich mich aber über die bequemeren Sitze. Als wir im Hostel in Semuc Champey ankamen, erwartete mich die nächste Überraschung. Obwohl wir Betten reserviert hatten, war für mich kein Bett mehr frei. Der harsche Rezeptionist zeigte mir letztendlich eine Matratze in einem kahlen Raum. Eine riesige Spinne, ein Grashüpfer an der Wand und das kühle Gestein wirkten sehr abschreckend auf mich. Nach kurzer Zeit kam der Rezeptionist zum Glück noch einmal wieder und brachte mich in ein gemütliches Privatzimmer. Für die Privatsphäre und das gemütliche Bett war ich letztendlich sehr dankbar.Read more

  • Day321

    Semuc Chapey

    January 4 in Guatemala ⋅ 🌧 22 °C

    Nachdem wir Weihnachten und auch den Jahreswechsel in der schönen antiken Stadt Antigua verbrachten, ging es dann doch weiter Richtung Norden. Unser nächster Stop war das Landschaftsidyl Lanquin oder auch Semuc Chapey genannt. Wir hörten bereits dass man hier wieder viel auf eigene Faust unternehmen kann und vorallem Truck fahren ;) das ließen wir natürlich nicht aus und sprangen in ein mit Touristen überfüllten Truck und fuhren zu den Wasserterassen. Die Fahrt war ziemlich holprig und wir hatten sogar Muskelkater vom Festhalten. Um die Wasserterassen von oben zu sehen war es ein kleiner Wanderweg von 30 Minuten-für uns so langsam ja ein Kinderspiel ;) die Aussichtsplattform war bereits von einigen Touristen besetzt aber zum Glück sind wir vor allen Touren angekommen und konnten die tolle Aussicht und grüne Landschaft ganz in Ruhe genießen. Wir freuten uns schon später in das tolle Türkisblaue Wasser zu springen.
    Die Abkühlung in den Waschbecken war toll, auch wenn es ein wenig frisch war 😄

    Viele erzählten uns noch von einer Höhlenwanderung. Wir waren anfangs skeptisch nur mit einer Kerze durch eine Höhle klettern, schwimmen, kriechen und laufen... das klang viel zu verrückt aber claro machen wir jede verrückte Sache mit. Badeschuhe und Badesachen an und die Kerze in der Hand. So ging es dann in die "Cuevas las Marias" Höhle. Uns wurde ganz anders als bereits das Wasser bis zur Brust stieg und wir versuchen mussten, dass die Kerze nicht ausgeht. 🕯 an Seilen festhalten und schwimmen war die erste Herausforderung, unter einem Wasserfall hindurch klettern und immer die Kerze in der Hand, die unser einziger Lichtblick war. Dann hieß es durch eine klitzekleinen Steinlucke zu springen am anderen Ende war alles schwarz und man landete im Wasser nach dem auftauchen hieß es die Kerze greifen und weiter schwimmen, es war auf jeden Fall eine Überwindung aber am Ende waren wir glücklich die Stunde erlebt zu haben. Als Abschluss durften wir noch an der riesen Schaukel in den reißenden Fluss springen. Alle meinten nur das Wasser wäre kalt und das es sehr viel spass machte aber niemand erzählte, dass man einen Bauchklatscher macht, wenn man falsch von der Schaukel abspringt ;) naja Robby hat einen gekonten Sprung hingelegt und Ramona🤦‍♀️..., wie zu erwarten, einen Bauchklatscher, den sie abends noch spürte ;)

    Am Abend saßen wir dann im Hostel und durften wieder Streicheleinheiten verteilen 🐈 😁 und dann gesellte Regina sich zu uns. Der Name sagt schon alles. Deutsch. Aber nicht irgendeine Deutsche. Eine 72 Jährige Dame aus Dresden. Wir waren baff und fasziniert zu gleich. Sie reist jedes Jahr durch die Welt. Wir tauschten Erfahrungen aus und schwatzten über Gott und die Welt. Es war unbegreiflich aus der eigenen Stadt wieder jemanden kennenzulernen. Da mussten wir gleich an unsere travelbuddys Lara und Paul denken:) was sie wohl so schönes in Deutschland/Dresden treiben????
    Read more

  • Day506

    Petén

    December 27, 2018 in Guatemala ⋅ ☀️ 31 °C

    Nach den entspannten Weihnachtstagen am Lago Atitlan brechen wir ins Tiefland von Guatemala auf. Auf dem Weg durchs Hinterland gibts endlich wieder einmal ein paar längere Pistenetappen. Und ein paar lohnenswerte Abstecher dazu: Wir besuchen die Wasserbecken bei Semuc Champey, die Höhlen von Lanquín und den Nationalpark Rosario.Read more

  • Day86

    Semuc Champey

    January 19 in Guatemala ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute ging es zu den Naturpools von Semuc Champey. Eine schweißtreibende Wanderung durch den Dschungel, eine willkommene Abkühlung in den Pools, eine lustige Flußfahrt und ein leckeres "Familien"-Abendessen im Hostel haben den Tag richtig schön und abwechslungsreich gemacht :-)

You might also know this place by the following names:

Departamento de Alta Verapaz

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now